Skip to main content

Full text of "Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe"

See other formats


SITZUNGSBERICHTE 


iE  Di 


M 


l 


FÜNFUNDSIEBZIGSTER   BAND. 


WIEN. 


AUS    DER    K.   K.   HOF-    UND    S  T  A  AT  S  D  R  UC  KEREI. 


IN  GOMMiSSION  BEI  CARL  GEROLD'S  SOHN, 

BUCHHANDLUR    PER    KAISERLICHEN    AKADEMIE    D  E  K   W  I  S  S  E  N  6  C  H  A  FT  E  N. 

1877. 


SITZUNGSBERICHTE 


11 


Ei: 


'W 


nm  Tnrir 


ÜL 


DER    KAISEllLTCHEN 


AKADEMIE   DER  WISSENSCHAFTEN. 


LXXV.  Mm.  L  ABTHEILUN&. 
Jahrgang  187  7.  —  Heft  I  bis  V. 

(^ßlit  37  Tafeln  und  1  geologischen  Kartenskizze.) 


WIEN. 


AUS    DER  K.   K.   HOF-    UND    STAATSDRUCKEREI. 


IN   COMMISSION   BEI  CARL  GERQLD'S  SOHN, 

l(  II  C  H  H  A  N  I)  L  K  R     1)  E  R    KAISERLICH  E  N    A  K  A  P  K  M  I  V.    1)  I',  K    WISSENS  C  H  A  V  T  V.  >'. 


1877. 


INHALT. 


I.  Sitzung  vom  4.  Jänner  1877:  Übersicht '5 

Stecker,  Zur  Kenntniss  des  Carpus  und  Tiirsns  bei  Cliamaeleon. 

(Mit  2  Tafeln.)  [Preis:  50  kr.  =.  1  RMk.]    .......        7 

11.  Sit/iiug'  vom  11.  Jänner  1877:  Übersicht 18 

Kurz,  Eunkicola  Clausa,  ein  neuer  Annelidenparasit.  (Mit  2  Ta- 
feln.) [Preis :  50  kr.  =  1  RMk.]    21 

III.  Sitzimg'  vom  18.  Jänner  1877:  Übersicht 20 

Baherlandt,  Über  die  Entwicklungsg-eschichte  und  den  Bau  der 

Samenschale  bei  der  Gattung  Phaseolus.  (Mit  2  l'afeln.) 
[Preis:  30kr.  =  60Pfg.] 33 

IV.  Sitzung  vom  1.  Februar  1877:  Übersicht 51 

V.  Sitzung  vom  8.  Februar  1877:  Übersicht 54 

Toiila,  Geologische  Untersuchungen  im  westlichen  Theile  des 
Balkan  und  in  den  angrenzenden  Gebieten.    2.  Barome- 
trische Beobachtungen.   [Preis:  15  kr.  =  30  l^fg.]    .    .    .       57 
VI.  Sitzung  vom  1.  März  1877:  Übersicht 75 

Waldner,  Die  Entwicklung  des  Antheridiums  von  Anf/wccrun- 

(Mit  1  Tafel.)  [Preis  30  kr.  =  60  Pfg.] 81 

Teller,  Über  neue  Rudisten  aus  der  böhmischen  Kreideforma- 
tion. (Mit  3  Tafeln  und  1  Holzschnitt.)  [Preis:  45  kr.  == 
ilQPfg.] i>7 

Toiila,  Geologische  Untersuchungen  im  westlichen  Theile  des 
Balkan  und  in  den  angrenzenden  Gebieten.    3.  Die  sar- 
matischeu  Ablagerungen  zwischen  Donau  und  Timok. 
(Mit  1  Tafel  u.  4 Holzschnitten.)  [Preis:  35  kr.  =  70  Pfg.]    113 
Vll.  Sitzung  vom  8.  März  1877 :  Übersicht 146 

Taclieniiak,  Über  den  Vulcanismus  als  kosmische  Erscheinung. 

[Preis:  20  kr.  =  40  Pfg.] 151 

VIU.  Sitzung  vom  15.  März  1877:  Übersicht 177 

Toniaschek,    Zur   Entwicklungsgeschichte   (Palingenesicj    von 

^//se-tow.  (Mit  1  Tafel.)  [Preis:  50  kr.  =  1  RMk.]  .    .    .     181 
IX.  Sitzung  vom  12.  April  1877:  Übersicht      303 

Fuchs,  Die  Pliocänbildungen  von  Zante  und  Corfu.  (Mit  1  Tafel 

und  4  Holzschnitten.)  [Preis:  40  kr.  =  80  Pfg.]    ....    300 

—  Über  die  Natur  der  sarmatischen  Stufe  und  deren  Analoga 

in  der  Jetztzeit  und  in  früheren  geologischen  Epochen. 
[Preis:  18  kr.  =  36  Pfg.] 321 

—  Über  die  Natur  des  Flysches.  [Preis :  20  kr.  ^  40  Pfg.]    .    340 


37401 


VI 


Seite 

X.  Sitzung:  vom  19.  April  1877:  Übersicht 363 

Ileider,  Aus  dem  zootomischen  Institute  der  Universität  Graz. 
Suffarlia  iruglodytes  Gosse,  ein  Beitrag  zur  Anatomie 
der  Actinien.  (Mit  6  Tafeln.)  [Preis:  2  fl.  =  4  KMk.J  .  .  367 
Freud,  Arbeiten  aus  dem  zoologisch -vergleichend -anatomi- 
schen Institute  der  Universität  Wien.  VII.  Beobachtun- 
gen über  Gestaltung  und  feineren  Bau  der  als  Hoden 
beschriebenen  Lapi)enorgane  des  Aals.  (Mit  1  Tafel.) 
[Preis:  25  kr.  =  50Pfg.] 411» 

XI.  Sitzung  vom  26.  April  1877:  Übersiclit 432 

Biltner,  Über  l'lijimatocarcinun  ^peciosus  Reuss.  (Mit  1  Tafel.) 

[Preis:  25kr.  =  50  Pfg.] 435 

XII.  Sitzung  vom  11.  Mai  1877:  Übersicht 451 

Boue ,  Über  die  türkischen  Eisenbahnen  und  ihre  grosse  volks- 

Avirthschaftliche    Wichtigkeit,     besonders    Einiges    für 
Österreich  und  Ungarn.  [Preis:  12  kr.  =  24  Pfg.]   .    .    .    455 

Touln,  Geologische  Untersuchungen  im  westlichen  Theile  des 
Balkan  und  in  den  angrenzenden  Gebieten.  IV.  Ein 
geolog.  Profil  von  Osmanieh  am  Acer,  über  den  Sveti- 
Nikola-Balkan,  nach  Ak-Palanka  an  der  Nisava.  (Mit 
1  geologischen  Kartenskizze,  8  Tafeln  und  9  Holzschnit- 
ten.) [Preis :  2  fl.  50   kr.  =  5  RMk.] 465 

Xlll.  Sitzung  vom  17.  Mai  1877:  Übersicht 550 

Rvichardt ,    Beitrag    zur    Kryptogamenflora    der    hawaiischen 

Inseln.  [Preis:  25  kr.  =  50  Pfg.] 553 

Brauer,  Beiträge  zurKenutniss  derPhyllopoden.  (Mit  8  Tafeln.) 

[Preis :  1  fl.  20  kr.  =  2  RMk.  40  Pfg.] .5H3 

Boeliui  u.  Breitcnlohner  ,  Die  Baumteniperatur  in  ihrer  Abhän- 
gigkeit von  äusseren  Einflüssen.  [Preis:  25 kr.  =  50 Pfg. J    615 


SnZUNGSBEßlCHTE 


LIBRARY)  J 


■^l^^Q-'i^ 


DER 


h. 


» 


immmi  iumii  m  mmm 


'El 


MATHEMATISCH -NATURWISSENSCHAFTLICHE  CLASSE. 


LXXV.  Band. 


ERSTE   ABTHEILUNG. 


1. 


Enthält  die  Abhandlungen  aus  dena  Gebiete  der  Mineralogie,  Botanik, 
Zoologie,  Geologie  und  Paläontologie. 


I.   SITZUNG  VOM  4.  JANNER  1877. 


Das  w.  M.  Herr  Prof.  Ritter  v.  Brücke  überreicht  eine  im 
physiologischen  Institute  der  Wiener  Universität  durchgeführte 
Untersuchung  des  Herrn  stud.  med.  Sigm.  Freud  über  den 
Ursprung  der  hinteren  Nervenwurzeln  im  Rüciienmark  von  Ammo- 
coetes  (Petromyzon  Planer i). 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  Petzval  überreicht  eine  Abhandlung 
des  Herrn  Adolf  Kunerth,  Professor  an  der  Staats-Oberreal- 
schule  in  Brunn :  „Neue  Methoden  zur  Auflösung  unbestimmter 
quadratischer  Gleichungen  in  ganzen  Zahlen". 

Herr  Prof.  Heschl  überreicht  eine  Abhandlung:  „Über 
Amyloidsubstanz  im  Herzfleisch-'. 

Herr  Prof.  Sigm.  Exner  legt  eine  Abhandlung  vor,  betitelt: 
^Über  lumenerweiternde  Muskeln". 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt: 

Annalen  der  k.  k.  Sternwarte  in  Wien.  HI.  Folge.  XXV.  Band. 
Jahrgang  1875;  8". 

Apotheker-Verein,    allgem.  österr. :   Zeitschrift  (nebst  An- 
zeigen-Blatt). 14.  Jahrgang,  Nr.  36.  Wien,  1876:  8". 

Beobachtungen,    Schweizer.   Meteorologische.   XI.  Jahrgang 

1874:   VI.  Lieferung,   VII.   (Schluss-)Lieferung.   Titel  und 

Beilagen  zum  XL  Jahrgang.  XIII.  Jahrgang  1876;  L,  IL  & 

IV.  Lieferung.  Zürich  ;  4". 

Blanchard,   M.   Emile:    Un    Naturaliste    du     dix-neuvieme 

siecle.  Paris,  1875;  8". 

Burmeister,  Hermann  Dr.:  Die  fossilen  Pferde  der  Pampas - 

formation.  Buenos- Aires,  1875;  Folio. 

1  * 


4 

Ceiitval-Commissioii,  k.  k. :  Ausweise  über  den  auswärti- 
gen Handel  der  österreichisch -ungarischen  Monarchie  im 
Sonnenjalire  1875.  XXXVI.  Jahrgang-,  Wien,  1876:  4«. 

Central-  C  o  ni  m  i  s  s  i  o  n ,  k.  k.  statistische  :  Statistisches  Jahr- 
buch für  das  Jahr  1874.  IL  und  VIII.  Heft.  Wien,  1876;  8". 

—  Für  das  Jahr  1875,  XI.  Heft.  Wien,  1876;  8". 
Comptes    rendus   des   seances  de  rAcademie    des    Sciences. 

Tome  LXXXIII,  Nrs.  24  &  25.  Paris,  1876;  4'\ 
Delgado,  J.  T. :  Sobre  a  Existencia  do  Terreno  Siluriano  no 

Baixo  Alemtejo.  Lisboa,  1876;  4"^. 
Gesellschaft,    k.  k.  geographische,  in  Wien:  Mittheilungen. 

Band  XIX  (neuer  Folge  IX).  Nr.  10  u.  11.  Wien,  1876;  8'^. 

—  Berieht  über  die  internationale  Conferenz  zur  Berathung 
der  Mittel  für  die  Erforsclning  und  Erschliessung  von  Cen- 
tral-Africa.  Wien,  1876;  8". 

-  österr. ,    für  Meteorologie:   Zeitschritt.    XI.  Band,    Nr.   24. 

Wien,  1876;  4'\ 
Gewerbe- Verein,  n.-ö. :  Wochenschrift.  XXXVII.  Jahrgang. 

Nr.  51  &  52.  Wien,  1876;  4". 
Ingenieur-    und  Architekten -Verein,   österr.:   Wochenschrift. 

I.  Jahrgang,  Nr.  50—53.  Wien,  1876;  4". 

Zeitschrift.  XXVIII.  Jahrgang,  12.  Heft.  Wien,  1876;  4^ 

Jahrbuch,   militär- statistisches  für  das  Jahr  1873.  II.  Theil. 

Wien,  1876;  4". 
Kirchhoff,  G. :  Über  die  Reflexion  und  Brechung  des  Lichtes 

an  der  Grenze  krystallinischer  Mittel.  Berlin,  1876;  4'\ 
Körosi  Joseph:  Statistique  internationale  des  grandes  Villes^ 

I.  Section:  Mouvement  de  la  Population.  Tome  I.  Budapest, 

Paris,  Berlin,  1876;  4». 
Militär-Comite,  k.  k.  techn.  &  administrat. :  Bericht  über  die 

Thätigkeit  und   die  Leistungen  desselben   im  Jahre  1875. 

Wien,  1876;  8".  —  Mittheilungen.  Jahrgang  1876.  11.  Heft. 

Wien,  1876;  8". 


Naccari,    A.    e   Bellati,    M.:    Delle  Proprietä   termoelettriehe 

de    Potassio    a    vavie    temperature.    —     Delle    Proprietä 

termoelettrique    del    Sodio   a    varie   temperature.    Venezia, 

J876;    12'\ 
Nature.  Nrs.  373—374,  Vol.  XV.  London,  1876;  4^ 
Omboni,   Giovanni:   L'Esposizione  di  Oggetti  preistorici.   Ve" 

nezia,  1876;  12". 
Oudemans,  J.  A.  C.  Dr.:  Die  Triangulation  von  Java.  I.  Ab- 

theihmg.  Batavia,  1875;  Folio. 
Quetelet,  M.  Ern. :  La  Tenipete  du  12  Mars  1876.  Bruxelles 

1876;  12«. 
Reden,  gehalten  bei  der  feierlichen  Inauguration  des  für  das 

Studienjahr  1876  7  gewählten  Rectors  der  k.  k.  Hochschule 

für   Bodencnltur    und    der    k.  k.    technischen   Hochschule. 

Wien,  1876;  8". 
Reichs  an  st  alt,  k.  k.  geologische:  Jahrbuch.  Jahrgang  1876. 

XXVL  Band.  Wien,  1876;  4".  —  Verhandlungen.  Nr.  14  u. 

15.  Wien,  1876;  4^. 
Reichsfor  st  verein,  österr. :  Österr.  Monatsschrift  für  Forst- 
wesen. XXVL  Band,  Jahrg.  1876,  October-,  November-  und 

December-Heft.  Wien,  1876;  8". 
„Revue   politique   et   litteraire"    et    „Revue   scientilique    de  la 

France    et  de  l'Etranger."    VP  Annee,    2'  Serie,    Nr.   26. 

Paris,  1876;  4o. 
Statistisches   Departement   des   k.  k.   Handelsministeriums: 

Nachrichten  über  Industrie,  Handel  und  Verkehr.  X.  Band, 
1.  u.  2.  Heft.  Wien,  1876;  4^ 
Verein  der  cechischen  Chemiker:  Listy  Chemicke.  I.Jahrgang, 

1876.  Nr.  1—3.  Prag,  1876;  8". 

—  der  Osterreichisch-Schlesier  in  Wien :  Vereinskalender  für 

1877.  Wien,  1876;  8^ 


6 

Verein,  niilitär- wissenschaftlicher:  Organ.  XIII.  Band,    1.,  2.^ 

a.  Heft.  1876.   Wien,    1876;   8^'.    —    Die   Streitkräfte   der 

europäischen  Staaten.  Wien,  1876;   12". 
—  zur  Verbreitung-  naturwissenschaftlicher  Kenntnisse  in  Wien : 

Schriften.  XVI.  Band,  Jahrgang  1875;  76.  Wien,  1876;  12". 
Wiener  Medizin.  Wochenschrift.  XXVI.  Jahrgang.  Nr.  52 — 53. 

Wien,  1876;  #. 


Zur  Kenntniss  des  Carpiis  und  Tarsus  bei  Chamaeleon. 

Von  Dr.  Anton  Stecker  in  Prag. 

(Mit  2  Tafeln.) 

Den  Austoss  zur  vorliegenden  Arbeit  gab  mir  die  in 
Gegenbaur's  Morphologischem  Jahrbuche  (Bd.  II,  1876,  S. 
1  —  27,  T.  I.)  veröffentlichte  Abhandlung  von  Dr.  Gust.  Born 
„Zum  Carpus  und  Tarsus  der  Saurier^',  indem  sie  mich  ver- 
anlasste, die  Ergebnisse  meiner  auf  die  Carpalien  und  Tarsalien 
der  Chumaeleonten  bezüglichen  Untersuchungen  zu  veröffent- 
lichen, die  in  mancher  Beziehung  von  den  interessanten  Beob- 
achtungen Born's  über  Chanuteleoii  abweichen.  Im  Wesentlichen 
fand  ich  nämlich  nicht  nur  wie  Born,  dass  die  Chumaeleonten 
in  Bezug  aut  den  Bau  ihres  Carpus  von  den  übrigen  Sauriern 
nicht  so  sehr  abweichen,  wie  man  bisher  glaubte,  sondern  es 
gelang  mir,  die  nach  seiner  Darstellung  noch  vorhandenen  Ver- 
schiedenheiten zu  beseitigen.  Dagegen  habe  ich  mich  überzeugt, 
dass  sich  der  Tarsus  von  Clinmoeleon  nicht  so  leicht  auf  den  bei 
den  Sauriern,  besonders  bei  den  Ascalaboten  vorherrschenden 
von  Born  dargestellten  Typus  zurückführen  lässt. 

Bei  meinen  diesbezüglichen,  mikroskopischen  Unter- 
suchungen bediente  ich  mich  der  Methode,  durch  deren  An- 
wendung u.  A.  Born  auch  in  der  Osteologie  die  besten  Erfolge 
erzielte,  nämlich  der  Zerlegung  des  Objectes  in  eine  Reihe  auf- 
einander folgender,  mikroskopischer  Schnitte.  Bei  der  Her- 
stellung derselben  verfahre  ich  ungefähr  in  derselben  Weise,  wie 
Born  1.  Die  Entkalknng  geschieht  am  besten  in  einer  Mischung 
von  Chrom-  und  Salzsäure;  nur  fand  ich  es  gerathen,  der 
Mischung  ein  grösseres  Quantum  von  Chromsäure,  als  von  Salz- 
säure beizugeben.  Nach  der  Entkalkmig  folgt  die  Erhärtung;  zu 


1  Dr.  G.  Born,  Die  sechste  Zehe  der  Anuren-,  Morph.  Jahrb.,  Bd.  I. 
1875,  Ste.  436  ff. 


8  S  t  e  c  k  L'  V. 

dieser  wird  absoluter  Alkohol  angewendet,  worin  man  die  be- 
treft'endc  Extremität  ii'ewöliulieli  36  bis  48  Stunden  liegen  lässt. 
Das  so  erhärtete  Object  bettete  ich  dann  in  Flemming's 
Transpareutseife,  wodurch  ich  vortrefflich  g-elungene  Schnitte 
herstellen  konnte;  das  Verfahren  Born 's,  von  der  auf  einem 
zweckmässig  zugeschnittenen  Kork  festgeklebten  Extremität 
mittelst  des  Le y  ser'sclien  Mikrotoms  Schnitt  für  Schnitt  abzu- 
heben, konnte  ich  nicht  anwenden,  da  ich  mir  den  genannten 
Apparat  nicht  \erschaifen  konnte,  und  sich  die  Anw^endung 
einer  scharfen  Klinge  in  diesem  Falle  als  sehr  unpraktisch 
erwies.  Die  hergestellten  feinen  Schnitte  werden  entweder  noch 
in  Beale'schem  Carmin  gefärbt,  oder  sogleich  in  venetianischem 
Canadabalsam  aufbewahrt. 

Carpus.  Born 's  Untersuchungen  über  Chdnmelconcarpus 
haben  zu  dem  Resultate  geführt,  dass  1.  bei  den  Chamaeleonten  das 
für  dieUrodelen  und  Chelonier  charakteristische  Intermedium  (^(^ 
fehlt,  während  es  bei  den  Lacerten  vorhanden  ist  (Gegenbaur 
hält  diesen  Knochen  auch  hier  tür  rückgebildetj ;  2.  dass  der 
Chamaeleoncarjmfi  ein  Ulnare  (n),  ein  Radiale  (r),  ein  keil- 
förmiges Centrale  (C)  von  derselben  Beschaffenheit  wie  bei 
allen  anderen  Sauriern,  in  zweiter  Reihe  einCarpalCg,  CarpalCg^^ 
und  Carpale.  besitzt,  Carpale^  aber  verloren  gegangen  ist. 

Diese  Darstellung  weicht  beträchtlich  von  der  Beschreibung 
(Tegenl)aur' s  ab;  nach  diesem  sind  w  und  r  dicht  aneinander 
gerückt  und  bilden  eine  Vertiefung,  welche  die  gelenkkopfartige 
Wölbung  des  C  aufnimmt.  An  das  C  stossen  dann  fünf,  sehr 
gleichartige,  nach  Form  und  Structur  Metarcarpalien  ähnliche 
Carpalia,  die  vielleicht  Curpalia  plus  3Ietatu(rp<ilia  darstellen.  Die 
grösste  Verschiedenheit  zwischen  dem  Carpus  von  Chaniaeleon 
und  dem  der  übrigen  Saurier  bestünde  also  nach  Gegenbaur 
darin,  dass  hier  keine  eigentlichen  Carpalien  der  zweiten  Reihe 
vorzufinden  sind;  denn  das  C  bildet  nach  Gegenbaur  mit  dem 
u  und  dem  r  die  Cari)alien  der  ersten  Reihe,  die  der  zweiten 
Reihe  sind  aber  schon  die  eigentlichen  Metacarpalien. 

Dem  gegenüber  hat  nun  Born  erklärt,  dass  das  vermeint- 
liche Centrale  Gegenba  urs  nicht  das  wirkliche  Centrale  sei, 
sondern  ein  Complex  der  Carpalien  der  zweiten  Reihe  (Cg,  c^^+^^ 
und    r.);    die    von    Gegenbaur    als    Carpalien    bezeichneten 


Zur  Keiintniss  des  C'avpus  luicl  Tarsus  bei  Chamaeleon.  9 

Knochen  sind  dann  die  eig-entlichen  Metacarpalien,  also  nicht 
etwa  Carpalien  plus  Metacarpalien.  Das  eigentliche  C  hat  also 
Geg-enbaur  nicht  beobachtet;  es  wurde  zuerst  von  Born  in 
der  Form  eines  sehr  kleinen,  keilförmigen,  in  dem  spitzen  Winkel, 
der  von  n  und  r  gebildet  wird,  liegenden  Knorpels  entdegkt. 

Bei  meinen  eigenen  T  ntersuchungen,  zu  denen  ich  drei  er- 
w^achsene  und  zwei  ganz  junge  Exemplare  von  Chtinuieleon 
vulgaris  (Cuv.),  dann  zwei  Exemplare  von  Chamaeleon  Oifidiis 
(Brongn.)  und  zwei  sehr  junge  Exemplare  von  Chamaeleon 
Sciiegaletisis  (Daud.)  benützte,  gelangte  ich  zu  folgenden 
Resultaten. 

Der  Carpus  von  Chamaeleon  (T.  I.,  Fig.  1)  unterscheidet 
sich  im  Wesentlichen  fast  gar  nicht  von  dem  einer  Lacerta.  Wir 
finden  nämlich  ein  Ulnare,  das  dem  der  übrigen  Saurier, 
besonders  aber  dem  der  Lacerta  afiilis  (Born,  Zum  Carpus  etc. 
1.  c.  T.  I,  f.  1,  u)  ähnlich  ist;  dasselbe  ist  ein  abgeplatteter,  an 
den  Seitenrändern  abgerundeter  Knochen,  doppelt  so  breit  als 
hoch.  Es  sitzt  mit  einer  ziemlich  seichten  Pfanne  am  Kopfe  der 
Ulna  auf;  die  distale  Fläche  ist  ausgehöhlt  (bei  Chainaeleon 
vulgaris  viel  seichter  als  bei  Chamaeleon  Senegalensis  und  Cham, 
bifidiis).  Gegen  das  Radiale  zeigt  das  Ulnare  zwei  unter  einem 
ziemlich  spitzen  Winkel  zusammenstossende  Flächen,  wodurch 
seine  der  Ulna  aufsitzende  Pfanne  viel  seichter  erscheint,  als  auf 
der  Abbildung  Born 's  (1.  c.  Fig.  3,  u),  der  den  Winkel  als  einen 
rechten  darstellt.  Mit  einer  dieser  zwei  Flächen  grenzt  das  n  an 
das  C,  mit  der  anderen  stösst  es  an  das  r.  Das  C  ist  deutlich 
dreieckig  und  knorpelig;  nur  an  einigen  älteren  Individuen 
von  Chamaeleon  vulgaris  und  dann  überall  bei  Chamaeleon 
Senegalensis  ist  es  theilweise  verknöchert;  bei  Chamaeleon  hifidus 
endlich  ist  es  ein  vollkommener  Knochen. 

Die  Endfläche  des  C,  welche  dem  «  und  r  anliegt,  ist 
gelenkkopfartig  gewölbt,  w^as  am  meisten  bei  Chamaeleon  hifidus 
hervortritt.  Die  distale  Fläche  des  C  h\  ein  wenig  ausgehöhlt; 
die  Ränder  sind  abgerundet.  Das  r  ist  gegen  den  Radius  zu  mit 
einem  grossen  Gelenkkopfe  versehen;  (}iQm  jyrocessus  styloideus 
desselben  w^endet  es,  wie  Born  richtig  bemerkt,  eine  ent- 
sprechende Aushöhlung  zu,  gegen  das  Ulnare  ist  es  massig  ge- 
wölbt. An    der  Bildung    der    Grube,    die   nach    Born    für  den 


10  Stecker. 

comH'xcii,  aus  den  Carimlicii  der  /weiten  Reihe  bestehenden 
Gelcnkköi'iter  bestinnnt  ist,  hetheiliyt  sich  das  r  nur  sehr  wenig. 
Demi  der  nach  IJorn  einen  Theil  des  r  bildende  proeessus,  der 
dem  nici  gegenüberliegt,  ist  das  Cj,  das  Born  bei  den 
Chamneleotiteti  vermisste.  Ihm  ist  nämlich,  wie  seine  Abbildung 
zeigt,  die  ziendich  feine  Trenmingslinie  zwischen  dem  knorpeligen 
r^  lind  dem  r  entgangen.  Das  c^  ist  schon  bei  sehr  jungen 
Individuen  ganz  von  dem  r  getrennt;  am  leichtesten  ist  die 
Treniiungslinie  bei  Clidmaelcon  hißdus  zu  erkennen,  wo  das  c^ 
von  dem  r  ziemlich  entfernt  ist  und  sich  mehr  dem  )tici  nähert. 
Auch  ist  bei  dieser  Art,  wie  bei  Cham.  Senef/nlensLs  (T.  I,  Fig.  2) 
das  r,  stärker  entwickelt,  thcilweisc  verknöchert  und  mit  Mark- 
räumen versehen. 

Die  Carpalien  der  zweiten  Keihe  stellen  mit  Ausnahme  des 
fj  das   vermeintliche  Centrale    der  früheren  Autoren  dar.  Die- 
selben bilden  zusammen    einen  im  Durchschnitte  linsenförmigen 
Körper,  der  aus  drei  Stücken  besteht;  der  platte,  beinahe  vier- 
eckige Knorpel  c^  (denn   so  und    nicht  etwa  Cj  ist  er  jetzt  zu 
nennen,  da  ich  das  c\  anderweitig  nachgewiesen  habe),  grenzt 
mit  seinen  breiten  Flächen  radiaiwärts  an  das  mci,  und  c^,  gegen 
das  Ulnare  zu  an  das  ^,3+^,,  mit  seinen  schmalen  Flächen  an  das 
>•  und  wcu,  und  endlich  mit  einer  kleinen  Fläche  an  das  C.  Das 
('2     ist    bei    Chamaeleon    ndf/aris    meist    knorplig,    bei    älteren 
Individuen  thcilweise  verknöchert;  bei  jungen  Exemplaren  von 
Cli(ü)i(teleon  Scnegttlensis  fand  ich  es  in  der  Mitte  mit  Knochen- 
balkcn  und  Markräumen  versehen,  so  dass  es  auch  bei  dieser  Art, 
wie  bei  Ch(tmaeleo)i  hißdus  im  Alter  zu  einem  Knochen  zu  Averden 
scheint.    Überhaupt  sind  bei  Chamaeleon   bipdus  alle  Theile  des 
Carpus  verknöchert,  was  auf  eine  sehr  feste  Construction  der 
Greitfüsse  hinweist.  Das  nächste  Carpalienstück  ist  das  grosse 
^34.4:,  das  in  Anbetracht  seiner  Lagerung  und  Form  entschieden 
durch  Verschmelzung  eines  kleineren  c^  und  eines  grösseren  t'^, 
nicht  aber   durch  Wegfall   des    einen  oder  anderen  Theils   zu 
erklären  ist.  Auf  eine  ursprüngliche  Trennung  der  beiden  Theile 
in  der  Ontogenese  deutet  die  ziemlich  tiefe  Furche,  welche  man 
bei  alten  Individuen  rings  um  das  grosse  Carpale  wahrninnnt. 
Bei  Chamaeleon  hifidn.-i  ist  sie  zwar  nur  mehr  undeutlich  erhalten  ; 
junge    Indi\idueii     von     Chamaeleon    ruhjari!^   und   Senegalensis 


Zur  Kenntuiss  des  Carpus  und  Tarsus  bei  Cluimaclciyn.  1 1 

zeigen  liing'egen  eine  tiefe  Furche  mit  meist  is.norpeligen 
Rändern.  Das  <•  3+^  ist  auf  seiner  }>roximalen  Fläche  ein  wenig 
ausgehöhlt;  zugleich  bildet  es  daselbst  einen  starken  Gelenk- 
kopf, der  die  von  dem  11  gebildete  Pfanne  grösstentheils^ 
ausfüllt;  radialwärts  grenzt  es  an  das  C  und  das  c^,  ulnarwärts 
an  das  kleine  c.;  seine  distale,  massig  gewölbte  Fläche  trägt 
die  Basen  des  wcm,  nici^  und  theilweise  auch  des  mcu  und 
nic^;.  Das  /"(g+^j  W'ar  bei  allen  von  mir  untersuchten  Individuen 
verknöchert.  Das  f.  stellt  einen  kleinen,  dreieckigen  Knorpel 
dar,  der  mit  einer  Fläche  dem  //,  radialwärts  dem  c^,^^^)  und  mit 
seiner  distalen  Fläche  dem  mcy  anliegt.  Dasselbe  ist  bei  Cham, 
bifidua  theilweise  verknöchert,  sonst  stark  verkalkt.  Das  f,  ist,. 
W'ie  schon  bemerkt,  ziemlich  klein,  zur  Seite  geschoben  und 
stösst  an  das  c^  und  r;  seine  distale,  massig  ausgehöhlte  Fläche 
trägt  die  Basis  des  mci- 

Die  fünf  Carpalien  der  früheren  Autoren,  nach  Born  richtig 
die  eigentlichen  Metacarpalien,  sind  starke  Knochen,  welche  je 
zw^ei  und  je  drei  mit  den  »Seitenflächen  der  Basen  untereinander 
in  Gelenkverbindung  sind. 

Nach  dem  Angeführten  w\äre  also,  da  das  Vorhandensein 
des  f,  nachgewiesen  wurde,  die  Verwachsung  des  <'3  und  c,^  die 
einzige  Abweichung  im  Bau  des  Carpus  der  Chamaeleonteii  von 
dem  der  übrigen  Saurier. 

Der  Carpus  von  Chamaeleon  ist  aber  noch  in  anderer  Rück- 
sicht von  Interesse ;  er  hat  nändich  im  embryonalen  Stadium 
ein  Intermedium  (i),  das  noch  bei  sehr  jungen  Exemplaren  zu 
linden  ist,  und  das  nach  Gegenbaur  allen  Sauriern  fehlt,  nach 
Born  aber  nur  bei  den  Lacerten  nachweisbar  ist.  Es  liegt  bei 
den  Cliiimnc'U'onteu  in  dem  si)itzen  Winkel,  welcher  von  der 
radialen  Fläche  des  u  und  von  der  ulnaren  Fläche  des  r  ge- 
bildet wird,  ist  sehr  klein  und  immer  knorpelig,  bei  jungen 
Individuen  von  Chamadeon  Senegahnsis  dreieckig,  bei  Chamaeleon 
nt/garis  viereckig.  Bei  älteren  Individuen  verschwindet  es,  ein 
in  der  Ontogenese  der  Thiere  nicht  ungewöhnlicher  Fall;  ich 
erinnere  nur  an  die  von  Born  erwähnten  Carpalien  der  zweiten 
Reihe  bei  den  Vögeln,  welche  nach  Rosenberg  während  der 
Ontogenese  als  individuelle  Theile  untergeben.  Bei  Chamaeleon 
steht  das  i  seiner  gänzlichen  Schwinduni;-  nnhe.    wie  aueiL-das 


/<ä",  -^^'^  '^^ 


9^  ^^\<^ 


kij[  LIBRARY  -  ^f 


12  Stecke  i\ 

^ou  Hur  11  Iti'i  Lacc-rta  iiaclii;evvieseiie,  l»^illli^i^  c  Iiitennecliiiiii 
in  einem  Stadium  vollkouniu-ner  Kückhilduii^-  begriffen  ist.  Auf 
welche  Weise  die  Riiekbildiing-  geseliaii,  lial  schon  Hörn  ang-e- 
g-ebcn.  Durch  VergTössernng-  des  //  und  des  r  rücken  die 
distalen  Enden  der  Vorderarmkiiocheii  auseinander;  dadurch 
wird  das  /  überflüssig",  da  das  C  seine  Function  übernommen 
bat.  Es  liegt  die  Yermuthung'  nahe,  dass  mit  der  völligen 
Schwindung-  des  i  das  C  bei  den  Chmmieleonteu  väx  der  Aus- 
bildung' gelangt,  in  welcher  wir  es  bei  den  übrigen  Sauriern  an- 
treffen; fand  ich  es  doch  schon  bei  Chamneleon  Sonecjnlens^is  theil- 
weise,  bei  Chamaeleon  bifulun  gänzlich  wählend  der  ganzen 
Lebensdauer  verknöchert.  Bei  jungen  Cliamaeleonindividuen 
ist  auch  das  für  alle  Saurier  charakteristische,  zwischen  dem  u 
und  dem  i  befindliche  Gefäss  vorhanden,  das  sich  bei  älteren 
Individuen  nur  schwer  constatiren  lässt. 

Tarsus.  Horn's  Untersuchungen  über  den  Chamaeleonten- 
tarsus  haben  zu  dem  Ergebnisse  g-eführt,  dass  derselbe  mit  dem 
aller  übrigen  Saurier  im  Wesentlichen  übereinstimmt,  dass  also 
das  Chumneh-oii  eine  Tibia  und  Fibula  besitzt;  zwischen  diesen 
Knochenstücken  lieg-t  das  Astragalotibulnre  (AsFj;  das  Fibulare 
(F)  bildet  eine  tiefe  Pfanne,  in  welcher  das  mächtige,  fast  kugel- 
förmig-e  Cuboid  (Ch)  articulirt.  Dasselbe  trägt  an  seinem  dis- 
talen Gelenkkopfe  das  Metatarsaley,  Metatarsaleiy  und  die 
Hälfte  der  Basis  von  Metatarsalein;  an  seiner  tibialen  Fläche 
wird  es  durch  Anlagerung  eines  linsenförmigen,  verkalkten, 
hyalinknorpeligen  Stückes,  eines  TarsalCg,  zur  Kugel  ergänzt. 
An  das  TarsalCg  legen  sich  dann  der  übrige  Theil  der  Basis  von 
Metatarsalcni,  Metatarsaleu  und  die  dorsale  Hälfte  von  Meta- 
tarsalci,  während  die  volare  Hälfte  von  Metatarsalei  auf  einem 
Knorpel  (nach  Born  dem  Centrale,  nach  Gegenbaurdem 
TarsalCj)  aufruht,  der  das  volare  Ende  des  Meniscus  ausmacht. 
Die  Tarsalieiij  und  ^  sind  höchst  wahrsclieinlich  mit  den  gleich- 
bezeichneten Metatarsalien  verschmolzen.  Die  Händer  von  den 
Metatarsalien,  und  ,,  zum  Astragalus  (As)  sind  bei  Chamaeleon 
nicht  vorhanden. 

Nach  G  egenbaur  zeigt  der  Tarsus  der  Saurier  vier  ver- 
schiedene Formen,  von  denen  drei  (Lacerten,  Leguanen  und 
Ascalaboten)    ziemlieh     übereinstimmen,    während    die     vierte 


Zur  Keniitniss  des  Carpus  iind  Tarsus  bei  Cliumacleon.  13 

(Chamacleonten)  bedeutend  von  diesen  differirt.  Gegenbaiir 
nhumt  zwei  Knochen  der  ersten  Reihe  nn,  ein  Tibiale  und  ein 
Fibulare,  diese  schliessen  ein  drittes  Stück  ein,  das  Intermediuni; 
theils  von  den  vorigen,  tlieils  von  den  jMetatarsalien  wird  ein 
vierter  Knochen  begrenzt,  das  Centrale.  In  den  Metatarsalien 
sind  die  Tarsalien  der  zweiten  Reihe  enthalten. 

Trotzdem  nun  Born  dadurch,  dass  er  der  bisherigen,  irr- 
thümlichen  Autfassung  des  Tarsalskeletes  bei  Chamneleon  ent- 
gegentrat, einen  entschiedenen  Fortschritt  gemacht  hat,  so  hat 
er  doch  gefehlt,  indem  er  dasselbe  in  den  von  ilim  für  die 
Saurier  aufgestellten  Typus  einreihte.  Meiner  Anschauung  zu- 
folge wäre  eine  Übereinstimmung  zwischen  Cliamaeleon  und  den 
übrigen  Sauriern  eher  dadurch  zu  erzielen,  dass  man  vom 
Chamaeleontentarsus,  als  dem  typischen  ausginge.  Ich  gelange 
hierin  in  mancher  Beziehung,  wenn  auch  auf  anderen  Grund- 
lagen, zu  demselben  Resultate,  wie  Gegenbaur,  der  Chamuelcon 
den  übrigen  Sauriern  gegenüberstellte.  Die  Ergebnisse  meiner 
eigenen  Beobachtungen  sind  folgende : 

Man  unterscheidet  bei  Chamaeleon  (Taf.  II,  Fig.  3)  eine 
Tibia  und  eine  Fibula.  Zwischen  die  unter  einem  stumpfen  Winkel 
zu  einander  geneigten  Endflächen  dieser  beiden  Knochen 
springt  ein  Tarsalknochen  der  ersten  Reihe  ein,  der  nach  Born 
mit  AsF  bezeichnet  wird.  Das  Asf  ist  aus  zwei  in  der  Ontogenese 
deutlich  von  einander  getrennten  Knochen  zusammengesetzt, 
aus  einem  tibialen  (As)  und  einem  grösseren,  fibularen  (f) 
Theile,  auf  deren  ursprüngliche  Trennung  eine  der  Längsaxe 
der  Extrenntät  parallele  Furche  hindeutet.  Das  Asf  weicht  von 
der  sonst  bei  den  Sauriern  vorkommenden  Form  etwas  ab.  Es 
ist  ein  abgeplatteter  Knochen,  gewöhnlich  doppelt  so  breit,  wie 
hoch,-  bei  Chamaeleon  bifidas  gleicht  die  Breite  fast  der  Höhe, 
dagegen  ist  der  Knochen  sehr  stark  und  dick.  Der  tibiale  Theil 
des  Asf  ist  wegen  des  schon  von  Born  betonten  Fortsatzes  der 
Tibia  gewöhnlich  ein  wenig  höher  als  der  fibulare.  Der  .4s  ist 
mit  einem  mächtigen,  gelenkkopfartigen  Vorsprunge  versehen, 
und  an  der  volaren  Seite  stark  überknorpelt;  wie  bei  den 
übrigen  Sauriern  hat  er  an  seinem  fibularen  Anhange  eine  rauhe 
Stelle,  welche  zum  Ansatz  der  später  zu  erwähnenden,  nach 
B  orn    bei    den    Chamaeleunten    nicht    vorkommenden    Bänder 


14  Stecker. 

tlient.  Die  rauhe  Stelle  ist  am  l)esten  bei  ClKiiiun'h'<>)i  hi/it/ns 
siclitlctr,  1111(1  ciitsprielit  der  von  Born  ei-wälinteii  Fossa  für  das 
Liiianieiituni  teres  am  Kopte  des  nienselilielien  Feninr.  Der  Kopf 
<les  A.s  ist  von  einem  sehr  entwickelten  Meniscus  umgeben,  der  im 
Querschnitt  dreieckig  (bei  Chumaeleon  hifidns  keilförmig),  wie  ein 
Oartilago  semilunaris  erscheint;  er  liegt  bei  den  Chamaeleonteti 
in  der  dorsalen  Trennungsfurche  des  Asf.  An  seinem  volaren 
Ende  enthält  derselbe  einen  schief  absteigenden,  verkalkten 
Knorjiel;  da  liei  Chiiwaeleon  hifidns  ausser  diesem,  hier  mit 
Knochenbalkeu  und  Mnrkräumen  versehenen  Kiiorjtel,  noch  ein 
hyaliner  knorpeliger  Kern  in  dem  Meniscus  vorhanden  ist,  so 
stimme  ich  mit  Born  nicht  überein.  wenn  er  denselben  (den 
Knorpel),  als  dem  halbniondiörmigen  Knorpel  im  Meniscus  derAs- 
calaboteii  homolog  bezeichnet.  l)ei  C/ifin/ar/eo/t  />ifidus\n\(\et  dieser 
Knorpel  die  Unterlage  des  tnti]  bei  Chdmd'flcoii  Senegdlensis  ist 
zwischen  diesem  Knorpel  und  dem  Born'sehen  Tarsale. 5  noch 
ein  kleiner  hyaliner  Knorpel  vorhanden,  dessen  tiefe,  morpholo- 
gische Bedeutung  unten  näher  dargelegt  wird.  Die  histologische 
Beschatfenheit  des  Meniscus  bei  Cluimdcleon  weicht  sehr  wenig 
von  derjenigen  der  übrigen  .Saurier  ab.  Dem  mächtigen  Gelenk- 
kopfe am  lis  entspricht  ein  ziemlich  grosser,  gritfelformiger 
Fortsatz  an  dem  tibularen  Theile  des  Asf,  den  Born  in  seiner 
Abhandlung  nicht  erwähnt,  trotzdem  ich  ihn  bei  den  älteren 
Chamaeleonindividuen  überall  vorfand.  Dadurch  bekommt  anch 
das  Asf  auf  unserer  Abbildung  eine  von  Born 's  Zeichnung 
{1.  c.  Fig.  H,  AsF)  ziemlich  vei'schiedene,  sattelartige  Form.  Das 
Asf  von  Chaniaelcon  unterscheidet  sich  von  dem  der  Lacerta 
afjilis  durch  eine  tiefe  Pfanne  auf  der  distalen  Fläche,  die  bei 
Lacerta  nicht  vorkommt.  In  dieser  Pfanne  articulirt  das  seiner 
Form  nach  beinahe  kugelförmige  Ch ,  das  mit  dem  ^,2+3^  nnd 
einem  /,  die  Tarsalien  der  zweiten  Beihe  darstellt. 

Das  Cuboid  ist  ein  stark  entwickelter  Knochen,  der  an 
seinem  distalen  Gelenkkopfe  die  Metatarsalia  mty ,  mt  y  und 
einen  Theil  der  Basis  von  mtni  trägt;  an  die  tibiale  Fläche  des 
CO  grenzt  ein  ungetälir  dreieckiger  Knorpel,  der  dem  CO  so 
dicht  anliegt,  dass  er  von  den  meisten  Forschern  als  dazu 
gehörig  angesehen  wurde.  Erst  Born  hat  auf  ihn  aufmerksam 
gemacht,   und  ihn  dem  Tarsale^  anderer  Saurier  gleichgestellt. 


Zur  Kenntuiss  des  Carpus  mifl  Tarsus  bei  Chuinaelcon.  15 

f^r  hesolireibt  ihn  als  ein  linseutormiges,  verkalktes,  hyaliu- 
knorpeliges  Tarsalienstiick,  das  gevvissermassen  das  Cb  zur 
Kugel  ergänzt.  Während  er  aber  dasselbe  so  zeichnet,  dass  es 
mit  seiner  tibialen  Fläche  an  den  knorpeligen  Theil  des  m  und 
an  den  .4s  stösst,  habe  ich  mich  auf  Durchschnitten  überzeugt, 
dass  es  tibialwärts  nur  an  den  As  grenzt,  an  seiner  distalen 
Fläche  aber  den  übrigen  Theil  der  Basis  des  w^m,  dann  mtu, 
und  fast  die  Hälfte  des  mh  trägt.  Dieses  Tarsalienstück  ist  bei 
den  verschiedenen  Species  in  ungleichen  Entwicklungsstadien 
begriffen;  bei  Clunnaeleo/i  hifidus  ist  es  ungemein  gross,  und 
beinahe  viereckig,  zum  Theil  verknöchert,  und  mit  Markräumen 
versehen,  bei  Chamaeleon  vulgaris  knorpelig,  bei  Chanuteleon 
(lilepis  (Leach)  tritt  nach  Born  an  seine  Stelle  nunmehr  eine 
Bandmasse. 

An  dieser  Stelle  muss  ich  noch  des  hyalinknorpeligen 
Theils  erwähnen,  den  ich  bei  den  jungen  Individuen  von 
Chamaeleon  Senegalensis  (T.  II,  Fig.  4,  T^  zwischen  dem 
Born 'sehen  TarsalCg  und  dem  von  Meniscus  absteigenden 
Knorpel  vorfand.  Er  stellt  ein  rundliches,  stark  verkalktes 
Tarsalienstück  dar,  das  dem  Born  "sehen  TarsalCg  dicht  an- 
liegt, und  wie  mir  scheint  mit  demselben  später  vollkommen 
verwächst.  Ich  fand  dasselbe  Gebilde  auch  bei  jungen  Indi- 
viduen von  Chamaeleon  vulgaris  und  möchte  in  Folge  dessen 
das  Born'sche  TarsalCg  als  ein  Tarsale,2+3,  bezeichnen.  Den 
vom  m  absteigenden,  bei  Chamaeleon  hifidas  von  demselben 
deutlich  getrennten  Knorpel,  der  auf  seiner  distalen  Fläche  die 
Basis  des  mti  trägt,  betrachte  ich  als  das,  nach  Born  mit 
dem  gleichbezeichneten  Metatarsale  verschmolzene  Tarsalej. 

So  wäre  also  Born's  TarsalCg  und  Centrale  als  Tarsale  ^+3^ 
und  TarsalCj  zu  bezeichnen,  der  Meniscus  aber  als  ein  rückge- 
bildetes Centrale.  Ob  auch  bei  den  übrigen  Sauriern  das  TarsalCg 
nicht  mit  dem  entsprechenden  Metatarsale,  sondern  mit  dem 
Tarsaleg  verschmilzt,  werden  uns  erst  genauere,  embryologische 
Untersuchungen  lehren  können.  Den  knorpeligen  Theil  des 
Meniscus  der  übrigen  Saurier  halte  ich  für  ein  dem  Tarsalcj 
homologes  Gebilde. 

Die  von  Born  vermissten  Bänder,  welche  sich  bei  anderen 
Sauriern  von  der  Basis  des  mti^  mtn  und  t.^   zum  As  hinziehen, 


1(5  stocke  r. 

habe  icli,  allerdings  sehr  schwach  entwickelt,  auch  bei  den 
ChauKtclconfcn,  am  deutlichsten  bei  Chfunite/eon  hifidns  gefunden ; 
sie  entspringen  hier  aus  den  Basen  des  t^  und  t(2+3).  Ihre  Ver- 
künimerung  hängt  wohl  von  der  Ausbildung  der  Metatarsalien 
und  Tarsalien  ab,  die  bei  Cliamaeleon  eine  andere  ist,  als  bei 
den  übrigen  Sauriern.  7',  und  ^2+.t  bilden  mit  dem  Cb  einen 
Gelenkkopf,  dem  die  Hasen  der  fünf  Metatarsalien  mit  einer 
Pfanne  gegenüberstehen.  In  wie  fern  die  Stellung  der  Meta- 
tarsalien zur  Bildung  des  Greiflfusses  beiträgt,  hat  schon  Born 
weitläulig  beschrieben. 

Da  also  am  Chamaeleontarsus  nun  alle  für  den  Tarsus  im 
Allgemeinen  charakteristischen  Theile,  ein  Asf,  ein  ^j,  ^g+ab 
ein  Ch,  ein  rückgebildetes  C,  und  fünf  Metatarsalien  vorhanden 
sind,  so  ist  die  (davon  abweichende)  Form  des  Tarsus  bei 
d  e  n  A  s  c  a  1  a  b  o  t  e  n,  L  e  g  u  a  n  e  n  u  n  d  Lac  e  r  t  e  n  nicht  als 
die  normale,  sondern  als  eine  von  dem  regelmässigen 
Typus  mehr  o  d  e  r  w  e  n  i  g  e  r  abweichende  a  n  z  u  s  e  h  c  n. 

Jungbimzlau,  im  November  1876. 


Slocker:  CarpuK  und  Tai'sus  Ixm  ("hanvaeleon. 

,  Fijj.l. 


O    // 


Taf.l. 


Gez.vVerfhthv.Dr  J.KeitzmMn 


K.k  Hof- u. Staatsdruckerei. 


Sitzungsb.d.k.Akad-d.Winath.nat.CI.LXXAr  Bd.l  A1)11l  1877. 


Steckei*:  ('tu'pus  und  Tni-sus  boi  ("hninaeleon. 

Fig. 3. 


Tili:  11. 


Fil». 


Goz  vVerf,  liÜvvDf  .IHeüzmMii. 


K.k.Hof- u.Sualsdruckerei . 


Sitzungsb.(l.k.Akad.(l.VV:m.Mlli.nal.('l.LXXA'  IJd.I  Abtli.  1877. 


Zur  Kenntniss  des  Carpns  niid  Tarsus  bei  Cltdinii.li'on.  17 


E  r  k  1  ä  r  u  ii  o-  der  A  b  b  i  1  d  u  n  ö-  e  1 1 


Tafel  I. 

C  a  r  2J  u  s. 

Fig.    1.  Flächenschnitt  dureii    den    C!ari)us    eines    alten    Individuums    von 
Clianiaeteoti  vulgaris. 

Fig.  2.  Flächenschnitt  durch  den  Carpus  eines  ganz  Jungen  Individuums 
von   Chanuu'leoii   ^enegalensi-s. 

Der  Knorpel  ist  blau  gelialten,  die  Bänder  grau,  der  Knochen  hell- 
braun; die  Markräume  sind  punktirt;  das  Gefäss  in  Fig.  '2  ist  roth; 
t,'=Ulna;  Ä=Radius;  ?/^uhiare;  /-^radiale;  i=intermedium, 
C=Centrale;  1— 5— Carpalia  der  zweiten  Reihe;  I — V=Meta- 
earpalia.  Die  Figuren  sind  vergrössert. 

Tafel  II. 

Tar  s  u  s. 

Fig.  3.  Tarsus  von  Chamni'leon  bifidxs  (die  normale  Kapsel  ist  geöffnet  und 

weggenommen). 
Fig.  4.  Flächenschnitt  durch  den  Tarsus  eines  jungen   Individuums    von 

Chnniaeleon  Senegalensis. 

Der  Knorpel  ist  blau,  der  Knochen  hellbraun,  der  hyalinknorpelige 

Theil    grünlich;   die  Bänder  sind  gmu,  die  Markräume  punktirt. 

r?=Tibia;  /'76=Fibula;  ^4«= Astragalus ; /^fibulare ;  C/>=Cuboid: 

h  h  hl   '(3-1-3)  =Tarsalia  ;  I   —  V=Metatarsalia;  /«••=Meniscus; 

Sj  ß2'=B^iiifl'^i'-  I^iö  Figuren  sind  vergrössert. 


Sitzb.  fl-  mafhem.-naturw.  CI.  LXXV.  Bd.  I.  Abth. 


18 


11.  SITZUNG  VOM   11.  JÄNNER   1877, 


Das  w,  M.  Herr  Reg'ieniugsratli  Stein  in  Prag  übersendet 
eine  Abhandlung  des  Herrn  Gymnasialprofessors  Dr.  Willielni 
Kurz  in  Kuttenberg,  betitelt:  ,,Eunic{cola  ClriKsii ,  ein  neuer 
Anneliden])arasit--. 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  A.  Rollett  in  Graz  übersendet  eine 
Abhandlung  des  Herrn  Dr.  Julius  Gl ax,  Privatdocenten  an  der 
Grazer  Universität:  ,,Uber  den  Einfiuss  methodischen  Trinkens 
heissen  Wassers  auf  den  Verlauf  des  Diabetes  mellitus.'-' 

Das  c.  M.  Herr  Regierungsrath  Mach  übersendet  eine  von 
ihm  in  Gemeinseliaft  mit  dem  Studios.  Herrn  J.Sommer  aus- 
geführte Untersuchung:  ,.Uber  die  Fortpflanzungsgeschwindig- 
keit von  Explosionsschallwellen''. 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Ludwig  Boltzmann  in  Graz  über- 
sendet eine  Abhandlung,  welche  den  Titel  hat:  „Bemerkungen 
über  einige  Probleme  der  mechanischen  Wärmetheorie-'. 

Endlich  übersendet  Herr  Prof.  Boltzmann  noch  die  nach- 
folgende Notiz,  in  welcher  darauf  aufmerksam  gemacht  wird, 
dass  die  interessante  Eigenschatt  der  Fourier'schen  Reihe, 
welche  Prof.  Toepler  in  dem  am  17.  December  der  .\kademie 
übermittelten  Aufsatze  entwickelt,  in  innigem  Zusammenhange 
mit  einer  bereits  längst  bekannten  Eigenschaft  derselben  steht. 

Herr  Dr.  G.  Heizmann  in  New-York  übersendet  eine  in 
seinem  Institute  ausgeführte  Arbeit  von  Herrn  Alfred  Meyer: 
„Untersuchungen  über  acute  Nierenentzündung".  (Mit  2  Tafeln 
Abbildungen.) 

Herr  Prof.  Carl  Pelz  an  der  Landes-Oberrealschule  zu 
Graz  übersendet  eine  Abhandlung:  ,.Uber  eine  allgemeine  Be- 
stimmungsart der  Brennpunkte  von  Gontouren  der  Flächen 
zweiten  Grades". 


Das  w.  M.  Herr  Prof.  C.  Langer  legt  eine  für  die  üenk- 
rschriften  bestimmte  Abhandlung-  vor:  „Über  die  Gefässe  der 
Knochen  des  Schädeldaches  und  der  harten  Hirnhaut^'.  Ausser 
den  Blutgefässen  der  Knochen  und  ihrer  Hüllen  sind  auch  die 
Buchten  des  oberen  Längsblutbeliälters  und  die  Texturverhält- 
nisse der  infantilen  Knochen  berücksichtigt  worden. 

Herr  Prof.  Dr.  Franz  Toula  überreicht  die  Berechnungen 
der  von  ihm  während  seiner  Reise  im  westlichen  Theile  des  Bal- 
kans und  in  den  benachbarten  Gebieten  angestellten  barometri- 
schen Beobachtungen. 

Au  Druckschriften  wurden  vorgelegt: 

Accademia,   Reale  delle  Scienze  fisiche  e  matematiche:  Atti. 

Vol.  VI.  Napoli;  1875;  4".  —  Rendiconto.  Anno  XH.  Fasci- 

colo  1"— 12".  Napoli,  ISTo;  4".  —  Anno  XHI.  Fascicolo  1" 

—12".  Napoli,  1874;  4«.  —  Anno  XIV.  Fascicolo  1»— 12«. 

—  Napoli  1875;  4". 
J4.mericau  Chemist.  Vol.  VII.  Nr.  3.  New  York,  1876;  4". 
Comptes    rendus    des   seances    de    TAcademie    des    .Sciences 

Tome  LXXXIII,  Nr.  26.  Paris,  1876;  4^'. 
Gesell  Schaft,  österr.,  für  Meteorologie:  Zeitschrift.  XII.  Band, 

Nr.  1.  Wien,  1877;  4". 
G  e  w  e r  b  e  -  V  e  r  e  i  n ,  n.  -  ö. :  Wochenschrift.  XXXVIII.  Jahrgang, 

Nr.  1.  Wien,  1877;  4". 

Institute,  The  Anthropological,  of  Great  Britain  and  Ireland: 

Journal.  Vol.  VI,  Nr.  2.  October,  1876.  London,  1876;  8^ 
Landbote,  Der  steirische.  •.».Jahrgang  Nr.  26.  Graz,  1876;  4''. 
M 0  n  i t  e  u  r  scieutifique  du  D'«"'"  Q u  e  s n  e  v  i  1 1  e :  Journal  mensuel. 

3"  Serie.   Tome  VII.  42P  Livraison.   Janvier  1877.    Paris, 

1877;  4". 
Natur e.  Nr.  375,  Vol.  XV.  London,  1877;  4^ 
...Revue  politique   et   litteraire"   et    „Revue   scientifique    de  la 

France    et   de  l'Etranger".   VP  Annee,   2"  Serie,   Nr.  27. 

Paris,  1876;  4^ 
^Society,  Asiatic  of  Bengal.  Journal.  Vol.  XLV,  Part  II,  Nr.  1 

&  2,    1876.  Calcutta,   1876;   8^  Vol.  XLV,    Part  L  Nr.  1, 

1876;  Calcutta,  1876,-  8". 

2* 


Society,  Asiatic  of  ßcng:al,  Proceedings:  Nrs.  3 — 7.  March — 

Jiily  1S76.  Calcutta,  1«76;  8«. 
—  Royal  of  New  South  Wales:  Transaetions  and  Proeeedings 

for  the  year  1875.  Vol.  IX.  Sydney,  1876;  8».  —  Mineral 

Map  and  General  Statistics.  Sydney,  1876;  12''.  —  Mines 

and  Mineral  Statistics.  Sydney,  1875;  8^. 
Taylor,  William  B.:  A  Notice  of  recent  Researches  in  Sound. 

New-Haven,  1876;  8". 
Wiener  Medizin.  Wochenschrift.  XXVII.  Jahrgang,  Nr.  1.  Wien,. 

1877:  4-. 


21 


Euiiicicola  Claiisii,  ein  neuer  Annelidenparasit. 

Beschrieben  von  Dr.  Willieliii  Kurz. 

Prufess'ir  an  der  k.  k.  Lehrerfjildungsanstah  in  Kuttenherg. 
(Mit  2  Tafeln.) 

Die  Aunelidenanwobner  unter  den  Copepoden  sind  bisher 
aioch  sehr  unvollständig-  bekannt  geworden.  Es  bleiben  sogar 
die  Parasiten  der  allergewöhnlichsten  Würmer  noch  zu  entdecken 
übrig. 

Ich  fand  den  zu  beschreibenden  Copepoden  während  meines 
Aufenthaltes  an  der  k.  k.  zoologischen  Station  in  Triest  an  Eunice 
Claparedii,  einem  der  gewöhnlichsten  Anneliden,  die  an  der 
Station  vorkamen.  EnnieicoJa  tiudet  sich  zwar  nicht  auf  jedem 
Exemplar  des  Wurmes,  aber  etwa  jede  zehnte  Eunice  beherbergt 
einige  Parasiten,  die  zum  Theil  zwischen  den  Kiemen  angeheftet 
sitzen,  zum  Theil  am  Rücken  der  Eunice  herumrutschen.  Da  die 
Thiere  farblos  sind,  heben  sie  sich  als  weisse  Punkte  von  dem 
braunen  oder  violetten  Rücken  der  Eunicen  ab.  Den  Körper 
ihres  Wirthes  verlassen  sie  nie ,  und  müssen  von  demselben  mit 
einem  Messer  abgehoben  werden.  Im  Wasser  bewegen  sie  sich 
sehr  ungeschickt;  denn  obzwar  sie  mit  Schwanzborsten  ausge- 
stattet sind,  springen  sie  nie,  sondern  schwimmen  mittelst  ihrer 
«chwacheu  Füsse  und  einer  wellenförmigen  Bewegung  des  gan- 
zen Körpers  sehr  schwerfällig  undier. 

Das  Weibchen  erreicht  ohne  Schwanzborsten  eine  Länge 
von  0-8  Mm.,  bei  der  höchsten  Breite  von  0-48  Mm.  Die  Antennen 
des  ersten  Paares  sind  0-214  Mm.  und  die  Schwanzborsten  0  24 
Mm.  laug. 

Der  Cephalothorax  des  Thieres  ist  schildförmig  erweitert 
und  mit  Ausnahme  einer  seichten  Einbuchtung  an  den  Seiten 
zwischen  Kopf  und  Thorax  ungetheilt.  Nur  an  den  Bauehplatten 
lässt  sich  erkennen,    dass  der  Thorax  aus  bloss  vier  Segmenter. 


22  Kurz. 

bestellt,  von  (Icneii  jedoch  nur  die  drei  vordersten  Scliwinnnfiisse 
tragen.  Das  vierte  Segment  ist  fusslos,  und  das  fünfte  ist  ganz, 
geselnvunden.  Der  Körperrand  ist  nach  unten  ooncav  umgebogen 
und  der  ganze  Körper  fungirt  wie  eine  Saugsciieibe. 

Das  Abdomen  ist  beim  Weibchen  ebenfalls  nur  viergliedrii:, 
doch  zeigt  der  Vergleich  mit  dem  Männchen,  dass  die  beiden 
vordersten  Glieder  zu  einem  Genitaldoppelsegniente  (Fig].</.s') 
verschmolzen  sind.  Dieses  Segment  ist  auch  das  bei  weitem 
umfangreichste.  Au  den  Seiten  besitzt  es  die  Mündungen  der 
Eileiter  und  am  Rücken  die  Öffnungen  dei-Receptacula  seminis. 
(Vergl.  Fig.  1  u.  7.)  Das  letzte  Abdominalsegment  ist  von  hinten 
tief  eingeschnitten  und  trägt  eine  kurze  Furca.  Die  beiden  un- 
gleich langen  Borsten  der  Furcalglieder  sind  glatt,  ungetiedert 
—  und  daher  zum  Springen  wenig  geeignet. 

Eigenthündich  complicirt  ist  das  Chitinskelet  des  Kopfes 
(Fig.  7).  Zur  Grundlage  des  ganzen  Gerüstes  dient  ein  querer 
Chitinstab,  der  am  Rücken  zwischen  Kopf  und  Thorax  verläuft. 
Von  ihm  gehen  nach  vorne  zwei  parallele  Ghitinstäbe  ab;  diese 
verdicken  sich  zu  einem  Knopfe  und  theilen  sich  dann  in  drei  Bögen, 
von  denen  zwei  nach  innen  zum  Rostrum,  und  einer  nach  aussen 
gegen  den  Kopfrand  verläuft.  Der  innerste  Bogen  bildet  die 
(lelenkpfanne  des  zweiten  Antennenpaares  (^42),  der  nnttlere 
lehnt  sich  an  ein  tiefer  gelegenes  leierförmiges  Chitinstück  an, 
in  dessen  vorderster  Biegung  die  Antennen  des  ersten  Paares 
{AI)  eingelenkt  sind. 

Für  die  Mandibeln  (md)  besteht  ein  eigenes  Gerüst,  einem 
Zirkel  mit  Quadrant  nicht  unähnlich.  Der  vordere  Schenkel  die- 
ses Gerüstes  liegt  zwischen  dem  leierlörmigen  Stirngerüst  und 
dem  vorerwähnten  Knopf,  der  hintere  Schenkel  geht  von  da  schief 
nach  hinten  und  stützt  sich  an  eine  Verdickung  der  Gelenkpfanne 
vom  zweiten  Maxillarfusse  (pm2)-^  von  hier  ab  geht  endlich  ein 
Ansatzstück  direct  gegen  den  Mund  (0),  um  hier  die  Stütze  der 
^randil)el  zu  bilden.  Die  Mandibel  (Fig.  7  u.  9  md)  ist  ein  ein- 
faches bogenförmig  gekrümmtes  Chitinstück  ,  das  sich  in  einer 
doppelten  Führung  bewegt  und  daher  in  einer  einzigen  Richtung, 
d.  i.  gegen  den  Mund  hin,  beweglich  ist.  Am  freien  Ende  ist  sie 
etwas  verbreitert  und  besitzt  drei  ungleiche  Zähne,  mit  denen 
sie  in  die  Fläche  der  Mundsaugscheibe  hineinragt. 


Ennieuola   Ctaiisü,  ein  neuer  Aunelideujiuiasit.  2.3 

Die  Antennen  des  e  rste  n  Paares  sind  siebeugliedrig" 
und  ziemlich  dicht  mit  getiederteii  und  einigen  längeren  ungefie- 
derten Borsten  besetzt.  Am  Hinterrande  des  zweiten  Gliedes 
sitzt  terminal  eine  unverhältnissmässig  lange  Fiederborste, '  und 
am  siebenten  Gliede  scheinen  mir  2 — 3  blasse  terminale  Riechhaare 
zu  stehen.  (Fig.  1,  A  1.)  Die  Antennen  werden  für  gewöhnlich 
in  zwei  seitlichen  Furchen  des  Kopt'schildes  eingezogen. 

Die  Antennen  des  zweiten  Paares  (Fig.  1,  A  'S)  sind 
wie  gewöhnlich  dreigliederig,  mit  sehr  kurzem,  zweiten  Gliede. 
Das  Basalglied  liegt  in  einer  tiefen  Furche  und  ist  nach  innen 
zugewandt;  das  zweite  Glied  steht  senkrecht  vom  Körper  nach 
unten  ab,  und  das  Endglied  ist  auswärts  gewendet  und  liegt  dem 
Basalgiiede  der  ganzen  Länge  nach  auf.  Dieses  Glied  trägt  am 
Ende  eine  eigenthümliche  Bewaffnung  (Fig.  6).  Ausser  zwei 
grösseren  und  einer  kleineren  Fiederborste  befinden  sich  hier 
zwei  gebogene  einfache  und  zwei  zweigliederige  Chitinstäbe,  die 
genau  wie  die  Finger  einer  Hand  aussehen.  Die  ungegliederten 
.Stäbe  sind  länger  und  enden  abgerundet,  die  gegliederten  hin- 
gegen sind  kürzer,  unter  einem  rechten  Winkel  gebogen  und 
tragen  am  Ende  noch  ein  Qnerstück,  das  wie  ein  Staubbeutel  auf 
seinem  Faden  mit  der  Mitte  aufliegt  und  balancirt.  Diese  Quer- 
stäbe sind  in  ihrer  Stellung  festgehalten  durch  eine  zarte  Membran, 
welche  an  dem  Endglied  der  Chitinfinger  beiderseits  herunter- 
läuft und  sie  wie  geflügelt  erscheinen  lässt.  Diese  ganze 
Bewafthung  sieht  einer  menschlichen  Hand  täuschend  ähnlich 
und  hilft  wohl    mit  den  Schmarotzer  an  sein  Wohuthier  anhalten. 

Der  Mund  besitzt  einen  grossen  Saugnapf  (Fig.  1  n.  10). 
Es  ist  dies  bisher  der  einzige  Fall,  wo  bei  einem  Copepoden  ein 
wahrer  Mundsaugnapf  vorkommt,  2  Mit  den  Stirnsaugnäpfen 
(lunidne)  der  Caligiden  hat  er  keine  Ähnlichkeit,  hingegen 
erinnert  er  auf  den  ersten  Blick  auffallend  an  die  Saugnäpfe  der 
Arguliden,  was  seine  Construction  anbelangt.  Es  wu'd  wohl  dieses 


'  Ebendaselbst  findet  sich  auch  hei  Lichinnulgnti  und  Bomoluchufi  eine 
auffallende  Fiederburste.  Bei  Sabellipliäus  Samü  scheint  sie  nach  der 
Zeichnung  von  Clans  (Zeitschr.  f.  wiss.Zool.  Bd.  XXVI,  Taf.  X,  Fig.  1  u.  4) 
auch  vorhanden  zu  sein,  aber  am  Vorderrande  zu  entspringen. 

3  Bei  den  Lernäopodiden  kommt  oft  ein  kleiner,  wenig  entwickelter 
Mundsatignapf  vor,  dessen  Zusammensetzung  aber  bedeutend  einfacher  ist. 


24  Kurz. 

^'ürk()nHnen  eines  Saiig'iiapfes  bei  einem  Eueopepoden  auch  einen 
neuen  IJcleg'  zur  Znsannneni;eiiörigkcit  der  Argniiden  mit  den 
Copepoden  abgeben  können. 

Bei  sciiwäobcren  VergTösserungen  scheint  er  aus  drei  con- 
eentrisehen  Kreisen  zu  l)estelien,  bei  stärkeren  Vergrosserungen 
(01)j.  7,  Oc.  3  Hartnack)  sieht  man  zu  innerst  einen  starken 
Chitinring  (Fig.  10  Ch),  welcher  dicht  radiär  gekerbt  ist.  In 
jeder  Kerbe  sitzt  der  Stiel  eines  eigenthümlich  geformten  Chitin- 
messers. Bei  sehr  starken  Vergrosserungen  (über  1000)  bemerkt 
man  erst,  dass  jedes  Messer  aus  einem  schwächeren  Hefte,  einem 
verdickten  Blatte  und  einer  gespaltenen  Spitze  besteht.  (Fig.  J  1 
ob).  Von  jeder  Spitze  hängt  noch  ein  feiner  Lappen  dersel- 
ben Membran,  durch  welche  die  Chitinmesser  in  situ  gehalten 
werden.  Diese  Chitinmesser  sind  die  Analoga  der  gegliederten 
Chitiustäbe,  welche  C'laus  <  in  den  Saugnäpfen  von  Argulus 
beschreibt.  Mitten  im  Grunde  der  Saugscheibe  liegt  der  Mund. 
Der  Mundrand  hat  kleine  Chitinstücke  eingelagert  (Fig.  1  u.  10), 
von  denen  je  ein  längeres  jederseits  sich  befindet.  Ober  dem 
Munde  ist  noch  ein  kleiner  Chitinknopf  und  vor  diesem  ein  huf- 
eisenförmiges Stück  wahrzunehmen. 

Die  Mundtheile  sind  nun  wegen  des  überlagernden  Saug- 
napfes, zum  Theil  aber  ihrer  zusanunengedrängten  Lagerung  wegen 
sehr  schwer  zu  erkennen. 

Dicht  neben  den  Mandibeln  liegen  die  Ma xi  1 1  e  n  (Fig.  9  m.v). 
Sie  sind  zweig-liederig.  Das  kurze  Gelenkglied  trägt  ein  zweites, 
sehr  langes  und  knieförmig  g-ebogenes  Endglied,  welches  am 
Ende  löffelförmig  ausgehöhlt  und  mit  einem  gefransten  Rande 
versehen  ist.  Die  beiden  Maxillen  bilden  mit  diesen  verbreiterten 
Endgliedern  eine  Art  von  Rinne,  die  sich  bis  zwischen  das  erste 
Fusspaar  erstreckt.  Das  Gelenkglied  trägt  nebstdem  noch  einen 
kleinen  Anhang,  der  vielleicht  als  verkümmerter  Taster  gedeutet 
werden  könnte. 

Das  erste  M  a  x  i  11  a  r  f  u  s  s  p  a  a  r  (^Fig.  9 pm  1)  ist  zweiästig, 
aber  beide  Äste  sind  sehr  kurz.  Der  innere  Ast  läuft  in  einen 
starken  und  spitzen  Stachel  aus,   der  zum  Festhalten  am  Wohn- 


1    Cljuis.    Über  die  Eiitwickelung,  Organisatiou  und  systematische 
Stellung-  der  Arguliden.  Zoitsclir.  f.  wiss.  Zool.  1875.  Bd.  XXV,  p.  247. 


EiüHcicola  Claiidi.  ein  neuer  Annelidenparasit.  o^ 

thiere  dienen  mag.  Der  äussere  Ast  besitzt  am  Grundiiliede  zwei 
Borsten;  die  eine  ist  Iviirz,  die  zweite  aber  sehr  lang-,  blass  und 
allseitig-  gefiedert.  Das  zweite  Glied  dieses  Astes  ist  zu  einer 
gezahnten  Kralle  verkümmert. 

Die  Maxillarfüsse  des  zweiten  Paares  (Fig.  1  u.  9 
^/w  2) sind  zu  hohlen,  glockenförmigen  Gebilden  umwandelt,  deren 
freier  Eand  nach  hinten  gerichtet  ist.  Ihre  ganze  Oberfläche  ist 
mit  dichten  Reihen  von  dreieckigen  Schuppen  besetzt,  die  gegen 
den  Rand  au  Grösse  zunehmen.  Nach  innen  trägt  jeder  Maxillar- 
fuss  eine  breite  Fiederborste  und  ein  kürzeres  einfaches  Haar. 

Die  Füsse  sind  sehr  schwach  (Fig.  1).  Die  Füsse  der  ersten 
beiden  Paare  sind  zweiästig,  n)it  dreigliederigem  äusseren  und 
zweigliederigem  inneren  Aste;  dieser  ist  platt,  jener  walzig  und 
länger.  Die  Füsse  des  dritten  Paares  sind  einästig ,  nur  der 
äussere  Ast  hat  sich  erhalten,  ist  aber  auf  zwei  Glieder  reducirt. 
Bei  allen  Füssen  besitzt  das  Ende  des  Schenkels  und  des  ersten 
Gliedes  vom  äusseren  Aste  eine  Reihe  zarter,  plattenförmiger 
Haare.  Die  Bewatinung  der  einzelnen  Glieder  ist  aus  den  Fig.  3, 
4  und  5  ersichtlich.  Die  Füsse  desselben  Paares  sind  durch  breite 
Ventralplatten  von  einander  getrennt ,  und  besitzen  ganz  enge 
Hüftstücke.  Auch  die  Schenkel  sind  schlank,  wie  denn  überhaupt 
die  Füsse  sehr  schwach  entwickelt  sind. 

Das  Auge  fehlt  in  beiden  Geschlechtern  gänzlich. 

Der  V  e  r  d  a  u  u  n  g  s  s  c  h  1  a  u  c  h  ist  deutlich  in  drei  Theile  ge- 
gliedert (Fig.  7  i).  Der  Oesophagus  steigt  vom  Munde  senkrecht 
zum  Rücken  aufwärts  und  erweitert  sich  in  einen  Vormagen. 
Der  Magen  ist  der  weiteste  Abschnitt,  an  ihm  lassen  sich  vorne 
zwei  halbkugelige  Ausstülpungen  erkennen,  die  besonders  manch- 
mal deutlich  hervortreten.  Nach  hinten  ist  der  Magen  deutlich 
abgegrenzt  und  hier  entspringt  aus  ihm  der  Darm  mit  einem 
dickeren  Aufangstheil.  Nach  hinten  verengt  sich  der  Darm  und 
mündet  am  letzten  Abdominalsegmente  unter  einer  kleinen  Klappe 
(Fig.  1  und  7  a). 

Die  weiblichen  Genitalien  bestehen  aus  zwei  Eierstöcken, 
von  denen  je  ein  Eileiter  zum  Genitalporus  führt.  Die  Eileiter 
(Fig.  1  und  7  od)  pflegen  von  Dottermassen  vollgepfropft  zu  sein 
und  nehmen  bei  verschiedenen  Individuen  eine  verschiedene 
Lagerung  mit  ihren  Auftreibungeu  und  Ausstülpungen  ein.  Zwei 


2()  Kurz, 

von  den  gewr)linli('hstcn  I.a^en  sind  in  Figur  7  eingczeiolinet. 
1)(M-  Eileiter  wird  l)ei  seinem  Eintritt  in  das  Genitulsegnient  lacu- 
nur  und  mündet  seitlich  zwischen  zwei  starken  ChitinvorsprUn- 
gen  iFig.  7  p).  Hier  hängen  auch  die  Eierschnüre,  in  denen  5—9 
grosse  Eier  enthalten  zu  sein  ]iflegen.  Ihr  Dotter  ist  orangefar- 
ben. —  Am  Kücken  des  Genitalsegmentes  liegen  noch  die  l)ei- 
den  OH'iiiingen  der  Receptacula  seminis,  besonders  dann  deut- 
lich hervortretend,  wenn  die  Spermato])horen  (Fig.  7  sp)  an 
ihnen  hatten.  Die  Spermatophoren  haben  eine  lang-tlaschenför- 
mige  Gestalt  und  enden  in  einer  hakenförmig  umgebogenen 
Spitze,  mittelst  welcher  sie  in  den  Oifnungen  der  Samenbläs- 
chen fest  gehäkelt  sind. 

Das  Männchen  (Fig.  2)  ist  bedeutend  kleiner  als  das 
Weibchen,  es  erreicht  eine  Länge  von  nur  0-54  Mm.,  bei  einer 
Breite  von  0-35  Mm.  Die  Antennen  messen  0-147,  und  die  Schwanz- 
borsten 0-2  Mm.  In  der  äusseren  Gestalt  weicht  das  Männchen 
dadurch  vom  AVeibclien  ab,  dass  die  beiden  ersten  Abdominal- 
glieder getrennt  sind ,  das  letzte  Segment  hingegen  der  Länge 
nach  gabelig  gespalten  ist,  wodurch  dann  der  After  auf  das  vor- 
letzte Segment  herüberrückt  (Fig.  2  a)  und  die  Furca  aus  zwei 
Gliederpaaren  zu  bestehen  scheint.  Auf  dem  Kopftheile  fallen 
mehrere  ventral  gelegene,  lielle  Drüsen  auf  (Fig.  2  dd),  zwei 
grössere  liegen  in  dem  Einschnitte  zwischen  Kopf  und  Brust,  und 
2  —  3  Paare  kleinerer  tindet  man  vorne  am  Rande  des  Kopf- 
schildes. 

Die  Antennen  bieten  keine  Verschiedenheiten  dar. 

Der  Mund  entbehrt  des  Saugnapfes,  er  ist  von  einer  grossen 
schildförmigen  Oberlippe  überdeckt,  unter  weicher  sich  dieMund- 
ütfnimg  betindet.  Auch  beim  Männchen  besitzt  der  Mund  die  seit- 
lichen Chitinzähnchen. 

Am  autfallcndsten  unterscheidet  sich  aber  das  Männchen  vom 
Weibchen  durch  die  riesig  entwickelten  Maxillarfüsse  des  zweiten 
l^iares  (Fig.  2,  pm  2).  Sie  bestehen  aus  einem  Basalstück,  auf 
welchem  zwei  Äste  sitzen.  Der  innere  Ast  bildet  die  grosse 
Fangklaue,  die  das  männliche  Geschlecht  bei  den  Syphonostomen 
kennzeichnet.  Der  äussere  Ast  ist  ebenfalls  zweigliederig  mit 
zweizinkigem  Endglied.  —  Die  Füsse  sind  von  derselben  Be- 
schaffenheit wie  beim  Weibchen. 


Eunivicola  C/a/isii,  ein  neuer  Annelidenparasit.  27 

Der  ni ä  im  1  i  c  h  e  G  e  s  c h  1  e c  h  t  s  a p  p  a r  a t  (Fig.  8)  ist  jeder- 
seits  ein  .Schlauch,  an  dem  sicii  drei  Abtheilnngen  unterscheiden 
lassen.  Der  vorderste  Abschnitt  ist  der  Hoden  (f),  der  mittlere 
der  Spermatophorenbeüälter  {sp)  mit  nebengelagertem 
Samengang  und  der  letzte  Abschnitt  fungirt  als  Ductus  ejacu- 
latorius.  Der  Genital  porus  (p)  liegt  seitlich  am  ersten 
Abdominalsegmente. 


Was  nun  die  systematische  Stellung  dieses  neuen  Schma- 
rotzerkrebses betriflftj  so  lässt  sich  nicht  läugnen,  dass  seine  Ein- 
reihung in  das  System  gewissen  Schwierigkeiten  unterliegt. 

Dem  Habitus  und  dem  Aufenthaltsorte  nach,  könnte  er  unter 
die  Nereicoliden  •  gestellt  wei'den  ,  unter  welchen  er  wegen 
seiner  drei  Fusspaare  sich  der  Gattung  Chelonidium  (Hesse) 
am  nächsten  anschliessen  würde.  Andererseits  n<ähert  sich  Euni- 
eicohi  durcli  die  Bildung  der  Antennen  und  des  ersten  Maxillar- 
t'usses  den  Bomolochiden,  durch  die  Antenne  besonders  den 
Gattungen  Bomolochus  und  Lichnmohius,  durch  den  Maxil- 
larfuss  hingegen  Bomolochus  und  Encanthus.  An  Hersilia  erin- 
nert die  Bildung  der  zweiten  Antenne  und  des  ersten  Kieferfuss- 
paares. 

Doch  entfernt  sich  Eunicicola  von  allen  diesen  Formen 
durch  den  ladiären  Saugnapf  mit  Chitinstäben  und  durch  das 
zweite  Kieferfusspaar.  Durch  diese  Merkmale  wird  unserem  Pa- 
rasiten eine  Sonderstellung  in  der  Nähe  der  Botnolochiden  ange- 
wiesen. 


1  In  seinen  „Neuen  Beiträgen^  fZeitschr.f.wibS.Zool.  1875.  Bd.  XXV) 
stellt  Claus  wenigstens  vorläufig  eine  neue  Familie  der  Nereicoliden  auf, 
auf  die  ich  mich  hier  beziehe. 


28 


Kiiiz.     Eiitiioicoln  Clmisii,  ein  neuer  Annelidenpnrnsit. 


Erklärunji"   der  Abbildiino-en. 


Durchgehende  Bezeichnung 


.1 1  Antenne  des  ersten  Paares 

A'2  ,.         ,.   zweiten     ,, 

Md  Mandibel. 

ßJx  Maxille. 

0     l\hind. 

Pa«!  Erster  Kieierfuss. 


Piii2  Zweiter  Kieferfuss. 
PI    Erster  Fuss. 
I'2    Zweiter   „ 
/'3    Dritter     ,, 
ä      Drüsen. 
/■        Darmcanal. 


or/Eileitt.'r. 

t    Hoden. 

6j)  Sperniatophore. 

p   Geuitalporus. 

ff&-  Genitalsegnient. 

(I   After. 


Tafel  I. 

Fig.  ].  Das  Weibchen  von  der  Bauchseite,  etwa  lOOinal  vergrössert. 

Fig.  2.  Das  Männchen,  etwa  ITOfach  vergrössert. 

Fig.  3.  Der  linke  Fuss  des  ersten  Paares  vom  Weibchen. 

Fig.  4.     ,,         ,,         ,,       „    zweiten     „         ,.  ,. 

Fig.  5.     „         ,.         ,,       .,    dritten       „         .,  ,, 

Fig.  6.  Der  Plantartheil  von  der  zweiten  Antenne  stärker  vergrössert. 


Tafel  II. 

Fig.  7.  Das  Weibchen  vom  Kücken,  um  das  Chitingerüst  der  Antennen 
und  Mundtheile,  sowie  die  innere  Organisation  zu  zeigen.  Die 
gefüllten  Oviducte  sind  jederseits  anders  gelagert  dargestellt. 
Vergr.  löo. 

Fig.     8.  Das  Männchen  vom  Rücken  mit  eingezeichneten  Genitalien. 

Fig.  9.  Die  Mundtheile  des  Weibchens  von  der  rechten  Seite,  Bauch- 
ansicht. 3/VIl.  Hartnack. 

Fig.  10.  Der  Saugiiapf  des  Weibchens.  C/t  djitinring.  Einige  Messer  sind 
in  der  natürlichen  Lage,  eines  umgelegt  und  eines  abgebrochen. 
;i  VII.  Hartnack. 

Fig.  11.  Zwei  isolirte  Chitinmesser  aus  dem  Saugnapf,  a  von  der  Schärte, 
0  von  der  Fläche  aus  gesehen.  3/IX.  inim.  Hartnack. 


Iviirz.KinueicoIa  Clausa  etc 

Fig.l. 


Taf.l 


Fiq.2, 


CezvVerf  lii)i,vrr.i,Hei!2maiir, 


Fiq.3. 


Fi9.  6. 


Kk  Hol- u.Siaalsdrucker«. 


Sitzungsb.d.k.Akad.d.VV:niäth.nat.ri.LXXVBd.l.Ablh.IÖ77. 


Tai:il. 


Kiirzrfliniicicoln  Claiisü  etc 
Kig.7. 


Ficj.ö. 


üöi;  ^Vert'  iithvDi  '  Heiizmn. 


K  k  H-jf-  u  Suatsdrurkerf: 


Silzuiigsb.(l.k.Akad.d.VVniiJth.iiai.Cl.LXXVBd.l.Al)lli.lÖ77. 


90 


III.  SITZUNG    VOM   l.^.  JÄXNER   1877 


Das  k.  k.  General-Commando  in  Agram  iiberseuder  ein  auf 
seine  Veranlassung  als  Landes- Verwaltungsbehörde  der  croat.- 
slavon.  Militäi'grenze  durch  Fachmänner  zusammengestelltes 
Regulativ  tur  die  Austuhrungszwecke  der  von  Sr.  Majestät  an- 
geordneten Ent-  und  Bewässeningsarbeiten  im  Savethale  des 
croat. -slavou.  Grenzgebietes:  —  ferner  ein  Exemplar  des  aus 
Anlass  der  Allerhöchst  angeordneten  Wiederauflbrstnng  des 
Karstes  im  croatischen  Militärgrenzgebiete  im  Auftrage  dieses 
General  -  Commaudos  von  dem  General- Domänen-  Inspector  und 
Forstakademie- Director  a.  D.  Herrn  Josef  Wessely  in  Agram 
verfassten  Werkes,  betitelt:  ^.Das  Karstgebiet  Militär-Croatiens 
und  seine  Rettung,  dann  die  Karsttrage  überhaupt-. 

Der  Seeretär  legt  folgende  eingesendete  Abhandlungen  vor: 

1.  -Astronomische  und  geodätische  Bestimmungen  der  öster- 
reichisch-ungarischen Polar  -  Expedition-* .  von  Herrn 
Linien-Schiffslieutenant  Karl  TVeypi-echt  in  Triest. 

2.  ..Zur  Theorie  der  Bessel'schen  Fuucrionen-.  von  Herrn 
Professor  L.  Gegen bauer  in  Czernowitz. 

3.  -Zur  Theorie  der  Wirkung  von  Cylinderspiralen  mit 
variabler  Windungszahl-,  von  Herrn  Dr.  Ig.  G.  Wallen  tin, 
Döceut  an  der  technischen  Hochschule  in  Brunn. 

Die  Herren  Dr.  C.  0.  Cech  und  stud.  phil.  P.  .Schwebel 
in  Berlin  übersenden  folgende  Mittheilung:  -Über  eine  eigeu- 
thümliche  Bildung  von  IsocyanphenyH. 

Herr  Prof.  Dr.  Aut.  .Schell  hält  einen  Vortrag  über  die 
Einrichtung,  den  Gebrauch  und  die  Genauigkeit  des  von  dem 
k.  k.  Obersten  J.  Roskiewicz  zur  Ausiuhrung  gebrachten 
Distanzmessers. 


30 

IliMT  Dr.  (i.  II  a  he  rl  ii  ndt  ültcrreiclit  eine  Ahhandliin^: 
„Über  die  Eiitwickliiii^-sg-escliiclite  und  den  Bau  der  Samen- 
schale bei  der  Gattung-  Phaseolus'- ,  welch"  letztere  bei  den  bis- 
herigen Untersuchungen  über  den  anatonii.selien  Bau  der  Legu- 
niinosentesta   stets   übergangen  wurde. 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt: 

Acadeniia,  Keal  de  Ciencias  niedicas,  fisicas  y  natuiales  de  la 
Habana.  Anales.  Entrega  ]4G— 148.  Tomo  XIII.  Setienibre, 
Octuiire  c^  Koviembre.  Habana,  187G;  8». 

Acadeniie  Eoyale  des  Sciences,  des  Lettres  et  des  Beaux  Arts 
de  Belgique:  Bulletin.  45"  Annee,  2'  Serie,  Tome  42,  Nrs.  9 
&  10.  Bruxelles,  1876;  8". 

Aecademia  K.  delle  Scienze  dell'  Istituto  di  Bologna:  Memorie. 
Serie  3.  Tomo  VI.  Fascicolo  1—4.  Bologna,  1875  7(3;  4-'.  — 
Rendiconto  delle  Sessioni.  Anno  Accademico  1875  —  76. 
Bologna,  1876;  8". 

Acta  horti  Petropolitani.  Tomus  IV.  Fasciculus  1  &  2.  St.  Pe- 
tersburg, 1876;  8". 

Akademie  der  Wissenschatten  in  Krakau:  Bibliographische 
Berichte  über  die  Publicationen.  1.  Heft.  187t).  Krakau, 
1876;  8". 

Anstalt,  königi.  uiigar.  geologische:  Mittheihmgen  aus  dem 
Jahrbuche.  V.  Band,    1.  Heft.  Budapest,  1876;  8". 

Bibliotheque  Universelle  et  Revue  Suisse:  Archives  des 
Sciences  physiques  et  naturelles.  N.  P.  Tome  LVH.  Nr.  227. 
Novembre,  1876.  Geneve,  Lausanne,  Paris,  1876;  8«. 

Comptes  rendus  des  seances  de  l'Academie  des  Sciences. 
Tome  LXXXIV,  Nr.  1  &  2.  Paris,  1877;  4". 

Geueral-Commando,  k.  k.  in  Agram,  als  Grenz-Landes- 
Verwaltungsbehörde:  Das  Karstgebiet  Militär -Croatieus 
und  seine  Rettung  vom  Forstakademie-Director  a.  D.  Josef 
Wessely.  —  Die  Ent-  und  Bewässerungsarbeiten  im  Save- 
thale  des  croat.-slavon.  Grenzgebietes.  Agram,  1876;  8". 

Gesellschaft,  Oberhessische  für  Natur-  und  Heilkunde.  Fünf- 
zehnter Bericht.  Giessen,  1876;  8". 
—   Deutsche  Chemische,    zu  Berlin:    i^erichte.    IX.  Jahrgang, 
Nr.  18.  Berlin,  1876;  8^ 


31 

Gesellschaft,  Allg-emeiiie  scliweizerische,  für  die  gesanunten 
Naturwisseiisebaften:  Neue  Denkschriften.  Zürich,  1876;  4'^'. 
—  physikalisch-ökonomische  zu  Königsberg :  Geologische  Karte 
der  Provinz  Preussen.  Blatt  16.  Folio. 

Ingenieur-  und  Architekten- Verein,  österr, :  Wochenschrift. 
n.  Jahrgang,  Nr.  1  &  2.  Wien,  ]877;  4". 

Jahresbericht  über  die  Fortschritte  der  Chemie,  von  Alex. 
Naumann.  Für  1875.  1.  Heft.  Giessen,  1876;  8". 

Landbote,  Der  steirische:  Organ  für  Landwirthschaft  und 
Landescultur.  X.  Jahrgang,  Nr.  1.  Graz,  1877;  4". 

Nature.  Nr.  o76,  Vol.  XV.  Double  Nuraber.  London,  1877;  4". 

Observatorio  de  Madrid:  Annuario.  Anno  XIII.  —  1873. 
Madrid,  1872;  12".  Anno  XIV.  —  1876;  Madrid,  1875; 
12".  —  Observationes  nieteorologicas  el  die  1"  de  Diciembre 
de  1871  al  oU  de  Noviembre  de  1872,  Madrid,  1873;  8" 
el  die  P  de  Diciembre  de  1872  al  30.  Noviembre  1873. 
Madrid,  1874;  8".  —  Pesiimen  de  las  Observaciones  nieteo- 
rologicas el  die  1"  de  Diciembre  de  1871  al  3U  de  Noviembre 
de  1872.  Madrid,  1873;  8"  et  die  1"  de  Diciembre  de  1872 
al  30  de  Noviembre  de  1873.  Madrid,  1875;  8". 

Osservatorio  del  R.  Collegio  Carlo  Alberto  in  Moncalieri: 
Bullettino  meteorologico.  Vol.  X,  Nr.  7  e  8.  —  31.  Luglio  e 
31  Agosto  1875;  4". 

Regel,  E. :  Cycaüearum  generum  specierumque  revisio.  St.  Pe- 
tersburg, 1876;  8".  U.  Generis  Evononymi  species  tioram 
Rossicam  iucolentes.  III.  Rhamni  species  imiierium  rossi- 
cum  incolentes.  IV.  Revisio  specierum  varietatumque  ge- 
neris Funkia.  V.  Descriptiones  pluntarum  in  horto  botanico 
Petropolitano  cultarum.  VI.  Leguminosarum  genus  novum 
auctore  A.  Bunge.  8". 

Repertorium  für  Experimental-Physik  etc.  von  Ph.  Carl. 
XIII.  Band,  1.  Heft.  München,  1877;  8». 

„Revue  politique  et  litteraire"  et  „Revue  scientitique  de  la 
France  et  de  l'Etranger."  \l'  Annee,  2^  Serie,  Nrs.  28  &  21>, 
Paris,  1877;  4". 


32 

Societe    cntomologique  de  Belg-iquc:   Coiiipte  reiidii.  Serie  2. 
Nrs.  32  &  33.  Briixelles,  1^70;  8«. 

Societe  Imperiale  des  Naturalistes  deMoscou:  Bulletin.  Annee 
1876.  Nr.  2.  Moseoii,  1870;  8«. 

Verein  der  cechischen  Chemiker:  Listy  Chemicke.  I.  Jahrgang' 
Nr.  4.  Prag-,  1877;  8». 

Wiener  Medizin. Wochenschrift.  XXVII.  Jahrgang-,  Nr.  2.  Wien, 
1«77;4". 


33 


Über  die  Entwickeliiugs^escliiclite  und  den  Bau  der  Samen- 
schale bei  der  Gattung  Phaseolus. 

(Mit  2  Tafelu.;i 

Von  Dr.  0.  Haberlandt. 

Keine  Pflanzenonlnung-  ist  liiusiehtlich  des  Baues  ihrer  Samen- 
schalen so  vielfach  nntersueht  worden,  als  die  der  Legumi- 
nosen, Schon  Malpighi  kannte  die  charakteristische,  pallisa- 
denförmig-  ausgebildete  Eitidermis  der  Testa.  Später  haben  S  c  h  1  e  i- 
den  und  Vogel  an  den  Samenschalen  mehrerer  Repräsentanten 
dieser  Familie  die  Anatomie  und  Entwickelungsgeschichte  des 
erwähnten  Samentheiles  zum  ersten  Male  in  ausführlicherer  Weise 
zur  Darstellung  gebracht;  dann  gab  Frings  heim  in  seiner 
1<S48  erschienenen  luaugural-Dissertation  i  eine  genaue  Beschrei- 
bung des  Baues  und  der  Entwickelungsgeschichte  der  Testa  von 
Pisum  sativum,  vornehmlich  der  Pallisadenschichte,  und  in  neue- 
rer Zeit  endlich  sind  die  Samenschalen  zahlreicher  cultivirter 
Papilionaceengattungen  von  A.  S  e  m  p  o  1  o  w  s  k i  eingehend  unter- 
sucht worden.  Überdies  finden  sich  in  verschiedenen  Hand- 
büchern botanischen  Inhaltes  diesbezügliche  Notizen  und  Ab- 
bildungen vor,  auf  die  ich  nur  nebenbei  aufmerksam  mache.  So 
in  Bischoffs  Handbuch  der  botanischen  Terminologie  und 
Systemkunde  (1833—1840),  welches  auf  Tafel  XLHI  die  Ab- 
bildungen der  Samenschalen  von  Cicer  ariethium,  Vicia  faba  und 
Lupinus  bringt,  ferner  in  Nobbe's  Handbuch  der  Samenkunde, 
worin  auf  pag.  79  die  Testen  von  Medicaf/o  sntiva  und  Trifolium 
prufense  abgel)ildet  und  besprochen  werden. 

Nichtsdestoweniger  hat  die  vorliegende  Arbeit  eine  nicht 
unwesentliche  Ergänzung   des   bisher  über  diesen  Ge^-enstand 


1  Ue  forma  et  incremeiito  stratorum  crassioriim  in  plantaninicelliila 
observationes  quaeclam  novae.  Hallae,  1818. 

Sitzb.  d.  matln-m.-naturw.  C'l.  LXXV.  Bd.  t.  Abth.  O 


o4  Habcrlandt. 

bekannt  Gewordcucn  zu  l>il(len.  Es  lieg-t  nJiinlicli  über  die  Sanien- 
scbale  der  Gattung-  Pliaseolus  von  keinem  der  genannten  For- 
scher eine  genauere  Angabe  vor,  was  seitens  8  empolowski'» 
unisoniehr  überraschen  niuss,  als  derselbe  im  Resume  ganz  all- 
gemein von  den  Samenschalen  der  cultivirten  Papilionaceen- 
Gattungen  spricht.  Dabei  will  nun  ein  sonderbarer  Zufall,  dass 
gerade  der  Bau  der  Samenschale  bei  PluiseoluH  von  dem  der 
übrigen  untersuchten  Leguminosen  in  einigen  Punkten  um  ein 
Beträchtliches  abweicht,  und  dass  demnach  die  theilweise  schon 
von  S  c  h  1  e  i  d  e  n  und  später  von  S  e  m  p  o  1  o  w  s  k  i  ausgesproche- 
nen und  sogleich  mitzutheilenden  Sätze  in  ihrer  Allgemeinheit 
nicht  aufrecht  erhalten  werden  können. 

Seh  leiden  hat  bereits  ]8o8  in  den  gemeinsam  mit  Th. 
Vogel  veröifentlichten  „Beiträgen  zur  Entwickelnngsgeschichte 
der  Biüthentheile  der  Leguminosen  " '  die  morphologischen  Verhält- 
nisse der  Samenschale  von  Z////j«w//.sr/i?///rt;-/.s  mit  grosser  Exactheit 
beschrieben.  Er  schilderte  die  P^ntwickelungderPallisadenschicht 
aus  der  Epidermis  des  lutegumentes  und  wies  mit  Zuhilfenahme 
des  Macerationsverfahrens  nach,  dass  dieselbe  immer  bloss  aus 
einer  einzigen  Zellschichte  bestehe.  Er  lenkte  ferner  seine  Auf- 
merksamkeit auf  die  unter  der  Pallisadenschicht  befindliche  Lage 
von  „Säulenzellen",  mit  ihren  eigenthünilich  kopfförmigen  Er- 
weiterungen und  den  grossen  Intercellularräumen,  die  sie  zwi- 
schen sich  freilassen;  auf  Grund  späterer  Beobachtungen  hielt 
er  dieselbe  für  eine  Eigenthünjlichkeit  fast  aller  Leguminosen.  — 
In  einer  zweiten  Abhandlung^  wird  dargelegt,  dass  nach  der  aus 
mehreren  Zelllagen  bestehenden  Parenchymschicht,  welche  ent- 
wickelungsgeschichtlich  dem  Integumente  angehört,  bei  zahl- 
reichen Gattungen  nochEndospermgewebe  folge,  über  dessen  ver- 
schiedenartige Ausbildung  sich  die  Verfasser  eingehend  verbreiten. 
Der  Gattung  Phaseolus  spricht  Sc  hl  ei  den  das  Endosperm  ab. 

Sempolo wski''^  hat  den  Auseinandersetzungen  Schlei- 
den's  und  Vogel's,  abgesehen  natürlich  von  zahlreichen  Einzel- 


1  Nova  acta  der  Leop.-Car.  Akademie,  Vol.  XIX,  pars  I,  p.  59. 

2  Über  das  Albumen,  insbesondere  der  Leguminosen  (nebst  einem 
Aniiangei,  ibid.  Vol.  XIX,  pars  II,  p.  51. 

3  Beiträge  zur  Kenntnis«  des  Baues   der  .Samenschale,  Inaugural- 
Dissertation  von  A.  Sempolowski.  Leipzig  1874^,  p.  'J — 42. 


üb.  (1.  Eutwickelungsg-eschichte  etc.  bei  d.  Güttiing  P/iascolus.       35 

heiten,  nichts  wesentlicb  Neues  binzugefüg-t.  £v  iintersnclite, 
ohne  sich  auf  die  Entwickelungsgescliichte  einzulassen,  den 
Bau  der  Samenschalen  von  Lupinns,  Vicia,  Enuwi,  Ptsuni.  Trifo- 
lium, Medicdfjo,  Melilotus,  Ovnithopus,  Aiitliyllis,  Trif/unrl/a  und 
Onobrychis  sativa,  und  unterscheidet  nun  ganz  allgemein  an  den 
Samenschalen  der  cultivirten  Papilionaceen  folgende  fünf  Schich- 
ten: 1.  Die  Epidermisschicht,  welche  aus  ungleichmässig  stark 
verdickten,  von  einer  bald  dickeren,  bald  dünneren  Outicula 
überzogenen  Zellen  besteht.  2.  Die  Schicht  der  mit  Intercellular- 
räumeu  versehenen  Säulenzellen,  3.  Das  von  mehreren  Zelllagen 
gebildete  Parenchymgewebe  (nach  den  Abbildungen  überall 
aus  einfach  parenchymatischen,  zusammengepressten  Zellen 
bestehend).  4.  Eine  farbstotfführende  Schicht,  die  aber  nur  einigen 
Gattungen  zukommt,  und  5.  endlich  das  mit  der  innersten  Schichte 
der  Samenschale  *  verwachsene  Endosperm.  —  Wir  werden  bald 
sehen,  wie  wenig  der  Bau  der  Samenschale  bei  der  Gattung 
Phaseolus  mit  dem  hier  mitgetheilten  Schema  übereinstimmt. 

Ich  gehe  nunmehr  an  die  Besprechung  meiner  eigenen 
Untersuchungen,  welche  im  Laboratorium  der  Lehrkanzel  des 
Pflanzenbaues  an  der  k.  k.  Hochschale  für  Bodencultur  in  Wien 
durchgeführt  wurden. 

1.  Ph.  vulgaris.  Das  äussere  Integument  der  hemitropen 
Samenknospe  setzt  sich  schon  kurz  nach  erfolgter  Befruchtung 
aus  5 — 6  Zelllagen  zusammen  (Fig.  1  u.  2).  Die  Epidermis  be- 
steht aus  prismatischen  Zellen,  deren  Länge  den  Querdurch- 
messer nur  um  Weniges  übertrifft.  Das  übrige  Gewebe  ist  noch  nicht 
weiter  differenzirt  und  besteht  durchwegs  aus  gleichartig  gebau- 
ten, am  Querschnitte  quadratisch  oder  sechseckig  erscheinenden 
Zellen;  nur  die  unmittelbar  unter  der  Epidermis  gelegenen  sind 
etwas  grösser.  Das  innere  Integument  ist  bloss  zweischichtig.  Die 
erste  Lage  schliesst  sich  in  der  Form  der  Zellen  so  ziemlich  an  das 
Gewebe  des  äusseren  lutegumentes  an,  doch  zeigen  dieselben 
eine  geringe  tangentiale  Dehnung.  Die  zweite  Lage  erscheint  an 
Querschnitten  pallisadenförmig  entwickelt;  ihreZellen  sind  näm- 
lich fast  dreimal  so  lang  als  breit.  Doch  verlieren  sie  an  der 
Krümmungsstelle  des  Kuospenkernes  dieses  Aussehen  und 
werden  allmälig  wie  die  Zellen  der  ersten  Schichte. 

>  Letztere  im  engeren  Sinne  genommen. 

3* 


o6  II  .-iIktI  aud  t. 

Wenn  die  bi'lriicliteteftunicnkno.spc  einen  Läng'sdiirclnnesser 
von  2 — ^-f)  ]Mni.  erreicht  hat,  so  ist  in  dem  Zellgewebe  des  äiisse- 
len  Integunientes  schon  eine  verhältnissniässig  weitgehende 
üitit'erenzirnng  der  Schichten  bemerkbar  (Fig.  B).  Die  Zellen  der 
Epidermis  haben  sich  zwar  noch  nicht  gestreckt,  doch  zeigt  fast 
jede  derselben  eine  Ivadialtheilnng.  Die  darunter  betindliehe 
Zelllage  besteht  nun  aus  unregelmässig  prismatischen  Zellen, 
deren  Querwände  nicht  selten  schief  gestellt  sind.  Ganz  anders 
ist  die  darunter  liegende  Zellschicht  entwickelt.  Grosse,  in  tan- 
gentialer Kichtung-  stärker  ausgebildete  Parenchymzellen  folgen 
in  3 — 4  Lagen  und  lassen  kleine  Intercelliilarräume  zwischen 
sich  frei,  die  den  nachfolgenden  Schichten  fehlen.  Kadiale  und 
tangentiale  Tlieilungen  sind  nicht  selten.  Häutiger  aber  treten 
erstere  in  der  nunmehr  folgenden  Schicht  auf,  deren  Zellen  noch 
mehr  gedehnt  sind  und  ebenfalls  o — 4  Lagen  bilden.  Am  lebhaf- 
testen theilen  sich  die  Zellen  der  untersten  Gewebsschichte  des 
Integumentes ;  die  Tochterzellen  sind  ganz  klein  und  suchen  sich 
alsbald  abzurnuden.  Das  innere  Integument  dagegen  zeigt  ein 
sehr  träges  Waclisthum  und  liisst  leicht  erkennen,  dass  es  sieh 
an  der  Bildung  der  Samenschale  nicht  betheiligt.  Eine  Ver- 
mehrung der  Zelllagen  unterbleibt  hier,  und  die  in  verhältniss- 
mässig  geringer  Anzahl  auftretenden  Radialtheilungen  genügen 
nicht,  um  die  durch  das  rasche  Wachsthum  des  äusseren  Litegu- 
mentes  verursachten  Zerrungen  hintanzuhalten.  Allerdings  wer- 
den dieselben  erst  in  späteren  Eutwickelungsstadien  deutlich 
erkennbar.  Doch  haben  die  Zellen  der  zweiten  Schichte  ihre 
Pallisadenform  jetzt  schon  vollkommen  eingebüsst  und  auch  die 
häutige  Schiefstellung  ihrer  Querwände  fällt  auf. 

An  der  Raphe  ist  die  Entwickelnng  der  Samenschale  schon 
um  ^'ieles  weiter  vorgeschritten.  Die  Oberhautzellen  haben  sich 
radial  gestreckt,  das  später  zu  beschreibende  Trennungsgewebe 
des  Funiculus  ist  liereits  vollständig  angelegt,  und  das  reichlich 
entwickelte  Parenchym  ist  mit  grösseren  Intercellularräumen  ver- 
sehen und  führt  zahlreiche  Krystalle  aus  oxalsaurem  Kalk.  Ganz  auf- 
fällig sind  hier  die  ausserordentlieh  lebhaften Zelltheilungen  in  den 
untersten  Lagen  des  Parenchyms.  In  einer  Zelle  treten  oft  gleich- 
zeitig und  dicht  neben  einander4—G  Querwände  auf,  was  zu  einer 
eigenthümlichen  Fächerung  derselben  führt  (^Fig.  4). 


üb.  ü.  Entwickelungsgeschichte  etc.  bei  d.  Gattung-  PIkiscoIhs.        ol 

In  einem  dritten  Entwickelungsstadium  (Fig-.  5)  —  der 
Längsdnrchmesser  der  Samenknospe  beträgt  5 — 6  Mm.  —  haben 
die  übrigens  noch  unverdickten  Zellen  der  Oberhaut  des  Integii- 
mentes  bereits  die  Pallisadentbrm  angenommen.  Die  darunter 
befindliche  Zelllage  theiit  sich  durcii  tangentiale  Scheidewände. 
Die  nach  innen  gelegenen  Tochterzellen  scliliessen  sich  in  jeder 
Hinsicht  an  das  übrige  Parenchym  an;  die  an  die  Epidermis 
grenzenden  dagegen  werden  schön  prismatisch,  schliessen  voll- 
kommen dicht  an  einander  und  behalten  nur  d  i  e  s  e  F  o  r  m 
bis  zur  vollständigen  Reife  des  Samens.  Die  Ausbildung 
der  übrigen  Schichten  bietet  in  diesem  Stadium  nicht  viel  Bemer- 
kenswerthes;  es  mag  daher  bloss  auf  die  Abbildung  verwiesen 
werden. 

Am  Hilum  zeigt  die  Pallisadenschicht  mit  den  daran  gren- 
zenden Zellen  des  Treunungsgewebes  schon  eine  bedeutende 
Verdickung  der  Wände,  das  Parenchym  in  seinen  oberen  Lagen 
sternförmige  Ausbildung,  und  das  zu  innerst  gelegene,  an  Quer- 
schnitten sehr  kleinzellig  erscheinende  Gewebe  gleichfalls  gallert- 
artig verdickte  Wandungen. 

Um  nicht  gar  zu  viele  Details  anzuhäafen,  überspringe  ich 
nun  den  Zeitraum  bis  zur  vollständigen  Reife  des  Samens.  Die 
Veränderungen,  welche  während  desselben  mit  dem  Gewebe  der 
jungen  Testa  vor  sich  gehen,  dürften  sich  zu  Genüge  aus  der 
Besprechung  des  Baues  der  reif  gewordenen  Samenschale  er- 
geben. 

Dieselbe  ist,  wie  wir  gesehen  haben,  ein  ausschliessliches 
Product  des  äusseren  Tntegumentes  der  Samenknospe.  Denn 
das  zweite  Integument  wird,  nachdem  es  vorerst  stai-k  verzerrt 
worden,  allmälig  ganz  resorbirt. 

An  der  Samenschale  von  Pli.  vn/f/aris  lassen  sich  im  Ganzen 
fünf  wohl  abgegrenzte  Schichten  unterscheiden.  Die  Pallisaden- 
schicht (I)  zeigt  den  allen  Papilionaceen  gemeinsamen  Typus. 
(Fig.  6,  I,  7.  u.  8.)  Die  prismatischen,  5  — Gseitigen  Zellen  be- 
sitzen in  ihrer  oberen  Hälfte  ein  sehr  enges,  spaltenförmiges 
Lumen,  welches  sich  gegen  unten  zu  schlauchförmig  erweitert. 
Dasselbe  ist  hier  bei  verschiedenen  Varietäten  verschieden  gross, 
bei  Bohnen  mit  farbiger  Samenschale  gewöhnlich  weiter,  als  bei 
weissen  Sorten.  In  der  oberen  Hälfte  der  Zellen  treten  starke, 


38  H  ii  her  I  a  11(1 1. 

leistentörnii^e  Verdickung'en  und  Porenoanäle  auf.  Die  ziciulicli 
schmale  Lichtlinie  verläuft  kuMj)])  unter  der  Cutieula  und  wird 
nach  Behandlung-  des  Präi)arates  mit  Chlorzinkjodlö.sung'  schön 
blau  gefärbt.  Dasselbe  kann  übrigens  auch  an  den  Fallisa den- 
zellen  der  Testen  anderer  Leguminosen  beobachtet  werden, 
wesshalb  ich  Sempolowski  nicht  beipflichte,  wenn  er  in  der 
Lichtliiiie  auch  eine  chemische  Veränderung  der  Zellwandungen 
vor  sich  gegangen  sein  lässt. '  Es  genügt  wohl  die  Kussow'sche 
Erklärungsweise,  welche  annimmt,  dass  an  der  Stelle  der  Licht- 
linie die  Substanz  der  Zellmembran  dichter  und  wasserärmer  sei.^ 

Unter  der  Pallisadenschicht  folgt  nun  eine  Zelllage  (II),  die, 
wenn  sie  sich  von  dem  übrigen  Gewebe  der  Testa  differenzirt, 
bei  allen  bisher  untersuchten  Gattungen  mit  mehr  oder  weniger 
stark  entwickelten  Intercellularräumen  versehen  ist.  Bei  Ph. 
vulgaris  fehlen  aber  letztere  vollständig  und  wir  werden  auch 
gleich  sehen  wesshalb.  —  Bloss  mit  Wasser  behandelt,  zeigt  sich 
am  Querschnitte  ein  massig  breiter,  stark  lichtbrechender  Streifen, 
in  welchem  nach  regelmässigen  Abständen  sehr  schön  ausge- 
bildete Krystalle  eingelagert  sind.  Zellcontouren  sind  nicht  be- 
merkbar. Erwärmt  man  aber  den  Schnitt  vorerst  in  verdünnter 
Kalilauge,  so  grenzen  sich  die  einzelnen  Zellen  ganz  deutlich 
von  einander  ab  (Fig.  6,  II);  sie  stellen  kurze,  5— 6seitige  Pris- 
men vor,  und  besitzen  so  stark  verdickte,  gallertartig  angequollene 
Zellwände,  dass  der  Krystall,  welcher  ausnahmslos  in  jeder  Zelle 
vorkommt,  das  ganze  Lumen  derselben  erfüllt.  In  der  Oberflächen - 
ansieht  zeigt  sich  eine  deutliche  Schichtung  der  Zellwände 
(Fig.  9).  Bei  nur  ganz  schwachem  Anquellen  bemerkt  man  nicht 
selten,  dass  das  sehr  enge  Lumen  der  Zelle  ober-  und  unterhalb 
des  Krystalls  sich  fortsetzt  und  sich  an  seiner  Endigung  sogar 
ein  bischen  erweitert.  Die  gewöhnlich  radiale  Stellung  der  Quer- 
wände wird  manchmal  zu  einer  schrägen,  so  dass  dann  die  be- 
treffende Zelle  zwischen  die  übrigen  sich  einkeilt  und  die  Form 
einer  abgestutzten  Pyramide  annimmt. 

Die  Krj^stalle,  welche  diese  überhaupt  sehr  charakteristische 
Zellschicht  auszeichnen,   bestehen,  wie  zu  erwarten  stand,   aus 


1  L.  c.  1).  11. 

2  E.  Russüw,  Verg-leicliende  Untersuchungen,  betreffend  die  Histo- 
log-ie  etc.  der  Leitbündelkryptogamen.  St.  Petersburg,  1872,  p.  35,  1.  Anm. 


üb.  d.  Entwickelung-.-igeschichte  etc.  bei  d.  Gattung-  Pliancobis.        39 

oxalsaurem  Kalk  und  erscheinen  in  den  gewöhnlichen  Com- 
binationen.  Schön  ausgebildete  Zwillinge  sind  häufig. 

Nach  Behandlung  mit  Chlorzinkjodlösung  nimmt  die  soeben 
besprochene  Zellschicht  anfänglich  eine  rothviolette  Farbe  an, 
während  die  Pallisadenzellen  und  das  gleich  zu  beschreibende 
Parenchymgewebe  graublau  gefärbt  werden.  Später  erscheinen 
sie  jedoch  ebenfalls  schön  blau. 

Die  nun  folgenden  Gewebslagen  der  Samenschale  sind  im 
trockenen  Zustande  stark  zusammengepresst  und  dabei  von  un- 
gefähr derselben  Dicke  wie  die  beiden  vorhin  besprochenen 
Schichten.  In  warmer  Kalilauge  quellen  sie  jedoch  stark  auf, 
bis  zu  dem  3  — 4fachen  ihrer  früheren  Breite  und  lassen  nun 
drei  von  einander  wohl  abgegrenzte  Zellschichten  erkennen. 

Die  erste  (III),  aus  3 — 4 Zelllagen  bestehend,  setzt  sicii  aus 
sternförmig  ausgebildeten  Zellen  zusammen  (Fig.  6  III,  10, 14);  sie 
weist  in  Folge  dessen  zahlreiche  Intercellularräume  auf  und 
erinnert  sehr  an  das  sogenannte  Schwammparenchyra  der  Laub- 
blätter. Das  Anquellen  der  Zellmembranen  in  Kalilauge  ist  ein 
ziemlich  beträchtliches.  Der  Zellinhalt  besteht  aus  kleinen  Proto- 
plasmaresten und  färbt  sich  nach  Zusatz  von  Chlorzinkjodlösung 
gelb.  Auch  die  Ausbildung  dieser  Zellschichte  difterirt  daher 
sehr  wesentlich  von  der  einfach  parenchymatischen  Entwicke- 
lung  derselben  bei  den  übrigen  Leguminosen.  Nur  die  Samen- 
schale von  >l/ü«^i/ns /be^<W«  zeigt,  wie  aus  der  Schleiden'schen 
Abbildung  ^  ersichtlich  ist,  dieselbe  Eigenthümlichkeit. 

Die  zweite,  resp.  vierte  Gewerbsschichte  (IV)  wird  von 
dünnwandigen,  selbst  in  Kalilauge  nur  ganz  unbedeutend  an- 
•quellenden  Zellen  gebildet,  welche  tangential  sehr  stark  gedehnt 
sind  (Fig.  6,  IV).  Ihr  Inhalt  besteht  aus  feinkörnigem  Protoplasma. 
In  dieser  Schichte  verlaufen  auch  die  zarten  Gefässbündel  des 
Integumentes. 

Die  innerste  Schichte  der  Samenschale  (V)  besteht  aus 
eigentliümlich  verzweigten,  dicht  unter  einander  verfilzten  Zellen, 
deren  Form  bloss  an  Tange ntialschnitteu  deutlich  hervortritt. 
(Fig.  11.)  Die  Zellen  stehen  wie  beim  i;ewöhnlichen  Sternparen- 
<?hym  durcli  Zweigfortsätze   mit   einander  in  \'erbindung,  doch 


1  Über  das  Albumeu  etc.  Tab.  XLV,  Fig.  81. 


40  Haborhindt. 

fällt  liier  diu  reiche  und  eiitscjiicdeu  dicliotomisclie  Verästelung 
besonders  auf.  An  Querschnitten  glaubt  man,  ein  sehr  klein- 
zelligTs  Parenchynig-ewebe  vor  sich  zu  haben.  (Fig.  6,  V.) 

Oberhalb  der  Radicula,  in  der  Gegend  der  Mikropyle,  be- 
sitzt die  Samenschale  eine  etwas  beträchtlichere  Dicke.  Die 
Pallisadenzellen  sind  hier  bedeutend  länger  und  l)reiter.  Die 
darunter  liegende  Prismenschicht  —  so  will  ich  von  nun  an  die 
Schichte  11  nennen  —  wird  gleichfalls  von  längeren,  dabei  aber 
schmäleren  pallisadenähnlichen  Zellen  gebildet  und  spaltet  sich 
stellenweise  in  zwei  Zelllagen.  Gegen  innen  zu  schliesst  sich  an 
die  Samenschale  eine  P^ndospermschicht  an,  welche  allerdings 
nur  schwach  entwickelt  ist  und  2—3  Zelllagen  bildet.  Sie  besteht 
aus  ziemlicli  grossen,  etwas  verdickten  und  mit  körnigem  Proto- 
plasma dicht  erfüllten  Zellen,  unter  denen  sich  die  nach  unten 
gelegenen  durch  ihre  tangentiale  Streckung  auszeichnen.  Die 
Spitze  der  Radicula  steckt  in  einer  eigenthümlichen  Einsackung 
der  Samenschale,  deren  Zustandekommen  sich  ans  der  haken- 
förmig gekiiimmten  Form  des  Knospenkernes  leicht  erklärt.  Die 
zwischen  der  Padicula  und  den  Cotyledoneu  betindliche  Innen- 
wand dieser  Tasche  besteht  aus  einem  zartN's  andigen  Parenchym- 
gewebe,  welches  beiderseits  vom  Endosperm  begrenzt  wird- 
Letzteres  kleidet  in  4 — 5  Zelllagen  die  g;inze  Innenfläche  der 
Tasche  aus. 

Es  fehlt  also  nuch  der  Samenschale  von  Phascoiiis  das 
Endosperm  nicht  gänzlich,  wie  Schlei  den  angibt.Nurbeschränkt 
es  sich  bei  P/i.  vuhjaris  auf  jene  Stelle,  wo  seine  Ausbildung 
auch  dann,  wenn  die  ganze  Samenschale  eine  Endospermschicht 
aufweist,  eine  bedeutend  mächtigere  ist. 

Das  Hilum  stellt  eine  ovale  Einbuchtung  der  Samenschale 
dar,  in  welcher  am  reifen  Samen  der  Rest  des  Trennungsgewebes 
sich  vorfindet.  Am  Grunde  dieser  Einbuchtung  zeigt  sich  eine 
doppelte  Lage  von  Pallisadenzellen.  Die  eine  bildet  die  unmittel- 
bare Fortsetzung  der  epidermoidalen  Sclncht  der  Samenschale, 
die  andere  gehört  dem  Trennungsgewebe  an.  Die  Zellen  sind 
hier  länger  und  schmäler  als  die  übrigen  Pallisadenzellen,  ihr 
Lumen  ist  durchaus  sehr  enge  und  mit  Chlorzinkjodlösung  wer- 
den sie  anfänglich  gelb  und  nur  ganz  allmälig  Idaii  gefärbt. 
Über  dieser  Lage  folgt  eine  kleinzellige  Schichte  und  dann  ein 


üb.  (\.  Entwickelmig.sKeschiclite  etc.  bei  d.  CTattiing-  Phaseolus.        41 

lockeres  Gewebe  g-rosser,  lang-gestreckter,  massig-  verdickter 
Zellen.  An  der  Samenschale  selbst  umgibt  eine  schmale,  leisten- 
törraige  Erhöhung  rings  die  Einbuchtung.  Unter  der  Pallisaden- 
schicht  treten  hier  polyedrische,  stark  verdickte  Zellen  auf, 
welche  allmälig  in  das  sehr  reichlich  und  schön  entwickelte 
Sternparenchym  übergehen.  Letzteres  quillt  hier  im  Wasser  viel 
stärker  an  als  an  der  Fläche  des  Samens,  und  sind  in  dasselbe 
vereinzelte,  grosse^  runde  und  stark  verdickte  Zellen  eingelagert^ 
deren  Lumina  Krystalle  führen.  Die  Prismenschicht  differenzirt 
sich  am  Hilum  nur  undeutlich  von  den  darunter  liegenden  Zell- 
lagen und  führt  keine  Krystalle.  In  der  Mitte  der  Einbuchtung- 
bilden die  sich  verkürzende  Pallisadenzellen  eine  Spalte ,  von 
welcher  eine  mit  Tüpfelgefässen  erfüllte  ovale  Einsackung  in 
das  darunter  liegende  Gewebe  hinabreicht. 

An  der  dem  freien  Auge  als  kleines  braunes  Doppelwärz- 
chen erscheinenden  Sa  mensch  wiele  in  der  Region  der  Cha- 
laza  wird  die  Prismenschicht  saramt  dem  Sternparenchym  durch 
ein  in  Wasser  sehr  stark  anquellendes  Gewebe  radial  gestreckter 
Zellen  ersetzt,  deren  Wände  so  stark  verdickt  sind,  dass  ihr 
Lumen  bloss  einen  beiderseits  etwas  erweiterten  engen  Spalt 
vorstellt.  Die  Zellen  schliessen  dicht  aneinander. 

Die  Träger  des  Farbstoft'es  in  den  Samenschalen  einfach 
und  bunt  gefärbter  Varietäten  von  Ph.  vulgaris  sind  diePallisaden- 
schicht  und  das  mit  IV  bezeichnete  Parenchymgewebe.  Li  er- 
sterer  treten  alle  die  verschiedenen  Farbstoffe  auf,  welchen  der 
Same  seine  äusserlich  sichtbare  Färbung-  verdankt;  auch  dann, 
wenn  die  Bohnen  gesprenkelt  sind  und  zweierlei  Farben  sich 
geltend  machen.  Der  namentlich  in  heissem  Wasser  leicht  lös- 
liche Farbstoff  erfüllt  gewöhnlich  das  unten  schlauchförmig 
erweiterte  Lumen  der  Pallisadenzellen,  tingirt  aber  bisweilen 
bei  gelben  und  lichtbraunen  Varietäten  auch  die  Zellwandungen. 
Mit  seltenen  Ausnahmen  enthält  nun  das  oben  erwähnte  Paren- 
chymgewebe gleichfalls  einen  Farbstoff.  Derselbe  ist  immer 
röthliclibraun  und  ganz  unabhängig  von  der  wechselnden  Farbe 
der  Pallisadenzellen.  Wie  alle  anderen,  zeigt  auch  er  mit  Eisen- 
oxydsalzen die  Gerbstoffreaction. 

Bevor  ich  an  die  Besprechung  der  Samenschalen  noch  eini- 
ger anderer  PA^/seofes-Arten  gehe,  bemerkeich,  dass  die  einzelnen 


42  Ha  her  lau  dt. 

Subspec'ies  und  zahlreiclieu  Vanetätcu  von  Ph.  vulgaris  eine  im 
Wesentlichen  vollständige  Übereinstimmung:  im  Bau  der  Testa 
zei,i;en.  Nur  die  Breite  der  einzelnen  Scliielitcn  (besonders  von 
111  und  V)  schwankt  oft  ziendich  bedeutend. 

2.  Ph.  mnltiflorus.  L.  Der  Bau  der  Samenschale  zeigt  keine 
wesentliche  Abweichung  von  dem  bei  Ph.  vulgaris.  Der  Prismen- 
schicht fehlen  manchmal  die  Krystalle;  die  an  dieselbe  angren- 
zenden Parenchymzellen  sind  ziemlich  stark  verdickt  und  ent- 
halten körniges  Protoplasma.  Auftailig  ist  die  grosse  Breite  der 
mit  braunem  Farbstotf  gefüllten  Schichte  IV. 

3.  Ph.lunatNs.L.(¥\g.  12.)  Dieiiiv Ph. vulgaris y\ud multi/lor/(s 
so  charakteristische  Prismenschicht  wird  hier  durch  eine  Lage 
trichterförmiger  Zellen  vertreten,  deren  breiteres  Ende  der  Epi- 
dermis zugekehrt  ist;  sie  lassen,  wie  die  Säulenzellen  anderer 
Leguminosengattungen  grosse  Intercellularräume  zwischen  sich 
frei  und  stehen  häufig  durch  Seitenfortsätze  mit  einander  in  Ver- 
bindung. Das  Sternparenchym  setzt  sich  bloss  aus  1 — 2  Zelllagen 
zusammen. 

4.  Ph.  inamoenus.  L.  Die  morphologischen  Verhältnisse  im 
Bau  der  Testa  sind  hier  ganz  dieselben  wie  bei  P/r  lunafns]  nur 
fehlen  hier  den  trichterförmigen  Zellen  die  Seitenfortsätze.  Eigen- 
thümllch  ist,  dass  der  braune  Farbstoff  nicht  nur  in  den  Schichten 
I  und  IV,  sondern  noch  reichlicher  in  II  und  V  auftritt. 

5.  Ph.  Mungo.  L.  (Fig.  13.)  Statt  der  Prismenschicht  können 
hier  schon  ganz  wohl  ausgebildete  Säulenzellen  wahrgenonnnen 
werden.  Die  Intercellularräume  sind  freilicii  noch  nicht  sehr 
stark  entwickelt,  die  unverdickten  Zelhvandungen  selbst  in  Kali- 
lauge nur  schwach  quellungsfäliig.  Zwei  Schichten,  das  sind  III 
und  V  fehlen  vollständig.  Dafür  zeigt  sich  hier  eine,  wenn  auch 
nur  schmale  Endospermlage. 

Des  Vergleiches  halber  untersuchte  ich  schliesslich  auch 
den  Bau  der  Samenschale  bei  den  folgenden  zwei  mit  Phasrolus 
sehr  nahe  verwandten  Gattungen  aus  der  Gruppe  der  Eupha- 
seoleen, 

1.  Dolichos  monachalis.  Brot.  (Fig.  14.)  Die  Samen  gleichen 
hinsichtlich  ihrer  Form  einer  kleinsamigen  Varietät  der  gemeinen 
Ackerbohne.  Ihre  Farbe  ist  gelblich,  das  Ililum  schwarz  um- 
randet.    Die  Pallisadenzellen   sind  autfallend   breit,    die   untere 


üb.  d.  Eiitwickeliuigsgeschichte  etc.  bei  d.  Gattimg-  P/iaseolns.        43 

Hälfte  des  Lumens  ist  sehr  stark  entwickelt.  Ein  zartes  Netz  von 
feinen,  sehräo:  verlaufenden  und  sich  kreuzenden  Streifungs- 
linien  bedeckt  gleichsam  die  ganze  an  Querschnitten  der  Testa 
sichtbare  Fläche  der  einzelnen  Zellen.  Die  Säulenschicht  ist 
schmal,  von  zierlichem  Aussehen.  Darunter  folgen  tangential 
gestreckte  Parenchymlagen  in  grösserer  Anzahl. 

2.  Lalilcih  vulgaris,  Savi.  Die  Samen  sind  oval,  seitlich  stark 
zusammengedrückt,  mit  langem,  durch  das  Trennungsgewebe 
weiss  gefärbtem  Hilum.  Ihre  Farbe  ist  braun  oder  schwarz.  Die 
Pallisadenzellen  sind  langgestreckt  und  schmal,  die  Säulenzellen 
regelmässig  ausgebildet.  Die  darauffolgende  Schichte  zart- 
wandiger,  tangential  gedehnter  Parenchymzelleu  ist  sehr  fein 
getüpfelt  und  breit.  Schliesslich  folgt  ein  Gewebe,  das  sich  von 
der  oben  beschriebenen  Schichte  V  in  Nichts  unterscheidet. 


Wiederholt  ist  in  neuerer  Zeit,  w^enn  auch  nur  andeutungs- 
weise, darauf  hingewiesen  worden,  dass  das  Studium  des  Baues 
der  Samenschalen  nicht  bloss  das  Interesse  des  Morphologen 
wachrufe,  sondern  auch  dem  Systematiker  sehr  werthvoUe 
Anhaltspunkte  für  die  Beurtheilung  der  natürlichen  Verwandt- 
schaftsverhältnisse der  Pflanzen  darbieten  dürfte.  Vielleicht  zeigt 
sich  gerade  hier  der  oft  gesuchte  Parallelismus  im  Auftreten  von 
Merkmalen,  die  einestheiis  rein  anatomisch-histologischer  Natur 
sind  und  anderentheils  bloss  auf  die  äussere  Gliederung  der 
Pflanze  Bezug  haben. 

Wenn  man  lediglich  den  Bau  der  Samenschalen  bei  den 
verschiedenen  Arten  der  Gattung  Phaseolus  in's  Auge  fasst,  so 
könnte  man  fast  meinen,  dass  die  soeben  gemachte  Annahme  an 
den  in  der  vorliegenden  Abhandlung  mitgetheilten  Beobachtungen 
eine  Stütze  findet.  Die  systematische  Verwerthbarkeit  des  Baues 
der  Samenschale  für  dieUnterscheidung  der  einzelnen  Species 
ist  in  der  That  uustreitbar.  Sobald  man  jedoch  die  Gattung  Pha- 
seolus den  verwandten  Gattungen  gegenüber  abzugrenzen  sucht, 
und  zwar  el)en  auf  Grund  des  anatomischen  Baues  der  Testa,  so 
will  dies  durchaus  nicht  gelingen. 

Die  unter  der  Epidermis  der  Leguminosentesta  befindliche 
Zelllage  erfährt  bei  fast  allen  bis  jetzt  untersuchten  Gattungen 


44  lliibcrlaiidt. 

eine  sehr  chnrakTeristisc-lie  AiisWilduui;'.  Es  entstehen  die  soge- 
nannten Säulenzellen.  Von  einander  selbst  sehr  weit  abstehende 
Genera  beweisen  durch  sie  ihre  Zni;"eliöri,ij;keit  zu  ein-  und  der- 
selben grossen  Ordnung-  des  Pflanzenreiches.  Bei  der  Gattung 
F/iascohis  zeigt  aber  jene  Zelllage  Je  nach  den  verschiedenen 
Arten  eine  dreifach  verschiedene  Ausbildung.  Wir  lernten  hier 
prismen-,  trichter-  und  säulenförmige  Zellen  kennen.  Ein  Merk- 
mal also,  welches  sonst  nicht  einmal  durcli  weit- 
g  e  h  e  n  d  e  G  a  1 1  u  n  g  s-,  j  a  F  a  ni  i  1  i  e  n  u  n  t  e  r  s  c  h  i  e  d  e  b  e  rührt 
w  i  r  d ,  vv  e  c  h  s  e  1 1  p  1  ö  t  z  1  i  e  h  j  e  n  a  c  h  d  e n  e  i  n  z  e  1  n  e  n  A  r  t  e n. 
Wir  können  noch  weiter  gehen.  Lässt  sich  überhaupt  im  Bau 
der  Samenschale  ein  Merkmal  (oder  einComplex  von  Merkmalen) 
auffinden,  welclies  der  Gattung  Phti.^co/iis  allein  zukonnnt  und 
dabei  auch  selbstverständlich  für  jede  einzelne  Species  Geltung 
hat?  Die  Schichten  I,  II  und  IV  fallen  bei  Beantwortung  dieser 
Frage  ausser  Betracht ;  II  aus  dem  soeben  auseinandergesetzten 
Grunde,  I  und  IV,  weil  sie  die  ganze  Ordnung  aufweist.  Bleiben 
noch  Ilt  und  V^,  das  Sternparenchym  und  das  Filzgewebe.  Erste- 
res  fehlt  zwar  den  mit  Phuseolus  zunächstverwandten  Gattungen, 
kommt  aber  bei  Anagijrk  vor.  Letzteres  wieder  ist  zwar  nur 
noch  dem  mit  Phdseolus  nahe  verwandten  Genus  Labluh  eigen- 
thümiich,  fehlt  aber,  sowie  auch  die  Schichte  III,  der  Species 
Ph.  Miimjo. 

Es  zeigt  sich  daher: 

1.  Dass  der  Bau  der  Samenschale  zwischen  den  einzelnen 
Arten  der  Gattung  PAa.seo//<,s'  weit  grössere  Verschiedenheiten  auf- 
weist, als  solche  zwischen  zahlreichen  Gattungen  der  ganzen 
Ordnung  vorkonnnen. 

2.  Dass  trotz  des  charakteristischen  Baues  der  Samen- 
schalen bei  der  Mehrzahl  der  Species  von  Phaseolus  ein  für  die 
ganze  Gattung  giltiges  und  dieselbe  kennzeichnendes  Merkmal, 
oder  ein  ihr  eigenthümlicher  Coni})lex  \on  ^lerkmaleii,  doch 
nicht  vorhanden  ist. 

Wie  wenig  in  unserem  Falle  die  anatomisch- liistologischen 
Eigentliündiclikeiten  der  Testa  mit  den  die  äussere  Gliederung 
und  den  allgemeinen  Habitus  betretenden  Merkmalen  parallel 
laufen,  ergibt  sich  auch  aus  dem  Vergleich  der  Samenschalen 
von  Dolichos   und   LdhJuh.    Die   Samen   der  ersteren   Gattung, 


üb.  d.  Entwieki'lungsgeschichte  etc.  bei  d.  Gattung  Phasculus.        -to 

welche  deueu  von  Pluiscoliis  so  ähnlicb  sehen,  erinnern  im  B;ui 
ihrer  Tesla  durch  gar  Nichts  au  diese  Übereinstimmung.  Die 
Samen  von  Lahlah  dagegen,  welche  mit  Pliaseolus-Samen  nicht 
die  geringste  äussere  Ähnlichkeit  haben,  weisen  nichtsdesto- 
weniger die  charakteristische  Schichte  V  auf. 

Es  lässt  sich  natürlich  nicht  leugnen,  dass  bei  anderen 
Familien  die  hier  besprochenen  Verhältnisse  sich  günstiger  ge- 
stalten können.  Welch'  grosse  Vorsicht  aber  stets  nothwendig 
sein  wird,  wenn  in  systematischen  Fragen  der  Bau  der  Samen- 
schale das  letzte  Wm-t  sprechen  soll,  wird  aus  dem  Mitgetheilten 
zur  Genüge  erhellen. 


Die  Hauptresultate  der  Untersuchung  lassen  sich  in  folgende 
Punkte  zusammenfassen : 

1.  Die  Samenschalen  der  Gattung  Phuseohis  entstehen  aus 
dem  äusseren  Integument  der  Samenknospe  und  setzen  sich  aus 
3 — 5  verschieden  ausgebildeten  Schichten  zusammen : 

n)  Die  Epidermis  ist,  wie  bei  allen  Leguminosen,  pallisaden- 

förmig  entwickelt. 
b)  Die  nächstfolgende  Zelllage  zeigt  je  nach  den  einzelnen 
Arten  eine  dreifach  verschiedene  Ausbildung;  sie  kann 
nämlich  bestehen  :  a)  aus  p  r  i  s  m  e  n  f  ö  r  m  igen  Zellen,  in 
denen  sich  Krj^stalle  von  oxalsaurem  Kalk  befinden 
(Ph.  vuIfjariH,  mnUiflorus)  \  ß)  aus  trichterförmigen  Zellen 
(Ph.  lunatus,  Inamoenus) ;  7)  aus  Säulenzellen  (Ph.  3Lini/o). 
Die  Gattung  Phnsenlus  stellt  sich  dadurch  in  Gegensatz 
zu  den  übrigen  bisher  untersuchten  Gattungen  der  ganzen 
Ordnung,  bei  denen  die  prismenförmige  Ausbildung  der 
Zellen  niemals  vorkommt,  und  die  Säulen-  oder  trichter- 
förmige Ausbildung  ein  allen  Arten  der  betretenden 
Gattung  eigenthümliches  Merkmal  ist, 
cj  Die  dritte  Schichte  ist  mit  zahlreichen  Intercellularräumen 
versehen  und  besteht  aus  sternförmigen  Parenchymzellen. 
Sie  fehlt  bei  Ph.  Blungo. 
d)  Die  nächstfolgende  Schichte  wird  von  zart  wandigen,  tan- 
gential gestreckten  Zellen  gebildet;  sie  enthält  die  Gefäss- 
bündel  der  Samenschale. 


46  Habei-l;in(U. 

e)  Üic  unterste  Zellschicht  besteht  ans  kleinen,  reichver- 
zweigten und  sich  verfilzenden  Zellen.  Auch  sie  fehlt  bei 
der  Mungobohne. 

2.  Der  Farbstoff  einfach  und  bunt  gefärbter  Varietäten  tritt 
gewöhnlich  in  den  sub  (()  und  c)  angeführten  Schichten  auf.  Die 
Pallisadenschichte  enthält  jenen  Farbstoff,  dem  der  Same  seine 
äusserlich  sichtbare  Färbung  verdankt.  Nebenher  kommt  in  der 
tangential  gedehnten  Parenchymschichte  ein  anderer,  stets 
brauner  Farbstoff  vor. 

3.  Die  Samen  der  Gattung  PhaseohiH  besitzen  ein  Endosperm- 
gewebe ;  Pk.  Mungo  an  der  ganzen  Innenfläche  der  Testa,  die 
anderen  Arten  bloss  als  rudimentäre  Schichte  an  den  der  Mikro- 
pyle  benachbarten  Partien  der  Samenschale. 

Hinsichtlich  der  Schlussfolgerungen,  welche  die  Verwerth- 
barkeit  des  anatomischen  Baues  der  Samenschale  für  die  Syste- 
matik betreffen,  verweise  ich  auf  die  pag.  12  mitgetheilten  Sätze. 


TIaberIandt.Eiitwi(MTm*s^esdLuBau(LSameivsc]\aleb.l3iaseolüs. 


laf.I. 


m\ 


J,j.3. 


^a. 


fig.6. 


A^L   m 


IT 


ii^A. 


"Ei^.S 


Fi| ' 


S^ 


^5;^ 

^^r^:'*-^ 


mm 


-lur.a  litj, , 


Diudv'.'  Jos  V/s.gRer  IVIer. 


Sitzamösb.d.k..\kaa.d:>\:inathaiatunvrajIXX_V'Bd,  I  .\bth.l877. 


Haberlandt.EnlmcI<eluneseescLuI)<aud.Sanienschaleb.niaseoUts 


Tai'.  IL 


Ti^  9. 


fi^  JO 


Es.n. 


JFiö .  ih 


-Fis    la . 


MiMMiiiL  ' 


"rf , 


Ha'berlajidt  M.  Scluir>a!lith.  DiuckirJosTWagner  Tier. 

Sit2nmösl).d.k.Vkad.(i.W.maÜi.na.turwCiirSXTBa.LAl)tlv.l877. 


üb.  (1.  Entwickehingsgeschichte  etc.  bei  d.  Gattung  l'haseohis.       47 


E  r  k  1 W  r  u  n  g"  der  A  b  b  i  1  d  ii  n  o-  e  ii. 


Tafel  I. 

Fig.  1.  Samenknospe  von  Phuseoliis  vulgovis^  einige  Zeit  nacli  der  Bet'nich- 
tung;  a  äusseres,  b  inneres  Integunient.  n  Knospenkern,  e  Embryo- 
sack, /■  Kaphe.  Vergr.  20. 

Fig.  2.  Querschnittsansicht  der  Integumente  kurz  nach  erfolgter  Befruch- 
tung. Vergr.  440. 

Fig.  3.  Späteres  Entwickelungsstadium  der  jungen  Testa;  (Länge  der 
Samenknospe  2*5  Mm.)  I,  II,  III,  IV,  V.  Die  sich  bereits  differen- 
zirenden  Schichten  des  äusseren  Integuraentes;  b  inneres  Integu- 
ment.  Vergr.  280. 

Fig.  4.  Parenchymzellen  an  der  Raphe  in  Tlieilung.  Vergr.  450. 

Fig.  5.  Noch  späteres  Entwickelungsstadium;  (Länge  der  Samenknospe 
5  Mm.)  Bezeichnung  wie  bei  Fig.  3.  Vergr.  280. 

Fig.  »3.  Querschnitt  der  reifen  Testa  in  Kalilauge  erwärmt;  I  Epidermis, 
II  Prismenschicht,  III  Sternparenchyraschicht ,  IV  tangential  ge- 
streckte Parenchymzellen,  V  Filzgewebe  fvergl.  Tafel  IL  Fig.  11). 
Vergr.  280. 

Fig.  7.  Durch  Kochen  in  Kalilauge   isolirte  Pallisadeuzellen.   Vergr.  560. 

Fig.  8.  Pallisadeuzellen  von  oben.  Vergr.  500. 

Tafel  II. 

Fig.  9.  Prismensehicht  von  oben.  Vergr.  500. 

Fig.  10.  Sternparenchymzellen  von  oben.  Vergr.  ,500. 

Fig.  11.  Verzweigte  Zelle  aus  Schichte  V.  Vergr.  120t). 

Fig.  12.  Samenschale  von  Ph.  lunatus  L.\  Behandlung  wie  oben.  IL  Lage, 

trichterförmiger  Zellen.  Vergr.  280. 
Fig.  13.   Samenschale    von  Ph.   MHngo\    II   Säulenschicht,  p  Parenchym- 

schichte,  e  Endosperm.  Vergr.  280. 
Fig.  14.  Samenschale  von  Dolichos  monachalis.  Vergr.  280. 


SITZUNGSBERICHTE 


DER 


Kii^ERüCEi  ämm  m  wissiscmf™. 


\IATHEMATISCH  -  NATORWISSOSCHAFTLICHE  CLASSE. 


LXXV.  Band. 


ERSTE   ABTHEILUNG. 


2. 


Enthält  die  Abhandlungeu  aus  dem  Gebiete  der  Mineralogie,  Botanik, 
Zoologie,  Geologie  und  Paläontologie. 


51 


IV.  SITZUNG  VOM   1.  FEBRUAR   1S77 


Der  Präsident  g-ibt  Naelii'ielit  von  dem  am  24.  .Jänner  1.  J. 
■erfolgten  Ableben  des  correspondirenden  Mitg'liedes  Heirn  Prof. 
Dr.  Johann  Christian  Poggendorff  in  Berlin. 

Sämmtliche  Anwesende  geben  ihr  Beileid  durch  Erheben 
von  den  Sitzen  kund. 

Die  Direction  des  steiei'm.  landschaftliehen  Realgymnasiums 
in  Pettan  und  der  Ausschuss  des  akademischen  Lesevereins 
„Cienöfsky  in  Prag  übersenden  Danksehreiben  für  die  Bethei- 
lung' mit  akademischen  Publieationen. 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Dr.  A.  v.  Walten  hofen  in  Prag  über- 
sendet eine  Abhandlung:  „Über  den  Peltier'schen  Versuch". 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Emil  We3^r  übersendet  eine  Abhand- 
lung: „Über  Paumcurven  vierter  Ordnung  mit  einem  Doppel- 
punkte-'. 

Herr  Prof.  F.  Lippich  in  Prag  übersendet  eine  Abhandlung 
betitelt:    „Zur  Theorie   der  Elektrodynamik." 

Der  Secretär  legt  noch  folgende  eingesendete  Abhandlungen 
vor: 

1.  „Zur  Theorie  der  algebraischen  Gleichungen",  von  Herrn 
Dr.  B.  Igel  in  Wien. 

2.  „Neue  Methode   zur  Ableitung  der  Taylor'schen  Reihe-, 
von  Herrn  Jacob  Zimels  in  Brody. 

Herr  Gundaker  Graf  Wurmbrand  erstattet  einen  Bericht 
über  die  von  der  kaiserl.  Akademie  subventionirte  Ausgrabung 
eines  Knoehenlagers  im  Löss  bei  Zeiselberg. 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt : 
Accademia  Gioenia  di  Scienze  naturali  di  Catania :  Atti.  Serie 
terzn.   —   Tomo   VL   Catania,    1.^70 ;   4*^.    Serie   terza.   — 

Tomo  IX.  Catania.  1874;  4". 

4  * 


52 

Accademia  delle  Scieiize  dell' Istituto  di  Bologna:  Memorie. 
Herie  3.  Tomo  III.  Fa.scicolo  3—4.  Bologna,  1872;  4".  — 
Serie  3.  Tomo  IV.  Fascicolo  1-4.  Bologna,  1873.  4".  — 
Kendiconto  delle  Sessioni.  Anno  accadeniico  1873—74. 
Bologna,  1874;  8'\ 

Akademie  der  Wissenschaften,  Königl.  Preuss.,  zu  Berlin: 
Monatsbericht.  September  u.  October  187G.  Berlin,  1876;  8". 

—  Kaiserlich  Leopoldinisch- Carolinisch-Deutsche,  der  .Natur- 
forscher: Leopoldina.  —  Heft  XII,  Nr.  23 — 24.  December 
1876.  Dresden,  1876;  4«. 
Apotheker- Verein,    allgem.  österr. :    Zeitschrift  (nebst  An- 
zeigen-Blatt), lö.  Jahrgang,  Nr.  2  &  4.  Wien,  1877;  8». 

Archiv    der   Mathematik    und   Physik.    Gegründet  von   J.  A. 

Grunert,  fortgesetzt  von  K.  Hoppe.  LX.  Theil,  J.  Heft. 

Leipzig,  1876;  8". 
Brüssel,   Universität:    Schriften    aus   den  Jahren    1865 — 74. 

Brüssel ;  gr.  >!". 
Comptes  rendus  des  seances  de  l'Academie  des  Sciences.  Tome 

LXXXIV,  Nr.  3.  Paris,  1877;  4". 
Genootschap,  Bataviaasch  van  Künsten  en  Wetenschappen : 

Kavi    Oorkonden  in    Facsimile.   Flo.   Inleiding   en    Trans- 

scriptie  van  Dr.  A.  B.  Cohen  Stuart.  Leiden,  1875;  8**. 

—  Notulen  van  de  Algemeene  en  Bestuurs-Vergaderingen. 

Deel  XIH.   —    1875,   Nr.  3  en  4.   Batavia,  1876;   8».  Deel 

XIV.  1876;  Nr.  1.  Batavia,  1876;  8".   —   Tijdschrift  voor 

Indische  Taal-,  Land-  en  Volkenkunde.  Deel  XXIII.  Afle- 

vering   2  &  3.   Batavia  's  Hage,    1875;   8*^.   Aflevering  4. 

Batavia  's  Hage,  1876;  8". 
Gesellschaft,    Deutsche    <'hemisclie,     zu    Berlin:    Berichte. 

IX.  Jahrgang,  Nr.  19.  Berlin,  1877;  8». 
Gewerbe-Verein^  n.-ö. :   Wochenschrift.   XXVIH.  Jahrgang, 

Nr.  2—4.  Wien,  1877;  4». 
Ingenieur-  und    Architekten- Verein,  österr.:   Wochenschrift. 

II.  Jahrgang,  Nr.  3  &  4.  Wien,  1877;  4^ 
M  i  1 1  h  e  i  1  u  n  g e  n    aus    J.    Perthes"    geographischer   Anstalt. 

XXII.  Band,  1876.  1'2.  Heft.  Gotha;  4".   —   Ergänzungsheft 

Nr.  49,  Gotha;  4". 


53 

Museum  of  Comparative  Zoölogy  at  Harvard  College,  Cam- 
bridge: Memoirs.  Vol.  IV.  Nr.  10.  The  American  Bisons, 
living  and  extinet.  By  J.  A.  Allen.  Cambridge,!  876;  4", 

Nature.  Nrs.  377  &  378,  Vol.  XV.  London,  1877;  4«. 

„Revue  politique  et  litteraire"  et  „Revue  scientifique  de  la 
France  et  de  l'Etranger-'.  VP  Annee,  2'  Serie.  Nr.  30  &  31. 
Paris,  1877;  4^ 

Societas  Scientiarum  Feunica:  Acta.  Tomus  X.  Helsingfors, 
1875;  4». 

Societe  des  Sciences  de  Finlande:  Observations  meteorologi- 
ques.  Annee  1873.  Helsingfors,  1875;  8^  —  Bidrag  tili 
Känuedom  af  Finlands  Natur  och  Folk.  24  Hättet.  Helsing- 
fors, 1875;  8^.  —  Öfversigt  af  Finska  V^etenskaps  —  Socie- 
tetens  Förhandlingar.  XVH.  1874  —  1875.  Helsingfors, 
1875;  S'\ 

V  e  r  e  i  n ,  naturwissenschaftlicher  von  Neu  -  Vorpommern  und 
Rügen:  Mittheilungen.  MII.  Jahrgang;  mit  1  Lichtdruck- 
Tafel.  Berlin,  187(3;  8". 

Wiener  Medizin.  Wochenschrift.  XXVII.  Jahrgang.  Nr.  3  &  4. 
Wien,  1877:  4o. 


54 


V.  SITZUNG  VOM   8.  FEBRUAR  1877. 


Das  c.  M.  HeiT  Prof.  Stricker  iiberseiitlet  eine  Abhand- 
lung: „Über  die  collaterale  Innervation". 

Der  Secretär  legt  folgende  eingesendete  Abhandlungen  vor : 

1.  J.Beiträge   zur  Kenntniss  des   Chloralhydrats",  von   Herrn 
Dr.  C.  0.  Cech,  Privatdocent  an  der  Universität  zu  Berlin. 

2.  „Versuche    über   Verdampfung",    von    Herrn    Dr.    Georg 
B a u m g a r tn er  in  Wien. 

Das  \v.  M.  Herr  Prof.  J.  Loschniidt  legt  die  dritte  Ab- 
theilung seiner  Abhandlung  vor:  „Über  den  Zustand  des  Wärme- 
gleichgewichtes eines  Systems  von  Körpern  mit  Rücksicht  auf 
die  Seh  werk)  aft". 

Herr  Privatdocent  Dr.  Franz  Exner  legt  eine  Abhandlung 
vor:  „Über  die  Diffusion  der  Dämpfe  durch  Flüssigkeits- 
lamellen''. 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt: 

A  c  a  d  e  ni  i  e  Royale  des  Sciences,  des  Lettres  et  des  Beaux-Arts 

de  Belgique:  Bulletin,  45*  Annee,  2^  Serie,  tome  42.  Nr.  11. 

Bruxelles,  1876;  8".  —  Programme  de  C'oncours  pour  1878. 

Bruxelles,  1876;  4«. 
American  Chemist.  ^'o].  VH,  Nr.  4.  Whole  Nr.  76.  New  York 

1876;  4". 
Astronomische  Nachrichten.  Nr.  2110—2116.  Band  89,  1 — 4. 

Kiel,  1877;  40. 
Bibliotheque    Universelle    et    Revue    Suisse:    Archives    des 

Sciences  physiques  et  naturelles.  N.  P.  Tome  LVII.  Nr.  228. 

Geneve,  Lausanne,  Paris,  J876;  8". 
Comptes  rendus  des  seances  de  l'Academie  des  Sciences.  Tome 

LXXXIV,  Nr.  4.  Paris,   1877;  4». 
Gesellschaft,  k.  k.  geographische,  in  Wien:   ^littheilungen. 

Band  XIX  (neuer  Folge  IX),  Nr.  12.  Wien,  1876;  8". 


G  e  s  e  1 1  s  e li  a  f t ,  geographische  in  Bremeu  :  St;it',<teii.  Bremen, 
1876;  12". 

—  für  Salzbnrg-er  Landeskunde :  Mittlieilungen.  XVI.  Vereins- 
jahr 1876.  2.  Heft.  Salzburg;  gr.  8". 

—  österr.,  für  Meteorologie :  Zeitschrift.  XII.  Band,  Nr.  2  &  o. 
Wien,  1876;  4». 

—  Berliner  medieinische :  Verhandlungen  aus  dem  Gesellschafts- 
jahre 1875/76.  Band  VII.  Berlin,  1876;  8". 

—  Astronomische,  zu  Leipzig:  Vierteljahresschrift.  1 1.  Jain-gaug, 
4.  Heft.  Leipzig-,  1876;  8». 

Gewerbe- Verein,   n.-ö.:   Wochenschrift.    XXVIII.  Jahrgang, 

Nr.  5.  Wien,  1877;  4". 
Ingenieur-     und    Architekten  -  Verein,     österr.:     Zeitschrift. 

XXIX.  Jahrgang,   1.  Heft.  Wien,  1877;  4". 
Institute,    Anthropological ,    of  Great-Britain    and    Ireland: 

Journal.  Vol.  VL  Nr.  ],  July  1876.  London,  1876;  8". 
Journal  für  praktische  Chemie,  von  H.  Kolbe.  N.  F.  Bd  XIV. 

9.  &  lU.  Heft  1876.  Nr.  19,  20.  Leipzig,  1876;  8^. 
]M  0  n  i  t  e  u  r  scientitique  du  I )""'  Q  u  e  s  n  e  v  i  1 1  e :  Journal  mensuel. 

21'  Annee,  3'  Serie.  TomeVII.  422'  Livraison.  Fevrier  1877. 

Paris;  4". 
Nature.  Nr.  379.  Vol.  XV.  London,  1877;  4". 
Nuovo   Cimento,  Giornale  di  Fisica,  fisica  matematica  chimica 

e  storia  naturale.  Serie  2\  Tomo  XVI.  Settembre  e  Ottobre. 

Pisa,  1876;  8". 
„Revue    [tolitique   et  litteraire''    et   „Eevue   scientitique    de   la 

France  et  de  l'Etranger^'.  VF  Annee,  2"  Serie,  Nr.  32.  Paris 

1877;  4". 
Societe   Botanique  de  France:   Bulletin.   Tome  XXIII.    1876 

Comptes  rendiis  des  seances.  3.  Paris;  8". 

—  des  Ingenieurs  civils:  Mömoires  et  Compte  reudu  des  tra- 
vaux.  September  et  Octobre  1876.  3'  Serie,  29'  Annee. 
5'  Cahier.  Paris,  1876;  8». 

—  Geologique  de  France:  Bulletin.  HI'  Serie.  Tome  IV.  1876. 
Nr.  6  &  7.  Feuilles  24—30.  Paris,  1875—76;  8».  IIP  S6rie. 
Tome  V.  1877.  Nr.  1.  Feuilles  1—3.  Paris,  1876  ä  1877;  8«. 


56 

Societt'  Liiiiiconiie  de  Lyon:  Aiinales.  Aimee  1<S74  (N.S.)  Tome 
XXI.  Lyon,  Paris,  J875;  s*'.  _  Annee  1S75  (N.  8.)  Tome 
XXIL  Lyon,  Paris,  1876;  8". 

—  Matlieniatique  de  France:  Bulletin.  Tome  IV.  —  Juin.  Kr.  6. 
Paris.  1876;  8". 

Society,  the  Linnean  of  London:  The  Journal.  Botauy.  Vol.  XV. 
Nrs.  81—84.  London,  1875—76;  8^  Zoology.  Vol.  XII. 
Nrs.  60—63.  London,  1876;  8".  —  Proceedings  of  the 
»Session  1874—75.  —  President's  address  and  obituary 
notices.  London,  ]875;  8".  —  The  Trausactions.  Secoud 
Series.  —  Zoolog-y.  Volume  I.  Part  the  second  and  third. 
London,  1875  —  76;  4".  —  Botany.  Volume  I.  Part  the  second 
and  third.  London,  1875 — 76;  4".  —  General  Index  to  the 
TransMctions.  Vols.  XXVI  to  XXX.  London,  1876;  4«^.  — 
Additions  to  the  Library  from  June  20,  1874,  to  June  19. 
1875. 

—  the  Royal  Astronomical:  Monthly  Notices.  Vol.  XXXVII. 
Nrs.  1  &  2.  November  and  December  1876.  London;  8". 

—  the  Zoolog'ical  of  London  for  the  year  1876:  Proceeding-s 
of  the  scientific  Meetings.  Parts  I— in.  London,  1876;  8».— 
Trausactions.  Vol.  IX.   —   Parts  8  &  9.   London,  1876;  4". 

Verein  für  die  Deutsche  Nordpolarfahrt  in  Bremen:  Forscliungs- 
reise  nach  V\'estsibirien  1876.  IX.  Bremen,  1876;  12". 

—  naturliistorischer  der  preussischen  Rheinlande  und  West- 
falens: Verhandlungen.  XXXII.  Jahrgang.  Vierte  Folge: 
II.  Jahrg-ang.  Zweite  Hälfte.  Bonn,  1875;  8".  XXXIII.  Jahr- 
gang-. Vierte  Folge:  IIL  Jahrg-ang.  Erste  Hälfte.  Bonn, 
1876;  8". 

—  naturwissenschaftlicher  zu  Hamburg:  Altona:  Abhandlungen 
aus  dem  Gebiete  der  Naturwissenschaften.  Hamburg-,  1876; 
4**.  —  Übersicht  der  Amter-Vertlieilung  und  wissenschaft- 
lichen Thätigkeit  in  den  Jahren  1873  und  1874;  4", 

Wiener  Medizin.  Woclicnschrift.  XXVII,  Jahrgang-,  Nr.  5. 
Wien,  1877:  4«'. 


r>7 


Oeologisclie  üiitcrsuchiuigeii  im  westlichen  Tlieile  des  Balkan 
und  in  den  angrenzenden  Gebieten. 

2.  Barometrische  Beobachtungen. 

Von  Prof.  Dr.  Franz  Toiila. 
(Vorgelegt  in  der  Sitzung  am  11.  Jänner  1877.) 

Da  ich  auf  meiner  Reise  voraussielitlich  Geleg-enheit  hatte, 
Gegenden  zu  besuchen,  wo  vorher  keine  Höhenhestinimungenvor- 
genommeu  worden  waren,  so  versah  ich  micli  mit  zwei  Naud  et- 
schen  Aueroiden  der  grösseren  Sorte  Nr,  38582  und  Nr.  50567. 
Auf  den  Kath  des  verstorbenen  Herrn  Directors  Jelinek  acqui- 
rirte  ich  auch  ein  Kapeller'sches  Heber-Barometer  Nr,  3257, 
welch'  letzteres  sich  auf  das  beste  bewährte  und  vollkommen 
wohlbehalten  wieder  nach  Wien  zurückgebracht  wurde,  nachdem 
es  manche  Gefahren  glücklich  überstanden  hatte. 

Die  Correcturen  der  beiden  Aneroide  besorgte  Herr  Prof, 
K  u  h  n  : 

für  Nr.  38582  betrug  der  Temp.  Coetf.  C  =  —  U- 150  für  1°  Geis, 
„  Nr.  505()7       „        „        „          „       ^=  -0-129  „     ,.      ,. 
Ein  Sealentheil  des  erstereu  Instrumentes  ergab  sich  mit  0-979'"" 
„  „  ,,    zweiten  ,,  ,.         „       ,,    1*016 

Das  Barometer  Nr.  1257  wurde  in  der  meteorologischen 
Central- Anstalt  verglichen  unddie  Gorrection  zu  — 0-41  gefunden. 

Bei  Gebirgstoureu  wurde  das  Heber-Barometer  nicht  innner 
mitgenommen,  sondern  als  Staud-Instrumeut  verwendet,  mit  dem 
die  Aneroid-Ablesungeu  verglichen  wurden ;  dadurch  wurde  es 
möglich,  Correctionen  bei  den  Berechnungen  anzubringen,  die 
aus  der  Tabelle  I  zur  Vergleichuug  des  Ganges  der  drei  Instru- 
mente entnonnnen  wurden.  Die  Unterschiede  der  beiden  Aneroide 
sind  während  der  ganzen  Reisedauer  unbedeutende,  und  schwan- 
ken zwischen  0- 1  und  1-  T". 


58  T  o  u  1  a. 

Meine  Al)lesiin^<Mi  konnte  ich  leider  nur  mit  den  l>eiil»;irh- 
tungen  in\'idin  und  ('(»nstantinopel  in  Vergleicli  bringen.  InVidin 
wurden  dieselben  von  dem  k.  k.  Postassi^tenten  Herrn  Rudolph 
Schnell,  auf  meine  Bitte  hin,  während  der  g-anzen  Reisedauer 
regelmässig  um  7ii  Früh,  2i'  Mittag  uml  Sh  Abends  vorgenommen. 
In  Vidin  befindet  sieh  ein  Quecksilber- Barometer  (Ky.  1113). 

Die  Ablesungen  des  meteorologischen  Observatoriums  in 
Coustantiuopel  wurden  mir  durch  die  gütige  Vermittlung  des  Herrn 
1  >ir.  Dr.  ('.  Jelinek  zugänglich  und  spreche  ich  Herrn  Dir.  Coumbary 
in  Constantinopel  meinen  verbindlichsten  Dank  hiefür  aus. 

Für  die  nahe  bei  Vidin  gelegenen  Orte  zog  ich  nur  die 
Vidiner  Ablesungen  in  Betracht,  auch  vernachlässigte  ich  die 
Constantinopler  Ablesungen  in  Fällen  autfallender  Depression 
daselbst  gegenüber  Vidin,  da  alle  von  mir  besuchten  Orte  immer 
viel  näher  der  letzteren  Stadt  gelegen  sind.  (Dieses  gilt  für 
Xr.  19-23,  42,  i56,  73—77). 

Der  auffallende  Unterschied  der  Barometerstände  zwischen 
Vidin  und  Constantinopel  ist  am  31.  August  und  1.  September 
1875  zu  verzeichnen.  Zu  Vidin  stieg  in  dieser  Zeit  der  Barometer- 
stand um  fast  2""",  während  in  Constantinojjcl  gleichzeitig  ein  Fallen 
um  3-8"""  verzeichnet  ist.  Am  1.  September  Abends  9  Uhr  betrug 
hier  der  Barometerstand  757 -5"""  und  erfuhr  eine  seiner  bedeutend- 
sten Depressionen,  die  nur  am  30.  SeptemberAbends  und  aml  .Octo- 
ber  Morgens  noch  grösser  war  (757""").  doch  sank  an  diesen  Tagen 
gleichzeitig  auch  in  Vidin  die  Quecksilbersäule  auf  752-6""°. 

Das  Fehlen  einer  meteorologischen  Station  im  Innern  des 
Landes  zur  Zeit  meiner  Reise,  ist  ein  grosser  Übelstand.  Hätte 
eine  solche  —  in  Sofia  beispielsweise ,  damals  bestanden,  so 
würde  meinen  Höhent)erechnungen  ein  hfdier  Grad  von  Genauig- 
keit zuzuschreiben  sein. 

Die  Berechnungen  meiner  Ablesungen  übernahm  mein  ge- 
ehrter Freund  und  College  Herr  Professor  Walser,  dem  ich  an 
dieser  Stelle  meinen  verbindlichsten  Dank  ausspreche.  Die  Be- 
rechnungen wurden  nach  den,  von  H.Kiefer  neu  berechneten  und 
erweiterten  J.  B.  Biot'schen  Tafeln  ausgeführt. 

Wo  Ablesungen  des  Quecksilber-Barometers  vorlagen,  be- 
nützte ich  selbstverständlich  nur  diese  zur  Höhenbestimnning, 
während  die  gleichzeitigen  Aneroid-Ablesungen  zur  Feststellung 


Geolog.  Untersnclauig-en  im  westlichen  Theile  des  Balkan  etc.        59 

des  Corrections-Coefficienten  i'iir  die  daianffolgeiiden  alleinigen 
Aneroid- Ablesungen  benfitzt  wurden. 

Die  Höhe  von  Vi  diu  iil)er  dem  Meere  l>ei  Constantinopel 
ergab  sich  als  Mittel  aus  72  Berechnungen  mit  34  Meter. 

Würde  man  nur  die  um  Mittag  vorgenommenen  Beobach- 
tungen in  Betrachtziehen,  so  ergäbe  sich  dieseHöhe  mit 40 Meter. 
Herr  Felix  Kanitz  gibt  die  Höhe  von  Vidin  am  Landungsplatze 
der  Dampfschitlfe  mit  ,,o2(?)"  Meter  an,  während  mir  im  k.  k. 
railitär-geographischen  Institute  die  Höhe  von  Vidiii  mit 45  Meter- 
angegeben  wurde.  Bei  den  ausgeführten  Höhenberechnungen 
brachte  ich  die  Höhe  von  Vidin  mit  34  Meter  in  Rechnung. 


Tergleichiiiig  des  Gauges  der  Instrumente. 


('oiT.  .Stünde  des 


CQ 


s  >^ 


rG  .S  •;r 

«    QJ    g 

ö^   ^   S 


M  e  t  6  1- 


o 
fj 
8 
15 
16 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 
29 
31 
33 
43 
46 
48 
49 
64 
65 
67 
85 
86 
87 
91 
97 


13/8 

n 

14/8 

15/8 

16/8 
18/8 

19/8 
20/8 

n 

21/8 

25/8 
26/8 
28/8 
29/8 
30/8 

n 

49 
7/9 
10/9 
22/9 
24/9 
25/9 
27/9 
29/9 


Vo7 

759 

757 

752 

738 

739-3 

746-0 

722-1 

723 

731 

687 

653 

731 

726 

739-6 

742-2 

742  -  7 

742-6 

743-1 

744  0 

745-2 

738-2 

737-5 

725-6 

732-4 

716-2 

715-7 

700  1 

706  9 

708-1 

701-1 


757-7 

-0-8 
-0-4 
+0-6 
—0-8 
739-3 
—0-3 
722-1 
-0-3 
—0-1 
—0-6 
—2-0 
-1-6 
—0-8 
—1-4 
—  1-3 


-0-8 
—1-1 
—0-8 
—10 
+0-1 
-0-9 
-1-0 
-1-7 

—  1-7 
-1-5 

—  1-5 


757-5 
—0-8 
-0-3 
+1-1 
—0-6 
-rO-2 
+0-5 
+0-4 
+01 
+0-6 

—  1-0 
—2-3 

—  2-7 
-0-7 
—0-7 
— U-6 
-0-6 
-0-4 
—Ol 
+0-2 
—0-2 
—0-1 
-0-3 
—0  -  5 
—0-5 

—  1-0 

—  0-9 
-0-9 
-1-0 

—  1-1 
—1-2 


0 

0 

0-1 

0-5 

0-2 

0-2 

0-8 

0-4 

0-4 

0-7 

0-4 

0-3 

1-1 

0-1 

0.7 

0-7 


1-0 

0-9 

0-7 

0-7 

0-6 

0-4 

0 

0-8 

0-8 

0-5 

0-4 


91 
5 

20 
70 
234 
231 
174 
493 
500 
402 
917 
1350 
385 
415 
269 
249 
2-23 
225 
213 
212 
145 
217 
213 
371 
357 
526 
500 
655 
644 
625 
608- 


91 
+9-0 
+4-0 
—7-0 
+     9 

231 
+     3 

493 
+  4 
+  3 
+  7 
+  25 
+  32 
+  8 
+  16 
+  14 


+  9 
+  12 
+  9 
+  12 
+  16 
+  11 
+  10 
+  21 

-r    20 

+  17 
+  16 


91 

+  9 
+  3 
-13 
+  6 
2 

—  6 

—  (j 

—  1 

—  7 
+  11 
+29 
+35 
4-  8 
+  7 
+  6 
+  8 


0-2 


+  1 

^  3-5 


+10 
+  11 
+10-6 
+13 
+  11 
+13 


60 


T  0  u  1  a. 


^ 

:_ 

-    s: 

o; 

4> 

^   -^- 

1 

^ 

03 

'S  ■" 

s 

! 

3 

03     S 

, 

CO 

in 

<—■  -= 

«^ 

c 

N 

^J  " 

^ 

^ 

N 

-/J  ," 

■^ 

i- 

^J 

•»— 

0^  Z 

03 

r^ 

^^ 

•^ 

S 

^ 

J3 

S  :0 

_^ 

«2 

^S 

S 

_  »^ 

'^    < 

-* 

o 

o 

S    0^ 

CO 

5t    ~ 

^•^ 

J9iai\T   111 

in 

^ 

j. 

•^ 

■±" 

X 

X 

,- 

1-- 

aqPH  »jnjosqv 

CM 

:m 

CQ 

in 

^^ 

in 

i5 

fM 

oi 

in 

^9 

^ 

CO 

-M 

^1 

c^j 

^ 

C 

•_g 

■^  r^ 

cp  ^ 

'i-  '^ 

4. 

«^Ä 

^1  -;- 

^X 

X 

& 

11 

ih  tc 

|>-    "~^ 

ö  o 

[V.  -^ 

X  .n 

t 

—  lT^ 

X  i'n 

in 

CN  t- 

-N  l- 

CO  i- 

C^l  l^ 

-M  t~- 

-M  t^ 

^1  c- 

■?!  1-^ 

L— 

^ 

oa  o 

1!  II 

II     II 

II    II 

II    II 

1     II 

1  1! 

II    II 

II      II 

II 

o 

03 

ü 

%>.  03" 

■■-^  <£' 

-^ 

%.<r 

^ 

-^" 

-^  <£" 

%.^- 

\.~<r 

<r 

^i 

ip 

Qp 

-+ 

^ 

fM 

CO 

in 

0     O 

Öl 

~?  3^. 

c 

CO 

•Tob 

9t^ 

j: 

=Pcr. 

pq 

r-" 

lO  j£ 
rM  t^ 

in  ^ 

i^  in 

^  in 

O'  in 

CO  in 

Oi  in 

"N  in 

03  in 

^ 

^i  c- 

•M  c^ 

^1 1- 

CO  I- 

r>)  l^ 

'M  t- 

■M  1— 

^1 1- 

H 

> 

II    II 

II    II 

II    II 

II    II 

II     II 

1  II 

II     II 

II    II 

II    II 

_— 

-.   C 

^  ^ 

-  o 

^ 

^ 

^ 

Ci 

V,  sc 

""■«.  02 

'■^  0; 

-•«^"' 

' 

v.:= 

"^  i<r 

"•^  <r 

-^ 

v^ 

iQEI  --IX 

t— 

-* 

1-- 

in 

:r 

CO 

•.rea-J3qDH 

;  o 

^1 

~ 

i^ 

"M 

X 

5: 

saqos 

-c 

»t 

in 

in 

i't 

CO 

-,,ian3<J^'^I 

i- 

r- 

i— 

l- 

c— 

i^ 

CN 

t^ 

CD 

'^ 

O 

o 

o^ 

in" 

o 

S8S88-JN 

i  o 

\h 

(M 

CO 

t- 

r-^ 

CO 

CO 

<T. 

in 

1)10.19  UV 

-« 

^ 

in 

lO 

in 

in 

CO 

CO 

^ 

t^ 

t- 

l^ 

i^ 

c— 

t>- 

i— 

t-i 

c~ 

^ 

t- 

'-C 

CO 

-r^ 

X 

CO 

^ 

iOfiOR'JK 

;  o 

in 

Ol 

X 

i— 

CO 

1- 

~ 

-* 

pio.iauy 

►« 

•* 

in 

in 

in 

in 

CO 

•(laiaX-yuq 

O 
o 

-* 

in 

c: 

1- 

X 

■-r 

-M 

iJ 

t- 

cf. 

-^ 

Ö: 

^ 

CO 

<T. 

CO 

C^i 

7-1 

■M 

CN 

'N 

CO 

'M 

"M 

03 

r-    .^^ 

^ 

1 

d 
iß 

C 

5 

03    ^ 

£ 

1 

5 

c 

1 

ffi 

E  W 

>w 

h-H 

^ 

03 

^ 

t-^  — • 

.= 

C 

^ 

^ 

.2 

,r: 

r 

5 

'E 

—  5 

^ 

C 

5 

^ 

~ 

< 
03 
«3 

1^ 

3, 

CS 

35 

';3 
c 

?i     03 
«    et 

>^ 

a 

03 
03 

O 

"03 

f- 

5 

o 

.s 

03 

.  cK 

n 

!>I 

o 

2 

'S 

^ 

^ 

x 

e 

« 

fc^ 

O 

ffi 

m 

<; 

X 

03 

^> 

> 

2 

z 

>■ 

'Z 

> 

ir. 

§^- 

5i 

•^ 

l'x 

-r 

z 

> 

Lrt 

2P^- 

^ 

-^j 

p- 

^ 

^ 

in 

Tn 

F- 

.^ 

<^6 

03 

^ 

^ 

^ 

^ 

^ 

^ 

in 

^ 

S3 

1       ''^ 

■■" 

'^ 

i.' 

!         ^-^ 

■M 

c-" 

-t< 

~~r 

.__- 

t~ 

X 

* 

Z 

Geoloiü".  üntersiichiingen  im  westlichen  Theile  des  Balkan  etc.        ^'1 


_  ^ 


«^ 


iß        ^        -H 


CO  ^_ 


"V«  -=     "v*  -c 


-©         V.  ■« 


o 

o 

O 

o 

o 

\D 

-^ 

-M 

o 

■M 

7CI 

X 

CO 
T>1 

CO 

7^ 

-70 

^ 

?^ 

X 

, 

.„ 

, 

, 

c      . 

> 

>0I 

2 

TS 

5ä 

02 

'5 's 

> 

X 

o 

» 

r 

?: 

s:    — 

^ 

c 

5  ■^ 

'/■"' 

c 

0. 

^^ 

o 

0, 

c    ^^ 

hj 

D     C/J 

b 

D      >^- 

j3    ö 

T, 

n 

:C  '-C 

■■o 

ö 

D      =    >■ 

o 

^ 

p: 

■fF^ 

ec 

:« 

i: 

X 

<5 

:0 

ffi.? 


.S^z 


, —  X 


^^^45  -C 


c^  ■-^'   *         Ti; 


P3  ■«} 


> 


ks 


ä'     > 


> 


rt 

>i 

^ 

s 

in 

.-t 

^ 

j^ 

S 

-!* 

o 

w. 

^ 

^ 

_ 

- 

- 

^- 

,.. 

^ 

a 

■^^ 

rj 

;" 

cc 

L^ 

- — 

1 — 

^- 

iß 

-r-- 

i^ 

x' 

- 

"" 

— 

-^ 

■M 

CO 

-*t 

iH 

-- 

t- 

X 

— 

~ 

■^^ 

"" 

"- 

^* 

■"^ 

•~ 

^ 

'- 

'('.2 


'['  o  11  I  ;i. 


i. 

oJ 

-»i 

S 

S  ^" 

^ 

;J     '— 

'M 

X  2 

<=; 

O'  i-! 

c 

^  ^ 

-4^     -■. 

•<* 

CO 

^ 

s 

'il  "c 

N 

"M    i. 

X 

z> 

•  — 

>.« 

S 

—  _■ 

'^^ 

K^  '^ 

^^ 

-< 

-'-'    r^ 

Eh_; 

Z    >■ 

—     ■" 

—    "" 

—    ■"' 

—       t: 

X 

1^ 

i2^ 

;z 

,, 

^ 

T— 1 

^ 

— . 

-M 

X 

iC 

.Irfl 

■»M! 

'! 

cc 

lTI 

oo 

-* 

CT. 

r- 

^MOH 

sjii|osi|v 

-* 

•^• 

cc 

^ 

•^ 

^ — 

-M 

.^ ^ 

•' 

^ 

-f 

"M 

i"  ir: 

■M 

in  CO 

^ 

•^ 

ih 

~i 

f 

41 

.--j  7J 

X  ih 

ö  -^ 

Sc 

^ 

"3 

t^ 

■>]  ^ 

^i  ::> 

CO  S 

i^ 

1^-. 

L^ 

t^ 

L^ 

t'- 

1 

■I 

2" 

II 

II      II 

II    11 

II    II 

-p 

c 

_ 

C 

_ 

_ 

_ 

_ 

_ 

^  .= 

^ 

"^  „ 

— 

— 

_~^_ 

-c: 

-  —_:!=_ 

»u  «CS 



— 

'S*  «a 

~ 

■>\  "^ 

CO'  CO 

C:  1—1 

lO  O 

ip  =f 

IC.  CO 

^   rH 

•—1 

iC  CO 

2^ 

„ 

:b  ih 

•h  'h 

i-~-  tb 

t^  -^ 

•D  -n 

t^  ■i•^ 

l 

-  Ti 

"M  "^ 

•^   r^ 

^ 

"M  -j: 

1—1  '~Z- 

T— <    ^ 

(M  :d 

>1  --0 

T- 

CO  vs 

CO   O 

"^ 

i- 

C- 

C^ 

t-- 

C~ 

l- 

l~ 

c- 

t- 

i 

> 

II    II 

1      II 

II  II 

II    II 

II      II 

II     II 

1  II 

1    II 

1!  II 

-"' 

^ 

c 

^c 

c 

— 

— 

o 

e 

s 

'^— - 

•«.^  •^^ 

^   "^ 

"*;    -^ 

*«s   ^•^ 

■»»;    '•^ 

^    sCi 

•«•     «^ 

*.«.  -«Ä 

^  -o 

iCf.t 

••in: 

'M 

l- 

„ 

-o 

^- 

._ 

'M 

_ 

■.n;a-.i3q3H 

-  o 

saq 

:)s 

^— 

l- 

t* 

^H 

\^ 

* 

71 

-r 

C[l!>I 

CC 

CT 

tCt 

C7 

"M 

•7"' 

^ 

^ 

-.•1311  = 

!>• 

-o 

tö 

!>• 

t- 

t-i 

t^ 

t» 

össse  -«M 

^  o 

QO 

t- 

rt- 

C-. 

- 

T. 

•^ 

co 

pio.i^dV 

^ 

T-^ 

•"1 

rH 

X 

j  — 

-Jr^ 

j—t 

71 

t'~ 

CO 

»n 

-M 

'^i 

-f 

•5t- 

t^ 

■■o 

'■S> 

l^ 

t>- 

i- 

I- 

t^ 

i9!;0S-'N 

;  c 

1—1 

1— i 

t- 

c 

i^ 

7^1 

<T. 

-*i 

pjO.iatlV 

-•a 

TZ 

X 

»^ 

CT. 
"M 

'■fi 

X 

VI 

■^ 

CO 

f-^ 

CO 

CC 

t>- 

L-- 

t- 

l~ 

l^ 

dm 

\v\ 

jiiq 

oc 

t>- 

in 

ir: 

"  9 

X 

0 

ir: 

rf 

"M 

l^ 

X 

^ 

t- 

f^ 

:2 

^, 

II  ^ 

CM 

1—1 

1-^ 

-M 

T^ 

-M 

T— ( 

"M 

CO 

^ 

^ 

rjp 

i 

1^ 

•;=■     ; 

5 

r 

- 

üi 

bC 

■/3         ' 

-^  ; 

'I 

^^ 

,i 

^ 

_^ 

Cw 

ö^ 

et 

~ 

C 

5 

< 

■K 

ü 

jk 

-1 

--   ; 

c' 

ri   K 

^    - 

Ü 

J 

^ 

Z 

z, 

Ä 

'S 

O 

iz 

_5 

>    5 

^. 

s  2 

5 

X 

"5 

nS 

c 

2 

;z 

.^ 

z 

"2  .— 

"^ 

.^ 

r 

-^ 

i 

2- 

5 

?^ 

O     OJ 

i; 

fC  "r 

i 

"H 

-g 

5 

.1; 

i 

0) 

X 

> 

'SiS 

? 

-^S 

^ 

S 

'S 

ffi 

^ 

~' 

>'~ 

03 

w 

P2 

CC 

<1 

^ 

35 

c 

^;z 

> 

:z; 

> 

izi 

:z 

Z 

"^ 

rfj    — 

• 

— . 

» 

^^ 

Ä 

.« 

.^ 

■o£ 

i       ?  ^ 

K^ 

'>i 

-i^ 

Tl 

i^n 

^ 

!_; 

■^ 

^ 

1     OE^ 

^ 

^ 

^ 

j;' 

^ 

^ 

^''* 

et 

—   TC 

'-^ 

i~ 

T— ■ 

»-Tt 

-^ 

1  ~ 

71 

1— t 

.t!: 

•<       • 

a- 

X 

X 

^ 

.— ^ 

T-^ 

^ 

X 

•rx 

"M 

i.' 

_ 

71 

.- 

-f 

,- 

.^ 

t— 

X 

'/', 

"M 

71 

TI 

'M 

"' 

■?i 

"M 

->) 

Geoloo'.  Uutersr.fhungeii  im  westlichen  Tlieilc  des  Balk.ui  etc.        öo 


'-  E  —■    '-  ^  ^ 


^  i-^  S  ;:§  !^  =  t 
=  t  I  =  S  '^ 


~    ti       ?-     3C 


^  äc 


.§D  -s  "^  >  5 


_  _  ^-'    ^  r  o 

^    ^   T      '    z    =£ 


Oj    - 


"m"  :;:  <^   13  '^   "ä   ^  *  fe»    •::^     •  -      =«     -  ^  — 


-*    i~  T-    CO  X' 


TV]  -^      -M  -^D 


X  X 

^1 

t—  '^ 

CO  1-^ 

7^3  CC 

'M  :J5 

-^      -^  ~a 


-^  '^    i-  ^    i-  '^^ 


^] 

"* 

CO 

^1 

CO 

CO' 

X 

1—1 

t- 

<M 

l>- 

r— 

'Tf 

tM 

^ 


.=  P 


^     5 


'M 


64 


T  0  II  1  a. 


C    O'    H 


•2  fcr,a3 


X  S  ^ 


O  1^ 


;a 


-  -i-  -'c  o  — 

=  •=  -S  3£  § 


•-:  k>  O  ö 


W 


.t;525 


•—    O    ^    —  1^ 

;2  c  d  i  d  S 

7^ 


ZJ 


CO    o 


lO  fN 

CO  cc 

IC 

CO  CS 

^  IC 
■M  CC 

rJ 

•7-1  IT 

>    ! 


.n!e:--iaqaH 

saqos 
-  janstlriAi 


pio.iaiiv 


i9S0S  ••'M 
pio.iauy 


>0  •M 

X  t- 

-fi 

xo  -x> 

X  _1M 

-C        -~  -«        ■.«,"« 


:n 


>   ~  ä 


O     —  T" 
:0  X    ? 


» 


;r^  02  _■ 

^  H;  'F 
sc  t;  — 

^     3j     O) 

=«  ^  o, 


^    ^ 


■—  -M 


Guolti-^-.  Uiiti'rsiU'liiiiigTn  im  weltlichen  Theili'  des  K;ilk;in  etc.         *>■> 


^ 

T-i       (t                     - 

o 

t-       >                  ^ 

^6    .  '^J 

4>   —    >-^,   ^  -^ 

a:  ■-■:;  ^  -i^  S 

-C     . 

5r> 

>      ^    td 

^  -=  5  j=  p 

^   CS 

7Z   1^   S   ci  -— 

\^Z 

iz;^:     !z; 

2f^  5^  J!  O  5  -^ 

S  —  S  "?  :-  -^  T 

^.-^  ^^2    -II 

170   CJ    c    *"    cä  '^   ^ 

^  ^  K-  =  c       -tr  - 

S<!j^iX!'S    =    5    = 


^ 

'>^ 

t- 

cc  — ' 

-5 

Öl>-      iÖ      CT.  Ci      CMcib 


•x  t-  -tH 

cc         CO         cc 


-2       ^^  o 


—  A 

5  '-i 


~  ^ 


ci       5"! 


li       i^       > 


ci       3c 


•^itzb.  d.  iiiathem.-iiatiirNv.  f'I.  LXXV.  ]!d.  I.  AbtU. 


OG 


T  o  u  1  a. 


<| 


-I^ 

1» 

a 

Ol 

o 

C 

fl 

O 

O 

:   5  :^ 


c   r  c 

> 


-t^  S  'S    H  "  js 


o 


'M    S 


s  » 


"^  t;  s 


-^ 


sai[os 


X 


^  --a        --  ' 


ÖftSSSgJN 
[)jo.iau  V 


|>lo.MUV 


•duiax-4jn''i 


W^ 


a 

X 


^ 


Q   : 


>ö"~ 


Geolog;.  Untersuchungen  im  westliclien  Theile  des  Baikau  etc.        ^^7 


iJ3 


t-- 

o 

— ' 

"M 

1>- 

i-^ 

t^ 

iT. 

—' 

o 

:m 

•^ 

un 

L^ 

X' 

SCh     ■ — 


iC-^ 

iT  -i*: 

C^ 

j     o 

y  yi 

T,  X 

<o 

<o     • 

ffi^ 

s 

•-0    2 

C  '— 

C     •^~' 

X 

X 

P^i  L-r 


— 

•  C 

^^ 

> 

> 

5^    X 

^ 

-M 

-M 

- 

^ 

•  i      -H 

■M 

■^ 

~" 

I^ 

•O 

-i3      . 

-t< 

l^ 

X 

2 

■M 

~      es 

-+<   ■ 

,- 

-r 

l^ 

S. 

~ 

~ 

~ 

~ 

68 


'I'  (>  (I  I  ;i. 


jajf»n    iir 


o  j;  'M 


.,75  "S   ^ 


j  '5  -I  t5  I 


.iBa-jaqajI 

saqas 


—    r 
■J.  — 


Z8S8g  ••'« 
litciauv 


i9!:0S  ••'M 
pjo.isiiv 


c 
o 


Jl   o 


:5im 


*^;^ 


« 


;z 


Geolo,!»'.  UntersiichuDg'tMi  im  we?>tlicluMi  'rheilc  iles  Balkan  etc.        ''--^ 


5       i^  ^o  S  T  ^  2^  ~  ^ 

^     '=  -*^  ^  §■  -2  "!*  ="  ^ 
•2      5ä^^l^S"i^ 


__    5J 


-  ^ 


^ 


a  =  ^  .=  ^  ?^  .t:  ;z;  -r  .t:  ?5 


-* 

TO 

CO 

c- 

— 

o 

c- 

o 

!>• 

•^ 

'N 

^ 

^ 

-H 

to. 

o 

CO 

'N 

-N  --T^ 

X 

7C   CC' 

lO  'M 

-M 

lO  1-- 

-^  O 

-M  in 

.r:  iC 

t~  -^ 

-M  "-r 

l—  iC 

X 


^   -S5  »o  ~SS 


_     ■>!         iC  iD  ■tH  '^         Q     t>-         ip  -0         ^1  >P 


C^  'M  f- 


ffi  r- 


^  S 


^-CQ 


•=     K^ 


T5  ^       .=  ^        5  J- 


e;    o  --  cß 


■n    o 


70 


T  ()  u  1  ;i. 


2 


.I3J3JV1    Ul 


ä  00 

'S  ^ 


3=  oi  r-  :-  :r  -^ 


;Jr 

—  ^  r  ^ 

r:    0/ 

•^     _; 

-<  rr..:^ 

"S;  -3 

^     ^ 

.    •  *  -  -^ 

i-   2 

"Ö    bC 

2  — 

t^n; 

'^           '^  •  — 

•^     5£ 

V     —    ^    ^ 

X    = 

-'-t     ^ 

,^  -<  .^"^  - 

i.    ^- 

'^'  -•  S  i^ 

i:  bc 

£^ 

i-'^'i 

xM 

m 

CM 

-2  .^ 


ffi 


•pH  CO  -^ 

■*  CO  »CO 


o   9 


öl 


Jug-jaqsH 


Ö8S8J;  -JN 


t9fiOS    -"N 
pjo.iauv 


o 

•,-1 

CM 

O 

C-l 

o 

o 

— 

■r-i 

T-H 

bD 


-    C 

f2  >->    3 


p  ^ 

(^  C^l 


Geoloi;-.  Untersnchuiii;t'n  im  westlichen  Tlieile  des  Balkan  etc.         '  ^ 


rt  :^  .ti  <; 


bt 

^ 

— 

Oi    :_ 

^ 

"zii; 

-^  ai 

:_    CL 

>^- 

— 

^^ 

i 

— 

O 

— 

^ 

-t^ 

■^ 

oi 

bj; 

~ 

""T" 

^> 

^ 

— 

c 

i. 

?-> 

--     «3     > 


ir: 

t^ 

o 

,_, 

'M 

^ 

'^ 

c 

cc 

CO 

y—i               ' 

li; 

tC" 

\o 

»"Tl 

c- 

1— i 

L^ 

^ 

tj 

tc 

^ 

1—1 

1— 1 

•^ 

•r-l  CC' 


o 

o 

't' 

^ 

^^ 

^_ 

~ 

0 

0 

CO 

^ 

t- 

CO 

-f 

■^- 

-f 

T-l 

1—1 

■^^ 

"T" 

— 

'— 

'"' 

.-     »3 

►^    « 

-/. 

~ 

^     3 

CS    : 

■q    ci 

03  i^ 

CS      ■ 

X    :t 

:_;  c 

-r    > 

—    -y: 

•.- 

i  -1h 

_■ 

"f  '■" 

^ 

•— * 

- 

—  ^^ 

c: 

'T- 

^< 

_i. 

or,  - 

>-/- 

C 

,  ~ 

■-    O) 

—    _; 

O 

O/     o 

1 

^ 

> 


s> 


72 


T  o  11  1  M.    (iOol(tgiscli(>  riitcrsiichnni^eii  etc. 


.    _ 

. 

^   >   o 

-  =P2 

s: 

'S 

O 

Zi 

s 

is 

s 

=   ^  = 

^ 

^ 

cc 

"^i; 

£; 

— 

S 

-      5      r- 

iC 

~ 

.5 

— 

=  _£ 

c 

^    .^ 

o 

O 

r^ 

^ 

"^ 

^ 

:  — 

■<l 

ȟ 

OJ 

7i 

E  f;" 

.MJ3J^     llj 

2_i 

= 

sqoH  3}ii[os<iv 

l_ 

— 

-- 

-- 

X 

c 

■*3 

:^  i 

"X  f- 

rr. 

11 

—  f£ 

f^ 

~ 

II    II 

~ 

OQ    c 

!l  II 

J= 

§« 

^  .= 

O 

-^  <r 

^  ^ 

■ 

c 

-_; 

'+ 

.- 

^ 

— .  -'- 

w    ''l 

^" 

^ 

f^ 

""  t^ 

3 

> 

1!  II 

II  II 

^o 

O 

^ 

""■~  ^ 

icr.i  MX 

:m 

■.iBa--i-'q-äH 

i  o 

sali  OS 

•« 

X 

-^.lOIl'^flBM 

— 

pio.isiiV    1    "* 

• 

t— 

i9S0!.'-'\' 

-J5 

P|0.lr»UV 

•« 

duiox-ynq 

X 

r: 

,/ 

_ 

_ 

iUD 

"^ 

2  .z 

m 

r 

«  — 

.    y^ 

^ 

o 

■_  _^ 

t. 

=  z 

i   ü 

"C 

=-  •- 

-    - 

^ 

—  o 

-    s 

,t^ 

73     > 

X    rt 

— 

2x 

T~  ^ 

O 

=^ 

^ 

Ä 

X 

s 

lO 

^ 

i£ 

^ 

■^ 

_ 

j; 

o 

■M 

Ä 

^ 

c 

'TT 

O 

-}' 

lO 

t< 

^ 

» 

^ 

'^ 

— 

— 

-" 

_ 

o; 

u 
x 

CS 

t> 

£ 

S 

o 

. — 

iC 

CAJ 

i; 

c 

y= 

bj: 

-^ 

-r 

i_ 

^ 

-^ 

o 

i— 

— 

:, 

pq 

ii: 

*" 

"■^ 

--£) 

w 

_ 

^ 

r- 

^ 

r; 

c 

X 

w 


s      '^ 


SITZUNGSBERICHTE 


DEK 


ümLiciiiüPEiiEiewissisciim 


\1ATHEMATISCH- NATURWISSENSCHAFTLICHE  CLASSE. 


LXXV.  Band. 


ERSTE   ABT  HEILUNG. 


3. 


I^nthält  die  Abhandlungen  uns  dem  Gebiete  der  Mineralogie,  Botanik, 
Zoologie,  Geologie  und  Paläontologie. 


VI.  SITZUNG  VOM   1.  MÄRZ   1877. 


Die  Directioii  des  k.  k.  niilitär  geo^Tapliiselieii  Institutes 
übermittelt  20  Blätter  Fortsetzuiig-eu  der  Speeialkarte  der  österr.- 
ungar.  Monarchie. 

Der  Verein  für  die  Deutsche  Nordpolarfahrt  in  Bremen  theilt 
mit,  dass  sich  derselbe  mit  1.  Jänner  1.  J.  als  ,. Geographische 
Gesellschaft"  daselbst  constituirt  habe. 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  Hering-  in  Prag  übersendet  eine  für 
die  Sitzungsberichte  bestimmte  Abhandlung,  betitelt:  ,,Grnnd- 
züge  einer  Theorie  des  Temperatursinns". 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Camill  Heller  in  Innsbruck  über- 
sendet eine  Abhandlung,  welche  den  Titel  führt:  „Untersuchun- 
gen über  die  Tunicaten  des  adriatischen-  und  Mittehneeres". 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Ad.  Lieben  übersendet  eine  von  ihm 
in  Gemeinschaft  mit  Herrn  G.  Jauecek  ausgeführte  Arbeit: 
„Über  normalen  Hexylalkohol  und  normale  Onanthylsäure.  Die- 
selbe schliesst  sich  an  die  früheren  Arbeiten  von  Lieben  und 
Kossi  an,  die  zur  Entdeckung  des  normalen  Butyl-  und  Amyl- 
alkohols, der  normalen  Valerian-  und  Capronsäure  geführt  haben. 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Stricker  übersendet  eine  Abhand- 
lung: „Untersuchungen  über  die  Ausbreitung  der  tonischen  Ge- 
fässnerven-Centren  im  Rückenmarke  des  Hundes". 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Hubert  Leitgeb  in  Graz  übersendet 
eine  Abhandlung  des  Herrn  stud.  phil.  Martin  A\'aldner,  beti- 
telt: „Die  Entwicklung  des  Antheridiums  von  Anthoceros'-' . 

Herr  Prof.  Dr.  V.  v.  Ebner  in  Graz  übersendet  eine  Ab- 
handlung: ,,Lber  Ran  vier 's  Darstellung-  der  Knochenstructur 


nebst  Bemerkiuigeii  iil)er  die  Anwendung-  Eines  Nicols  bei  mikro- 
skoj)isehen  lJnter.snehiini;en'*. 

Herr  Dr.  Leo  Lieberniunn  ,  Privatdoeent  für  medieinische 
Clieniic  in  Innsbruck,  übersendet  folgende  Abhandlungen: 

1.  „Über  Metanitro-  und  Metamidobenzacetylsäure.-' 

2.  „Über  die  fj'nwirkung  der  Tliierk(»hle  auf  Salze." 
Derselbe  übersendet  ferner  noeh  folgende  zwei  Notizen: 

1.  ..Lösung  von  Seliwefe!  in  Essigsäure' 

2.  „Nachweis  von  Fuchsin  im  Weine." 

Herr  H.  Freiherr  Jü])tner  v.  Jonstorff  übersendet  zwei 
„Notizen  über  Molecu larunilagerung'en,-' 

Der  Secretär  legt  folgende  eingesendete  Abhandlungen  vor: 

1.  „Beschreibung-  einer  schwimmenden  Rechenschleuse  zur 
Abwendung  von  Überfüllung  von  Schiftfahrtscanälen  bei 
Gelegenheit  desEisstosses  und  derHoehwässer^',  von  Herrn 
Obersten  Murgic  in  Weissenegg,  welcher  eine  gedruckte 
Abhandlung-  desselben  Verfassers,  betitelt:  „der  Eisstoss 
vor  Wien,  eine  hydrophysische  Studie  zurDonauregulirung-', 
beigegeben  ist. 

2.  ,Über  die  Lösung  der  Formel  a;"'-H//'"  =  z'"-^,  drei  Beiträge 
von  Herrn  Moriz  Stransky  in  Wien. 

3.  „Ansicht  über  die  Entstehung  des  Zodiakallichtes",  von 
Herrn  Franz  Noe,  Hilfsämter- Directionsadjunct  im  k.  k. 
Landes- Vertheidigungs-Ministeriu  in. 

4.  „Bemerkungen  über  das  Verhalten  des  Calciumphosphates 
gegen  die  Lösungen  des  Zuckers"^  von  Herrn  Franz  Kra- 
San,  k.  k.  Gymnasiulprofessor  in  Oilli. 

Hen-  Stefan  T  s  c  h  o  1  a  G  e  o  r  g  i  e  v  i  c  s,  Rechnungs  -  Ofticial 
bei  der  k.  k.  Smtthalterei  in  Wien,  übersendet  eine  vorläufige 
Mittheilnng  zur  Wahrung  seiner  Priorität  in  Betreff  der  „Ermitt- 
lung der  W^erthe  eines  Kreises  auf  unmittelbarem  Wege". 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  Ed.  Suess  legt  eine  Abhandlung  des 
F.  Teller,  Assistenten  an  der  geologischen  Lehrkanzel  der 
Fniversität,  vor,  betitelt:  „Über  neue  Budisten  aus  der  böhmi- 
schen Kreideformation-' . 


Das  w.  M.  Herr  Director  v.  Littrow  tlieilt  mit.  cbiss  letzt- 
lich fol^^ende  telegraphisehe  Anzeigen  einer  Kometenentdeckinig- 
eingegangen  sind : 

Von  Paris.  ..Comete  par  Horelly  S  Fevrier  dix  sept 
treize  sud  un  trente  sept.  Mouvements  i)lus  une  quarante  qnatre 
et  i)lus  trois  degres  sept  brillante  ronde  noyau". 

V  o  n  M  a  r  s  e  i  1 1  e.  ,. Comete  B o  r  e  1 1  y  8  Fevrier  ä  15  heitres 
41  niinutes  25819  09137  rapide  mouvement  ronde  belle. 
8te  plian*'. 

Von  Kopenhagen.  ,,Komet  Pe  c  hülc  9.  Februar  1645 
Kopenhagen.  25909  O88o7  l^)e\vegung  wegen  Wolken  nicht  con- 
statirt  hell.  Pechiile-. 

Herr  Prof.  Dr.  Franz  Toula  überreiciit  als  weitere  Mit- 
theilnng  über  seine  geologischen  Untersncluingen  im  westlichen 
Theile  des  Balkan  eine  Abhandlung  über  die  sarmatischen  Ab- 
lagerungen zwischen  Donau  und  Timok. 

Herr  Dr.  J.  Pey  ritsch  überreicht  eine  Abhandlung  betitelt: 
„Untersuchungen  über  die  Aetiologie  pelorischer  Blüthenbil- 
dungen." 

Herr  Dr.  Ernst  v.  Fle  ischl  legt  eine  Abhandlung  vor.  in 
welcher  eine  neue  Methode  zum  Bestimmen  der  inneren  Wider- 
stände galvanischer  Ketten  beschrieben  ist. 

Herr  Th.  Fuchs,  Custos  am  k.  k.  Hof-Mineralienca])inet, 
überreicht  folgende  vier  Abhandlungen: 

1.  „Die  geologische  Beschaffenheit  der  Landenge  von  Suez.- 

2.  „Die  Pliocänbildungen  von  Zante  und  Corfu." 

o.  „Über  die  Natur  der  sarmatischen  Stufe  und  deren  Analoga 

in  der  Jetztzeit  und  in  früheren  geologischen  Epochen.'- 
4.  „Über  die  Natur  des  Flysches.'- 

An  Druckschritten  wurden  vorgelegt: 

Academia,  Real  de  Ciencias  niedicas,  fisicas  y  naturales  de  la 
Habaua.  Anales.  Entrega  149.  Tomo  XHI.  Diciend)re  15. 
Habana,  1S76;  8". 

Academie  Imperiale  des  Sciences:  Memoires.  Tome  XXVI. 
2"^    partie.    Tome  XXVII.    1^  &  2"   partie.   Tome  XXVIII. 


78 

1'  partie.  St.  Petersbourg-,  1876;  S^.  —  Berichterstattung 
über  die  siebzehnte  Ziierkenniing;  der  Uvarov'sehen  Preise. 
St.  Petersbourg',  1875;  8". 

American  Chemist.  Vol.  VII,  Nr.  ö.  VVhole  Nr.  77.  New-York, 
1876;  4". 

Cotta,  Bernhard  von:  (ileologisches  Repertoriiim.  Leipzig, 
1877;  8". 

Comptes  rendus  des  Seauees  de  l'Academie  des  Sciences. 
Tome  LXXXIV.  Nr.  b,  6  &  7.  Paris,  1877;  4o. 

Gesellschaft,  Deutsche  Chemische:  Berichte.  X.  Jahrgang. 
Nr.  1  &  2.  Berlin,  1877;  8'\ 

Haeckel,  Ernst  Dr.  Professor:  Biologische  Studien.  Zweites 
Heft:  Studien  zur  Gastraea-Theorie.  Mit  14  Tafeln.  Jena, 
]S77;  8". 

Ingenieur-  u.  Architekten -Verein,  österr.:  Wochenschrift. 
Nr.  5—8.  Wien,  1877;  4". 

Institut,  k.  k.  militär- geographisches  in  AVien:  Übermittlung 
von  20  Blättern  als  Fortsetzung  der  neuen  Specialkarte 
Österreich-Ungarns.  1  :  75000. 

Istituto  Keale  Lombardo  di  Scienze  e  Lettere:  Memorie.  Classe 
di  Lettere  e  Scienze  matematiche  et  naturali.  Vol.  XII.  — 
III  della  Serie  III.  Fascicolo  VI  e  ultimo.  Milano,  1875;  4*^. 
Vol.  XIII.  —  IV  della  serie  III.  Fascicolo  I.  Milano,  1874; 
4^'.  —  Classe  di  Lettere  e  Scienze  moiali  e  politiclie.  Vol. 
XII.  —  III  de  la  Serie  III.  Fascicolo  IV  e  ultimo.  Milauo, 
]875;  4-'.  —  Vol.  XIII.  —  IV.  della  serie  III.  Fascicolo  L 
Milano,  1874;  4^.  —  Rendiconti.  Serie  II.  Vol.  V.  Fascicolo 
XVII— XX.  (ultimo).  Milano,  1872;  8».  Serie  2.  Vol.  VI.  - 
Fascicolo  I.  —  XX  (ultimo).  Milano,  1873;  8".  —  Serie  2. 
Vol.  Vn.  Fascicolo  I— XVI.  Milano,  1874;  8".  —  Atti  della 
Fondazione  scientitica  Cagnola.  Volume  VI.  Parte  I.  Anno, 
1872.  Milano,  1872;  8".  —  Dal  Prof.  Santo  Garovaglio: 
Archivio  triennale  del  Laboratorio  di  Botanica  crittogamica 
presse  la  R.  Universitä  di  Pavia.  Milano,  1874;  8**.  —  Del 
Briisone  o  Carole  del  Biso.  Milano,  1874;  8".  Sui  Micro- 
titi  della  Ruggine  del  Grano.  Milano,  1874;  8'\  —  Notizie 
sulla  vita  e  sugii  Scritti  del   Dotl.  Carlo  Vittadini.  Milano, 


70 

1867;  S^.  —  De  Pertusariis  Eiiropae  niediae  Coninientatio. 
Mediolani,  1871;  4",  —  Teiitamen  Dispositionis  methoclicae 
Licheniim  in  Longobardia  nasceutium  additis  iconibus  par- 
tium internarum  ciijusque  speciei.  Prolegomena.  Mediolani, 
1865;  4^  —  Sectio  IL  Ven-ucariae  biloculares.  Mediolani, 
1865;  4".  L  Genns.  Verrucaria.  Mediolani,  1865;  4".  — 
—  Sectio  III.  Verrucariae  quadriloculares.  Mediolani,  1866; 
4'\  —  Sectio  IV.  Verrucariae  qninquiplurilocnlares.  Medio- 
lani, 1868;  4".  Thelopsis,  Belonia,  Weitenwebera  et  Lim- 
boria.  IMediolani,  1867 ;  4".  Manzonia  cantiana.  Mediolani, 
1866;  4°.  Descriziou^  di  una  nnova  specie  di  Sensitiva 
arborea.  Milano,  1870;  4".  Octona  Licliennm  g-enera.  Medio- 
lani, 1868;  4*^.  De  Lichenibus  endocarpeis  mediac  Europae 
H.  E.  Galliae,  Germaniae,  Helvetiae  nee  non  totius  Italiae. 
Commentarius.  Mediolani,  1872;  4''. 

Jahrbuch,  Berliner  astronomisches  für  1879  mit  Ephemeriden 

der  Planeten  Q—  lei;  für  1877.  Berlin,  1877;  8». 

—  über  die  Fortschritte  der  Mathematik.  VII.  Band.  Jahrgang 
1875.  Heft  1.  Berlin,  1877;  8". 

Natnre.  Nr.  380—382.  Vol.  XV.  London,  1877;  4". 
Osservatorio   del   E.   Collegio   Carlo   Alberto   in  Moncalieri  : 

Bullettino  meteorologico.  Vol.  X,  Nr.  i»  &  10.  Torino,  1876 

&  1877;  4^ 
ßepertorinm  für  Experimental-Physik.  XIIL  Band,  2.  Heft. 

München,  1877;  S^ 
„Revue   politiqne  et    litteraire"    et   „Kevue   scientifique    de    la 

France  et  de  l'Etranger".  VL  Annee,  2'  Serie.  Nr.  33 — 35. 

Paris,  1877;  4". 
Societe  Linneenne  de  Bordeaux:  Actes.  Tome  XXXI.  4^  Serie. 

Tome  I;  L  livraison.  Bordeaux,  1876;  8*^. 

—  Imperiale  des  Naturalistes  de  Moscou.   Tome  XIIL  Livrai- 
son V.  Moscou,  1876;  4". 

Society  the  Royal  Asiatic  oft  Great-Britain  &  Ireland:  The 
Journal.  N.  S.  Vol.  IX.  Part  1.  October  1876.  London 
1876;  8^. 

—  the  Royal  Astronomical:    Monthly   Notices.    Vol.   XXXVII. 
Nr.  3.  January,  1877.  London,  8". 


80 

üni^  ersität ,     Kaiserlich    Kasaii'selie:    Sitzuii.usberielite    und 

Denkschriften.  Hand  XLII.  1875.  Kr.  1—6.  Kasan,  1875;  S''. 
Verein,  Militär- wissenschaftlicher:  Organ.  XIII.  Band,  4.  Heft 

1876.  Wien,  8".  XIV.  Band,  1.  Heft.  1877.  Wien;  8". 
—  Naturforsclienderin  Brunn:  Verhandlungen.  XIV.  Bd.  1875. 

Briinn,  1876;  8". 
Wiener  Medizin.  W(.chenschrift.   XXVH.  Jahrgang,   Nr.  6  — 8. 

Wien,  1877;  4^ 


81 


Die  Entwicklung  des  Antlieridiums  von  Anthoceros. 

Von  M.  Waldner. 

(Mit  1  Tafel.) 

Wohl  keine  unter  <len  dermalen  zu  den  Lebermoosen  gerech- 
neten Formeug-ruppen  zeigt  so  viel  Eigenthümliches  und  Abwei- 
chendes, als  die  Anthoceroten.  Erinnern  sie  einerseits  durch  die 
Ausbildung  eines  sterilen  Gewebestranges  in  der  Kapsel  und 
durch  das  Vorhandensein  von  Spaltöffnungen  in  derKapselvvaud 
an  die  Laubmoose,  so  reihen  sie  sich  anderseits  wieder  durch 
die  Ausbildung  balkenförmiger,  allerdings  nur  Spuren  von  spira- 
liger Verdickung  zeigender  Zellen  (Elateren),  und  nament- 
lich durch  die  Ausbildung  eines  vollkommen  blattlosen  Thallus 
den  Lebermoosen  an,  unterscheiden  sich  aber  von  diesen  wieder 
durch  das  Fehleu  einer  eigentlichen  Kalyptra.  Nocli  mehr  muss 
es  befremden,  die  Geschlechtsorgane,  die  ja  bei  allen  übrigen 
Lebermoosen  ans  oberflächlichen  Zellen  ihren  Ursprung  nehmen, 
gleich  vom  Anfange  an  im  Gewebe  eingeschlossen  zu  sehen. 

Die  ersten  L^ntersuchungen  dieser,  wie  so  vieler  anderer 
Kryptogamen  verdanken  wir  Hofmeister.  Antheridien  und 
Archegonien  von  Anthoceros  sind  nach  ihm  endogene  Bildungen. 
Für  letztere  lieferte  Janczewski  den  Nachweis,  dass  sie  aus 
oberflächlichen  Segmentzellen  hervorgehen,  sich  jedoch  nicht,  wie 
jene  bei  j?«cc/a  und  Marchantia  über  den  Thallus  erheben, 
sondern  vom  Anfange  an  im  umliegenden  Gewebe  stecken 
bleiben.  Bezüglich  der  Antheridien  gelten  noch  heute  die  später 
zu  erwähnenden  Angaben  Hofmeister'Sj  nach  welchen  nicht 
blos  die  Anlage,  sondern  auch  die  Entwicklung  dieser  Organe 
in  einer  von  allen  übrigen  Lebermoosen  durchaus  verschiedenen 
Weise  vor  sich  gehen  würden,  was  a  })riori  um  so  unwahrschein- 

Sitzb.  (1.  mathem.-iiaturw.  Cl.  LXXV.  Bd.  I.  Alith.  *5 


82  W  ;i  1  (1 11  ('  r. 

lieber  erseheint,  als  die  Uiitersueliungen  Janczewski's  bezüg- 
lich der  Archeg'onieii  denn  doch  eine  gewisse  Uebereinstini- 
inung-  naehg-evviesen  haben.  Eine  Wiederaufnahme  der  Hof- 
ni  eister'schen  Untcrsiichung-en  erschien  dalier  auch  bezüglich 
der  Antheridien  als  wünschensvvertli,  und  es  ist  Zweck  nach- 
folgender Zeilen,  die  von  mir  erhaltenen  IJesultate  dem  bota- 
nischen Publicum  niitzutheilen. 

Bevor  ich  jedoch  auf  dieselben  überg-ehe,  will  ich  vorerst 
die  unter  den  Lebermoosen  bis  nun  bekannten  Entwicklungsty]»en 
übersichtlich  zusammenfassen : 

Bei  den  Anthoceroten '  hebt  sich  nahe  der  Vegetations- 
spitze eine  Gruppe  von  beiläufig  IG  Zellen  der  obersten  Zell- 
schichte vom  Gewebe  unter  ihr  ab:  es  entsteht  eine  linsenför- 
mige Lücke,  ein  Intercellularraum.  der,  mit  wässeriger  Flüssig- 
keit erfüllt,  nach  aussen  nur  von  einer  einfachen  Zellschiclite 
bedeckt  ist.  Nach  einigen  Längs-  und  Quertheilungen  der 
Zellen  ihrer  Grundfläche  wachsen  einzelne  der  so  entstandenen 
kleineren  Zellen  papillös  in  den  Intercellularraum  hinein  und 
trennen  sich  durch  eine  Querwand  von  der  Tragzelle  ab.  In  der 
so  entstandenen  halbkugeligen  Endzelle  treten  nun,  entweder 
sogleich,  oder  nach  1  bis  2  Querwänden,  Theilungen  durch  wech- 
selnd geneigte  Wände  auf.  Jede  der  so  entstandenen  Zellen 
wird  durch  eine  radiale  Längswand  halbirt,  es  entsteht  ein 
kurzer  keuliger  Gewebecylinder  aus  vier  senkrechten  Zellreihen 
zusammengesetzt.  Eine  Zelle  des  seinem  Scheitel  zweitnächsten 
Doppelpaares  von  Zellen  theilt  sich  durch  eine  Wand,  die,  der 
Längsachse  des  Organes  })arallel,  mit  den  Seitenwänden  der 
Mutterzellen  einen  Winkel  von  45°  bildet.  Durch  zweimalige 
Theilung  dieser  inneren  Zelle  entsteht  in  der  Spitze  der  jungen 
Antheridie  eine  Gruppe  von  vier  inneren  tetraedrischen  Zellen, 
die  von  vier  tafelförmigen  Zellen  umhüllt  wird.  Diese  äusseren 
Zellen  theilen  sich  fortan  nur  durch  auf  die  Aussenfläche  senk- 
rechte Wände ;  es  vermehrt  sich  wohl  die  Zahl  der  Zellen,  aber 
sie  stellen  stets  eine  einfache  Zellschichte  dar,  die  den  Zellkörper 
umhüllt,  der  aus  der  andauernden  Vermehrung  der  vier  inneren 
Zellen  nach  allen  drei  Richtungen  des  Raumes  hervorgeht.   Auf 


i  Ho  fni  IM  fit  er,  verg-leiche  Ciitersiicliuni^en  etc.  pag'.  4. 


Die  Entwickhing-  des  Anthendiiims  von  Anthoccros.  83 

seiner  letzten  Entwicklungsstufe  besteht  der  kugelige  Antlieri- 
diumkörper  aus  kleinen,  fast  tafelförmig-en  Zellen,  den  Mutter- 
zellen der  Spermatözoiden.  Die  den  Hohlraum  nach  aussen 
abschliessende  Deckschichte  zerreisst  unregehiiässig,  die  Zellen 
der  Antheridienwanduug-  weichen  an  der  Spitze  auseinander, 
die  Samenbläschen  gelang-en  in  die  umgebende  Flüssigkeit,  in 
der  die  Spermatözoiden,  die  nach  Auflösung  der  Membran  der 
Bläschen  frei  geworden,  langsam  sich  herumbewegen. 

Aus  dieser  Darstellung  ergibt  sich,  dass  Hofmeister  die 
Bildung  des  Intercellularraunies  als  das  primäre  annimmt,  und 
weiters,  dass  nach  seiner  Ansicht  das  erst  später  entstehende 
Antheridium  ein  länger  dauerndes  Scheitelwachsthum  mit  zwei- 
schneidiger Scheitelzelle  besitzt,  und  dass  der  endlich  mit 
Samenbläschen  erfüllte  lunenraum  des  Antheridienkörpers  aus 
einer  Zelle  (Inuenzelle  eines  Segmentes)  hervorgeht. 

Das  erste  Stadium  der  Antheridie  von  Riecht^  ist  eine 
junge  Aussenzelle,  die,  vorher  in  nichts  von  ihren  Nachbarzellen 
unterschieden,  vorerst  alle  weiteren  Theiluugen  einstellt,  sich 
dafür  um  das  Mehrfache  vergrössert  und  eine  deutlich  ovale 
Form  annimmt.  Die  ersten  Theiluugen  erfolgen  stets  durch 
Wände,  die  auf  der  Längsachse  senkrecht,  mit  der  freien  Ober- 
seite des  Laubes  parallel  verlaufen.  Es  zerfällt  dadurch  die 
Antheridien-Mutterzelle  in 4  bis  6  übereinander  liegende  Cylinder- 
segmente,  in  welchen  die  Weiterentwicklung  ziemlich  gleich- 
zeitig beginnt.  ''■ 

Wahrscheinlich  zerfällt  dann  jedes  Segment  zuerst  in  zwei 
symmetrische  Hälften  und  jede  der  letzteren  wieder  in  zwei 
gleiche  Hälften,  die  vier  Theilzellen  würden  dann  nach  Art  von 
Kreisquadranten  gruppirt  sein.  Von  der  weiteren  Entwicklung 
ist  nur  so  viel  gewiss,  dass  horizontale  und  verticale  Scheide- 
wände abwechselnd  auftreten,  und  dass  die  äusserste,   periphe- 


1  Kay,  „Über  Eutwicklung  der  Riccien",  Pringsheim's  Jahrb.  f.  w. 
Bot.  V.  pag-.  377. 

3  Auffällig'  ist,  dass  hier  eine  Abtrennung  der  papillösen  Vorwölbung 
von  der  Tragzelle  durch  eine  Querwand,  wie  wir  sie  überall  finden,  nicht 
erfolgt,  vielmehr  die  ganze  pjipillös  ausgewachsene  Zelle,  ohne  einen  Stiel 
zu  bilden,  zui-  Bildung  des  Antheridienkörpers  verwendet  wird. 

G* 


84  Wal  (In er. 

rische  Zellschichte  in  Raschheit  der  Tlieiliingen  hinter  dem 
inneren  Kern  entschieden  zurückbleibt ;  es  bildet  sich  so  eine 
allseitig  geschlossene  Hülle,  welche  sowohl  durch  Grösse  und 
Form  der  Zellen  als  auch  durch  ihren  weniger  protoplasmareichen 
Inhalt  vom  umschlossenen  Körper  absticht.  Zur  Zeit  der  Reife 
stellt  die  Antheridie  ein  ovales  oder  birnförmiges  Agglomerat 
von  tesseralen  Zellen  dar,  deren  noch  deutlich  erkennbare  An- 
ordnung auf  ihre  Entstehung  in  gemeinschaftlichen,  horizontal 
gestreckten  Mutterzellen  einen  Rückschluss  erlaubt.  Jede  dieser 
tesseralen  Zellen  wird  zur  Mutterzelle  eines  Spermatozoids. 

Grosse  üebereinstimniung  mit  den  Riccien  zeigt  die  Anthe- 
ridienentwicklung  von  Marchantia,  die  zuerst  von  Hofmeister 
und  zuletzt  von  Strasburger*  studirt  wurde,  deren  Verlauf 
folgender  ist:  Einzelne  Zellen  der  Oberseite,  am  Rande  der  noch 
im  Wachsthume  begriffenen  Antheridienscheibe,  wölben  sich 
nach  aussen,  bald  wird  ihr  freier  Aussentheil  von  dem  ursprüng- 
lichen Zellraume  durch  eine  Querwand  abgetrennt  und  rundet 
sich  ab.  Nachdem  er  zunächst  an  Grösse  noch  zugenommen, 
theilt  er  sich  durch  eine  Querwand  parallel  zur  Scheibenfläche 
in  einen  oberen  grösseren  und  einen  unteren  kleineren  Theil.  Der 
untere  wird  zum  Stiele,  der  obere  zum  Antheridienkörper.  Dieser 
obere  Theil  entwickelt  sich  nun  weiter,  bald  sieht  man  eine  neue 
Quertheilung  in  demselben  erfolgen  und  über  dieser  alsbald 
eine  zweite  nnd  dritte.  Hiemit  ist  das  Scheitelwachsthum  der 
jungen  Antheridie  für  die  meisten  Fälle  abgeschlossen,  sie 
besteht  aus  der  Stielzelle  und  drei  übereinander  liegenden  An- 
theridienzellen. 

In  der  untersten  dieser  Antheridienzellen,  und  alsbald  auch 
in  den  beiden  höheren,  sieht  man  nun  je  zwei  Längstheilungen 
erfolgen  durch  Scheidewände,  welche  sich  unter  rechten  Winkeln 
schneiden  nnd  zunächst  also  diese  unterste  Antheridienzelle  in 
vier  nach  Art  von  Kreisquadranten  gruppirte  Theile  zerlegen. 
Jeder  dieser  vier  Theile  zerfällt  dann  weiter  durch  je  eine  der 
Aussenfläche  des  Antheridiums  parallele  Wand  in  einen  äusseren 


1   Strasburger,    „Die    Geschlechtsorgane    und    die    Befruchtung 
i)ei    Mnriliantia  polymorpha'^,  Pringsheims   Jahrb.  f.  w.  Bot.  VII.  pag.  409. 


Die  Enfwickliiny  des  Antheridlums  von  Anlhoccros.  85 

und  einen  inneren  Tlieil,  d.  h.  in  je  eine  Wandzelle  und  je  eine 
Lirmutterzelle  für  die  Spermatozoiden. 

Die  weitere  Entwicklung'  der  Wandschiclite  sowohl,  wie  des 
Antheridienkörpers  erfolgt  mit  grosser  Kegelmässigkeit :  Durch 
radiale  Längswände  verdoppelt  sich  die  Zahl  der  Zellen  in  der 
Wandschichte,  ebenso  vervielfacht  sich  die  Zahl  der  lunenzellen 
durch  Auftreten  von  Querwänden  und  abermaliger  Theilung- 
über's  Kreuz  in  jeder  der  so  entstandenen  neuen  Zellen;  auch 
in  der  Stielzelle,  die  sich  vorerst  über's  Kreuz  g-etheilt,  treten 
zwei  bis  drei  Quertheilungen  auf. 

Im  fertigen  Zustande  besteht  sodann  das  Antheridium  ans 
einem  von  zwei  bis  drei  Etagen  von  je  vier  übereinander  liegenden 
Zellen  gebildeten  Stiele,  einer  einzelligen  Hüllschichte  und  dem 
von  dieser  umschlossenen,  kugeligen,  aus  kubischen  Zellchen 
bestehenden  Antheridienkörper. 

Auch  bei  den  frondosen  wie  foliosen  I  u  n  g  e  r  m  a  n  n  i  e  e  n  ^ 
gehen  die  Antheridien  aus  Oberflächenzellen  hervor,  ihre  Aus- 
bildung erfolgt  im  Wesentlichen  gleich: 

Die  durch  das  Auswachsen  der  Antheridien  -  Mutterzelle 
keulige  Papille  wird  durch  eine  Querwand  von  der  Tragzelle 
getrennt  und  differenzirt  sich  nun  durch  eine  abermalige  Quer- 
theilung  in  eine  niedere  scheibenförmige  Stielzelle  und  eine 
nahezu  kugelförmige  Endzelle.  Aus  jener  geht  durch  Wieder- 
holung der  Qnertlieilung  der  Stiel,  aus  dieser  der  Körper  des 
Antheridiums  hervor.  Die  Zahl  der  Quertheilungen  in  der  Stiel - 
zelle  ist  nach  der  Art  verschieden,  zeigt  aber  auch  bei  derselben 
Art  nicht  unbedeutende  Schwankungen.  Selten  besteht  der  Stiel 
nur  aus  einer  Zellreihe,  in  der  Regel  sind  deren  zwei  vorhanden. 
Die  oberste  Stiel/.elle,  welche  unmittelbar  an  den  Körper  des 
Antheridiums  grenzt,  wird  nach  dieser  Seite  hin  weiter  und  ist 
hnmer  quadrantisch  getheill.  Die  kugelige  Endzelle  zerfällt 
zuerst  durch  eine  Längswand  in  zwei  nahezu  gleiche  Hälften, 
deren  jede  nun  in  vollkonunen  gleicher  Weise  sich  ausbildet. 
Eine  Längswand,  die  sich  in  einiger  Entfernung  vom  Scheitel- 
punkte und  unter  circa  45°  an  die  erste  Theilungswand  ansetzt. 


1  Leitgeb,  ,.Untersuchnng-eu  über  die  Lebermoose",  Heft  II. 


86  WaldiuT. 

trifll"!  scitlicli  die  Oberfläclie  der  liiilbkugeligen  Zelle  in  der  Mitte 
ihrer  Queransdehinin^.  Es  sind  so  zwei  Zellen  entstanden  von 
gleicher  Höhe  und  gleicher  peripherischer  Ausdehnung,  aber 
A'erscliiedener  rndialer  Tiefe.  Die  grössere  derselben,  die  sich 
nach  innen  keilig  znschärt't,  zert'jillt  zunächst  in  zwei  Zellen, 
indem  eine  Wand,  welche  die  beiden  ersten  Wände  unter 
gleichen  Winkebi,  die  Aussenwand  aber  in  der  Mitte  ihrer  Höhe 
triift,  eine  trichterförmige  bis  an  die  oberste  .Stielzelle  reichende 
axile  Zelle  herausschneidet,  die  durch  eine  ihrer  freien  Aussen- 
fläche  parallel  verlaufende  Wand  in  eine  Deckelzelle  und  eine 
innere  Zelle  zerlegt  wird.  Ganz  derselbe  Theilungsvorgang  findet 
auch  in  der  anderen  halbkugeligen  Zelle  statt,  doch  so,  dass  bei 
der  Aufeinanderfolge  der  zweiten  und  dritten  Theilungswand 
dieselbe  llnigangsrichtung  wie  in  der  ersten  Hälfte  eingehalten 
wird.  Es  besteht  jetzt  der  Körper  des  Antheridiums  aus  zwei 
inneren  (centralen)  Zellen,  welche  von  sechs  Miillzellen  (vier  seit- 
lichen und  2  Deckzellen)  umschlossen  sind,  die  gegen  den 
Antheridiumstiel  hin  aber  unmittelbar  an  die  oberste  »Stielzelle 
angrenzen.  Aus  den  beiden  Innenzellen  gehen  nun  durch  weitere 
senkrecht  zueinander  verlaufende  Theilungen  endlich  die 
anfangs  kubischen  Mutterzellen  der  Spermatozoiden  hervor. 
Abweichungen  von  dieser  normalen  Entwickhing  konnnen  da- 
durch zu  Stande,  dass  hie  und  da  die  zuerst  eintretende  Hal- 
birnng  der  Zelle  unterbleiben  kann,  so  dass  gewissermassen 
nur  eine  Hälfte  und  so  nur  eine  Innenzelle  ausgebildet  wird, 
oder  dass  nach  Bildung  der  beiden  Hälften  und  Auftreten  der 
„zweiten  Theilungswand",  schon  nach  Bildung  der  ersten  Hiill- 
zelle,  sogleich  die  Bildung  der  Innenzelle  erlolgt;  es  erfährt 
aber  die  spätere  Gruppirung  der  Zellen  durch  diese  Moditication 
kaum  eine  merkliche  Veränderung.  Eine  andere  Abweichung 
(ScupduinJ  besteht  darin,  dass  in  der  kugeligen  Endzelle  Qua- 
drantentheilung eintritt,  worauf  dann  in  jeder  der  vier  (juadran- 
tischen  Zellen  die  Sonderung  in  Innen-  und  Aussenzellen 
erfolgt. 

Es  ist  dies  keine  so  wesentliche  Abweichung,  und  besteht 
der  LInterschied  nur  darin,  dass  in  dem  einen  Falle  die  vier 
Quadranten  gleiche  radiale  Tiefe  haben  und  sich  in  Folge  dessen 
gleich  ausbilden,   während  in   dem  anderen  Falle   die  Bildung 


Die  Entwicklung  des  Antheridium«  von  Authoce)  os.  ol 

von  Iimeiizelleii  in  den  beiden  Quadranten  in  Folge  ilirev  i;eringen 
radialen  Tiefe  unterbleibt.' 

Angeregt  durch  meinen  hochverehrten  Lehrer,  Herrn  Prof. 
Dr.  Leitgeb,  unterzog  ich  die  seit  Hofmeister  nicht  mehr 
studirten  Antheridien  von  Anthoceros  einer  möglichst  genauen 
Untersuchung  und  stellte  mir  zunächst  die  Aufgabe,  den  Bau 
der  fertigen  Antheridie  kennen  zu  lernen,  sodann  nach  succes- 
sive  jüngeren  Entwicklungsstadien  zu  suchen,  um  an  ihnen  den 
Entwicklungsgang  zn  erforschen.  Als  Materiale  hiezu  benützte 
ich  sowohl  unsere  einheimischen  Arten:  A.  laecis  und  punctittus, 
als  auch  eine  vom  Herrn  Prof.  Leitgeb  mir  freundlichst  zur 
Verfügung  gestellte  neuseeländische  Species. 

Betrachtet  man  die  Oberseite  desThallns  bei  durchfallendem 
Lichte,  so  gewählt  man  im  Inneren  desselben  schon  bei  Loupen- 
vergrösserung  bräunliche,  kugelige  Körper.  An  älteren  Thallus- 
theilen  zeigen  sich  an  jenen  .'^teilen  Löcher,  welche  zu  den  er- 
wähnten Körpern  iühren.  Am  Längsschnitte  gesehen,  erkennt 
man  jene  Gebilde  sofort  als  Antheridien,  die,  in  einem  Hohlräume 
des  Thallus  stehend,  ringsum  von  Gewebe  eingeschlossen  sind. 
Zumeist  tindet  sich  in  jedem  Hohlraum  )iur  ein  einziges  Antlieri- 
dium,  seltener  zwei,  dann  aber  ist  fast  immer  das  eine  zu  Gunsten 
des  anderen  mehr  oder  weniger  verkümmert.  Ihre  Lage  ist  immer 
eine  ganz  bestimmte:  Gegen  die  Vegetationsspitze  hin  geneigt, 
grenzen  sie  nach  innen  an  langgestrecktere  Zellen  an,  nach 
aussen  überdecken  stets  zwei  Zellschichten  den  Hohlraum. 

Das  Antheridium  selbst  ist  ein  kugeliger  Köri)er  auf 
kürzerem  oder  längerem  Stiele.  Der  Stiel  besteht  aus  zwei  oder 
mehreren  Stockwerken  von  je  vier  (juadrantisch  geordneten 
Zellen,  nur  das  unmittelbar  an  den  Antlieridienkörper  angren- 
zende Stockwerk  erweitert  sich  gegen  denselben  und  besteht 
ans  acht  Zellen.  Im  reifen  Zustande  des  Antheridiums  ist  man 
oft  kaum  mehr  im  Stande  den  Stiel  zu  erkennen,  da  er  durch 
den  stark  entwickelten  Antlieridienkörper  zusammengedrückt 
wird,  daher  das  Antheridium  sitzend  erscheint.  Der  Kin-per  des 
Antheridiums,  der  aus  lauter  kleinen  kubischen  Zellchen,  den 
Mutterzellen  der  Spermatozoiden  besteht,  ist  von  einer  einzigen, 
aber  deutlich  erkennbaren  Zellsehichte  als  Hülle  umgeben,  deren 
Zellen  durch  braun  gefärbten  Inhalt  ausaezeichnet  sind.    Schon 


88  Wal  d  n  e  r. 

vor  der  völligen  Keife  des  Aiitberidiuuis  werden  die  zwei  den 
Hohlraum  nach  aussen  überdeckenden  Zellschicliten  unregel- 
niässig  zerrissen ;  es  entstehen  dadurch  jene  Löcher,  die  man 
schon  bei  geringer  Vergrösserung  an  der  Oberseite  des  Laubes 
bemerkt  und  durch  welche  die  freigewordenen  Spermatozoid- 
Mutterzellcn  nach  aussen  gelangen. 

Das  Jüngste  Entwickluugsstadium,  das  mit  Bestimmtheit 
als  Antheridiumanlage  zu  erkennen  war,  ist  eine  durch  Form 
und  Grösse  ausgezeichnete,  keulige  Zelle  eines  rückenständigen 
Segmentes,  in  der  Nähe  des  fortwachsenden  Scheitels.  Mit  den 
Zellen  des  umliegenden  Gewel)es  durchaus  in  Verbindung,  wird 
sie  nach  aussen  hin  von  zwei  Zellschichten  bedeckt,  die  nach- 
weisbar durch  Spaltung  einer  Zellschichte  entstehen  (Fig.  I 
und  II).  Zum  Verständnisse  des  eben  Gesagten  muss  ich  erwähnen, 
dass  das  Spitzenwachsthum  der  Anthoceroteen  durch  mehrere 
am  Scheitel  des  »Sprosses  gelegene  Zellen  vor  sich  geht,  von 
denen  jede,  ohne  Rücksicht  auf  ihre  morphologische  Werthigkeit, 
abwechselnd  nach  der  Rücken-  und  Bauchseite  gelegene  Seg- 
mente abschneidet  und  durch  auf  der  Laubfläche  senkrechte 
Wände  in  zwei  nebeneinander  liegende  Randzellen  zerfällt.^ 

An  einem  durch  den  Scheitel  geführten  Längsschnitte  sieht 
man  daher  die  rücken-  und  bauchständigen  Segmente  zickzack- 
förmig  ineinandergreifen,  und  es  lässt  sich  auch  etwas  entfernter 
vom  Scheitel,  trotz  der  schon  erfolgten  weiteren  Theilungen,  der 
Umriss  eines  Segmentes  häufig  noch  deutlich  erkennen  (Fig.  I, 
die  stärker  gehaltenenen  Wände). 

Solche  Antheridienanlagen,  deren  ich  viele  gesehen, 
zeigten  immer  dieselbe,  ganz  bestinnnte  Lage  zu  den  umliegenden 
Zellen:  Sowie  das  fertige  Antheridium  grenzen  sie  nach  innen 
immer  an  langgestrecktere  Zellen  an  (Fig.  I  und  II)  und  sind 
nach  aussen  stets  von  zwei  Zellschichten  bedeckt,  die  (wie  aus 
Fig.  I  bis  III  zu  ersehen)  durch  Spaltung  einer  Zellschichte 
entstanden  sind.  Diese  Umstände  drängen    zur  Annahme,    dass 


1  Es  ist  dies  also  derselbe  Wachsthuiustypus,  der  auch  den  Mar- 
chautiaceen,  der  Peltia  cahirina,  der  Blasia  zukommt  und  den  Kny  als 
den  der  Scheitelkante  bezeichnet.  Eine  der  Zellen  als  Scheitelzelle  zu 
bezeichnen,  wie  es  auch  hier  vielleicht  richtiger  wäre,  ist  für  die  folgende 
Darstellung  überflüssig. 


Die  Entwicklung-  des  Antheridiums  von  Anthocevos.  89 

die  Theilung'en  im  Segmente,  denen  die  junge  Antheridien- 
nmtterzelle  ihre  Entstehung-  verdankt,  stets  dieselben  sind  und 
in  ganz  bestimmter  Weise  erfolgen  müssen.  Trotz  vieler  Mühe 
gelang  es  mir  nicht,  diese  Zellentheilungsfolge  zu  ermitteln,  da 
ich  wegen  der  Gleichartigkeit  der  Zellen  in  noch  jüngeren  Seg- 
meuten nicht  im  Stande  war,  die  Antheridiummutterzelle  zu 
erkennen.  Au  Alkoholobjecten,  wo  der  Inhalt  der  Zellen  zu  sehr 
verändert  ist,  wird  dies  überhaupt  kaum  möglich  sein. 

Am  frischen  Materiale,  wovon  mir  leider  zu  wenig  Brauch- 
bares zu  Gebote  stand,  dürfte  der  Inhalt  der  zur  Antheridien- 
Mutterzelle  werdenden  Zelle  des  Segmentes  einen  sicheren 
Anhaltspunkt  für  ihre  Erkennung  bieten. 

Man  tibersieht  sogar  ein  obengenanntes  Stadium  (Fig.  I) 
leicht  oder  trägt  wenigstens  Bedenken,  es  als  Antheridium- 
anlage  zu  deuten,  wenn  nicht  in  dessen  Nähe  (Fig.  II)  ein 
weiter  entwickeltes  vorhanden  ist,  das  jeden  Zweifel  durch 
Vergleich  beseitigt. 

Die  junge  Antheridienmutterzelle  vergrössert  sich  nun  vor- 
erst, den  umgebenden  Zellen  innig  anliegend,  und  theilt  sich 
durch  eine  Längswand  in  zwei  gleiche  Hälften.  Jede  dieser 
Hälften  zerfällt  nun  durch  eine  auf  die  erste  Wand  senkrechte 
in  zwei  gleiche  Theile.  Das  Antheridium  besteht  jetzt  aus  vier 
Zellen  von  gleicher  Höhe  und  radialer  Tiefe,  nach  Art  von 
Cylinderquadranten  gruppirt. 

In  jeder  dieser  Zellen  tritt  nun  ungefähr  in  halber  Höhe 
eine  Querwand  auf  und  es  zerfällt  so  die  junge  Antheridie  in 
zwei  übereinander  liegende  Stockwerke,  die  als  das  apicale  und 
basilare  unterschieden  werden  können.  Im  letzteren  wird  nun 
in  der  Regel  durch  eine  abermalige  Quertheilung  eine  niedere 
Querscheibe  abgeschnitten  (Fig.  III,  t)  und  es  folgt  nun  im 
apicalen  Stockwerke  die  Ditferenzirung  von  Innen-  und  Aussen- 
zellen,  die  dann  auch  in  der  niederen  Querscheibe  vor  sich  geht; 
oder  es  unterbleibt  vorerst  die  Bildung  der  letzteren  und  es  be- 
ginnt schon  unmittelbar  nach  dem  Auftreten  der  ersten  Quer- 
theilung (also  vor  der  Anlage  der  niederen  mittleren  Querscheibe) 
im  apicalen  Stockwerke  die  oben  erwähnte  Ditferenzirung  von 
Wand-  und  Innenzellen,  durch  das  Auftreten  von  zur  freien 
Oberfläche  parallelen  Wänden  (Fig.  IV,  i).  -:-r;^>^ 


IHJ  W  ii  ]  (1  n  V  Y. 

Auch  in  (lern  li;iiilii;eren  Falle,  als,  wie  oben  erwähnt, 
der  ersten  Quertheilimn'  sehr  rasch  eine  zweite  folgt  und  somit 
eine  niedere  mittlere  Qiicrscheibe  gebildet  wird,  werden  in  den 
vier  am  Scheitel  gelegenen  Zellen  durch  denselben  Theilungs- 
vorgang  Innen-  und  Aussenzellen  gebildet  (Fig.  V  a,  i  i).  Von 
oben  gesehen  (Fig.  V  b)  erscheinen  die  ersten  Längswände 
über's  Kreuz  gestellt,  der  innere,  kleinere  Kreis  entspricht  dem 
optischen  Durchschnitte  der  die  Inncnzelleu  abschneidenden 
Wände  [i  /). 

]\[it  dem  Auftreten  der  ersten  Theilungcn  beginnt  sich  das 
junge  Antheridium  von  der  Verbindung  mit  den  Nachbarzellen 
loszutrennen  (Fig.  Ell  und  IV);  es  entsteht  ein  anfangs  kaum 
erkennbarer,  sich  aber  immer  mehr  vergrössernder  Hohlraum 
im  Thallusgewebe,  in  welchen  das  Antheridium  nurmehr  durch 
die  vier  Zellen  des  untersten  Stielstockwerkes  mit  dem  Gewebe 
in  Verbindung  frei  hineinragt. 

An  dieser  Stelle  möchte  ich  auch  einer  abnormen  Bildung 
Erwähnung  thun,  die  ich  ein  paar  jMnle  fand.  Im  Gewebe  des 
Thallus  zeigte  sich  ein  Gomplex  von  lauter  kleinen  kubischen 
Zellchen  ganz  derselben  Form  wie  im  reifen  Antheridiumkörper, 
der,  ohne  von  einer  wahrnehmbaren  Wandschicht  umschlossen 
zu  sein,  direct  dem  nmgebenden  Gewebe  angrenzte.  Offenbar 
haben  wir  es  mit  einem  abnorm  entwickelten  Antheridium  zu 
thun.  Einmal  fand  ich  die  diesen  Zellcomplex  nach  aussen 
abschliessenden,  hier  dreischichtigen,  Deckschichten  bereits 
unregelmässig  zerrissen;  es  war  eine  Aiistrittsöfifnung  gebildet 
ganz  so  wie  über  normal  entwickelten  Antheridien.  Ob  in  diesen 
Fällen,  die  lebhaft  an  die  fertigen,  durch  nachträglich  starkes 
Wachsthum  der  umgebenden  Zellen  ins  Gewebe  versenkten 
Antheridien  von  Riccin  erinnern,  eine  Trennung  der  jungen 
Antheridie  vom  nndiegenden  Gewebe  überhaupt  niemals  statt- 
gefunden, oder  ob  der  vielleicht  anfänglich  vorhanden  gewesene 
Hohlraum  durch  starke  Entwicklung  des  Antheridienkörpers 
später  so  vollständig  ausgefüllt  wurde,  dass  eine  eigene  Anthe- 
ridicnwandung  nicht  mehr  zu  erkennen  war,  oder  ob,  wie  es 
immerhin  möglich  wäre,  eine  solche  übei'haupt  gar  nicht  ange- 
legt wurde,  wage  ich  nicht  zu  entscheiden,  da  Jugendzustände 
dieser  abnormen  Bildung  nicht  aufzufinden  waren. 


Die  EntwicklmiK  des  Antheridiunis  von  Anthoceros.  91 

Verfolg:eii  wir  mm  wieder  das  Antheridinni  in  seiner  Weiter- 
entwicklung- nach  der  in  seinem  Scheitel  erfolgten  Ditferenziriing^ 
von  Aussen-  und  Innenzellen:  Durcli  QuerAvände  die  in  basi- 
petaler  Folge  auftreten,  wird  der  untere  Theil  des  Antheridiunis 
(Fig.  IV  und  V,  w)  in  mehrere  übereinander  liegende  Stockwerke 
von  je  vier  quadrantisch  g:eordneten  Zellen  getheilt  (Fig.  II)- 
Nun  folgt  in  dem  unmittelbar  den  Scheitelzellen  grnndwärts 
anliegenden  Stockwerke  (der  niederen  tafelförmigen  Zelle 
(Fig.  III,  t).  zumeist  auch  im  nächst  tieferen,  die  Sonderung 
in  Innen-  undAussenzellen  durch  zur  Oberfläche  des  Antheridiums 
parallele  Wände  (Fig.  II,  li).  Die  vier  Innenzellen  dieser  beiden 
Stockwerke  (eventuell  nur  des  einen)  mit  den  vier  Innenzellen 
der  scheitelständii;en  Zellen  bilden  den  Körper  des  Antheridiums 
—  (respective  die  Urmutterzellen  der  Spermatozoiden)  — ,  Er 
ist  unshüllt  von  zwölf  Aussenzellen  (Hüllzellen)  und  grenzt  nach 
unten  unmittelbar  an  das  oberste  Stockwerk  des  Stieles  (o  in 
Fig.  VI  a),  das  .sieh  hier  etwas  erweitert  und  dessen  Zellenzahl 
sich  durch  radiale  Längswände  (r  r  in  Fig.  VI  «)  später  ver- 
doppelt. Alle  übrigen  Stockwerke  des  Stieles  bestehen  immer 
nur  aus  je  vier  übereinander  gelegenen  Zellen,  die  schon  durch 
die  ersten  Längstheilungen    im    Antheridium    entstanden    sind. 

Die  weiteren  Theilnngen  in  den  Hüllzellen  sowohl,  wie  in 
den  Inncnzellen  erfolgen  mit  grosser  I{egelniässigkeit.  Die  Hüll- 
zellen theilen  sich  fortan  immer  durch  auf  die  Oberfläche  des 
Antheridiums  senkrechte,  unter  sich  rechtwinkelig  schneidende 
Wände,  und  folgen  so  der  raschen  L^mfangszuuahme  des 
Antlieridiumkör})ers,  dessen  Zellen  sich  stets  durch  aufeinander 
senkrechte  Wände  theilen  (Fig.  VII).  Im  fertigen  Zustande 
endlich  besteht  der  kugelige  Antheridienkörper  aus  lauter  kleinen, 
kubischen,  dicht  mit  Protoplasma  erfüllten  Zellchen  —  (den 
Mutterzellen  der  Spermatozoiden)  —  umgeben  von  einer  ein- 
schichtigen Hülle. 

In  Zusannnenfassung  des  im  Vorstehenden  über  die  Anlage 
und  Entwicklung  des  Antheridiums  von  A)ithocer o s  Mit- 
getheilten  ergibt  sich  vorerst,  dass  sich  dieses  Lebermoos  in 
Bezug  auf  beide  Vorgänge  wesentlich  von  allen  übrigen  Leber- 
moosen unterscheidet,  liei  diesen  ist  die  Antheridinmmutterzelle 
ausnahmslos  eine  Obertlächenzelle,  ihre  so  häutiü'   vorkommende 


92  M.  W;il(luer. 

Verseiikuiii;-  in  das  Tliallnsgewcbe  ist  ein  secuiidärcr  \'org-aiig-; 
bei  Antlioceros  aber  wird  aus  dem  dorsalen  Segmente  durch 
eine  der  freien  Aussenfläehe  parallele  Wand  eine  zur  Deeke 
sieh  umbildende  Au.ssenzelle  von  einer  inneren  abgeseimitten, 
aus  der  erst  (auf  eine  nicht  weiter  bekannte  Weise)  die  Anthe- 
ridien-Mutterzelle  hervorgeht.  Das  Antheridium  von  Antho- 
ceros  ist  somit  in  der  That  eine  endogene  Bildung. 

Aber  auch  die  Theilung-svorgänge  in  der  die  Antheridien- 
anlage  darstellenden  Zelle  sind  wesentlich  verschieden  von  denen 
aller  übrigen  Lebermoose.  Während  nämlich  die  ersten  Theilungen 
im  Antheridi um  von  Ant h  o c eros  stets  durch  L ä n g s  w ä n  d  e 
erfolgen,  sehen  wir  bei  allen  übrigen  Lebermoosen  vorerst 
Querwände  auftreten.  Bei  den  Riccien  wird  (wenigstens  nach 
den  Angaben  Kny's)  die  ganze  papillös  ausgewachsene  Anthe- 
ridium-Mutterzelle  vorerst  durch  Querwände  in  Stockwerke  zer- 
legt, die  sämmtlich  zur  Bildung  des  Antheridienkörpers  ver- 
Avendet  werden*;  bei  Marcha/dia  wird  von  der,  durch  eine 
Querwand  von  der  Tragzelle  abgeschnittenen,  papillösen  Endzelle 
vorerst  eine  Stielzelle  abgeschnitten,  und  die  zum  Antheridien- 
körper  sich  umbildende  Zelle  theilt  sich,  wie  bei  Riccia,  eben- 
falls vor  Auftreten  von  Längswänden  ni  mehrere  (drei)  über- 
einander liegende  Stockwerke ;  bei  den  lungermannieen  endlich 
difterenzirt  sich  in  gleicher  Weise  vorerst  die  Stielzelle  von  der 
den  Antheridienkörper  bildenden,  in  dieser  aber  treten  sogleich 
Längswände  auf,  die  zur  Sonderung  von  Innen-  und  Wandzellen 
führen,  so  dass  also  der  Antheridienkörper  nur  aus  einem 
(dem  obersten)  Stockwerke  hervorgeht.  Anthoceros  hält  also 
gewissermassen  zwischen  den  Riccien  und  Marchantien  einer- 
seits, und  den  lungermannieen  anderseits  die  Mitte.  Es  werden 
nicht  nur  die  vier  Innenzellen  des  obersten  (Scheitel-)  Stock- 
werkes, sondern  auch  die  Innenzellen  eines,  meist  jedoch  zweier 
tieferer  Stockwerke  in  die  Bildung  des  Antheridienkörpers  mit 
einbezogen.  Es  unterscheidet  sicii  aber  Anthoceros,  wie  schon 
erwähnt,  von  allen  Lebermoosen  durch  das  vorerstige  Auftreten 
von  Längswänden  und  die  spätere  Difterenzirung  des  Antheriiim- 
stieles. 


<  Nach  Kny  fehlt  also  die  Stielhildimg-  fVj. 


Die  Entwicklung  des  Antheridiums  von  Anthoceroti.  93 

Wenn  wir  aber  auch  von  allen  diesen  Theilungsverscliieden- 
heiten  absehen,  bleibt  die  Ausbildung  einer  so  ausgeprägten 
Wandschichte  des  Antheridiums  völlig  unerklärlich.  Ringsum 
vom  Thallusgewebe  eingeschlossen  bedürfte  das  Antheridium 
keines  solchen  Schutzes,  wie  die  an  der  Oberfläche  stehenden 
Antheridieu  der  übrigen  Moose.  Sehen  wir  doch  auch  bei  den 
Eiccien  die  Waudschichte,  nach  dem  Versenken  des  Antheridiums 
ins  Gewebe,  successive  soweit  verkümmern,  dass  es  oft  sehr 
schwer  wird,  das  Vorhandensein  derselben  auch  nur  nach- 
zuweisen. 

Ganz  etwas  Ähnliches  sehen  wir  bei  den  Marchantiaceeii. 
Auch  die  Archegonienbildung  kann  zur  Betrachtung  herbei- 
gezogen werden:  Bei  Anthoccros  ist  auch  das  Archegonium 
vollständig  mit  dem  Thallusgewebe  verschmolzen;  aber  so  wie 
beim  Antheridium  sehen  wir  in  der  dem  Bauchtheile  des  Arche- 
goniums  entsprechenden  Zelle  '  vorerst  die  Sonderung  in  eine 
Innenzelle  und  drei  periplierische  auftreten^,  also  ebenfalls  eine 
Wandschicht  sich  ausbilden,  wie  sie  in  ganz  gleicher  Weise 
auch  bei  den  übrigen  Lebermoosen  auftritt,  wo  die  Archegonien, 
weil  über  die  Thallusoberfläche  hervorstehend,  einer  solchen 
schützenden  Hülle  der  später  die  Embryonalzelle  bildenden 
Innenzelle  bedürfen.  Es  fehlt  aber  die  Ausbildung  dieser  Hülle 
(Bauchwandschichte)  den  ins  Gewebe  versenkten  Archegonien 
der  Gefässkryptogamen  und  die  Embryonalzelle  grenzt  unmittel- 
bar an  das  Gewebe  des  Prothalliums  ^. 

Die  Diflferenzirung  einer  so  vollkommen  individualisirten 
Wandschichte  bei  den  Antheridieu  von  Anthoceros  und  in 
gewissem  Sinne  auch  bei  den  Archegonien,  und  der  Umstand, 
dass  die  Bildung  dieser  Hüllschichten  vollkommen  der  der 
übrigen  Lebermoose  gleicht,  lässt  wohl  die  Annnahme  als  wahr- 


•  Deren  Anlage  aus  dem  dorsalen  .Segmente  ganz  der  Anlage  der 
Antheridien-Mutterzelle  entspricht. 

2  Vergleiche  Jancze  ws  ky:  „Vergl.  Unters,  über  die  Entwicklungs- 
geschichte des  Archegoniums."  in  Bot.  Zeit.  187^?,  pag.  414. 

3  Bei  den  Marsileaceen  deutet  Janczewsky  (1.  c.  pag.  417)  freilich 
die  die  Embryonalzelle  umgebenden  Zellen  als  zum  Archegonium  ge- 
hörend. 


94  Waldll  er. 

scheinlich  erscheinen,  dass  die  Versenkung  der  Archegonien 
und  die  endogene  Entstehung  der  Antheridien  abgeleitete  Vor- 
gänge sind,  dass  also  die  hypothetischen  Vorfahren  unserer 
Anthoceroten  ihre  Geschlechtsorgane  aus  oberflächlich  gelegenen 
Zellen  angelegt  und  dieselben  ursprünglich  über  der  Thallus- 
ol>erfläche  ausgebildet  haben  und  dass  somit  die  Ausbildung  der 
Wandschichte  an  den  Geschlechtsorganen  unserer  Anthoceroten 
<lurch  Vererbung  zu  erklären  sei. 


Die  Entvvickluni!-  des  Autliondiiuns  von  Am/ioci'rus.  «^5 


Erklärung-  der  T  a  f  e  1. 


Siimmtliche  Fig-uren,  mit  Ausnahme  VIII,    wurdeu  mit   der    Camera 
lucida  entwoifeu  und  bei  einer  Verg'r(isserung-  von  275  gezeichnet. 

Fig.  I.  Längsschnitt  durch  den  Tlialhis  mit  einer  jungen  Antlieridien- 
Mutterzelle.  Die  stärker  gehaltenen  Wände  bilden  die  Umgrenzung 
des  rückenständigen  Segmentes. 

Fig.  II.  Junge  Antheridieamutterzelle  in  der  Nähe  eines  schon  weiter  ent- 
wickelten Antheridiums  am  Längsschnitte ;  nach  innen  an  lang- 
gestrecktere Zellen  (e  e  e  wie  Fig.  I)  angrenzend,  nach  aussen  von  zwei 
Zellschichten  bedeckt. 

Fig.  III.  Weiter  fortgeschrittenes  Antheridium:  Nach  Auftreten  der  ersten 
Längswände  die  niedere,  tafelförmige  Zelle  (/)  gebildet;  das  Anthe- 
ridium beginnt  sich  bereits  vom  umgebenden  Gewebe  loszutrennen. 

F  i  g.  IV.  Nach  Auftreten  der  ersten  Querwand  sind  in  den  vier  oberen 
(Scheitel-)  Zellen  durch  zur  Oberfläche  des  Antheridiums  parallele 
Wände  (/)  Innen-  und  Aussenzellen  gebildet  worden;  der  Hohlraum 
hat  sich  bedeutend  vergrössert. 

Fig.  V.  Frei  präi)arirtes  Antheridium,  a  im  medianen  Längsschnitte:  Die 
Sonderung  von  Innenzellen  (wie  Fig.  IV.)  erfolgte  erst  nach  Bildung 
der  tafelförmigen  Zelle  (0,  b  optischer  Quershhnitt :  Die  ersten  Längs- 
wändc  über'sKreuz gestellt,  der  innere  Kreis  entspricht  dem  optischen 
Durchschnitte  der  die  Innenzellen  abschneidenden  Wände  (//). 

Fig.  VI.  Noch  älteres  Stadium  im  optischen  Längsschnitte  a  und  in; 
optischen  Querschnitte  b.  Ausser  dem  ersten  Stockwerke  (I  gleich  der 
tafelförmigen  Zelle  t  in  Fig.  III  und  V)  sind  durch  Querwände  in 
basipetaler  Folge  noch  drei  tiefere  Stockwerke  gebildet  worden.  Doch 
wurde  nur  das  Stockwerk  I  in  die  Bildung  des  Antheridiumkörpers 
{k)  einbezogen,  das  nächst  tiefere  Stockwerk  (das  oberste  Stockwerk 
des  Stieles  (o)  hat  seine  Zellenzahl  durch  je  eine  radiale  Längswand  (ri 
verdoppelt.  In  den  Hüllzellen  sowohl,  wie  in  den  Innenzellen  sind 
weitere  Theilungen  erfolgt ;  das  Antheridium  ist  nurmehr  mit  den 
vier  Stielzellen  des  untersten  Stockwerkes  mit  dem  Gewebe  in  Ver- 
bindung. 


96        Will  (In  er.  Die  Entwicklung  il.  Antl)('iidiuni.s  von  Aut/iuct'rvs. 

Fig.  VII.  Frei  präparirtes  Antlicridiuni,  a  im  optischen  Längssclinitte 
I  Kiclitung  des  Pfeiles  y),  ff  im  optischi'n  Querschnitte.  In  die  Bildung 
des  Antheridiumkörpers  (A-)  traten  nicht  nur  die  Innenzellen  der  vier 
oberen  (Scheitel-)  Zellen,  sondern  auch  die  Innenzellen  des  ersten 
und  zweiten  .Stockvi'erkes  (/  und  II),  st  der  Stiel  des  Antheridiums,  1, 
2,  3,  4,  die  succesive  aufeinander  folgenden  Querwände,  lo  w  die  erste 
Theilungswand  der  obersten  Hiillzellen. 

F ig,  VIII.  Stark  vergrössertes  Antheridium  in  körperlicher  Darstellung 
im  Entwicklungsstadium  von  Fig.  VII.  Zahlen  und  Buchstaben  haben 
dieselbe  Bedeutung  wie  in  Fig.  VII. 


Valdaer:  DieEntnicMuno  dJnflieridiuinsToa^lnlhoceros. 


Tig.l 


Fi^.2. 


Silzinigsl).d.kAkad.d.W.mathji;aiirw. O . LUV  Bd. lAblli.  1877 


Di-d.ckT.Jcs.VÄgr.e?;.  ften. 


97 


Über  neue  Rudisten  aus  der  böhmischen  Kreidefoimation. 

Von  Friedrich  Teller. 

(Mit  3  Tafeln  vuid  einer  S^kizze  im  Text.) 

lu  dem  ersten  Bande  der  geog-nostischen  Skizzen  aus 
Böhmen  beschreibt  Reuss  aus  der  Umgebung  von  Teplitz  Kreide- 
bildungen von  sehr  eigenthümliehem  petrographi sehen  Charakter, 
Längs  des  ganzen  Südrandes  jenes  Porphyrstocks,  an  dessen 
östlichem  Ende  die  Teplitzer  Thermen  liegen,  finden  sich  an  der 
Basis  der  unter  dem  Namen  der  Plänerschichten  zusammen - 
gefassten  Ablagerungen  graue  Hornsteine  und  durch  Hornstein 
verkittete  Porphyrconglomerate  und  Porphyrgrus,  an  anderen 
Orten  feinkörnige  quarzitische  Sandsteine,  die  mehr  oder  minder 
mächtig  in  zerstreuten  Lappen  dem  Porphyr  auflagern  und  allent- 
halben in  die  Spalten  und  Klüfte  desselben  eindringen.  Diese 
Bildungen  werden  schon  von  F.  A.  Reuss,  Leonhard,  Nau- 
m  a  n  n  und  Z  i  p  ])  e  erwähnt  und  wurden,  bevor  man  das  permische 
Alter  des  Teplitzer  Porphyrs  erkannt  hatte,  als  ein  Contactproduct 
zwischen  Porphyr  und  Pläner  aufgefasst.  Die  Entdeckung 
analoger  Vorkommnisse  durch  Gumprecht,  *  der  am  Eingänge 
des  Plauen'schen  Grundes  in  einer  Syenitspalte  ähnliche  Con- 
glomeratbildungen  mit  charakteristischen  Kreideversteinerungen 
nachwies,  und  die  eben  citirten  Untersuchungen  von  Reuss 
lassen  über  das  Alter  und  die  Bildungsweise  dieser  Ablagerungen 
keinen  Zweifel  mehr  übrig.  Sie  gehören  zu  dew  ersten  Sediment- 
bildungen der  cenomanen  Meeresbedeckung,  wie  sie  sich  nach 
den  sorgfältigen  Untersuchungen  von  Fric  und  Krejöi^  allent- 


1  G  ump  recht,  Beiträge  zur  geogiiostisclien  Kenntniss  von  Sachsen 
und  Böhmen.  Berlin  1835. 

2  Archiv   der   naturwissenschaftlichen    Landesdurchforsctiung    von 
Böhmen  I.  Band,  II.  Abtheilung-,  Prag  180Vi. 

Sitzb.  d.  inathpin.-natuvw.  CI.  T.XMV.  Bd.  I.  Äbth.  7 


98 


Teile  V. 


halben,  wo  eine  Tninsgression  über  älteres  Gebirge  stattfindet,, 
in  den  mannigfachsten  Modificationeii  wiederholen.  Professor 
Frichat  sie  unter  dem  Namen  „Conglonieratscliichten"  als  eine 
eigene  Facies  jener  tiefsten  als  Korycaner  Schichten  bezeichne- 
ten Meeresablagerungen  ausgeschieden. 

Bei  Gelegenheit  einer  geologischen  Übnngsreise,  wie  sie 
Herr  Professor  Su  ess  alljährlich  mit  seinen  Hörern  unternimmt, 
fanden  wir  auf  dem  Wege  zum  Teplitzer  Schlossberg  in  einem 
Steinbruche  genau  in  Ost  von  der  Schlackenburg  ein  typisclies 
Beispieljener Spaltausfüllungen, welche  Reuss  von  benachbarten 
Locabtäten  beschreibt.  Im  tiefsten  Theile  des  Steinbruches  war 
von  dem  in  glatten,  ebenen  Wänden  brechenden  Porphyr  scharf 
begrenzt  eine  mächtige  nach  oben  offene  Kluft  aufgeschlossen, 
von  ungefähr  1-5  Meter  Breite  und  der  doppelten  Höhe,  in  welcher 
Porphyrgerölle  von  verschiedener  Grösse  und  F(>rm  wirr  durch- 
einander lagen.  *  Die    Zwischenräume  waren  durch  eisenschüs- 


1  Die  beigegebene  getreue  Skizze veidauke  ich  der  Güte  des  Herrn 
Dr.  G.  H  a  b  e  r  1  a  n  d  t. 


über  neue  Riidisteii  aus  der  bölimischen  Kreidefoniiation.  99 

sigen  Sand  iiiul  Grus,  den  Zersetzmigsrüekständen  des  Porphyrs 
ausgefüllt,  der  Concretionen  von  Hornstein  und  verschiedene 
secundäre  Mineralbildungen,  so  die  bekannten  Drusen  von 
honiggelbem  Baryt  umschloss.  In  diesem  AusfüUungsmateriale 
lagen  tlieils  lose ,  theils  mit  den  Gerollen  durch  Horn- 
stein verkittet,  zahlreiche  Versteinerungen,  vor  allen  eine  über- 
raschende Menge  von  Eudisten  aus  den  Gattungen  Caprlna  und 
Si)li(U'ridites,  mit  einem  solchen  Individuenreichthun),  dass  neben 
ihnen  die  spärlichen  Reste  aus  anderen  Formengruppen  fast  ver- 
sciiwinden.  Von  letzteren  führe  ich  namentlich  an: 

Astrocoenia  sp. 

Isdstraen  spec. 

Galer it es  sp. 

Spondylus  lineatus  Gold  f. 

Spondylus  hyslvLv  Gold  f. 

Permi  lanceolala 

Cardita  spec, 

Fissurella  sp.  (ajf.  deprcssa  Gein.^ 

Volata  Renau.viana  d'  0  r  b. 
In  diesen  palaeontologischen  Einschlüssen  ist  der  Charakter 
der  ganzen  Bildung  als  der  einer  Strandbildung  auf  das  deut- 
lichsteausgesprochen.  Soist  es  gewiss  bezeichnend,  dass  von  aus- 
gewachsenen Exemplaren  der  festsitzenden  Formen  aus  der 
Gruppe  der  Rudisten  fast  nur  isoliite  Deckelklappen,  diese  aber 
in  i;rosser  Zahl  und  zum  Theil  stark  abgerolltem  Zustande  vor- 
handen sind.  Nur  ausnahmsweise  tinden  sich  einzelne  Unterschalen 
und  wir  trafen  nur  ein  einziges  geschlossenes  Exemplar  von 
Caprina.  Die  zahlreichen  geschlossenen  Schalen  von  Sphaeru- 
lites  aber  gehören  zu  ganz  jugendlichen,  nur  lose  angehefteten 
Individuen.  Auch  die  übrigen  Fossilreste  bestehen  aus  zwerg- 
haften, verkrüppelten  Formen,  oder  jungen  Individuen,  wie  sie 
jede  leichte  Woge  an  die  Küste  zu  tragen  im  Stande  ist. 

Die  Kalkschalen  sind  durchwegs  in  Hornstein  umgewandelt 
und  gewöhnlich  in  den  Porphyrgrns  eingebacken.  Die  mit  kräf- 
tigem Schlossapparat  versehenen  Rudisten  zeigen  zum  Theil 
einen  günstigeren  Erhaltungszustand  und  es  liess  sich  eine  Reihe 
von  Präparaten  herstellen,  welche  für  das  Studium  dieser  ab- 
erranten  Formen  werthvolle  Anhaltspunkte  geben.  Herr  Professor 


JOO  Teller. 

Siiess,  (Ich  ich  für  so  vicliaelic  Helehruiij;-  und  Anreg-uni;'  stets 
zum  iiiiiigsteu  Danke  ver[)fii('liiet  sein  werde,  iiatte  die  Güte, 
mir  dieses  Material  zur  Bearbeitung-  zu  überlassen.  Es  unifasst 
nur  zwei  den  (^attung-en  (jiprlmi  und  Splaierulites  zugehörige 
Arten,  die  jedoch  mit  keiner  der  aus  anderen  Kreideablag-erung:en 
l)esehriebenen  Formen  übereinstimmen.  Obwohl  nun  nach  den 
Mittheilungen  von  Professor  F  r  i  c  i  die  Ausbeutung  der  Korvcaiier 
Schiciiten,  welche  an  manchen  Localitäten  in  einer  wahren  Ku- 
distenfacies  entwickelt  erscheinen,  ein  überaus  reiches  Material 
g-eliefert  hat,  das  eine  monogTaphisclie  Darstellung-  der  für  die 
böhmische  Kreide  charakteristischen  Rudisten  g-estatten  wird, 
habe  ich  mich  doch  entschlossen,  die  beiden  vorlieg;enden  neuen 
Arten  zum  Gegenstand  einer  kleinen  Mittheilung  zu  machen,  da 
die  verkieselten  Schalen  manche  Merkmale  mit  grosser  Deutlich- 
keit erkennen  lassen,  welche  an  den  im  Kalkstein  liegenden 
Exemplaren  nur  unter  besonders  günstigen  Umständen  dar- 
gestellt werden  können. 

SphaeruUtes  boheuiicus  nov.  spec. 

Tat".  I,  Fig-.  1—8. 

Die  Mehrzahl  der  mir  vorliegenden  Stücke  gehört  zu 
jugendlichen  Individuen.  Von  ausgewachsenen  Exemplaren 
fanden  sich  nur  isolirte  Deckel,  welche  mit  jenen  der  kleinen 
Individuen  eine  so  vollständige  Reihe  bilden,  dass  dadurch  die 
Zusammengehörigkeit  der  scheinbar  so  verschiedenen  Formen, 
wie  sie  in  Fig.  1  und  ;>  abgebildet  sind,  ausser  Zweifel  gestellt 
wird. 

Die  mit  der  Spitze  angeheftete  Unterschale  ist  schlank,  ver- 
längert kegelförmig,  selten  gerade ,  gewöhnlich  nach  irgend 
einer  nur  durch  die  Art  der  Anlieft mig  bestimmten  Richtung 
gekrümmt,  sehr  häutig  zugleich  um  ihre  Längsaxe  gedreht.  Die 
gestreckten,  fast  cylindrischen  Formen  sind  wenigstens  an  der 
Spitze  hakenförniig  umgebogen.  An  der  dem  hinteren  Muskel- 
eindruck  entsprechenden  Wand    verlaufen  an  der  Aussentläche 


1  PaUu^outülog-ische  Untersuchmigeii  der  einzelnen  Schichten  in  der 
böhmiselieii  Kreidefonnation  iui  Archiv  der  naturwissenschaftlichen  Landes- 
durobforschung-  von  Böhmen.  T,  Band,  II.  Abtheilung,  pag.  189. 


über  neue  Rudisten  ;nis  der  böhmischen  Kreideformation.         101 

drei  abgestumpfte  Kanten,  die  Gegenseite  ist  gerundet;  nur  ein- 
zelne Individuen  besitzen  einen  deutlicher  polygonalen,  und  zwar 
abgerundet  sechsseitigen  Umriss. 

Die  oberste  Schalenschichte  ist  dünn,  udt  eine»*  leinen  gleich- 
massigen  Längsstreifung  bedeckt,  die  in  grösseren  Absätzen  von 
concentrischen  Streifen  unteibrochen  werden.  Eine  äussere  ge- 
faltete Lamellenschicht  scheint  nicht  bestanden  zu  haben,  obwohl 
es  immerhin  möglich  ist,  dnss  diese  durch  ihre  prismatische 
Structur  ausgezeichnete  und  leicht  lösliche  Lage  bei  der  Um- 
wandlung in  Hornstein  verloren  gegangen  ist.  Der  dünnwandige 
obere  Tlieil  der  Schale,  welcher  die  geräumige  Wohnkannner 
bildet,  ragt  ein  Weniges  über  die  Deckelklappe  hervor;  der 
untere  Schalentheil  ist  mit  Gesteinsmasse  ausgefüllt,  in  welcher 
nur  einzelne  Hohlräume,  die  sogenannten  Wasserkammern  frei 
bleiben.  Die  für  das  Genus  charakteristische  Schlossfalte  gibt 
sich  äusserlich  durch  eine  schmale  Rinne,  welche  vom  Sehloss- 
rand  bis  zur  Anheftstelle  zieht,  zu  erkennen.  Zu  beiden  Seiten 
dieser  Falte  liegen  auf  der  Innenwand  die  zur  Aufnahme  der 
Schlosszähne  bestimmten  Gruben.  (Fig.  4.)  Sie  sind  in  die  dünne 
Schalenwand  seihst  taschenförmig  eingetieft  und  tragen  an  der 
liückseite  scliarfe  parallele  Furchen,  welche  den  Leisten  auf  der 
Aussenfläche  der  Schlosszähne  entsprechen. 

Die  Deckelklappc  ist  mehr  oder  weniger  convex,  nie  aber 
kegelförmig  aufsteigend,  mit  einem  excentrischen  Wirbel,  um 
welchen  sich  feine,  dicht  gedrängte,  gegen  den  Rand  hin  stärker 
markirte  Anwachsstreifen  gruppiren.  Bei  älteren  Individuen 
Hegen  2—3  Zonen  solcher  Anwachsstreifen  (^Fig.  S"^)  inniedrigen 
Terrassen  übereinander.  Die  auf  Tafel  L  in  Fig.  5,  6,  7  und  S-" 
dargestellten  Deckel  zeigen  sehr  schön  die  einzelnen  Stadien  in 
der  Entwicklung  dieser  wohlunterschiedenen  Anwachszonen. 

Durch  abnorme  Verdickung  der  Schale  und  durch  äussere 
zufällige  Hindernisse  wird  die  Form  der  Deckelkla])i)e  übrigens 
vielfach  modificirt.  Die  Schlossfalte  ist  an  der  Oberfläche  des 
Deckels  als  ein  schmaler,  vom  Schlossrand  zur  Wirbelspitze 
laufender  Schlitz  sichtbar. 

Der  Schlossapparat  besitzt  den  für  die  Gattung  bezeichnen- 
den asymmetrischen  Bau  ;  Zahn-  und  Muskelfortsatz  der  vorderen 
Schlosshälfte  sind  stärker  entwickelt  als  jene  der  hinteren.    Die 


102  T  eile  r. 

beiden  cannelirten  Sclilosszäliiu'  sind  durch  ein:'  breite  Uneht 
iietrennt,  ;incb  bei  jnni;'en  liidi\  idiien  nicht  so  g'enähert,  wie  das 
beiveiwnndten  Arten  der  Fall  ist.  Die  Muskeltbrtsätzesindanfder 
Aussenüäehc  mit  sehvvaehen  Streiten  und  Rauhi^l^eiten  versehen, 
am  Unterrande  deutlich  gekerbt.  Der  hintere  Fortsatz  reicht  tiefer 
in  die  Unterschale  hinein  als  der  breitere  vordere  und  überrag't 
die  Wand ,  welche  den  kegeltörmig  vertieften  Wohnraum  der 
Oberschale  umschllesst,  um  ein  Bedeutendes. 

Ich  habe  die  vorliegende  Art  unter  einem  neuen  Namen  an- 
g'eführtj  da  sie  mit  keiner  der  wenigen  aus  der  Kreideformation 
Böhmens  und  Sachsens  bekannt  gewordenen  Sphärnliten  über- 
einstimmt, und  auch  zu  den  aus  anderen  Cenomanbildungen 
beschriebenen  Arten  keine  Beziehungen  zeigt,  welche  eineldenti- 
ficirung  gestatten  würden. 

Caprhia  Ilaiiei'l  no^ .  spec. 
'J'af.  I.  Fig.  9,  II.  Fig.  1  -5,  III.  Fig.  1,  2  uud  5. 

Über  die  Geschichte  und  Organisation  des  Genus  im  Allge- 
meinen hatZittel  in  seiner  Monographie  der  Gosaubivalven^, 
welche  zur  Kenntniss  der  Familie  der  Eudisten  überhaupt  die 
werthvollsten  Beiträge  bietet,  so  eingehende  Darstellungen  ge- 
geben, dass  ich  mich  auf  die  Beschreibung  der  vorliegenden  Art 
bescln-änken  kann.  Der  Abtrennung  des  Genus  P/itf/iopfyc/ms 
Math,  für  die  nach  dem  Typus  der  Cnpr.  AguUloni  und  Coqumidi 
gebauten  Formen  von  der  Formengruppe  der  Capr.  adversa, 
Avelche  Chaper-  in  Vorschlag  gebracht  hat,  bin  ich  hier  nur  aus 
dem  Grunde  nicht  gefolgt,  weil  die  Kenntniss  dieser  letzteren  Arten 
noch  als  eine  völlig  unzureichende  ))ezeichnet  werden  niuss. 

Die  Unterschale  unserer  Art  ist  schon  in  den  wenigen 
Exemplaren,  die  ich  untersuchen  konnte,  in  ihrer  Form  äusserst 
Avechselnd,  gewöhnlich  gerade  oder  nur  wenig  gekrümmt,  spitz- 
kegelförmig mit  terminaler  Anheftungsfläche.  Nicht  selten  ver- 
breitert sich  die  Basis,  die  Schale  wird  abgestutzt,    kurz  cylin- 


1  Deukscln-ifteu  deikais.  Akudeioio  der  Wisseuschafteu  XXV.  Band. 
Wien  18<J5. 

2  M.  Ch  aper,  Observations  surune  espece  du  g-enre  Plagioptychus 
in  den  Etudes  faites  dans  la  collectiou  de  l'ecole  des  niines  piibliees  par 
Bayau,  Deiixieme  fasc.  Paris  1873. 


über  neue  Rudisten  aus  der  böhmisclien  Kreideformation.        103 

(Irisch,  in  anderen  Fällen  zeigt  sie  eine  sehwache  Einrollung- 
(Tili'.  III  Fig.  5)  in  einer  der  Drehung-  der  Oberschale  entgegen- 
gesetzten Richtung.  An  der  Vorderseite  verläuft  zur  Aufnahme 
des  Ligaments  eine  breite  Rinne  vom  Schlossrand  bis  zur 
Anheftstelle,  bei  den  gestreckten  Schalen  geradlinig,  bei  den 
eingerollten  dem  Verlaufe  der  Windung  folgend.  Vom  vorderen 
Schlossrande  zieht,  der  Krümmung  der  Schale  entsprechend,  eine 
starke  Depression  zur  Bandrinne,  der  Rücken  der  Schale  ist 
in  derselben  Richtung  ausgewölbt  und  trägt  nahe  der  Basis 
einen  oder  zwei  starke  Höcker,  welche  noch  an  abgerollten  Exem- 
])laren  zu  erkennen  sind.  Gedrängte  concentrische  Anwachs- 
streifen, die  nur  an  der  Bandrinne  unterbrochen  sind,  bedecken 
die  Aussentiäche  der  Schale. 

Von  der  Oberklappe  liegen  mir  zahlreiche  Exemplare  in  den 
verschiedensten  Altersstadien  vor.  Sie  ist  kleiner,  leichter 
gebaut  und  nicht  in  dem  Grade  variabel,  wie  die  angeheftete 
Klappe.  Die  vielfachen  Abweichungen,  welche  nichtsdesto- 
weniger in  Bezug  auf  den  Lanriss  und  den  Grad  der  Wölbung 
des  Buckels  vorkommen,  lassen  sich  zum  grössten  Theil  auf 
Altersverschiedenheiten  zurückführen.  Die  jüngeren  Exemplare 
zeigen  einen  niederen,  über  den  Schlossrand  etwas  überbogenen 
Buckel  (Taf.  II,  Fig.  2),  mit  zunehmendem  Alter  schwillt  derselbe 
an,  rollt  sich  stärker  ein  und  berührt  nur  noch  mit  der  Spitze  den 
Schlossrand.  Die  Kla])pe  gewinnt  dadurch  an  Höhe  und  erhält 
einen  mehr  rundlichen  Umriss,  während  bei  jüngeren  Individuen 
der  Qiierdurchmesser  gewöhnlich  bedeutend  jenen  derHöhe  über- 
wiegt. Der  Buckel  bleibt  jedoch  immer  breit  und  kurz  und  ent- 
fernt sich  nie  so  weit  vom  Schlossrand,  wie  bei  den  hochgewölb- 
ten Foi'men  von  Capr.  A</i(i//oni  Er  ist  durchwegs  nach  dem 
Hinterrand  der  Schale  gewendet,  wie  man  nach  der  kräftigen 
Radialstreifung  auch  an  schlecht  erlialtenen  Exemplaren  beob- 
achtet, und  gibt  somit  kein  Merkmal  für  die  Orientiriing  der 
Deckelklappe,  die  sich  nach  der  Lage  des  Ligaments  und  dem 
Schlossbau  als  eine  linke  Schale  bestimmt.  Die  Structur  der 
Oberschale  stimmt  vollkonnnen  mit  jener  der  verwandten  Arten 
überein.  Die  äusserste,  zart  concenlrisch  gestreifte  Schaleulage 
ist  sehr  dünn,  blättert  leicht  ab  und  ist  gewöhnlich  nur  in 
der  zwischen    Schlossrand    und  Wirl)el  tief  eingreifenden  Bucht 


J  04  Teile  r. 

sichtbar.  Unter  ihr  tritt  eine  derbe  Eadialstreitinii;'  hervor,  die 
eirem  System  dieliotom  verästeller  RadiaHaniellen  angehört^ 
welche  vom  Buckel  bis  zum  Stirnraiid  verlaufend  die  Hauptmasse 
der  voluminösen  Deckelklappe  ausmachen.  Sie  stellen  nicht 
eine  eigene  Schalenschicht  vor,  sondern  entspringen  mit  breiten 
Stämmen  aus  jener  Schalenlage,  welche  die  innere  Auskleidung 
der  Klappe  und  den  Schlossai)parat  bildet.  Die  aus  diesen 
Stämmen  durch  nicht  immer  regelmässige  Dichotomie  hervor- 
gehendenLamellen  treten  nicht  unmittelbar  an  dieEpithek  heran,, 
sondern  sind  noch  durch  ein  dünnes  derselben  Schalenschicht 
angehörendes  Klatt  bedeckt. 

Der  Schlossapparat  konnte  an  einer  Reihe  von  unter-  und 
Oberschalen  blossgelegt  werden.  In  der  Unterschale  fällt  vor 
Allem  der  überaus  kräftige  kegelförmige  Schlosszahn  auf.  Er  ist 
etwas  seitlieh  conipriniirt  und  an  der  Vorderseite  mit  einer 
leichten  Aushöhlung  versehen,  an  welcher  der  vordere  Schloss- 
/.ahn  der  Oberschale  in  seine  Alveole  hinabgleitet.  Die  Aussen- 
wand  ist  mit  unregelmässigen,  kräftigen  Kunzein  bedeckt.  Hinter 
diesem  Zahn,  an  dem  Ausgangspunkte  der  äusseren  Bandrinne, 
liegt  eine  zweite,  seichtere  Grube  für  den  hinteren  Schlosszahn. 
Die  tiefe  vordere  Alveole  ist  stumpf  dreieckig  und  mit  einem 
etwas  erhabenen  Vorderrand  versehen,  welcher  in  eine  vor  dem 
Zahn  der  Oberschale  quer  verlaufende  Furche  eingreift.  An  diese 
Kante  schliesst  sich  nach  vorn  eine  etwas  vertiefte  Fläche  an, 
welche  mit  der  unterhalb  des  Wirbels  liegenden  Aufwulstung 
des  Schlossrandes  der  Oberschale  correspondirt,  so  dass  die 
Verbinilung  der  beiden  Klappen  in  diesem  Tlieile  eine  ausser- 
ordentlich innige  ist.  Von  den  beiden  Adductoren  inserirt  der 
stärkere  hinter  dem  Schlosszahn  auf  einem  erhöhten,  am  Kande 
gekerbten  Polster,  welches  fast  die  ganze,  stark  verdickte  und 
in  die  Mündungsebene  verbreiterte  Schalenwand  einnimmt.  Die 
Insertionsstelle  des  vorderen  Adductors  zieht  sieh  ohne  Erhöhung 
und  deutliche  Abgränzung  vom  vorderen  Schlossraud  gegen  das 
Innere  der  Schale. 

Die  Oberschale  trägt  zw  ei  niedrige,  stumpfe,  dreikantige 
Zähne  von  sehr  variabler  Grösse.  Der  hintere  Schlosszahn  erscheint 
oft  nur  als  eine  Verdickung  und  Aufwulstung  des  Schaleurandes, 
bei  jugendlichen    Schalen   ist   er  sowohl   gegen   das    Ligament 


über  neue  Rudisten  aus  der  böhmischen  Kreidetorniation.        105 

als  gegen  den  hinteren  Muskel  ei  iidnick  stark  abgesetzt  und 
übertrifft  dann  an  Grösse  den  vorderen  Schlosszahn.  Dieser  liegt 
nahezu  in  der  Mitte  der  Sehale,  unmittelbar  unter  dem  Buckel  und  ist 
nach  vorn  durch  eine  tiefe,  quer  auf  den  Schlossrand  verlaufende 
Furche  abgeschnitten,  auf  der  Gegenseite  aber  angeschwollen, 
oft  zu  einer  schwachen  Kante  vorspringend,  welche  der  Aushöh- 
lung an  der  Vorderseite  des  Schlosszahnes  der  angehefteten 
Klappe  entspricht.  Nach  unten  verlängert  er  sich  in  ein  Septum, 
das  die  Schale  in  gerader  Richtung  durchsetzt  und  in  zwei 
Kammern  tlieilt.  Das  Septum  steht  senkrecht  auf  dem  Schloss- 
rand und  weicht  aus  dieser  Stellung  nur  ab,  wenn  die  Schale 
durch  äussere  Umstände  in  ihrer  freien  Entwicklung  gehemmt 
war.  Von  den  beiden  Kammern  setzt  die  vordere  den  Wohnraum 
der  Unterklappe  fort,  die  hintere  wird  fast  ganz  von  dem  Zahn 
der  Unterschale  und  dem  hinteren  Muskel  ausgefüllt.  Bei  jugend- 
lichen, flachschaljgen  Exemplaren  ist  diese  Kammer  geräumiger 
als  die  vordere  (Taf.  II,  Fig.  3  und  4,),  welche  sich  erst  allmälig 
und  langsam  mit  dem  Waclisthum  des  Thieres  und  der  stärkeren 
Aufwölbung  des  Wirbels  vertieft  und  erweitert.  Immerhin  bleibt 
auch  bei  dem  erwachsenen  Individuum  die  Grösse  der  Alveole 
im  Verhältniss  zum  gesammten  Fassungsraum  der  Deckelklappe 
ein  auffallendes  Merkmal. 

An  der  Hinterwaud  der  Alveole  liegt  eine  polsterförniige 
Erhöhung,  welche  mit  zahlreichen  scharfen,  parallel  in  das  Innere 
der  Schale  hinab/.iehenden  Leisten  besetzt  ist.  Sie  reicht  vom 
Schlossrande  bis  zum  unteren  Eande  der  hinteren  Muskelinser- 
tion  und  umfasst  somit  die  ganze  Basis  des  unteren  Schloss- 
zahnes, der  an  dieser  Fläche  unregelmässige  Runzeln  und  Er- 
habenheiten trägt.  Der  ganze  Apparat,  deran  denkleinsten  Deckel- 
klappen schon  entwickelt  ist,  aber  hier  in  Form  einzelner  Höcker 
und  Narben,  musste  die  Bewegung  der  beiden  Klappen,  die  sich 
offenbar  wie  bei  den  übrigen  Bivalven  öffneten,  bedeutend  er- 
schweren und  einschränken.  Die  Anlage  der  erwähnten  Leisten 
und  Furchen  an  der  hinteren  Alveolarwand  ist  in  manchen 
Fällen  eine  so  regelmässige,  dass  sie  an  den  Bau  der  Alveolen 
bei  Sphaendites  erinnert,  wo  eine  ähnliche  Einrichtung  als  Re- 
gulativ der  nur  mehr  in  verticaler  Richtung  möglichen  Bewegung 
der  Deckelklappe  besteht. 


lOß  Teile  r. 

Die  vorliegende  Art  stanniit  aus  den  Strandbildungen  der 
Koryoancr  Schichten,  also  aus  eenomanen  Ablagerungen.  Da 
von  der  aus  demselben  Schichteonii)lex  stammenden  Caprina 
litni'nicn  bis  Jetzt  nicht  viel  mehr  als  der  Name  bekannt  geworden 
ist,  so  müssen  wir  auf  einen  Vergleich  dersell)en  mit  der  vorliegenden 
Art  verzichten.  Von  der  zunächst  verwandten  Caprina  A(/ai(/oni 
d'Orb.,  die  einem  höheren  Horizonte  angehört,  unterscheidet  sie 
sich  durch  den  allgemeinen  Umriss,  die  Bildung  des  Schloss- 
randes der  Oberschale,  die  Stellung  des  Septums  und  zahlreiche 
Einzelnheiten  des  Schlossai)j)arates  wohl  so  weit,  dass  ihre  Be- 
schreibung unter  einem  neuen  Namen  gerechtfertigt  sein  dürfte. 

Obwohl  über  die  Stellung  des  Genus  Caprina  im  zoologischen 
System  heute  kein  Zweifel  mehr  besteht  und  die  verwandtschaft- 
lichen Beziehungen  desselben  zu  Diceras  und  Chania  als  allge- 
mein anerkannt  gelten,  ^ermisst  man  doch  noch  iu)nier  den 
Nachweis  für  die  Uliereinstimmiing  der  einzelnen,  den  ver- 
wandten Gattungen  eigenthündiclien  Schlosselemente.  F.  v. 
Hauer  hat  in  einer  Abhandlung',  welche  die  Grundzüge  der 
Organisation  des  Genus  Ca})rinii  klar  legte,  zum  erstenmal  den 
Schlossapparat  von  Caprina  mit  jenem  von  Diccra.s  im  Detail 
verglichen,  aber  der  ungünstige  Erhaltungszustand  der  zu  Grunde 
liegenden  Präparate  machte  eine  vollständige  Parallelisirung 
unmöglich.  Ich  habe  nun  diesen  Versuch  wieder  aul'genonunen 
und  auf  Taf.  IH,  Fig.  1  —  4  die  correspondirenden  Klappen  der 
Eingangs  beschriebenen  Caprina  und  eines  noch  unbeschriebenen 
Diceraten  von  Stramberg  aus  der  Gruppe  des  Diceras  sini- 
strum  nebeneinander  gestellt. 

Der  Schlossapparat  der  beiden  Oberschalen  besteht  aus  je 
zwei  Zähnen  und  zwei  Muskeleindrücken,  welche  bei  Diceras  an 
einem  stark  gekrümmten  Schlossraud  liegen,  bei  Caprina  in 
einem  viel  flacheren  Bogen  angeordnet  sind.  Von  den  beiden 
Schlosszähnen  überwiegt  der  hintere  Zahn  (mit  2  bezeichnet)  bei 
Diceras  stets  bedeutend  den  vorderen  (1),  der  nur  als  eine  Auf- 
wulstung   an    dem    Vorderrande    der    Alveole     erscheint-,    bei 


1  Über  Cupriiia  P  ;i  r  t  s  c  li  i  i ,  Natiirwi.ssenschattliche  Abhandlnn,^-en , 
heraiisgeg-eben  von  Ha  i  tli  nge  r,  I.  Band,  Wien  1847. 

a  Bayle,  def  in  den  Etudes  faites  dans  la  coUection  de  l'ecole  de 
luines  publ.  p.  Bayan  Paris  Is?.").  deux.  tasc.  eing-eliende  Untersueliuiigen 


Übei  neue  Eiidisten  aus  der  böhniisclieu  Kreidefoiniation.         10« 

Citprina  sind  beide  Zähne  in  der  Regel  gleichmässig-  entwickelt 
und  nur  bei  grossen,  dickschaligen  Exemplaren  wird  der  hintere 
Zahn  stärker  und  breiter  und  nähert  sich  etwas  der  Form  des 
entsprechenden  Zahnes  von  Diceras.  Der  Hauptnnterschied  der 
beiden  Klappen  liegt  in  der  Bildung  der  Alveolen  des  unteren 
8chloss/>ahnes  (in  den  Fig.  a^).  Der  seichten  Vertiefung  zwischen 
Vorder-  und  Hinterzahu  in  der  Oberschale  von  Dicer(is  entspricht 
bei  Caprina  eine  geräumige  Kammer,  die,  von  dem  Wohnraum 
durch  ein  Septum  abgetrennt,  mehr  als  ein  Drittel  des  gesammten 
Innenrauraes  des  Deckels  eiuninmit,  und  neben  dem  massigen 
Schlosszahn  noch  den  vorderen  Muskel  beherbergt.  Nichtsdesto- 
weniger lässt  sich  eine  zwischen  den  beiden  Alveolen  bestehende 
Analogie  nicht  verkennen.  Eine  allmälige  Vergrüsserung  des 
unteren  Schlosszahnes  (I)  musste  nicht  nur  eine  Vertiefung  der 
Alveole,  sondern  auch  ein  Vorrücken  des  Zahnes  1  gegen  den 
vorderen  Rand  zur  Folge  haben;  durch  diese  Verändeiung  und 
die  fortschreitende  Vertiefung  der  Alveole  musste  sich  der 
zwischen  Zahn  1  und  dem  hinteren  Muskel  liegende  Alveolarrand 
allmälig  zu  einem  Septum  umbilden,  das  Zahngrube  und  Wohn- 
kammer scheidet  und  der  hintere  Muskel  (m^)  wurde  in  den 
Alveolarraum  einbezogen.  Der  Schlossraud  wurde  durch  die  Ver- 
einigung mit  dem  vorderen  Zahne  (1)  verstärkt  und  zu  den^> 
massigsten  Scldosstheile,  dem  Träger  des  vorderen  Muskels  {m^) 
umgestaltet. 

In  den  unteren  Klappen  sind  die  Analogien  viel  klarer  und 
überzeugender.  Der  grosse  konische  Schlosszahn  (I),  das  auffal- 
lendste Merkmal  dieser  Klappe,  ist  beiden  Gattungen  gemein- 
sam, Qweicht  ii\)GY  hei  ('((primi  eine  noch  viel  mächtigere  Entwick- 
lung. Die  mehr  oder  minder  starke  Aushöhlung,  welche  dieser 
Zahn  in  der  Gattung  Diceras  zur  Aufnahme  des  Zahnes  1  der 
Oberschale  trägt,  («i)  findet  sich  auch  bei  Capri/m  wieder,  wird 
aber  hier,  der  grösseren  Selbstständigkeit  des  Zahnes  1  ent- 
sprechend, in  seiner  Function  durch  einen  tiefen,  scharf  begränzten 


über  die  Diceraten  des  Coralrag''s  veröffentlicht  hat,  betraclitet  diesen 
Wulst  „bourrelet"  nicht  als  selbstständig-en  Z;ihu,  da  er  nicht  in  eine  ge- 
trennte Alveole,  sondern  nur  in  eine  Fossete  des  unteren  öchlosszahne.s 
eingreift,  und  spricht  daher  nur  von  einem  .Schlosszahn  in  jeder  Klappe 
von  Diceras. 


108  Teller. 

Alveoliis  {((^)  unterstiit/t.  Hinter  dem  Zahn/  liegt  bei  JJircra.s  eine 
geräumige,  von  der  Wohnkammer  durch  eine  schmale  Leiste  ab- 
getrennte, lialbin(indförmige  Vcrtieiung  (a-),  welche  vom  Zahn 
2  und  dem  hinterem  Muskel  {ni^)  ausgefüllt  wird.  Hei  Cajjrind 
finden  wir  an  derselben  Stelle  eine  kleine  Alveole  für  den  hinteren 
Zahn  der  Oberschale  {<i^)^  und  eine  breite  über  die  Wohnkammer 
vorgeschobene  Scheidewand,  auf  welcher  der  kräftige  hintere 
Muskeleindruck  (/Wo)  liegt.  Auch  diese  auf  den  ersten  Blick  so  ab- 
weichende Hildung  erklärt  sich  einfach  aus  einer  Veränderung 
des  Zalinapparates.  Nimmt  man  an,  dfiss  sich  der  mächtige 
hintere  Zahn  der  rechten  Klappe  von  Diccras  (2)  allmälig 
reducirt  und  auf  das  Mass  des  correspondirenden  Zahnes  von 
Cnprinn  herabsinkt,  so  muss  sich  die  geräumige  Kammer  (r/) 
verkleinern,  ihr  Boden  hebt  sich,  der  hintere  Muskeleindruck 
(w^)  rückt  in  demselben  Maasse  aus  der  Ebene  der  Schalenwand 
in  die  Mündungsebene  und  kommt  schliesslich  wie  bei  Capritm 
auf  einer  Brücke  zu  liegen,  deren  Vorderrand  aus  der  Vereinigung 
der  früher  erwähnten  Leiste  und  der  vom  Zahn  /  gegen  den 
hinteren  Muskel  m^  laufenden  Kante  hervorgegangen  ist. 

Der  vordere  Muskeleindruck  (^W|)  liegt  bei  beiden  Gattungen 
in  der  Ebene  der  Schalenuand. 

Die  einzelnen  Theile  des  Sciilosses  von  Dicerds  und  Caprina 
lassen  sich  also  in  der  angegebenen  Weise  ganz  ungezwungen 
parallelisiren,  und  wir  können  auf  Grund  dieser  Analogie  mit 
einiger  Wahrscheinlichkeit  annehmen,  dass  die  Gattung  Caprina 
zn  den  geologisch  älteren  Diceratcn  im  Verhältniss  der  Descen- 
denz  stehe.  Wenn  uns  auch  für  diese  Annahme  directe  Beweise 
lieute  noch  fehlen,  so  scheint  sie  doch  durch  eine  Reihe  von 
Variationen  im  Schlossbau  der  Diceraten  unterstützt  zu  werden,  auf 
die  ich  hier  kurz  hinweise:  So  ist  der  Schlosszahn  der  linken 
Klappe  hinsichtlich  seiner  Grösse,  Form  und  der  Bildung  der 
Grube  an  seiner  Vorderseite  vielen  Veränderungen  unterworfen; 
der  vordere  Schlosszahn  der  rechten  Klappe  zeigt  bei  jenen 
Arten,  wo  dieselbe  als  Deckelklappe  fungirt,  eine  grössere  Selbst- 
ständigkeit und  trägt  nicht  mehr  den  Charakter  eines  „bourrelet" 
wie  bei  Diceraa  arietinnm  ;  die  Muskeleindrücke,  welche  bei  den 
Diceraten    des    Coralrag's    noch    in    der    Schalenwand  liegen 


über  neue  Rudisten  aus  der  böhmischen  Kreideformation.         100 

rücken  bei  den  jüngeren  Formen  in  die  Mündungsebene  ^  und 
andere  Veränderungen  mehr.  Anderseits  müssen  wir  gestehen,  dass 
manelie  andere  Charaktere,  so  die  eigenthümliche  Lamellenstruc- 
tur  in  der  Obersehale  von  Caprina,  noch  ganz  unvermittelt  dastehen. 

Den  beiden  discutirten  Gattungen  steht  unter  den  übrigen 
Piudisten  die  (iattung  Cnprothift  am  nächsten.  Sie  besitzt  im 
Allgemeinen  den  Schlossban  einer  (Wprina,  aber  mit  einigen 
eigenthümlichen  Abänderungen,  wie  sie  sich  aus  einer  Jener 
Zwischenformen,  welche  üiceras  und  CKpriiui  verbinden,  ent- 
wickelt haben  konnten. 

Die  Gattung  Chanm,  mit  welcher  Diccrtis  von  jeher  in  Ver- 
bindung gebracht  wurde ,  bezeichnet  wahrscbeinlicli  das  End- 
glied einer  eigenen  Entwicklungsreihe  mit  fortschreitender  Re- 
duction  des  Schlossapparates,  eine  Variation,  welche  wohl  mit 
der  in  gewissem  Sinne  parasitischen  Lebensweise  dieser  Formen 
im  engsten  Znsannnenhang  steht. 

Die  Sclialenhälften,  welche  oben  zum  Vergleich  nel)enein- 
audergestellt  wurden,  betinden  sich,  wie  ein  Blick  auf  die  bei- 
gegebene Tafel  zeigt,  in  entgegengesetzter  Lage,  so  zwar,  dass 
die  linke  freie  Klappe  von  Caprina  mit  der  rechten  freien  von 
Diceras  und  umgekehrt  die  rechte  angeheftete  von  Caprina  mit 
der  linken  angehefteten  von  Diceras  parallelisirt  wurden.  Nur 
für  diesen  Fall  gelten  unsere  Analogien.  Die  gleichbezeichneten 
Schlosstheile  folgen  deshalb  in  den  verglichenen  Schalenpaaren 
einander  in  umgekehrter  Riclitung,  so  dass  die  Schalenhälften 
von  Caprina  hinsichtlich  der  Lage  der  Schlosselemente  das 
Spiegelbild  der  correspondirenden  von  Diceras  darstellen ,  mit 
anderen  Worten:  Die  analogen  Schalen  von  Diceras  und  Caprina 
sind  in  entgegengesetzter  Richtung  eingerollt. 

Im  Bereiche  einer  Formengruppe,  wo  die  Anheftung  und 
die  Richtung  der  Einrollung,  somit  die  relative  Lage  der  Schloss- 
theile nicht  durchaus  als  coustante  Merkmale  gelten,  kann  diese 
Thatsache  nicht  sehr  überraschen,  oder  gar  unsere  Analogien 
stören.  R*li  will  aber  über  diesen  Punkt  noch  einige  Erörterungen 
folgen  lassen. 

In  der  Gattung  Caprina  sind  alle  Arten  mit  der  rechten 
Schale  angeheftet,  die  linke  behält  stets  die  Function  eines 
ij  Bayle  1.  c. 


1 10  Teile  r. 

Deckelklappe  und  wurde  durch  eine  juif  Entlastung-  der  Schale 
zielende  VeränderuniH' ihrer  Structur  für  diesen  Zweck  besonders 
adaptirt.  Nur  in  der  Stellung-  des  Wirbels  treten  bisweilen  ab- 
norme Verhältnisse  auf,  wie  die  vorliegende  Art  beweist,  welche 
aber  mit  einer  sogenannten  verkehrten  Einrollung  der  Schale 
nichts  gemein  haben.  Sie  bestehen  nur  in  einer  kleinen  Abwei- 
chung des  Wirbels  aus  der  fast  geraden  Stellung. 

In  der  Gattung  Diceraft  lassen  sich  schon  nach  der  Art  der 
Anlieftung  zwei  wohlgetrennte  Gruppen  unterscheiden,  die  Gruppe 
(\e^Dlcer<(sHrielhtuM,  welche  sich  stets  mit  der  rechten  Schale 
anheltet,  und  jene  des />/f'f;Y<.s'  sinistrum,  wo  die  linke  als  die  fest- 
sitzende Klappe  erscheint.  Die  Richtung  der  Schaleneinrollung  ist 
jedoch  bei  beiden  Gruppen  dieselbe.  Die  rechte  Schale  des /)/rcr«.9 
fthiisfntm  unterscheidet  sich  nur  durch  den  Mangel  der  Anheft- 
fläche andem  Wirbel  von  der  rechten  Schale  desDice7-as  arietinum. 

Bei  der  durch  ihr  grosses  Anpassungsvermögen  ausgezeich- 
neten Gattung  Ch((7)ia  ist  die  Art  der  Anheftung  gar  kein  fest- 
stehendes Merkmal  mehr  und  ausserdem  die  Richtung  der  Ein- 
rollung so  willkürlich,  dass  rechts-  und  linksgewundene  Exem- 
plare bei  derselben  Species  vorkommen  (ich  führe  als  Beispiel 
die  \ehen(\e  CJni)iHtpi(/chei/a  Re  ex G  an).  Be\C//(nn(i  sind  also  mit 
Rücksieht  auf  Anheftung  und  Einrollung  schon  vier  Typen  mög- 
lich, welche  aber  in  Wirklichkeit  nicht  auch  specifisch  getrennt 
sind  und  nicht  gleich  häutig  vorkommen.  —  Zwei  mit  der  ein- 
zähnigen  Schale  aufgewachsene  Arten  oder  Exemplare  von  Cliamn, 
deren  analoge  Schalen  in  entgegengesetzter  Richtung  gewunden 
sind,  stellen  uns  das  Verhältniss  dar,  in  welchem  Diceras  und 
Caprhia  zu  einander  stehen. 

Wälilen  wir  die  linke  Bivalvenschale,  weil  diese  im  Allge- 
meinen den  normal  gewundenen  Gasteropoden  entspricht,  als 
Ausgangspunkt,  so  können  wir  die  Diceraten  als  rechtsgewun- 
dene, bald  rechts,  bald  links  angeheftete,  die  Caprinen  aber  als 
linksgewundene,  constant  rechts  angeheftete  Bivalven  bezeich- 
nen. Den  ersteren  entsprechen  die  normalgewundencn,  den  letz- 
teren die  linksgewnndenen  Gasteropoden  (ChiKsilia  etc. ^.  Der 
Typus,  dem  Caprina  und  Caprot Ina  folgen,  ist  in  der  so  variablen 
Gattung  Chnmn  selten,  ist  aber  doch  in  einem  Falle,  nämlich 
bei  Chama  '(rc'nwlhi  L.  constant  geworden. 


über  neue  Kudisten  aus  der  böhmischen  Kreidefoniiation.         Hl 


E  r  k  1  ä  ru n  o>  der  A b  b  i  1  d  n  ii  p-  e  n. 


Tafel  1. 

Fig.   1   —  S.   Spkfwni/ites  hoheinicus  nov.  spec. 

1  und  2.  Schlanke,  jugendliche  Exemjilare  mit  der  die  Sehlossfalte 
bezeichnenden  Rinne. 

3.  Bruchstück  eines  grösseren  Exemplares  h'  Muskeltbrtsatz,  s  Schloss- 
falte. 

3«  Deckel  von  oben  gesehen,  mit  stark  markirten  concentrischeii 
Anwachsstreifen. 

4.  Aufgebrochene  Unterschale  eines  jugendlichen  Sphaendites  mit 
den  in  die  Wand  eingesenkten  Alveolen  an. 

5.  6  und  7.  Deckelschalen  verschiedenen  Alters  von  oben  gesehen,  die 
allmälige  Entwickung  der  abgesetzten  Anwachszonen  darstellend. 

5a  und  5*  Deckel  eines  ganz  kleinen  Individuums  in  der  Seiten- 
sicht. 
8,  8a  8&  Eine  grössere  Deckelschale  zur  Demonstration  des  Schloss- 
apparates: s  die  Schlossfalte,  n«' die  cannelirten  Schlosszähne. 
bh'  die  Muskelfortsätze,  w  der  Wohnraum  der  Deckelschale. 
9.  Eine  Unterschale  von  Caprina  Haueri  nov.  sp.  in  aufrechter 
Stellung:  /.  Ligamentrinne. 

rt.  Alveole  für  den  hinteren  Schlosszahn  der  freien  Klappe. 
h.        „         „      „     vorderen  ,,  „         „  „ 

C.  Schlosszahn  der  Unterschale. 

d.  Die  leichte  Aushöhlung  an  dessen  Vorderseite  zum  Zwecke 
der  innigeren  Verbindung  mit  dem  Vorderzahn  der  Ober- 
schale, m'.  Hinterer  Muskeleindruck. 

Tafel  II. 

Fig.  1  —  6.  Caprina  Haueri  nov.  sp. 

1  Linke  freie  Klappe  eines  ausgewachsenen  Exemplares  l.  Schloss- 
band  .4.  Hinterer  Schlosszahn  B.  Vorderer  Schlosszahn  c.  Alveole 
für  den  grossen  Zahn  der  Unterschale  m.  Insertion  des  vorderen 
Muskels,  m' .  Insertion  des  hinteren  Muskels  /-*.  Apparat  zur  Verstär- 
kung der  Alveole  des  Schlosszahnes  der  Unterschale,  s  Sclieide- 
wand  zwischen  Alveolar —  und  Wohnraum. 

2.  und  5,  Oberschalen  von  jugendlichen  Individuen  mit  niedrigem, 
etwas  überbogenem  Wirbel. 


112  'V  eile  r.  ('l)er  neue  Riidisteu  etc. 

.'5  und  4.  Kleine  Haeli  f^ewölhtc  ()l)Cl•^st■ll;llen  mit  stark  abgerolltem 
Wirbel,  aber  gut  erhaltenem  Schlosse;  der  Alveolarraum  erscheint 
grösser  als  der  Wohnrattni. 

().   Ein  geschlossenes  Exemplar  mit  stark  corrnd'irter  Sciiale. 

Taf.  III. 

Fig.  1.  Caprina  ffancri  nov.  sp.  Linke  freie  Klappe. 

2.  „  „  Rechte,  augeheftete  Klai)pe. 

3.  Dicrraa  sp.   aus  Srramberg.  Rechte  freie  Klappe. 

4.  „  Linke  angeheftete Kla])pe. 

/.  Schlossband  und  Bandrinue. 

1.  Vorderzahn  /    ,      ...      ,,, 

,T   u-   .        1  der  freien  Klappen 

2.  Hmterzalin    (  '  ' 

ßi  und  «2,  deren  entsprechende  Alveolen. 

/.  Grosser  conischer  Zahn  der  angehefteten  Klappe. 

rti  dessen  Alveole  in  der  freien  Klappe. 

m^  Vordere  Muskelinsertion,  m'^.  Hintere  Muskelinsertion. 

b.  Wohnkamnier. 
Fig.  5.  Caprina  Haueri.  Rechte,    angeheftete   deutlich   eingerollte  Schale 
eines  jugendüchen  Individuums,  von  vorne  gesehen. 

f.  Anheftstelle. 

/.  Bandrinne,  dem  Verlaufe  der  Windung  folgend. 

a.  Schlosszahn  h.  Wohnkammer. 
Die  Originale  befinden    sich    sämmtlich  im  geologischen  Museum  der 
Wiener  Universität. 


Teller:  Feberiieiie  Riidisteii  etc. 


5. 


f..  '4 


Taf.l 


5^ 


Hud.Schomi  aa^h  d  Ni*  hpz  u  Hth 


K.k.Hof-u.Staatsdruckerei. 


Sitzung sb.d.k.Akad. d.w. math.nat.Cl.  LXXV.  B d.i. Ab th.  1877. 


Teller:  Feberiieiic  Riidisten  etc. 


TafMI 


ichbr.n  aach  d  Nat.jez  u.  .nii.  K,k.Hof-u.3ta:.Usdnic«erei. 

Sitzun9sb.d.k..Vkad.d.W.math.nat.ri.I\XV.  Bd.l.Abth.lSrr. 


Teller:  lieber  neue  Rudisten  etc 


Taf.m 


L  

Ä 

f 


tn' iJi. 


'-'Vm    \ 


:    s   B 


^   f^^tWi 


~-vii^-«-.=?^ 


y 


4% 


-«4t;|l'|tea« 


t   ^ 


!fc.   -^.'-"i 


Sud.Srhnnn  nach  rt  Hat  qezu-  lith.  K.k.Hof-u.Staatsäruckrei. 

Sitzungsb.(l.k.Akad.d.W.matli.nat.Cl.  LXX\\  Bd.I.Abtli.  1877. 


ii; 


Oeologisclie  üiitersucliuiigen   im   westlichen   Tlieile  des 
Balkan  und  in  den  angrenzenden  Gebieten. 


3,  Die  sarmatisclien  Ablagerungen  zwischen  Donau  und  Timok. 

Von  Frauz  Toula. 

(Mit   1   Tafel  und  4  Illustrationeu.) 

Von  Vidin  aus  unternaliiii  ich  einen  Ausflug  nach  Westen 
bis  an  den  Timok  und  weiter  hin  nach  Süden,  um  mich  über  die 
ZusammensetzAing-  der,  dem  Balkan  nach  Norden  vorgelagerten 
niederen  Terrainstufe  zu  informiren.  und  die  Verbreitung  der 
Miocän-Ablagerungen  zu  verfolgen.  Dabei  ergab  sich  eine  weite 
Ausbreitung  der  sarraatischen  Bildungen,  und  was  einigerraassen 
til)erraschend  war,  der  Mangel  an  mediterranen  Ablagerungen  ; 
um  so  mehr  überraschend,  als  Herr  Bergrath  Foetterle  im 
mittleren  Bulgarien  dieselben  iu  schöner  Entwicklung  angetroffen 
hatte.  ' 

Im  Nachfolgenden  gebe  ich  eine  Schilderung  der  beobach- 
teten Verhältnisse,  von  mehreren  Punkten,  wo  sich  bessere  Auf- 
schlüsse der  Schichtenfolgen  befinden,^  sowie  einige  Bemer- 
kunffeu  über  die  daselbst  aufo-efundenen  Fossilreste. 


1  F.  Foetterle:  Die  geolog-ischeu  Verhältnisse  der  G-egend 
zwischen  Nikopoli,  Plewna  und  Jablanica  in  Bulgarien.  Verhandl.  der  k.  k. 
geolog.  Reichsanstalt  1869,  Nr.  9,  pag.  189—192. 

-  Über  die  topographischen  Verhältnisse  des  Landes  vergleiche  man: 
1.  Kurze  Übersicht  über  die  Reiserouten  und  die   wichtigsten  Resultate 

der  Reise,  LXXII.  Bd.  d.  Sitzungsb.  I.  Abth.,  Oct.-Heft  187.i. 
•2.  Die  barometrischeQ  Höheabestimmungen.    Vorgelegt  iu   der    Sitzung 

d,  math.-naturw.  Classe  vom  11.  Jänner  1877. 

Ausserdem:  „Eine  geologische  Reise  in  den  westlichen  Balkan  etc. 
Topographische  Schilderungen  von  Dr.  Fr.  Toula."  Mit  einer  Karte.  Wien 
1876,  bei  AU'r.  Holder. 

Sit7.li.  d.  mathem.-naturw.  Cl.  T.XXV.  Bd.  I.  Abth.  Ö 


114 


T  0  u  1  a. 


1.  Koilova 

Dieses  von  Walaehen  bewohnte  Dorf  liegt  am  Ausgange 
eines  nach  Südost  reichenden,  kurzen  und  engen  Thaies,  das  sich 
kaum  20  Minuten  vom  Dorfe  tlieilt.  Nach  Norden  hin  erstreckt 
sich  ganz  flaches  Alluvial- Gebiet,  das  von  Bregova  her  leicht 
ansteigt,  so  dass  Koilova  etwa  25  Meter  liöher  liegt  als  der 
Tiniok  bei  Bregova;  so  viel  dürfte  auch  die  Höhe  der  Abstürze 
des  Thaies  betragen,  die  das  Dorf  amphitheatralisch  umgeben. 
Nach  Westen  hin  ist  die  kleine  Bucht  von  Koilova  durch  einen 
Bergrücken  vom  Timok  getrennt,  der,  aus  einem  breiten  Ero- 
sionsthal kommend,  nach  Nordosten  fliesst. 

Die  Abhänge  der  Thalschlucht  von  Koilova  sind  sehr  steil, 
und  ans  sarmatischen,  wohl  gescliicliteten  Kalkbänken  gebildet,, 
in  die  der  kleine  Bach  sein  tiefes  Bett  eingerissen  hat. 


Fiff.  1. 


r.L'.'o  I 


l.r.iroj 


Th.'ilriss  des  Baches  von  Koilova. 


Die  Schichten  liegen  am  linken  Ufer  vollkommen  horizontal, 
während  sie  rechts,  am  östlichen  Gehänge,  etwas  gegen  Osten 
hin  einfallen.  Es  lässt  sich  folgende  Schichtenfolge  aufstellen  : 

1.  Eine  wenig  mächtige  Lage  von  gelblich-braunem,  sehr 
mürben  Sandstein,  der  in  Sand  zerfällt. 

2.  Ein  lichtgrauer,  löcheriger,  etwas  krystalliniscli  körniger 
Kalk,  der  in  einer  oberen  Partie  (3)  viele  Abdrücke  und  Stein- 
kerne von  Modiola  Volhijinca  nel)en  Cardiiuii  plicdtum  enthält 
und   auf  beiden  Thalseiten  auftritt. 

Hierauf  folgt  eine  dünne  Lage  von  Tegel  (4),  die  von  einer 
beinahe  ganz  aus  Schalentrünnuern  bestehenden  Kalkbank  über- 
lagert wird  (5).  Die  oberste  Schichtenfolge  (6)  besteht  aus  gelb 
gefärbten  oolithischen  oder  pisolithischen  Kalken,  welche  schieb- 


Geoloiif.  Untersuclmni-eu  im  westl.  Theile  des  Balkan  etc. 


115 


teilweise  bald  feiner,  bald  gröber  körnig  sind  und  in  vieler  Be- 
ziehung an  die  Karlsbader  Erbsensteine  erinnern.  Man  kann 
nämlich  bei  genauerer  Untersuchung,  sowohl  bei  den  ausgewitter- 
ten Kügelchen,  sowie  in  ganz  festen  Kalkbänken,  die  concen- 
trisch  schalige  Structur  derselben  auf  das  Deutlicliste  wahr- 
nehmen. 


üoliOiischer  Kalk. 


Meter. 
30 


f'einknrn.oohUnlk .  oe 

dunnpUittigpr  Hallt.         o  os 
feste  Bank  von  OoHih .       os 


-f  (lüruiphittiifcr  reinkdrii:OolHh .  10 


kreulicje  Schichte, 
sandifjer  Tcqei  ■ 

uvic/ipr  kreidiger  h'alk 

teste  h'alkbank 

(Innnplattiger  Halk 

sandiijer  Thon  mit 
kreidtavn  B  andern 
livirJier  Tegel 

Schutt . 


o  03 

ü  6 


oz 

OS 
<7  4 


'eidiger 
Kalk 


Profil  des  bteilabstuize.-i  au  der  südlichen  Tlialwand  bei  Koilova. 

In  festeren,  dicht  erscheinenden  Bänken  wird  man  dabei  ver- 
sucht, an  Nulliporenkalk  zu  denken.  In  vielen  Fällen  tindet  man, 

8* 


11(3  Toula. 

(lass  diese  kiiiieligcn  Körper  im  Inneren  kleine  Fossilien,  zum  Bei- 
spiele Polystoniellen  oder  an  einer  anderen  Stelle  die  kleinen  Scha- 
len von  Paludinn  acuta  enthalten.  Die  Entstehung  der  unzähligen 
Kiigelchen,  welche,  wie  wir  gleich  sehen  werden,  eine  mehrere 
Meter  mächtige  Schichtenfolge  fast  ausschliesslich  zusanmien- 
setzen,  ist  nicht  leicht  zu  erklären.  Vielleicht  würde  man  nicht  fehl- 
gehen, wenn  man  annehmen  würde,  dass  man  es  in  diesen  oolithi- 
sclien  Kalken  mit  Producten  des  Wellenschlages  zu  thun  habe, 
derart  entstanden,  dass  kleine  Gehäuse  von  Foraminiferen, 
Schueckenschaleu  u.  dgl.,  aber  auch  Sandkörner  hin  und  wieder 
bewegt,  —  (vielleicht  kann  sogar  eine  wirbelartiue  Bewegung  mit 
angenommen  werden)  —  und  dabei  mit  Kalk  allmälig  überkrustet 
wurden.  Das  Vorkommen  von  Polystomella  spricht  für  Seicht- 
wasser, welches  eine  derartige  Annahme  noch  begreiflicher 
machen  würde. 

Über  ein  Haufwerk  von  Blöcken  und  Schutt  ansteigend  (1) 
kommt  man  hoch  oben  am  Gehänge  an  die  ersten  anstehenden 
Bänke  (2).  Sie  bestehen  aus  weichem,  fast  kreidig  aussehendem 
Kalk,  der  nach  oben,  von  Schutt  und  Blockwerk  verdeckt  wird 
(3).  Hierauf  folgen:  (4)  eine  4  Dm.  mächtige  Thonschichte  (ein 
unreiner,  etwas  sandiger  Tegel),  darüber  (5)  eine  5  Dm.  mäch- 
tige Lage  von  saudigem  Thon,  mit  vielfach  gefältelten  Bändern, 
aus  verwittertem  Kalk  entstandener  kreidiger  Substanz,  in  der 
unteren  Partie,  während  er  nach  obenzu  in  eine  dünne  Lage  von 
grünlich  gefärbtem,  stark  eisenschüssigen,  thonigen  Saudstein 
übergeht,  der  sehr  mürbe  ist  und  in  Sand  zerfallt.  Mit  einer 
8  Dm.  mächtigen  Kalkbank  beginnt  nun  der  letzte  Steilabsturz, 
der  nach  obenzu  sogar  weit  überhängt,  vielfach  unterwaschen 
wird  (in  den  Schichten  8  und  9  ganz  besonders),  und  dann  zeit- 
weise in  ungeheuren  Blöcken  abbricht,  mit  denen  die  Tiial- 
gehänge  allenthalben  übersäet  sind.  Die  erste  Kalklage  (G)  ist 
sehr  dünnplattig,  darüber  liegt  (7)  eine  dünne,  nur  2  Dm.  mäch- 
tige feste,  fast  nur  aus  Muscheltrümmern  bestehende  Kalkl)ank, 
die  überlagert  wird  von  (8)  einer  Breccienbildung,  aus  ganz 
mürbem,  kreidigem  Kalk  bestehend,  beiläufig  1  Meter  mächtig 
und  (^9)  von  einer  V^  Meter  mächtigen  Lage  von  grünlich 
gefärbtem  Tegel,  der  sich  fettig  anfühlt  und  von  kreidigen 
Stücken  durchschwärmt  ist. 


Geolog.  Uiitersnchmigen  im  westl.  Theile  des  Balkan  «^tc.  117 

Mein  verelirter  Frennd  Herr  Felix  Karrer  h;)tte  die  Güte, 
eine  Probe  davon  zn  scbleinmen  und  fand  darin  Foraminiferen  in 
grosser  Menge,  in  sehr  gut  erhaltenem  Zustande.  Nach  sorgfäl- 
tiger Untersuchung  bestimmte  er  daraus  folgende  Arten  : 

PolystoitieUa  i'rhp((    d'Orb.    in    kleinen    Individuen, 

sehr  häufig. 
Polystomella  crispa  var.  fkwuosa  d'Orb.  sp.  in  kleinen 

Individuen,  häufig. 
Potystomella  subumbUicata  Czjz.,  sehr  häufig, 
.,         ticuteata  d'Orb.,  sehr  selten. 
„         Midhati  Karr.  nov.  sp.,  selten. 
NonioHtna  f/niHosuiVOrh.,  sehr  häutig. 
..         punctata  d'Orb.,  häufig. 
Es  ist  dies  eine  typisch  sarmatische  Foraminiferen-Gesell- 
schaft,  wie  sie  Herr  F.  Karr  er    in  seiner  schönen  Arbeit  über 
die   Foraminiferen   der   brackischen  Schichten  (Sitzungsber.  d. 
Akad.  der  Wissenschaften,  XLVIII.  Bd.,  1863)  geschildert  hat. 

,,Es  sind  durchaus  dieselben  Arten  wie  sie  auch  in  den 
sarmatischen  Schichten  im  Wiener  Becken,  in  Ungarn,  in 
Kischenev  vorkommen,-' 

Eine  ganz  dünne  Lage  (10)  von  fast  reiner  Kreide  (3  Cm. 
mächtig)  liegt  zwischen  dem  Tegel  und  den  nun  folgenden  ooli- 
thischen  Kalken. 

Zu  Unterst  liegt  hier  eine  etwa  einen  Meter  mächtige  Schichte 
von  sehr  dünnplattigern  Kalk  (11),  einem  ungemein  fein  körnigen 
gelblich-weissen  Oolith,  mit  Cerithium  Duboisii  M.  Hörn  es,  dar- 
über (12)  eine  feste  Bank  aus  oolithischem  Kalk  (5  Dm.  mächtig), 
mit  vielen,  gut  erhaltenen  Muschelabdrücken,  darauf  liegt  eine 
nur  8  Cm.  mächtige  Lage  sehr  dünngeschiciiteten  fein  oolithischen 
Kalkes  (13)  mit  vielen  kleinen  Muschelabdrücken.  (Hieraus 
dürften  die  Foraminiferen-Oolithe  stammen,  die  ich  in  der  ersten 
Mittlieilung  von  Girasova  erwähnt  habe.)  Hierauf  (14)  wieder 
dünnplattige  Oolithe  bis  6  Dm.,  ganz  wie  in  Nr.  11,  und  zum 
Beschlüsse  (15)  mächtige  Bänke  von  festem,    oolithischem  Kalk, 


Jenseits  des  Rückens,  der  Koilova  vom  Timok  trennt,   am 
Abhang  gegen  diesen  Fluss,  treten  auf  der  halben  Höhe  desselben 


118  Ton    ;.. 

zersetzte  Tli(»niiierg:el  zu  Taiic,  die  eine  Unmasse  von  Schalender 
Mnctra  po(/o//ra  Eieliw.  entlialten.  Den  Timok  aufwärts  sieht 
man  links  (auf  serbischer),  und  rechts  (auf  bulgarischer  Seite, 
die  Hellten  sarmatiseheu  Kalksteine,  in  grosser  Mächtigkeit  und 
in  fast  horitzontaler  Lagerung,  Aveithin  enthalten.  Der  Timok 
selbst  durchfliesst  hier  ein  weites  Alluvial-Gebiet.  Ein  graubräun- 
licher, glimmeriger  Sandstein  l)edeckt  die  Thalsohle  und  erfüllt 
die  Thalweitungen. 

Fossilreste  von  Koilova. 
Cerithium  rttblf/inosHiii  Eicliwald  var. 

Die  vorliegende  Form  ist  unter  den,  von  Moriz  Hörnes 
(Foss,  Moll,  des  Wiener  Beckens)  angeführten  Typen  dem  auf 
Taf.  4],Fig-.  16,  abgebildeten  Exemplare  am  ähnlichsten;  unter- 
scheidet sich  jedoch  davon  durch  die,  bei  allen  unseren  Exem- 
plaren ausgesprochene  Knotung  mit  scharfen  Spitzen,  die 
besonders  auf  dem  letzten  Umgange,  in  zwei  Reihen  nahe  der 
Naht  auftreten.  Ausserdem  sind  nur  Längsstreifen  in  grösserer 
Anzahl  sichtbar. 

Von  Koilova  sind  nur  Abdrücke  im  Gestein  erhalten.  Die 
bauchigen  und  kurz gedrung-enen  Formen  und  eine  starke  scharf- 
spitzige Knotenreihe  in  der  Mitte  der  oberen  Umgänge  lassen 
keinen  Zweifel  aufkonnnen,  dass  wir  es  mit  der  so  überaus 
bezeichnenden  Art  zu  thun  haben. 

Moriz  Hörnes  gab  seinerzeit  au,  dass  diese  Art  auf  die 
österreichischen  und  i)olnisclien Tertiär- Ablagerungen  beschränkt 
zu  sein  scheine.  Durch  Heranziehen  von  Cerith.  Comperel  iVOvh. 
tritt  auch  Kischenev  in  Bessarabien  in  den  Verbreitungsbezirk, 

In  Koilova  ist  Cerithium  ruhiginosum  sehr  häutig  und  zwar 
in  denselben  oolithischen  Bänken,  die  durch  das  Vorkommen  von 
Cerithium  DuhoisiiM.  Hörnes  ausgezeichnet  sind. 

Herr  Dr.  R.  Hörnes  führt  in  seinen  Tertiärstudien  (1874, 
XXIV.  Bd.  des  Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  Reichsanst.  pag.  35)  an,  dass 
auch  das  echte  Cerithium  rubiginomm  Eichwald  in  Kischenev 
sehr  häufig  vorkomme. 

Am  besten  unter  allen  mir  bekannt  gewordenen  Formen 
stimmt  auf  jeden  Fall  jene  Varietät,  welche  Herr  Dr.  R.  Hörnes 


Ueolog".  Untersiicluiug'en  im  westl.  Theilc  des  Balkan  eto  1  !•* 

von  Knnvarsko  in  Croatien  beschrieben  hat  (Teriiärstudien  1875, 
Jahri).  d.  k.  k.  geol.  Eeichsanst.pag-.  67,  Taf.  IL  Fig-.  15,  IG),  die 
sich  auch  zu  Hafnerthal  bei  Lichtenwald  in  Steiermark  und  bei 
Hautzendorf  vorgefunden  hat  (1.  c.  Fig.  17,  18). 

CeritJu'mn  Diiboisi'i  Hörne s  var. 

Mor.  Hörn  es,  Fos^^.  Moll.  d.  \y.  B.  I.  Theil,  pag.  ^99,  Taf.  42,  Fig.  4,  ö.j 

In  dem  ausgezeichnet  feinkörnigen,  oolithischen  Gesteine  fand 
sich  auch  ein  gut  erhaltener  Abdruck  dieser  Art.  Es  ist  aber  keine 
Spur  von  Mundrandwülsten  auf  den  Umgängen  wahrzunehmen. 

Diese  in  anderen  Tertiärbecken  für  viel  ältere  Ablagerun- 
gen bezeichnende  Art  findet  sich  in  den  Ablagerungen  im  bulgari- 
schen Becken  zusammen  mit  Cerithium  rubiginosiim  und  pictum 
und  neben  T((pes  gregariti.  Auf  demselben  Stücke  finden  sich 
einige  Abdrücke  von  kleinen  Cardieii.  Ich  werde  auf  diese  Art  bei 
einer  späteren  Gelegenheit  noch  einmal  zurückzukommen  haben. 

Neben  Cerithium  rubiginosum  finden  sich  sehr  häufig,  wenn- 
gleich in  weniger  zahlreichen  Exemplaren,  Abdrücke  von 

Cerithium  disjunctuni  S  o w. 

(Mor.  Hü  in  es,  Foss.  Moll.  d.  W.  B.  I.  Bd.  Taf.  42,  Fig.  lo  und  11 1, 
eine  Form,  die  gleichfalls  aus  Südost- Europa  Ijekannt  geworden 
ist,  so  ausVolhynien  und  Bessarabien  (von  d'Orbigii  y:  Paleont. 
du  Voyage  de  M.  Ho  mm.  de  Hell,  pag.  468,  Taf.  IV,  Fig.  7  —  9 
als  Cerithium  Taithoutii  beschrieben).  Die  drei  stumpf  geknoteten 
Längsrippen  sind  sehr  deutlich.  Dr.  R.  H(>rnes  (1.  c  pag.  35) 
gibt  diese  Art  auch  von  Kischenev  an. 

Turbo  Bm'hoH  n  o  v.  s  [)  e  c. 

Fig.  1. 

Eine  grössere  Art,  die  sich  an  Turbo  Hoernesi  Bar  bot  de 
Marny  (Geologie  des  Gouvernements  Cherson  pag.  151  Taf.  IV. 
Fig.  18,  19)  anschliesst,  mit  spitz-konischem  Gewinde  und 
kreiseiförmiger  Gestalt,  mit  fünf  Umgängen.  Diese  sind  flach 
^•ewölbt  oder  in  der  Mitte  sogar  etwas  abgeflacht  und  mit  fünt 
oder  sechs  schwachen  Längsstreifen  <  vei:|^ien,  die  abwechselnd 


1  Der  öchalenröhie  entlang  verlaufende  Linien. 


120  T..nla. 

etwas  stärker  oder  sehwäelier  sind,  theilweise  selbst  f;aiiz  ver- 
wischt sein  können,  und  von  stärkeren,  aber  nur  weni^'  aus- 
geprägten schiefen  Querlinien  („Anwachsstreifung")  durchzogen 
werden,  wodurch  hie  und  da  eine  ganz  schwache  Andeutung^ 
einer  Kuotung  entsteht.  Diese  tritt  bei  den  Exemplaren  mit 
etwas  abgeflachten  Windungen  in  der  Nähe  der  Nahtlinie  etwas 
deutliclier  hervor.  Die  i\lund(iti['nung  ist  schief  oval.  Der  äussere 
Mundrand  scheint  schaif  gewesen  zu  sein,  der  innere  ist  mit 
einer  niclit  sehr  bedeutenden  Callusbildung  versehen,  die  den 
Nabel  nicht  ganz  verdeckt  haben  dürfte.  Da  überdies  an  der 
Innenlippe  eine  Schwiele  vorhanden  ist,  wird  man  an  Moitoilonta 
Lam.  erinnert.  Die  Basis  ist  glatt  und  nur  mit  leichten  An- 
wachsstreifen bedeckt. 

Tvrlio  Hoernesi.  Burh.  ist  bis  jetzt  nur  von  Troickaho  bei 
Neu-Odessa  am  Bug,  durch  Barbot  de  Marny  bekannt  ge- 
worden, dem  nur  ein  einziges  Exemplar  davon  (neben  Mactra 
podoUcd  und  CardiiiDi  j)rotracttn)i)  vorlag,  während  in  den  Kalk- 
blücken  bei  Koilova  eine  Unmasse  von  Abdrücken  vorkommen. 
Bezeichnend  ist  auch  hier  das  Vorkommen  mit  JLictra  podoNcti, 
Tnpes  (jre(j<tri(t  und  Cardien.  — 

Barliot  gibt  in  seiner  (russisch  geschriebenen)  Abhand- 
lung etwa  folgende  Beschreibung:  Die  Schale  kurz  abgerundet, 
dick,  ziemlich  abgestumjjft  (85°)  konisch  und  hat  fünf  convexe 
Windungen  mit  drei  groben  Streifen  auf  der  kürzeren  Hälfte  der 
Windung,  Avelche  auf  den  oberen  Windungen  sichtbar  sind. 
Knoten,  die  das  Wachstliuni  bezeichnen,  sind  auf  der  letzten  Win- 
dung auffallend  dick,  sclieinen  sich  jedoch  auf  den  unteren 
Streifen  zu  verlieren.  Die  Öffnung  ist  rund,  etuas  oval,  der 
Nabel  verdeckt.  Die  Hölie  28  Mm.,  Höhe  des  letzten  Umganges 
17  Mm.,  die  Breite  26  Mm.  —  Die  Abbildungen  erscheinen  so 
zutreffend  mit  den  Abdrücken  von  Koilova,  so  dass  ich  anfänglich 
bereit  war,  die  Ubeieinstininiung  beider  Vorkommnisse  anzu- 
nehmen. —  Der  Unterschied  der  Exemplare  von  Koilova  besteht 
in  dem  kleineren  Schalenwinkel  und  in  der  schwächeren,  weniger 
ausgeprägten  Sculptur  der  Schale. 

Unter  den  anderen  Turbo  -Arten  steht  Turbo  Onut/hissii 
d'Orb.  (Ho mm.  de  Hell.  Taf.  HI,  Fig.  13,  14)  am  nächsten. 
Durch  das  viel  spitzigere  Gewinde,  die  zahlreicheren  Längsstreifeu 


Geolog  Untersuchungen  im  westl.  Tlieile  des  Balkan  etc.        121 

lind  die  fast  ganz;  vervviselite  Knotiing-  unterscheidet  sich  Turbo 
Hoeruesi  auf  das  Bestimmteste,  auch  ist  diese  Art  viel  g-rösser 
als  die  Form  aus  den  Steppen.  In  der  Form  ist  der  kleine  Tro- 
chus  angelatus  Eichw.  (Leth.  ross.  Taf.  IX,  Fig.  17,  III.  Tlieil. 
pag.  228)  einigermassen  ähnlich. 

Dimensionen  :  Länge  der  Schale :  34  Mm. 
Breite  derselben :  38  Mm. 
Höhe  des  letzten  Umganges:  17  Mm. 

Schalenwinkel  70°. 

In  Koilova  wurde  dieses  Fossil  nur  in  einem  ganz  licht- 
grauen Kalke  von  ganz  bestimmter  Beschaffenheit  gefunden,  in 
den  oolithischen  Kalken  fand  sich  keine  Spur  davon.  Auch 
konnte  ich  den  Kalk  nicht  anstehend  finden,  obwohl  es  nicht 
wahrscheinlich  ist,  dass  er  ans  den  höheren  Schichten  stammt. 
Auch  sind  leider  nur  Abdrücke  der  Schalen  erhalten,  die  aber  so 
schön  ausgeprägt  sind,  dass  sich  die  Formen  durch  Kitt  mit 
einiger  Sorgfalt  ganz  gut  herstellen  Hessen. 

Es  war  mir  nicht  vergönnt,  die  Ansicht  Barbot  de 
Marny's  über  den  Turbo  von  Koilova  zu  vernehmen,  sein  vor 
Kurzem  so  plötzlich  eingetretenes  Hinscheiden  vereitelte  meinen 
Vorsatz,  ihm  die  betreffenden  Stücke  vorzulegen.  Ich  erlaube 
mir  daher,  das  Fossil,  dem  uns  so  früh  entrissenen  Forscher  zu 
Ehren,  Turbo  Burboti  zu  nennen. 

Solen  siihfragilis  Eich. 

(Eichwal  fl,  Li'ih.  rossic-A,  III.  pag.  132) 
fand  ich  neben  Tapes  f/regnria  und  Cardium  obsoletnm  auf 
Bruchsteinen  aus  Koilova  im  Dorfe  Gimsova,  in  gut  erkennbaren 
Abdrücken,  etwa  in  der  Grösse  wie  sie  Hörn  es  (Foss.  Moll., 
Taf.  I,  Fig.  1213)  abbildet;  das  besterhaltene  Stück  ist  von 
geringerer  Grösse. 

Mactra  podolleu  Eiciiwald. 
In  zwei  Al)drücken  neben  Turbo  Burboti  erhalten,  die  auch 
das  für  Mactra  so  bezeichnende  Schloss  erkennen  lassen.  Die 
beiden  Exemplare  sind  durch  ihre  bedeutende  Grösse  ausge- 
zeichnet. Das  besser  erhaltene  Exemplar  ist  überdies  durch  die 
auffallende  Länge  der  ungemein  stark  gewölbten  Schale 
charakterisirt. 


122  Ton  In. 

Am  nioisten  Ähnlichkeit  bat  die  Form,  welche  M.  Höriies 
1.  c.  Taf.  VII,  Fig-  2  von  Wiesen  abg'ebildet  hat. 

Tapes  {/re{/arlci  Part  seh  var. 
Von  Tapes  f/ref/aria,  dieser  so  weit  verbreiteten  sarmati- 
sehen  Art  (ausser  dem  Wiener  Beeken  auch  aus  Ungarn,  Podolien, 
Volhyuien,  Bessarabien  und  Grusien  bekannt),  wurde  nur  ein 
gut  erhaltener  Abdruck,  der  die  Gestalt  und  Sculptur  der  Schale 
erkennen  lässt,  gefunden  und  zwar  neben  zahlreichen  Bruch- 
stücken von  Card} um  obsoletum  Eichw.  Abdrücke  mit  dem 
Schlossapparate  sind  mehrere  vorhanden,  sie  weisen  auf  die 
zartschaligen  Formen  hin,  welche  M.  Hörn  es  (1.  c.)  II.  Bd.. 
Taf.  XI,  Fig.  2  b  und  2Ä-  abgebildet  hat.  Sie  würden  am  besten 
als  Tapes  f/regaria  Var t seh  var.  Fadiefei  d'Orb.  bezeichnet. 
{Voyage    de    Ho  mm.    de  Hell,  Tai.  V,  Fig  26,  27.) 

Cai'diiiin  plicatnm  Eichwald  var.  (fraeile  Pusch. 

1844.  Ho  m  maire    de    Heil    Carttimii   ijrucUe    crOrl).    nach    Piiscli 

Taf.  VI,  Fig.  6,  7,  8. 
1850.  Eichwald  Leth.  roaslra,  III.  pag.  9G,  Taf.  IV,  Fig  20. 
187G.  Hörn  es,  Foss.  Moll.  d.  Wien  B.  II.  pag.  202,  Taf.  XXX,  Fig.  1. 

Diese  schöne  Art  liegt  nur  in  kleinen  Exemplaren  vor, 
welche  den  von  Eichwald  (1.  c.j  abgebildeten  Jugendformen 
aufs  beste  gleichen. 

Eines  der  vorliegenden  Stücke  zeigt  zu  jeder  Seite  der 
stärkeren  Kippen,  in  der  Nähe  des  Stirnrandes,  Je  eine  zarte 
Rippe.  Wir  haben  es  jedenfalls  mit  einer  Varietät  der  typischen 
Form  zu  thun. 

Cavdiu  m  ob.soletum   Eich  w  a  l  d , 
(Mor.  Hörn  es,  Foss.  Moll.  d.  W.  B.  Taf.  XXX,  Fig.  3  «.  fj.) 

Diese  Art  ist  nur  in  einigen  Abdrücken  in  den  oolithischen 
Bänken  gefunden  worden.  Die  Exenqdare  stimmen  sehr  gut 
mit  den  von  R.  Hörn  es  aus  Trembowla  im  Tarnopoler  Kreise 
abgebildeten  Stücken  überein  (Tert.  Studien,  Jahr.  d.  k.  k. 
geolog.  Reiehsanst.  1875,  pag.  71,  Taf.  II,  Fig.  22). 

Kleinere  Exemplare  dieser  Art  hnden  sich,  mit  der  Schale 
■erhalten,   iu  dem  ganz   feinkörnigen   Oolith  (Nr.  1 1  in  Fig.   2). 


Geoloa:.  Untersuchungen  im  westl.  Theile  des  Balk;in  etc.  1-3 

Ausserdem  liegen  aiicli  aus  den  festen  Oolithbänken  zahlreiche 
Abdrücke  vor,  die  an  die  flacheren  Formen  erinnern,  die  aus 
den  Congerien- Schichten  bekannt  geworden  sind.  Durch  den, 
nahe  in  der  Mitte  des  Sohlossrandes  stehenden  Wirbel  erinnern 
diese  an  jene  Form,  welche  von  d'O  rbigny  (^Voyage  de  Ho  mm. 
de  Hell,  VI.  Fig-.  3.  und  r>)  als  Cardkim  protr((cti())i  E i cii w" a  1  d 
bezeichnet  wurden. 

Modiola   VoUiyn  ica  E  i  c  li  w  a  1  d    var.    i iicrassata    d  '0  r  b. 

1844.  Mytütts  incransaivs    (VOib.  Voyage    Ho  nun.    d.    Hell.  Tat".    V, 

Fig.  9—11. 
1853.  Modiola   Vollniiiiva  Eiclnvald:    Lcil,.  rosx.  HI.  pag-.  (57,  Tat".  IV, 

Fig-.  16. 
1870.    Modiola    Vol/ii/iiira   Hörnes.  Foss.    Moll.  11.   pag.   3.'i2,    Tat".   IV, 

Fig.  8. 
1874.  Modiola    Volkjinira    Eicliw.   var.   incrnasatii    d'Orb.  K.  Hörnes, 

Tert.  Studien  Jahrb.  der  k.  k.  geol   Reiclisanstalt,  pag.  43,  Tat".  II, 

Fig.  14—17. 

In  einer  bestimmten  Schichte,  die  auf  beiden  Thalseiten  aut 
tritt,  kommt  diese  Art  in  grosser  Menge    neben  Cardium  plictt- 
tum  var.  grucile  vor,  u.  zw.  sowohl  in  Abdrücken,  als  auch  in 
Steinkernen.    Die  von  Kischenev  abgebildeten  Exemplare  stim- 
men wohl  am  besten  mit  den  Stücken  von  Koilova  überein. 

PolystomeUa  Jfldhati  K  a  r  r  e  r. 

Fig.  -2. 

,,Das  eine  so  grosse  Verbreitnug  besitzende  Geschlecht  der 
Polystomellen,  welches  für  die  sarmatischen  Ablagerungen  eine 
in  gewissem  Sinne  geradezu  bezeichnende  Rolle  spielt,  ist  sehr 
variai)el  in  seineu  Erscheinungs-Verhältnissen.  Ein  hervorragen- 
des Beispiel  bietet  uns  die  Art  jPo/^s^ow^'//«  crispa  d'Orb.,  welche 
sowohl  recent  im  Mittelmeer,  als  auch  in  den  pliocänen  Ablage- 
rungen von  Süd-Italien,  Rliodus  u.  s.  v»\,  und  in  den  mediterranen 
Uferbildungen  des  Wiener  Beckeus  in  ansehnlicher  Grösse  und 
ziendich  flach  ausgebildet,  in  den  sarmatischen  Schichten  dage- 
gen meistens  nur  sehr  klein  und  bauchig  vorkömmt. 

Unter  den  flachen,  zusammengedrückten  Formen  steht  Po- 
lysitomellaFichteUiana  d"Orb.,was  Compression  anlangt,  obenan, 
sie  besitzt  in  grossen  Exemplaren  18  Kammern,  mit  11  vertief- 
ten Grübchen  und  eine  seichte  Nabelbucht. 


124  T.Mila. 

l\)/ijsf(>ttir//(f  Lcftso/iiatm  dOrb.  von  der  Küste  vuii  Pjitago- 
nieii  1111(1  den  Malouiiien  gleicht  der  Fichtelliaun  in  der  Seiten- 
ansiclit  so  sehr,  das»  man  sie  hiernacli  unbedingt  mit  lezterer 
identiticiren  müsste.  Auch  sie  bat  eine  seichte  Nabelbueht, 
aber  die  Stirnansicht  zeigt,  dass  die  rundliche  Zuschärfnng  eine 
viel  geringere  ist,  wodurch  der  Hal)it(is  der  Schale  wesentlich 
verändert  ersclieint.  Polystomella  ohtusa  d'Orb.  aus  dem  Wiener 
Becken  ist  ebenfalls  sehr  flach,  hat  eine  kleine,  mehr  ausge- 
prägte Nabelbucht,  aber  einen  abgerundeten  Rücken.  Von 
Fichtel  und  Moll  wird  Naiitilns  .^tri(fiU(itu.<i  und  nmcelfus  finsi 
dem  Mittelmecr  angeführt,  die  ebenfalls  ganz  flache  Formen 
repräs^entiren,  letztere  hat  eine  sehr  merkliche  Nabelbucht,  und 
hat  mit  unserer  neuen  Art  die  meiste  Ähnlichkeit. 

Ich  habe  diese  Details  vorausgesendet,  um  mich  bezüglich 
der  Aufstellung  der  neuen  Art  zu  rechtfertigen. 

Es  ist  dieselbe  nämlich  ebenfalls  eine  stark  zusammenge- 
drückte Form,  die  16  Kammern  besitzt,  deutliche  Grübchen  zeigt, 
aber  keine  Nabelbucht,  sondern  eine  flache  Scheibe  besitzt, 
welche  durchbohrt  ist.  Der  Rand  ist  ebenfalls  scharf,  und  die 
Mundfläche  wie  von  zwei  perforirten  Leistchen  eingefasst.  Die 
Abdachung  zum  Rande  ist  bei  der  Compression  der  Schale  sehr 
gering,  aber  doch  weit  merklicher  als  bei  Polystomella  Fichtel- 
liana  und  beginnt  diese  bereits  von  der  äussern  Hälfte  des  (le- 
liäuses  an,  während  die  innere  Hälfte  mehr  eben  ersclieint. 

Sie  ist  wenig  über  einen  Millimeter  gross,  und  fand  sich  in  dem 
thonigen  Sande  von  Koilova  nur  ziemlich  selten.-'   (F.  Karr  er.) 

Polystomella  sp. 

In  einem  gelben,  sehr  porösen  Kalk  von  der  südwestlichen 
Thalseite,  der  ganz  und  gar  mit  dünnen  Kalkkrusten  über- 
zogen (wie  übersintert)  erscheint,  fand  ich  auch  eine  ziemlich 
grosse  Polysfo7}i('ll(i,  unter  einem  ähnlichen  Überzuge.  Es  ist 
die  einzige  Foraminifcren-Art,  die  mir  aus  dem  Kalke  vorliegt. 

Unter  den  Bruchsteinen  zu  Gimsova  fand  ich  einen  Kalk- 
block, der  zum  grossen  Theile  aus  Foraminiferen  bestand,  später 
iedoch  in  Verlust  gerathen  ist.  Eine  Kalkbank  von  ganz  ähn- 
licher Beschaffenheit  bildet  eine  Zwischenschichtc  zwischen  den 
obersten  Schichten. 


Geolog.  Untersuchung'en  im  westl.  Tlieile  (ies  Balkan  etc.  1^5 

2.  Crnamasnica. 

Auf  dem  Wege  von  Koilova  nach  Ornamasni(  a  tritt  kurz  vor 
dem  letzteren  Orte,  g-egenüber  dem  serbischen  Dorfe  Rajac. 
ein  Sandsteinfels  bis  nahe  an  den  Timok  vor.  Der  Sandstein  ist 
grau  gefärbt,  verwittert  sehr  leicht,  und  zerfällt  in  bräunlichen 
Schutt.  Dicke,  bis  V2  Meter  mächtige  Bänke  wechseln  mit  ganz 
dünnen,  kaum  5  Mm.  dicken  Schichten  ab.  Die  Schichten  stehen 
beinahe  vertical,  sie  fallen  nur  wenig  nach  Osten  ein,  und 
streichen  von  Nord  nach  Süden  (^Str.  12'').  Das  Gestein  erinnerte 
mich  in  Bezug  auf  seine  petrographische  Beschatfenheit  ganz 
und  gar  an  den  Wiener  Sandstein  und  stellt  das  Riff  nach  meiner 
Meinung  ein  Auftauchen  der  Eocän-  oder  Kreide-Sandsteine  aus 
den  sarmatischen  Bildungen  vor.  Am  wahrscheinlichsten  ist 
wohl,  dass  wir  es  hier  mit  eocänem  glimmerigen  Sandsteine, 
analog  den  Flysch-Sandsteinen  aus  der  nächsten  Umgebung 
von  Wien,  zu  thun  haben. 

Der  Hügel  vor  Crnamasnica  am  Anfange  des  Dorfes  be- 
steht ans  bräunlichem  Sand,  der  Steilhang  hinter  dem  Orte,  auf 
der  Höhe  aber  wieder  aus  sicher  sarmatischen  Schichten  (Kalk- 
blöcke mit  Mactra  liegen  allenthalben  im  Dorfe  umher),  die  auf 
einem  gelbbraunen  glimmerigen  und  geschichteten  Sande  auf- 
lagern, der  dünne  Lagen  von  kreidigem  Kalke  enthält. 

Diese    Schichten    liegen   fast   horizontal    (nur  ganz   wenig 
nach  Westen  geneigt),  und  zeigen  hin  und  wieder  eine  Lage  von 
grob  sandigem  und  mergeligem  Thon.  Auf  ihnen  Hegt  ein  Kalk 
gestein  mit  vielen  grobrippigen  Cardien. 

Dieser  Abhang  ist  von  tiefen  Wasserrissen  durchfurcht,  die 
in  einem  Schuttmaterial,  das  aus  dem  sarmatischen  Gesteine 
besteht,  eingenagt  sind.  Eine  Unmasse  von  Blöcken  mit  zahl- 
reichen Muschelschalen  liegen  in  den  Wasserrissen.  Die  Fossi- 
lien sind  z.  Th.  mit  den  Farben  der  Schalen  erhalten. 

Der  Kalk  ist  gelblich-grau,  löcherig,  und  besteht  fast  nur 
aus  den  Abdrücken  von  kleinen  Gastropodenschalen  fCerithiunt, 
Paladina  acata)^  nebst  kleinen  Cardien  und  Ervilien  (letztere  in 
geringerer  Zahl). 

Die  überkrusteten  kleinen  Gehäuse  bedingen  ein  oolithi- 
sches  Aussehen  des  Gesteines.  Am  besten  erhalten  ist  ein  Ab- 
druck von 


126  T  ü  u  I  a. 

CeHthlum  JJuboisii  M.  Hörn  es. 

Ein  aus  Kitt  herg-estellter  positiver  Abdruck,  stimmt  ani'  (Ins 
beste  mit  der  von  Mor.  Hörn  es,  Foss.  Moll.  d.  W.  H.  I.  Taf.XH, 
Fig.  5,  dargestellten  Form  iiberein.  Auch  der  weite  Mundrand- 
wulst an  der  stark  erweiterten  Aussenlippe  ist  deutlich  zu  er- 
kennen, sonst  ist  jedoch  auf  der  ganzen  Schale  keinerlei  wulst- 
förmige  Verdickung  siclitl)ar. 

Vielleicht,  dass  dieses  Fossil  auch  von  dem  typischen  Ceri- 
tliiiini  Diihohii  M.  Hörn  es  etwas  differirt,  der  Eindruck  des 
ganzen  ist  aber  ein  derart  bestimmter,  dass  ich  es  an  die  marine, 
resp.  mediterrane  Art  anscldiessen  will. 

Das  von  Prof.  Dr.  R.  Hih-nes  (Tertiärstudien,  Jahrb.  1874, 
pag.  67)  als  Cerithium  Ptinli  beschriebene  Cerithiuni  von  Kra- 
warsko  in  Croatien,  Halnerthal  in  Steiermark  und  von  anderen 
Orten  in  den  südlichen  sarmatischen  Becken,  ist  von  Cerithium 
Difhoisi  M.  Hörn  es  nur  wenig  unterschieden. 

Cerithium  Duhoisi  ist  eine  der  interessanten  Formen,  welche 
aus  den  Mediterran-x\blagerungen  in  die  sarmatischen  Bildungen 
aufsteigen,  ähnlich  so,  wie  das  auch  bei  Cerithium  ruhigino- 
sum  der  Fall  ist,  für  welches  man  denselben  Namen  beibehalten 
hat,  obwohl  es    „wenn  auch  selten  im  Badner  Tegel  vorkommt". 

Ausserdem  tinden  sich  in  diesem  löcherigen  Kalksteine: 

Palu'lina  (Cyclostonui )  acuta  Drap.  var. 
Fig.  3. 

Es  liegt  ein  einziges  vollständig  erhaltenes,  loses  Exemplar 
vor,  dessen  Mnndrand  unzerbrochen  ist.  Es  sind  nur  sechs  Um- 
gänge vorlnmdiMi,  wie  bei  dem  später  zu  erwähnenden  Vor- 
kommen. 

Die  Schale  ist  gegen  die  S))itze  zu  etwas  abgestumpft,  d.  h. 
die  Windungen  nehmen  rascher  an  Grösse  ab,  als  bei  der  von 
M.  Börnes  abgebildeten  Form.  Im  übrigen  ist  die  Überein- 
stimmung sehr  gross. 

Höhe  der  Schale  2-h  Mm. 
Breite  dersell)en  1-4  Mm. 
Höhe  des  letzten  Umganges  1  Mm. 


Geolog.  Untei'sucliungen  im  westl.  Tlieile  des  Balkan  etc.  12T 

Cardiuni  plicatuni  E i  c li  w  a  1  d. 

Die    typische,  i^rosse  Form  mit  nenn  starken  Eippen. 
Ti'ochus  cfr.  pietus  Eich  w. 

In  einem  feinen,  körnigen,  etwas  glimmerigen  Quarz-Sand- 
steine von  bräunlicher  Farbe,  der  in  den  oben  erwähnten  Wasser- 
rissen herundiegt,  ist  am  häufigsten 

Tajjes  yregavla  Parts ch 
enthalten,    und  zwar  in  kleinen,    zierlichen  Exemplaren  mit  glän- 
zenden Schalen.  Ausserdem  : 

Jlodiola  Volhynlca  E i c h  w a  1  d, 
Cardin  in  obsolet  um  E  i  c  li  w  a  1  d, 

Auf  einem  ungemein  festen,  sandig-glimmerigen  Kalksteine- 
aus demselben  Wasserrisse,  findet  sich  neben  den  oben  genann- 
ten Fossilien  eine  weitere  Form,  die  ich  als 

Cardüuii  T fmokif  nox.  spec. 
Fig.  3. 
bezeichnen  will.  Die  Schale  ist  hoch  gewölbt,  gedrungen,  von 
dem  nach  vorne  gerückten  Wirbel  strahlen  24  oder  25  Rippen 
aus,  die  eine  schwache  Andeutung  von  Knotung  zeigen.  Zwei 
Rippen  sind  etwas  stärker,  \vodurch  man  an  die  von  Prof.  Rud. 
Hörn  es  (Tert.  Studien,  1875,  Jahrb.  d.  geol.  R.  A.  pag.  71, 
Taf.  II,  Fig.  24)  angeführte  Zwischenform ,  zwischen  Cardium 
obsoh'hun  E  i  c  li  w  a  1  d  und  Cardium  Suessi  B  a  r  b  o  t,  erinnert  wird. 
Unser  Exemplar  ist  aber  noch  höher  gewölbt,  und  unsymmetri- 
scher als  die  von  R.  Hörne s  vom  Nussgraben  bei  Wiesen  be- 
schriebene Varietät. 

Näheres  über  diese  Zwischenform  könnte  erst  bei  aus- 
reichenderem Materiale  festgestellt  werden. 

3.  Rabrova. 

Die  zwischen  Ornamasnica  und  Rabrowa  gelegene  schmale 
Plateaufläche,  circa  270  Meter  hoch,  ist  mit  Schotter  bedeckt. 
Vor  Rabrova  stellen  sich  wieder  tiefe  Wasserrisse  ein,  die  aber 
nicht  mehr  den)Timok  zuführen,  sondern  dem  Bache  von  Delena 
(Delenska)  zugehören,  demselben,  den  wir  von  Vidin  aus  vor 
Gimsova  überschritten  hatten.  Unter  der  Ackerkrumme  tritt  ein 


128  Toula. 

«andi^er  Lehm  hei'\'üi",  der  wieder  die  so  bezeiciiiiendeii,  wieder- 
holt erwähnten,  kreidig-en  Piinschlüsse  zeig-t  und  Schalenstücke 
von  Mui'fra  enthält. 

Kur/  vor  dem  Dorfe  zeig-t  sich  am  Abhänge  in  einer  durch 
Auswaschung  entstandenen  Furche  folgende  Aufeinanderfolge 
der  Schichten. 


Ueü-r 


rmm    03 


1.  Eine  etwa  2  Meter  mächtige  Decke  von  horizontal  liegendem  Kalk. 

2.  Kreidige  Mergel  etwa  1/3  Meter  mächtig. 

3.  Grünlich  grau  gefärbter  Sand  21/2  Meter  mächtig. 

4.  Eine  dünne  (y,  Meter  mächtige)  Lage  von  sandigem  Thon  mit 
Mactra  podolicn  Eich  w. 

5.  Eine  Lage  (1  Meter)  von  gelblichem  .Sand. 

G.  Eine  ganz  dünne  lockere  Schichte,  Muschelbreccie  (Mactra- Schalen) 
mit  tegt'ligem  Bindemittel. 

7.  Daruter  mehr  als    16  Meter    mächtige  Lagen  von  sehr     stark ' 
sandigem  Thon. 

Hinter  dem  Orte,  also  südlich  von  den  letzten  Häusern,  führt 
die  Strasse  einen  Abhang  hinan,  an  dem  folgende  Schichtenfolge 
auftritt : 

1.  Zuoberst  eine  1  Meter  dicke  Bank,  fast  nur  aus  Mactra 
podolica  bestehend. 

2.  Darunter  2  Meter  mächtige,  löcherige  Kalke,  die  ganz  so 
aussehen,  wie  die  Zellendolomite  (Rauhwacken). 

3.  Unter  diesen  eine  Mergelbank  (*  3  Meter  mächtig)  mit 
Mactra  podolica. 


(k'ülog-.  UutersLichuimen  im  \ve«tl.  Theile  de»  Balkan  etc.         129 

4.  Eine  Schichte  von  festem  Foramuiifereiikalk  (^1  Meter 
mächtig'), 

5.  Darunter  liegt  nun  ein  mürber  Kalk  mit  Mnscheltriimmern 
(kleinen  Bivalven),  der  den  Abhang"  bis  an  die  Thalsohle  bildet 
nnd  mit  Schutt  bedeckt  i.st,  in  dem  viele  KalkstUcke  mit  Cerithien 
und  Mactrd  vorkonniien. 

VonRabrova,  und  zwar  von  der  linken  Thalseite  hinter  dem 
Dort'e,  liegen  in  einem  ganz  lockeren,  weiss  wie  Kreide  ab- 
färbenden Kalke  zahlreiche  Schalen  von 

Mactra  podolica  E  i  c  h  \\ . 

vor,  nnd  zwar  zumeist  kleine,  autfallend  dickschalige  Exemplare; 
ausserdem  fanden  sich  nur  noch 

CerithliDii  cfr.  disjunctuni  S  o  w.   und 
Cerlthiuni  nodoso-plicatum  M.  Hörn  es. 

Diese  letztere  im  Wiener  Becken  so  seltene  Art  ist  in  einigen 
gut  ausgeprägten  Abdrücken  erhalten^  welche  die  zwei  Perlen- 
(ider  Knotenreihen  auf  das  Deutlichste  erkennen  lassen.  Daneben 
liegt  auf  demselben  Handstücke  eine  sehr  schlanke  an  Ceri- 
tliittni  f/ibhosum  Vjii'hw.  erinnernde  Form,  und  Abdrücke  einer 
sehr  stark  in  die  Länge  gestreckten  Macttut  podolica. 

4.  Boinica-Adlieh. 

Von  Rabrova  ans  folgten  wir  einem,  in  die  sarmatischen 
Schichten  eingerissenen Thale,  das  nach  Südwesten  ansteigt.  Am 
Anstieg  nach  Süden  (_am  rechten  Gehänge  des  erwähnten,  einen 
der  Quellenbäche  der  bei  Vidin  mündenden  Topolovica  vorstel- 
lenden Baches),  kurz  vor  dem,  auf  einem  schmalen  Plateau  zwi- 
schen dem  erwähnten,  und  einem  südlich  davon  verlaufenden 
zweiten  Quellbache  liegenden  Dorfe  Boinica,  treten  die  sar- 
matischen Bildungen  in  einem  Aufschlüsse  gut  zu  Tage, 

Fnten  liegt  gelbbrännlicher,  stark  eisenschüssiger 
Thon (V3  Met.), 

Darüber  eine  ganz  dünne  Schichte  von  Quarz-Sand  (8  Cfm.). 

Auf  diesem  ein  dunkelbraun  gefärbter  Thon,  der  überlagert 
wird  von  Kalkbänken.  Diese  werden  nach  oben  hin  sehr  mür))e 
und  enthalten  Mactra  podolica.    Zu  oberst  liegen  auf  einer  gelb 

Sitzb.  d.  iiiathein.  i.ami  w.  Cl.  I.XXV.  Ild.  I.  Abth.  ^^ 


1  '>0  T  o  II  1  a. 

gefärbten,    fast    dichten   und   festen     Kalkbank    niusclielreiche 
Kalkschichten. 

Auf  dem  Wege  nach  Adlieh  (bulgarisch:  Kala)  treten,  am 
rechten  (südlichen)  Glehänge  des  erwähnten  zweiten  Quellbaches 
der  Topolovica,  echte  Cerithien-.Schichten  auf,  und  zwar  in  der 
Form  von  ungemein  festen  Kalksandsteinen,  voll  von  kleinen 
Gastropodenschalen:  Cerithiuni  ruhiginomm ,  Buccinmn  (hipli- 
Ciitum,  Palndind  acuta]  auch  kleine  Cardien-  und  Foraminiferen- 
schalen  kommen  vor.  Diese,  sowie  die  beigemengten  Quarz- 
körner sind  manchmal  überkrustet,  wodurch  das  Gestein  ein 
etAvas  oolithisches  Aussehen  erhält. 

Auch  hinter  Adlieh  halten  die  sarmatischen  Schichten  noch 
an,  wenigstens  möchte  ich  die  gelblich-braunen  Sande  in  dem 
ersten  tiefen  Bachbette  südlich  von  Adlieh,  in  welchem  sich 
auch  dünne  Lagen  eines  sandigen  Lehmes  eingebettet  finden, 
für  sarmatische  Bildungen  halten.  (Wird  zur  Herstellung  von 
Lehmziegeln  benützt.) 

Noch  zwei  mit  dem  erwähnten  fast  pnrallel  verlaufende  Thal- 
risse liegen  zwischen  Adlieh  und  dem  nächsten  Bulgarendorfe 
Starapatica.  Im  dritten  Thalrisse  und  auf  der  Höhe  vor  Stara- 
patica  liegen  Sandsteinblöeke  herum,  welche  ganz  das  Ansehen 
des  Sandsteins  haben,  welcher  zwischen  Koilova  und  Crna- 
masnica  in  einem  Aufschlüsse  auftritt  und  der,  wie  gesagt,  au 
Wiener  Sandstein  erinnert.  Dieser  Saudstein  ist  glimmerreich 
und  dünnplattig,  er  bildet  die  Unterlage  der  sarmatischen  Bil- 
dungen. Er  dürjte  auch  westwärts  an  der  serbischen  Grenze  an- 
stehen, wenigstens  holen  sich  die  Bauern  von  dort  her  ihre 
wenigen  Bausteine.  Da  sich  keinerlei  organische  Reste  vor- 
fanden, kann  keine  nähere  Bestimmung  des  Alters  dieser 
Bildungen  gegeben  werden,  um  so  weniger,  als  diese  Sand- 
steine unmittelbar  auf  dem  granitischen  Grundgebirge  aufruhen, 
welches  etwa  vier  Wegstunden  von  Adlieh,  —  an  dem  Bache 
von  Vlachoviti  blossgelegt,  zu  Tage  tritt.  Vor  diesem  Granitvor- 
kommen treten  in  dem  Bachrisse  bei  Hamitieh  (einTscherkessen- 
dorf)  grünlich-grauer,  sandiger  Thon  und  horitzontal  liegende, 
verwitterte  Sandsteine  auf. 

Letztere    finden  sich   auch  im  Thalrisse  von  Rakovica,  an 
dem  gleichnamigen  Bache  und  zwar  hier  steil  aufgerichtet- 


Geolog-.  Untersuchungen  im  westl.  Thcile  des  Balkan  etc.         131 

Unter  den  Gerollen  des  Rakovica-Baches  finden  sich  grosse 
Stücke  von  grünsteinartig-em  Aussehen;  eines  derselben  gleicht 
einem  Diabas-Mandelstein.  Es  ist  dieses  Vorkommen  darum 
interessant,  weil  es  uns  beweist,  dass  die  krystalliuischen 
Massengesteine,  deren  gegenseitiges  Verhalten  ich  bei  einer 
späteren  Gelegenheit  näher  betrachten  werde,  in  den  serbisch- 
bulgarischen Gren /bergen  weit  nach  Norden  hin  anhalten.  (Die 
Höhenverhältnisse  der  besprochenen  Punkte  mögen  aus  meinen 
barometrischen  Beobachtungen  entnommen  werden.) 

Von  dem  letzten  Aufstieg  vor  Adlieh  liegen  folgende  Fossi- 
lien vor: 

Biiccinuin  dtipUcatuni  Sow.   \ar. 
Fig.  5. 

Ein  Exemplar,  das  in  Bezug  auf  seine  Gestalt  lebhaft  an 
die  von  Dr.  Riul.  Hörnes  (Tertiärstud.,  Jahrb.  d.  k.  k.  g.  R. 
A.  1874,  pag.  34,  Taf,  II,  Fig.  1)  von  Kischenev  angegebene 
schlanke  Form  erinnert,  sich  jedoch  noch  dadurch  auszeichnet, 
dass  die  zweite  Knotenreihe  durch  eine  seichte  Längs-  (Spiral-) 
Furche  in  je  zwei,  sehr  nahe  auseinander  liegende  Knoten  ge- 
schieden wird,  wodurch  eine  Annäherung  an  die  von  Dr. 
R.  Hörnes  1.  c.  Fig.  3,  4  und  5  abgebildeten  Exemplare  von 
derselben  Localität  eintritt,  die  er  als  Buccinnm  duplicfttuni  S  o  w. 
var.  Verneuili  d'Orb.  bezeichnet  hat. 

Cerithliini  riibiginosuni  E  i  c  h  w  a  1  d. 

In  derselben  Varietät,  welche  Herr  Prof.  Dr.  R  H  ö  r  n  e  s  von 
Kravarsko  beschrieben  hat.  Diese  spitz-dornigen  und  an  unseren 
Exemplaren  spiral- gestreiften  (längsgestreiften)  Fossilien  er- 
innern in  mancher  Beziehung  an  6Vr<Y/ii?/m  ;«m?<^Mm  S  err.  der 
mediterranen  Stufe,  womit  sie  auch  von  Dr.  R.  Hörnes  (Tertiär- 
studien 1875,  pag.  65)  in  Bezug  auf  die  Knotung  verglichen  werden. 
In  noch  höherem  Grade  ist  dies  an  den  Stücken  von  Adlieh  der 
Fall,  welche  auch  etwas  grösser  sind  als  die  Stücke  aus  Croatien. 

Bezeichnend  erscheint,  dass  diese  dornengeschmückten,  an 
Cerithiam  mlnufum  erinnernden  Formen  auf  die  südlichen  sar- 
matischen  Becken  beschränkt  zu  sein  scheinen. 

Cerithlum  iiodoso-pUcatuiii  Hörnes 
ist  neben  der  vorhergehenden  Art  die  häufigste  Form. 

9  * 


132  Toiila 

Cerithiutn  spec. 

Hier  niöcbte  ich  auch  eiiiig-e  SelialenstUckc  einer  Ccrithiam- 
Arl  erwähnen,  die  icii  nicht  mit  Sieheriieit  /ii  deuten  wage.  Sie 
erinnert  an  die  sehiUi  gerippten  Formen,  welche  Eichwald  als 
Ceritlnum  mtnmii  und  Cerllhhini  dlsfinc/isainiian  bezeichnet,  For- 
men, welche  sich  an  das  CerUJiium  Brotiiti  Parts ch  (Hörnes^ 
I,  pag.  407,  Taf.  XL,  Fig.  12)  anschliessen. 

Bei  unseren  Stücken  fällt  auf,  dass  die  Kijipen  auf  den 
einzelnen  Umgängen  in  geraden  Linien  über  einander  stehen, 
und  dass  dieselben  in  den  oberen  Windungen  auch  eine  deutliche 
. Knotung  zeigen,  indem  je  zwei,  in  den  unteren  Windungen  je 
drei  Knoten  auf  jeder  Rippe  stehen.  Die  Schale  ist  auch  zwischen 
den  Knoten  mit  deutlich  ausgeprägten  Spirallinien  versehen. 

Paludla  cfr,   acnta  Drap. 

Von  dieser  in  Süsswasserablageriingen  überaus  häufigen 
Art,  die  nun  auch  schon  aus  einer  ganzen  Reihe  von  sar- 
matischen  Localitäten  vorliegt  (Wiesen  in  Niederösterreich, 
Neuhaus  und  Vizelnova  in  Ungarn,  Hafnerthal  in  Steiermark, 
Kravarsko  in  Croatien,  Kischenev  in  Bessarabien  elc-),  fanden 
sich  auch  vor  Adlieh  mehrere  Exemplare.  Eines  derselben  ist 
vollkommen  gut  erhalten.  Die  Schale  ist  glatt  mit  ganz  zar- 
ten Anwachsstreifen ;  sie  hat  aber  nur  sechs  Umgänge,  während 
von  Pa/udinti  acuta  sieben  angegeben  werden.  Von  der  Paliidhia 
coiiciun((  Sow.,  welche  nur  fünf  Umgänge  zeigt,  unterscheidet 
sich  unsere  Form  durch  die  schlankere  Schale. 

Auch  kleine  Schalen,  welche  Ähnlichkeit  mit  Rissoa 
in f lata  Andr.  haben,  liegen  vor,  nur  sind  die  Spiralstreifen 
in  den  oberen  Windungen  noch  deutlich,  während  die  Rippen 
daselbst  fast  verschwunden  sind. 

Ausserdem  sind  einige  kleine  Schalen  vorhanden,  welche 
am  meisten  an  Tarritclla  vcrmicnlaris  Broc.  erinnern  (M.  Hör- 
nes,  Taf.  XLHI,  Fig.  17,  18).  Drei  Spiralleistchen  umgeben  die 
vSchale,  von  welchen  die  unterste  die  stärkste  ist.  Vielleicht  haben 
wir  es  jedoch  nur  mit  kleinen,  autfallend  glatten  Exemplaren  von 
Cerithium  pictum  zu  thun,  wie  sie  aus  dem  Wiener  Becken  von 
mehreren  Stellen  bekannt  geworden  sind. 


Geolog.  Untersuchungen  im  westl.  Tlieile  des  Balkan  etc.         133 

Von  Bivalven  liegt  ausser  einigen  ganz  kleinen  Cavdien, 
einem  Bruchstücke  von  Tapes  und  einem  Bruchstücke  von  Solen 
subfragitis  nichts  vor. 

5.  Osmanieh. 

Nördlich  von  Belogradcik  dehnt  sich,  bis  in  die  Nähe  der 
Donau  hin,  eine  wellige  Plateaufläche  aus,  die  man  auf  der 
Strasse  nach  Vidin  gleich  bei  Belogradcik  selbst,  im  Nordosten 
von  der  Festung  erreicht.  Die  erste  höhere  Stufe  derselben  reicht 
bis  an  den  Arcer,  der  bei  der  Tscherkessen-Colonie  Osmanieh, 
einem  grösseren  und  wohlhabenden  Orte,  ein  von  Steilgehängen 
begrenztes,  enges  und  tiefes  Thal  erodirt  hat,  das  in  seinem  tek- 
tonischen  Baue  lebhaft  an  die  Tiialschlucht  bei  Koilova  erin- 
nert. Dieser  Zufluss  des  Arcer  wurde  mir  von  den  Tscherkessen 
als  Bersizieh  bezeichnet,  bei  unserem  Besuche  am  5.  October 
1875  war  er  sehr  wasserarm. 

Hier  bei  Osmanieh  fand  ich  zuerst  wieder  die  sarmatischen 
Schichten  deutlichst  entwickelt,  nachdem  auf  dem  ganzen  Wege 
her  die  mit  niederem  Buschwerk  bewachsenen  Flächen,  ausser 
zerstreuten  weissen  Kalkblöcken  nichts  als  Lehm,  Sand  und 
Schotter  erkennen  Hessen,  die  ich  für  diluviale  Ablagerungen 
zu  halten  geneigt  bin.  Auch  viele  Qiiarzgerölle  (von  den  unter- 
triadisch-  dyadischen  Sandsteinen  und  Conglomeraten  her- 
rührend) kommen  daselbst  vor. 

Am  Abhang  des  Bersizieh  gegen  Osmanieh  liess  sich  an  der 
neuen  Strasse,  von  oben  nach  abwärts,  folgende  Schichtenreihe 
aufstellen. 


134 


T  ()  u  1  a. 


^     tS!      » 


2.  -' 


a    2.  5 


CD' 

a>    C: 

CO  CR5 
"-S  ct> 
CD      Ö 

CD      f^ 


£^    ?ö: 


p-    ki^    2     Ci    tNl-    H-' 


Cfq 

CD 

P 


CD  o     ir  —  -.  a:i 

~,  S"     J^  ^  3  CD 

i-j  -r    ^  <  CD  p 

CD  2      ^  --^  ?*=  • 

^  ^'  c"'  S-  5".  * 

f  c?  crq  5  Cfc.'  • 

CT"  5  '^  ^  • 

2  ^  SS  =  > 

—  cd"  p.  S-  c  ■ 

^  S"-    SB  ~-  ET  ■ 

2  >2  -"^  ?  2  ■ 


^  "  r 

CD       CD      CD 


H-  5-     IS      iji. 


CR. 


CD  -:  — 

-  2.  5"  r  r. 

'"'  CD  S  j;  CK 

§"  "^  cfc;  'r.  r: 

5=  S;  O:  ^  2- 

—  P  O!  ^  ^ 

S-  o  2  ?  "4 


oe     -^ 


<     3 


B   S  S   5    p 
cfc'  2  <J=;  ^   — 


>JS      "^^      _      S       H 

i  o  :,  S  ^ 

Cfq    !»   Cfq    —  a 


<    2.  ^  "     -^ 


crs 


*^       CO       02        ^        ^ 


2  2  ^  5:  r^- 

^  S'  2  '-S  2. 

c»  s  ;^  -■  S^ 

SB  ■'<  CD  3  ~- 

S  O:  p  »  ~ 

'^  P_  TT  ^  ^ 

'S;  3=  z.  r.  =: 

S'  ^  CD  <?  ^• 


p:    «> 


cr=,    S 


3    ^:/: 

S.     CD 


53 

crq' 


Die  Kalkgesteine  kann  mau  an  beiden  Seiten  des  Baches, 
an  den  fast  verticalen  Abstürzen  der  Gehänge  so  weit  verfolgen 
als  das  Thal  den  Ausblick  gestattet,  sie  heben  sich  durch  ihre 
lichtgelblich  weisse  Färbung  scharf  ai). 

Weiter  dem  Flusse  (Arcer)  zu  tritt  über  dem  Sande  eine 
mergelig  thonige  Schichte  auf,   die  sehr  viele  zum  Tlieil  noch 


Geolog.  Unterstiohuiigen  im  westl.  Theile  des  Balkan  etc.         135 

mit  den  Farben  enthaltene  Exemplar  von  Cerithium  rubiyinosum, 
Mactra,  Tapes  und  Cardinm  enthält.  Sie  ist  auf  jeden  Fall 
zwischen  die  beiden  zuletzt  angeführten  Ablagerungen  eingelagert 
und  wurde  mit  7  bezeirhnet. 

Vergleichen  wir  die  beiden  Profile,  das  von  Koilova  und 
das  von  Osmanieh,  so  ergibt  sich  eine  recht  gute  Parallele.  In 
beiden  bildet  eine  Sandlage  die  Basis,  bis  zu  welcher  der  Auf- 
schluss  erfolgt,  auch  die  löcherigen  Kalke  sind  au  beiden 
Localitäten  vorhanden  (auf  Fig.  1 ,  Profil  von  Koilova  mit 
2  und  3  bezeichnet) ,  desgleichen  die  Tegel  und  lehmigen 
Lagen  zwischen  diesen  und  den  hangenden  oolithischen  Bänken. 

Auch  längs  der  ,.alten  Strasse"  ist  bei  Osmanieh  eine  ganz 
ähnliche  Schichtenreihe  aufgeschlossen  und  zwar  liegen  zu 
Oberst : 

1.  Kalke  mit  Cerithien- Abdrücken,  darunter 

2.  oolithische  Kalke. 

3.  feste  Kalkbänke  mit  Cerithien  und  Bivalven  und  zu 
Unterst 

4.  die  mergeligen  Bänke  mit  losen  Cerithien. 

JBucclnuni  clupUcatuni  S o  w. 

Nur  zwei  Exemplare  liegen  von  Osmanieh  vor,  die  sich  am 
besten  an  die  kurzen  bauchigen  Varietäten  anschliessen.  Recht 
gut  stimmt  die  von  d'Orbigny  (Voyage  de  Hommaire  de  Hell, 
Taf.  III,  Fig.  20  —  22  als  Buccinum  Doutschmae  bezeichnete 
Varietät. 

CeritJiiuni  pictmn  Bast. 

Nur  ein  kleines  Exemplar  der  typischen  Form,  das  mit 
dem  von  M.  Hörnes  1.  c.  Taf.  41,  Fig  17  abgebildeten  Exemplar 
gut  übei-einstimmt.  Auf  demselben  Handstück  mit  einer  Modiola, 
die  am  besten  mit  Modiola  marf/inata  Eichw.  übereinstimmt 
(Eichwald,  Lcth.  ross  III,  Taf.  IV,  Fig  15),  einer  Art,  die  von 
R.  Hörnes  auch  von  Kischenev  angeführt  wurde  (R.  Hörnes, 
1874,  pag.  4o). 

Die  von  R.  Hörnes  (^Tertiärstudien  1.  c.  1875,  pag.  65, 
Taf.  II,  Fig.  8  u.  0)  von  Kravarsko  in  Croatien  als  Cerithium 
y^ü'^ww  Bast.  var.  hervorgehobene  Abänderung  scheint  sich   an 


136  Toula. 

(las>,  in  doli  iiördliclieii  necken  so  ungemein  seltene  CevUlt'nim 
iHoraviciim  M.  Hörn  es  (1.  c.  Tai'.  42,  Fig.  7)  jinziischliessen,  um 
so  mehr,  als  sieii  das  für  Ceritliiuni  /licfiint  IJast.  bezeichnende 
stärkere  Hervortreten  der  oberen  Knotenreihe  nicht  zeigt. 

Cerithhini  iiodoso-plicafum  H  ö  r  n  e s. 

(Foss.  Moll.  (1.  W.  Beck.  I.  397,  Tat".  41,  Fig.  19,  20.) 

Zu  dieser  ausdauernden  Art  rechne  ich  ein  nur  als  Bruch- 
stück erhaltenes  Exemphir;  es  zeigt  nämlich  zwei  gleich  starke 
Knoteureihen  und  eine  zwischen  beide  eingeschobene  feine  Linie» 
Von  Cerithiu))!  pictuni  Bast,  dürfte  sich  eine  Formenreihe 
zu  Cerithkmi  no<loHo-p(ic<ihim  M.  Hörn  es  ohne  sonderliche 
Schwierigkeit  herstollen  lassen  und  als  eine  der  Zwischenformen 
ist  wohl  auch  die  von  Dr.  E.  Hörn  es  hervorgehobene  Varie- 
tät zu  betrachten. 

Ceritliiuni  riihUiinosuni  E i cli w a  1  d . 

Die  typische  Form  von  Cerithium  rubiginosuni,  wie  es  von 
Eichwald  {Leth.  ross.  Hl,  Taf.  VII,  Fig.  4)  abgebildet  wurde, 
liegt  vor;  es  ist  dies  die  längere  unregelmässig-bauchige  Form, 
an  der  auch  die  charakteristische  rothe  Färbung  der  Knoten 
noch  erhalten  ist.  Doch  fehlen  auch  die  kürzeren  gedrungenen 
Formen  nicht. 

Auch  die  von  Dr.  Rud.  Flörnes  von  Kravarsko  und  von 
Hafnerthal  in  Steiermark  beschriebene  Varietät  (1.  c.  1875, 
pag.  67  und  70,  Taf.  II,  Fig.  15,  16,  19)  liegt  in  einigen  Ab- 
drücken vor,  die  ich  schon  von  Koilova  erwähnt  habe. 

CeritMuni  disjunctuni  S  o  w. 
Nur  wenige  Exemplare  und  ein  Abdruck  liegen  vor,  an 
denen  sich  jedoch  die  bezeichnenden  drei  Knotenreihen  auf  den 
Windungen  deutlich  erkennen  lassen.  Am  besten  stimmt  die  von 
M.  Hörn  es  1.  c.  Taf.  42,  Fig.  10  abgebildete  Form  von  Wiesen, 
an  der  man  noch  ander  Naht  eine  schwache  Andeutung  einer 
vierten  Reihe  erkennen  kann.  Auch  von  Kischenev  bekannt. 
(R.  Hörnes  1.  c.  1874,  pag.  35.) 

Trochus  podolicus  Dtib.  var.  onodis. 
Fig.  6. 

Findet  sich  nur  in  zwei  ziemlich  wohl  erhaltenen  Abdrücken. 
Die  kegelförmige  Schale  hatte  6  — 7  Umgänge.  Diese  waren  eben, 


Geolog.  Untersucliuiig-en  im  westl.  'J'heile  des  Balkan  etc.  137 

nur  mit  fiiiit' stiunpfeii  Spiralleisten  versehen,  deren  unterste  die 
übrigen  etwas  an  Stärke  übertraf",  während  die  beiden  nächst- 
folgenden auffallend  schwächer  waren.  Nur  auf  diesen  lässt 
sich  eine  ganz  feine  Anwachsstreifnng-  erkennen.  Knoten  fehlen 
vollständig.  Die  Basis  zeigt  abwechselnd  schwächere  und  stär- 
kere Spiralstreifeu.  Vielleicht  haben  wir  es  hier  mit  einer  neuen 
Art  zu  thun ;  das  mangelhafte  Material  erlaubt  jedoch  keinen 
bestimmten  Ausspruch.  Jedenfalls  ist  die  vorliegende  Form  dem 
Trochu^  podoficufi  Dub.  sehr  nahe  verwandt,  doch  gibt  der 
spitzere  Schalenwinkel  ein  weiteres  Unterscheidungsmerkmal  ab. 
Trochus  Popfepacki  Part  seh  unterscheidet  sich  durch  seine 
vier  scharfen  Spiralleisten. 

Das  Gestein  ist  ein  feinkörniger,  oolithischer  Kalkstein  mit 
kleinen  Cardien  und  dem  Abdrucke  einer  Modiola. 

Trochus  pictiis  Eichwald. 

Eichwald,  Leih.  voss.  III,  pag.  237,  Taf.  IX,  Fig.  2i;. 
Moriz  Hörn  es,  1.  c.  pag.  456,  Taf.  45,  Fig.  10,  12. 

Von  dieser  Art  liegt  nur  ein  kleines,  aber  wohl  erhaltenes 
Exemplar  vor.  Es  stimmt  vollkonnnen  in  Bezug  auf  seine  Ge- 
stalt mit  der  citirten  Art  übereiu,  nur  ist  die  Spiralstreifung  viel 
schärfer  ausgeprägt,  als  bei  den  grösseren  Exemplaren  aus  dem 
Wiener  Becken  und  von  Nova  Constatinov  und  Kischenev  in 
Bessarabien. 

Paludina  (Ci/clostonia,  Hydrohia)  acuta  Drap. 

ISOö.  Cj/clostoma  acutum    Draparnaud,    Hist.    naC.   des  Moll.   terr.   et 

fluv.  de  la  Fr.  pag.  40,  Taf.  I,  Fig.  2,  8. 
1856.  Mor.  Hörne  s  1.  c.  I.   pag.  584,  Taf.  47,  Fig.  20. 
1874.  Dr.  R.  Hörnes  ,  Tertiärstudien  1.  c.  1874,  pag.  38. 

Diese  in  den  meisten  Süssvvasserablagerungen  so  überaus 
häutige  Art  kommt  in  zahlreichen  Exemplaren  in  einem  fein- 
körnigen gelblich- weissen  Kalk -Sandstein  neben  Buccinum 
diiplicdtiim  und  Curdium  ohsoletum  (?)  vor.  Viele  von  den  zier- 
lichen kleinen  Schalen  sind  überkrustet  und  führen  so  zurOolith- 
structur  des  Gesteines.  R.  Hörnes  1.  c.  führt  dieses  Fossil  auch 
von  Kischenev  an.  Die  unter  diesem  Namen  in  der  Literatur  vor- 
kommenden Fossilien  sind  einigermassen  variabel,  sowohl  in 
Bezug  auf  die  Anzahl  der  Windungen,  als  auch  in  Bezug  auf  die 


13S  T(.ul:.. 

Gestalt  der  Sdiale,  so  dass  es  sehr  walirsclieiiilifli  ist,  dass  man 
unter  diesem  Namen  verschiedene  Formen  suhsnmmirt  hat. 

Von  Bivalven  liegen  nur  weuiii'e  Formen  von  Osmanieii  vor, 
darunter  sind : 

Solen  suhfrdiftUs  Ei  e  li  w. 

Tapes    (jreijarUi  Partseh    (ein   Abdriu-k    eines 

grossen  Hxemplars), 
Mactra  podoJica  E  i  e  h  w. 
Cardin iii  ohsolettini  Ei c h  w a  1  d  und 
3Iodiola  rolhynica  E i  cli  w a  )  d. 
Bryoxoeti 
Von  Bryozoen  liegen  zwei  Stücke  vor,  die   sicli  diirch    den 
Bau   ihrer    Stämmchen,    sowie  durch   die  Form  und  Anordnung 
der  Zellen  deutlich  von  einander  unterscheiden  lassen,   wesshalb 
ich  sie  unter  zwei   verschiedenen  Namen  beschreiben  werde. 
Leprcdla  orfliostichia  nov.  spec.  (Fig.  7.; 
Das  StJimmchen  ist  drehrund  und  zeigt  keine  Verästelung, 
die  Zellen  sind  in  gerade  verlaufenden  Längsreihen  angeordnet, 
deren  sich  auf  der  frei  liegenden  Seite   nicht   weniger  als  acht 
erkennen  lassen,  so  dass  etwa  14  im  Umkreise  vorhanden   sein 
dürften.   Die    Zellen   sind  länglich  oval   und  deutlich  von   ein- 
ander getrennt.    Sie  stehen  in  wenig  steilen  Spiralen  neben  ein- 
ander,   so  dass  keine  reine  Qiiincunx-Stellung  auftritt.  Ihre  flach 
gewölbte  Zellendecke   ist    mit  zahlreichen  feinen  Körnchen  l)e- 
deckt.     Die  Mündung  ist  kreisrund  und  von  einem  nur  scliwach 
vorragenden   Ring  umgeben.    Unter  demselben  erhebt   sich  bei 
den  meisten  Zellen  ein  kleiner  Höcker. 

Von  allen  Formen  scheint  die  von  Reuss  als  Lepridia 
verrnculosa  Ijescliriebene  Art  am  nächsten  verwandt  zu  sein 
(Über  tertiäre  Bryozoen  von  Kischinev.  Sitz.-Ber.  der  k.  k. 
Akad.  d.  W.  18G8,  I.  Abth.  pag.  509  Taf.  8),  doch  zeigt  unsere 
Form  nirgends  den  für  jene  Art  bezeichnenden  Spalt  der  grossen 
Zellenmündungen.  Auch  die  ungemein  ästige  Form,  welche  von 
Eichwald  (Leflt.ro.^s.,  III  Theil.  pag.  3ß,  Taf.  XI,  Fig.  2())  als 
Vincularia  spiropora  aus  Volhynien  und  Podolien  beschrieben 
wurde,  zeigt  einige  Ähnlichkeit.  Es  liegt  mir  nur  ein  einziges 
Stämmchen  von  1()  Mm.  Länge  vor,  dasselbe  ist  jedoch  ziendich 
gut  erhalten. 


Geolog.  Untersuchungen  im  westl.  Theile  des  Balkan  etc.         3  39 

Auf  demselben  Handstücke  liegt  ein  zweites  Stänimchen, 
welches  hei  gleicher  Form  der  Mund()ffnung-  und  ähnlicher  Be- 
schatfenheit  der  Zellendecke  die  für  die  letztgenannte  vol- 
hyniseh-podolisehe  Art  charakteristische  Verästelung  zeigt,  doch 
sind  die  Zellen  weniger  regelmässig  angeordnet  und  die  Reihen 
derselben  zeigen  Neigung  zur  Dichotomie,  indem  sehr  häutig 
an  Stelle  einer  Reihe  zwei  auftreten.  Diese  Erscheinung  hängt  mit 
der  Unregelmässigkeit  der  Gestalt  des  Stämmchens  zusammen, 
während  nändich  LeprdUa  nrthostichid  eine  rein  cylindrische 
Form  besitzt,  ist    die  zweite  Form,  für  welche  ich  den  Namen 

Lepralia  dichotomla  nov.  spec. 

Fig-.  s. 

vorschlagen  möchte,  stellenweise  verdickt. 

Auf  demselben  Handstücke  betinden  sich  Abdrücke  von 
Trocims  podolicus  Eich  w  a  1  d. 

Die  sarmatischen  Sohichten  halten  von  Osmanieii  nach  Nor- 
den bis  zum  Absturz  der  niederen  Terrasse  vor  Yidboi,  also  bis 
in  die  unmittelbare  Nähe  der  Alluvialtläche  von  Vidin  an.  Zwi- 
sclien  Osmanieh  und  Vidbol  liegt  der  Babadia  Han,  neben  einem 
Wachthause  (Karaul),  auf  der  weiten  ebenen  Plateaufläche.  Die 
Decke  bildend,  liegt  an  vielen  Stellen  gelber  Sand  auf  dem  oolithi- 
schen  Kalke.  Zu  oberst  in  den  letzteren,  treten  auch  oolithische 
Sandeinlagerungen  mit  Mactra  podolica  auf.  — 

Beim  Babadia  Karaul  liegen  grosse  Steinplatten  (Bau- 
steine), von  denen  die  einen  voll  sind  von  Mactra- Steinkernen, 
andere  daneben  aber  viele  Cardien-Abdrücke  enthalten;  einige 
zeigen  die  auf  den  Cerithien-Sandsteinen  des  Wiener  Beckens  so 
häufigen  Wülste. 

Am  Abhang  vor  Vidbol  tritt  sandiger  Tegel  mit  kreidigen 
Concretionen  zu  Tage,  der  von  dünnplattigen  oolithischen  Kalken 
überlagert  Avird.  Es  zeigt  sich  hier  ein  ganz  ähnliches  Verhalten, 
wie  ich  es  von  Koilova  beschrieben  habe  (Schichte  9,  10  und 
11 — 15).  Im  Orte  liegen  allenthalben  Blöcke  von  weissem 
Kalke  herum,  der  voll  ist  A'on  Cardien-  und  Mactra-Schalen.  — 
Es  ist  die  typische  Form  von  Mactni  podolica  Eichw.  und  von 
Cardium  obsoletum  Eichw.  Ausserden)  fanden  sich  nur  noch 
kleine  Gastropoden  schalen. 


14U  Ton  In. 

Die  ►Snbanljriickc  zwisclicn  Vidbol  und  Vidin  ist  aus  Mactra- 
Kalkstein  erbaut,  demselben,  der  auch  in  Vidin  selbst  den  Bau- 
stein aller  Steinbauten  bildet. 

Hier  möchte  ich  auch  eines  Fundes  gedenken,  den  ich 
unter  dem  Stambul-Thore  von  Vidin  machte,  er  betrifft  ein  gut 
erhaltenes  Exemplar  von 

Cm'dium  in-otr actum  E  i  c  ti  w  a  1  d. 

Fig.  it. 
1S.-j4.  Eich  wald   Lc//i.  /m'.v.lll,  pag.  9S.  Taf.  IV,  Fig.    IS. 

Das  vorliegende  Fossil  zeigt  die  charakteristische  Form 
der  von  Eichwald  aus  Volhynien  und  Podolien  beschriebenen, 
mit  Cardinrii  ohaoletum  Eichw.  auf  jeden  Fall  in  ziemlich  naher 
Verwandtschaft  stehenden  Art. 

Bei  unserem  Exemplar  erscheint  der  hintere  Tlieil  noch  auf- 
fallender verlängert  und  verbreitert,  und  der  Wirbel  ganz  nach 
dem  vorderen,  abgerundeten  Band  hingerückt.  Nur  20  flache, 
durch  breite  Zwischenräume  getrennte  Rippen  sind  vorhanden, 
über  welche  die  zarten  Anwachsstreifen  hinüberziehen. 

Eine  ähnliche  Form  ist  die  von  Dr.  R.  Hörn  es  (lert  Stud. 
1875,  pag.  71,  Tat".  H,  Fig.  20)  aus  den  sarmatischen  Schichten 
von  llafnerthal  in  Steiermark  als  Varietät  des  C«rf/mw<  obsoletum 
angeführte  Form,  die  auch  von  Trembowla  im  Taniopoler  Kreise 
(Taf.  n,  Fig.  21  und  22,  d.  cit.  Abhandl.)  abgebildet  wurde.  — 
Das  betreffende  Stück  dürfte  aus  den  Steinbrüchen  von  Girca, 
von  wo  her  jetzt  die  Bausteine  nach  Vidin  geführt  werden,  her- 
stammen. 

Ubei-  die  weitere  Ausdehnung  der  tertiären  Ablagerungen 
in  der  Nähe  von  Westbulgarien  liegen  uns  von  Dr.  Ami  Boue 
Mittheilungen  vor.  (Man  vergleiche  seine  „  Mineralogisch- 
geognostischen  Details"  über  einige  seiner  Reiserouten  in  der 
europäischen  Türkei,  EXI.  Bd.  d.  Sitzb.  d.  k.  Ak.  d.  Wiss.  Febr. 
Heft,  pag.  8;],  ff.  d.  Sep.  Abdr.) 

Daraus  geht  hervor,  dass  auch  am  Svrljicki-Timok  „Molasse'' 
vorkömmt.  fJei  Knjazevac  im  südöstl.  Serbien  wird  „eine  Tegel- 
art mit  Venus  u.  s.  w.-'  angegeben. 

Herder  in  seiner  bergmännischen  Reise  in  Serbien  (Pest 
1846)  führt    am   unteren  Timok  bei  Negotin   „einen    tuffartigea 


Geolog'  Unfersucliung-en  im  westl.  Tlieile  des  Balkan  etc.         141 

versteiiiernngsreichen,  leicht  zu  bearbeitenden  Kalkstein-  an,  der 
sofort  an  die  feinkiirnigen  foraniinit'erenreielieii  Ränke  unserer 
sarniatisclien  Kalksteine  erinnert. 

Auf  dieses  Vorkommen  weist  Boue  schon  in  seinem  Haupt- 
werke über  die  europäische  Türkei  (1840)  hin  (Esquisse  geolo- 
g-ique  de  la  Turquie  d'Europe  pag.  99)  und  betont  das  Vorkom- 
men von  Venus,  Cerithien  und  anderen  Uni-  und  Bivalven.  Auch 
das  Vorkommen  von  mikroskopisch  klein  'U  Schalen  wird  an- 
geführt. 

Nöidlich  von  Kragujevac  gibt  Boue  (Esquisse  geol.  de 
la  Turquie,  pag.  71)  das  Vorkommen  von  sandigem  Kalk  mit 
Cerithium  j)ictn»i,  Tapes  f/re{/ari((  und  Cardium  an.  Auch  erwähnt 
er  an  derselben  Stelle  das  Vorkommen  älmlicher  Schichten  l)ei 
Eakovica  südlich  von  Belgrad. 

Prof.  Peters  gibt  in  seinem  vorläutigen  Bericht  (Sitzber.  d. 
k.  Ak.  d.  W.  L.  Bd.,  Sonder-Abdnick,  pag.  3)  an,  dass  man  in 
Belgrad  selbst  bei  einer  Brunnengrabung  miocänen  Kalkstein 
mit  Polystomella  crispn  durchfahren  habe  und  auf  marinen  Thou 
gekommen  sei. 

Herr  Dr.  Mor.  Hörn  es  bestimmte  die  sandigen  Tegel- 
ablagerungen bei  Rakovica,  südlich  von  Belgrad  nach  einer 
grossen  Anzahl  von  bezeichnenden  Arten  als  Äquivalente  der 
Schichten  von  Baden  und  Lapugy.  Als  Leithakalk-Localitäten 
werden  in  Serbien  angegeben  „Tasmajdan,  Knezevac  undVisch- 
nitza".  Als  den  Cerithienschiehten  entsprechend  werden  an- 
geführt: „die  Ablagerungen  bei  Mokrilng  und  Belaboga,  sowie 
der  Festungsberg  von  Belgrad  (Jahrbuch  der  k.  k.  geol.  R.  A. 
1854  pag.  891).  Demnach  herrschen  in  Serbien  ähnliclie  Ver- 
hältnisse wie  im  mittleren  Donaubulgarien. 

Die  Angaben  Foetterle's,  in  Bezug  auf  die  miocänen 
Ablagerungen  im  mittleren  Donaubulgarien  lassen  sich  in  Kürze 
folgendermassen  zusammenfassen :  Bei  Nikopoli  treten,  unmittel- 
bar an  der  Donau,  die  sarmatischen  Schichten  auf  und  zwar  in 
der  Form  von  sandigen  Kalkbänken,  die  von  Löss  bedeckt  sind, 
und  auf  sandigen  Leiten  aufliegen.  Sie  brechen  mit  senkrechten 
Wänden  ab  und  bilden  einen  ganz  charakteristischen  Zug  in  der 
landschaftlichen  Beschaffenheit  des  Landes.  Die  Letten  bilden 
sanftere  Gehänge  nut  üppiger  Vegetation.    Höchst  bezeichnend 


1 42  T  0  11 1  a. 

ist  CS  hier  nur,  ilass  bei  Plevna, — also  kaum  fünf  Meilen  von  der 
Doniin  entfeint,  unter  den  sarniatisc-lieu  Schichten  die  mediter- 
ranen Ablai;'crung'en,  mit  den  bezeichnendsten  Fossilien  in 
ziemlich  mächtig'en  Bänken,  und  von  fast  horitzontaler  Lage- 
rung- hervortreten  und  zwar  aus  einer  oberen  Kalk-  und  einer 
unteren  Tegelschichte  bestehend,  welch  letztere  südwärts  sehr 
bald  ihre  Auflagerung  auf  gleichfalls  fast  ungestörten,  sandig- 
kalkigen Gesteinen  erkennen  lassen,  die  eine  weite  Verbreitung 
besitzen  und  nach  Foetterle'  als  obere  Kreide  zu  deuten  sind. 

Auch  bei  Varna  sammelten  die  Herren  Fr.  v.  Hauer  und 
Foetterle  unmittelbar  beim  Bahnhofe  (1.  c.  pag  374)  aus  sar- 
matischem  Letten:  Tapes  (jrciinrui,  Mnctra  podollca,  Cardium 
ohso/etiini,  Bulla  Lajonkairiana  etc.  nebst  einer  grossen  „Helix- 
Art".  Auch  Cap.  Spratt-  fand  bei  Baljik  unweit  Varna  die 
sarniatischen  Schichten,  woraus  das  Vorkommen  sicher  gestellt 
erscheint,  wenngleich  vielleicht  kein  ganz  unmittelbarer  Zu- 
sammenhang der  sarnuitischen  Schichten  von  Nikopoli  -  Plevna 
und  Varna- Baljik  besteht,  da  das  dazwischen  liegende  Plateau 
zwischen  Kustschuk,  Schuuila  nach  von  Hochs  tett  er 's  Dar- 
stellung^ aus  den  vorhin  erwähnten  oberen  Kreidekalken  be- 
steht. Herr  Prof.  Peters  führt  übrigens^  auch  vom  Lom  (bei 
Kraisnai  3  Stunden  von  Rustschuk  entfernt  sarmatische  Forami- 
niferen- Kalke  an,  die  unt  Pofi/stomella  ci'ispa  d'Orb.  erfüllt  sind. 

Die  Darstellungen,  die  Herr  Prof.  Peters  von  dem  Auftreten 
der  sarniatischen  Formation  in  der  Dobrudscha  gegeben  hat'',  ist 
von  grösster  Wichtigkeit.  Am  See  von  Kanara  liegen  sie  auf 
der  Kreide,  „erstrecken  sich  quer  über  das  Land  bis  Bekiragi- 
ortu  bei  Cernavoda"  und  erreichen  die  Donau,  „um  sich  fortan 
sowohl  landeinwärts  als  stromaufwärts  und  entlang  der  Küste 
über  Baljik  gegen  Varna  zu  erstreckend 

Auch  hier  bestehen  die  Ablagerungen  aus  zwei  Abtiieilun- 
gen,  während  jedoch  in  unserem  westlichen  Gebiete,  zu  oberst 

'  Verhandlungen  1869,  pag.  190  und  o71. 

2  Quart.  Journ.  geol.  Soc.  XIII.  77,  82. 

a  Die  geolog.  Verhältn.  d.  em-. Türkei,  I,  Jalirbutli  d.  k.  k.  geolog. 
Eeichsanstalt  187u,  pag.  402. 

*  Vorl.  Bericht,  Sonder- Abdruck  pag.  5. 

^  Geologie  der  Dobrudscha.  Denkschriften  der  kais.  Akademie  der 
Wiss.  XXVII  Bd.,  pag.  51—55  d.  Sonder-Abdruckes. 


Geolog.  Untersuchungen  im  westl.  Theile  des  Balkan  etc.         143 

die  Kalkbäiike  und  imter  diesen  thonige  Schichten  auftreten, 
besteht  nach  Prof.  Peters  in  de;-  Dobrndsclia  die  untere  Ab- 
theihmg-  aus  ^festem,  obgleich  porösen,  zum  Theile  oolithischen 
Kalkstein«,  die  obere  jedoch  aus  einer  Thonschichte.  — 

Recht  bezeichnend  ist  das  Auftreten  der  oolithischen  Kalke, 
besonders  für  die  südlichen  Localitäten  der  sarmatischen  Abhi- 
gerungen,  so  schon  in  Südsteiermark,  bei  Berislaw  am  Dnjepr, 
bei  Stawropol  und  im  Ust-Urt  zwisclien  Caspi-  und  Aral-See. 

Die  oolithischen  Kalke  sind  demnach  in  derDobrudscha  aus 
den  überkrusteten  Schalen,  der  winzigen  Brut,  der  vorkommenden 
Fossilien  und  einiger  Foraminiferen,  gebildet.  Auch  sind  die 
Fossilien  hier  wie  dort,  fast  nur  als  Abdrücke  und  Steinkerne 
erhalten.  Wobei  aber  wie  schon  Prof.  Suess  (1.  c.  pag.  20)  her- 
vorgehoben hat,  das  Fehlen  der  Cerithien  in  der  Dobrndsclia 
auffällt,  während  diese  sich  bei  Adlieh,  Koilova  und  besonders  bei 
Osmaniehso  überaus  häufig  fanden.  Dagegen  zeigt  das  Vorkommen 
beiOranamasnica  undEabrova  wieder  grössere  Übereinstimmung' 
mit  dem  östlichen  Becken,  da  auch  hier  fast  ausschliesslich  und 
in  grosser  Häufigkeit  Bivalven  vorkommen,  wobei  noch  hin- 
zukianmt,  dass  auch  in  Rabrova  die  Bänke  mit  Mactra  podolica 
zu  oberst  liegen. 

Hervorheben  möchte  ich  demnach  die  Übereinstimmung  der 
beiden  äussersten  Vorkommnisse  tertiärer  Ablagerungen  nörd- 
lich vom  Balkan,  dem  zwischen  Donau  und  Timok  und  dem  in 
der  Dobrudscha,  in  Bezug  auf  das  vollkommene  Fehlen  der 
mediterranen  Ablagerungen,  während  nach  Fötterle's  Angaben 
die  letzteren  im  mittleren  Donaubulgarien  sowie  auch  in  Serbien 
so  schön  entwickelt  sind.  Es  ist  dies  nur  ein  weiteres  Beispiel 
von  Transgression  des  südöstlichen  Theiles  des  sarmatischen 
Meeres  ^  über  die  mediterranen  Ablagerungen. 

Die  Frage  nach  dem  Zusammenhange  zwischen  dem  wala- 
chisch-bulgarischen  Becken  des  sarmatischen  Meeres  mit  dem 
grossen  ungarisch-serbischen  Becken,    ist  noch  nicht  gelöst. 

Eine  der  grössten  Annäherungen  besteht  auf  jeden  Fall 
einerseits  dort,  wo  die  sarmatische   Bucht  von   Karansebes    bis 


1  Prof.  Suess.  Untersuchung  über  den  Charakt.  der  österr.  Tertiär- 
Abi.  II.  Sitzungsber.  d.  kais.  Akademie  d.  Wiss.  LIV.  Bd.,  pag.  22  d. 
Sonder-Abd. 


144 


'l'ou  1  a. 


g-egen  Meliadia  reicht,'  luul  andererseits  am  Tiiiiok,  wo  mir  eine 
schmale  Seheidewand  /wischen  diesem  Flusse  und  der  bidi;aii- 
schen  Morava  besteht. 

Wo  aber  der  Becken\erhindende  Hospuriis  gewesen,  das 
ist  noch  immer  die  offene  Frag-e.  Ein  Blick  auf  eine  Höhen- 
schichtenkarte würde  uns  freilich  immer  wieder  auf  die  heute 
von  der  Donau  durchfiossene  Enge  zwischen  Turn-Severin  und 
Bazias  verweisen^  denn  selbst  eine  Eihebimg  des  Meeresspie- 
gels um  300  Meter  ergäbe  noch  keine  weitere  Verbindung. 


Bticciniuni  d/iplicntiini  S  o  w.  . 
Ccvithiuiii  pictum  B  a  t;  t 

„      ruhiginosuni  E  i  c  li  \v. .  .  . 

„     nofloau   ■  pUcatiiin     M. 
H  ö  r  n  e  s 

„     Utihoisi  M.  H  ü  ru  c  s  .  .  . 

„     disjiiiictuin  8  o  w 

„      spec 

Trochns  podolints  D  ii  b.  var. 

„     Clin  f.  pirii/.s  Eich  \v.  ,  .  . 
Tiirijit     liarhoti    nov.     sprc. 
PaliidiiKt    (lli/ilrof/ia)    aoila 

Drap 

Jiisnoa  iiiftalu  Ar. drz 

Solen  sub  fragil  in  E  i  c  li  w.  .  .  . 
ßlartra  piidolica  Eich  w. 
Tapcs  grcycifia  F  a  r  t  s  c  h.  .  . 
Card i um  p/icatnni  Eichw.   .  . 

„      (i/isotctiiin  Eichw 

„       J iniolii  nur.  ,spec 

„     protrur/iim  Ei  ch  w.  .  .  . 
Modiola  \'o(/ii/iii(aK\c\nv.  var 

incrassata 

Folystontella  criapa  d'Oi'b.  .  . 

„      crispa       rar.     f/e.ransa 
d'O  r  b 

„     .sahuinbilicata  d'Orb  .  .  . 

„      aiuleuta  d'O  ib 

„     Midliuti  Karr.  nov.  sp. 
Nouionina  grniiiisa  d'Orb..  .  . 

„     ptinctala  d'O  r  b 

Lcpndia  urlh(»>tichia  iio\ .  %\). 
Lrpralia  dicliotitinia  iiov.  sj). 


-H 


+ 


18 


+  ;  + 


+ 


+ 


-•H 


-1- 


4- 


14 


+ 


4-  I   4- 
4-      4- 


+ 


4- 


: 


4- 


■  I 


4- 


-h 


»  Riid.  Hörnes.  Über  TertiJirconchylien  ans  dem  Banat.  Vcrhandl. 
^*er  k.  V.  geolog-.  R.  A.  1874.  pag.  387. 


Toula  :  (iooloij.l  nloi'siu'lmiujeii  im  wesü:  Ballicin. 


2" 


ie«*      "•-■•■■■■■«Sra 


RTii.'^chonnnaGhdNat.nsznM*. 


i(.k.  Bof-u.Staatsdruckerei 


Sitziiucjsb.d.k.Akad. (I.W.  mnth.  nat  .Cl.  LXXA^  Bd.LAbth.  1877. 


Geolox'.  üntersuchiiii"-en  im  westl.  Tlieile  des  Balkan  etc.         14{.> 


T  a  f  e  1  e  r  k  1  ä  r  u  n  ö". 


Fig.  1.    Turbo  Bavhoii  nov.  spec.  von  Koilova. 

Fig.  2.  Poli/stomeäa  Midhati  Kavvev  (nov.  spec.)  aus  tlionigem  Sande  von 

Koilova. 
Fig.  3.  Pntiidina  fCyclostoma)  «r-M^aDrap.  var.  von  Crnainasuica. 
Fig.  4.   Caidiiini  Timoki  nov.  spec.  von  Crnamasnica. 
Fig.  5.  Buccinutn  dupliratum  Sow.  var.  von  Adlieh. 
Fig.  G.    Trochiis  podiilicus  Dnb.  var.  enodis  von  Osmanieli 
Fig.  7.  LepraVa  nrtitostichia  nov.  spec.  von  Osmanieh. 
Fig.  S.  „        dichotomin  nov.  spec.  von  Osmanieh. 

Fig.  9.  Cardiuin  protvactum  Eich  w.  Vidin. 


Sitzb.  d.  matheia.-naturw.  Cl.  LXX.V.  Bd.  I.  Abth.  10 


146 


VII.   SITZUNG   VOM  8.  MÄRZ  1877. 


Herr  Gundaker  Graf  Wurmbran  d  dankt  für  die  ihm  zum 
Zwecke  der  Fortsetzung  seiner  im  vorigen  Jalire  mit  Unter- 
stützung der  kaiserl.  Akademie  der  AVissenseliaften  unternom- 
m.enen  Ausgrabung  fossiler  Knochenlager  bei  Zeiselberg  in 
Niederösterreich  neuerdings  gewährte  Subvention. 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  Linnemann  übersendet  drei  Mit- 
theilungen aus  dem  Laboratorium  für  medic.  Chemie  der  Prager 
Universität,  von  Herrn  Dr.  Franz  Hofmeister,  Assistent  der 
Lehrkanzel  für  angewandte  medicinische  Chemie. 

1.  „Über  einige  Reactionen  der  Amidosäuren". 

2.  „Über  die  Kupfersalze  des  Leucins,  des  Tyrosins,  der 
Asparaginsäure  und  der  Glutaminsäure". 

3.  „Über  das  Lösungsvermögen  der  Amidosäuren  für  Kupfer- 
oxyd in  alkalischer  Flüssigkeit". 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Ludwig  v.  Barth  übersendet  eine  in 
seinem  Laboratorium  von  den  Herren  Dr.  G.  Goldschmiedt 
und  G.  Ciamician  ausgeführte  Arbeit:  „Über  eine  Modifi- 
cation  der  Danipfdichtenbestimmung". 

Herr  Dr.  Franz  Exner,  Privatdocent  an  der  Wiener  Uni 
versität,   übersendet   eine  Abhandlung,   betitelt:    „Weitere  Ver- 
suche über  die  galvanische  Ausdehnung". 

Der  Secretär  legt  folgende  eingesendete  Abhandlungen 
vor : 

1.  „Chemische  Untersuchung  der  Mineralquellen  in  Neudorf 
nächst  Petschau  in  Böhmen'^,  von  Herrn  Dr.  Wilhelm 
Gintl,  Professor  an  der  deutschen  technischen  Hochschule 
in  Prair. 


147 

2.  ;,Ein  Beitrag-  zur  Kenntniss  des  Zahnapparates  bei  Frö- 
schen und  deren  Larven'^,  von  Herrn  Leopold  Wajgel, 
Professor  am  k.  k.  Real-Obergymnasium  zu  Koloraea  in 
Galizien. 

3.  ,Das  Skeloid  und  dessen  Bedeutung  für  die  Planimetrie", 
von  Herrn  stud.  Victor  J.  Wagner  in  Salzburg. 

4.  .,Eine  Berichtigung  nebst  Nachtrag  zu  den  über  die  Lösung 
der  Gleichung  x"'^y''"  =  z™"  in  der  letzten  Sitzung  vor- 
gelegten Abhandlungen  des  Herrn  Moriz  Stransky.in 
Wien. 

5.  „Über  die  Gleichung  j'"  =  .v'«-i-i/"'-',  von  Herrn  Josef 
Seh  äff  er,  behördl.  autor.  Civil-Ingenieur  in  Karlsbad. 

6.  „Beschreibung  eines  Apparates  einer  lenkbaren  Fiug- 
maschine  in  Gestalt  eines  Adlers'^,  von  Herrn  Gregor 
Grois  in  Wien. 

Der  Secretär  legt  ferner  ein  versiegeltes  Schreiben 
zur  Wahrung  der  Priorit<ät  des  Herrn  Professors  E.  Lippmann 
in  Wien  vor,  welches  die  Aufschrift  führt:   „Über  das  Paraffin". 

Das  w.  M.  Herr  Prof  E.  S  u  e  s  s  legt  im  Namen  des  Herrn  Dr. 
A.  Manzoni  in  Bologna  die  zweite  und  letzte  Abtheilung  einer 
Abhandlung,  betitelt:  „Die  fossilen  Bryozoen  des  österr.-ungar. 
Miocäns"  vor. 

Das  w.  M.  Herr  Director  Tschermak  spricht  über  den 
kosmischen  Vulcanismiis. 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Emil  Weyi-  überreicht  eine  Abhand- 
lung: „Über  Punktsysteme  auf  rationalen  Raumcurven  vierter 
Ordnung'^ 

Ferner  legt  Herr  Prof.  Weyr  folgende  Abhandlungen  vor: 

1.  „Über  eine  geometrische  Verwandtschaft  in  Bezug  auf  Cur- 
ven  dritter  Ordnung  und  dritter  Classe^',  von  Herrn  Dr.  Karl 
Zahradnik,  Professorder  k.  Universität  in  Agram. 

2.  „Die  reciproken  linearen  Flächensysteme",  von  Herrn  Dr. 
Gustav  V.  E  s  c  h  e  r  i  c  h  in  Graz. 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Dr.  C.  Claus  übergibt  den  ersten 
Theil  seiner  Studien  über  Polypen  und  Quallen  der  Adria,  welcher 
über  Scyphistointi  und  StrobUa  der  Aurelia  anrlta  handelt. 

Herr  Prof.  Clans  überreicht  ferner  eine  im  zootoinischen 
Institute   der   Universität   Graz  mit  dem  Materiale  der  Triester 

10  * 


148 

Station  ausi;et'Ulirte  AbliJiiullung;- (IcsHeiTu  Dr.  nicd.A.  v.  Heider 
über  Sagarlia  troglodytes  Gosse. 

Herr  Dr.  J.  Piilnj,  Assistent  am  |)liysikalischeu  Cabinet 
leg't  die  erste  Ahliandiinig  „l'bcr  Diffusion  der  Dämpfe  durch 
Thonzellen"  vor. 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt: 

Acadeniie  Imperiale  des  Sciences  de  St.  Petersbourg:  Bulletin. 
Tome  XXII.  Nr.  3  &  4.  (Feuilles  21—36.)  Tome  XXIII. 
Nr.  I.  ^Feuilles  1—11.)  St.  Petersbourg,  1876  &  1877;  4". 

—  Koyale  des  Sciences,  des  Lettres  et  des  Beaux-Arts  de 
Belgique.  4;y  Annee,  2^  serie,  tome  42.  Nr.  12.  Bruxelles, 
1876;  8«'. 

Accademia  R.  delle  Scienze  di  Torino:  Atti.  Vol.  XI,  disp. 
V—6\  1875  &  1876.  Torino,  1875  &  1876;  8".  —  Memorie. 
Serie  seconda.  Tomo  XXVIIL  Torino,  1876;  4". 

Akademie  der  Wisseiischal'ten,  Kaiserliche  zu  St.  Petersl)urg: 
Repertorium  für  Meteorologie.  Band  V,  Heft  1.  St.  Peters- 
burg, 1876;  4". 

—  Kaiserlich  Leopoldinisch  Carolinisch-Deutsche  der  Natur- 
fors'her:  Leopoldina.  Heft  13,  Nr.  1—2.  Dresden,  1877;  4", 

Annales  des  Miues.  VIP  Serie.  Tome  X.  4'  Livraison  de  1876. 
Paris ;  8". 

Apotheker-Verein,  Allgem.  üsterr. :  Zeitschrift  (nebst  An- 
zeigen-Blatt). 15.  Jahrgang,  Nr.  5—7.  Wien,  1877;  8'-. 

A  s  t  r  o  n  0  m i  s  c  h  e  Nachrichten.  Bd.  LXXXIX.  5.  —  7.  Heft- 
Nr.  2117—2119.  Kiel,  1877;  4". 

Bureau  des  i^ougitudes:  Connaissance  des  Temps  pour  Fan 
1878.  Paris,  1876;  8".  —  Additions  ä  la  Connaissance  de 
Temps,  1878.  Paris,  1876;  8".  Annuaire  pour  Tan  1877; 
Paris,  1877;  kl.  12". 

Comptes  rendus  des  seances  de  1' Acadeniie  des  Sciences. 
Tome  LXXXIV,  Nr.  8.  Paris,  1877;  4". 

(i  ew  erbe-\' erei  n,  n.-ö.:  Wochenschrift.  XXXVIII.  Jahrgang, 
Nr  5—8.  Wien,  1877;  4<'. 

Gruber,  AVen/.el,  Dr.:  M(tiiogra})hie  über  das  Corpusculum  tri- 
triceum  und  über  die  accidentelle  Musculatur  der  Ligamenta 
Hyo-thvreoidea  lateralia.  St.  Petersburg  1876;  4". 


149 

Ingenieur-  und  Architekten -Verein,  österr. :  Wochenschrift. 
II.  Jahrgang,  Nr.  0.  Wien,  1877;  4". 

L  ab  ü  r  a 1 0  r i  o  di  Botanica  Crittogamica :  Regohimento  e  Norme 
relative.  Pavia,  1871;  8".  —  Relazione  delhi  Visita  esegnita 
uel  giorno  20  Giugno  187))  al  Laboratorio  di  Botanica  critto- 
gamica presso  la  R.  l'niversitä  di  Pavia.  Pavia,  1875;  8".  — 
Sui  piii  recenti  Sisteini  Liehenob)gici  c  sulla  JmporUmzd 
comparatka  de  caratteri  adoperati  in  essi  per  la  limitazione 
dei  generi  e  delle  specie.  Memoria  dal  Dr.  Santo  Garo- 
vaglio.  Pavia,  1865  ;  8**.  —  La  Normandina  Jungennanniae, 
Lichene  delia  tribn  degli  Endocarpi,  nnovamente  descritta 
e  figurata.  GaraviKjIio  e  GiheUL  Estratto  dal  Nuovo  Gior- 
nale  botanico  Italiano,  Vol.  II,  1870.  Firenze;  8".  —  Sulla 
Placidiopsis  Grappae,  nuovo  genere  di  Licheni  fondato  dal 
Dott.  Beltramini.  Nota  del  prof.  Santo  Garavaglio. 
Milano,  1870;  8". 

Mittheilungen  aus  J.  Perthes'  geographischer  Anstalt, 
von  Dr.  A.  Petermann,  23.  Band,  1877.  1.  u.  2.  Heft. 
Gotha;  4". 

Nachrichten  über  Industrie,  Handel  und  Verkehr  aus  dem 
statistischen  Departement  im  k.  k.  Handels-Ministerium. 
X.  Bd.,  ?>.  Heft.  XI.  Bd.,  1.  Hälfte.  Wien,  1876  u.  1877;  4». 

Nature.  Nr.  383,  Vol.  XV.  London,  1877;  4". 

Osservatorio  della  Piegia  Universitä  di  Torino:  Bollettino 
Anno  X.  (1875),  Torino,  1876;  4o.  —  Bolletino  meteorolo- 
gico  ed  astronomico.  Anno  IX.  (1874.)  Torino,  1875;  4^. 

Reichsanstalt,  k.  k.  geologische:  Verhandlungen.  Nr.  16  u. 
17,  1876.  Wien;  8«.  -  Jahrbuch.  Jahrg.  1876,  XXVI.  Bd. 
Nr.  4.  October,  November,  December.  Wien ;  8".  —  Ver- 
handlungen. Nr.  1  &  2.  1877.  Wien;  8". 

Revue  Mensuelle  de  Medecine  et  de  Chirurgie.  Nr.  1.  Janvier, 
1877.  Paris,  1877;  8". 

„Revue  politique  et  litteraire"  et  „Revue  scientifique  de  la 
France  et  de  l'Etranger".  VP  Annee,  2"  Serie,  Nr.  36.  Paris, 
1877;  4"\ 

Societä  degli  Spettroscopisti  Italiaiii:  Memorie.  Dispensa  12. 
Dicembre,  1876.  Palermo;  4". 


150 

Societä  Toscana  di  Scien/.e  naturali  residente  in  Pisa.  Vol.  II. 

Fase.  2"  ed  nltimo.  Pisa,  1876;  8". 
Soeiete   entomolog-ique   de  Belgique:    Compte  rendu.   Serie  2. 

Nr.  34.  Bruxelles,  1877;  8  . 
Society  American  Philosopliical:  Proceediiigs.  Vol.  XVI.  Nr.  97. 

Philadelphia,  1870;  8». 

—  Zoolo^ical  of  Philadelphia:  The  iourth  Annual  Report  of 
the  board  ol  Directors.  Philadelphia,  1876;  8*^. 

l'nited   States   Coast  Snrvey:    Report  of  the   Superintendent, 
during  the  years  1869—1873.  Washington,  1872—1875;  4«. 

—  Geological  Survey  of  the  Territories:  Report.  Vol.  IX  u.  X. 
Washington,  1876;  4**.  Catalogue  of  the  Piiblications.  Wa- 
shington, 1874;  8^. 

Wiener   Medizin.    Wochenschrift.    XXVII.   Jahrgang,    Nr.    9. 

Wien,  1877;  4". 
Zeitschrift  des    österr.  Ingenieur-   und  Architekten  -  Vereins. 

XXIX.  Jahrgang,  2.  Heft.  Wien,  1877;  4'^ 


151 


Über  den  Vulcauismus  als  kosmische  Erscheinung. 

Von  dem  w.  M.  Gr.  Tscheruiak. 

Bei  Geleg-enheit  einer  Besprechung  der  wahrscheinlichen 
Bildungsweise  der  Meteoriten  erwähnte  ich  bereits,  dass,  nach 
den  bisher  gewonnenen  Erfahrungen  zu  urtheilen,  der  Vulca- 
nismus  nicht  auf  unsere  Erde  beschränkt,  vielmehr  eine 
kosmische  Erscheinung  sei  in  dem  Sinne,  dass  alle  Gestirne  in 
ihrer  Entwicklung  eine  vulcanische  Phase  durchmachen. 

Die  Betrachtung  der  Formen,  welclie  die  Mondberge  dar- 
bieten, regte  schon  Aor  zweihundert  Jahren  den  scharfsinnigen 
Robert  Hooke  zu  dem  Gedanken  an,  dass  jene  Trichterformen 
durch  Eruptionen  von  Dämpfen  hervorgebracht  sein  dürften. 
Seitdem  sind  ähnliche  Ideen  mehrfach  ausgesprochen  worden, 
und  in  der  letzten  Zeit  haben  Nasmyth  und  Carpenter  nach 
.sorgfähiger  Beschreibung  und  Darstellung  jener  Bergformeu 
deren  eruptive  Entstehung  auf  Grundlage  einer  neuen  Hypo- 
these zu  erklären  versucht. 

Die  Sonne  bietet  uns  noch  gegenwärtig  das  Schauspiel 
heftiger  Ausbrüche  auf  ihrer  Oberfläche.  Die  spectroskopischen 
Beobachtungen,  welche,  allenthalben  von  ausgezeichneten  For- 
schern angestellt,  die  Natur  dieses  Centralkörpers  mehr  und 
mehr  enthüllen,  ergeben  als  nothwendigen  Schluss,  dass  fort- 
während und  an  vielen  Punkten  glühende  Gasmassen  mit  un- 
glaublicher Geschwindigkeit  aus  dem  Innern  hervorbrechen. 
Diese  und  andere  damit  zusammenhängende  Veränderungen  der 
Sonnenoberfläche  brachten  schon  vor  einigen  Jahren  Zöllner 
zu  der  Überzeugung,  dass  dieselben  in  ihrem  Wesen  mit  den 
vulcanischen  Erscheinungen  der  Erde  übereinstimmen  und 
nur  ihrer  Intensität  nach  davon  unterschieden  seien.  Das 
plötzliche    Aufleuchten    mancher    Sterne,    unter    welchen    der 


152  Tscheimak. 

zuletzt  von  J.  F.  J.  Scliniidt  im  Sternbilde  des  Seliwanes  vvaliv- 
genumniene  am  eitrigsten  beobaehtet  wurde,  erfährt  gegenwärtig 
eine  Deutung  im  Sinne  grossartiger  Ausbrüche  des  feuerflüssi- 
gen Innern  jener  Himmelskörper. 

Das  Studium  der  Meteoriten  bietet  fernere  Gelegenheit,  die 
Vorstellung  von  einem  allgemeinen  Vulcanismus  weiter  zu  ent- 
wickeln. Die  Meteoriten  haben  Formen,  welche  beweisen,  dass 
sie  lange  vor  ihrer  Annäherung:  an  die  Erdedurch  Zertrümmerung^ 
aus  grösseren  Massen  hervorgegangen  sind.  Sehr  viele  von 
ihnen  zeigen  ein  Getüge,  welches  mit  demjenigen  bestimmter 
vulcanischer  Tutte  ültereinkonnnt. 

Darauf  gestützt  habe  ich  vor  Kurzem  die  Ansicht  entwickelt, 
dass  die  Meteoriten  Auswürflinge  kleiner  Phmeten  seien,  welche 
ein  Stadium  heftiger  vulcanischer  Tliätigkeit  durchliefen  und 
während  dieser  Zeit  ganz  oder  zum  Theil  in  Trümmer  aufgelöst 
wurden.  * 

Es  ist  nun  möglich,  dass  die  liier  genannten  Erscheinungen 
untereinander  und  mit  den  vulcanischen  Erscheinungen  der 
Erde  in  keinem  Zusammenhange  stehen,  es  ist  möglich,  dass  die 
Ähnlichkeit  in  den  besprochenen  Thätigkeiten  eine  bloss  äusser- 
liche  ist.  Wir  sind  aber  geneigt,  einen  solchen  Zusammenhang 
anzunehmen,  denn  jede  eigentliche  Forschung  beginnt  mit  der 
Voraussetzung  einer  Znsammengehörigkeit  der  Erscheinungen. 
Seitdem  die  spectroskopischen  Beobachtungen  die  Gleichartig- 
keil der  Materie  in  unserem  Sonnensysteme  und  weiter  hinaus 
lehrten,  ist  es  uns  aber  sehr  nahe  gelegt,  alle  jene  eruptiven 
Bewegungen  von  derselben  Eigenscliaft  der  in  den  Himmels- 
körpern sich  wiederholenden  Stotfe  abzuleiten. 

Wir  hotten  demnach  dahin  zu  gelangen,  jene  merkwürdigen 
Erscheinungen  auf  dieselbe  Weise  zu  erklären  wie  den  Vulcanis- 
mus der  Erde. 

Die  Aufgabe,  welche  zu  lösen  ist,  besteht  darin,  eine  An- 
nahme zu  tinden,  aus  der  sich  alle  hierher  gehörigen  Wahr- 
nehmungen iolgerichtig  ergeben,  f^ine  ganz  neue  Hypothese 
zu   suchen  wird   kaum  nöthig  sein,  denn  seitdem  ein  Plato,  ein 


1  Diese  Berichte  187;j,  Bd.  71,  Abth.  IL  pag.  «itil. 


über  den  Vulcauisimis  als  kosmisclie  Erscheinung'.  lob 

Strabo  sowie  ein  Seiieea,  Liicrez  u.  A.  ihre  Ideen  über  die 
Ursache  jener  Erscheinungen  aussprachen,  bis  zur  heutigen  Zeit 
waren  viele  Forscher  bemüht,  eine  Grundlage  zu  gewinnen,  welche 
(lieErklärinig  des  tellurischen  Vulcanismus  ermöglicht.  Es  dürfte 
demnach  genügen,  die  wichtigsten  der  bisherigen  Versuche  zu 
prüfen,  um  zu  erkennen,  ob  eine  der  vorgebrachten  Ideen  der 
Übertragung  auf  die  ausserirdi sehen  Erscheinungen  und  der 
Ausdehnung  auf  die  kosmischen  Verhältnisse  fähig  sei. 

Eine  grosse  Anzahl  der  Geologen  ist  heute  der  Ansicht,  dass 
die  vulcanischen  Phänomene  der  Erde  durch  das  Zusammen- 
treffen des  in  die  Tiefe  sickernden  Wassers  mit  dem  heissen  Erd- 
innern  vollständig  erklärt  werden  können.  In  der  That  ergeben 
sich  viele  an  den  Vulcanen  gemachte  Wahrnehmungen  unge- 
zwungen aus  der  Hypothese  eines  feurig  flüssigen  Erdinnern, 
aus  der  Annahme  von  Spalten  in  der  Erdrinde  und  aus  der 
unzweifelhaften  Verbreitung  des  Wassers  in  dieser  Rinde. 

Diese  Annahme,  welche  durch  L.  v.  Buch  und  A.  v.  Hum- 
boldt begünstigt,  die  aber  später  durch  Const.  Prevost, 
Hcrope,  Dana,  Daubree  u.  A.  modificirt  wurde,  hat  sich 
allmälig  den  Erfahrungen  der  Physik  über  das  Verhalten  der 
Flüssigkeiten  und  Dämpfe  bei  hohem  Drucke  angepasst. 

Das  Wasser,  welches  in  Folge  der  Schwere  sich  auf  Spalten 
abwärts  bewegt,  erleidet  den  Druck  der  ganzen  darüberstehen- 
den Wassersäule.  Durch  denselben  wird  es  weiter  abwärts 
durch  die  feinsten  Klüfte  und  capillaren  Offnungen  gepresst,  bis 
es  in  jene  Tiefen  gelaugt,  in  w^elehen  nach  jener  Hypothese  eine 
sehr  hohe  Temperatur  herrscht.  Das  Wasser  kann  sich  hier 
unter  dem  hohen  Drucke  nicht  in  Dampf  verwandeln,  sondern  es 
vereinigt  sich  mit  der  heissflüssigen  Schmelze  zu  einem  Magma, 
welches  fähig  ist  zu  explodiren,  sobald  der  Druck  abnimmt. 

Dort  wo  die  Erdrinde  von  solchen  Spalten  durchsetzt  ist, 
die  bis  auf  den  flüssigen  Inhalt  der  Erde  hinabreichen,  steigt 
jenes  Magma  empor,  und  zwar  zufolge  des  Druckes  der  Erdrinde 
auf  das  flüssige  Innere.  In  die  Nähe  der  Erdoberfläche  gelangt, 
wo  der  Druck  gering  ist,  explodirt  dieses  Magma,  liefert  Wasser- 
dampf und  Lavastaub,  die  tiefer  liegenden  Massen  werden 
dadurch  auch  vom  Drucke  befreit,  kochen  auf,  und  drängen 
empor  als  Lava. 


V 


154  Tb  c  he  r  ui  a  k. 

So  iing-efälir  (lenken  sich  i^cgenwärtii;'  die  meisten  Anliiing-er 
jener  Hypothese  den  Vor^-ang  l)ei  Mileanisclien  Eruptionen.  Die 
heissen  Quellen  sind  nach  ihrer  Ansicht  autsteigende  Quellen, 
deren  Wasser  aus  der  Atmosphäre  stammt,  auf  .Si)alten  bis  in 
die  warme  Tiefe  dringt,  und  von  dort  nach  dem  Grundsatze  der 
connnunicirenden  Röhren  auf  anderen  Spalten  emporgedrängt 
wird. 

Die  Erdbeben  sind,  soferne  sie  nicht  durch  Verschiebung:en, 
Trennungen  und  Einstürze  innerhalb  der  Rinde  entstehen,  ent- 
weder durch  Schwankungen  des  flüssigen  Erdinnern  oder  durch 
unterirdische  Explosionen  jenes  Magma  verursacht. 

Obgleich  die  Annahme  eines  heissflüssigen  Erdinnern  durch 
die  Fortschritte  der  Astrophysik  eine  bedeutende  Stütze  erhalten 
liat,  obwohl  demnach  eine  künftige  Theorie  des  Vulcanismus 
diesen  Boden  kaum  verlassen  dürfte,  so  ist  doch  die  zuvor  an- 
gedeutete Erklärung,  welche  das  Wasser  als  einziges  Agens  an- 
nimmt, keine  vollständig  genügende,  weil  sie  nicht  für  alle  vul- 
oanischen  Erscheinungen  ausreicht  und  die  Ausdehnung  auf 
andere  Himmelskörper  nicht  gestattet. 

Wenn  die  Ursache  der  vulcanischen  Eruptionen  einzig  in 
<lem  eindringenden  Wasser  und  dem  heissen  Erdinnern  läge,  so 
würde  nicht  einzusehen  sein,  woher  die  Unregelmässigkeit  und 
die  grosse  Seltenheit  der  Eruptionen  kommt.  Auf  der  einen 
Seite  wirkt  das  Wasser,  welches  beständig  in  die  Tiefe  dringt, 
eontinuirlich,  ebenso  ist  die  zweite  Ursache  eine  continuirliche. 
Auf  der  anderen  Seite  aber  erfolgen  die  vulcanischen  Eruptionen 
discontinuirlich,  selten  und  unregelmässig. 

Den  angenommenen  Ursachen  zufolge  könnte  das  Resultat 
von  zweierlei  Art  sein.  Die  vulcanischen  Eruptionen  müssten 
entweder  continuirlich  sein,  es  müssten  auf  den  vulcanischen 
Spalten  beständige  Ausbrüche  erfolgen  und  es  wäre  ein  gross- 
artiger vulcanischer  Kreislauf  des  Wassers  hergestellt,  so  lange 
das  Erdinnere  heiss  bleibt  —  oder  die  Eruptionen  müssten 
periodisch  erfolgen,  indem  die  Periodicität  von  der  Schwerkraft 
veranlasst  wurde  wie  bei  dem  Geisyr-Phänomen. 

Weder  das  Eine  noch  das  Andere  trifft  zu,  und  gegenüber 
der  Riesengrösse  der  angenommenen  wirkenden  Ursachen  ist 
dasjenige,  was  von  der  Erde  durch  die  vulcanischen  Eruptionen 


über  den  Vulc.niisniiis  als  kosiuisclie  Ersclieinmig.  1.^5 

geleistet  wird,  ein  so  geringer  Betrag,  dass  dieses  Missverhältniss 
allein  zur  Genüge  zeigt,  dass  der  Zusannnenbang  kein  direeter 
sein  könne. 

Findet  die  Hypothese  schon  hier  einige  Schwierigkeiten,  so 
verlässt  sie  uns  vollständig  bei  der  Erklärung  der  chemischen 
Verhältnisse.  Der  Vesuv,  der  Ätna,  die  Eruptionen  auf  Santorin 
und  auf  Island  liefern  nach  den  Untersuchungen  von  Bunseu, 
Ch.  8.  C.Deville,  B  oussi  ngault,  Fouque  u.  A.  nicht  bloss 
Wasserdämjjfe,  sondern  auch  verschiedene  andere  Dämpfe  und 
Gase  wie  Salzsäure,  schweflige  Säure,  Schwetelwasserstoflfgas, 
Kohlensäure,  Kohlenwasserstoffe,  Wasserstoffgas,  Stickstoflfgas, 
Ammoniakgas  etc.  Die  Salzsäure  kann  man  allerdings  aus  der 
Zersetzung  des  im  eingedrungeneu  Meerwasser  enthaltenen  Koch- 
salzes ableiten,  die  schweflige  Säure  und  den  Schwefelwasser- 
stoffschon sehr  schwierig  von  der  schwefelsauren  Magnesia  und 
dem  schwefelsauren  Natron  des  Meerwassers,  und  zwar  sowohl 
in  qualitativer  Hinsicht  als  aucb  deshalb,  weil  die  Quantitäten 
in  keiner  Beziehung  mit  der  Zusammensetzung  des  Meerwasssers 
stehen.^  Wie  sollen  aber  die  ungeheuren  Mengen  von  Kohlensäure 
erklärt  werden,  welche  aus  dem  vulcanischen  Boden  dringen? 

Wie  bei  den  vulcanischen  Emanationen  ergeht  es  bei  den 
von  heissen  Quellen  emporgebraciiten  Stoffen.  Zwar  sind  dieselben 
noch  viel  zu  wenig  untersucht,  aber  das  Beobachtete  genügt,  um 
die  bier  eintretenden  Schwierigkeiten  zu  zeigen.  Wiederum  sind 
es  vor  Allem  die  gewaltigen  Mengen  von  Koblensäure,  W'elche 
von  so  vielen  Quellen  ausgehaucht  werden,  die  der  Erklärung 
spotten.  Bischof  denkt  sich  in  der  Tiefe  Kalksteiniager,  welche 
durch  die  Hitze  allein  oder  durch  heisse  kieselhaltige  Wässer 
zersetzt  werden,  so  dass  freie  Kohlensäure  entsteht.  Es  ist  aber 
sehr  misslich,  unter  jedem  Vulcan,  unterhalb  jeder  Sauerquelle 
ein  Kalksteiniager  annehmen  zu  müssen,  umsomehr,  da  in  Gegen- 
den, deren  Boden  aus  Granit  und  Gneiss  besteht,  die  Existenz 
solcher  Lager  öfters  geradezu  höchst  unwahrscheinlich  ist. 

Die  besprochene  Vulcanhypothese,  welche  nur  das  Wasser 
und  die  Hitze  als  Agentien  voraussetzt,  erscheint  somit  in  chemi- 
scher Hinsicht  zu  unvollständig,  um   die  Erscheinungen  auf  der 


1  Vgl.  Ch.  Ö.  riaire  Deville  in  Cpt.  rend.  1H75,  Bd.  80,  pag-,  833. 


]5()  Tschcrmak. 

Krde  klar  zu  inaclien,  sie  crlaul)t  ferner  keine  Aiiwenduni;'  auf 
den  Mond,  welcher  mit  kratertörini^en  Bildnn^-en  überdeckt  ist, 
aber  keine  Spur  einer  früheren  oder  späteren  Wasserbedeckung 
zeigt,  und  sie  gibt  auch  kein  Mittel  an  die  Hand,  die  vulcanische 
Bildung  und  die  Zertrümmerung  jener  Massen,  von  welchen  die 
Meteoriten  herrühren,  auf  bek;inntc  Thatsachen  zurückzuführen, 
umsomehr  als  die  letzteren  niemals  eine  Ähnlichkeit  mit  unseren 
Laven  oder  mit  sedimentären  Gesteinen  erkennen  lassen. 

Eine  andere  Idee,  welche  in  der  letzten  Zeit  viel  discntirt 
wird,  ist  neueren  Datums.  Seitdem  die  Verwandlung  mechani- 
scher Bewegung  in  Wärme  aufmerksamer  verfolgt  wird,  und 
sich  durch  die  Bemühungen  eines  Rumford,  Clapeyron, 
R.  Mayer,  Olausius,  W.  Thomson,  Joule  u.  A.  eine  neue 
Auffassung  der  Wärmeerscheinungen  entwickelte,  hat  es  nicht 
an  Versuchen  gefehlt,  die  gewonnene  Einsicht  auch  für  den  Vul- 
canismus  zu  verwerthen.  Die  Hitze,  welche  bei  den  vulcanischen 
Erscheinungen  beobachtet  wird,  entsteht  nach  dieser  Annahme 
durch  das  Niedersinken  von  Theilen  der  Erdrinde.  In  Deutsch- 
land haben  V  olger  und  später  Mohr  diesen  Vorgang  wahr- 
scheinlich zu  machen  gesucht,  in  der  letzten  Zeit  fand  die  Idee 
an  R.  Mall  et  einen  Vertheidiger,  welcher  die  Rechnung  und  das 
Experiment  zu  Hilfe  nahm,  um  dersell)en  Anerkennung  zu 
verschaffen.  • 

Mali  et  geht  von  der  Annahme  aus,  dass  die  Erde  im 
P>kalten  begriffen  sei,  und  dass  bei  ihrer  Abkühlung  im  Inneren 
durch  Zusammenziehung  Hohlräume  entstehen.  Dadurch  wird 
der  Raum  geschaffen,  in  welchen  überlagernde  Stücke  der  Erd- 
kruste, die  von  Spalten  begrenzt  sind,  hinabsinken.  Die  so  ent- 
standene Bewegung  verwandelt  sich  in  Wärme  und  diese  bringt 
das  Gestein  an  den  Spalten  zum  Schmelzen,  Zu  der  Schmelze  ge- 
langt herabsickerndes  Wasser,  daher  die  Eruption.  Mall  et  geht 
übrigens  sehr  ausführlich  darauf  ein,  dass  alle  Theile  der  Erd- 
kruste nicht  nur  nach  abwärts  einen  Druck    ausüben,    sondern 


'  Philos.  Transactions  Bd.  KJo,  pag.  147.  Übersetzung-  von  A. 
V.  La  sau  Ix  in  den  Verh.  d.  natiiiliist.  Vereins  d.  preuss.  Klieinlaude 
Jahrg.  32,  Bd.  2.  Die  Ansichten  Volg- er"s  und  Mohr's  besprochen  in 
Pfaff:  Allgeni.  Geologie  pag.  12—24. 


über  den  Vulcanisimis  als  kosmische  Erscheinung.  157 

auch  nach  der  Seite  drücken,  so  dass  auch  dann  eine  ruck- 
weise Bewegung-  eintreten  kann ,  wenn  sich  innerhalb  der 
Erdkruste  eine  Höhlung  gebildet  hat.  Durch  den  allenthalben  in 
der  Erde  herrschenden  Druck  kann  die  Höhlung  ansgetüllt,  zuge- 
Cjuetscht  werden,  die  so  erfolgte  Bewegung  gibt  Wärme. 

Mall  et  gibt  sich  Mühe,  durch  Versuche  zu  zeigen,  dass 
durch  Zerquetschen  von  Granit  und  anderen  Gesteinen  mittels 
grosser  darauf  gelegter  Lasten  wirklich  Wärme  entsteht,  doch 
sind  alle  diese  Experimente  deren  Resultat  vorauszusehen  war, 
nicht  im  Stande,  seine  Anschauung  zu  stützen.  Auch  wenn  die 
Voraussetzungen,  nämlich  die  Zusnmmenziehung,  die  Bildung 
von  H()hlungen  in  der  Erde  und  das  Niedersinken  und  Quetschen 
zugegeben  werden,  so  folgt  doch  nur,  dass  die  herabsinkende 
oder  in  die  Höhlung  hineingepresste  Erdmasse  sehr  wenig 
erwärmt  wird,  denn  die  entstandene  Wärme  vertheilt  sich  auf 
die  ganze  bewegte  Masse,  ferner  aber  auch,  wie  dies  schon  von 
J.Roth  bemerkt  wurde, '  auf  lange  Zeiträume.  Die  Höhe  des 
Herabsinkens  aber,  und  auf  diese  Höhe  kommt  es  hier  haupt- 
sächlich an,  ist  immer  nur  eine  geringe.  Von  einer  Erhitzung 
des  Gesteines  bis  zum  Schmelzen  kann  demnach  gar  keine  Rede 
sein.  Auch  wenn  man  durchwegs  jene  Verhältnisse  annimmt, 
welche  der  Ma  lle  t'schen  Ansicht  günstig  sind,  berechnet  sich 
eine  Temperaturerhöhung  von  15  bis  55°  0.  auf  den  vulcani- 
schen  Spalten,  diese  ist  aber  unfähig,  irgend  einen  merkbaren 
Effect  hervorzubringen  (sielie  Anmerkung  1). 

Die  Schwächen  der  Mallet'schen  Ansicht  haben  J.  Roth, 
0.  Fish  er  u.  A.  beleuchtet,^  so  dass  von  derselben  wohl  ab- 
gesehen werden  kann  und  es  fast  überflüssig  ist,  darauf  hinzu- 
weisen, dass  dieselbe  nicht  nur  durch  die  Beschaffenheit  der  Lava 
widerlegt  wird,  welche  ein  Krystallniagma  ist,  und  weder  als 
eine  blosse  Schmelze,  noch  als  Zerreibungsproduct  der  benach- 
barten Gesteine  erscheint,  sondern  dass  die  Hypothese  auch  die 
chemischen  Erscheinungen  nicht  zu  erklären  vermag.  Es  ist 
ausserdem  einleuchtend,  dass  sie  auf  andere  Himmelskörper 
ebensowenig  anzuwenden  ist,  wie  auf  die  Erde. 


t  Zeitsclir.  d.  d.  geolog-.  Ges.  1875,  pag.  550. 
2  Phil.  Mag.  1S75,  pag.  302. 


158  T  s  c  h  e  !•  in  a  k. 

Eine  eigeiithiimlichc  Erklärung-  vnlcHiiischer  Krscheiimiigen, 
welche  sicli  auf  die  IMldung  der  Mondberge  bezieht,  rührt  von 
N  a  s  m y  t  h  und  C  a  r  p  e  n  t  e  r  her.  *  Dieselben  denken  sich  den 
Mond  aus  einer  Masse  bestehend,  welche  im  starren  Zustande 
ein  grösseres  Vohimen  besitzt  als  im  flüssigen.  Wenn  eine  vor- 
dem flüssige  Kugel,  die  aus  solchem  Material  besteht,  mit  einer 
Erstarrungsrinde  überzogen  ist,  wird  sie  Risse  erhalten,  wofern 
die  Erstarrung  weiter  fortschreitet.  Durch  diese  Risse  wird  etwas 
von  dem  flüssigen  Inhalt  an  die  Oberfläche  treten.  Dies  ist  ganz 
richtig.  Die  Verfasser  glauben  aber,  dass  bei  diesem  Hervortreten 
sich  eruptive  Erscheinungen  entwickeln,  dass  Material  empor- 
geschleudert und  Krater  aufgebaut  werden  können. 

Obgleich  es  nun  sicher  ist,  dass  Körper,  welche  sich  beim 
Erstarren  ausdehnen,  im  Stande  sind,  mit  grosser  Gewalt  ihre 
Hülle  zu  zersprengen,  wie  das  Wasser,  wenn  es  in  einem  ge- 
schlossenen Gefässe  friert,  so  gibt  es  anderseits  gar  kein  Beispiel, 
dass  das  Wasser,  welches  doch  jahraus  jahrein  unter  den  ver- 
schiedensten Umständen  und  sowohl  in  kleinen,  wie  in  grossen 
Mengen  unter  unseren  Augen  zum  Erstarren  kommt,  jemals 
eruptive  Erscheinungen  und  einen  Aufbau  von  Kratern  darböte. 

Es  ist  allerdings  durch  die  Versuche  von  William  in  Quebek 
bekannt,  dass  der  Stöpsel,  mit  welchem  eine  mit  Wasser  gefüllte 
Bombe  verschlossen  war,  beim  plötzlichen  Erstarren  des  im  Zu- 
stande der  Überschmelzung  beflndlichen  Wassers  weit  wegflog, 
aber  dieser  Versuch  Hesse  sich  höchstens  unter  Zuhilfenahme 
neuer  Hilfshypothesen  zur  Erklärung  von  Erscheinungen  ver- 
wenden, bei  welchen  eine  Kraterbildung  erfolgte. 

Wir  wissen  aber  mit  voller  Sicherheit,  dass  in  jedem  Falle, 
da  beim  Erstarren  von  Flüssigkeiten  ein  Herausschleudern  der 
Masse,  ein  Aufbau  von  Trichtern  etc.  erfolgt,  wie  beim  Erstarren 
von  Silber,  Schwarzkupfer,  von  wasserhaltigem  Schwefel,  diese 
Eruptionen  von  der  plötzlichen  Ausdehnung  von  (Tasen  oder 
Dämpfen  herrühren,  und  es  erscheint  deshalb  das  Auftreten  dau- 
ernder Eruptionen,  durch  welche  Aufschüttungskegel  erzeugt 
werden,  ohne  die  Thätigkeit  von  Gasen  oder  Dämpfen  nicht 
wohl  denkijar. 


1  Tlie  Moon.  London  1874. 


über  den  Vulcanisniiis  als  kosmische  Erscheinung.  lo!^ 

Der  Versuch  von  Na  sin  ytli  lind  Carpenter,  welche  der 
Schwierigkeit  entgehen  wollten,  die  in  der  Abwesenheit  merklicher 
Mengen  von  Wasser  sowie  von  Gasen  und  Dämpfen  auf  dem 
Monde  liegt,  dürfte  daher  wohl  keinen  allgenieinen  Anklang 
tinden. 

Um  die  vulcanische  Hitze  zu  erklären,  sind  auch  chemische 
Vorgänge  angenommen  worden,  so  von  Davy  die  Verbrennung 
von  Kalium  beim  Zusammentreffen  mit  Wasser,  doch  Hess  Davy 
selbst  diese  Annahme  wieder  fallen,  weil  bei  dem  Zusammentreff'en 
von  Kalium  und  Wasser  grosse  Mengen  von  Wasserstoffgas  ent- 
wickelt werden,  während  die  Vulcane,  nach  den  damaligen  Er- 
fahrungen, kein  Wasserstoffgas  aushauchen. 

Später  wurde  von  Bunsen  in  isländischen  Fumarolen 
Wasserstoffgas  entdeckt,  doch  betrachtet  Bunsen  diese  Beobach- 
tung nicht  als  eine  Stütze  der  Davy'schen  Hypothese,  weil  jene 
Fumarolen  neben  dem  Wasserstoffgas  Kohlensäure,  aber  kein 
Kohlenoxydgas  enthalten.  Letzteres  würde  aber  aus  der  Kohlen-- 
säure  entstehen,  wenn  ein  solcher  Vorgang  wie  die  Zerlegung 
von  Wasser  durch  Kalium  srattfände,  welcher  eine  hohe  Tempe- 
ratur hervorruft. 

Ausser  den  zuvor  genannten  Hypothesen  ist  noch  eine  sehr 
alte,  bis  jetzt  aber  wenig  entwickelte  Anschauung  anzuführen, 
welche  die  vulcanischen  Erscheinungen  von  der  Tliätigkeit 
solcher  Gase  und  Dämpfe  ableitet,  welche  ganz  direct  aus  dem 
Innern  der  Planeten  hervorströmen.  Der  Gedanke  ist  in  sehr 
einfacher  Form  im  Alterthume  gehegt,  später  zuweilen  wieder  in 
den  Vordergrund  gestellt,  aber  erst  1842  von  Angelot  etwas 
ausführlicher  entwickelt  worden. ' 

Nach  der  letzteren  Anschauung  sind  im  Erdinnern,  welches 
heissflüssig  gedacht  wird,  Stoffe  absorbirt  enthalten,  welche  sich 
beim  Erstarren  gas-  oder  dampfförmig  entwickeln  und,  in  den 
Spalten  der  Erdrinde  aufsteigend,  Eruptionen  veranlassen.  Die 
aus  den  Vulcanen,  den  Fumarolen,  den  heissen  Quellen  aufstei- 


1  Bulletin  de  la  soc.  geol.  de  F.  t.  13,  p.  178.  Früher  schon  (1834) 
hatte  F  Oll  rn  et  die  Idee  kurz  besprochen  ibid.  t.  i,  p.  200,  später  auch 
Delanoüe  ibid.  2.  ser.,  t.  27,  p.  635,  der  letztere  freilich  ohne  Erwähnung 
der  Vorgänger. 


1 60  T  s  c  h  c  r  m  a  k. 

^ciideii  (jusii  iiiiil  l);üu[)tc  staiuiueii  siHuieli  aus  dem  rtiissii^eu  Krd- 
innern,  in  dem  sie  in  irg'eiid  einer  Form  absorbirt  enthalten  waren. 
Obgleich  sich  die  vnlcanischen  Phänomene  auf  diesem  Wege 
ungezwungen  erklären  lassen,  so  fand  doch  An gelo  t  bald  nach- 
her, dass  er  diese  Erklärungsweise  einschränken  müsse,  weil  er 
meinte,  die  geringe  Menge  des  flüssigen  Erdinnern,  welche  jähr- 
lich zur  Erstarrung  kommt,  sei  nicht  hinreichend,  die  während 
dieser  Zeit  von  der  Erde  gelieferten  vnlcanischen  Gase  zu  ent- 
wickeln. ' 

Wenn  man  aber  die  Rechnung,  welche  Angelot  zu  dieser 
Beschränkung  führti'.  genauer  prüft,  so  zeigt  sich,  vonllechnungs- 
fehlern  abgesehen,  dass  unterZugruiidelegung  von  Zahlen,  welche 
der  heutigen  Erfahrung  entsprechen,  ein  günstigeres  Resultat 
hervorgeht.  Wenn  man  annimmt,  dass  von  jener  Wärmemenge, 
welche  die  Erde  jährlich  durch  Abkühlung  verhert,  die  Hälfte 
direct  von  dem  heissen  Erdinnern  abgegeben,  die  andere  Hälfte 
aber  beim  allmäligeu  Festwerden  des  Erdinnern  als  Erstarrungs- 
wärme entwickelt  wird,  so  ergibt  sich  auf  Grundlage  der  Pois- 
son'schen  Zahlen,  dass  von  dem  Erdinnern,  wofern  selbes  aus 
flüssigem  Eisen  bestehend  gedacht  wird,  jährlich  ungefähr  190 
Kubikkiiometer  erstarren.  Diese  können  aber,  wie  die  bisheri- 
gen Erfahrungen  zeigen  (s.  Anmerkung  2),  ganz  wohl  beim  Er- 
starren das  cOfaclie  ihres  Volumens  an  Gasen  und  Dämpfen 
ausgeben.  Diese  Quantität  Avürde  aber  genügen,  um  20.000 
Vulcanschlote  zu  speisen,  die  sich  das  ganze  Jahr  hindurch  in 
heftiger  Thätigkeit  betinden.  (Genaueres  in  Anmerkung  3.) 

Daraus  ist  zu  ersehen,  dass  die  genannte  Idee  immerhin 
«ine  Berechtigung  hat,  bei  der  Erklärung  des  Vulcanisnnis  be- 
rücksichtigt zu  werden.  Die  Quantität  dessen,  was  nach  dieser 
Schätzung  die  Erstarrung  des  Erdinnern  an  Gasen  und  Dämpfen 
liefern  kann,  erscheint  vollständig  hinreichend,  um  die  Eruptionen 
-auf  der  Erde  zu  veranlassen.  Die  Unregelmässigkeit  in  der  Auf- 
einanderfolge der  letzteren  würde  von  Ungleichförmigkelten  in 
der  Beschaffenheit  des  Erdinnern  abzuleiten  sein. 

Die  chemische  Zusanmiensetzung  der  Emanationen  würde 
darauf  hinweisen,    dass  im  Erdinnern   in  jenen  Tiefen,    wo  die 

1  1.  c.  pag-.  399. 


über  den  Viilcaiiismus  als  kosmische  Erscheinung.  lt>l 

Temperatur  sehr  hoch,  die  Elementargase  Wasserstoff,  Sauerstoff, 
Stickstoff,  Chlor  absorbirt  vorhanden  seien,  dass  ferner  Scliwefel 
und  Kohlenstoff  in  erheblicher  Menge  in  der  heissflüssigen 
Masse  enthalten  sein  müsste. 

Wenn  wir  nun  hier  einen  Augenblick,  der  von  Daubree 
ausgesprochenen  Idee  folgend,  eine  Verwandtschaft  zwischen  dem 
Erdinnern,  und  den  Eisenmeteoriten  annehmen,  so  werden  uns 
die  Gase,  welche  in  den  letzteren  absorbirt  enthalten  sind,  Stoff 
zum  Vergleiche  bieten.  Die  Untersuchungen  von  G-raham,  J.  W. 
Mallet,  A.  Wright  haben  nun  gezeigt',  dass  eine  Anzahl  von 
Meteoreisen  beim  Erhitzen  1  bis  47  Volume  Gas  liefern,  welche 
aus  Wasserstoff,  Stickstoff,  Kohlensäure  und  Kohlenoxyd  beste- 
hen. Das  Eisen  von  Ovifak,  welches  von  vielen  Forschern  für 
ein  tellurisches  gehalten  wird,  entwickelt  nach  Wo  hl  er  und 
Daubree  ungefähr  100  Volume  Gas,  welches  aus  Kohlenoxyd 
und  Kohlensäure  besteht.  In  den  Meteoreisen  ist  ferner  Kohlen- 
stoff in  der  Gestalt  von  Graphit  und  Schwefel  in  der  Form  von 
Schwefeleisen  (Troilit),  Chlor  in  der  Form  von  Eisenchlorür 
verbreitet. 

Der  Vergleich  ist  sonach  der  hier  besprochenen  Idee  günstig. 
Dass  kein  freier  Sauerstoff  in  den  Meteoreisen  gefunden  wurde, 
stimmt  mit  der  Vorausetzung,  dass  diese  Körper  aus  dem  heiss- 
flüssigen Zustande  hervorgegangen  seien;  denn  wenngleich  der 
Sauerstoff  bei  sehr  hoher  Temperatur  im  freien  Zustande  exi- 
stirt,  so  wird  er  sich  bei  der  Abkühlung  doch  mit  den  hiezu 
fähigen  Stoffen  verbinden.  Unter  den  entwickelten  Gasen  sind 
aber  Kohlensäure  und  Kohlenoxyd,  also  Saueistoffverbinduugen, 
und  das  Eisen  von  Ovifak  enthält  eine  grosse  Menge  von  oxy- 
dirtem  Eisen  beigemischt. 

Der  Vergleich  wird  deshalb  kein  unpassender,  weil  das 
Verhältniss  der  Gase  in  den  Meteoriten  ein  anderes  als  in  den 
vulcanischen  Emanationen  der  Erde,  denn  die  Meteoriten  ver- 
rathen  uns  nicht,  wie  viel  von  den  einzelnen  Stoffen  darin  absor- 
birt enthalten  war,  so  lange  sie  flüssig  gewesen,  sondern  nur, 
wie  viel  nach  dem  Erkalten  als  Überrest  darin  zurückgeblieben 


I  A.  Wrig-ht  American  Journal  of  Sc.  1876.  April-  und  Septem- 
ber-Heft. 

Jiitzb.d.  matheni.-iiaturw.  Cl.  LXXV.  Bd.  I.  Abth.  H 


162  Tscliei-mak. 

Der  Vorgang'  der  Gasentwicklung  uii.s  dem  Erdinnern 
würde  so  zu  denken  sein,  dass  bei  dem  allmäligen  Erstarren  des- 
selben Stoffe  aiisg'escbieden  werden,  welche  bei  Abnahme  des 
Druckes  gasförmig  werden  können.  Durch  die  ungleiciie  Verthei- 
liing  der  absorbirten  Stoffe,  durch  Strömungen  etc.  wird  eine  Un- 
regelmässig:keit  der  Ausscheidung  bedingt  und  es  wird  öfters 
eine  plötzliche  Entwicklung  jener  Stoffe  eintreten.  Die  letzteren 
liaben  aber  nur  in  Sj)alten  der  Erdrinde  einen  Ausweg,  der  ihnen  Je- 
dochauch  hier  durch  die  Lava  verlegt  wird.  Es  ist  schwer  zu  sagen, 
wie  man  sich  die  Wanderung  jeuer  Stoffe  bei  hoher  Temperatur 
und  bei  so  ungemein  grossem  Drucke  zu  denken  habe,  aber  es 
ist  klar,  dass  eine  beissflüssige  Masse,  wie  die  Lava,  welche  mit 
Dämpfen  gesättigt  ist  und  welcher  von  Neuem  Gase  zugeführt 
werden,  schliesslich  zum  Aufschäumen  und  zum  Zerstäuben 
kommt. ' 

Demgeniäss  wären  die  emporkommenden  Gase  als  die  Er- 
reger des  Aulcnnischen  Ausbruches  zu  betrachten,  wozu  die  in 
den  Spalten  vorhandene  Lava,  welche  durch  Einwirkung  des 
überhitzten  Wassers  auf  die  umgebenden  Gesteine  gebildet  wird, 
das  Materiale  liefert. 

Die  Lava,  welche  oft  grosse  und  schöne  Krystalle  fertig 
gebildet  emporbringt,  hat  gewiss  eine  langwierige  und  ruhige 
Bildung.  Zur  Erklärung  derselben  ist  das  Eindringen  und  Ein- 
sickern von  Wasser  in  die  Tiefe  ganz  wohl  heranzuziehen,  gleich- 
wie die  Wassermassen  der  heissen  Quellen  auch  auf  dieses  Hinab- 


1  Die  L;iva  dürfte  beiiu  Enipordriiig-(;n  noch  eine  nicht  ganz  uner- 
hebliche Menge  der  einfachen  Gase:  .Sauerstoff,  Wasserstoff',  Chh)r  mitbrin- 
gen, welche  sich  infolge  der  zähflüssigen  Beschaffenheit  der  Lava  nicht  ver- 
einigen konnten.  Bei  Verminderung  des  Druckes  werden  sich  diese  Gase 
verbinden,  wesshalb  die  Lava  beim  Empordringen  eine  viel  höhere  Tem- 
peratur annehmen  muss,  als  sie  früher  besass.  Ohne  diese  Verbrennungs- 
wärme müsste  sich  die  Temperatur  der  Lava  bei  der  Ankunft  an  der  Erd- 
oberfläche infolge  der  Entwicklung  der  Wasserdämpfe  erniedrigen. 

Dass  nun  wirklich  die  Lava  im  Augenblicke  des  Hervorbrechens 
eine  höhere  Temperatur  annimmt,  liat  Stoppani  mit  allem  Nachdruck  her- 
vorgehoben (Bull.  soc.  geol.  -ide  s.,  t.  -27,  p.  204,  Cörso  di  Geologia,  III,  173) 
indem  er  auf  die  von  den  Forschern  bisher  zu  wenig  beachtete,  aber  von  C. 
W.  C.  Fuchs  ausführlich  beschriebene  Erscheinung  hinweist,  welcher  zu- 
folge die  Krystalle  in  den  Laven  theils  deutlich  angegiiffen,  theils  abge- 
schniolzen  erschienen,  die  Laven  sicli  oberflächlich  verglasen  etc. 


über  den  ^'ulcanismlls  als  kosiuit-che  Erscheinung'.  i^Vd 

dringen  der  Wässer  zurltekzutuhren  sein  wird.  Es  ist  demnach 
niclit  aller  Wasserdampf  der  Vulcane  von  der  \'erbrennung 
absorbirt  gewesenen  Wasserstoffes  abzuleiten,  sondern  die  Vor- 
stellung von  dem  Hinabsinken'  der  Wässer  bis  zur  heissen  Tiefe 
bleibt  aufrecht,  und  macht  uns  jene  Vorgänge  deutlich,  bei 
welchen  nicht  mehr  Gase  und  Dämpfe   die  Hauptrolle  spielen. 

Die  Erklärung  der  vulcanischen  Erdbeben  dürfte  auf  Grund- 
lage dieser  Emanationshypothese  auch  in  gewissem  Grade  ver- 
ändert werden,  es  ist  jedoch  nicht  meine  Absicht,  in  dieses  Ge- 
biet   hier  einzugehen. 

Das  Wichtigste,  was  nun  bezüglicli  der  zuletzt  erwähnten 
Hypothese  zu  erörtern  bleibt,  ist  ihre  Anwendbarkeit  auf  die 
dem  Vulcanisnius  verwandten  Erscheinungen  anderer  Hinunels- 
körper. 

In  dieser  Beziehung  darf  wohl  vor  Allem  bemerkt  werden, 
dass  diese  Hypothese  den  grossen  Vortheil  hat,  weder  mehrere 
besondere  Annahmen  noch  irgend  eine  neue  Annahme  voraus- 
zusetzen, denn  sie  ist  bereits  in  jener  weittragenden  Hypothese 
von  Kant  und  La  place  enthalten,  welche  bisher  allein  fähig  war, 
die  Biklung  der  Himmelskörper  dem  Verstände  anschaulich  zu 
machen.  ^ 

Denkt  man  sich  die  Himmelskörper  durch  Condensation 
entstanden,  so  gelangt  man  zu  der  Überzeugung,  dass  jeder  der- 
selben ein  Stadium  passiren  musste,  in  welchem  er  flüssig  zu 
werden  begann,  und  jedes  der  zusammenfliessenden  Theilchen 
von  Dämpfen  und  Gasen  um'geben  war.  Da  die  Flüssigkeiten, 
auch  jene,  welche  nur  bei  hohen  Temperaturen  als  solche  existiren, 
Absorptionsfähigkeit  besitzen,  so  wird  eine  solche  allmälig 
entstehende  Flüssigkeitskiigel  jene  Menge  von  Gasen  und 
Dämpfen  in  sich  aufnehmen,  welche  der  Temperatur,  dem  unter 
solchen  Umständen  hohen  Atmosphärendrucke  und  der  gebotenen 
Quantität  entspricht. 

Bei  den  hohen  Temperaturen,  welche  durch  die  Conden- 
sation entstanden  sind,  werden  die  chemisch  einfachen  Stoffe 
keine  Verbindungen  eingehen  können,  daher  die  zuerst  entstan- 


1  In  der  That  haben  beide  Autoren  schon  auf  die  Möglichkeit  einer 
Entwicklung-    von  gasförmigen  Körpern  aus  dem  Erdinnern   hingewiesen. 

11* 


164  T  s  c  h  e  !•  III  a  k. 

dene  Flüssigkeit  vorzugsweise  aus  den  schwerer  flüchtigen 
Metalleu  bestehen  wird,  wm-in  alle  anderen  Stoffe,  die  unter 
solchen  umständen  absorbirt  werden  oder  bleiben  können,  in 
Lösung  vorhanden  sein  werden. 

.Sobald  in  der  glühend  flüssigen  Kugel  durch  ihre  Abküh- 
lung Strömungen,  überhaupt  Bewegungen  erfolgen,  ferner  sobald 
eine  Erstarrung  eintritt,  werden  sich  Gase  und  Dämjife  aus  dem 
Innern  entwickeln.  Ist  der  äussere  Atmosphärendnick  verhält- 
nissmässig  gering,  so  kann  diese  Entwicklung  sich  zur  Eruption 
steigern.  Gelangen  bei  dieser  Entwicklung  die  glühenden  Gase 
in  weniger  heisse  Schichten,  oder  erniedrigt  sicii  ihre  Temperatur 
durch  die  Ausdehnung,  so  wird  endlich  die  Temperatur  erreicht, 
bei  der  sich  die  einfachen  Gase  zu  Verbindungen  vereinigen 
können.  Da  dieser  Act  bei  vielen  solchen  Gasgemischen  von 
einer  plötzlichen  Wärmeentwicklung  begleitet  ist,  welche  eine 
Explosion  hervorruft,  so  werden  je  nach  Umständen  entweder 
nahe  der  Oberfläche  oder  auch  auf  derselben  Explosionen  statt- 
finden müssen. 

Diese  Betrachtung  ist  genügend,  um  zu  zeigen,  dass  die 
eruptiven  Erscheinungen  auf  der  Sonne  sich  als  eine  noth- 
wendige  Folge  ihrer  Bildung  durch  eine  Condensation  solcher 
Stoife,  wie  sie  auf  der  Erde  vorkommen,  darstellen  lassen.  Hierin 
weiter  zu  gehen,  ist  nicht  meine  Sache  und  erscheint  über- 
flüssig, da  die  Schriften  eines  in  dieser  Richtung  so  ertaln-enen 
Forschers  wie  Zöllner  die  Besprechung  und  Erklärung  der 
auf  der  Sonne  wahrnehmbaren  Veränderungen  in  grosser  Voll- 
ständigkeit enthalten.  • 

Ich  darf  aber  einen  Augenblick  bei  einer  besonderen  Er- 
scheinung verweilen,  welche  eintreten  kann,  sobald  durch  den 
Vorgang  der  Ballung  und  Condensation  sehr  kleine  Himmels- 
körper entstanden  sind.  Auch  diese  werden  zuerst  ein  bestän- 
diges Aufkochen  zeigen,  und  sich  darauf  mit  einer  Schlacken- 
kruste bedecken.  Die  letztere  wird  Risse  und  Spalten  zeigen, 
und  auf  diesen  wird  sich  eine  eruptive  Thätigkeit  von  grosser 
Heftigkeit  entwickeln,  weil  die  Abkühlung  und  Erstarrung  bei 


1  Berichte  der  k.  sächs.  Ges.  d.  Wiss.  zu  Leipzig-  1870,  pag.  103  und 
338,  ferner  1871,  pag.  -lO,  174  u.  s.  w. 


über  den  Vulcanismus  als  kosmische  Erscheinung.  l^^J 

«iner  sehr  kleinen  Kugel  rasch  vorschreitet  und  sich  demnach  iu 
kurzer  Zeit  eine  relativ  grosse  Menge  gasförmiger  Körper  aus 
dem  Innern  entwickelt.  Abgesehen  von  dem  heftigen  Aus- 
strömen der  Gase  wird  diese  Thätigkeit  auch  von  beständigen 
Explosionen  begleitet  sein,  weil  die  aus  dem  Innern  sich  ent- 
wickelnden Elementargase,  wie  Wasserstoff,  Sauerstoff,  nahe  der 
Oberfläche  unter  einem  geringen  Drucke  zusammentreffen,  den 
sie  bei  ihrer  Verbindung  durch  die  dabei  entstehende  Explosion 
überwinden  können. 

Diese  heftigen  Eruptionen  und  Explosionen  werden  Stücke 
der  zertrünnnerten  Kruste  euiporsclileudern,  welche  bei  dem 
geringen  Masse  von  Schwerkraft,  welche  ein  so  kleiner  Welt- 
körper ausübt,  iu  den  Hinmielsraum  getrieben,  in  der  Form  von 
eckigen  Trümmern  ihre  Bahnen  schwarmweise  verfolgen  werden. 
Durch  solche  Thätigkeit  würde  die  Masse  eines  solchen  kleinen 
Sternes  beständig  verringert,  unter  Umständen  könnte  auch  eine 
vollständige  Auflösung  desselben  in  kleine  Theile  erfolgen. 

Es  wird  dem  Leser  nicht  zweifelhaft  sein,  dass  ich  hier  auf 
deductivem  Wege  die  Bildung  der  Meteoriten  anschaulich  zu 
machen  versuche,  nachdem  ich  in  einer  anderen  Schrift  gezeigt, 
dass  die  Beschaffenheit  derselben  auf  eine  solche  Entstehungs- 
weise, wie  sie  vorhin  geschildert  wurde,  hinweist.  ^ 


1  Die  Bildung  der  Meteoriten  durcli  Zertheilung  eines  Gestirns  ist 
schon  von  C'hladni  als  ein  möglicher  Fall  betrachtet  worden,,  doch 
entschied  sich  dic'^er  Forseher  für  die  Annahme  einer  Bildung  aus  Kometen- 
masse, welche  später  von  Reiche  nbach,  öchiaparelli  u.  A.  weiter 
entwickelt  wurde.  Brewster,  L.  Smith,  Haidinger,  Daubree 
kamen  auf  die  Entstehung  der  Meteoriten  durch  Auflösung  eines  Himmels- 
körpers zurück,  und  Ha id in;.;  er,  welcher  die  Aehnlichkeit  mit  ßreccieu 
undTntten  hervorhob;  dachte  sich  dieselben  aus  einem  Weltkörper  hervor- 
gegangen, der  sich  aus  einer  staixbförmigen  Materie  ballte  und  sicli  nach- 
her, ähnlich  wie  eine  Thonkugel  oder  Septarie,  von  innen  heraus  zer- 
theilte.  (Sitzungsber.  d.  Wiener  Akad.  XLIH,  p.  370).  Einen  ähnlichen 
Oedankcn  sprach  Meuuier  aus  (Geologie  comparee  ISTi),  der  sich  die 
Meteoriten  aus  einem  Planeten  entstanden  denkt,  welcher  wie  eine 
trocknende  Thonplatte  Risse  bekam  und  zersprang.  Meine  Entwicklung 
geht  von  vielen  kleinen  Himmelskörpern  aus.  und  fasst  den  Vorgang  der 
Zertheilung  als  einen  vulcanischen  auf. 

Es  ist  daher  wohl  sehr  sonderbar,  dassMeu  n  i  e  r  mir  gegenüber  eine 
Priorität  reclamiren  will  (Comptes  rend.  t.  81  p.  1278),  anstatt  die  älteren 


]<)H  Ts  c  li  (M- in  a  k. 

Auf  den  kleinen  Plinnnelskürpern,  von  welchen  ich  die 
Meteoriten  lierznleiten  versuelie,  konnten  sich  Itegreiflicherweise 
keine  Ansammlungen  von  Wasser  bilden,  auch  wenn  sich  ans 
dem  Innern  derselben  Wasserdanipf  entwickelte,  denn  erstens 
musste  die  Menge  des  letzteren  zu  der  kleinen  Masse  jener 
Kugeln  im  Verhältnisse  stehen,  also  nicht  sehr  gross  sein,  zwei- 
tens konnten  aus  demselben  Grunde  diese  Kugeln  keine  Atmo- 
sphäre auf  ihrer  Oberfläche  verdichten,  welche  jenen  Druck 
hervorgebracht  hätte,  der  erforderlich  ist,  um  das  Wasser  im 
flüssigen  Zustande  zu  erhalten. 

Damit  stimmt  die  Thatsache  überein,  dass  die  Meteoriten 
fast  durchwegs  aus  wasserfreien  Mineralen  bestellen,  und  nur  sehr 
\venige  kohlige  Meteorsteine  einen  geringen  Wassergehalt  er- 
kennen lassen,  endlich  dass  keine  solchen  vorkommen,  welche  eine 
Ähnlichkeit  mit  den  sedimentären  Bildungen  der  Erde  darbieten. 

Es  erübrigt  noch  anzuführen,  dass  auch  die  Beschaffenheit 
der  Mondoberfläche  mit  der  Hyi)othese  von  der  selbstständigen 
Entwicklung  von  Gasen  aus  dem  Innern  harmonirt.  R.  Hooke 
vergleicht  treft'end  die  Mondkrater  mit  den  ringförmigen  Vertie- 
fungen, welche  auf  der  Oberfläche  von  gepulvertem  Gyps  ent- 
stehen, wofern  dieser  erhitzt  Avird,  und  der  ausgetriebene  Wasser- 
(lanipf  Eruptionen  veranlasst.  ]Man  hat  in  der  That  einige  Be- 
rechtigung, auf  der  Oberfläche  des  Mondes,  die  nie  einen  Wind- 
stoss  erfährt  und  niemals  durch  Wasser  geebnet  wird,  alles  ans 
einer  leichten,  vielleicht  pulverförmigen  Masse  aufgebaut  zu 
denken. 

Wenn  man  annimmt,  der  Mond  sei  aus  einer  Stofifmasse  ge- 
bildet, welche  früher  das  P^rdcentrun)  ringförmig  umgab,  und 
wenu  man  zugibt,  dass  die  Stoife  sich  ungefähr  nach  ihrem  speci- 
flschen  Gewichte  anordneten,  so  wird  man  vermnthen  dürfen, 
dass  der  Mond  sich  aus  leichteren  Massen  formte  als  die  Erde. 
Damit  stinnnt  seine  mittlere  Dichte,  welche   ungefähr  mit  jener 


Schriften  zu  würdigen  nnd  Hnidinger  die  gebührende  Priorität  zuzuer- 
kennen. 

Wenn  man  nicht  die  Kometen  als  Erzeuger  der  Jleteoriten  ant^'asst, 
.sondern,  wie  Zöllner,  die  Kometen  und  die  Meteoriten  als  gleichzeitig 
entstandene  Prodncte  aufgelöster  Himmelskörper  ansieht,  so  kann  man 
diese  und  die  oben  entwickelte  Idee  vielleicht  in  Einklang  bringen. 


über  den  Vulcaiiisiuus  als  kosmische  Erscheinung'.  KJ  • 

des  Basaltes  übereinkömmt.  Der  Mond  enthielte  demnach  im 
Innern  nur  wenig-  von  schwerem  Metall,  dagegen  mehr  von 
ähnlichen  Massen  wie  unsere  eruptiven  Gesteine,  weiter  nach 
aussen  bestünde  er  aber  aus  leichten  Stotfen.  Auf  der  Erde  sind 
leichte  Minerale  im  Meerwasser  gelöst,  nändich  Steinsalz, 
schwefelsaures  Natron,  schwefelsaure  Magnesia,  Chlormagnesium 
etc.  Dieselben  Stoffe  kommen  in  den  Salzlagern  vor.  Mehrere 
darunter  haben  die  Eigenschaft,  grosse  Mengen  vonWasserdarapf 
begierig  aufzunehmen. 

Man  könnte  also  in  der  Rinde  unseres  Nachbarplaneten 
solche  Stoffe  vermuthen,  welche  Wasserdämpfe  und  auch  andere 
Dämpfe  begierig  aufnehmen. 

Dass  der  Mond,  welcher  bei  seiner  geringeren  Masse  eine 
raschere  Abkühlung  erfuhr  als  die  Erde,  desshalb  eine  heftigere 
vulcanische  Thätigkeit  entwickelte,  ist  aus  dem  Früheren  ver- 
ständlich. Wird  angenommen,  das  bei  den  Eruptionen  vor/Aigs- 
weise  Wasserdampf  ausströmte,  so  ist  bei  der  Annahme  absor- 
birender  Stoffe  an  der  Oberfläche  des  Mondes  das  Verschwinden 
des  Wassers  begreiflich.  Andere  Dämpfe  besitzen  eine  noch  ge- 
ringere Tension  und  würden  schon  desshalb  wenig  zur  Bildung 
einer  Atmosphäre  auf  dem  Monde  beitragen.  Dass  der  Mond  schon 
von  Anbeginn  keine  aus  permamenteii  Gasen  bestehende  Atmo- 
sphäre besass,  würde  mit  dem  Vorigen  insoferne  im  Zusammen- 
hange stehen,  als  man  sich  denken  darf,  dass  die  Hauptmasse 
dieser  Stoffe  schon  bei  der  Bildung  der  Erde  absorbirt  wurde. 

Bei  der  Annahme  leichter  ))nlveriger  absorbirender  Massen 
auf  dem  Monde  würde  sich  der  vulcanische  Process  theils  als 
Eruption  und  Aufschüttung  von  Kratern,  theils  als  eine  Auftrei- 
bung grösserer  Flächen  ohne  Eruption  und  als  nachherigen 
centralen  Einsturz,  ungefähr  im  Sinne  der  Buch'schen  Erhe- 
bungenslehre  darstellen,  und  es  Hesse  sich  demgemäss  auch  die 
Bildung  der  grossen  Ringgebirge  anschaulich  machen. 

Dauern  die  Veränderungen  der  Mondoberfläche  noch  fort, 
wie  dies  Beobachtungen  von  Lohrmann,  Mädler,  J.  F.  J 
Schmidt,  Webb  ergeben,  so  wird  die  Astrophysik  auch  in 
diesem  Gebiete  über  blosse  Vermuthun^en  hinauskommen. 


1  68  T  s  c  li  e  1- 111  a  k. 

A  n  in  e  v  k  n  n  i;-    1    (zu  Seite    7). 

Man  kann  sieh  leicht  Überzeugen,  dass  durch  das  Hinab- 
sinken von  Theih'U  der  Erdrinde  keine  solche  Teni])eratur- 
erhöhung  stattfindet,  welche  die  vulkanischen  Erscheinungen 
zu  erklären  vermöchte. 

Nennt  man  das  Gewicht  des  hinabsinkenden  Theiles  der 
Erdrinde  P  und  die  Strecke,  durch  welche  das  Sinken  stattfindet 
u,  ferner  das  Wärmeäquivalent  der  Arbeitseinheit  A,  so  ist  die 
entstehende  Wärmemenge 

W=APu. 

Denktman  sich  nun  der  Einfachheit  wegen  das  hinabsinkende 
Stück  der  Erdkruste  von  prismatischer  Gestalt,  oben  begrenzt 
durch  eine  quadratische  Fläche  deren  Seite  =  /  und  von  einer 
Höhe  h,  welche  der  Dicke  der  Erdkruste  gleichkommt,  und  ist 
das  mittlere  Voiumgewicht  der  Erdkruste  =  s,  so  beträgt,  weil 
hier  von  der  Krümmung  der  Erdoberfläche  abgesehen  wird, 
jenes  Gewicht 

P=hFs. 
wonach  die  beim  Hinabsinken  entwickelte  Wärmemenge 

W=  Ah/hu. 

Ist  nun  das  Gewicht  jener  Gesteinsmasse,  welche  erhitzt 
wird  p,  deren  mittlere  si)ecifische  Wärme  =  c,  so  ist  die  erfolgte 
Temperaturerhöhung 

t  =^ 
pc 

worin  r/  der  Coefficient,  welcher  angibt,  welcher  Theil  der  ent- 
wickelten Wärme  unverloren  bleibt,  respective  zi\  dieser  Tem- 
peraturerhöhung auf  den  Spalten  verwendet  wird. 

Die  entstehende  Wärme  wird  in  der  That  zum  Theil  dort 
entwickelt,  wo  die  Reibung  bei  dem  Hinabsinken  stattfindet,  also 
auf  den  seitlichen  Begrenzungsfläehen  jenes  Prisma's,  und  es  wird 
sich  im  ersten  Augenblicke  die  Wärme  von  den  Spalten  aus  zu 
beiden    Seiten  nur  auf    eine    bestimmte  Strecke   o   verbreiten. 


über  den  Vulcanismus  als  kosmische  Erscheinung.  160 

Somit  ist  das  Gewicht  der  Erdrinde,  welches  durch  die  g-cbildete 
^^'ärme  erhitzt  wird, 

p  =  S  dhls 

und  die  Temperaturerhöhung 

Es  ist  wohl  nicht  wahrscheinlich,  dasseiue  ganze  vulkanische 
Gegend  von  100  Quadratmeilen  in  kurzer  Zeit  1  Meter  tief 
sinkt,  umsomehr  als  dieses  Sinken  öfters  stattfinden  müsste,  um 
eine  länger  dauernde  vulcanische  Thätigkeit  zu  erklären,  doch 
mag  dies  immerhin  angenommen  werden,  weil  es  der  zu  bekäm- 
pfenden Ansicht  günstig  ist,  also  /  =  10  Meilen  =  74.'iOO  Meter 
und  w  =  1  IMeter. 

Die  erzeugte  Wärme  wird  sich  theils  auf  den  Spalten  ent- 
wickeln und  wird  dort  die  zerriebene  und  zerquetschte  Stein- 
masse erhitzen,  theils  aber  und  zwar  in  nicht  geringem  Masse 
wird  sie  sich  auf  der  unteren  Fläche  durch  Stoss  auf  die  Unter- 
lage, und  wenn  diese  als  flüssiges  Erdinnere  nachgiebig  ist,  auf 
deren  fester  Umhüllung  entwickeln,  endlich  wird  in  dem  ganzen 
Prisma  allenthalben  infolge  des  Stosses  Wärme  entstehen. 
Es  ist  viel  zugegeben,  wenn  man  annimmt,  der  zuerst  erwähnte 
Wärmeantheil  sei  so  gross  wie  die  übrigen  beiden  zusammenge- 
nommen, doch  möge  auch  dies  zugestanden,  sonach  q  =  y^ 
gesetzt  werden. 

Wenn  überdies  angenommen  wird,  dass  sich  die  auf  den 
Spalten  angehäufte  W^ärme  anfänglich  beiderseits  nur  einen  Meter 
weit  verbreite,  was  eben  wegen  der  eintretenden  Zerquetscbungen 
ein  Minimum  ist,  so  berechnet  sich,  wofern  die  specifische  Wärme 
des  Gesteins,  wie  es  wahrscheinlich  ist,  0-2  gesetzt  wird,  die 
Temperaturerhöhung,  welche  bei  jenem  Niedersinken  im  Bereiche 
der  Spalten  entsteht : 

ein  Betrag,  welcher  gegenüber  den  an  Vulcanen  beobachteten 
Temperaturen  ganz  und  gar  unbedeutend  zu  nennen  ist.  Wenn 
nun  noch  Wasser  hinzutritt,  so  erniedrigt  sich  obige  Temperatur 


170  'rscliciMiiiik. 

selir  bedeutend,  wenn  z.  B.  die  Hälfte  des  Gewichtes  an  Wasser 
liin/.iikommt,  auf  10-6°  C. 

Die  Temperaturerhöhung-  würde  aber  in  der  That  eine  viel 
geringere  sein,  denn  die  hier  geniaeliten  Annahmen  sind  alle 
in  hohem  Masse  günstig  für  die  Mall  et 'sehe  Ansieht  gemacht 
worden. 

An  dem  Resultate  der  Rechnung  würde  sich  auch  nichts 
ändern,  wenn  der  Vorgang  complicirter  gedacht,  wenn  also 
anstatt  des  Niedersinkens  die  Ausfüllung  einer  beim  Erstarren 
der  Erdkruste  gebildeten  Höhlung  durch  nebenlagernde  Massen, 
und  wenn  ein  Zersplittern  und  Zerquetschen  der  hinein  gepress- 
ten  Gesteinsmassen  angenommen  würde.  Im  Gegentheile  würde 
hiebei  die  entstandene  Wärmemenge  noch  weiter  vertheilt, 
folglich  die  Temperaturerhöhung  der  bewegten  Massen  eine  sehr 
unbedeutende  sein. 

Anmerkung  2  (zu  Seite  10). 

Dass  die  im  Erdinnern  enthaltenen  flüssigen  Massen 
grosse  Mengen  von  Gasen  und  Dämpfen  absorbirt  enthalten, 
zeigt  wohl  schon  die  Lava,  welche,  sobald  sie  an  die  Erdober- 
fläche gelangt  ist,  gewaltige  Mengen  von  Dämpfen  aushaucht.  Sie 
entwickelt  die  Dämpfe  in  geringerem  Masse,  solange  sie  dünn- 
flüssig ist,  auch  die  Bewegung  über  steile  Abhänge  vermag  ihr 
nicht  grössere  Dampfmengen  zu  entlocken,  wie  man  dies  am 
Vesuv  bei  den  Eruptionen  im  Jahre  1871  so  schön  beobachten 
konnte.  Beim  Erstarren  aber  entwickeln  sich  grössere  Dampf- 
mengen. 

Das  flüssige  Glas,  welches  der  Grundmasse  der  Laven  ähn- 
lich ist,  hat  nach  der  Beobachtung  von  H.  S.  C.  DeviUe  und 
Troost'  auch  die  Eigenschaft,  schon  bei  gewöhnlichem  Drucke 
Gase  zu  absorbiren  und  dieselben  beim  Erstarren  zu  entlassen, 
aber  die  Menge  der  letzteren  ist  sehr  gering.  Daraus  ergibt  sich 
der  Einfluss  des  hohen  Druckes,  welcher  die  Laven  befähigt,  so 
grosse  Quantitäten  aufgelöst  zu  erhalten,  dass  beim  Erstarren 
eruptive  Erscheinungen  auftreten. 


1  Comptes.  rend.  Bd.  57,  pag.  965. 


über  den  Vnlcauisimis  als  kosmische  Erscheinung.  1  '  1 

Der  Schwefel  ist  ein  Körper,  der  nach  v.  Hochs  tet  t er' s 
Beobachtungen  •  sich  zur  Nachahmung  der  Lava  vorzüglich  eignet, 
weil  er  im  flüssigen  Zustande  und  bei  höherem  Drucke  viel 
AVasser  zu  absorbiren  vermag,  welches  er  beim  Erstarren  dampf- 
förmig und  unter  Eruptionserscheinungen  ausgibt. 

Aus  der  Zunahme  der  Dichtigkeit  der  Erde  gegen  ihr  Cen- 
trum, sowie  aus  dem  Vergleiche  zwischen  den  Meteoriten  und  den 
Gesteinen  der  Erde  schlössen  Dana,  Daubree  u.  A.,  dass  das 
Erdinnere  aus  flüssigen  Metallmassen,  vorzugsweise  aus  flüssigem 
Eisen  bestehen  dürfte.  Aber  auch  solche  Flüssigkeiten  besitzen 
nach  den  gegenwärtigen  Erfahrungen  die  Fähigkeit,  Gase  und 
Dämpfe  zu  absorbiren  und  dieselben  l)eim Erstarren  zu  entlassen. 

Als  Beispiele  hiefür  mögen  einige  Beobachtungen  angeführt 
werden,  welche  sich  vorzugsweise  auf  Eisen,  Kupfer  und  Silber 
beziehen. 

Nach  Dürre  (Constitution  des  Roheisens,  Leipzig  1868) 
zeigt  das  Roheisen  beim  Erstarren  ein  eigenthümliches  ..Spiel", 
indem  es  sich  mit  einer  Haut  überzieht,  welche  Spalten  bekömmt 
und  ein  abwechselndes  Zerreissen  und  Zusammenschieben  zeigt. 
Die  Erscheinung  ist  die  Folge  von  inneren  Strömungen.  Auf  der 
Oberfläche  zeigen  sich  oft  Blasen  von  runder  Form,  welche  als 
dunkle  Flecken  hin  und  her  schiessen  und  endlieh  erstarren. 
Manche  Roheisenarten  werfen  Funken  aus,  welche  mit  blaulichem 
Lichte  verbrennen.  Dabei  zeigt  sich  eine  Gasentwicklung,  die  ein 
Geräusch  wie  beim  langsamen  Kochen  hervorbringt. 

Nach  Schott  (Die  Kunstgiesserei  in  Eisen,  Braunschweig 
1873)  zeigt  garflüssiges  Eisen  nach  dem  Ausfliessen  reticulare 
Spaltenbildung.  Sobald  sich  die  Spalten  schliessen,  entwickeln 
sich  Gasbläschen,  so  dass  das  Ganze  eine  schüttelnde  Bewegung 
annimmt. 

Halbirtes  Eisen  zeigt  Spalten  und  das  Hin-  und  Herschieben 
und  entwickelt  reichliche  Gasbläschen,  die  zum  Theil  auf  der 
Oberfläche  erstarren.  Grelles  Eisen  entwickelt  viele  Gasbläschen, 
die  platzen  und  glühende  Sterne  auswerfen. 

Ledebur  bemerkt  (Berg-  und  Hüttenmänn.  Zeitung  1873 
Bd.  32.  pag.  365),  dass  das  Gas,  welches  sich  aus  dem  flüssigen 


1  Diese  Berichte  Bd.  62,  Abth.  II,  pag.  771. 


172  'I'sclH'i-iuak. 

Kolieiisen  entwickelt,  /iiiu  grossen  Tlieil  schon  fertig  darin  ge- 
bildet und  in  denselben!  absorbirt  enthalten  sei.  Es  entwickelt 
sich  daraus  infolge  der  Verminderung  des  Druckes,  infolge  von 
Bewegungen  und  Strömungen  sowie  beim  Erstarren.  Ein  anderer 
Theil  der  Gase  rührt  her  von  der  Einwirkung  der  Luft,  welche 
Sauerstoff  zur  Verbrennung  des  enthalteuen  Kohlenstoffes  liefert, 
ein  Theil  der  Dämpfe  stammt  aus  der  Feuchtigkeit  der  Guss- 
formen. Das  Spiegeleisen  entwickelt  beim  Erstarren  viel  Gas, 
wirft  Eisenkügelchen  aus.  Die  Oberfläche  ist  in  Flammen  ge- 
bullt, die  einen  weissen,  aus  Kieselsäure  bestehenden  Rauch 
bilden.  In  den  entwickelten  Gasen  wird  daher  Silicinmwassei- 
stoft"  angenommen. 

Die  übrigen  aus  Spiegeleisen  entwickelten  Gase  sind  nach 
Troost  und  Hautefeuille  (Comptes  rendus  1875,  T.  80, 
pag.  909)  Wasserstoffgas,  welches  eine  schwach  leuchtende 
Atmospiiäre  bildet,  später  aber  Kohlenoxydgas. 

Dip  aus  dem  Gusseisen  und  Eoheisen  überhaupt  sich 
entwickelnden  Gase  sind  nach  Cailletet  (Comptes  rendus 
T.  61,  pag.  850)  Wasserstoffgas,  Kohlenoxydgas  und  Stickgas.  ^ 
Troost  und  Hautefeuille  bestimmten  ausserdem  auch 
Kolilensäuregas.  Dieselben  fanden,  dass  die  Gasentwicklung 
aus  dem  flüssigen  Eisen  unter  gleichbleibenden  Umständen  lange 
andauern  könne,  da  nicht  bloss  das  Erstarren  sondern  auch  die 
im  Innern  der  Flüssigkeit  erfolgenden  chemischen  Processe  neue 
Gase  liefern. 

Troost  und  Hautefeuille  fanden,  d:iss  Gusseisen  im 
Kohlentiegel  in  einer  Wasserstoff-Atmosjjhäre  geschmolzen  ruhig 
fliesst.  Ninmit  der  Druck  des  Wasserstoffgases  plötzlich  ab,  so 
entsteht  Gasentwicklung  und  Auswerfen  von  Eisentropfen,  ebenso 
beim  Erstarren.  Eine  Kohlenoxyd-Atmosphäre  wirkt  schwächer. 
Das  in  einer  Wasserstoft'-Atmosphäre  geschmolzene  und  hier 
erstarrte  Eisen  gab  beim  Wiedererhitzen  ein  Gasgemisch  ans, 
welches  in  Volumpercenten  74-07  Wasserstoff,  16-70  Kohlenoxyd, 
0-57  Kohlensäure  und  5-58  Stickstoff  enthielt.  Bei  anderen  Ver- 
suchen mit  Robeisen,  Stahl  und  weichem  Eisen  wurden  hievon 


1  Regnard  beobachtete  einen  starken  AmmoiiiakgtMuch  an  dem 
Wasserstoffgas,  welches  sich  aus  einem  Gussstahl  beim  Ei'kalten  ent- 
wickelte; Comptes  rend.  1877,  Bd.  84,  pag.  2G0. 


über  den  Vulcanismus  als  kosmische  Erscheinung.  17o 

abweichende  Zahlen  gefunden.  Bei  einem  Versuche,  der  die  ge- 
nannten Zahlen  ergab,  lieferten  509  Gramm  Eisen  beim  Erhitzen 
16-7  C.  C.  Gas,  also  1  Volum  Eisen  ungefähr  0-23  Volnme  Gas. 

Unvergleichlich  mehr  Gas  fand  J. Parry  (American  Chemist 
1875,  Nr.  63,  pag.  107).  Er  schmelzte  Roheisen  in  einer  Wasser- 
stoff-Atmosphäre und  beobachtete  die  nach  längerem  Schmelzen 
erfolgte  Wasserstoff-Absorption.  Er  fand,  dass  das  Eisen  mehr 
als  das  20fache  seines  Volumens  an  Wusserstoff  aufnimmt,  welche 
Quantität  nach  dem  Erstarren  und  längerem  Erhitzen  ohne 
Schniel/Aing  im  Vacuum  wieder  entwickelt  wird. 

Diese  Bestimmungen  beziehen  sich  immer  auf  das  starre 
Eisen,  und  geben  keinen  Aufschluss  darüber,  wie  viel  Gas  von 
dem  damit  gesättigten  flüssigen  Metall  beim  Erstarren  abgege- 
ben wird.  Die  Beobachtungen  am  Roheisen  führen  aber  zu  dem 
.Schlüsse,  dass  diese  Quantität  eine  bedeutende  sein  müsse. 

Kobalt  und  Nickel  verhalten  sich  ähnlich  wie  Eisen.  Troost 
und  Haute  feuille  fanden  (Comptes  rendus  1875,  T.  80,  pag. 
788)  in  den  im  Wasserstoflfgas  geschmolzenen  Metallen  ebenfalls 
Wasserstoff  absorbirt. 

Kupfer  zeigt  als  sogenanntes  Schwarzkupfer  in  einer 
bestimmten  Periode  des  Reinigungsprocesses  ein  Sprühen,  wobei 
aus  dem  flüssigen  Metallbade  eine  Menge  feiner  metallischer 
Kügelchen,  oft  in  Gestalt  eines  feinen  Regens  zertheilt  mit 
Gewalt  emporgeschleudert  werden.  Wenn  nicht  der  richtige 
Grad  der  Gase  getroffen  wurde,  erfolgt  beim  Erstarren  ein 
Spratzen  und  Steigen  in  den  Gasformen.  Als  die  Ursache  der 
genannten  Erscheinungen  gilt  die  Einwirkung  des  atmosphäri- 
schen Sauerstoffs  auf  den  im  Schwarzkupfer  enthaltenen 
Schw-efel.  Beim  Erstarren  solchen  Kupfers  wird  die  schon  gebil- 
dete Haut  durch  die  Gasentwicklung  und  das  Herausschleudern 
der  Kügelchen  durchbrochen ,  und  es  bilden  sich  auf  der 
Kruste  kraterartige  Erhebungen,  aus  welchen  Kupfer  ausfliesst. 
(Stölzel  Metallurgie  pag.  685.) 

Wird  über  reines  flüssiges  Kupfer  entweder  Wasserstoffgas 
oder  Kohlenoxyd-,  Kohlenwasserstoff-  oder  Ammoniakgas  gelei- 
tet, so  zeigt  sich  beim  langsamen  Erkalten  in  jedem  Falle  das 
Sprühen,  Spratzen  und  Steigen.  (Caron  in  Dingler  polyt.  Jonrn. 
Bd.  183,  pag.  384.) 


174  Tscli  enun  k. 

Silber  zeigt  beknnutlicli  das  Spnitzen  sehr  ausg-ezeielinet. 
Silbci,  welches  in  einer  Sauerstoff- Atmosphäre  in  Fluss  erhalten 
wird,  absorbirt  ungefähr  das  22tache  seines  Volumens  an  Sauer- 
•stotf,  welchen  es  beim  Abkühlen  wieder  entlässt,  sobald  die 
Oberfläche  starr  wird.  Die  Erscheinungen,  welche  hiebei  aut- 
treten, tindet  Fournet  (Bull.  soc.  geol.  Bd.  IV,  pag.  200)  voll- 
ständig gleicli  mit  jenen,  welche  die  vulkanischen  Eruptionen 
darbieten.  Nichts  mangelt.  Erhebung,  Ergiessung,  Erschütterung 
des  Bodens,  Spalten,  Gänge,  Vulkane  mit  Kratern,  Eruptionen , 
Ströme,  Grasentwicklung,  alles  mit  einer  schlagenden  Ähnlich- 
keit, besonders  wenn  man  mit  einer  Quantität  von  ungefähr 
50  Pfund  arbeitet. 

Der  Silberkuchen,  welcher  von  Osterreich  exponirt  in  der 
IVeltausstellung  von  1878  zu  sehen  war,  zeigte  die  Kraterformen 
und  Eruptionserscheinungen  ganz  ausgezeichnet. 

Anmerkung  o  (zu  Seite  10). 

Wenn  man  zu  einer  beiläufigen  Schätzung  des  Volumens, 
Avelches  jährlich  im  Erdinnern  aus  dem  flüssigen  Zustande  in 
den  starren  übergeht,  gelangen  will,  so  kann  man,  wie  dies 
schon  Ängelot  versuchte,  von  der  Wärmemenge  ausgehen, 
welche  die  Erde  nach  Poisson's  Theorie  während  dieses  Zeit- 
raumes von  ihrem  inneren  Wärmeschatze  verliert.  ' 

Demnach  gäbe  die  Erdoberfläche  per  Jahr  eine  Wärme- 
menge ab,  welche  geeignet  wäre,  eine  Eisschichte  von  0*00693 
Meter  Höhe  zu  schmelzen.  Daraus  würde  folgen,  dass  jeder 
Quadratmeter  der  Erdoberfliiche  jährlich  507  Wärmeeinheiten 
nach  Aussen  abgibt.  Bezeichnet  nun  iv  die  letztere  Zahl  und 
0  die  Erdoberfläche  in  Quadratmetern  ausgedrückt,  so  ist  die 
jährlich  durch  Leitung  aus  dem  Erdinnern  nach  Aussen  gelau- 
gende Wärmemenge  icO.  Ausserdem  aber  gibt  die  Erde  auch 
Wärme  durch  die  heissen  Quellen,  die  vulcanischen  Dämpfe, 
die  Laven  ab.  Die  letztere  Wärmemenge  wird  viel  geringer  sein 
als  die  erstere.  Um  sie  überhaupt  in  Rechnung  zu  bringen, 
möge  angenommen  werden,  dass  sie  von  der  ersteren  um  das 


1  Tlieorie  inatheinatique  de  la  chaleiir.  Paris  1855. 


über  den  Vulcanismus  als  kosmische  Erscheinung.  175 

zehnfache  übertroffeii  wird;  so  dass  die  gesammte  Wänneiiienge 

1  •  1  wO 

beträg-t.  Ein  Theil  derselben  miiss  nun  daher  rühren,  dass 
beständig-  Theile  des  Erdinnern  erstarren,  der  übrige  Theil 
würde  durch  die  Temperaturerniedrigung  des  Erdinnern  gelie- 
fert. Welches  das  Verhältniss  dieser  beiden  Antheile  ist,  lässt 
sich  wohl  kaum  vermuthungsweise  aussprechen.  Werden,  wie 
es  nicht  sehr  unwahrscheinlich,  beide  ais  gleich  angenommen 
und  ist  e  die  Erstarrungswärme  der  Volumeinheit  des  Erdinnern 
und  J  das  jährlich  zur  Erstarrung  gelangende  Volum,  so  hat  man 

1-1       r 

— —  wO=  eJ. 

Entwickelt  dabei  die  Volumeinheit  das  r-fache  Gasvolum, 
letzteres  unter  dem  gewöhnliehen  Atmosphärendruck  gemessen, 
und  strömt  dieses  Gas  mit  der  Geschwindigkeit  v  aus  71  Erup- 
tionsöflfnungen  hervor,  deren  jede  den  Querschnitt  q  hat,  und  ist, 
z  die  Zahl  der  Secunden  per  Jahr,  so  ist 

,  ^  _  rw  0 

n  =  ()-55  . 

eqvz 

Wird  angenommen,  dass  das  Erdinnere,  welches  gegen- 
wärtig zur  Erstarrung  kommt,  aus  Eisen  bestehe,  so  wäre  für  e 
die  Erstarruugswärme  des  Eisens  zu  setzen.  Diese  ist  wohl 
nicht  näher  bekannt,  doch  lässt  sich  nach  den  Versuchen  von 
y  c  h  0 1 1  und  von  M  a  1 1  e  t  darauf  ei n  Schluss  ziehen. 

Nach  »Schott  gibt  die  Gewichtseinheit  flüssigen  Eisens  bei 
der  Abkühlung  bis  auf  24°  0.  an  Wasser  283-7  WE.  ab,  nach 
Mall  et  bei  der  Abkühlung  auf  77°  C.  hingegen  273-3  WE. 
Wird  nun  die  Schmelztemperatur  des  Eisens  wie  gewöhnlich  zu 
1500°  C.  angenommen,  und  wird  die  specifische  Wärme  ohne 
Fiücksicht  auf  das  Steigen  derselben  mit  der  Temperatur  mit 
dem  von  R  e  g  n  a  u  1 1  ermittelten  Werthe  zu  0- 1 14  angenommen,  so 
beträgt  die  Abkühlungswärme  171  WE.  Demnach  ergäben  sich 
für  die  Schmelzwärme,  respective  Erstarrungswärme  des  Eisens 
278—171  =  107  WE.,  welche  Zahl  aber  in  Betracht  der  Um- 
stände zu  erniedrigen  ist,  so  dass  man  vielleicht  die  Zahl  100 


1  <6       Tschcnn;ik.  Über  d.  Viilcanisnuis  als  ko^in.  Erscheinung. 

auiiehmen  darf,  welche  von  der  für  Eis  geltenden  (80)  nicht  sehr 
verschieden  ist. 

Ein  Kubik-Meter  flüssiges  Eisen,  dessen  Voliinigewicht  zu 
7-5  angenommen,  würde  sonach  beim  Erstarren  e^=  750.000  WE. 
entwickeln.  Das  flüssige  Eisen  ist  nun,  wie  aus  der  vorigen 
Anmerkung  zu  ersehen,  schon  bei  gewöhnlichem  Druck  im  Stande, 
bedeutende  Mengen  von  Gasen  und  Dämpfen  absorbirt  zu  er- 
halten. Mit  Berücksichtigung  des  Druckes  ist  die  Annahme,  dass 
ein  Kubik-Meter  des  in  der  Tiefe  erstarrenden  Eisens  so  viel 
Gas  ausgibt,  dass  letzteres  unter  dem  einfachen  Atmosphären- 
druck 50  Kubik-Meter  einnimmt,  eine  solche,  die  gewiss  nicht  zu 
hoch  gegriffen  erscheint. 

Um  eine  Zahl  zu  erhalten,  welche  die  Geschwindigkeit  der 
erumpirenden  Dämpfe  angibt,  ist  die  Beobachtung  J.  F.  J. 
Sehmidt's  anzuführen,'  welcher  als  das  Maximum  der  Ge- 
schwindigkeit, mit  welcher  die  Dampferuptionen  auf  8antorin 
erfolgten,  zu  40  par.  Fuss  per  Secunde  angibt.  Nimmt  man  die 
Zahl  noch  etwas  höher,  so  kann  «  =r=  15  Meter  gesetzt  werden. 

Wird  schliesslich  für  jede  Eruptionsöffnung  ein  Querschnitt 
von  1  Quadrat-Meter  angenommen,  was  schon  ein  bedeutender 
Dampfschlot  zu  nennen  ist,  so  erhält  man  nach  Einsatz  der 
Werthe  von  0  =  9261.000  Meilen  jede  zu  7420  Meter  und 
2;=  31536.000,  für  die  Anzahl  der  Eruptionsöffnungen,  welche 
gespeist  werden  können 

n  =  20040. 

Unter  den  gemachten  Voraussetzungen  würde  also  die 
Menge  von  Gasen  und  Dämpfen,  welche  sich  beim  allmäligen 
Erstarren  des  Erdinneru  entbinden,  ausreichen,  um  20.000  Ernp- 
tionsöffnungen  in  beständiger,  heftiger  Thätigkeit  zu  erhalten. 

Diese  Zahl  ist  wohl  ohne  Zweifel  grösser  als  jene,  die  man 
durch  Summiruug  der  vulcanischen  Dampfentwicklungen  auf 
der  ganzen  Erdoberfläche  erhalten  würde. 


1  Vulcanstudien  1874,  pag.  175. 


177 


VIII.  SITZUNG  VOM  15.  MÄRZ   187  7 


Der  Secretär  legt  die  lur  die  Bibliothek  der  kais.  Akademie 
bestimmten  Schlussbände  des  Novara-Reisewerkes  vor,  und  zwar 
den  II.  Band  des  zoologischen  Theiles,  welcher  die  Abtheilung 
der  ..Lepidoptera'-^  von  den  Herren  Dr.  Cajetan  und  Rudolf 
Felder  enthält,  nebst  dem  dazu  gehörigen  Atlas  von  den  ge- 
nannten Verfassern  und  Herrn  Custos  A.  Rogenhof  er,  mit 
140  Tafeln,  enthahend  die  colorirten  Abbildungen  von  2500 
Schmetterlingen  aus  allen  Himmelsstrichen,  welche  von  der 
Novara-Expedition  und  Herrn  Dr.  Felder  gesammelt  wurden. 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  Rollett  in  Graz  übersendet  eine 
Abhandlung:  „Über  die  Bedeutung  von  Newton's  Construction 
der  Farbenordnungen  dünner  Blättchen  für  die  Spectralunter- 
suchung  der  Interfereuzfarben  für  die  Sitzungsberichte". 

Herr  Dr.  B.  Igel  in  Wien  übersendet  eine  Abhandlung: 
,.Uber  die  Singularitäten  eines  Kegelschnitt-Netzes  und  Gewebes". 

Herr  Prof.  A.  Tomasch  ek  in  Brunn  übersender  eine  Ab- 
handlung: ..Zur  Entwicklungsgeschichte  (Palingenesie)  von 
Equisetwn'^. 

Herr  Oberstabsarzt  a.  D.  August  Dyer  in  Hildesheim 
(Hannover)  übersendet  eine  von  ihm  erschienene  gedruckte 
Schrift,  unter  dem  Titel:  „Arztliche  Beobachtungen,  Forschungen 
und  Heilmethoden'^. 

Dr.  G.  Escherich  in  Graz  übersendet  eine  Notiz  zu 
seiner  in  der  Sitzung  am  8.  März  durcli  das  c.  M.  Herrn  Prof. 
E.  Weyr  vorgelegten  Abhandlung,  betitelt:  „Die  reciproken 
linearen  Fiächens^steme". 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Dr.  C.  Claus  legt  vor  die  Fortsetzung 
seiner  „Studien  über  Polypen  und  Quallen  von  Triest"  I.  Aca- 
lephen :  2.  Über  Bau  und  Entwicklung  der  Acalephengattungen 
Aurelid,  Chrysaora,  Discomedusa,  Rhizo Stoma. 

Sitzb.  d.  mathem.-uaturw.  Cl.  LXXV.  Bd.  I.  Abth.  \'2 


178 

Herr  Prof.  Claus  legt  ferner  folgende  Arbeiten  aus  dem 
zooloiiiseh-vergleiohend  anatomischen  Institute  der  Wiener  Uni- 
versität vor : 

VII.   , Beobachtungen  über  Gestaltung  und  feineren  Bau  des 
als  Hoden  beschriebenen  Lappenorgans  des  Aals",  von 
Herrn  stud.  med.  Sigmund  Freud. 
VIII.   „Das  Centralorgan  des  Nervensystems  der  Selnchier^y 
von  Herrn  Josef  Victor  Rohon. 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt: 

Acadcmie  royale  des  Sciences,  des  Lettres  et  des  Beaux-Arts 
de  Belgique:  Bulletin.  4(3'  Annee,  2''  Serie,  tome  48.  Nr.  1. 
Bruxelles,  1877;  8". 

Akademie  der  Wissenschaften,  Königl.  Preuss.,  zu  Berlin: 
Monatsbericht,  mit4Tafeln.  November  1876.  Berlin,  1877  ;  8^ 

—  Kaiserlich  Leopoldinisch-Carolinisch-Deutsche  der  Natur- 
forscher: Leopoldina.  Heft XIII.  Nr.  3— 4.  Dresden,  1877  ;  4^. 

Association,  the  American  for  the  Advancement  of  Science: 
Proceedings.  Vol.  XXIV.  187.^).  Salem,  1876;  8^ 

Boettger,  Oscar  Dr.:  Die  Reptilien  und  Amphibien  von  Ma- 
dagascar;  mit  1  Tafel.  Frankfurt  a.  M.  1877;  4".  Über  eine 
neue  Eidechse  aus  Brasilien ;  mit  1  Tafel.  Frankfurt  a.  M.  8''. 

Central-Commission,  k.  k.  statistische:  Statistisches  Jahr- 
buch für  das  Jahr  1874.  6.  Heft;  für  das  Jahr  1875.  9.  Heft. 
Wien,  1877;  8". 

Comptes  rendus  des  seances  de  l'Academie  des  Sciences. 
Tome  LXXXIV,  Nr.  9.  Paris,  1877;  4". 

Dyes,  August  Dr.:  Ärztliche  Beobachtungen,  Forschungen  und 
Heilmethoden.  Hannover,  1877  ;  8^ 

Gesellschaft,  Deutsche  Chemische,  zu  Berlin:  Berichte. 
X.  Jahrgang,  Nr.  )^  &  4.  Berlin,  1877;  8". 

—  Deutsche,  für  Natur-  und  Völkerkunde  Ostasiens.  10.  Heft, 
Juli,  1876.  Yokohama;  4*\  —  Das  schöne  Mädchen  von 
Pa<>.  Yokohama;  4'\ 

—  k.  k.  der  Ärzte:  Medizinische  Jahrbücher.  Jahrgang  1877, 
1.  Heft,  mit  9  Holzschnitten.  Wien,  1877  ;  !^'\ 

—  k.  k.  geographische,  in  Wien :  Mittheilungen.  Bd.  XX  (neue 
Folge  X),  Nr.  1.  Wien.  1877;  8«. 


179 

Gesellschaft,  österr.,  für  Meteorologie :  Zeitschrift.  XII.  Rand, 
Nr.  5.  Wien,  1877;  4«. 

—  Oberlaiisitzisehe,   der  Wissenschaften :    Neues  Laiisitzisches 
Magazin.  LIL  Band,  2.  Heft,  Görlitz,  1876;  8". 

Gewerbe  -  Verein ,  n.-ö. :  Wochenschrift.  XXXVIII.  Jahr- 
gang. Nr.  9  u.  10.  Wien,  1877;  4^ 

Jahresbericht  des  k.  k.  Ministeriums  für  Cultus  und  Unter- 
richt für  1876.  Wien,  1877;  S^. 

J 0  u  r  n  a  1  für  praktische  Chemie,  von  H.  K  o  1  b  e.  N.  F.  Band  XV . 
2.,  3.  &  4.  Heft.  Leipzig,  1877 ;  8^ 

La ndwirthschafts  -  Gesellschaft,  k.  k.,  in  Wien:  Ver- 
handlungen und  Mittheilungen.  Jahrg.  1876.  November-  und 
December-Heft.  Wien;  8*^.  Jahrg.  1877.  Jänner-  u.  Februar- 
Heft.  Wien;  8«. 

Militär -Co  mite,  k.  k.,  technisches  und  administratives:  Mit- 
tlieilungen  über  Gegenstände  des  Artillerie-  und  Genie- 
Wesens.  Jahrgang  1876.  12.  Heft.  Wien,  1876;  8".  Jahr- 
gang, 1877,  1.  Heft.  Wien,  1877;  8^ 

Mittheilungen,  Mineralogische,  von  G.  T  seh  er  mak.  Jahr- 
gang 1876,  Heft  4,  mit  1  Tafel.  Wien,  1876  ;  8". 

Nature.  Nr.  ;J84.  Vol.  15,  London,  1877;  4"^. 

Observatoire  de  l'Universite  d'Upsal:  Bulletin  meteorologique 
mensuel.  Vol.  VII.  Annee  1875.  Upsal;  4". 

K  e  i  c  h  s  f  0  r  s  t  v  e  r  e  i  n ,  österr. :  Osterr.  Monatschrift  für  Forst- 
wesen. XXVII.  Band.  Jahrg.  1877.  Jänner-,  Februar-  und 
März-Heft.  Wien,  1877 ;  S^. 

„Eevue   politique    et  litteraire''    et  „Revue   scientifique   de  la 

France  et  de  l'Etranger".   VF  Annee,    2'"^   Serie,   Nr.  37; 

Paris,  1877;  4<\ 
Societas  regia  Scieutiarum  Upsalensis:   Nova  Acta.   Ser.  3^ 

Vol.  X.  Fase.  1.  1876.  Upsaliae,  1876;  4^ 
Societe  entomologique  de  Belgique:   Compte  rendu,    Serie  2, 

Nr.  35.  Bruxelles,  1877;  S*\  Annales.  Tome  XIX.  Bruxelles, 

Paris,  Dresde,  1876;  8^. 

—  Linneenne   de   Bordeaux:    Actes.  Tome    XXXI.    4*   Serie. 
2"  Livraison.  Septembre  1876.  Bordeaux,  1876;  8". 

12* 


180 

Societe  Linneeniie  du  Nord  de  la  France:  Bulletin  mensuel. 
Nr.  55—57.  6^  Annee.  Tome  III.  Amiens,  1877;  8". 

Statistisches  Jahrl)uch  des  k.  k.  Ackerbau-Ministeriums  für 
1875.  4.  Heft.  Der  Berg-werksbetrieb  Österreichs  im  Jahre 
1875.  II.  Abtheihing:.  Berichtlicher  Theil.  Wien,  1876;  8". 

Verein  für  die  deutsche  Nordpolarfahrt  in  Bremen.  40.  und 
letzte  Versammlung  am  29.  Deceinber  1876.  Bremen  ;  8**. 

V  i  e  r  t  e  1  j  a  h  r  e  s  s  c  h  r  i  f  t ,  österr.,  für  wissenschaftliche  Veteri- 
närkunde. XLVI.  Band,  2.  Heft.  (Jahrgang  1876.  IV.)  Wien, 
1876;  8». 

Wiener  Medizin.  Wochenschrift.  XXVII.  Jahrgang,  Nr.  10. 
Wien,  1877;  4". 


181 


Zur  Entwickeliingsgeschichte  (Paliiigenesie)  von  Equisetum. 

Von  A.  Toiuaschek, 

Prrijessor  in  Brunn. 
(Mit  1  Tafel.) 

Der  Generationswechsel  der  Equisetaceen  zeigt  auffallende 
Eigenthlimliehkeiten.  Der  höher  entwickelten  Generation,  dem 
eigentlichen  Equisetum  fehlen  die  Geschlechtsorgane ;  die  Ver- 
mehrung erfolgt  durch  ungeschlechtlich  erzeugte  Sporen.  Die  aus 
der  Spore  hervorgehende,  nur  die  Organisationsstnfe  der  Leber- 
moose erreichende  Pflanze,  producirt  die  Eizelle,  deren  Thei- 
Inng,  hauptsächlich  durch  den  Act  der  Befruchtung  angeregt, 
nicht  zur  Bildung  von  Sporen mutterzellen,  wie  bei  den  Leber- 
moosen, führt.  Die  fortschreitende  Zellentheilung ,  anfänglich 
einen  übereinstimmenden  Verlauf  nehmend,  wie  bei  den  LiCber- 
moosen  ^  (Riccia  Marchantia),  führt  zur  Bildung  des  Embryo  der 
primären  Axe,  aus  welcher  die  Equisetumptlanze  hervorgeht. 
Die  Befruchtung  der  Eizelle  erfolgt  durch  kräftige  mit  unduliren- 
der  Flosse  versehenen  Spermatozoiden  und  zwar  durch  Ver- 
mittlung des  Wassers.  Beide  Generationen  besitzen  übrigens 
eigenthümliche  Vermehrungsweisen:  zunächst  die  sporenbil- 
dende durch  unterirdisch  kriechende  ausdauernde  Rhizome,  aus 
denen  sich  senkrecht  aufstrebende  Sprosse  erheben;  ferner 
durch  eigenthümliche  Knollen,  welche  mit  Reservenahrungs- 
stotfen  erfüllt,  lange  ruhen,  um  bei  günstiger  Gelegenheit  neue 
Stöcke  zu  bilden.  Die  Geschlechtsgeneration  erzeugt  oft  Adventiv 
Sprosse,  welche  durch  Absterben  des  älteren  Theiles  des 
stammähnlichen  Thallus  selbstständig  werden. 


1  Botanische   Zeitung-    von     A.    de  Bary:    Über   (ten   genetischen 
Zusammenhang  etc.  Dr.  F.  Kieni  tz-Ger  lof  f  187.5,  Nr.  45,  pag.  710. 


1  82  T  I)  ni  ;i  s  c  li  e  k. 

Die  Gesclileolit.sgeneiation  ist  an  die  bölicr  organisirte 
sporent ragende  dadurch  noch  näher  geknüpft ,  dass  die  erstere 
Animcndicnst  bei  der  ant'äng-liehen  Entwiekelung  der  Equisetum- 
l)flanze  leistet;  da  das  erste  Internodiinn  der  letzteren  von  den 
anstossenden  Gewebezellen  des  Stammtheiles  der  ersteren  so 
dicht  umringt  wird,  dass  eine  i)arasitische  Ernährung  ans  den 
stärkereichen  Gewebezellen  nahe  liegt.  Das  vorschreitende 
Entwickeln  der  Equisetmnpflanzc  hat  demnach  die  Zerstörung 
der  ernährenden  Pflanze  zur  Eolge.  i 

Die  Selbstständigkeit  und  Lebensfähigkeit  der  Pflänzchen 
der  Geschlechtsgeneration  angehörend,  steigert  sich  zuweilen 
durch  das  so  häutig  stattflndende  Eehlschlagen  der  Embryo- 
bildung; ferner  durch  Nichtvorhandensein  männlicher  anthe- 
ridientragenderStämnichen.  Beides  wirkt  fördernd  auf  die  Dauer 
und  Stärke  des  Pflänzcheus ;  deshalb  findet  man  Pflänzchen 
der  Art  mit  noch  jugendlichen  Equisetumsprossen ,  oder 
ganz  ohne  dieselben  an  sandigen  Flussufern  (Schwarzawa, 
Brunn)  bis  Ende  October  lebhaft  vegetirend.  Solche  alte 
Stämnichen  wurden  sammt  Erde  ausgehoben  und  in  Töpfe 
gepflanzt,  sodann  in  ein  feuchtes  Warmhaus  gebracht,  woselbst 
sie  noch  in  den  Monaten  November  und  December  lebhaft  vege- 
tirten  und  immer  von  Neuem  sowohl  Antheridien  als  Arche- 
gonien  entwickelten.  Die  jungen  Equisetumsprosse  wurden, 
um  die  Pflänzchen  nicht  zu  schwächen,  sorgfältig  exstirpirt.  Im 
Monate  Februar  verminderte  sich  der  Fenchtigkeitsgrad  des 
Treibhauses  der  Art,  dass  die  Pflänzchen  vertrockneten  und  zu 
Grunde  gingen.^  Es  scheint  jedoch  nichts  dagegen  zu  sprechen, 
dass  die  Pflänzchen  unter  fortdauernden  günstigen  Umständen 
überwintert  werden  kcinnten.  Mit  Kücksicht  auf  den  bestimmt 
ausgesprochenen  Generationswechsel,  der  sich  in  den  erwähnten 


1  Hierüber  war  schon  Dr.  Bise  ho  ff  liclitig-  orieutirt;  er  sagt: 
„Wiewohl  derVorkeim  seiner  Entstehung  nach  nicht  mit  den  Sanienlappen 
der  höheren  Pflanzen  vergHcheu  werden  kann,  so  ist  doch  seine  analoge 
Function,  nämlieli  die  erstt'  Ernährung  des  I\.eimpflänzchens,  nicht  zu  ver- 
kennen." Die  Kryptogamengewäciise  etc.  Nürnberg  182S,  pag.  43. 

2  Die  Equisetumsprosse  überd  inerten  die  Eintrocknung  und 
vegetiren  fort!  (Miirz.) 


Zur  EntwicUelung-sgeschichte  (Palingeuesie)  von  Equisetmu.      183 

Vorgängen  ausspricht,  halte  ich  die  Bezeichnung-  „ Prothallium -' 
nicht  mehr  für  entsprechend  und  werde  im  Nachfolgenden  die 
geschlechtliche  Generation  mit  dem  Ausdrucke  „Protoriccia" 
bezeichnen,  wodurch  angezeigt  werden  soll,  dass,  wenn  die 
Pflanze  mit  der  Bildung  von  Sporocarpien  abschliessen  würde, 
sie  ihre  Stellung  im  Systeme  auch  ihrer  übrigen  Eigenthümlich- 
keiten  wegen  in  dei'  Nähe  der  Riccien  an  der  tiefsten  Stufe  der 
Lebermoose  finden  müsste.  Diese  Bezeichnung  könnte  übrigens 
auch  für  die  Prothallien  der  Farne  gebraucht  werden,  da  die 
Prothällien  derselben  nicht  nur  durch  Brutknospen  '  vermehrt 
werden  können,  sondern  auch  durch  die  Dichotomie  des  thallus- 
ähnlichen  Stammes  noch  mehr  an  die  Riccien  erinnern. 

Unter  der  Voraussetzung  der  Descendenztheorie  in  ihrer 
Anwendung  auf  die  Phylogonie^  des  Equiselum,  liegt  es 
übrigens  nahe,  die  Proforiccia,  als  eine  in  der  Entwickeluugs- 
geschichte  des  Equisetums  auftauchende  Ahuenform  (Stamm- 
pflanze) der  letzteren  aufzufassen,  einer  Form,  mit  welcher  die 
Pflanze  seiner  Zeit  ihren  Entwickelungsgang  gänzlich  abge- 
schlossen haben  mag.  Es  wären  hiebei  Anhaltspunkte  zur 
Erklärung  zu  suchen,  warum  die  Gefässkryptogamen  (in 
unserem  Falle  Equisetum)  in  ihrer  Entwickelung  zur  Ahnenform 
der  Protoricvia  zurückgreifen  müssen.  Dieses  Zurückgreifen 
höher  differenzirter  Landpflanzen  zur  Ahnenform  zum  Behufe  der 
Befruchtung,  verschwindet  successiv  erst  dann,  bis  es  der 
Pflanze  gelungen,  sexuelle  Differenz  zu  erwerben  und  zu  einer 
Befruchtungsweise  zu  gelangen,  welche  ohne  Vermittlung  des 
Wassers  (^Pollen,  Vermittlung  des  Windes  oder  der  lusecten) 
vor  sich   gehen  kann.    (Vergleiche  einen  ähnlichen  Gedanken - 


1  Über  die  Propagation  der  Farn-Prothallien.  Näheres  bei  Hof- 
meister's:  „Vergleiche üntersucliuugen  etc.  pag  öS  —  84.  Auch  Prings- 
heiui,  Bd.  X,  pag.  9-^  —  loO;  dann  Sachs'  Lehrbuch,  4.  Aufl.,  pag.  23ii. 

2  Im  Pflanzen-  und  Thierreiche  gibt  es  bekanntUch  eine  Menge 
Thatsachen  innerhalb  der  Entwiokehmgsgeschichte  der  Individuen  (Onto- 
gonie),  welche  auf  die  8tamnigeschichte  (Phylogonie)  hinweisen,  oder 
wenigstens  Zustände  beurkunden,  welche  bei  anderen  Pflanzen-  und  Thier- 
formen  bleibend  erhalten  sind.  Vergleiche  beispielsweise  Entwickelungs- 
geschichte  des  Menschen  vonKölliker,  187(j,  pag.  392.  Biogenetisches 
Grundgesetz,  E.  Ha  e  c  k  e  1. 


184  T  ()  111  a  s  c  li  c  k. 

gang  bei  Dr.  Saclis'  Leliibiich  1S74,  png.  o2.  Das  Wesen  der 
-Sexualität  bes.  873,  am  Schlüsse;  ferner:  „Über  den  gene- 
tisclien  Znsammenliang'  der  Moose  mit  den  Gefässkryptogamen 
und  Phanerogamen  von  Dr.  F.  Ki  e  nitz-Gerl  off.  Botanische 
Zeitung-,  Nr.  45  und  46.) 

Die  Equisetumpflanze  steht  gegenüber  de»-  Pvotnrlccia  nicht 
ganz  unvermittelt  da;  zunächst  ist  die  primäre  Achse,  an  der 
die  erste  Wurzel  und  Knospe  angelegt  werden,  noch  gefässlos. 
Die  ersten  Gefässe  (Ringgefässe)  entwickeln  sich  innerhalb  des 
neu  gebildeten  Wurzelchens.  Endlich  geht  aus  dem  primären 
Internodiurn  bei  Equisetimt  arvensc,  E.  paliistre,  E.  variegatiim 
und  vielleicht  bei  allen  bekannten  Arten  eine  Pflanze  hervor, 
die  sich  durch  Dreizähnigkeit  der  Blattscheiden  (lü  —  20 
Internodien  bildend)  und  durch  die  geringe  Anzahl  (3  —  4)  der 
Zweigquirle  von  der  ausgebildeten  Form  wohl  unterscheidet. 
Die  secundären  Aste  dieser  vorläufigen  Equisetumpflanze  ent- 
springen am  primären  Internodium,  viel  tiefer  unterlialb  der 
))rimären  Blattscheide,  während  die  S])äter  herAortretenden 
tertiären  Zweige  ausschliesslich  innerhalb  der  Basis  der  Blatt- 
scheiden entspringen.  Erst  später  beginnt  die  Bildung  bleiben- 
der Ehizome  und  Brutknospen.  Die  geschilderte  vorläufige 
Pflanze  geht  mit  Eintritt  der  ersten  Fröste  zu  Grunde ;  könnte 
jedoch  unter  günstigen  Temperaturverhältnissen  überwintert 
und  weiter  entwickelt  werden. 

Seit  einer  Zeit  mit  der  Revision  der  übrigens  in  ihren 
Hau])tzügen  grösstentheils  bekannten  Entwickelungsgeschichte 
von  Eqniselum  beschäftigt,  erlaube  ich  mir  im  Nachfolgenden 
einige  Resultate  dieser  Untersuchung  mitzutheilen. 

Entwickelung  der  Protoriccia  aus  der  Spore. 

Die  Keimung'. 

Durch  endosmotisclie  Wasseraufnahme  dehnt  sich  der  proto- 
j)lasniatische  Inhalt  der  Spore  aus,  findet  in  diesem  Dehnungs- 
streben anfänglich  ein  Hinderniss  an  dem  nur  wenig  dehnungs- 
fähigen Exosporium.  Mit  einer  anfangs  massigen  Aussackung 
der  Spore  an  der  Schattenseite,  an  welcher  auch  das  dehnungs- 
fähige   Endosporium    Theil    nimmt,    zerklüftet    der    protoplas- 


Zur  Entwickehingsg-eschichre  (Palingenesie)  von  Eqidsctiim.      185 

matische  Inhalt,  indem  er  in  ungleiche  Fortionen  sich  trennt, 
zwischen  welchen  eine  lamellenartige  Scheidewand  auftritt, 
während  gleichzeitig-  die  getrennten  Protoplasmamassen  von 
Zellenwänden  umgeben  werden;  die  kleinere  neu  gebildete 
Zelle  folgt  der  sackförmigen  Ausdehnung  des  Endosporiums. 
Das  Exosporium  wird  gewöhnlich  in  2  oder  3  um  V20°  von 
einander  abweichende  Rissen  getheilt,  und  bei  fortschreitender 
Dehnung  meist  abgeworfen. 

Das  Exosporium.  Die  äusserste  Umhüllung  der  Spore  ist 
mit  kurz  c}  lindrischen  Erhabenheiten  besetzt,  welche  jedoch 
am  besten  in  trockenem  Zustande  bei  starker  Vergrösserung 
(Zeis.  Oc.  II.  Obj.  F.)  erkennbar  sind.  Die  bei  der  Keimung 
abgeworfenen  Segmente  derselben  erscheinen  an  der  Ober- 
fläche runzelig,  von  schwach  rauchgrauer  Farbe  und  wurden 
mit  den  Trümmern  der  Schleidern  nach  Wochen  in  der  Nähe 
der  Keime  unversehrt  angetrotfen.  Zuweilen  bleiben  derartige 
Fragmente  des  Exosporiums  durch  längere  Zeit  an  den  sich 
weiterentwickelnden  Keimen  selbst  hängen. 

Die  innere  Undiüllung  der  Sporenzelle,  das  Endosporium, 
besteht  aus  zwei  Schichten,  welche  nur  in  seltenen  Fällen  durch 
Einwirkung  von  Säure  von  einander  getrennt,  zur  Anschauung" 
gebracht  werden  konnten.  Die  erwähnte  Zerklüftung  des  proto- 
plasmatischen Inhaltes  der  Spore  findet  der  Art  statt,  dass  etwa 
der  sechste  Theil  der  ganzen  Masse  sich  lostrennt  und  durch 
eine  gleichzeitig  gebildete  Zwischenlamelle  (Protoplasmaplatte) 
getrennt  wird. 

Durch  Einwirkung  von  Säure  kann  ersichtlich  gemacht 
werden,  dass  es  sich  bei  diesem  Vorgange  nicht  um  eine  Fäche- 
rung des  Zellenraumes ,  wie  es  den  Anschein  hat ,  handelt^ 
sondern  um  die  Neubildung  zweier  Zellen,  da  nämlich  die 
getrennten  Protoplasmamassen  frühzeitig  von  einer  zarten  Zellen- 
haut umgeben  erscheinen.  Die  Aussackung  in  der  Nähe  der  neu 
gebildeten  kleineren  Zelle  (Haarwurzelzelle),  bezieht  sich  an- 
fänglich sowohl  auf  die  ursprüngliche  Hülle  (Endosporium)  der 
Spore,  als  auf  jene  der  neugebildeten  Tochterzelle.  Sie  erweitert 
sich  bald  zur  prinntiven  Haarwurzel.  Mit  der  allmäligen  Aus- 
bildung dieses  primitiven  Haarwürzelchens  schwindet  der  nur 
wenig     chlorophyllenthaltende    protoplasmatische    Inhalt     des- 


180  T  (>  111  ;i  s  c  li  e  k. 

selben  und  es  Ideihcii  endlicli  nur  einzelne  hyaline  Körperchen 
zurück,  welche  sich  im  Haarwürzelchen  zerstreuen.  Durch 
Behandlunii'  mit  Säure  kann  man  sich  auch  überzeug'cn,  dass 
die  Haarwui'zelzcUe,  so  wie  Jiuch  jede  nachfolgende  Zelle  seit- 
lich angelegt  wird. 

Eine  höchst  beachtcnswerthe  Erscheinung  ist  die,  dass  es 
beim  Keimen  der  Spore  im  Dunkeln  wohl  zur  P)ildung  der  Haar- 
wurzelzelle kommt,  dass  sich  diese  jedoch  sehr  lange  nicht 
(oder  wie  es  den  Anschein  hat  bei  tiefer  Dunkelheit  gar  nicht) 
zur  Haarwurzel  ausdehnt.  Schon  Milde  hat  diesen  Versuch 
inaugurirt  (Zur  Entwickelungsgeschichte  der  Equiseten.  p.  627); 
er  berichtet:  „Bevor  ich  den  Fortgang  des  Wachsthuuis 
beschreibe,  will  ich  von  einem  Versuche  berichten,  den  ich  mit 
Sporen  anstellte,  indem  ich  sie  an  einem  finsteren  Orte  keimen 
Hess.  Hier  dehnten  sich  die  Sporen  ungemein  aus ;  von  Chloro- 
phyll war  nur  in  ihnen  im  Verhältnisse  zu  dem  grossen  Räume 
eine  kleine  Menge  zerstreut.  Die  Papille  an  der  Spore  behielt 
sehr  lange  Zeit  ihre  ursprüngliche  Grösse  und  zug  sich  also 
nicht  in  eine  Wurzel  aus;  und  in  diesem  Zustande  theilte  sich 
die  Spore  durch  Querwände  in  2  —  3  Zellen.  Nach  Verlauf 
von  14  Tagen  verwandelte  sich  die  Papille  in  eine  Wurzel  .  .- 
Ich  sah,  so  lange  ich  die  Keime  in  geschlossenen  Metallbüchseu 
erhalten  konnte  (8  —  10  Tage,)  niemals  die  Bildung  einer  Haar- 
wurzel zu  Stande  kommen,  somit  hat  es  den  Anschein,  dass  die 
Haarwurzel  zu  den  negativ  heliotropischen  Organen  zu  zählen 
sei.*  Jedenfalls  findet  bei  den  zuerst  gebildeten  Zellen  rücksicht- 
licli  ihres  Verhaltens  gegen  das  Licht  ein  derartiger  CTegensatz 
statt,  dass  die  eine  die  Wurzelzelle  (neg.  heliotr.)  durch  das 
Licht  im  Längenwachsthume  befördert,  die  andere,  in  der  es 
bald  zur  Neubildung  von  Zellen  kommt  (pos.  heliotr.),  im  Dun- 
keln sich  ungemein  ausdehnt.  Auch  bei  dichten  Aussaaten,  die 
im  Lichte  vorgenommen  wurden,  fanden  sich  immer  einzelne 
Keime,  welche  wohl  eine  Haarwurzelzelle  besassen,  die  jedoch 
in  ihrer  Anshildung  zur  Haarwurzel  mehr  oder  weniger  zurück- 
blieb —  eine  Erscheinung,  die  sich  aus  der  mehr  oder  weniger 


1  Auch   die    Wiirzeüiaare    der    Manhanüa    sind    nach  Pft'ffer  mit 
Sicherheit  als  negativ  heliotropisch  erkannt. 


Zur  Entwickelung'Sg-eschichte  (Paliugenesie)  von  Eqniselum.      18  < 

schattigen  Lage  einzelner  Sporen  bei  dichter  Aussaat  erklären 
lässt. 

Sowohl  in  der  ursprünglichen  Keimzelle  (Spore)  vor  dem 
Eintritte  der  Keimung,  als  nachher  in  den  neugehildeteuTochter- 
zelleu,  bemerkt  man  zuweilen  deutlich  den  Zelleukern ;  in  der 
Reg-el  ist  derselbe  jedoch  vom  Protoplasma  oder  von  den  sieh 
später  ditfereuzirenden  Chlorophyllkörnchen  so  umhüllt,  dass  er 
sich  der  Beobachtung  entzieht.  Sonstige  Wahrnehmungen 
gestatten  die  Annahme,  dass  bei  der  Neubildung  der  ersten 
Zellen  eine  Theilung  des  primitiven  Zellenkerns  stattfinde. 
Direct  konnte  icli  den  Vorgang  des  Verschwindens  und  der 
Neubildung-  des  Zellenkerns  nicht  heobachten.  Auch  die  Beob- 
achtung Hofmeister's  (Vergi.  Unters.  Taf.  XX,  Fig-.  j!0 
und  41)  liefern  eigentlich  nur  eine  Andeutung  dieses  Vor- 
ganges. 

Keime  ,  im  Monate  Juli  der  directen  Insolation  ausgesetzt, 
wurden  hiedurch,  ungeachtet  hinreichender  Befeuchtung,  getödtet 
und  hierbei  auch  die  ChlorophylUvörnchen  gänzlich  ausgebleicht. 
An  den  g-etödteten  Keimen  traten  aber  die  bräunlich  gewordenen 
Zellenkerne  deutlich  hervor;  und  es  war  hiebei  deutlich  ersichtlich, 
dass  jede  Zelle,  selbst  die  Haarwurzelzelle,  mit  Zellenkern 
versehen  sei.  Wenn  es  beim  Beginne  des  Keiniens  der  Spore 
zur  Dehnung  derselben  und  zur  Neubildung  von  Zellen  kommt, 
so  differenziren  aus  dem  anfänglich  massigen,  grüngefärbten 
Protoplasma  mehr  oder  weniger  kugelige,  hellgrüne  Körperchen, 
welche  sich  bei  wachsender  Ausdehnung  der  Zellen,  sowohl  an 
die  primitiven  Wände,  als  an  die  neugebildete  Zwischenwand 
anlegen  oder  den  Zellenkern  dicht  umlagern.  Besonders  die 
zur  Neubildung  bestimmten  Zellen  sind  anfangs  dicht  mit 
Chlorophyllkörperchen  angefüllt.  Überhaupt  zeigt  die  vielartige, 
verschiedene,  bald  gruppenbildende,  bald  regelmässig  strahlige 
Anordnung  dieser  Gebilde,  ungleich  oft  bei  Zellen  gleicher  Ent- 
wickelungsstufe  von  einer,  wenn  auch  langsamen  Bewegung 
derselben,  welche  in  vielen  Fällen  erkennbar,  durch  äussere 
Umstände  (Wärme  und  Licht)  veranlasst  wird.  Die  Wachs- 
thumserscheinungen  der  Chlorophyllkörperchen  bestehen  theils 
in  Dehnung  derselben  durch  lutussusception,  in  Folge  deren 
sie   eine   ansehnliche    Grösse   erreichen,    theils   in  Vermehrung 


188  T  0  in  a  s  c  h  e  k. 

derselben  duieli  Theilniii:.  Diese  Theilung-  ist  eine  dojtpelte  und 
geschieht  hei  den  stärkefreien  ('hlorophyllköri)erchen  durch 
Einschnürung,  wobei  der  Theilung  jene  bekannte  charakteri- 
stische biscuitiorniige  (oder  stundenghisförmige)  Gestalt  des 
sich  zu  derselben  anschickenden  Chlorctphyllkörperchens  vor- 
ausgeht; bei  jenen 7  welche  Stärkekörnchen  erzeugen,  durch 
Zerfallen  des  Chlorophyllkörperchens  in  mehrere  Theilstücke, 
deren  Zahl  sich  nach  den  vorhandenen  Stärkekörnchen  richtet, 
indem  ein  Theil  der  vorhandenen  griintingirten  Protoplasma- 
masse  den  einzelnen  Stärkekörnchen  anhaftet  und  dieselben 
überzieht.  In  vielen  Zellen  verliert  sich  endlich  der  grüne  Über- 
zug und  die  Stärkekörnchen  liegen  sodann  frei  in  der  Zeile. 
Solche  Stärkekörnchen  sind  von  verschiedener  Gestalt  und 
Grösse:  rundlich,  oval  oder  länglich;  immer  aber  von  der  Seite 
etwas  zusammengedrückt.  Besonders  frühzeitig  und  häufig 
traten  solche  mit  Stärkekörnchen  gefüllte  Chlorophyllkörperchen 
in  den  Zellen  jener  Keime  auf,  welche  in  Karlsbader  Wasser 
entstanden  waren. 


Bedingungen  der  Weiterentwickelung  der  Sporenkeime  im  Freien 
und  bei  künstlichen  Aussaaten. 

Die  Spore,  deren  Grösse  etwa  0-03  Mm.  beträgt,  ist  nach 
ihrer  Trennung  von  der  Mutterpflanze  alsogleich  zur  Weiterent- 
wickelung beiähigt  und  verliert  im  Trockenen  schon  nach  wenig 
Tagen  ihre  Keimfähigkeit,  Besonders  in  den  ersten  Entwicke- 
lungsstadien  zeigt  die  sich  entwickelnde  Protoriccia  einen  hohen 
Grad  der  Anpassungsfähigkeit  an  das  Wasserleben  und  kaim 
füglich  als  Wasserpflanze  betrachtet  werden.  Ob  die  Ausbildung 
der  Fructificationsorgane  unter  Wasser  möglich  sei,  ist  mir  noch 
zweifelhaft;  doch  erhielten  sich  Keime  von  E.  elo?if/atum  über 
sechs  Wochen  im  Karlsbader  Wasser  lebens-  und  entwickelungs- 
fähig;  aber  selbst  im  gewöhnlichen  Wasser  war  die  Erhaltung 
derselben  durch  Wochen  hindurch  möglich.  Milde  (Flora, 
1852,  pag.  497)  berichtet:  „Am  12.  April  dieses  Jahres  säete  ich 
die,  aus  einer  Ähre  von  lebender  E.  Telnutteja  genommenen 
Sporen  zum  Theil  auf  Wasser  .  .  .  die,  auf  dem  Wasser  schwim- 
menden Vorkeime  hatten  sich  vielfach  mit  ihren  Wurzeln  in  ein- 


Zur  Entwickeluugsgeschichte  (Paling-enesie)  von  Equisetum.      189 

ander  verschlungen  und  bildeten  auf  der  Oberfläche  des  Wassers 
eine  zusammenhängende  grüne  Decke.  Über  acht  Wochen 
wuchsen  die  Vorkeime  fort,  ohne  zu  faulen.  Nach  Verlauf  von 
nicht  einmal  sechs  Wochen,  seit  ich  die  Sporen  ausgestreut 
hatte,  beobachtete  ich  an  diesen  Vorkeimen  die  Antheridien! 
Um  die  Antheridien  der  Equiseten  zu  beobachten,  hat  man 
also  nur  nöthig,  eine  Menge  Sporen  auf  Wasser  auszusäen,  das 
Glas  zu  bedecken  und  dem  Lichte  auszusetzen.  In  der  sechsten 
Woche  wird  man  die  Spermazoen  gewiss  auftinden.-'  Auch  nach 
J.  Du  val-Jouve's  (Histoire  naturelle  d' equisetum  de  France 
pag.  119)  gelangten  die  Sporenkeime  an  der  Oberfläche  des 
Wassers  schwimmend  bis  zur  Production  der  Antheridien, 
während  die  im  Wasser  untergetauchten,  sich  sehr  lange  lebend 
erhielten;  sie  blieben  vom  15.  April  bis  3.  October  (1860)  lebens- 
fähig und  nur  durch  Zufall  wurde  ihre  Weiterentwickelung  unter- 
brochen. Bei  der  Keimung  und  Entwickelung  der  Protoriccia 
haben  die  die  S|)ore  begleitenden  Schleidern  keinen  Einfluss. 
Indessen  sind  sie  für  das  gesellige  Zusammenleben  der  zur 
Diöcie  hinneigenden  Pflanze  jedenfalls  von  Bedeutung,  indem 
sie  beim  Ausstreuen  der  Sporen  aus  der  Fruchtiihre  der  Equise- 
tumpflanze  durch  Verschlingung  das  Zusammenhalten  mehrerer 
Sporen  bei  der  Aussaat  bewirken  und  so  das  nahe  Zusammen- 
wachsen mehrerer  Individuen  veranlassen,  ein  Umstand,  der 
für  das  Hervorgehen  der  Equisetumpflanze  aus  der  beinahe 
diöcischen  Protoriccia  von  Bedeutung  ist. 

Das  dichte,  gesellige  Zusammenwachsen  von  Moosen,  Algen 
undNostoc  ist  der  Entwickelung  der  Protoriccia  nicht  hinderlich, 
da  ich  häutig  mitten  in  der  entwickelten  Pflanze  ohne  Benach- 
theiligung derselben,  blattknospeutreibende  Rhizoiden  von 
Moosen  (Bitrbula)  stecken  sah.  Den  schädlichsten  Einfluss  auf 
die  Entwickelung  der  Protoriccia  übt  die  Austrocknung  des 
Bodens  oder  der  Luft,  w-eun  sie  auch  nur  kurze  Zeit  anhält;  Fäul- 
niss,  Insectenfrass,  Überw^uchern  von  Vaucherien,  Oscillatorien 
und  Vorkeime  von  Moosen  mögen  künstliche  Ansaaten  ver- 
drängen, im  Freien  ist  dies  gewiss  nicht  der  Fall,  wenn  die 
übrigen  Bedingungen   des   normalen  Gedeihens  vorhanden  sind. 

Im  Innern  einzelner  Zellen  und  an  der  Oberfläche  siedelt 
sich  auch  eine  Leptotrix  (parasitica?)  an ,  ohne  die  Vegetation 


100  Toniasclick. 

der  Protoricciü  sichtlich  zu  bciiachtheiligen.  An  deg-enevirten 
Antheridien  fand  ich  auch  die  Hyi)lien  eines  Pilzes,  dessen 
Conidien  bereits  ausgestreut  waren.  Bei  Aussaaten  im  Wasser  ist 
die  Zahl  der  sich  in  die  Nähe  der  keimenden  Spore  drängenden 
Parasiten  allerdings  eine  grosse  und  herrscht  insbesondere 
eine  in  eine  gallertartige  Hülle  eingeschlossene  Alge  vor, 
welche  oft  massenweise,  besonders  an  den  Haarwurzeln  der 
Keime  hängt.  Künstliche  Aussaaten  der  Protoriccia  und  viel- 
leicht auch  solche  an  ungünstigen  Orten  im  Freien,  werden  von 
einem  Pilze  Pythititn  Equheti  nach  Beobachtungen  von  Dr.  R. 
Sadebek  (Unters,  über  P.  E</iiisett  in  den  Beiträgen  zur  Bio- 
logie der  Pflanzen  von  Dr.  F.  C  o  h  n,  o.  Heft,  1875)  zerstört.  In  den 
übrigens  nicht  häufigen  Fällen,  wo  künstliche  Aussaaten  voll- 
ständig gelangen,  scheint  die  Befeuchtung  durch  Infiltration 
besonders  massgebend  gewesen  zusein.  Hofmeister  machte 
die  Erde  der  Aussaattöpfe  geflissentlich  uneben ,  hielt  die 
jungen  Prothallien  massig  feucht,  entzog  sie  den  directen 
Sonnenstrahlen  und  erfrischte  dieselben  durch  zeitweiliges 
Überbrausen  mit  kaltem  Wasser.  Ebenso  Milde,  der  die 
Sporen  von  hJ.  Telmafajd  zum  Theil  auf  Wasser,  zum  Theil  auf 
schwarzer  Erde  in  einem,  einen  Fuss  langen  und  einen  Fuss 
breiten  mit  Glas  bedeckten  Kästchen  aussäete. 

J.  Douval-Jouve  nimmt  einen  Topf  von  20  Cm.  Durch- 
messer, der  bis  zum  letzten  Viertel  mit  gewöhnlicher  Erde 
gefüllt  wurde.  Ein  zweiter  Blumentopf  vom  Durchmesser  eines 
Decimeters,  dessen  Boden  durchlöchert  ist,  wird  so  in  den 
ersten  versenkt,  dass  <las  ISiiveau  der  Erde  in  demselben  um 
]  Cm.  über  jenem  der  Erde  des  ersten  Topfes  erhaben  ist.  Die 
Erde  für  den  inneren  Topf,  der  zur  Aussaat  der  Sporen  benützt 
wurde,  nahm  er  von  einem  Orte  her,  an  dem  Equi^-tum  reich- 
lich wuchs  und  ül»erdeckte  sie  überdies  auf  2  Mm.  mit  einer 
ebenen  Schichte  feinen  Kieselsandes.  Der  Sand  von  einem  Orte 
genommen,  wo  Eqnisetum  wuchs,  wurde  zum  Behüte  der  Zerstö- 
rung der  allenfalls  darin  enthaltenen  Kryptogamenkeiiue  mit 
siedendem  Wasser  gewaschen  und  auf  einem  Eisenblech  aus- 
geglüht. Die  Saat  wurde  mit  einer  Glasglocke  bedeckt,  und 
niemals  direct  begossen,  sie  erhielt  die  Feuchtigkeit  von  unten 
auf  durch  Infiltration,    da  nur   die   äussere  Schichte   der  Erde 


Zur  Entwickelungsgeschiclite  (Pa)ingeiiesie)  von  Equisetum.      15H 

Morgens  niid  Abends  im  ersten  Topfe  begossen  wurde.  Nur 
während  der  Antheridienbildung  wurde  auch  die  Erde  des 
inneren  Topfes  benetzt,  um  den  Übergang  der  Spermatozoiden 
zu  den  Archegonien  zu  ermöglichen.  Die  ganze  Vorrichtung* 
wurde  an  einen  hellen  Ort  gestellt  und  gegen  directe  Insolation 
geschützt. 

In  übeiraschend  übereinstimmender  Weise  tiiiden  die  ersten 
Keimungsvorgänge  der  Spore  von  Marchanlia  polymorphd  statt. 
Auch  hier  wird  zunächst  die  Haarwurzelzelle  gebildet,  welche 
sich  bald  schlauchförmig  zur  primären  Haarwurzel  verlängert. 
Die  Marchantiaspore  ist  jedoch  nach  ihrem  Freiwerden  aus  dem 
Sporenbehältnisse  insofern  nicht  so  keimbereit  wie  die  Equise- 
tumspore,  als  ilir  die  grüne  Färbung,  das  Chlorophyll,  abgeht. 
Die  Chloropliyllbildung  wird  nachgeholt.  Die  anfänglich  ganz 
klaren  Körnchen  im  Innern  der  Spore  (die  farblose  Grundsub- 
stanz des  Chlorophylls)  gehen  erst  allmälig  durch  Gelb  ins 
Gi'ün  des  Chlorophylls  über.  Die  grüne  Färbung  der  Körn- 
chen tritt  erst  dann  entschieden  hervor,  wenn  die  Haarwurzel 
bereits  vorhanden  ist.*  Nicht  so  bei  der  Keimung  der  Sporen 
von  Riccia  (glauca)\  hier  tritt  aus  einer  Spaltungslücke  des 
Exosporiums  ein  farbloser,  durchsichtiger  Schlauch  hervor,  an 
dessen  freiem  Ende  die  erste  chlorophyllhältige  Lagerzelle  zur 
Entwickeln ng  kommt. 

Weitere  Entwickelung  der  Protoricciakeime. 

Rücksichtlich  der  weiteren  Entwickelung  der  Prothallien 
spricht  Milde  (Zur  Entwickelungsgeschichte  etc.,  pag.  629) 
den  Satz  aus:  , Der  Vorkeim  wächst  vorzüglich  an  der  Spitze. 
Im  Allgemeinen  ist  die  Quertheiluug  die  häutigste,  wenn  der 
Vorkeim  schon  eine  bedeutende  Grösse  erlangt  hat.  Das  ganze 
Wachsthum  und  die  Gestalt  des  Vorkeimes  beruht  daher:  1.  auf 
der  Theilung  der  Zelle  (Qnor-  und  Längstheilung);  2.  auf  der 
Fähigkeit  der  Zelle  sich  beliebig  aussacken  zu  können.-' 

Sorgfältige  Beobachtungen  des  Wachsthumsverlaufes  der 
Keime   gestatten    mir    folgende    Auffassung    der    Wachsthums- 


1  Es    scheint  hier  ein  Stoff  (Eisen?)   zu  fehlen,  den  die  Wurzel  aus 
dem  Boden  heranzieht. 


192  'I' ()  111  ;i  s  (•  hc  k. 

vorg'äii^'ti.  Das  Wacli.sthiun  der  Proloriccüi.  buriilit zimäcli.st auf  der 
Zwcithcilung"  der  Zellen.  Schon  der  erste  Tlieiliuigsvorg-ang'  der 
Spore  schliesst  in  sieh  dasGesetz  ein,  nach  welelii  in  dasWachs- 
thnni,  und  in  Folge  dessen  die  Gestalt  des  Keimes  geregelt  wird. 
Die  erste  prindtive  Zelle,  die  Keimzelle  (Spore)  theilt  sich 
in  zwei  neue  Zellen,  die  jedoch  in  ihrer  Grösse  sehr  ungleich,  in 
ihrer  Wachsthumsrichtung  und  auch  in  den  Verrichtung-en,  die 
ihnen  zukommen,  einander  entg-egengesetzt  sind.  Die  eine,  die 
^Scheitelzelie,  übernimmt,  da  sie  sich  weiter  theilt,  die  Function 
der  Zellenvermehrnng;  die  andere,  die  Basalzelle,  indem  sie 
y.ur  weiter  untheilbaren  Haarwurzel  auswächst,  dient  nunmehr 
durch  Wasserant'nnlime  aus  dem  Roden  zur  Ernährung.  Auch  im 
weiteren  Verlaufe  des  Wachstliums  bleibt  jener  Gegensatz 
zweier  gemeinschaftlich  entstehender  Zellen  insofern  aufrecht, 
als  auch  bei  späterer  Zeilentheilung  eine  der  neuentstandenen 
Zellen  bald  nach  ihrer  Entstehung  die  Tendenz  nach  Neubildung 
von  Zellen  vorwiegend  erkennen  lässt  (d.  h.  zur  Scheitelzelle 
wird) ;  die  andere  hingegen  zur  Ruhe-  oder  Dauerzelle  sich  aus- 
bildet, in  welcher  die  Entwickelung  der  Chlorophyllkörpercheu, 
ihre  Theilung,  die  Bildung  von  Amylum  etc.  ihren  ungestörten 
Verlauf  nimmt.  Es  ist  kaum  zu  bezweifeln,  dass  auch  diese 
Zellen  einer  weiteren  Tlieilung  fähig  sind  und  auch  wirkliche 
Theilung  derselben  stattfindet,  nachdem  der  Keim  durcli  rasches 
Voranschreiten  mit  Hilfe  der  Scheitelzelle  eine  bestimmte  Länge 
erreicht  hat.  Aus  solchen  basal  und  marginalständigen  Dauer- 
zellen gehen  auch  nach  mehrtägigem  Wachsthume  des  Keimes 
endlich  die  secundären  Haarwurzehi  hervor.  Sie  vertheilen  sich 
entweder  über  die  ganze  Länge  des  Keimes  an  der  Schatten- 
seite desselben,  oder  nur  am  Grunde,  oder  geschieht  beides 
zugleich.  Die  secundären  Haarwurzeln  bilden  sich  ganz  analog 
der  primären,  nur  mit  dem  Unterschiede,  dass  meist  die  sich 
bildende  Haarwurzelzelle  mehr  oder  weniger  zwischen  zwei 
Zellen  eingekeilt  erscheint.  Mit  der  Entstehung  einer  neuen 
Haarwurzel  steht  auch  in  der  Regel  die  Entstehung  einer  neuen 
Scheitelzelle  an  der  Lichtseite  des  Keimes  in  Verbindung,  durch 
deren  Weiterentwickelung  der  Keim  eine  lappige  Gestalt  an- 
nimmt. Nicht  selten  entspricht  der  Zahl  der  Haarwurzeln  die 
Zahl    der    neugebildeten   Lappen.    Mit  dem  Hervortreten   einer 


Zur  Entwickelungsg-esehiclite  (Palingenesie)  von  Equiseium.      193 

neuen  Haarwurzel  ist  nicht  selten  die  Wiederbelebung  eines 
dem  Anscheine  nach  verdorbenen  Keimes  in  Verbindung,  indem 
mit  demselben  eine  neue  Scheitelzelle  thätig-  wird.  Oft  erkrankt 
die  Scbeitelzelle,  indem  sich  der  Inhalt  verfärbt  (kaffeebraune 
Masse);  während  so  die  Weiterentwickelnng  in  einem  Punkte 
sistirt  wird,  bildet  sich  benachbart  eine  neue  Scheitelzelle. 

Die  Übereinstimmung  in  der  Bildung  der  secundären  mit 
der  primären  Haarwurzel  hat  schon  Milde  bemerkt  (Zur  Ent- 
wickelungsgeschichte,  pag.  629):  „Bisher  hatte  der  Vorkeim 
immer  noch  eine  Wurzel,  welche  sich  gleich  bei  den  ersten 
Anfängen  des  Keimes  gebildet  hatte ;  aber  jetzt  bilden  sich  auf 
dieselbe  Weise,  wie  die  erste  eine  oder  zwei  neue  Wurzeln.-' 
Die  Entstehung  der  Haarwurzel  ist  jedoch  von  Milde  entschie- 
den unrichtig  aufgefasst  worden:  „irgend  ein  Theil  des  Vor- 
keimes", bemerkter,  „verlängerte  sich,  nämlich  in  eine  farb- 
lose Papille  und  diese  in  eine  lange  mit  Schleim  erfüllte  Wurzel ; 
später  entstand  auch  h  i  e  r  z  w  i  s  c  h  e  n  ihr  und  d  e  m  V  o  r- 
keime  ei  neSc  beide  wand.''  Die  Bildung  der  Haar  wurzelzelle 
vor  der  Bildung  der  Haarwurzel  ist  Milde  entgangen.  Einen 
anderen  erkennbaren  Einfiuss  übt  ferner  die  Unbestimmtheit  der 
Richtung  der  Scheidewand  zweier  neu  entstandener  Zellen.  Diese 
Unbestimmtiieit  in  der  Richtung  der  betreffenden  Scheidewände 
zeigt  sich  schon  bei  der  zAveiten  Zellentheilung,  wo  die  Rich- 
tung der  Scheidewand  gegen  die  Längenaxe  des  Keimes  bei 
den  verschiedenen  Keimen  in  dem  Spielräume  von  mindestens 
80  Gr.  variirt,  so  dass  diese  anfängliche  Theilung  bald  als 
Längen-  bald  nahezu  als  Quertheilung  aufgefasst  werden  kann. 
Dieser  Umstand  in  Verbindung  mit  der  ungleichen  veränder- 
lichen Dehnung  und  Grösse  der  neu  entstandenen  Zellen  ver- 
leiht den  einzelnen  Keimen  ein  höchst  verschiedenes  Aussehen, 
so  dass  kaum  zwei  vollständig  übereinstimmende  Keime  auf- 
gefunden werden  können.  Jedenfalls  ist  die  Quertheilung  anfangs 
selten  oder  wenig  constant,  daher  auch  anfänglich  höchst  selten 
fadenförmige  Gebilde  zum  Vorschein  kommen.  (Auch  in  diesem 
Falle  sind  die  Zellen  etwas  seitlich  angeordnet!)  Nur  eine 
vollständige  Quertheilung  der  Scheitelzelle,  d.  i.  die  Anlage 
der  neugebildeten  Zellen  an  dem  Endpunkte  ihrer  Längenaxe 
hätte   offenbar   die  Bildung  eines  fadenförmigen  Sprosses  nach 

Sitzb.  d.  mathein. .naturw.  Cl.  LXXV. Bd.  I.  Abth.  l-^ 


194  ToniHSfhck. 

Art  der  Fadenalgcn  zur  Folge.  Milde  bemerkt:  ,.ftelten  findet 
man,  dass  die  Vorkeime  sich  nur  durch  Quertheilung;  ver- 
grössern  ;  ich  habe  Vorkeime  gefunden  ,  die  sich  auf  die  Weise 
in  3 — 5  über  einander  stehenden  Zellen  getheilt  hatten;  diese 
Vorkeime  hatten  eine  regelmässige  oblonge  Gestalt".  Bisch  off 
(die  kryptog.  Gew.  1828,  pag.  41)  findet  zuweilen  alle  über 
einander  gestellten  Zellchen  lang  gestreckt  und  bemerkt  dazu, 
dass  das  ganze  Keimgebilde  dann  einem  kurzen,  gegliederten 
Coufervenfaden  nicht  unähnlich  sähe,  diese  stärkere  Dehnung 
in  die  Länge  rühre  inciessen  nur  von  dem  Aufstreben  her,  wenn 
die  keimende  Spore  durch  Zufall  mehr  in  den  Schatten  zu  liegen 
kam  (posit.  heliotr.),  denn  bei  den  meisten  neigen  sich  die 
Zellchen  mehr  zur  kugeligen  Form.  Was  Milde  von  der  Aus- 
sackung der  Zellen  sagt,  bezieht  sich  wohl  nur  auf  jene  papil- 
lenartige  Erhebung,  welche  nach  seiner  Ansicht  zur  Bildung  der 
Haarwurzel  führt.  ^  Zu  Folge  der  häufigen  Störungen,  welchen 
die  Ansaat  von  Sporen  des  E.  pnlustre  und  K.  variegatum  (Juli 
und  August)  ausgesetzt  waren,  gingen  dieselben  vor  der  Ent- 
wickelung  der  Fructificationsorgane  zu  Grunde.  Zur  selben 
Zeit  wurde  meine  Aufmerksamkeit  durch  den  Fund  einer  grossen 
^[enge  von  Protoriceiarasen  an  den  steilen,  sandigen  Ufern  der 
Schwarzawa  in  Anspruch  genommen,  so  dass  ich  eine  neue 
Ansaat  nicht  mehr  vornahm  und  die  Fortsetzung  der  Keimen - 
versuche  unterbrechen  musste.  Die  Ergebnisse  der  Unter- 
suchung der  entwickelten  Protoriceia  folgen. 

Beschreibung  der  ausgebildeten  Protoriceia  von  Equisetum  palustre. 

Der  Vegetationskörper  der  Protoriceia  (E.  puliistrej  besteht, 
zunächst  aus  einem  thallusähnliclien  Stamme,  der,  wenn  er 
ohne  Verzweigung  geradlinig  fortwächst,  bei  einer  Breite  von 
1  bis  2  Mm.  und  V^  Mm.  Höhe,  eine  Länge  von  mehreren  Milli- 
metern erreichen  kann.  Der  Verlauf  derselben  wird  am  besten 
durch  horizontale  Durchschnitte  des  Piotoricciarasens  ersicht- 
lich   gemacht.     Es    zeigt  sich  hierbei,     dass    der    ältere  Theil 

1  Wenn  Dr.  Sac  h  s  (Lehrbuch,  LS74)  bemerkt:  „Durch  Ausstülpung- 
seitlicher  Zellen  werden  Verzweigungen  angelegt",  so  weiss  ich  keinen 
Waehsthnmsvorgang,  in  diesem  Sinne  besonders  zu  deuten. 


Zur  Entwickehmgsg-eschichte  (Piilingenesie)  von  Equisctum.      19o 

desselben  zuweilen  bereits  abgestorben  ist,  während  das  ent- 
gegengesetzte Ende  lebhaft  weitersprosst.  Auch  Krümmungen 
und  unbestimmte  dichotome  Verzweigungen  des  Stammes 
kommen  vor.  Dieser  stammähnliche  Grundkörper  besteht  bei 
älteren  Pflänzchen  aus  einem  chlorophyllfreien,  stärkehaltigen 
Parenchymgewebe,  aus  kleinen  polygonalen  Zellen  bestehend, 
zwischen  denen  grössere  oder  kleinere  Luftlücken  wahr- 
genommen werden  (Fig.  10  a),  welche  zuweilen  so  häufig  auf- 
treten, dass  sie  einigermassen  mit  ähnlichen,  jedoch  immer 
mehr  gleichmässig  vertheilten  Luftlücken  der  Riccia  crystallina 
verglichen  werden  können.  Auf  der  Unterseite  (Boden,  Schatten- 
seite) wird  besonders  an  älteren  Theilen  des  Sprosses  eine 
rindenartige,  aus  Zellenreihen  kleinerer  oder  grösserer  recht- 
eckiger Zellen  gebildete  Epidermis  differenzirt.  Diese  Zellen - 
schichte  zeigt  jene,  den  absterbenden  Theilen  eigenthümliche 
braune  Färbung.  Auch  der  Inhalt  dieser  Zellen  scheint  gänz- 
lich erschöpft  zu  sein.  Doch  kommen  auch  jüngere,  noch  einiger- 
massen lebensfähige  Schichten  derselben  vor.  An  der  oberen 
Seite  (Lichtseite)  des  Stammes  erheben  sich  besonders  dicht  an 
dem  fortwachsenden  Ende  angehäufte  chlorophyllreiche  Emer- 
genzen.  Sie  sind  der  Gestalt  nach  höchst  mannigfaltig,  jedoch  an 
der  Spitze  meist  keil- ,  spatel-  oder  lötfelartig  erweitert.  Der  in 
einzelnen  Fällen  gewissermassen  verzweigte  stielartige  Grund- 
theil  besteht  grösstentheils  aus  einem  Gewebe  von  schmalen, 
gestreckten,  zuweilen  beinahe  prosenchymatisch  ineinander 
greifenden  Zellenreihen.  Dem  gegenüber  sind  die  Zellen  der 
Ausbreitung  rundlich  polygonal  und  mit  zahlreichen  grösseren 
Chlorophyllkörperchen  erfüllt.  Der  Grundtheil  geht  allmälig  in 
das  Gewebe  des  Stammes  über.  (Fig.  8.)  Die  erweiterten  Aus- 
breitungen dieser  Gebilde  sind  selten  ganzraudig  und  eben; 
in  der  Regel  erscheinen  sie  am  Rande  gelappt  oder  kraus  und 
werden  in  dieser  Beziehung  von  J.  Duval-Jouve  (Hist.  nat., 
pag.  99)  mit  den  Blättern  von  Cichorium,  Endivia  var.  crispum 
verglichen.  Diese  Gebilde,  welche  ihrer  Function  nach,  durch 
ihren  Chlorophyllreichthum,  die  Blätter  höherer  Gewächse  voll- 
kommen vertreten,  gleichen  hinsichtlich  ihrer  Entstehung  an 
dem  oberen  Rande  des  Thalloms,  so  wie  in  ihrer  anfänglichen 
Gestaltung  den  Trichomen.   Demgemäss  müssen  diese  Anhangs- 

13=^ 


196  'l'o  111  a  s  c  h  ek. 

gebilde  als  Lbergangsfornien  zwischen  Triclioineii  und  Hlätteni 
angesehen  werden,  da  sie  den  ersteren  in  ihrer  Entstehimg, 
letzteren  riicksichtlich  ihrer  Functinn  gleichen.  Von  Trichomen 
unterscheiden  sie  sich  wohl  auch  dadurch,  dass  ihre  Gesamnit- 
niasse  gegenüber  der,  des  sie  tragenden  Stnnnnes  nicht  so 
unbeträchtlich  ist,  wie  dies  gewöhnlich  bei  Trichomen  der  Fall 
ist.  Von  Blättern  weiclien  sie  insbesondere  durch  die  Unbe- 
stimmtheit der  Gestalt  und  Vertheilung  ab.  Auf  der  Unterseite 
des  Stammes  entspringen  zwischen  den  Rindenzellen  zahlreiche 
in  den  Boden  eindringende  Haarwurzeln.  Sie  erreichen  die 
Länge  der  nach  oben  sich  erhebenden  laubartigen  Sprosse, 
sind  stets  einfach  (einzellig),  meist  farblos,  hie  und  da  zuweilen 
sackartig  erweitert,  aber  nicht  septirt.  In  einzelnen  Haarwurzeln 
älterer  Pflanzen  finden  sich  nach  innen  gekehrte,  zuweilen  ver- 
zweigte, an  der  S])itze  kugelig  anschwellende,  zapfenartige 
Verdickungen,  welche  ganz  wohl  mit  ähnlichen  Bildungen, 
welche  Hofmeister  bei  Haarwurzeln  der  Riccia  g/rmca  nach- 
gewiesen und  Taf.  X,  Fig.  19  b,  in  seinen  Vergl.  Unters,  etc. 
dargestellt  hat,  verglichen  werden  können.  Ahnliche  Vor- 
sprünge finden  sich  auch  in  den  Haarwurzeln  der  Mcirchantia 
(Vergl.  Sachs'  Lehrb.  1874,  pag.  22). 

Hinsichtlich  der  Propagation  üppiger  Stämmchen  muss  ich 
bemerken,  dass  auch  an  älteren  Theilen  des  Thalloms,  welche 
scheinbar  bereits  abgestorben  sind,  Adventivsprosse  zur  Ent- 
wickelung  kommen.  Bildungen,  welche  als  Brutknospen  auf- 
gefasst  werden  könnten,  konnte  ich  bis  jetzt  nicht  beobachten. 
Was  die  Fructificationsorgane  anbelangt,  so  müssen  die  Anthe- 
ridien  sowohl,  als  die  Archegonien  als  Bildungen  der  obersten 
Zellenlage  des  stammartigen  Thalloms  angesehen  werden.  Ins- 
besondere entstehen  die  Antheridien  an  Stelle  jener  laubartigen 
Emergenzen ,  aus  deren  Materiale  sie  aufgebaut  werden  an  der 
Lichtseite  des  stammartigen  Thalloms.  Auch  die  Archegonien 
entstehen  zugleich  mit  Adventivsi)rossen  jener  laubartigen  Bil- 
dungen; in  der  Nähe  des  fortwachsenden  Stanunendes  sind  sie 
jedoch,  da  sie  häufig  fehlschlagen,  meist  überall  zwischen 
den  entwickelten  laubartigen  Emergenzen  anzutreffen.  Während 
also  Archegonien  längs  des  Stammes  zerstreut  zwischen  den 
laubartigen  Bildungen  angetroffen  werden,  verdrängen  die  dicht 


Zur  Eutwickelungsgesohiclite  iPalingenesiei  von  EquhftiDn.      !*•*< 

liervortretenden  Antheridien  oft  g-änzlich  jene  laiibartigen  Bil- 
dungen. Die  Unterscheidung  des  stamniartigen  Theiles  der 
Pflanze  von  seinen  blattartigen  Emergenzeu  ist  zur  richtigen 
Auffassung  der  Gliederung  der  Pflanze,  so  wie  zur  richtigen 
Angabc  des  Ortes  der  Entstehung  der  Geschlechtsorgane  noth- 
v^'cudig.  Zuerst  scheint  Milde  auf  jenen  stammartigen  Theil 
der  Pflanze  aufmerksam  geworden  zu  sein;  er  sagt  (Entw. 
Gesch.,  pag.  637):  ,,Die  einzelnen  Lappen  des  Proembryo  sind 
sämmtlich  am  Grunde  zu  einer  sehr  dichten  Masse,  welche  des 
Chlorophylls  entbehrt,  dafür  aber  mit  Amylum  dicht  erfüllt  ist, 
verwachsen".  Schwankend  sind  die  Angaben  Hofmeister's 
rücksichtlich  der  Ursprnngsstelle  der  Antheridien  (Unters,  etc. 
pag.  100  und  170),  in  welcher  Beziehung  bemerkt  werden  muss, 
dass  weder  Archegonien  noch  Antheridien  sich  am  Rande  der 
laubartigen  La])])en  entwickeln  können.  Die  Antheridien  ent- 
wickeln sich  in  der  Regel  an  selbstständigen  Individuen.  Solche 
männliche  Individuen  entwickeln  nur  selten,  wie  schon  Hof- 
meister bemerkt,  zugleich  auch  wenige  Archegonien  (Bei- 
träge etc.,  pag.  \  70). 

Wenn  jedoch  Hofmeister  (ebendaselbst)  behauptet,  die 
archegonienerzeugenden  Prothallien  i)ilden  durchaus  keine 
Antheridien,  so  habe  ich  dagegen  einen  Fall  aufzuweisen,  wo 
sich  am  Aussenrande  des  reichlich  mit  loubartigen  Sprossen  und 
Archegonien  versehenen  Thalloms  Antheridien  entwickeln.  In 
Rezug  auf  die  Hinneigung  der  Pflanze  zur  Diöcie,  stimmen  auch 
die  zahlreichen  Beobachtungen  J.  D  uval- Jouve's  überein 
(vergl.  Histoire  nat.,  pag.  107);  derselbe  findet  unter  mehr  als 
100  Individuen  höchstens  1  oder  2  Exemplare,  welche  mit 
Archegonien  zugleich  auch  Antheridien  trugen.  Hieraus  ergibt 
sich,  dass  wohl  jedes  Individuum  beiderlei  Geschlechtsorgane 
zu  entwickeln  fähig  erscheint.  Doch  gibt  es  solche  Individuen, 
welche  zuerst  Antheridien,  andere,  welche  zuerst  vorwiegend 
Archegonien  entwickeln;  hierauf  beruht  auch  der  Umstand, 
dass  jene  anscheinend  sterilen  Protoricciarasen,  welche  in  ein 
Treibhaus  übertragen  wurden,  in  den  Monaten  November  und 
December  noch  reichlich  Equisetumpflänzchen  entwickelten.  Sie 
haben  nachträglich  an  Adventivsprossen  auch  Antheridien 
erzeugt. 


198  T  •)  m  a  s  c  h  0  k. 

Die  Aiitheridien  bedecken  in  ungleichen  Eiitwickelungs- 
stjulien  diclit  neben  einander  lagernd,  in  Form  von  Kiigelab- 
schuitten  die  Lichtseite  des  Thalloms. 

Durch  die  nach  aussen  gewölbten  Zellen  ihrer  Hülle, 
gewinnen  die  Antheridien  ein  hinibeerenartiges  Aussehen.  Die 
Hüllschichte,  welche  unmittelbar  in  das  Zellengewebe  des 
Grundkörpers  übergeht,  besteht  aus,  nach  aussen  gewölbten, 
im  Grundrisse  unregelmässig  polygonalen  Zellen.  In  der  mit 
gelber  Flüssigkeit  erfüllten  Zelle,  lagert  eine  zellenkernähn- 
liche,  mit  röthlichen ,  feinen  Körnchen  erfüllte  rundliche  Masse, 
um  welche  einzelne  röthliche  feine  Körnchen  zerstreut  liegen. 
Am  26.  October  fand  ich  am  Rande  eines  Protoricciarasens  ein 
männliches  Ptlänzclien  mit  beinahe  orangegelben  Antheridien. 
In  einem  anderen  Falle  erscheinen  die  Antheridien  durch  wenige, 
in  den  Hüllzellen  zerstreute  Chiorophyllkörpcrchen  grünlich. 
Im  Übrigen  schwankt  der  Farbenton  der  Antheridien  zwischen 
den  zwei  erwähnten  Extremen.  In  manchen  Fällen  war  die 
Mehrzahl  der  Antheridien  degenerirt,  was  sich  an  der  braunen, 
resp.  purpurnen  Färbung  derselben  erkennen  lässt.  Solche 
degenerirte  Antheridien  haben  ihren  Inhalt  nicht  entleert.  Durch 
angemessenen  Druck  kommen  aus  demselben  Spermatozoidzellen 
zum  Vorschein,  deren  Inhalt  jedoch  ebenfalls  jene  braune  Fär- 
bung angenommen  hat.  Stellt  man  das  Mikroskop  auf  die 
Mittelebene  des  Antheridiums  (^optischer  Querschnitt)  ein,  so 
verschwinden  die  Hüllzellen  aus  dem  Gesichtsfelde  und  in  Folge 
der  Durchsichtigkeit  derselben,  eröffnet  sich  hiedurch  die  Aus- 
sicht auf  das  Innere  des  Antheridiums,  welches  dicht  n)it  den 
Mutterzellen  der  Antherozoiden  angefüllt  ist.  Die  seitlichen 
Hüllzellen  erscheinen  in  diesem  Falle  als  ein ,  die  kreisförmige 
Inuenmasse  umgebender  King  von  blass  goldgelber  Färbung. 
Bei  der  Reife  nimmt  das  Antheridium  eine  längliehe,  kegel- 
förmige Gestalt  an;  meist  4  Scheitclzellen  schwellen  an,  weichen 
auseinander  und  gestatten  den  Austritt  der  Spermatozoidzellen, 
Die  Antheridien  entstehen  aus  chlorophyllreichen,  rundlichen 
Zellen  der  Oberfläche  des  Thalloms.  Rücksichtlich  der  ersten 
Zeilentheilung  der  Mutterzelle  des  Antheridiums  stimmen  meine 
Wahrnehmungen  grösstentheils  mit  den  Angaben  J.  Duval- 
Jouve's  überein.    Nach  den  Beobachtungen  desselben  beginnt 


Zur  Ent\vickeluiig-sg-eschiclite  (Palingeiiesiej  von  Equivctnut.      199 

die  Bildung  der  Antheridien  durch  zweifache,  rechtwinkelige 
Längentheilung  der  ersten  eiförmigen  oder  länglichen  Mutter- 
zelle. Mir  scheint  jedoch  ^  dass  dieser  Längentheilung  eine 
Quertheilung  vorangeht,  wodurch  die  Mutterzelle  in  eine  obere 
grössere  und  untere  kleinere  (Stielzelle)  zeriallt,  welche  letztere 
sich  jedoch  nicht  weiter  entwickelt.  Die  oben  geschilderte 
Längentheilung  bezieht  sich  nur  auf  die  obere  Zelle.  Bald  ver- 
doppeln sich  die  vier  neuen  Zellen  durch  transversal  gegen  das 
Centrum  gerichtete  Scheidewände.  In  Bezug  auf  die  folgende 
Theilung  durch  parallel  gegen  die  Peripherie  gerichtete  Quer- 
wände, wodurch  jede  Zelle  in  eine  innere  und  äussere  getheilt 
wird,  von  denen  die  letztere  zur  Hüllzelle  wird;  so  wie  in  dem 
weiteren  Verlaufe  der  Theilung  der  Innenzellen,  stimmt  auch 
J.  Duval-Jouve  grösstentheils  mit  Hofmeister  überein. 

Die  Archegonien  der  Protoriccia  von  Equisetum  sowohl,  als 
die  des  Prothalliums  der  Farren  charakterisiren  sich  durch  die 
Verschmelzung  des  Bauchtheils  mit  dem  Gewebe  des  Thallus,  so 
dass  also  nur  der  Halstheil  vollkonnnen  individualisirt  erscheint 
und  über  das  Gewebe  des  Grundkörpers  emporragt.  Bei  den 
Lebermoosen  ist  der  Bauchtheil  des  Archegoniums  schon  an  und 
für  sich  weniger  individualisirt  als  bei  den  Laubmoosen,  ins- 
besondere bei  den  Piccien  aber  von  dem  umgebenden  Gewebe 
des  Thallus  umwallt.  Es  ist  also  begreiflich,  dass  es  bei  der 
Protoriccia  nicht  zur  Bildung  der  Calyptra  kommt;  doch  mit 
der  Bildung  des  Embryo  beginnen  die  Zellen  der  denselben 
umgebenden  Zelleuschichten  sich  lebhaft  zu  vermehren  und 
bilden  eine  Hülle,  welche  zur  Ernährung  des  jungen  Equisetum- 
pflänzchens  beiträgt,  indem  sie  auch  später  das  erste  bauchig 
anschwellende  Internodium  desselben  bleil)end  einschliesst. 

Allerdings  ergibt  sich  hieraus  der  Unterschied,  dass  der 
Bauchtheil  des  Archegoniums  der  Protoriccia  mit  dem  Gewebe 
des  Thalloms  verwachsen  und  der  Embryo  nur  von  einer  epithe- 
liumartigen  Zellenschichte  begrenzt  erscheint,  während  das 
Archegonium  der  Riccia  frei  in  einer  Höhle  des  Zellengewebes 
des  Thallus  eingebettet  liegt  und  nur  am  Grunde  mit  demselben 
verbunden  ist.  Allein  das  Sporogonium  der  Riccia  bleibt  sammt 
der  einfsich  gebildeten  Calyptra  im  Gewebe  des  Thallus  zurück. 
Der  Halstheil  des  Archegoniums  der  Protoriccia  besteht  nur  aus 


200  T  o  m  a  s  c  li  e  k. 

acht,  in  vier  Reihen  gestellten  Zellen,  welche  durch  ihr  Auseinander- 
weichen den  Einfnhrungsgan^'  bilden.  Verhältnissmässig-  mehr 
entwickelt  sind  die  vier  Mnndunpszellen.  Gegenüber  dem  kurzen 
säulenförmigen  Halstheil,  ertheilen  die  ersteren  dem  Arche- 
gonium  der  Protoriccia  ein  eigenthümliches  Ansehen,  besonders 
wenn  sich  dieselben  im  Stadium  der  Bef'ruchtungsfähigkeit 
gemshornartig  zurückbeugen  oder  wenigstens  Flügeiförmig  aus- 
breiten. Auch  die  Mündungszelleu  des  Archegoniunis  der  Riccia 
glauca  und  crystallina  schwellen  zur  Zeit  der  Befruchtungsfähig- 
keit an  und  neigen  sich  etwas  zurück ;  sind  aber  im  Verhält- 
nisse zu  den  viel  längeren  in  4  Reihen  in  der  Zahl  6  in  jeder 
Reihe  übereinanderliegenden  Zellen  gebildeten  Halstheil  weniger 
entwickelt.  Die  Archegonien  der  Riccia  sind  der  Befruchtung 
leicht  zugänglich,  da  sie  nur  selten  fehlschlagen,  sondern  die 
meisten  zur  Fruchtbildung  gelangen,  daher  auch  die  in  einem 
Pflänzcheu  zur  Reife  gelangenden  Sporoearpien  (Sporogonien) 
sehr  zahlreich  sind.  Beachtungswerth  erscheint  der  Umstand, 
dass  die  meisten  Archegonien  der  Pro^orzrcm  fehlschlagen,  dass 
also  ein  Protoricciapfiänzchen  nur  selten  mehr  als  einen  Equisetum- 
keim  entwickelt.  Die  fehlschlagenden  Archegonien  der  Proto- 
riccia erleiden  dadurch  eine  eigenthUmliche  Veränderung,  dass 
die  Bauchzellen,  sowie  die  von  ihnen  eingeschlossene  Eizelle, 
die  Ränder  des  Einführungscanais,  die  Scheidewände  der  Hals- 
zellen eine  mehr  oder  weniger  kaffeebraune  Färbung  annehmen. 
Die  Münduugszellen  fallen  endlich  ab,  und  es  bleiben  nur  die 
kurz  cylindrischen  Halszellen  zurück.  Ein  ähnliches  Verhalten 
zeigen  auch  die  alternden  Archegonien  der  Riccia,  nur  dass  bei 
Riccia  glauca  und  crystallina  nebst  der  braunen,  auch  blaue 
und  violette  Färbung  auftritt  und  nicht  nur  die  Mündungszellen, 
sondern  auch  ein  Theil  der  zahlreichen  Halszellen  abfallen. 

Die  erste  Theihmg  der  Eizelle,  durch  welche  der  Embryo 
angelegt  wird,  bemerkte  ich  auch  im  Innern  solcher  Arche- 
gonien, welche  sich  durch  ihre  braune  Färbung  als  fehl- 
geschlagen erwiesen.  Das  Fehlschlagen  scheint  sich  daher  auch 
auf  befruchtete  Archegonien  zu  beziehen. 

Nach  Dr.  E.  Janczewski  (Vergl.  Unters,  über  die  Ent- 
wickelungsgesch.  des  Archegoniums  Bot.  Zeit,  von  A.  de  Bary 
1872,   p.  420)   stimmen   die   Equiseten    rücksichtlich   der  Ent- 


Zur  Entwickehingsgeschiclite  (Palingenesie)  von  Equiseüim.       201 

Wickelung-  des  Archegoniums  mit  den  Farreu  überein.  Eine 
Basalzelle ,  welche  bei  den  Farren  constant  vorhanden  ist, 
konnte  er  bei  Epuisetum  nie  wahrnehmen.  Die  keilförmige  Hals- 
zelle durchsetzt  ferner  höchst  wahrscheinlich  nicht  die  ganze 
Halslänge. 

Weitere  Mittheilungen,  insbesondere  die  Entwickelung  des 
Embryo  von  Equisetam  und  das  Verhalten  des  denselben  um- 
gebenden Gewebes  der  Protoriccia  sollen  nachfolgen. 


13** 


202   T o  m  :i  s  c li  (^  k.  Zur  Eiitwickclini^-axcscliiclitc  ( l';iliiii;(Mi('sio)  etc. 


Verzeicliniss   der  Aljb  i  1  du  no-en. 


F\^.    1.   Eine  Spore  mit  Schwefelsäure  beliaiidelt;   zeigt  die  Entstehung 

der  Haarwurzel. 
„      2.   Eine  keimende  Spore  von  Marehantia  polymorphn. 
„      3.   Der  Inhalt  zusammengezogen.  Die  erste  Hautbildung  der  2.  und 

S.Jugendlichen  Zelle  ersichtlich.  Protoriccia. 
4.   Die  Entstehung  secundärer  Haarwurzeln. 
„      5.   Der  Keim  an  der  Sonne  ausgebleicht.  Es  treten  die  Zellenkerne 

deutlich  hervor. 
,.      G.   Mit   der  Entwickelung  neuer  Haarwurzeln   beginnt   die  lappige 

Form  des  Keimes. 
„      7.   Ein  Längsschnitt  durch  ein  Protoricciapflänzchen,  bei  «  Antheri- 

dien,  fj  verkommene  Archegonien. 
„      H.   Der  Übergang  des  Stammtheils  in  die  blattartigen  Emergenzen; 

(I  stärkeführende  Zellen;  /!»Riudenzelle ;  r- Zellen  des  Grundtheiles 

der  Phyllotrichome. 
B      9.   Antheridien  bei  b  im  reifen  Zustande;  c  und  d  einzelne  Zellen  mit 

dem  eigenthümlichen  Zellenkern. 
,,    10.    Querschnitt  aus  dem  Stammtheile  der  Pro  on'rcia  :  Stärkezellen,  bei 

a  eine  Luftlücke. 
,.    11.    Haarwurzelende  mit  eigenthümlichen  nach  innen  gekehrton  Vor- 
sprüngen. 
„     12.    Das  Equisetumpflänzchen    noch    im    Zusammenhange    mit   der 

Proioriccia'i    bei   b  ist  die  erste  Scheide  noch   mit  Lappen   der 

Protoriccia  besetzt. 
„     13.    Die  jugendlichen  Equisetumpflänzchen  von  der  Pn>/(>riVv?'ö  befreit. 

Das  verdickte  mit  grubigen  Eindrücken  der  Zellen  der  l'rofnrirria 

versehene  erste  Internodium  hat  sich  verzweigt. 


TomasAek .  Zur  Entwidiriungs^eschidilo  PaJinAcnreie )  v  F, quisriuni 


IitiLTTSiluma 


Srtnin§sbd.lcais.Akad.iLWraath.Tiaturw  ClLXXyBd  1  Abth1877 


iTdiriJr.i'iiiir,?:-  i'-'i 


SITZUNGSBERICHTE 


DER 


imiimE  MillilE  MK  WlSSiSCHÄFfi. 


MATHEMATISCH-NATl'IIWISSENSCHAI'TLKHli  il.ASSL 


LXXV.  Band. 


ERSTE   ABTHEILUNG. 


4. 


Enthält  die  Abhandlungen  aus  dem  Gebiete  der  Mineialogie ,  Botanik, 
Zoologie,  Geologie  und  Paläontologie. 


303 


IX.   SITZUNG  VOM  12.  APRIL   187 


Das  w.  M.  Herr  Prof.  Brücke  übersendet  eine  Abhand- 
lung-, betitelt:  ,,Beiträge  zur  chemischen  Statik". 

Das  w.  M.  Herr  HotVath  Langer  übersendet  eine  Abhand- 
lung des  k.  k.  Regimentsarztes  Prosectors  Dr.  A.  Weichsel- 
baum in  Wien,  betitelt:  „Die  senilen  Veränderungen  der  Ge- 
lenke und  deren  Zusannnenhang  mit  der  Arthritis  deformans-^ . 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  Dr.  L.  Boltzmann  in  Graz  übersen- 
det eine  Abhandlung:  .,Ül)er  eine  neue  Bestimmung  einer  auf 
die  Messung  der  Moleküle  Bezug  habenden  Grösse  aus  der 
Theorie  der  Capillaritäf^ 

Das  c.  M.  Herr  Director  Dr.  Karl  Hornstein  in  Prag  über- 
sendet eine  Abhandlung  des  Adjuncten  der  Prager  Sternwarte 
Herrn  Dr.  August  Seydler:   „Über  die  Bahn  der  Dione  i^ioe  ". 

Herr  Prof.  Maly  in  Graz  übersendet  eine  in  seinem  Labo- 
ratorium von  Herrn  Dr.  Jul.  Donath  ausgeführte  Arbeit:  „Über 
die  Zersetzung  des  Hydroxylamins  durch  alkalische  Kupl'er- 
lösung^. 

Der  Secretär  legt  folgende  eingesendete  Abhandlungen 
vor: 

1.  „Über  eine  Methode,  die  Widerstände  schlechter  Elektrici- 
tätsleiter  zu  bestimmen",  von  Herrn  Dr.  Karl  Domali p  in 
Prag. 

2.  „Eine  neue  Methode  zur  Berechnung  der  reellen  Wurzeln 
quadratischer  und  cubischer  Gleichungen",  von  Herrn  Dr. 
J.  Od  st r eil,  Gymnasialprofessor  in  Teschen. 

o.  „Weitere  Bemerkungen  zur  Theorie  der  Wirkung  von 
Cylinderspiralen  mit  variabler  Windungszahl",  von  Herrn 
Dr.  Ignaz  Walleutin,  Docent  für  mathem.  Physik  an  der 
technischen  Hochschule  in  Brüun. 

Sitzb.  d.  luathein.-uaturw.  Ol.  LXXV.  Bd.  I.  Abili.  1-1 


304 

4.  ;^ri)er  (Ion  Eiiifliiss  der  Temperatur  auf  die  V'erdaiupfungs- 
geschwiudigkeit-,  von  Herrn  Dr.  Georg-  Bau  mg- artner 
in  Wien. 

5.  „Über  die  Functionen  C^(ai)'',  von  Herrn  Prof.  Leopold 
Gegenbauer  in  Gzernowitz. 

Ferner  legt  der  Secretär  ein  versiegeltes  Schreiben  zur 
Wahrung  der  Priorität  von  Herrn  Stefan  v.  Heinrich,  Ingenieur 
in  Budapest,  vor,  mit  der  Aufschrift:  „Kräfte  im  Räume',  und 
bringt  der  (lasse  zur  Kenntniss,  dass  die  von  Herrn  Gregor 
Grois  in  der  Sitzung  am  8.  März  d.  J.  zur  Wahrung  der  Prio- 
rität vorgelegte  Beschreibung  seines  Apparates  einer  lenkbaren 
Flugmaschine  in  Gestalt  eines  Adlers  von  demselben  zurück- 
gezogen wurde. 

Die  Accademia  delle  Scienze  dell'  Istituto  di  Bologna  theilt 
die  Ausschreibung  dreier  von  Aldini  gestifteter  Preise  mit, 
woruach  zwei  derselben,  bestehend  in  goldenen  Medaillen  im 
Werthe  von  1000  und  500  Lire,  für  zu  lösende  Aufgaben  auf 
dem  Gebiete  des  Galvanisnms  bestimmt  sind  und  eine  dritte 
goldene  Preismedaille  im  Werthe  von  500  Lire  der  Lösung  einer 
die  Elektro-Ph3^sioIogie  betreffenden  Aufgabe  zufällt.  Der  Ein- 
sendungstermin der  Bewerbungsschriften  für  diese  drei  Preise 
ist  bis  zum  30.  Mai  1878  festgesetzt. 

Das  w.  M.  Herr  Director  v.  Littrow  meldet,  dass  am 
6.  April  folgende  Nachrieht  einer  Kometenentdeckung  eingegan- 
gen ist: 

„Strassburg.  Komet  Kern  Schweifspur.  1445  33157  constant 
07508  abnehmend  60.  Win  necke". 

Auf  die  telegrapliische  Verbreitung  dieser  Anzeige  erfolgten 
Zusendungen  von  Positionen  aus  Kremsmünster,  Mailand,  Pola 
etc.  Herr  Dr.  J.  Holetschek  gründete  auf  Beobachtungen  von 
Strassburg,  Kremsmünster  und  Wien  die  im  hier  beigefügten 
Circular  XXIV  d.  d.  9.  April  gegebene  Elementen-  und  Ephe- 
meridenrechnung. 

Am  1 1 .  April  erhielt  die  Akademie  nachstehendes  Telegramm : 

„Odessa  Komet  10.  April  1548  33300  6854  plus  4  recht  hell 

3  Kern.   Obgleich   wegen  Dämmerung  Bewegung  nicht 

üanz  constatirt,  sende  Telegramm,  da  in  obiger  Position 


305 

kein    so    heller  Nebelfleck  verzeichnet,    wenn   Irrthiim 
meinerseits,  telegraphire  sobald  ihn  erkannt".   Block. 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  Win  ekler  überreicht  eine  für  die 
:Sitzung-sberichte  bestimmte  Abhandlung-:  „Über  die  Integration 
der  linearen  Differential- Gleichungen  zweiter  Ordnung". 

Herr  Dr.  J.  Puluj,  Assistent  am  physikalischen  Cabinete, 
legt  die  zweite  Abhandlung:  ,,Über  Diffusion  der  Dämpfe  durch 
Thonzellen"  vor. 

Der  k.  k.  Artillerie-Hauptmann  A.  v.  Obermayer  legt 
eine  Abhandlung  vor,  betitelt:  ,,Ein  Beitrag-  zur  Kenntnis«  der 
zähflüssigen  Körper^. 

Herr  F.  C.  Puschl,  Capitular  des  Benedictiuer- Stiftes 
Seitenstetteu,  hat  in  der  »Sitzung  am  15.  März  1.  J.  eine  Abhand- 
lung: „Über  den  inneren  Zustand  und  die  latente  Wärme  der 
Dämpfe"  übersendet. 

An  Druckschriften  wurden  vorgeleg:t: 

Academia  Real  de  Ciencias  medicas,  fisicas  y  naturales  de  la 

Habana:  Anales:  Entreg-a  150.  Tomo  XHI.  Enero  15.  Ha- 
bana, 1877;  8». 
Bibliotheque    Universelle    et    Revue    Suisse:    Archives    des 

sciences  physiques  et  naturelles.  N.  P.  Tome  58.  Nrs.  229 

&  230.  Geneve,  1877;  8". 
Boettger,  Oscar  Dr.  phil. :  Über  das  kleine  Anthraeotheriuoi 

aus  der  Braunkohle  von  Rott  bei  Bonn.  4'^. 
C  i  n  c  i  n  n  a  t  i  Observatory :  Publicatious.  Catalogue  of  new  double 

Stars.  Cincinnati,  187G ;  8". 
Commisäo  central  permanente  de  Geographia:  Annaes.  Nr.  1 

Dezembro,  1876.  Lisboa,  1876;  8". 
Forbes  Watson,  J. :  Vienna  universal  Exhibition,  1873.  A  clas- 

sified  and  descriptive  Catnlogue  of  the  Indian  Department. 

London,  1873;  gr.  8". 
Comptes  rendus  des  seances  de  FAcademie  des  Sciences.  Tome 

LXXXIV.  Nrs.  10—13.  Paris,  1877;  4". 
•Gesellschaft,    Deutsche    Chemische,    zu    Berlin:    Berichte. 

X.  Jahrgang,  Nr.  5  &  6.  Berlin,  1877 ;  8». 
—  Deutsche  geologische:  Zeitschrift.  XXVHI.  Band,  3.  Heft. 

Berlin,  1876;  8". 

14* 


306 

Gesellschaft,  k.  bayer.  botaii.,  in  Kegensbiirg-:  Flora.  N.  R^ 
M.  Jahrgang-,  Js7G.  Regensburg;  8». 

—  k.  k.   geographische,    in   Wien:   Mittheilungen.   Band   XX 
(neuer  Folge  X.),  Nr.  2.  Wien,  1877;  8«. 

—  naturwissenschaftliche,  Isis  in  Dresden:    Sitzungsberichte. 
Jahrgang  J87G.  Juli  bis  Deceniber.  Dresden,  1877;  8*^. 

—  österr.,  für  Meteorologie:  Zeitschrift.  XII.  Band,  Nr.  6  &  7. 
AVien,  1877;  4". 

—  k.  k.    zoolog. - botan.   in   Wien:    Verhandlungen.   Jahrgang 
1876.  XXVI.  Band;  mit  14  Tafeln.  Wien,  1877  ;  8". 

G  e  w  e  r b  e  -  V  e  r  e  i  n,  n.  -  ö. :  Wochenschrift.  XXXVIII.  Jahrgang. 
Nr.  11—14.  Wien,  1877;  4". 

Governo  I.  R.,  niarittimo  in  Trieste  eR.  inFiume:  Annuario 
marittimo  per  l'anno  1877.  XXVII.  Annata.  Trieste,  1877  ;  8". 

Handels-  und  Gewerbekammer  in  Pilsen.  Statistischer  Bericht 

für  die  Jahre  1870—75.  Pilsen,  1877;  8». 
Ingenieur-  und  Architekten -Verein,    österr.:   Wochenschrift. 

IL  Jahrgang,  Nr.  10—14.  Wien,  1877;  4».    —   Zeitschrift. 

XXIX.  Jahrgang,  3.  u.  4.  Heft.  Wien,  1877;  4". 
Löwenberg,  M.  Dr.,  De  l'eehange  des  gaz  dans  la  Caisse  du 

Tympan.  Paris,  1877;  12o. 

M  0  n  i  t  e  u  r  scientifique  du  D''"'  Q  u  e  s  n  e  v  i  1 1  e :  Journal  mensuel. 
3""^  Serie.  Tome  VII.  423^  &  424^  Livraison.  Mars  et  Avril, 
1877;  Paris,  gr.  8^ 

Napp,  Richard:  Die  Argentinische  Republik  auf  der  Phila- 
delphia-Ausstellung. Buenos-Aires,  1876;  4''. 

Nardo,  Giandomenico  Dott. :  Sopra  una  pietra  di  origine  e  di 
provenienza  incerte.  Venezia,  1877;  12*^. 

Nature.  Nr.  385—388.  Vol.  XV.  London,  1877;  4". 

Peschka,  Gustav,  Ad.  V.  Dr.:  Der  Indicator  und  dessen  An- 
wendung. Brunn,  1871;  8».  —  Graphische  Lösung  der 
axonometrischen  Probleme.  Berlin,  1875;  8''.  —  Perspec- 
tivische  Bilder  des  Kreises  und  directe  Bestimmung  ihrer 
Durchmesser.  Leipzig,  1875;  8*^.  —  Construction  der  Durch- 
schnittspunkte von  Geraden  mit  Kegelschnittslinien.  Greifs - 
wald,  1876;  8".  Kotirte  P^benen  und  deren  Anwendung. 
Bninn,  1877;  8^ 


307 

^,Revue  politique  et  Htteraire"  et  „Revue  scientifique  de  la 
France  et  de  l'Etranger".  VI' Aiinee,  2'  Serie,  Nr.  38—41. 
Paris,  1877;  4^ 

Sn  eilen  S.  C.  van,  Vellenhoven,  pliil.  nat.  Doct.:  Pinaoographia. 
Part.  4.  Afl.  4.  'SGravenliage,  1876;  gv.  4". 

Societä  italiana  di  Antropologia  e  di  Etnolog-ia:  Archivio.  VI. 
Volume,  fascicoli  terzo  e  quarto.  Firenze,  1877;  8**. 

Societe  botanique  de  France:  Bulletin.  Tome  XXIIP.  1876; 
Revue  bibliographique  C — D.  Paris;  8".  —  Comptes  rendus 
des  seances.  4.  Paris;  8".  —  Session  uiycologique  ä  Paris, 
Octobre,  1876.  Paris;  8". 

—  d'Ag-riculture,  Histoire  naturelle  et  Arts  utiles  de  Lyon: 
Annales.  Quatrieme  serie.  Tome  sixieme  1873.  Lyon,  Paris, 
1874;  8». 

—  de  Medecine  et  de  Chirurgie  de  Bordeaux.  1.  &  2.  fasci- 
cules,  1876.  Paris,  Bordeaux,  1876;  8». 

—  de  Physique  et  d'Histoire  Naturelle  de  Geneve:  Memoires. 
Tome  XXIV,   2^  Partie.   Geneve,  Paris,  Bäle  1875—76;  4«. 

—  des  Ingenieurs  civils:  Memoires  et  compte  rendu  des  tra- 
vaux.  Novembre  et  Decembre  1876.  Paris,  1876;  8". 

—  des  Sciences  de  Nancy:  Bulletin.  Serie  2.  Tome  II.  — 
Fascicule  V.  9'  annee  1876.  Paris,  1876;  8". 

—  Geologique  de  France:  Bulletin.  3'  Serie.  Tome  IV.  Nr.  8. 
Paris,  1875  ä  1876;  8'\ 

—  Mathematique  de  France:  Bulletin.  Tome  V.  Nr.  1.  Paris, 
1877;  8^ 

—  nationale  des  Sciences  naturelles  de  Cherbourg.  Compte 
rendu.  ('herbourg,  1877;  8<'. 

Society,  Tbe  Royal  Astrouomical,  of  London:  Monthly  Notices. 
Annual  Report  of  the  Council.  Vol.  XXXVII,  Nr.  4.  London. 
1877;  8^ 

—  The  Royal  Geographica!  of  London:  Proceedings.  Vol.  XXI. 
Nr.  2  &  3.  London.  1877;  8«. 

—  The  Zoological,  of  London  :  Transactions.  Vol.  IX,  Part  10. 
London,  1877;  4'\ 


308 

Verein,    uaturhistorischer,    „Lotos*^:    Jahresbericht  für   1876. 

XXVI.  Jahrgang  der  Zeitschrift  Lotos.  Prag,  1876;  8<». 
Wiener  Medizin.  Wochenschrift.  XXVII.  Jahrgang,  Nr.  11 — 14. 

Wien,  1877;  4«. 
Zepharovich  V.  v. :   I.  Galenit  von  Habach  in  Salzburg.  — 

II.    Die    Krystallfornien    des    Kampferderivates    CgHjgOg. 

Leipzig,  1877;  8«. 


309 


Die  Pliocänbildiingen  von  Zante  und  Corfu. 

Von   Th.  Fuchs. 

(Mit   I   Tafel  und  4  Holzschnitten.) 
(Vorgelegt  in  der  Sitzung  am  I.  März  1877.) 

Im  Frühliiige  1875  auf  der  Rückkehr  ans  Griechenland  be- 
griffen, wo  ich  mich  im  Anftrage  der  kaiserlichen  Akademie  der 
Wissenschaften  in  Begleitung  meines  verehrten  Freundes  des  Herrn 
Dr.  A.  Bittner  mit  dem  Studium  der  jungtertiären  Süsswasser- 
bildungen  beschäftigt  hatte,  hielt  ich  mich  noch  je  eine  Woche 
auf  den  Inseln  Zante  und  Corfn  auf,  in  der  Absicht,  die  daselbst 
auftretenden  Tertiärbildungen  aus  eigener  Anschauung  kennen 
zu  lernen. 

Ich  erlaube  mir  im  Nachfolgenden  ein  Resume  der  Beob- 
achtungen zu  geben,  welche  wir  während  dieser  Zeit  anzustellen 
Gelegenheit  hatten. 

I.  Zante. 

Die  ältesten  und  wie  ich  glaube  bisher  auch  einzigen  Nach- 
richten über  die  geologische  Beschaffenheit  von  Zante  stammen 
von  Strickland  '  her,  aus  dessen  Arbeit  auch  das  beistehende 
Kärtchen  entlehnt  ist,  welches  den  allgemeinen  geologischen 
Bau  dieser  Insel  sehr  richtig  wiedergibt.   (Fig.  1.) 

Die  westliche  Hälfte  der  Insel  besteht  aus  Hippuritenkalk, '^ 
die  östliche  aus  drei  von  einander  isolirten  Partien  von  Pliocän- 
bildungen,  welche  zwischen  sich  eine  vollkommen  flache,  niedrige 
Ebene  einschliessen,  welche  wie  durch  einen  Einsturz  gebildet 
erscheint  und  der  Sitz  jener  reichen,  gaitenähnlichen  Cultur  ist, 
der  die  Insel  den  Namen  ,,la  fiore  del  Levante"  verdankt. 


1  On  the  Geology  uf  the  Island  of  Zante  (Transactions  of  the  Geol. 
Soc.  London.  II  senes,  V.  pag.  4U3). 

2  Ein  Theil  davon  mag  wohl  auch  Nummulitenkalk  sein. 


110 


F  u  c  h  s. 


Der    allg'emeiiie    Cluirakt(M-   der  Pliocäiibildniigen    ist   ein 
ausserordentlich  einfacher  und  erinnert  in  jeder  Beziehung  voll- 

ständiii-  an  die 
Pliocäiihildungfen, 
wie  sie  am  Nord- 
rande der  Apen- 
ninen,  z.  B.  bei 
Ancona,  Bologna 
und  Modena  vor- 
kommen. Die  herr- 
schendenG  esteine 
sind  bhxuer,  pla- 
stischer Mergel, 
gelbe  Saude,  Con- 
glomerate  ,  und 
mächtige  spä- 
thig-e    Gypsflötze, 


a  Zante. 
b  Monte  Scopo 
c  Port  Clieri. 
d  Catastari. 


y.  Hippiiritcnkalk. 
,3  Pliocän. 

'i  Alteies  Pliocän  (Miocän?) 
d  Alluvium. 


v(;^elche   ganz   de- 


nen vom  Monte 
Donato  bei  Bo- 
logna gleichen. 
Versteinerungen  sind  im  Allgemeinen  ausserordentlich  selten, 
doch  sind  es  lauter  wohlbekannte  Formen,  wie  man  sie  überall 
in  den  Mittel-  und  Ober-Pliocänbildnngen  antrifft. 

Bemerkenswerth  scheint  mir  die  Thatsache,  dass  auch  hier, 
wie  regelmässig  durch  ganz  Italien  die  mächtigen,  späthigen 
Gypsflötze  nicht  dem  Miocän,  sondern  dem  Pliocän  angehören, 
ja  es  kann  auf  Zante  sogar  kein  Zweifel  sein,  dass  sie  hier 
nicht  einmal  an  der  Basis  des  Pliocäns  vorkommen,  sondern  in 
Verbindung  mit  den  Conglomeraten  die  höchste  und  jüngste  Ab- 
theilung dieser  Formation  bilden. 

Eine  sehr  auffallende  und  merkwürdige  Erscheinung  bieten 
die  Wände  von  blauem  Pliocän-Mergel  dar,  welche  im  südwest- 
lichen Theile  von  Zante  von  Port  Cheri  angefangen  beiläufig 
auf  die  Erstreckung  einer  Wegstunde  hin  die  Küste  des  Meeres 
bilden. 

Diese  Mergelwände  zeigen  nämlich  eine  derartige  Menge 
von  Verwerfungen,   Verstürzungen  und  verschiedenartigen  Fal- 


Die  Pliocänbildungen  von  Zante  und  Corfu.  311 

tunken,  wie  sie  mir  in  ähnlicher  Weise  noch  niemals  \'orgekonnnen 
sind  lind  wie  mau  sie  von  vorneherein  vielleicht  sogar  für 
unmöglich  halten  würde. 

Da  mir  die  Sache  äusserst  bemerkenswerth  erschien,  war  ich 
bemüht,  eine  möglichst  genaue  Skizze  diesei-  Störungen  anfzuneh- 
nien,  und  die  Darstellung  derselben,  wie  ich  sie  auf  beifolgender 
Tafel  gebe,  hat  umsomehr  Anspruch  auf  eine  richtige  Repro- 
ducirung  des  Sachverhaltes,  als  die  Mergelwand  in  ihrer  ganzen 
Erstreckung  wie  mit  einem  Messer  senkrecht  abgeschnitten 
erscheint  und  jede  kleine  Störung  mit  vollkommener  Sicherheit 
zu  erkennen  und  zu  verfolgen  gestattet. 

Sehr  wenig  Bemerkenswerthes  bietet  die  nordöstliche  Partie 
von  Pliocänbildungen  dar,  an  deren  östlichem  Fusse  die  Stadt 
Zante  liegt.  Es  ist  ein  massig  hohes  Plateau,  das  zu  unterst 
aus  blauem  Pliocänmergel  und  darüber  aus  gelbem  Sand  und 
Sandstein  besteht,  dem  indessen  in  seinem  oberen  Theile  no^h 
eine  zweite,  weniger  mächtige  Tegelmasse  eingeschaltet  ist. 

In  dem  unteren  Tegel  fanden  wir  einige  Exemplare  von 
Limopsis,  Leda  und  Deutalium,  in  den  darüber  liegenden  Sauden 
bei  der  Citadelle  einige  Stücke  von  Cardium  edule.  Die  Schichten 
sind  leicht  gegen  Nord  geneigt. 

Eine  sehr  auöallende,  äussere  C'onliguration  zeigt  die  dritte 
oder  östliciiste  Partie  von  Pliocänland,  welches  den  Berg  Scopo 
zusammensetzt. 

Fii<.  •>. 


\ 

Bl.  Tegel 

Monte  Scopo  von  Norden  gesehen.  —  ff  Fundort  der  Petrefacte. 

Wenn  man  sich  vom  Norden  her  der  Insel  Zante  nähert, 
fällt  vor  allen  Dingen  an  ihrem  östlichen  Ende  ein  mächtiger, 
kuppeiförmiger  Berg  auf,  welcher,  die  übrigen  Theile  der  Insel 
gewaltig  überragend,   den  Eindruck  eines   isolirt   dastehenden 


312  F  u  c  h  s. 

Vulcaiis  macht.  Wir  würden  auch  in  der  That  heim  Anblicke 
desselben  eher  an  alles  Andere  als  an  Tertiär  g-edaclit  haben  und 
waren  daher  nicht  wenig  üherraseht,  als  wir  hinterher  fanden, 
dass  diese  ganze,  allein  dastehende,  imposante  liergmasse  von 
der  Sohle  bis  zum  Gipfel  aus  ganz  denselben  Pliocänbildungen 
bestehe,  wie  das  Plateau  von  Zante,  welches  sich  daneben  aller- 
dings sehr  kümmerlich  und  bescheiden  ausnimmt. 

Was  den  Schiehtenbau  des  Berges  betrifft,  so  lässt  sich  so 
viel  erkennen,  dass  die  Schichten  ziemlich  steil  gegen  West  ein- 
fallen und  dass  der  Berg  zu  unterst  aus  blauem  Tegel,  darüber 
aus  gelbem  Sand  und  zu  oberst  aus  einem  äusserst  harten,  festen 
Conglomerate  besteht,  mit  welchem  zusammen  grobspäthige 
Gypsflötze,  so  wie  ein  erdiges,  löcheriges,  rauchwackenartiges 
Gypsgestein  von  dunkelbrauner  Farbe  vorkommt. 

Eine  genauere  detaillirte  Schichtenfolge  Hesse  sich  nur  sehr 
schwer  geben,  da  namentlich  die  gegen  Nord  und  West  gekelirten 
Abhänge  des  Berges  von  einer  Unzahl  von  kleinen  und  grösseren 
Absenkungen  und  Verschiebungen  betroffen  sind. 

In  dem  blauen  Tegel  an  der  Basis  des  Berges  unterhalb  des 
Gypses  fanden  wir  eine  Anzahl  von  Fossilien,  aus  denen  sich 
nachfolgende  bestimmen  Hessen: 

Bucciniim  miitiifn/e  L  i  n  n  e. 

„  semistriafum  B  r  o  c  c. 

Caliimbella  mtssoides  Bell. 
P/f'iirotonia  pustuUdd  Broec. 

.,  cf.  infcrniptii  Brocc. 

Tiirrife/fn  tricri((ii(it<(.  Brocc. 
Trochus  patulus  B  r o  c  c. 
Naticd  helicina  Brocc. 
Vcrnietuti  intortiis  Lam. 
Venus  mnJtilnmella  Lam. 
Cardhini  cdule  L  i  n  n  e. 

echlnatnm  L  i  n  n  e. 

.,         h'ians:  Brocc. 
Aren  (lihirii  L  am. 
Pecfiiftculiis  pilosiis  Linne. 
Osfrttea  sp. 


Die  Pliocäiibildungen  von  Zanto  und  Cortn.  olo 

Über  dem  Gypse  landen  wir: 

Cardiion  edule  L  i  n  n  e. 
Cerithium  ludgntwn  Brug". 

An  dem  westlichen  Absturz  des  Berges  soll  sich  an  seiner 
Basis  ein  schwaches  Lig-nitflötz  befinden,  welches  wir  jedoch 
nicht  mehr  Gelegenheit  hatten  zu  besichtig-en. 

Eine  besondere  Erwähnung  verdient  schliesslich  noch  eine, 
von  den  beiden  geschilderten  Pliocäuablagerungen  verschiedene 
und  oflfenbar  einer  etwas  älteren  Zeit  angehörige  Tertiärbildnng, 
welche  bei  Port  Cheri   in  beschränkter  Ausdehnung-  vorkommt. 

Diese  Ablagerung  besteht  zum  grössten  Theile  aus  einem 
zarten,  homogenen,  etwas  spröden  Mergel,  welcher  petrographisch 
ausserordentlich  den  bekannten  Zankleenmergeln  von  Messina 
gleicht,  sowie  dieser  beim  Schlemmen  eine  ungeheuere  Menge 
von  Orbulinen  und  Globigerinen  liefert  und  an  einigen  Punkten 
eine  grosse  Menge  von  Pteropodenschalen,  Pecteji  duodecini- 
lumellntus,  sowie  bei  Port  Cheri  an  der  Küste  auch  zahlreiche 
Fischreste  enthält. 

Nach  oben  zu  geht  der  Mergel  allmälig  in  einen  feineu  gelben 
Sand  mit  harten  Platten  über  und  wird  zu  oberst  von  einem 
gelben  Grobkalk  vom  Charaktei  mancher  Leithakalke  bedeckt. 
(Taf.  I,  a  h.) 

in  diesem  Grobkalke,  u.  z.  in  den  herabgestürzten  Blöcken 
dieses  Gesteins,  welche  sich  in  grosser  Menge  an  der  Küste  an- 
gehäuft finden,  gelang  es  uns,  eine  Anzahl  mehr  oder  minder 
schlecht  erhaltener  Fossilien  aufzufinden.  Es  waren:  Clypeaster, 
Echiniden,  Cellepora,  grosse,  dickschalige  Austern,  sowie  eine 
Anzahl  von  verschiedenen  Pecten arten,  die  sich  auf  P.  uitissimus, 
Holgei'i,  c/ega/ts,  Malvinae,  substriatus,  (trcuatus  u,  s.  w.  zurück- 
führen Hessen. 

Während  nun  die  vorerwähnten  weissen  Mergel  für  ein 
älteres  Pliocän  (Zanclen)  zu  sprechen  scheinen,  lässt  sirh  nicht 
verkennen,  dass  die  Gesammtheit  der  hier  erwähnten  Fauna  nut 
grossem  Nachdrucke  auf  ein  miocänes  Alter  dieser  Ablagerung 
hinweist,  ja,  um  die  Sache  noch  mehr  zu  verwirren,  entdeckten  wir 
plötzlich  zu  unserem  grössten  Erstaunen,  dass  in  diesem  Grobkalke 
auch  Nummuliten  vorkommen  u.   z.    mehrere  Arten,   welche   mit 


314  F  11  f  h  «. 

TV.  /((eüigata  Lam.  und   JV.   Luc<(s<inft    Del'r.    übereiiizustimmen 
schienen. 

Unsere  erste  Idee,  dass  diese  Nuniniiditen  in  dem  Ge- 
steine sich  auf  secundärer  Lagerstätte  l)efändcn,  niiissten  wir 
bald  aufgeben,  als  wir  sahen,  dass  dieselben  mitunter  wahre 
Nummulitenkalke  bildeten  und  dass  ihre  Oberfläche  immer  voll- 
kommen gut  erhalten,  niemals  eine  Spur  von  Abnutzung  oder 
Abrollung  zeigte. 

Unser  zweiter  Gredanke  war,  dass  die  nununulitenführenden 
Blöcke  nur  zufällig  hieher  gekommen  seien,  und  es  musste  dieser 
Gedanke  umso  näher  liegen,  als  gerade  an  der  Stelle,  wo  wir 
die  ersten  derartigen  Blöcke  fanden,  auf  der  Höhe  eine  kleine 
Befestigung  gestanden  hatte,  welche  bei  einem  Einstürze  der 
Klippe  theilweise  mit  herabgestürzt  war.  ^^'ir  fanden  jedoch 
später  Blöcke  mit  Nummuliten  auch  ziemlich  entfernt  von  diesem 
Punkte,  und  überdies  war  die  petrographische  Beschaffenheit 
absolut  dieselbe  wie  bei  den  übrigen,  ja  auch  dieselben  Pecten- 
scherben  kamen  in  ihnen  vor.  Schliesslich  wäre  es  doch  auch 
äusserst  merkwürdig,  dass  man  zum  Baue  einer  kleinen  Befe- 
stigung riesige  Blöcke  aus  grosser  Entfernung  sollte  hertrans- 
portirt  haben,  wo  an  Ort  und  Stelle  ein  ganz  identisches  Gestein 
vorkommt.  —  Kurz  und  gut,  wir  kamen  über  diesen  Punkt  nicht 
ins  Reine  und  müssen  uns  begnügen,  nachkommende  Geologen 
auf  ihn  aufmerksam  gemacht  zu  haben. 

Stricklaud  hat  in  seiner  eingangs  erwähnten  Arbeit  die 
Eigenthümlichkeit  und  das  höhere  Alter  dieser  Ahlageruug  ganz 
richtig  erkannt.  Er  nahm  aber  an,  dass  dieselbe  einen  fort- 
laufenden Streifen  längs  des  ganzen  Zuges  von  Hippuritenkalk 
bilde,  was  unserer  Erfahrung  nach  nicht  richtig  ist.  Wenigstens 
konnten  wir  in  der  Umgebung  von  Catastaro  am  nördlichen  Ende 
des  Hippuritenzuges  keine  Spur  von  dieser  Bildung  erkennen 
und  liegen  hier  überall  die  blauen  Pliocänmergel  unniittell)ar 
auf  dem  Hippuritenkalk '. 


1  Dieser  IIipi)iiriteiik;tlU,  der  am  Meeie  die  scliönsteiiEntblössung-eu 
darbietet  und  Binde  für  Bank  auf  das  genaueste  zu  verfolj^en  gestattet,  bot 
tins  abermals  ein  eigenthümliches  Räthsel.  Wir  fanden  nämlich  in  innigster 
Verbindung  mit  ihniNunimiditenkalke.  Es  schien  zwar  allerdings,  dass  die 
Nummulitenkalke  im  Allgemeinen  höher,  die  Hippuritenkalke  tiefer  liegen^ 
doch  war  die  petrographische  Beschaftenheit  des    Gesteines  absolut   die- 


Die  Pliocäiibildiiiiffen  von  Zante  und  Cortii. 


315 


IL  Corfu. 

Über  die  geologische  Beschaffenheit  der  Insel  Corfu  existiren 
bereits  zwei  kleine  Abhandlungen  von  Unger'  und  Mousson* 
und  haben  auch  diese  beiden  Forscher  die  Grundzüge  ihres 
Baues  vollkommen  richtig  erkannt. 

Nachfolgende  kleine  Skizze  (Fig.  3)  ist  eine  verkleinerte 
Copie  der  von  Unger  gegebenen  geologischen  Karte. 


H  =  Hippuiitenkalk. 
P  =  Pliocän. 


tMeiichia, 


selbe  nnd  von  irgend  einer  tektonischen  Trennung,  einer  Discordanz 
u.  dgl.  nicht  die  leiseste  Spur  zu  entdecken.  Es  war  genau  dasselbe  System 
dünnbankiger,  dichter,  weisser  Kalksteine,  welches  hier  Hippuriten  und 
gleich  daneben  Nummuliten  führte.  An  einem  Punkte  glaubten  wir  auch 
eine  Wechsellagerung  der  beiden  Bildungen  constatiren  zu  können,  und 
wenigstens  gelang  es  uns,  mehrere  Handstücke  zu  schlagen,  in  denen 
Hippuriten  und  Nuninmliten  zusammen  vorkamen.  Der  hier  auftretende 
Nummulit  ist  eine  kleine  glatte  Form  ähnlich  dem  N.  garansensis.  Leym, 

1  Wissenschaftliche  Ergebnisse   einer  Reise  in  Griechenland  und  in 
den  jouischen  Inseln,  Wien,  1862. 

2  Ein  Besuch  auf  Corfu  u.  Cephalonia.  Zürich,  1859, 


ol(')  F  u  c  li  s. 

Die  Grundlage  der  Insel  wird  aueli  hier  wie  auf'Zante  von 
dem  Hippnritenkalke  gebildet,  dem  in  zwei  Gebieten  |)iiocäne 
Tertiärbildnnuen  aufgelagert  sind.  Die  eine  dieser  Partien  bildet 
die  Umgebung  der  Stadt  Cort'u  und  kann  das  Becken  von  Corfu 
genannt  werden,  während  die  andere  Partie  im  Süden  der  Insel 
vorkommt,  wie  die  Ausfüllung  einer  zwischen  zwei  IIii)])uriten- 
kalkmassen  gelegenen  Meerenge  quer  über  die  Insel  reicht  und 
nach  dem  Haui)tfundorte  der  Petrefacte  das  Gebiet  von  Melichia 
genannt  werden  mag. 

Der  Charakter  der  Pliocänbildungen  ist  hier  ganz  genau 
derselbe  wie  aufZante,  respective  wie  im  nördlichen  Italien,  und 
werden  dieselben  auch  hier  wie  dort  aus  blauem  Subapennin- 
tegel,  aus  gelben  Sauden,  aus  Conglomeraten  und  Gypsflötzen 
zusannnengesetzt. 

Über  die  gegenseitige  Lagerung  dieser  verschiedenen  Glieder 
konnten  wir  ebensowenig  zu  einem  definitiven  Resultate  gelangen, 
wie  Mo  usson,  doch  scheint  mir  wenigstens  so  viel  sicher  zu 
sein,  dass  die  Gypse  in  der  Regel  in  Gesellschaft  der  Conglo- 
merate  auftreten,  und  da  dieselben  am  Monte  Deca  die  höchste 
Position  einnehmen,  so  scheint  es  mir  wahrscheinlich  zu  sein, 
dass  sie  hier  ebenso  wie  auf  Zante  die  oberste  Gruppe  des 
Pliocän  bilden  und  nicht  die  unterste,    wie  Mousson    annimmt. 

Die  Pliocänbildungen  im  Becken  von  Corfu  bieten  wieder  für 
den  Stratigraphen  noch  für  den  Paläontologen  irgendwelche  her- 
vorragende Momente.  Das  hügelige  Land  ist  vollständig  bebaut, 
Aufschlüsse  sind  selten,  Versteinerungen  fehlen  fast  gänzlich. 
Wir  sind  oft  halbe  Tage  in  den  Hügeln  iimhergewandert,  ohne 
etwas  Anderes  gesehen  zu  haben,  als  eine  kleine  Ziegelei  im 
blauen  Tegel,  oder  etwas  gelben  Sand  in  einem  Hohlweg  und 
kehrten  vollständig  unverrichteter  Sache  wieder  heim. 

In  den  kleinen  Tegelgruben  unmittelbar  vor  dem  östlichen 
Thore  der  Stadt  fanden  wir  einige  wenige  Fossilien.  Es  waren 
folgende : 

Mtire<v  triinmlna  Li  nne. 
Carffiutn  ediilc  Li  nne. 

ech ht (if u tn  hiwne, 
Ttfpcs  (icnissdta  L  i  n  n  e. 


Die  Pliocänl)ilfliing'en  von  Z;nite  und  C'orfii.  317 

MytUus  aquifanicns  Mayer. 
Venus  ven-ucosa  Liniie. 
Pecten  pcs  felis  L  i  n  n  e. 

Die  Meeresküste  von  Castrades  bis  zu  der  kleinen  Meeres- 
bucht, iu  welcher  das  sogenannte  „Schiff  des  Odysseus-'  liegt, 
besteht  nicht,  wie  auf  der  ünger'schen  Karte  angegeben  ist, 
aus  Hippurilenkalk,  sondern  aus  einem  gelben,  pliocänen  Sande, 
und  Sandstein  mit  einzelnen  Clerölllagen.  Das  ganze  Terrain  ist 
ausserordentlich  gestört  und  verstürzt.  Versteinerungen  fanden 
wir  gar  keine,  doch  gelang  es  später  Herrn  Dr.  Bittner,  als  er 
sich  im  Jahre  1876  bei  seiner  Reise  nach  Griechenland  wieder 
einige  Tage  in  Corfu  aufhielt,  in  der  Nähe  der  vorerwähnten 
Bucht  einige  Exemplare  von  Cerithien  aufzufinden. 

Bei  Benitza  findet  man  zu  unterst  einen  versteinerungsleeren 
blauen  Mergel,  darüber  mächtige  späthige  Gypsflötze  und  zu 
oberst  Sandsteine  und  Conglomerate.  Diese  Sandsteine  und  Con- 
glomerate  steigen  am  Monte  Deca  so  hoch  an  wie  die  vStrasse, 
welche  über  den  Berg  führt,  und  stehen  hier  an  vielen  Punkten 
mit  löcherigen,  saudig- mergeligen,  rauch wackenartigen  Gyps- 
steinen  in  Verbindung,  wie  sie  in  ganz  analoger  Weise  auch  auf 
Zante  vorkommen.  (Monte  Scopo). 

Etwas  interessantere  Verhältnisse  bieten  die  Pliocänbil- 
dungen  im  südlichen  Theile  der  Insel  in  der  Umgebung  von 
Melichia  dar,  wo  dieselben  auch  durch  einen  ausserordentlichen 
Fossilienreichthum  ausgezeichnet  sind. 

Das  Hauptinteresse  besteht  darin,  dass  sich  hier  eine  Reihe 
von  einzelnen  Schichten  unterscheiden  lässt,  welche  in  Bezug 
auf  ihre  Fauna  innerhalb  der  Pliocänzeit  alle  jene  charakteristi- 
schen Glieder  wiederholen,  welche  man  z.  B.  im  Wiener  Becken 
innerhalb  der  marinen  Schichtengruppe  unterschieden  hat. 

So  finden  sich  in  der  Umgebung  der  Gemeinden  Ringlades, 
Anaplades  und  Theodoro  in  mächtiger  Entwicklung  zarte  blaue 
Mergel,  welche  vorwiegend  Pleurotomen,  Murices,  Fusus,  Triton 
u.  dgl.,  kurz  eine  Fauna  von  reinstem  Badener  Typus  führen.  Bei 
Melichia  finden  sich  über  diesen  Schichten  blaue  Mergel  mit 
N(itk'((  niiUepunctatUj  Pecten  cristatiis,  Isocnrdid  cor,  Venus,  Area 
u.  s.  w.,  kurz,  eine  Fauna,   welche   in   ihrem  Charakter  ganz  an 


318  F  u  c  h  s. 

den  Tegel  von  Perchtoldsdorf,  Grinzing  und  Gainfahrn  erinnert. 
.Schliesslich  stellen  sich  weiter  gegen  das  Meer  zu  über  diesen 
Mergeln  gelbe  Sande  mit  Austern,  Pecten  und  Balaneu  ein,  die 
ein  genaues  Analogen  der  sogenannten  Sande  des  Leitliakalkes 
(Neudorf)  bilden. 

Um  die  Übereinstimmung  mit  den  analogen  Verhältnissen 
im  Wiener  Becken  noch  prägnanter  zu  machen,  sieht  man,  dass 
sich  über  diesem  Sande  noch  einmal  die  blauen  Mergel  mit  Ve?ius^ 
Area,  Naticn,  Pleurotoma  u.  s.  w.  wiederholen,  so  dass  auch  hier 
diese  verschiedenen  Glieder  in  ganz  derselben  Weise  mit  ein- 
ander wechsellagern,  wie  dies  für  das  Wiener  Becken  bereits  so 
vielfach  nachgewiesen  ist. 

Nachfolgende  Skizze  (Fig.  4)  möge  die  eben  besprochenen 
Verhältnisse  noch  anschaulicher  machen. 

Fig.  4. 

Rbifflades 

g  J'ot-anti 


■V :..'"-r>,,,- 


a)  Blauer,   homogener  Tegel   von  Ringlades,   Anaplades  und 
St.  Theodoro.  (Analog  Baden.) 

Ri?igicu/fi  hucciuea  Desli.  20 
Mit  Vit  pyramidelhi  B  r  o  c  c.  3 
Coliinilx'lhi  /tai^soides  Bell.      12 

uov.  sp.  cf.  compta  Bell.     2 
Biicciiiinn  semisfriafum  Brocc.      6 

„  costuldtum  Brocc.      1 

r,  prismaf icum  Br  OGQ.     2 

Chenopiüi  pes  pclecani  Phil.     2 
Mnrex  tnuiculns  Linne.      1 
Tip  h }/ .«  p'sf  II  lo  .v  ?/  s  Brocc.     3 
Tritoniiini  Apenninicum  Sassi.     56 
Cancelhiriii  ßoNeffi  heW.      1 

,.  fi/)-iit(i  Brocc.     2 

Pleinotonid  cutiiphractd  Brocc.      6 

.,  dimidiatd  BroQO.      46 

„  rotata  Brocc.     36 


Die  Pliocänbildungen  von  Zante  und  Cortu.  319 

Pleurotoma  oOcliscus  Duj.      12 

„  furriciilu  Brocc.      11 

Turritella  subanfjulata  Brocc.  26 
Naficti  miUepiinctatd  Lam.      20 

lieliciiin  Brocc.     80 
Crepidiihi  cochlearis  Bast.     1 
Deiittditim  i'Iephinitbiuni  Liniie.      23 
Liiciua  horcnJifi  Linne.     2 
Cardiutn  edule  Linne.      1 
Area  dilavii  Lam.      2 

b)  Blauer  Tegel  von  Meliehia.  (Analog-  Grinzing.) 

Ritifiictihi  hiwrittea  D  e  s  h. 
Biicch/ion  semist liat um  Brocc. 
S(d(iri/n)t  simple.v  Bronn. 
Na  tieft  Josephbiia  Risso. 

,,       milh'))HNct((ta  Lam.  hh. 
DentaVmm  clcphantinuni  Linne. 
Venus  multihonelld  Lam. 

,,       islandieoides  Lam. 
Isocard ia  cor  Linne. 
Card  tum  ethtle  Linne. 
Area  di//irt't  hau\. 
Pecten  crisftifits  Bronn. 
Osfraea  lamellosa  Brocc. 

c)  Grauer  Tegel  unter  der  Sandklippe  am  Meere.  (Analog 

rritoniitm  doliare  B  a  s  t.  Grinzing.) 

Murex  trunculns  Linne. 

Natictt  millepiutctata  Lam. 

Vettns  tiiiiltilamelht  Lam. 

Card'tum  hitttts  Bast. 

Area  diltiini  La^ui. 

Pecten  cristatiis  ß  r  o  n  n. 

d)  Gelber  feiner  Sand  mit  Concretionen.  (Analog  Neudorf.) 

Osfraea  lamellosa  B  r  o  c  c. 
Pecten  Jacohaetts  Li  nne. 

scahrellifs  Lam.  h  h. 
„       flahellifonnis  Lam. 

Sitzb.  d.  mnthem.-nattirw.  Cl-  I.WV.  l!.l.  I.   Ablli.  l'"^ 


320  Fl!  eil  s.   Dio  Pliofiinbildim^on  von  Zante  und  Corfu. 

Prcten  polyniorplnis  Bronn. 
Mo li iaht  tu o dt n Ins  Linne. 
Ditrupa  sp. 
Ba/((fnis  sp. 
e)  Grauer  Tegel  ol)er  dem  Sande.  (Analog- Raden  u.  Grinzing.) 
Mitr((  fitsif'ormis  Bro  cc*. 
PJcKvotonid  ntfiiphractu  B  r  o  c  c. 

„  dimidiata  B r  o  c  c . 

„  tiirricu/d  Brocc. 

Xenophora  crispd  König. 
Nntica  millepunctata  Lam. 

„       Joseph  inia  R  i  s  s  o. 
Vermetiis  (fif/ns  B  i  v  o  s  s  a. 

„         iiitortus  L  a  ni. 
Detitalium  elcphantinnm  L  i  n  n  e. 
Venus  isJandicoides  L  a  m. 
Aren  diluvü  Lam. 
Pecten  cristntus  Brocc 


321 


Über  die  Natur  der  sarmatischen  Stufe  und  deren  Analoga  in 
der  Jetztzeit  und  in  früheren  geologischen  Epochen. 

Von  Th.  Fuchs. 

(Vorgelegt  in  der  Sitzung  vom  1.  März  1877.) 

Nach  den  zahlreichen  Arbeiten,  welche  im  Verlaufe  der 
letzten  Jahre  über  die  sogenannte  „sarmatische  Stufe'-  des  süd- 
östlichen Europas  erschienen  sind,  unter  denen  ich  nur  auf  die- 
jenigen vonSuess,  Barbot,  H örn es,  Höchst etter,  Siuzow, 
Karrer  u.  a.  hinweisen  will,  darf  wohl  vorausgesetzt  werden, 
-dass  die  Eigenthümlichkeit  dieser  in  jeder  Beziehung  so 
abweichenden  und  abnormen  Formation  auch  in  weiteren  Kreisen 
bekannt  ist. ' 

Umsomehr  hat  es  mich  daher  Wunder  genommen,  dass  bis- 
her so  vollkommen  übersehen  werden  konnte,  dass  bereits  in 
früheren  geologischen  Epochen  eine  Reihe  von  Formationen  vor- 
kommt, welche  sowohl  in  Bezug  auf  ihre  Verbreitung,  als  den 
Charakter  ihrer  Fauna ,  die  Beschatfenheit  ihres  Sedimentes 
lind  ihr  Verhalten  zu  anderen  normalen  Ablagerungen  auf  das 
vollständigste  mit  der  sarmatischen  Stufe    übereinstimmt,    und 


1  Ich  führe  zur  Oi'ientiriiug  folgende  QiieUen  speciell  au: 

Hoiuinaire  de  Hell.  Les  steppes  de  la  mer  caspienne.  Paris  1844. 
(Paleontolog-ie  par  D'Orbigny.) 

Murchison.  Geologie  des  europäischen  Russlands.  Stuttgart 
1848. 

S  t  e  i  n  d  a c  h  n  e  r.  Beiträge  zur  fossilen  Fisch fauna  Österreichs 
(Sitzbr.  Wiener  Akad.  1859.  p.  673.)  [Fische  des  Hernalser  Tegels.] 

Barbot  de  Marny.  Beschreibung  der  Astrachanskischen  oder 
Kalmücken-Steppe.  Petersburg  1863. 

Karrer.  IJber  das  Auftreten  der  Forarainiferen  in  den  brackischen 
.Schichten  des  Wiener  Beckens.  (Sitzbr.  d.  kais.  Akad.  d.  Wiss.  Wien 
1863.) 

If)  * 


o22  F  u  c  h  s. 

(lenigemäss  gewisserniassen,  sit  venia  verbo,  ältere  „sarniatisclie 
Stufen''  darstellen. 

Die  Fürniationen,  welche  ich  hiebei  im  Auge  habe,  sind 
folgende : 

1.  Die  Formation  des  Zechsteines  in  Riissland,  Norddeiitsch- 
land  und  England. 

2.  Die  Formation  des  deutschen  Muschelkalkes. 

3.  Die  sogenannten  Raiblerschichten  der  Alpen. 

4.  Die  Contortaschichten  ausserhalb  der  Alpen  mit  Einschluss 
jenesTheiles  der  Rhaetischen  Formation  der  Alpen,  welcher 
von  GümbeP  als  „oberer  Muschelkeuper*',  von  .Suess 
und  Mojsi  so  vics^als  „schwäbische Facies  der  rhätischen 
Stufe",  von  Stoppani*''  als  „cjroiipe  de  hütiachcHes''^ 
angeführt  wird. 

In  derThat  kann  man  die  Faunen  dieser  Formationen  nicht 
näher  ins  Auge  fassen,  ohne  von  der  ausserordentlichen  Ähnlich- 
keit überrascht  zu  sein,  welche  sie  in  ihrem  Grundcharakter 
sowohl  untereinander  als  mit  der  sogenannten  sarmatischen Stufe 
zeigen. 

Es  lässt  sich  dieser  gemeinsame  Grundcharakter  in  Kürze 
folgendermassen  charakterisiren : 


Abich.  Geologie  der  Halbinsel  Kertsch  und  Tanian.  (Mem.  Akad. 
imp.  St.  Petersboiirg'  1865.  IX.  Nr.  4.) 

Suess.  Über  die  Bedeutung  der  sogenannten  „brackischen  Stnfe"^ 
oder  der  „Cerithienschichten".  (Sitzbr.  d.  Wiener  Akad.  ISBG.j 

Bar  bot  de  Marny.  Geologie  des  Gouvcrneuients  Cherson. 
Petersburg  1869  (in  russischer  Sprache). 

Hochstetter.  Die  geologischen  Verhältnisse  des  östlichen  Theiles 
der  europäischen  Türkei.  (.Jahrb.  d.  geolog.  Reichsanst.  1870.  p.  365.) 

Sinczow.  Geologische  Skizze  des  bessarabischen  Kreises.  Odessa 
1873  (in  russischer  Sprache). 

Hörn  es  jun.  Die  Fauna  der  sarmatischen  Ablagerungen  von 
Kischeneff  in  Bessarabien.  (Jahrb.  d.  geol.  Reichsanst.  1874.  p.  33.) 

>  Geologische  Beschreibung  des  baierischen  Alpengebirges. 

3  Die  Gebirgsgruppe  des  Osterhorns.  (Jahrb.  d.  geol.  Reichs- 
anstalt. 1868.J 

3  Essai  surles  conditions  generales  des  couches  a  avicuia  contorta. 
Milan  1861. 


über  die  N;itui-  der  saruiatischeu  Stufe  etc.  d2d 

Die  Korallen,  Spoiig'ien,  Bryozoen.  Ecliinodernien,  Cephalo- 
poden  iiud  Brachiopoden,  sowie  unter  den  Lamellibrandiien 
und  Gastropoden  alle  grossen,  dickschaligen  und  reicher  ver- 
zierten Formen  treten  vollständig  zurück  oder  verschwinden 
tlieilweise  auch  ganz,  so  dass  die  gesammte  Fauna  schliesslich 
fast  nur  aus  einer  beschränkten  Anzahl  mittelgrosser,  unschein- 
barer Bivalven  besteht,  welche  gesellig  vorkommend,  im  Vereine 
mit  einigen  kleinen,  unscheinbaren  Gastropoden  an  allen  Punkten 
des  Vorkommens  mit  ermüdender  Gleichförmigkeit  wiederkehren. 

Eine  nicht  minder  grosse  Übereinstimmung  als  in  der  Fauna 
zeigen  diese  Formationen  auch  in  der  petrog-raphischeii  Zusam- 
mensetzung ihrer  Sedimente,  wodurch  sie  sich  auch  in  dieser 
Richtung  ;ils  Ablagerungen  darstellen,  welche  unter  analogen 
äusseren  Bedingungen  entstanden. 

Es  bestehen  diese  Ablagerungen  nämlich  fast  ausschliesslich 
aus  dünngeschichteten  Sandsteinen  und  Mergeln  in  Verbindung 
mit  dünnpl.ittigen  Kalken,  Muschelbänken,  eigenthümliclien, 
bläschenförmigen  Oolithen  und  leichten,  porösen  Schaumkalken, 
während  alle  dichten  und  massigen  Kalk-  und  Dolomitbildungen 
vollständig  fehlen. 

Eine  ganz  besonders  charakteristische  Eigenthümlichkeit 
sind  die  ebenerwähnten  bläschenförmigen  Oolithe.  Dieselben 
treten  beinahe  überall  auf,  wo  sarmatische  Schichten  vorkommen 
und  sind  bisher  noch  niemals  in  den  normalen  marinen  Ablage- 
rungen (Mediterranstufe)  gefunden  worden. ' 

Es  existirt  über  sie  eine  eigene  Literatur  und  sie  werden 
als  ganz  charakteristisch  für  diese  Formation  angesehen.  Da 
ist  es  nun  in  der  That  äusserst  auffallend  und  unmöglich  auf  einen 
Zufall  zurückführbar,  dass  dieselben  Oolithe  in  genau  derselben 
Weise  auch  allenthalben  im  russischen,  norddeutschen  und 
englischen  Zechstein,  sowie  im  mitteldeutschen  Muschelkalk  auf- 
treten, wo  sie  einen  Theil  des  sogenannten  „Schaumkalkes-  im 
weiteren  Sinne  bilden,  während  sie  umgekehrt  noch  niemals  in 
anderen  Ablagerungen  aufgefunden  worden  sind. 


1  Bei  Syrakus  zeigen  die  obersten  Bänke  des  Leithakalkes  eine  auf- 
.lallende  Verariuung-  der  Fauna,  welclie  ganz  an  diejenige  der  sarmatischen 


324  F  u  c  li  s. 

Aus  dem  englisclieuZechsteiii  werden  grosse,  nnregelmässig: 
knollige  Kalkconcretionen  von  eoncentriscli-schaliger  Zusammen- 
setzung besehrieben,  welelie  in  auffallendster  Weise  an  die 
sogenannten  „ßiesenoolitlie'-'  der  Ilaiblerschichten  erinnern  und 
mit  ihnen  wohl  auch  identisch  sein  dürften. 

Endlich  kommen  in  allen  hieher  gehörigen  Bildungen  sehr 
häufig  Gyps-  und  .Steinsal/ablagerungen  vor. 

Eine  weitere  Eigentliiimlichkeit  aller  hieher  gehörigen  For- 
mationen besteht  darin,  dass  sie  innerhalb  ihres  gesammteu  Ver- 
breitungsgebietes sowohl  in  Bezug  auf  ihre  petrographische  Aus- 
bildung, als  auch  in  Hinsicht  ihrer  Fossilien  eine  ausserordent- 
liche Gleichförmigkeit  beibehalten,  so  dass  Stücke  aus  den 
entferntesten  Punkten  genommen  sich  oft  zum  Verwechseln  ähneln. 
Es  geht  aus  dieser  Eigenschaft  die  eigenthümliche  Doppelstellung 
aller  dieser  Ablagerungen  hervor,  dernach  sie  ebensowenig  inter- 
essant für  den  Paläontologen  als  wichtig  für  den  Stratigraphen 
sind,  indem  sie  ersterem  immer  nur  dieselben  wenigen  und  un- 
scheinbaren Fossilien  liefern,  während  sie  dem  letzteren  einen 
scharfen,  leicht  kenntlichen  und  niemals  irreführenden  Horizont 
abgeben. 

Wenn  wir  uns  nun  aber  weitergehend  die  Frage  vorlegen, 
wodurch  denn  der  eigenthümliche  Charakter  der  angeführten 
Formationen  bedingt  sei,  respective  unter  welchen  äusseren  Ver- 
hältnissen die  Bildung  aller  dieser  Ablagerungen  erfolgte,  so 
ergeben  sich  sofort  grosse  Schwierigkeiten. 

Die  Ablagerungen  der  sarmatischen  Stufe  (im  engeren  Sinne) 
wurden  anfangs  für  brackische  Bildungen  gehalten,  und  die 
gleiche  Anschauung  wurde  auch  von  Ranisay  für  die  Bildungen 
der  Contortazone  geltend  gemacht.  ' 


Stufe  erinnert,  und  zu  gleicher  Zeit  treten  daselbst  juicli  in  ausg'e- 
zeichneter  Weise  bläschenförmige  Oolithe  auf,  weiche  sonst  im  normalen 
Leithakalke  dieser  Gegend  nirgends  getunden  werden.  (Siehe  meine  kleine 
Is(»tiz:  Über  Miocänbildnngen  vom  Charakter  der  sarmatischen  Stufe  bei 
Syrakus,  in  den  Sitzungsberichten  der  Wiener  Akademie). 

i  On  the  physical  relation  of  the  new  red  marl,  rliaetic  beds,  and 
lower  Lias.  (Quart.  Journ.  Geol.  Soc.  1871.  p.  189.)  Siehe  auch  von  dem- 
selben Autor:  On  the  red  rocks  of  England  ot  (dder  dats  than  the  Trias. 
Idem  i)ag.  2-41). 


über  die  Natur  der  isannatischen  Stute  etc.  'j^^ 

Es  lässt  sich  nun  allerdings  nicht  leugnen,  dass  in  dem 
Zurücktreten,  respective  Fehlen  der  Korallen,  Bryozoen,  Echino- 
dermen,  Brachiopoden  und  Cephalopoden,  sowie  überhaupt  aller 
grösseren,  autfallenderen  f'onchylieu  eine  entschiedene  Andeu- 
tung brackischer  Verhältnisse  vorhanden  ist,  sowie  auch  das 
gesellige  massenhafte  Vorkommen  der  wenigen  übrig  bleibenden 
Formen  der  gesammten  Fauna  einen  entschieden  brackischen 
Habitus  verleiht.  Immerhin  würde  es  jedoch  gegen  die  bisherige 
Auffassung  dieser  Verhältnisse  Verstössen,  wollte  man  eine  Fauna 
schlechtweg  „brackisch^'  nennen,  welche  doch  ausschliesslich 
aus  echt  marinenConchylien  besteht,  und  vor  Allem  würde  man 
sich  wohl  kaum  cntschliessen  können,  Ablagerungen  wie  den 
Zechstein  und  Muschelkalk  als  „brackische"  Ablageruiigen  zu 
bezeichnen. 

Eine  andere  Ansicht  geht  dahin,  in  den  angeführten  Ab- 
lagerungen einfach  „Strandbildungen"   zu  sehen. 

Auch  diese  Ansicht  hat  gewiss  Vieles  für  sich,  indem  in 
der  That  die  vorkommenden  Organismen  grösstentheils  solche 
sind,  wie  wir  sie  in  Strandbildungen  zu  linden  gewohnt  sind,  und 
die  so  allgemein  verbreiteten  Oolithe  auch  mit  grosser  Entschieden- 
heit für  eine  Bildung  in  geringer  Tiefe  sprechen. 

Immerhin  scheint  mir  auch  diese  Anschauung  die  vorliegende 
Frage  nicht  vollkommen  zu  erschöpfen,  da  ja  Strandbildungen 
auch  in  anderen  Formationen  sehr  häufig  auftreten,  ohne  dass 
dieselben  jedoch  jemals  jene  Einförmigkeit  und  Abgeschlossen- 
heit zeigen  würden,  welche  ja  gerade  den  wesentlichen  Charakter- 
zug der  in  Bede  stehenden  Formationen  bildet. 

In  der  letzten  Zeit  ist  nun  eine  dritte  Anschauungsweise 
aufgetaucht,  welche  zuerst  mit  Rücksicht  auf  die  sarmatische 
Stufe  aufgestellt,  später  auch  auf  die  Fauna  des  Muschelkalkes 
und  des  Zechsteines  übertragen  wurde,  und  dieselbe  ging  einfach 
dahin,  dass  alle  diese  Faunen  nordischen  Ursprunges  seien  und 
ihr  Auftreten  durch  ein  Vordringen  polarer  Gewässer  gegen 
Süden  bedingt  würde. 

So  verlockend  diese  Ansicht  nun  auch  für  den  ersten  Augen- 
blick sein  mag,  indem  sie  eine  sehr  einfache  Lösung  des  Problems 
zu  bieten  scheint,  so  kann  ich  doch  nicht  umhin,  nach  einer  reif- 


326  F  u  0  h  8. 

liclieii  rrülitng-  aller  liieher  gehö'igen  Thatsaehen,  mich  mit  aller 
Kntseliicdeiilieit  gegen  dieselbe  auszusprechen. 

Vergleicht  man  die  Fauna  der  sarmatischen  Stufe  mit 
derjenigen  unserer  jetzigen  nordischen  Meere,  so  findet  man, 
dass  dieselben  nicht  die  mindeste  Ähnlichkeit  miteinan(h'r  besitzen. 
Vor  allen  Dingen  sind  die  nordischen  Meere  durchaus  nicht 
so  arm  an  Formen,  wie  man  gewöiinlicli  anninnnt.  Wenn  in  der 
sarmatischen  Formation  Korallen,  Echinodermen,  Brachiopoden^ 
Pteropoden,  Cephalo])oden,  Balanen,  Dekapoden  und  Haitische 
vollständig  fehlen,  so  findet  sich  dieser  Mangel  durchaus  nicht 
auch  in  den  nordischen  Meeren,  avo  vielmehr  alle  dieseTypen,  und 
zwar  mitunter  sehr  reichlich  und  durch  grosse  und  autfallende 
Formen  repräsentirt  sind. 

Die  nordischen  Meere  besitzen  ferner  eine  sehr  reiche  und 
charakteristische  Tiefseefauna  mit  zahlreichen  Korallen,  Echino- 
dermen,  Spongien,  Brachiopoden,  Krabben,  Aiakruren  u.  s.  w., 
welche  der  sarmatischen  Stufe  vollständig  abgeht. 

Die  Conchylienarten  der  nordischen  und  Polarmeere  zeichnen 
sich  durch  eine  durchschnittlich  sehr  bedeutende  Grösse  aus, 
während  die  Conchylien  der  sarmatischen  Stufe  und  der  ver- 
wandten Ablagerungen  durchgehends  klein  sind. 

Fasst  man  die  einzelnen  Genera  ins  Auge,  aus  denen  die 
("ouchylienfauna  der  nordischen  Meere  und  die  der  sarmatischen 
Stufe  zusammengesetzt  sind,  so  findet  man  auch  hier  einen  tief- 
gehenden Gegensatz. 

So  gelten  als  besonders  charakteristisch  für  die  nordischen 
Meere  folgende  Genera:  Biiccinnm  (im  engeren  Sinne).  Tropkon, 
Trichotropis,  Lilornia,  Lucnna.  Marfjarita.  Piincturc/ia,  Crenella. 
Yoldia,  Astarte,  Cijjrn'tui,  Mya,  S<txicaf(i,  G/ycinwris,  Lyonsitt. 
Nicht  ein  einziges  dieser  Genera  ist  jedoch  bisher  in  der  sar- 
matischen Stufe  nachgew^iesen.  Umgekehrt  fehlen  die  in  der 
sarmatischen  Stufe  auftretenden  Genera:  T'apes,  Don((x%  Erviliu, 
Cerithium.  Coliimlx'llti,  31iirex,  l^orlms,  PhdsidueUa,  in  den 
nordischen  Meeren  entweder  ganz  oder  sie  sind  daselbst  doch 
nur  äusserst  schwach  vertreten.  ^ 


1  Siehe  Mi ddenrt ort",  lieise  in  den  äussor.sten  Norden  und  Osten 
Sibiriens.  Vol.  II,  Zoologie.  Petersburg-  1851.  (Vergleich  der  Fauna  des 
Schwarzen  Meeres  mit  derjenigen  des  Polarmeeres.) 


über  die  Natur  der  sarmatischen  Stufe  etc.  32  i 

An  den  Küsten  Norwegens,  Englands  und  Nordamerikas 
finden  sich  bekanntlich  in  grosser  Verbreitung  glaciale  Ablage- 
rungen der  üiluvialzeit,  dieselben  haben  aber  niclit  die  mindeste 
Ähnlichkeit  mit  den  Ablagerungen  der  sarmatischen  Stufe.  < 

Zu  ganz  ähnlichen  Resultaten  gelangt  man,  wenn  man  die 
triasischen  und  pei'niischen  Ablagerungen  In  Betracht  zieht. 

Man  kennt  gegenwärtig  bekanntlich  aus  Spitzbergen  sowohl 
Ablagerungen  der  Trias,  als  auch  der  Permformation  ^^  dieselben 
zeigen  jedoch  keine  Spur  von  einer  Verarmung  der  Fauna,  wie 
Avir  sie  im  mitteleuropäischen  Zechstein  und  Muschelkalk  finden, 
sondern  die  Fauna  ist  im  geraden  Gegentheile  sehr  fornienreich 
imd  gleicht  vielmehr  derjenigen,  welche  in  den  gleichalterigen 
Ablagerungen  der  Alpen  auftritt. 

Wenn  ich  nun  versuchen  wollte,  bei  diesem  Stande  der 
Dinge  meine  eigene  Ansicht  über  diese  Frage  auszusprechen,  so 
liesse  sich  dieselbe  in  Kürze  folgendermassen  formuliren: 

Als  erstes  und  wichtigstes  Moment  zur  Bildung  von  Forma- 
tionen, wie  sie  im  Vorhergehenden  geschildert  wurden,  betrachte 
ich  die  Existenz  abgeschlossener,  isolirter  Binnenmeere,  welche 
nach  Art  des  Schwarzen  Meeres,  des  Mittelmeeres  oder  auch 
der  Ostsee  nur  durch  einen  engen  Canal  mit  dem  Occan  in  Ver- 
bindung stehen. 


1  Vor  Kurzem  hat  mein  verehrter  Freund  Dr.  A.  B  i  1 1  n  e  r  sich  in  seiner 
Habilitationsvorlesung-  als  Docent  an  der  Wiener  Universität  ebenfalls  mit 
grosser  Entschiedenheit  gegen  die  nordische  Natur  der  sarmatischen  Stufe 
ausgesprochen  und  hiefür  fast  genau  dieselben  Gründe  angeführt,  welche 
auch  icli  als  die  ausschlaggebenden  betrachte.  Es  ist  sehr  zu  bedauern, 
dass  dieser  interessante  Vortrag  nicht  der  Öffentlichkeit  übergeben  wurde. 

2  Nordenskiöld.  Sketch  of  the  Geolog}-  of  Spitzbergen.  Stock- 
holm 1867. 

Lind  ström.  Om  Trias  och  .Iura  försteningar  fran  Spitzbergen. 
Akad.  Handlingar.  Stockholm  18(3.').) 

Toula.  Kohlenkalkfossilien  von  der  Südspitze  von  Spitzbergen. 
( Sitzb.  Wiener  Akad.  1873.  I.) 

—  Kohlenkalk  und  Zechsteiufossilien  aus  dem  Hornsund  an   der 
Südwestküste  von  Spitzbergen,   i  Idem  1871.  I.) 

—  Eine  Kohlenkalkfar.na  von  den  Barents-Inseln  (No  waja  Semlja). 
(Idem  187.5.  l.) 

—  Permo-C'arbonfossilien  von  der  Westküste  von  Spitzbergen. 
(Neues  Jahrb.  für  Mineralogie    187ö.y 


328  F  u  c  li  s. 

Es  ist  bekannt,  dass  das  Wasser  des  ji^rossen  Oceans  sich 
ähnliclj  wie  die  Atmosphäre  in  einem  grossen  Kreislaute  befindet, 
indem  das  warme  Oberflächenwasser  vom  Äquator  fortwährend 
nach  den  Polen  strömt,  während  umgekehrt  die  abgekühlten 
Gewässer  der  Pole  sich  in  der  Tiefe  wieder  langsam  gegen  den 
Äquator  zu  bewegen.  —  Es  wird  auf  diese  Weise  eine  fortwäh- 
rende Erneuerung  des  Wassers  auch  in  den  Tiefen  des  Oceans 
bewirkt  und  namentlich  auch  die  zur  Unterhaltung  des  anima- 
lischen Lebens  unentbehrliche  atmosphärische  Luft  stets  von 
Neuem  von  den  Polen  aus  in  die  Tiefe  geführt. 

Stellen  wir  uns  nun  aber  ein  abgeschlossenes  Meeresbecken 
vor,  welches  nur  durch  einen  engen  und  stets  auch  verhältniss- 
mässig  seichten  Canal  mit  dem  Ocean  in  Verbindung  steht,  so 
ist  es  klar,  dass  das  Wasser  desselben  nur  nach  Massgabe  der 
Tiefe  des  Verbindungscanales  in  die  allgemeine  Circulation  mit- 
einbezogen werden  kann,  während  die  tieferen  Wassermassen, 
von  dieser  Circulation  ausgeschlossen,  einen  gleichsam  stagni- 
reuden  Sumpf  darstellen,  der  nur  in  sehr  unvollkommener  Weise 
im  Stande  ist ,  seinen  Gehalt  an  atmosphärischer  Luft  zu 
erneuern. 

Als  eine  unmittelbare  Folge  dieser  Verhältnisse  muss  sich 
aber  sofort  die  Erscheinung  einstellen,  dass  in  derartigen  abge- 
schlossenen Meeresbecken  die  Fauna  der  grösseren  Tiefe  in  auf- 
fälligster Weise  verkünnnert,  während  diejenige  der  geringeren 
Tiefe,  welche  eben  noch  unter  dem  Einflüsse  der  Circulation 
steht,  sich  in  vollkommen  intacter  und  normaler  Weise  erhalten 
kann. 

Es  sind  diese  Verhältnisse  zuerst  von  Carpenter,  der  im 
Jahre  1870  die  englische  Expedition  der  Porcupine  in  das  Mittel- 
meer als  Physiker  begleitete,  im  Zusammenhange  dargestellt 
worden,  und  erklären  dieselben  in  ebenso  einfacher  als  befrie- 
digender Weise  die  auffallende  Thatsache,  dass  im  Mittelmeere 
eine  wirkliche  Tiefseefauna  fast  vollkommen  fehlt. 

Einer  freundlichen  Mittheilung  meines  verehrten  Freundes 
des  Herrn  Widhalmin  Odessa,  welcher  als  Zoologe  der  russi- 
schen Expedition  zugetheilt  war,  die  im  Jahre  1868  eine  Ver- 
messung des  Schwarzen  Meeres  auf  der  Strecke  Odessa-Poti 
zum  Zwecke  der  Legung  des  indischen  Telegraphenkabels   aus- 


über  die  Natur  der  sarmatischen  Stufe  etc.  329' 

führte,  verdanke  ich  die  Kenntniss  der  Thatsache,  dass  auch, 
im  Schwarzen  Meere  die  grösseren  Meerestiefen  auffallend  arm 
an  lebenden  Wesen  seinen.  • 

Das  Gleiche  wurde  auch  von  der  Commission  zur  wissen- 
schaftlichen Erforschung  der  deutschen  Meere  in  Bezug  auf  den 
tieferen  Theil  des  östlichen  Ostseebeckens  constatirt,  ja,  wenn 
man  die  Thatsache  in  Erwägung  zieht,  dass  nach  den  Unter- 
suchungen der  Challenger  Expedition  auch  im  grossen  offenen 
Ocean  die  grössten  Meerestiefen  fast  vollkommen  leblos  sind^ 
während  au  manchen  Stellen  doch  noch  bis  zu  einer  Tiefe  von 
2400  Faden  und  darüber  ein  ausserordentlich  reiches  und  kräf- 
tiges Thierleben  gefunden  wird,  so  ist  man  sehr  geneigt,  auch 
diese  Erscheinung  nicht  auf  Rechnung  der  grossen  Tiefe  zu 
setzen,  als  vielmehr  dem  Umstände  zuzuschreiben,  dass  ja  auch 
hier  die  grossen,  beckenförmigen  Aushöhlungen  des  Meeres- 
grundes, welche  die  grösste  Tiefe  enthalten,  von  einer  Wasser- 
masse erfüllt  sind,  die,  von  der  allgemeinen  Circulation  aus- 
geschlossen, stagnirende  Wassermassen  darstellen. 

Wenn  sich  nun  auch  auf  diese  Art,  wie  ich  glaube,  in  befrie- 
digender Weise  die  Erscheinung  erklärt,  dass  sowohl  in  den  Ab- 
lagerungen der  sarmatischen  Stufe  als  in  den  analogen  älteren 
Bildungen  eine  wirkliche  Tiefseefauna  gar  nicht  existirt,  so  lässt 
sich  aus  diesem  Verhältnisse  doch  nicht  die  eigenthümliche  Ver- 
armung ableiten,  welche  selbst  die  Strandfauna  in  diesen  Ablage- 
rungen zeigt.  Zur  Erklärung  dieser  Thatsachen  ist  wohl  noch 
die  Annahme  eines  zweiten  Factors  nothwendig  und  ich  vermag 
denselben  in  nichts  Anderem  als  in  einer  kleinen  Verringerung 
des  Salzgehaltes  zu  erblicken,    den  das    supponirte   Binnenmeer 


1  An  einer  .Stelle  fand  sich  in  einer  Tiefe  von  12 — 20  Faden  ein 
stinkender  Schlamm,  welcher  vollständig  von  einer  Bulla  erfüllt  war,  und 
bei  Farschangut  in  einer  Tiefe  von  48  Faden  warder  Schlammboden  auf 
eine  Erstreckung  von  10 — 15  Werst  vollständig  mit  einer  Schichte  von 
zwei  kleinen,  papierdünnen  Modiolaarteu  bedeckt.  Es  erinnert  dies  ausser- 
ordentlich an  das  massenhafte  Vorkommen  von  Bulla  Lajonkaireana  und 
Modiola  tnargtnata  in  den  sarmatischen  Tegelablagerungen,  während  die- 
selben Arten  in  den  gleichzeitigen  Sandbildungen  entweder  vollständig 
fehlen  oder  doch  nur  selten  und  auch  dann  nur  meist  in  kleinen  Exemplaren 
vorkommen. 


330  F  11  c  li  s. 

durch  den  Eintluss  grosser  Ströme  erlitt,  in  ganz  derselben  Weise, 
Avie  dies  lieutzntage  z.  B.  im  Scdiwarzen  Meere  der  Fall  ist. 

In  der  Tliat,  man  kann  die  Fauna  des  .Sehwarzen  Meeres 
nicht  näher  ins  Auge  fassen,  ohne  von  der  ausserordentlichen 
Übereinstimmung  überrascht  zu  sein,  welche  dieselbe  mit  der 
Fauna  der  sarmatischen  Stufe  zeigt. 

Ganz  wie  dort,  finden  wir  auch  hier  das  charakteristische 
Zurücktreten  der  Korallen,  Echinodermen,  Bryozoen,  Balanen, 
Brachiopoden,  Pteropoden,  Cephalopoden,  Dekai)oden,  Haifische 
und  Rochen,  welche  bei  einigen  dieser  Typen  bis  zum  vollstän- 
digen Verschwinden  geht,  und  ganz  so  wie  dort  findet  man  auch 
hier  fast  die  gesammte  Fauna  auf  eine  beschränkte  Anzahl 
mittelgrosser,  unscheinbarer,  mariner  Conchylien  reducirt,  welche 
jedoch,  in  grosser  Häufigkeit  gesellig  auftretend,  der  Fauna  einen 
brackischen  Habitus  verleihen.  i 

Vergleicht  man  die  Genera,  welche  im  Schwarzen  Meere 
vorkommen,  mit  denjenigen  der  sarmatischen  Stufe,  so  findet 
man  auch  in  dieser  Richtung  eine  ausserordentliche  (Jberein- 
stimmung,  wie  aus  folgender  Zusammenstellung  hervorgeht: 


1  Als  Quellen  für  die  Fauna  des  Schwarzen  Meeres  dienten  mir  fol- 
gende Arbeiten : 

Middendurt".  Beiträge  zu  einer „Malacozoologia  lossica"  (Mem.  sc. 
nat.  VI  acad.  imp.  des  sciences.  St.  Petersbourg.j 

Mi  ddendo  r  f.  Reise  »in  den  äussersten  Norden  und  Osten  Sibiriens 
Vol.  II,  Zoologie,  part.  I.  Petersburg  1858. 

Seil  mar  da.  Die  geographische  Verbreitung  derTliiere.  Wien  1853, 
pag.  609. 

Demidoff.  Voyage  dans  la  Kussie  meridionale.  Vol.  III,  pag.  355. 
(Fischfauna  des  Schwarzen  Meeres.) 

Heller.  Die  Crustaceen  des  südlichen  Europas  (Zool.  Bot.  Gesellsch. 
Wien  1863. j  Erwiihnt  13  Arten  aus  dem  Schwarzen  Meere. 

Marco  US  on.  Zur  Fauna  des  Schwarzen  Meeres.  (Transactions  of 
tlie  first  meeting  of  Ru&eian  Naturalist  at  St.  Petersburg.  1868.  p.  178.  — 
Referirt  in  Toschels  Archiv  für  Naturgesch.  1867.  XXXIII  pag.  357.) 

Uljanin.  Materialien  zur  Fauna  des  Schwarzen  Meeres.  (Schriften 
der  Freunde  der  Naturwisssenschaften,  der  Anthrop.  und  Ethnogr.  in 
Moskau  1872.)  In  russischer  Sprache.  Vollständigstes  Verzeichniss. 

Kessler.  Die  Fische  des  Aralo-Caspisch-Euxinischen  Beckens.  (Re- 
ferirt in  „Natur"  16.  Nov.  1876.) 


über  die  Natur  der  sarmatihschen  Stute  etc. 


331 


Sarjuatische  Stufe  ' 


Schwarzes  Meer ' 

(nach  rijanin  1872) 


Col  nmh  eJ l((. 
*Nnssa 
*Mure.v 

Pleurot  onui 
'^Cerith  in  tu 

Melanopsis 

Melanla 
'^Trocli  HS 
*Ph(i  s  1(171  eil  a 

Nerit  inn 

Rissoa 

Paludina 

Nntica 

NdviceUa 

Acniaen 
""Bulla 


Solen 

Pholas 
*Tapes 
*D  0  H  a  X 
^Mactra 

Syndosmya 
*ErvHia 
'^Cardlum 

L  u  c  i  H II 


Gastropoden. 


Bivalven. 


Conus.      1 
Mifra      1 
Ter  ehr  II      1 
C  ol  II  m  bei  In 
JS  (IS  SU     4 
Mure.v     2 
PI  e II  r  oto  ma 
Calypfraea      1 
Ph  (IS  inn  eil a 
Delphin  II  In      1 
Tr 0 c h u s     7 
Ne  r  i  t  i  n  n      1 
Litorinn     2 
Cerithium     \ 
Paludina     2 
Truncatella      1 
R  i  s  s  o  a     5 
Chiton     2 
Pafella     2 
Bnlln      1 


Tallinn     5 
Venus     5 
Ve?ierupis      1 
Petricola      1 
Lud  n  (t     2 
Teredo      1 
Solen     2 
Mnctrn      1 
Erycina      1 


1  Die  gemeinsamen  Genera  sind  durchschossen  gedruckt,  die  in  der 
sarmatischen  »Stufe  herrschenden  Genera  mit  einem  Sternchen  versehen. 


332  F  u  c  h  s. 

Sarinatische  Stufe.  Schwarzes  Meer 

(nach  Ulljanin   1872) 

*M  odf'oln  Mf'fiodefima      1 

Oftfi'd  rn  D ())Ki.v     2 

C II  r  d  i  iini     C 
Aren      1 
M  o  d  i  ol  II      1 
MytUiis     1 
Pccteu      1 
0  üfra  eit      1 

Es  gibt  jedoch  ausser  dem  Schwarzen  Meere  noch  andere 
Beispiele  von  Meeresfaunen,  welche  eine  ähnliche  Verarmung' 
aufweisen  und  ebenfalls  lebhaft  an  die  Fauna  der  sarmatischen 
Stufe  erinnern. 

Ein  solches  Beispiel  bieten  uns  der  Timsahsee  und  die  so- 
genannten Bitterseen  auf  der  Landenge  von  Suez.  In  diesen 
kleinen,  seichten  abgeschlossenen  Meeresbecken,  welche  vor  der 
Grabung  des  Canales  vollkommen  trocken  lagen,  hat  sich,  seit 
sie  wieder  mit  dem  Meere  in  Verbindung  gesetzt  sind,  eine  aus 
dem  Rothen  Meere  stammende  Fauna  angesiedelt,  welche  fast 
■ausschliesslich  aus  folgenden  Arten  besteht: 

Cardium  ednJc  L  i  n  n  e. 
Mactra  oJorina  Phil. 
Mytilns  vdrlabilis  K  r  a  u  s  s. 
Ccrithium  conicnm  Blainv. 

,.  KViihridiim  Phil. 

Mehiniii  tnln-rvidutu  Mülle  r. 

Diese  wenigen  Arten  kommen  jedoch  gesellig  lebend  in 
tiusserordentlich  grosser  Menge  vor  und  da  sie  auch  in  ihrem 
äusseren  Ansehen  correspondirenden  Arten  der  sarmatischen 
Stufe  sehr  ähnlich  sehen,  i  so  ist  die  Übereinstimmung  mit  der 


'  So  ähnelt  die  Mactra  oloriua  sehr  den  schmalen  Varietäten  der 
Mactra  podotica,  Mi/täas  rarialnlis  der  Modiola  marginata,  Ccrithium  sca- 
hriduni  dem  Ccriihiiitn  rnf/ii/inosi/in  und  Cerit/iiiiiii  cimicuin  dem  Cfritimou 
nodo  opiicatinu  oder  gewissen  \'anetäten  des,  Cerithiinn  pictum. 


über  die  Natur  der  sarinatischen  Stufe  etc.  333 

sarmatisclien  Fauna  in  der  Tliat  eine  sehr  gTosse.  Benierkens- 
werth  ist,  dass  in  diesem  Falle  die  Verarmung:  der  Fauna  ohne 
Zuthun  einer  Aussüssung  erfolgt  und  oifenbar  ausschliesslich 
durch  die  Isolirung-  und  Seichtheit  der  kleinen  Meeresbecken 
bedingt  wird. 

Ein  weiteres  Beispiel  für  den  in  Rede  stehenden  Gegen- 
stand scheint  sich  in  der  Meeresfauna  der  Westküste  von  Florida 
zu  bieten.  Es  hat  damit  folgende  Bewandtniss: 

In  der  geognostischen  Sammlung  des  k.  k.  Hof-Mineralien- 
cabinetes  befindet  sich  unter  den  Beispielen  von  „recenten  Ab- 
lagerungen" zwischen  Korallen-  und  Nulliporenkalken  auch  ein 
Muschelcouglomerat  von  Florida^  welches  aus  Do?ia.v,  Cardiiim, 
ErvUiu  und  Bulla  besteht  und  so  vollständig  den  Ablagerungen 
der  sarmatisclien  Stufe  gleicht,  dass  ich  lange  Zeit  der  festen 
Überzeugung  w.-ir,  dass  das  fragliche  Stück  nur  irrthümlicher- 
weise  den  Fundort  „Florida-  trage  und  in  Wahrheit  aus  den 
sarmatischen  Schichten  von  Nexing  stamme. 

Ich  war  daher  nicht  wenig  überrascht,  gelegentlich  der 
Wiener  Weltausstellung  in  der  amerikanischen  Abtheilung  grosse 
Blöcke  von  genau  demselben  Gestein  zu  finden  und  von  dem 
betretfenden  Aussteller  zu  erfahren,  dass  dasselbe  wirklich  von 
Florida,  und  zwar  von  der  Westküste  herstamme,  wo  es  an  der 
Küste  ausgedehnte  Ablagerungen  bilde. 

Betrachtet  man  nun  aber  den  Meerbusen  von  Mexiko,  so 
sieht  man  sofort,  dass  derselbe  eigentlich  ein  sehr  isolirtes  ab- 
geschlossenes Meeresbecken  darstellt,  und  erwägt  man  ferner, 
dass  in  seinem  nördlichen  und  östlichen  Theile  die  grossen  Ströme 
Nordamerikas  münden,  so  Hesse  es  sich  begreifen,  dass  hier 
stellenweise  eine  Verminderung  des  Salzgehaltes  und  in  Folge 
dessen  eine  ähnliche  Verarmung  der  Fauna  eintrete  wie  im 
Schwarzen  Meere. 

Leider  bietet  die  vorhandene  Literatur  gar  keine  Hand- 
haben, um  diesen  Gegenstand  weiter  zu  verfolgen  und  muss  ich 
es  daher  der  Zukunft  überlassen,  zu  entscheiden,  inwieferne  die 
hier  geäusserten  Vermuthungen  sich  als  richtig  erweisen.  Jeden- 
falls scheint  mir  bereits  aus  den  angeführten  Thatsachen,  sowie 
aus  der  Fauna  der  Bitterseen  so  viel  mit  Sicherheit  hervorzu- 
gehen, dass  zur  Entstehung  verarmter  Meeresfaunen,  wie  diejenige 


334  F  u  c  li  s. 

der  sarniatischen  .Stufe  ist,  keinesfalls  eine  niedrige  Tenipeiatur 
erforderlieh  ist. 

Aus  den  vorherg-elienden  Auseinandersetzungen  ergeben 
sieh  nun  aber  einige  Folgerungen  von  allgemeinerer  Bedeutung. 

Wenn  nämlieh  die  Ablagerungen  der  sarniatischen  Stufe  so- 
wohl, wie  diejenigen  der  anderen  analogen  Formationen  nichts 
weiter  als  die  Bildungen  etwas  ausgesüsster  Binnenmeere 
sind,  so  folgt  daraus  wohl  von  selbst,  dass  es  für  jede  dieser 
Formationen  ausserhalb  ihres  Verbreitungsgebietes  gleichzeitige 
Ablagerungen  geben  müsse,  welche  nicht  eine  verarmte,  sondern 
eine  normale  marine  Fauna  enthalten,  wie  ja  auch  gegenwärtig 
neben  der  verarmten  Fauna  des  Schwarzen  Meeres  die  reiche 
Fauna  des  Mittelmeeres  und  des  Atlantischen  Oceans  besteht. 

Dies  ist  nun  auch  wirklich  der  Fall.  Seitdem  man  nämlich 
das  Studium  der  geologischen  Verhältnisse  der  Alpen  intensiver 
zu  betreiben  begonnen  hat,  hat  es  sich  herausgestellt,  dass  es 
sowohl  für  den  Muschelkalk,  als  auch  für  den  Keuper  und  die 
Contortaschichten,  welche  ausserhalb  der  Alpen  nur  mit  ver- 
armter Fauna  auftreten,  innerhalb  der  Alpen  mächtige  Abla- 
gerungen gebe,  welche  zum  grössten  Theile  aus  massigen 
Kalk-  und  Dolomitmassen  bestehen  und  eine  reiche,  marine 
Fauna  mit  Korallen,  Cephalopoden,  Brachiopoden  und  einer 
grossen  Anzahl  anderer  Conchylien  enthalten,  ja  in  neuester  Zeit 
wurde  es  von  Stäche  nachgewiesen,  dass  die  sogenannten 
Bellerophonkalke  der  Südalpen,  welche  bisher  theils  zur  Trias - 
theils  zur  Kohlenformation  gezogen  wurden,  genau  genommen, 
keiner  von  beiden  zugehören,  sondern  nichts  Anderes,  als  die 
marinen  Äquivalente  des  mittel-  und  nordeuropäischen  Zech- 
steines darstellen.  ' 

Von  Spitzbergen  und  Nowaja  Semlja  wurde  vor  Kurzem 
von  Toula  eine  reiche  paläozoische  Fauna  beschrieben,^  welche 
im  Allgemeinen  den  Habitus  einer  Kohlenkalkfauna  zeigt, 
daneben  aber  eine  so  grosse  Anzahl  echter,  typischer  Perni- 
fossilien  enthält,  dass  Toula  die  betretfenden  Ablagerungen  mit 


1  Über  eine  Vertretung  derPermfunnation  von  Nebraska  in  den  Süd- 
alpen. (Verhandl.  Geol.  Keichsanst.  1874.) 

3  Toula.  Permo-Carbonfossilien  von  der  Westküste  von  Spitz- 
bergen. (Neues  Jahrb.  für  Mineralogie.  1875.) 


über  die  Natur  der  sarniMtischen  Stufe  etc.  335 

dem  Ausdrucke  „Permo- Carbon^'  bezeichnete.  Es  ist  wohl  l^aura 
zu  zweifeln,  dass  wir  in  diesem  „Pernio -Carbon"  nichts  Anderes, 
als  ein  Äquivalent  der  alpinen  Bellerophonkalke,  oder  mit  an- 
deren Worten  ein  marines  Äquivalent  des  Zeclisteines  vor  uns  haben. 

Neben  diesen  Bildungen  treten  auf  Spitzbergen  auch  Trias- 
bildungen auf,  dieselben  haben  aber  durchgehends  den  Charakter 
der  Hallstätter  und  Cassianer  Schichten  und  fehlen  Ablagerungen 
mit  verarmter  Fauna  hier  vollständig. 

Noch  auffallender  stellen  sich  diese  Verhältnisse  iniHimalaya 
und  überhaupt  in  Indien  dar. 

Hier  sind  in  den  letzten  Jahren  durch  die  Bemühungen  der 
Geological  Survey  of  India  fast  alle  Glieder  der  Triasforniation, 
ferner  der  Kohlenkalk,  sowie  eine  ganz  eigenthündiche  Zwischen- 
bildung nachgewiesen  worden,  welche  in  bisher  unbekannter 
Weise  zwischen  Kohlenkalk  und  Triasformation  vermittelt  und 
daher  gewissermassen  die  Perniformation  repräsentirt.  ' 

Alle  .diese  Ablagerungen  treten  jedoch  in  ganz  normaler 
Weise  mit  einer  reichen,  marinen  Fauna  auf  nnd  sind  Ablage- 
rungen mit  einer  verarmten  Fauna,  welche  beiläufig  dem  Werfner 
Schiefer,  den  Raibler-Schichten,  den  Gervilliaschichten  u.  s.  w. 
entsprechen  würden,  in  diesen  Gebieten  noch  niemals  nach- 
gewiesen worden.  ^ 

In  den  westlichen  Staaten  von  Nordamerika  zeigen  die 
obersten  Kohlenkalkschichten  eine  Reducirung  der  Fauna,  welche 
an  den  europäischen  Zechstein  erinnert,  s  Die  Sache  geht  jedoch 
hier  nicht  so  weit  wie  in  Europa  nnd  überdies  sind  die  Schichten 
so  innig  mit  dem  darunter  liegenden,  normalen  K<ihlenkalk  ver- 
bunden, dass  sie  gegenwärtig  von  den  amerikanischen  Geologen 
meist  als  oberster  Kohlenkalk  bezeichnet  werden. 


1  Waagen.  Ou  the  occurence  of  Ammonites,  associated  with  Cera- 
tites  and  Goniatites  in  the  Carboniferous  deposits  of  the  Salt  Range.  (Mera. 
Geol.  Survey,  of  India  IX.) 

3  Stoliczka.  Geological  Sections  across  the  Himalayan  Mountains 
frora  Waugtu-Bridge  on  the  River  Sutley  to  Sungdo  on  the  Indus:  with  an 
account  of  the  formatiouo  in  Spiti  accompanied  by  a  revlsion  of  all  kuown 
fossiis  frou)  that  district.  (Meuj.  Geol.  Survey  of  India.  V.  18G5.) 

3  Geinitz.  Carbonformation  und  Dyas  in  Nebrasca.  (Akad.  Leop. 
Carol.  1867.) 

Sitzb.  d.  mathem.-natui-w.  Cl.  I.XXV.  Bd.  I.  Abth.  16 


33()  F  u  c  h  s. 

Bemerkenswcrtli  ist  es,  dass  bereits  mehrere  der  aus  diesen 
Schichten  zuerst  bescliriebenen  Fossilien  im  BcUerophonkalke 
derAlen,  sowie  im  Permo-Carbon  Spitzbergen  nachg■e^^  lesen 
worden  sind. 

Aus  diesen  Betrachtuni;cn  geht  nun  aber  eine  weitere  Fol- 
gerung hervor. 

Wenn  Jemand  die  Absicht  hätte,  den  Charakter  der  jetzt 
lebenden  Meeresfauna  zu  bestimmen,  so  wird  er  als  Beispiel  hie- 
für  vielleicht  die  Meeresfauna  der  Philip})inen,  Westindiens  oder 
auch  des  Mittelmeeres ,  gewiss  aber  niemals  die  Fauna  des 
Schwarzen  Meeres  wählen  und  ebenso  wird  es  Niemandem  ein- 
fallen, die  Eigenthündichkeiten  der  Miocänfauna  aus  den  sarma- 
tischen  Ablagerungen  ableiten  zu  wollen,  sondern  er  wird  sich 
zu  diesem  Zwecke  gewiss  an  die  Mediterranstufe  der  Wiener 
Becken  und  an  die  Analoga  im  Osten  und  Süden  Europas 
halten. 

Wenn  dies  nun  aber  für  diese  beiden  Fälle  gilt,  so  muss 
dasselbe  auch  für  alle  analogen  Fälle  Geltung  haben,  oder  mit 
anderen  Worten,  man  muss  in  allen  Fällen,  wo  es  sich  um  die 
Charakterisirung  der  Meeresfauna  einer  bestimmten  geologischen 
Epoche  oder  aber  um  die  geologische  Entwicklung  der  Meeres- 
faunen im  Allgemeinen  handelt,  stets  einzig  und  allein  die  nor- 
malen marinen  Ablagerungen  in  den  betreffenden  Zeitabschnitten, 
niemals  aber  diejenigen  ins  Auge  fassen,  welche  nach  Art  der 
sarmatischen  Stufe  eine  verkümmerte  Fauna  besitzen. 

Versuchen  wir  es  auf  Grundlage  dieser  Anschauungen,  die 
lebenden  und  fossilen  Meeresfaunen  des  europäischen  Faunen- 
gebietes in  ein  Schema  zu  bringen,  so  würde  sich  dies  ))eiläufig 
folgendermassen  ausnelnaen  müssen : 

Normale  Faunen.  Verarmte  Faunen  von  sarmatl- 

schem  Charakter. 

1.  Fauna     des     atlantischen      Fauna  des   schwarzen   Meeres 
Oceans    und    des    Mittel-  (und  des  Oaspischeu  Sees.)  i 

meeres. 


1  V'ou  einem  höheren  Gesichtspunkte  aus  könnte  man  aucli  die 
Fauna  des  Caspischen  Sees  und  der  Congerienschichte  hier  einschalten, 
obwohl  dieselben  schon  mehr  einen  wirklich  brackischen  Charakter  besitzen. 


über  die  N;itui-  der  sarmatischeu  Stufe  etc. 


337 


Normale  Faunen. 

1?.  Fauna  der  Piiocäuablage- 
ruiig-eii. 

3.  Fauna  der  siid-  und  west- 
europäischen Miocänbil- 
dungen. 

4.  Fauna  der  älteren  Tertiär- 
bil  düngen. 

5.  Faunen  der  Kreideforma- 
tion. 

6.  Faunen  des  Jura  und  Lias. 

7.  Fauna  der  rliätisclien  For- 
mation der  Alpen  mit  Aus- 
schluss der  schwäbischen 
Facies. 

8.  Fauna  von  Esino  und  St. 
Cassian. 

9.  Fauna  von  Hallstatt. 

10.  Fauna  der  Schichten  mit 
Arcestes  Studeri. 


11.  Fauna     des    Bellerophon- 
kalkes. 

12.  Fauna   des  Kohlenkalkes. 

13.  Fauna  des  Devonkalkes. 

14.  Fauna  des  Silurkalkes. 

15.  Primordialfauna. 


Verarmte  Faunen  von  sarmati- 
schem  Charakter. 

(Fauna  d.  Congerienschichten.) 
Fauna  der  sarmatischeu  Stufe. 


Fauna    der    Contortaschichten 
(schwäbische  Facies). 

Fauna  der  Raibler  Schichten. 


Fauna  des  deutschen  Muschel- 
kalkes. 

Fauna  des  Werfner  Schiefers 
(Buntsaudstein). 

Fauna  des  nord-  und  mittel- 
europäischen Zechsteines. 


Es  ist  bekannt,  dass  im  Gebiete  Europas  im  Verlaufe  der 
geologischen  Entwicklung  zweimal  continentale  Verhältnisse 
die  Oberhand  gewannen.  Das  eine  Mal  am  Schlüsse  der  paläo- 
zoischen Periode  bis  zum  Beginne  der  Lias,  das  zweite  Mal  von 
der  Miozänzeit  angefangen  bis  in  die  Jetztzeit. 

Diese  beiden  Perioden  sind  durch  das  häufige  Auftreten 
von  Süsswasserbildungen,   sowie   durch   ein  gewisses  Maximum 

16 


838  F  u  c  h  s. 

in  der  Bildung-  von  Steinkohlen-  und  Salzlai^ern  aus^e/eiflinct, 
welche  beide  das  Vorhandensein  j^rösserer  zusammenhängender 
Landmassen  voraussetzen. 

Es  stimmt  nun  mit  dieser  Thatsache  sehr  gut  überein,  dass 
genau  in  dieselben  Zeitepoehen  auch  alle  vorerwähnten  Ablage- 
rungen mit  verkümmerter  Meeresfauna  fallen,  und  ist  nur  der 
Unterschied  vorhanden,  dass  während  in  der  Permo-Triaszeit  der 
Mittel])unkt  dieser  pseudo-sarmatischen  Ablagerungen  mehr  im 
Norden  und  Westen  Europas  lag,  derselbe  in  der  Jetztzeit  mehr 
nach  Süden  und  Osten  gerückt  scheint. 

So  treten  in  der  ersten  Epoche  im  Norden  und  Westen 
Europas  ausschliesslich  verkümmerte  Meeresfaunen  auf,  im  Süden 
Europas  in  den  Alpen,  treffen  wir  einen  mehriachen  Wechsel  von 
verkünnnerten  und  normalen  Faunen,  weiter  gegen  Osten  in 
Ungarn  und  Siebenbürgen  scheinen  von  Ablagerungen  mit  ver- 
kümmerter Fauna  nur  mehr  die  Werfner  Schiefer  vorzukommen, 
und  wenn  wir  noch  weiter  gegen  Osten  in  das  Gebiet  des  Hima- 
laja vorschreiten,  so  linden  wir  die  verkümmerte  Fauna  voll- 
kommen verschwunden  und  alle  Ablagerungen  dieses  Zeitab- 
schnittes in  normaler  mariner  Ausbildung  entwickelt. 

Umgekehrt  verhält  es  sich  in  der  Neogenzeit,  Hier  finden 
wir  gerade  im  Osten  Europas  nacheinander  die  Fauna  der  sar- 
matischen  Stufe,  die  Congerienschichten  der  aralo-caspischen 
Formation  und  des  Schwarzen  Meeres,  lauter  verkümmerte,  halb- 
brackische  und  brackische  Faunen,  während  wir  im  Westen  und 
Norden  an  den  atlantischen  Küsten  Europas  aus  derselben  Zeit 
ausschliesslich  Ablagerungen  mit  normaler  mariner  Fauna  an- 
treffen. 

Im  südlichen  Frankreich,  im  nördlichen  Italien,  sowie  in 
Griechenland  finden  wir  zwischen  den  marinen  Miocän-  und 
Pliocänbildungen  die  Congeriensciiichten  mit  verkümmerter, 
brackischer  Fauna  eingeschaltet,  und  wenn  wir,  der  geologischen 
Entwicklung  voraneilend,  uns  in  die  Zeit  versetzen,  wo  vielleicht 
in  Folge  einer  allmäligen  continentalen  Hebung,  das  Mittelmeer  in 
den  Zustand  des  jetzigen  Schwarzen  Meeres  oder  des  Caspischen 
Sees  versetzt  sein  wird,  so  werden  wir  in  seinem  Gebiete  einen 
ebenso  complicirten,  mehrfachen  Wechsel  mariner,  halb  brackischer 


über  die  Natur  der  sarmatischen  Stufe  etc.  339 

und  brackisclier  Faunen  vorfinden,  wie  sie  uns  g-egenwärtig  die 
Trias  der  Alpen  zeigt.  ' 

Im  Jahre  1874  besehrieb  ich  aus  der  Umgebung  vouHyrakus 
einen  Schiohteneomplex,  welclier  daselbst  im  Hangend  des  Leitha- 
kalkes auftretend,  eine  eigenthümlich  verarmte  Fauna  enthielt, 
die  auiitallend  an  diejenige  der  sarmatischen  Stufe  erinnerte. 
Kachdem  es  mir  jedoch  im  weiteren  Verlaufe  meiner  Studien 
nicht  gelang,  in  Griechenland  Ablagerungen  von  ähnlichem 
Charakter  aufzufinden,  und  überdies  die  Identität  der  Species 
bei  näherem  Vergleiche  auch  nicht  so  gross  war  als  ich  im  ersten 
Augenl)lieke  glaubte,  so  neige  ich  mich  gegenwärtig  der  Ansicht 
zu,  dass  wir  in  diesen  Ablagerungen  doch  nicht  eine  wirkliche 
Verbreitung  der  sarmatischen  Schichten  nach  Westen,  sondern 
vielmehr  nur  eine  analoge  Erscheinung  von  local-beschränkter 
Bedeutung  vor  uns  haben,  die  vielleicht  am  besten  mit  den  Ab- 
lagerungen der  Bitterseen  auf  dem  Isthmus  von  Suez  verglichen 
werden  könnte,  die  ja  bekanntlich  ebenfalls  eine  reducirte  Meeres- 
fauna von  sarmatischen!  Habitus  enthalten. 

In  Nordamerika  traten  mit  Schluss  der  paläozoischen  Epoche 
ebenfalls  continentale  Verhältnisse  ein ,  und  dem  entsprechend 
finden  wir  auch  hier  in  der  letzten  Phase  der  Carbonzeit  eine 
Verkümmerung  der  Meeresfauna  eintreten,  welche,  wenn  auch 
nicht  so  weitgehend,  wie  im  europäischen  Zechstein,  doch  sehr 
viel  Ähnlichkeit  mit  der  Fauna  desselben  zeigt. 

Eine  damit  analoge  Erscheinung  dürften  wie  heutzutage  in 
der  eigenthündich  verarmten  Meeresfauna  erblicken,  welche  den 
nordöstlichen  Theil  des  Meerbusens  von  Mexiko  zu  bewohnen 
scheint. 


1  Das  wiederholte  Auftreten  naeli  Art  der  sarmatischen  Faunen  ver- 
kümmerter Meeresfaunen  innerhalb  der  alpinen  Trias  fällt  im  Wesentlichen 
mit  jener  Erscheinung-  zusammen,  welche  Mojsisovics  als  wiederholte 
Einlagerung-  mechanischer  Litoralsedimente  in  die  pelagischen  Kalkbil- 
dungen bezeichnet  (Über  die  Gliederung-  der  oberen  Triasschichten  der 
Alpen.  Jahrb.  d.  geol.  Reichsanst.  1869,  pag.  91),  doch  rechnet  Mojsiso- 
vics auch  einige  Schichten  hiezu,  welche  nach  der  in  vorliegender  Arbeit 
vertretenen  Ansicht  richtiger  zu  den  pelagischen  Bildungen  gestellt  werden 
müssten.  (Cassianer  Schichten,  Aonschiefer  u.  dgl.) 


340 


Über  die  Natur  des  Flysches. 

Von  Theodor  Fuchs. 
(Vorgelegt  in  der  Sitzung  am  1.  März  1877. j 

Als  Stiider  im  Jahre  1853  seine  „Geologie  der  Soliwei//'- 
veröffentlichte,  begann  er  im  Bd.  II,  pag.  111  das  Capitel  über 
die  Flyschformation  mit  folgenden  Worten :  „  W  e  n  n  j  e  a  u  f  e  i  n  e 
G  ebirgsbildung  die  Bezeichnung  einer  abnormen 
anzuwenden  ist,  somuss  sie  deniFlysche  vorzugs- 
weise zukommen.'' 

Seit  diese  Zeilen  niedergeschrieben  wurden ,  haben  alle 
Untersuchungen,  welche  sich  auf  dieses  Gebilde  beziehen,  nur 
dazu  geführt,  die  Richtigkeit  dieses  Ausspruches  zu  erweitern 
und  zu  erhärten. 

In  der  That,  man  mag  die  Arbeiten  Studer's,  Tlieobald's, 
Kaufmann 's  über  den-  Schweizer  Flysch,  die  Arbeiten  von 
G  ü  m  b  e  1 ,  Hauer,  H  o  h  e  n  e  g  g  e  r ,  F  a  11  o  u ,  Stäche,  N  e  u  - 
mayr,  Paul  und  Tietze  über  Wiener  und  Karpathensandsteine, 
die  Arbeiten  Stach e's  über  den  Flysch  von  Istrien,  oder  aber 
die  endlose,  unerschöpfliche  Reihe  von  Piiblicationen  durchgehen, 
welche  von  den  italienischen  Geologen  über  Wire  Ar f/il/e  scagliose, 
über  Macujno  und  Alberese  veröffentliclit  wurden,  so  wird  man 
auf  Schritt  und  Tritt  einer  solchen  Fülle  eigenthümlicher  und 
abnormer  Erscheinungen  begegnen,  dass  mau  sich  nur  wundern 
muss,  dass  die  Discussion  nach  dem  eigentlichen  Wesen  aller 
dieser  Abnormitäten  nicht  seit  langem  die  geologischen  Kreise 
in  hervorragender  Weise  beschäftigt. 

Ich  muss  gestehen,  dass,  seit  ichmich  überhaupt  mit  Geologie 
befasse,  neben  meinem  eigentlichen  Arbeitsfelde,  der  Paläontolo- 
gie, der  angeregte  Gegenstand  mich  stets  in  besonderem  Masse 
interessirte,  und  indem  ich  fortwährend  bemüht  war,  sowohl  im 
Wege  der  eigenen  Anschauung,  als  auch  durch  Studium  der  vor- 
handenen Literatur  meine  Einsicht  in  denselben  zu  erweitern 
und  zu  vertiefen,  glaube  ich  schliesslich  auch  einen  Schlüssel 
gefunden  zu  haben,  welcher  mir  geeignet  scheint,  die  aufgeworfene 


über  die  Natur  des  Flysches.  341 

Frage  zu  löseu.  Es  stellte  sich  mir  nämlich  nach  einer  sorg- 
fältigen Erwägimg  aller  einschlägigen  Umstände  die  Überzeu- 
gung fest,  dass  der  ganze  Complex  von  charakteristischen  Eigen- 
thümlichkeiten,  welchen  die  Flyschbildungen  aufweisen,  sich  nur 
unter  dem  Clesichtspunkte  vereinigen  lassen,  dass  man  den 
gesammten  Flysch  nicht  für  eine  Detritusbildung, 
sondern  für  das  Product  eruptiver  Vorgänge  er- 
klärt, deren  beiläufiges  Analogon  in  der  Jetztzeit 
die  sogenannten  Schlammvulkane  darstellen. 

So  sonderbar  und  gewagt  nun  auch  Manchem  auf  den  ersten 
Blick  diese  Ansicht  erscheinen  mag,  so  muss  ich  doch  gleich  in 
vorne  hinein  erklären ,  dass  dieselbe  eigentlich  gar  keine  neue 
mehr  ist,  dass  vielmehr  die  Mehrzahl  der  italienischen  Geologen 
die  Flyschbildungen  in  der  einen  oder  anderen  Weise  mit  erup- 
tiven Vorgängen ,  namentlich  mit  der  Eruption  des  Serpentin  in 
Verbindung  bringt,  und  dass  mehrere  von  ihnen,  wie  z.  B. 
Bianconi  ^,  Do  derlei n,  Stöhr^,  Mantovani^  und  Stop- 
pani  die  Ärffille  scaglt'ose,  welche  ja  den  wesentlichsten  und 
charakteristischesten  Theil  der  Flyschbildungen  ausmachen,  ganz 
directe  für  eruptive  Schlammmassen  erklären  und  Stoppani 
dieselben  in  einem  Lehrbuche  der  Geologie  (Corso  di  Geologia) 


1  Die  Arbeiten  Bianconi's  gehören  wohl  zu  den  wichtigsten, 
welche  diesen  Gegenstand  behandeln,  und  da  dieselben  ausserhalb  Italiens 
wie  es  scheint  fast  unbekannt  sind,  zähle  ich  die  wichtigsten  im  Nach- 
folgenden auf. 

1840.   Storia  naturale   dei  terreni   ardenti,   dei  Vulcani  fangosi ,    delle 

sorgenti  infiamraabili  dei  pozzi  idropirici  e  di  altri  fenomeni  geolo- 

gici  operati  dal  gas  idrogene  e  dellaorigine  die  essogas.  Bologna.  8». 

18fi7.  Escursioni  geologiche  e  mineralogiche  nel  territorio  Porrettano. 

Bologna.  8«. 

1875.  Intorno  alle  Argille   scngliosa  di  origine  raiocenica.  (Mem.Accad. 
Bologna.  III.  serie,  vol.  V.) 

1876.  Considerazioni  snl  deposito  die  rame  di  Bisano.  (Scienza  a})plicata, 
vol.  I.  Bologna  187G.) 

3  Alcuni  osservazioni  intorno  alla  storia  naturale  delle  Ar  gute,  scag- 
liosu.  (Anuuario  dei  Naturalisti  di  Modena.  III.  1868.) 

3  Delle  Argille  scagliona  e  die  alcuni  Animoniti  deirApennino  dell' 
Emilia.  (Atti  Soc.  Ital.  scienze  nat.  XVIII.  Milano  1875.  pag.  28.)  Ein  sehr 
gutes  Referat  darüber  in  Leonhard's  Jahrbuch  1877,  pag.  213,  nur  ist 
hier  statt  „Argillf.  ncagliosa^  immer  „Scaglio'^l  gesetzt.' 


V.. 


342  Fuclis. 

ohne    Weiteres     in     dem    Oapitel    über     die    Scblaninivulkane 
behandelt.  ^ 

Auch   Abich,    dessen   schöne   Arbeit  über    die  Schlamm- 
vulkane der  caspischen  Region,'^   wie  ich  g-laul)e  bei  Vulkanisten 


Meli  möchte  hier  auch  eine  Sclfilderiing-  citireu.  die  ich  im  Jahre 
IHTfi  in  meiner  Arbeit:  „Die  Gliederung  der  Tertiärbildungeu  am  Nord- 
abhange  der  Apenninen  von  Ancona  bis  Bologna"  (Sitzbr.,  Wiener  Akad.). 
über  die  ArgilU-  scnfiliose  machte  zu  einer  Zeit,  als  mir  noch  nichts  ferner 
stand  als  die  Idee  von  der  eruptiven  N.'itnr  des  Flysches.  Es  heisst  auf  der 
vierten  Seite  dieser  Abhandlung  folgendermassen:  Wo  Aiq  Argille  scagliosi' 
in  ihrer  typischen  Entwicklung  auftreten,  gleichen  sie  aus  der  Entfernung 
gesehen  riesigen  Schlammmassen;  bei  näherer  Betrachtung  überzeugt  man 
sich  jedoch,  dass  sie  nicht  sowohl  aus  einerweichen,  plastischen  Substanz, 
sondern  vielmehr  ans  einer  ungeheueren  Anhäufung  kleiner,  halbharter, 
scharfkantiger  Thonfragmente  bestehen  ,  welche  einen  ausgezeichnet 
muscheligen  Bruch  zeigen.  Von  Schichtung  ist  entweder  gar  nichts  zu  sehen 
oder  dieselbe  erscheint  in  der  Form  merkwürdiger  Faltungen  und  Windun- 
gen, welche  den  Eindruck  machen,  als  sei  die  ganze  Masse  einmal  in  einer 
inneren,  rollenden  und  tliessenden  Bewegung  gewesen.  Die  Farbe  des 
Gesteins  ist  in  der  Regel  dunkel-biaugrau,  doch  kommen  auch  grüne  und 
rothe  Abänderungen  vor.  Mitunter  ist  die  ganze  Masse  gypshaltig  und  zeigt 
an  ihrer  Oberfläche  mannigfache  Ausblühungen.  An  solchen  Stellen  zeigen 
sich  dann  mitunter  au  der  Oberfläche  auch  eigenthümliehe  hügelförmige 
Auftreibungeu,  welche  Maulwurfshaufen,  oder  noch  mehr  vielleicht  den, 
durch  das  Entweichen  der  Gase  auf  der  Oberfläche  eines  Lavastromes  ent- 
standenen Aufblähung  gleichen  und  in  dem  vorliegi'uden  Falle  wahrschein- 
lich durch  dieAusblühungen  liervorgebracht  sind.  In  derUmgebung  derselben 
i«t  die  Oberfläche  häutig  gelb  gefärbt.  Von  Versteinerungen  ist  niemals  eine 
Spur  zu  sehen  und  selbst  die  Fucoiden  fehlen  vollständig.  Alle  iliese 
Umstände  geben  dem  .Ir^zV/e  scagliose  den  Charakter  einer 
abnorm  en  Gesteinbil  düng,  und  wenn  m  ;i  n  z.  B.  am  Fusse  des 
Monte  Titani)  in  San  Marino  auf  den  kahlen  Hügeln  d  er  Argille 
scagliose  steht,  und  seinen  l>lick  über  die  z  erri  ssen  e  und  ge- 
borstene 0  b  erfläche  ,  die  zahlreichen  Fo  mit  o  -  ähnli  chen 
Auftreibungen,  di  e  mannigfachen  Aus bl Übungen,  die  grau  en, 
grünen,  rothen  und  gelben  Farbentöne  gleiten  lässt  und 
allenthalben  bis  in"  gross  e  Tiefe  n  hinab  die  Spuren  statt- 
gefundener Bewegung  zu  bemerken  meint,  so  glaubt  man 
vielmehr  auf  einem  alten  Lavastrome  als  auf  einer  nor. 
malen  sedimentären  Ab  Lagerung  zu  stehen. 

2  Über  eine  im  kaspischen  Meere  erschienene  Insel  nebst  Beiträgen 
zur  Kenntniss  der  Schlammvidkane  der  caspischen  Region.  —  {M6m.  de 
l'Acad.  imp.  des  sciences  de  St.  Petersbourg.  VII.  Serie,  vol.  VI.  1873.) 


über  die  Natur  des  Flysches.  343 

noch  iuinier  nicht  die  verdiente  Berücksielitiguiig"  g'efunden  hat, 
scheint  mir,  in  Betreff  vieler  Flysoh-  und  verrncanoartigen  Bil- 
dungen, welche  in  inäciitiger  Entwicklung"  in  den  kaukasischen 
Gebirg'ssystemen  auftreten ,  zu  ganz  ähnlichen  Anschauung-en 
gelangt  zu  sein. ' 

Indem  ich  mich  daher  in  Bezug  auf  das  Wesentliche  der 
Frage  auf  diese  meine  Vorgänger  stützen  kann ,  will  ich  nun  im 
Kachfolgenden  versuchen,  der  Reihe  nach  diejenigen  Momente 
zur  Sprache  zu  bringen,  welciie  mir  zu  Gunsten  dieser  Auffassung 
zu  sprechen  scheinen  und  hiebei  namentlich  diejenigen  hervor- 
heben, welche  bisher  entweder  übersehen,  oder  doch  nicht  in 
ihrer  vollen  Bedeutung  gewüi-digt  wurden. 

Es  sind  dies  der  Beihe  nach  folgende  Punkte:  1.  Petro- 
graphische  Beschaffenheil  des  Flysches.  2.  Seine 
Verbindung  mit  Eruptivgesteinen.  3.  Fremde  Blöcke 
und  Klippen.  4.  Sein  Verhalten  zu  Fossilien.  5.  Ver- 
breit u  n  g  und  Lager  u  n  g. 

1.  Petrographische  Beschaffenheit.  Die  erste  auf- 
fallende Eigenthümlichkeit  des  Flysches  äussert  sich  bereits  in 
seiner  petrographischen  Beschaffenheit.  Es  besteht  derselbe 
nämlich  in  einer  typischen  Ausbildungsweise  ausschliesslich  aus 
halbliarten  Mergeln   und  mannigfachen  Sandsteinen,    während 


'  Über  denselben  Gegenstand  hat  Abi  eh  vor  Kurzem  eine  in- 
teressante Mittheibmg-  in  den  Verhandlungen  der  k.  k.  geol.  Keichsaustalt 
(1877,  \).  29)  veröft'entlicht. 

Anmerkung-.  Seit  diese  Zeilen  niedergeschrieben  wurden,  erhielt  ich 
durch  die  gütige  Vermittelung  desselben  Verfassers  Kenntniss  von 
einer  von  ihm  im  Jahre  1867  in  Tiflis  verötfentlichten  Publication 
(Ab ich,  Geologische  Beobachtungen  auf  Reisen  in  den  Gebirgs- 
ländcrn  zwischen  Kur  und  Araxes.  Tiflis  1867),  iu  welcher  derselbe 
ausführlich  die  in  den  dortigen  Gebirgssystemeu  iu  untrennbarer 
Verbindung  mit  mannigfachen  Eruptivgesteinen  iu  mächtiger  Ent- 
wicklung auftretenden  Flyschbilduugen  beschreibt,  dieselben  aus- 
drücklich mit  den  ganz  analoge  Verhältnisse  zeigenden  Flysch- 
bilduugen Italiens  vergleicht,  und  schliesslich  alle  diese  Flysch- 
bildungen  für  Produkte  eruptiver  Vorgänge  erklärt.  —  Ich  muss 
gestehen,  dass,  wenn  mir  die  Publication  früher  bekanntgeworden 
wäre,  ich  wohl  Anstand  genommen  hätte  meine  Arbeit  in  der 
vorliegenden  Form  zu  publiciren. 


344  i  u  e  h  s. 

reine  Kalkbil(liing:ei)  sowie  alle  Geschiebe  und  Gcröllablage- 
rnngen  voUkomiueii  ausgeschlossen  sind.  Man  kennt  wohl  auch 
andere  weit  verbreitete  Sedimentbildiingen,  welche  hiinptsächlich 
aus  .^lerg-el  und  Sandsteinen  bestehen,  wie  z.  B.  Subapenninbil- 
diing,  die  nordalpine  Mollasse,  die  Gosaubildiingen  u.  s.  w.  In 
allen  diesen  Ablagerungen  trifft  man  jedoch  neben  Mergel  und 
Sand  auch  Gerolle,  Geschiebe  und  mannigfache  Kalkbildungen. 
Von  alledem  ist  im  Flysche  keine  Spur,  allenthalben,  weit  und 
breit  bestellt  das  Gebirge  vielmehr  in  seiner  ganzen  Mächtigkeit 
ausschliesslich  aus  Mergel  und  Sandstein,  deren  Herkunft  meist 
vollständig  problematisch  erscheint,  so  dass  sie  schon  von  diesem 
Standpunkte  aus  den  Eindruck  riesiger  Schlammeruption  machen. 
Die  Mergel  bilden  theils  dickere  Bänke ,  theils  zeigen  sie  eine 
mehr  plattige  oder  schieferige  Structur.  Die  Mergelbänke  (Albe- 
rese,  hydraulische  Mergel)  sind  fast  immer  von  einer  Unzahl 
feiner  Klüfte  durchsetzt,  welche  senkrecht  auf  die  Schichtflächen 
stehen,  das  scheinbar  so  solide  Gestein  ausserordentlich  brüchig 
machen  und  zuderEntstehung  der  sogenannten  „Ruineiimarmore'' 
Veranlassung  geben,  welche  fast  in  allen  grösseren  Flyschgebie- 
ten  vorkommen,  noch  niemals  aber  in  anderen  Gebirgsbildungen 
angetroffen  worden  sind.  Die  schieferigen  Abänderungen  sind 
ebenfalls  ausserordentlich  brüchig  und  zerfallen  sofort  in  eine 
Unzahl  kleiner,  halbliarter  Mcrgelsplitter,  welche  dort,  wo  sie  als 
vorherrschende  Gesteinsart  auftreten  ,  die  berüchtigte  „Argille 
scagliose"  der  Italiener  bilden.  Diese  allgemeine  Brüchigkeit  des 
Flyschmergels,  welche  in  gleicher  Weise  in  keiner  andern  For- 
mation vorkommt,  lässt  sich  sehr  ungezwungen  als  eine  Cou- 
tractionserscheiuung  auffassen  ,  welche  bei  der  Erhärtung  des 
ursprünglich  halbflüssigen  Mergelbreies  eintrat.  Weichere  oder 
plastische  Mergel,  wie  sie  sonst  doch  allenthalben  in  den  Sub- 
apenninbildungen,  in  der  Molasse,  in  den  Eocän-  und  Gosaubil- 
dungen  auftreten,  kommen  im  Flysch  niemals  vor.  Dieselben  sind 
vielmehr  immer  spröde  und  brüchig. 

Was  die  Sandsteine  anbelangt,  so  ist  an  denselben  auffallend, 
dass  sie  niemals  das  Phänomen  der  falschen  Schichtung  zeigen. 
Sie  sind  meist  in  Bänke  gesondert,  bisweilen  aber  auch  mehr 
massig.    Sehr  häufig  finden  sich  glaukonitische  Abänderungen. 


über  die  Natur  des  Flj'sches.  345 

In  der  Schweiz  kommt  in  Verbindung,'  mit  dem  Flysoh  ein 
sehr  eigenthümlicher  Sandstein  vor,  der  denl^amen  ,,Taviglianaz- 
sandstein^'  führt  and  den  Stnder^  foli^endermassen  beschreibt: 

„An  mehreren  Punkten  erscheint  der  Taviglianazsandstein  so  eng'e 
mit  dem  Flyschsandsteine  verbunden,  dass  er  als  eine  eigenthümliche  Ab- 
änderung desselben  betrachtet  werden  kann.  Die  Steinart  zeigt  sich  ge- 
wöhnlich als  ein  kleinkörniger,  wie  halb  verwittert  aussehender  Sandstein, 
dunkelgrün,  mit  hellgrünen  oder  grünlich-grauen,  rundlichen  Flecken,  die 
oft  auch  vorwalten  und  zusammenfliessen.  Meist  sindkreideweisse  Theilchen 
eingemengt,  zuweilen  mit  Perlmntterglanz,  zertrümmertem  Feldspath  oder 
Zeolith  ähnlich,  nicht  selten  Nadeln  oder  Tlieile  von  schwarzer  Hornblende 
Die  Kluftflächen  sind  Öfters,  wie  die  des  Flyschsandsteines,  mit  wulstartigen 
Erhöhungen  und  einem  firnissglänzenden  ,  braunen  Überzug,  wie  vom 
Glimmerschlamni  bedeckt,  auch  wohl  mit  kleinen  Kalkspathkrystallen  be- 
kleidet, oder  mit  flach  anliegenden,  in  der  Regel  mehlicht  verwitternden, 
dünnen  Prismen  und  kurzstrahliger  Aggreg;itur  einer  Zeolith.-irt,  wahr- 
scheinlich Laumonit. 

Die  ganze  Beschaffenheit  des  Stein  es  erinnertan  einen 
dio ritischen  Tuff.— In  Savoien  zeigt  zieh  die Sreinart  auch  im  frischereu 
Zustande,  als  ein  dunkelgrüner,  bis  grünlich  schwarzer,  sehr  fester  Sand- 
stein, den  man  mit  alpinischem  Gault,  oder  mit  Diorit  verwechseln  könnte. 
Ebenso  zweideutig,  als  die  petrographischen  Charaktere,  sind  die 
Lagerungsverhältnisse.  Auf  den  Alpen  von  Sous  la  Sex  im  Ansteigen  von 
Bex  nach  Auziendaz,  erscheint  die  polyedrisch  zerklüftete  Steinart,  wie 
eine  plutonisclie  Masse,  welche  in  den  Kalk  von  unten  her 
eingedrungen  wäre.  Rückwärts  von  diesem  Felsen  liegt  die  Alp 
Tavayanaz  oder  Taviglianaz,  2060  M.,  von  welcher  das  Gestein  den  Namen 
hat.  Auch  auf  Oldenalp,  2225  M.,  in  der  östlichen  Fortsetzung  dieser  Ge- 
birge, tritt  diese  Felsart  wie  eine  abnorme  Bildung,  buckeiförmig  aus  dem 
Schiefer  der  Felswände  hervor.  Ebenso  im  Kaudergrunde  am  Fusse  des 
Mittagshorus.  In  anderen  Gegenden  ist  dieselbe  Steinart  deutlich  geschich- 
tet und  wechselt  in  massig  dicken  Bänken  mit  Schiefer.  So  bereits  in  der 
Nähe  des  Kaudergrundes,  am  Ostabf  ille  des  Gevihorns,  wo  jedoch  die 
ziemlich  mächtigen  Taviglianazbänl<,e  Anlage  zu  dickprismatischer  Zer- 
klüftung zeigen,  und  als  liegende  Trappbänke  gedeutet  werden  könnten. 
In  Uri  und  Olarus  aber  ist  die  Wechsellagerung  mit  Schiefer  so  allgemein, 
dass  man  jeden  Gedanken  an  plutonische  Verhältnisse  aufgeben  muss.  An 
mehreren  Punkten  endlich  beobachtet  man  allmälige  Uebergänge  des 
gewöhnlichen  grauen  Flysch-  oder  Nummulitcnsandsteines  in  geflecktes 
Taviglianazgestein.  Die  graue  Farbe  geht  in  braune,  lauchgrüne  und  b<'rg- 
grüne  über,  die  Festigkeit  nimmt  zu,  die  Ablösungen  bedecken  sich  mit 
braunen    (4limmersclilamm,    es    stellen   sich    krummschalige,   oder    rhom- 

1  L.  c.  pag.  113. 


♦346  F  u  c  li  s. 

bo(_'(lriselie  Zerklüft;nig'en  ciiuiintl  iiiiwillkiiilirh  (U'iikt  iiiaii  aiiUuiWiindlimgs- 
l»iocpssso  mitei-  Einfluss  höherer  'reiiiijeratiir.  So  zeig-t  sich  uns  der  Tavi- 
glianjizsnndstein  an  der  DalleHäche  oberhalb  Halligen,  so  auch  nicht  selten 
in  der  inneren  Schweiz. 

Die  Stellung  der  Steinart  in  der  eocänen  Lagerfolge  ist  keineswegs 
constant  die  nämliche.  In  Savoien  sieht  man  sie  wohl  immer  über  dem 
Nummulitenkalk  als  eine  Abänderung  des  Flyschsandsteines.  In  Uri  und 
Glarus  scheint  sie  mit  den  höheren  Massen  des  Nuniniulitensandsteines  in 
enger  Verbindung  zu  stehen.  Bei  Kaliingen  tritt  allerdings  der  Taviglianaz 
aus  der  Grundlage  des  Spatangenkalkes  hervor,  aber  mit  ihm  auch  der 
Flyschsandstein,  der  durch  Übergänge  mitihm verbunden  ist.  DieLagerung 
ist  offenbar  eine,  durch  Überschiebung,  oder  wie  die  der  Voirons,  durch 
{Quetschung  eines  Gewölbes  gestörte.  In  den  westlichen  Berueralpi'u  lässt 
sich  kaum  bezweifeln,  dass  unsere  Steinart  dem  tieferen  Theile  der  Nummu- 
litenbildung  angehöre.  So  bereits  am  Gebirgsstock  der  Diablerets,  auf 
Sous  la  Sex  und  Tavayannaz,  so  auf  Olden  und  im  Kandergmnde.  Die 
Sandsteine  aller  Stufen  der  EocänbiMungen  können  daher  mit  den  eigen- 
tiiümlicheu  Charakteren  des  Taviglianazsandstcines  auftreten." 

Eruptionen  fester  Massen  sind  gegenwärtig-  fast  ausnahms- 
los von  der  Exhalation  gasiger  Substanzen  begleitet,  u.  zw.  sind 
es  bei  den  jetzigen  Schlammvulkanen  vorzugsweise  Kohlenwasser- 
stoffe und  Scbwefehvasserstotfe,  welche  in  grosser  Masse  ent- 
bunden werden.  Ganz  analoge  Erscheinungen  scheinen  nun  auch 
bei  der  Entstehung  der  Flyschbildungen  mitgewirkt  zu  haben. 
Das  galizische  Petroleum  hat  seinen  Sitz  ausschliesslich  in  der 
Formation  desKarpathensandsteines  und  in  den  nördlichen  Apen- 
ninen  sind  die  so  häutig  vorkommenden  Exhalationen  von 
Kohlenwasserstoffen  fast  ausschliesslich  auf  das  Gebiet  der 
Flyschformation  beschränkt.  ^  Die  ArgiJle  scag/iose  sind  häufig 
derartig  mit  Gyps  durchtränkt,  dass  sie  eigentlich  nur  Gyps- 
mergel  darstellen,  ja  es  kommen  mitunter  auch  selbstständige 
Gypslager  in  ihnen  vor. 

Auch  sonst  erweisen  sich  die  Flyschbildungen  sehr  häufig 
als  die  Stätten  grosser  chemischer  Veränderungen,  und  sind  z.  B. 


1   Doderlein.   Geolog.  Karte  der  Umg.  von  Modena  und  Keggio. 
(Mem.  Reg.  Acad.  Modena  XII.) 

Fouque  et  Gorseix.  Recherches  sur  les  sources  de  gaz  infiamma- 
biles  des  Apennins  et  des  lagoni  de  laToscane.  (Annales  des  sciences  geo- 
log.  II.  1870.) 

Bianconi.  Storia  naturale  dei  terreni  ardenti,  dei  vulcani  fangosi, 
delle  sorgenti  inflamuiabili  etc.  Bologna  IS-IO. 


über  die  Natur  des  Flysches.  347 

die  mannigfachsten  Verquarzung-en  ganz  allsemein  in  ihnen  ver- 
breitet. ^ 

ZiT  den  petrographischen  Eig-enthüralichkeiten  des  Flysches 
könnte  man  auch  das  häutige  Vorkommen  von  Thong-allen  und 
mergelig-en  Schlieren,  sowie  auch  jene  auf  den  Schichtflächen  der 
Flyschbänke  so  liäufig  vorkommenden  kuchen-  oder  thauförmigen 
gewundeneu  Wulstigkeiten  rechnen,  welche  ganz  den  Eindruck 
machen,  als  ob  hier  ein  dickerBrei  geflossen  wäre,  oder  auch,  als 
ob  blasenförmige  Auftreibungen  stattgefunden  hätten.  Ebenso 
wäre  es  wohl  auch  noch  zu  erwägen,  ob  nicht  ein  Theil  der  für 
die  Flyschbildungen  so  überaus  charakteristischen  „  Hieroglyphen*' 
sich  in  irgend  einer  Weise  aus  der  eruptiven  Natur  des  Flysches 
ableiten  lassen  könnte,  und  möchte  ich  hier  namentlich  auf  die- 
jenigen hinweisen,  welche  den  Charakter  von  Spritzern  haben. 

2.  V  erbind ung  mit  Eruptivgesteinen.  Ein  weiterer 
Umstand,  welcher  mir  für  die  eruptive  Natur  des  Flysches  zu 
sprechen  scheint,  ist  die  bekannte  Thatsache,  dass  der  Flysch  so 
häufig  in  innigster  Verbindung  und  Wechsellagerung  mit  echten 
Eruptivgesteinen  getrotfen  wird ,  die  mannigfachsten  und  ganz 
allmäligen  Übergänge  in  dieselben  zeigt,  und  sich  zu  ihnen  ganz 
wie  eine  dazu  gehörige  Tutfbildung  verhält.  In  den  Karpathen 
und  nördlichen  Alpen  ist  üiese  Erscheinung  meines  Wissens  bis- 
her allerdings  noch  nicht  bekannt  geworden,  um  so  häufiger  tritft 
man  sie  hingegen  in  Nord-  und  Mittelitalien,  auf  Elba  und  Cor- 
sica,  in  Griechenland,  sowie  überhaupt  fast  im  ganzen  Gebiete 
des  östlichen  Mittelmeerbeckens,  u.zw.  sind  es  hier  hauptsächlich 
Serpentine  und  Gabbros,  welche  in  Gesellschafr  und  innigster 
Verbindung  mit  den  verschiedenen  Gliedern  der  Flyschformation 
angetroffen  werden.  Die  geologische  Literatur  Italiens  wimmelt 
von  kleineren  und  grösseren  Arbeiten  über  diesen  Gegenstand, 
und  die  italienischen  Geologen  sind  überhaupt  ganz  einstimmig 
der  Ansicht,  dass  zwischen  den  Flyschbildungen  oder  wenigstens 
den  Argille  scngliose  und  den  Serpentinen  irgend  ein  genetischer 


1   ."Siehe  aiicli:  D'Acchiavdi  .Sulla  cunversione  di  una  roccia  argil- 
losa  in  serpentino.  (Bullet.  Com.  Geol.  Italia,  1S74,  pag.  366. j 

Sowie:  Bi  an  colli,  Escursioni  geologiche  e  mineralogiche  nel 
territorio  Porrettano,  Bologna  1867,  wo  pag.  53  eine  lange  Reihe  von 
Mineralien  aus  den  Argille  scngliose  aufgezählt  weiden. 


348  Fuchs. 

Zusammenhang-  bestehen  müsse.  Die  wichtigsten  Erscheinun- 
gen, aufweiche  sie  sich  hiebei  stützen,  und  welche  in  verschie- 
denen Moditicationen  immer  wiederkehren,  sind  folgende: 

a)  Die  Seri)entine  treten  fast  ausnahmslos  im  Gebiete  des 
Flysches,   namentlich  in  Gesellschaft  der  Argillc  scnfjUn^e  auf.  ^ 

h)  Der  Serpentin  w^ecbsellagert  mit  normalen  Flysch- 
bildungen.  - 

c)  Die  Flyschmergel  gehen  durch  verschiedene  grüne  und 
talkige  Schiefer  ganz  allmälig  in  echten  Serpentin  über.  ^ 

d)  Im  Serpentin  kommen  häutig  Brocken,  Schollen  und 
Nester  von  Flyschgestein  eingeschlossen  vor.  * 

e)  Der  Flysch  enthält  Schollen,  Brocken  und  Nester  von 
Serpentin,  welche  mitunter  den  Charakter  eruptiver  Breccien 
annehmen.  ^ 

Man  kann  die  betreffenden  Arbeiten  der  italienischen  Geo- 
logen nicht  durchgehen,  ohne  auf  Schritt  und  Tritt  an  die  meister- 
haften Schilderungen  erinnert  zu  werden,  welche  Richthofen'- 
in  einer  Ijekannten  Arbeit  über  die  Geologie  Südtirols   von  dem 


1  Siehe  Doderl  e  i  u,  Geolog'.  Karte  der  Umgebung  von  Modena. 
(Mem.  Reg.  Acad.  Medena  XII,  1871.) 

2  Pareto.  Cenni  geognosHohi  sullaCorsiea  (Atti  scienze.  Ital.  1844, 
pag.  (iOl). 

DeStefani.  Le  rocce  serpentinose  della  Garfagnana.  (Boll.  Coiu. 
Geol.  Italia,  1876,  Nr.  1  und  2.) 

Hier  ist  wohl  auch  der  Ort,  auf  die  intere.ssauie  Arbeit  de? Professor 
A.  Ko  c  h  :  „Neue  Beiträge  zur  Geologie  der  Frtisca  Gora  in  Ostslavonieu" 
(.Jahrb.  Geol.  Reichsanst.  187G,  p.  1)  hinzuweisen,  aus  welcher  hervorgeht, 
dass  in  diesem  Gebirgszuge  ein  mehrfacher  Wechsel  von  Serpeutinlagern 
mit  Mergeln  und  Sandsteinen  stattfindet ,  welche  sich  durch  ihre  Petrefac- 
tenführung  als  der  Kreideformation  angehörig  erweisen.  Es  wird  nach  dieser 
Dar8tellung  wohl  Niemand  mehr  zweifeln  können,  dass  es  in  der  That  Ser- 
pentine von  crefacischem  Alter  gibt. 

3  Fuchs.  Über  die  in  Verbindung  mit  Flyschgesteinen  und  grünen 
Schiefern  vorkommenden  Seri)entine  bei  Kumi  auf  Euboea.  (Sitzbr.  der 
Wiener  Akad.  1876. j 

4Bianconi.  Storia  naturale  dei  terreni  ardenti,  dei  vuleani  fau- 
gosi,  delle  sorgenti  inflammabili  etc.  Bologna  1840. 

5  Gastaldi.  Sugli  elementi  checompougono  i  conglomerati  mioceni 
dei  Piemonte.  (Mem.  Real.  Accad.  Scienze.  Tormine.  II.  Serie,  XX,  1861.) 

eRichthofen.  Geognostische  Beschreibung  der  Umgebung  von 
l\edazzo,  St.  Cassian  und  den  Seisser  Alpen  in  Süd-'l'yrol.  Gotha  1860. 


über  die  Natur  des  Flysches.  349 

dortigen  Porpbyrg-ebiet  gibt.  Ganz  so  wie  bier  Porpbyre  und 
Porpb^rtuffe  in  ganz  allmäligen  Übergängen  und  in  innigster 
Verbindung  mit  verscbiede'ien  rotben  Mergeln,  Sandsteinen  und 
verrucanoartigen  Bildungen  auftreten  und  mit  denselben  zu  einem 
untrennbaren  Complexe  verbunden  sind,  so  ist  dies  in  den  nörd- 
lichen Apenninen  mit  den  Gabbros ,  Serpentinen  und  den  ver- 
schiedenen Gliedern  der  Flyschformatiou  der  Fall,  ja  wie  um 
diesen  Gedanken  recht  nahe  zu  legen,  erscheinen  in  den  Alpes 
maritimes  und  auf  Elba  den  Flysclibildungen  untergeordnet  in 
der  That  auch  Porphyre  in  Begleitung  aller  jener  rotben  Mergel, 
Sandsteine  und  verrucanoartigen  Bildungen,  wie  sie  Eicht- 
h  0  f  e  n  aus  dem  südlichen  Tyrol  beschreibt. ' 

Ganz  analoge  Bildungen  sind  nach  Virlet  in  Morea  und 
nach  Abi  ch  Inder  kaukasischen  Provinz  sehr  verbreitet,  und 
nach  Hochstetter  kommen  ganz  ähnliche  Flyschbilduugen  in 
Verbindung  mit  Eruptivgesteinen  und  Eruptivtufien  in  weiter 
Verbreitung  im  Balkan,  namentlich  bei  Aidos  und  Sophia  vor.  ^ 
Ich  selbst  habe  vor  Kurzem  in  den  Sitzungsberichten  der  Wiener 
Akademie  ein  ganz  äbnliches  Vorkommen  von  Kiimi  auf  Euboea 
beschrieben,  wo  auf  einem  kleinen  Eaume  zusammengedrängt, 
fast  alle  jene  Fälle  vorkommen,  welche  icb  vorhin  von  der  Ver- 
bindung von  Flysch  und  Serpentin  angefülirt  habe.  -^  Besonders 
möchte  ich  hier  noch  auf  jenen  sonderbaren  Fall  aufmerksam 
machen,  wo  mitten  in  einem  schlissigen  und  etwas  schieferigeu 
Serpentin  rundliche,  kuchenförmige  Massen  von  Molasse  auf- 
treten, welche  keineswegs  die  Natur  von  Bruchstücken  haben, 
sondern  vielmehr  mit  jenen  abgerundeten  Einschlüssen  fremden 


1  Stil  der.  Sur  la  Constitution  geologique  de  1' ile  d'Elbe.  (Bul. 
Soc.  geol.  France.  XII.  pag.  279,  1841.) 

Gastaldi.  Studii  geologici  sulle  Alpi  occidentali.  (Mem.  del  Com. 
geol.  d'Italia  1.  1871.) 

C'occhi.  Descrizione  geologica  delF  Isola  d'Elba.  (Mem.  del  Com. 
geol.  dltalia.  I.  1871.) 

3  Hochstetter.  Die  geologischen  Verhältnisse  des  östlichen 
Theiles  der  europäischen  Türkei.  (Jahrb.  geol.  Reichsanst.  XX.  1870. 
pag.  365  und  XXU.  1872.  pag.  331. 

3  Fuchs.  Über  die  in  Verbindung  mit  Flyschgesteinen  und  grünen 
Schiefern  vorkommenden  Serpentine  bei  Kumi  auf  Euboea.  (Sitzbr.  Wiener 
Akad.  1876.) 


350  Fuclis. 

Materials  verglichen  werden  müssen ,  welche  sich  so  liänfig  in 
eruptiven  Gesteinen  finden,  und  für  welche  Reyer  in  seiner 
jüngst  erschienenen  schönen  Arbeit  über  die  Eng-aneen  die  Be- 
zeiclnmng  ..Schlieren''  in  Anwendung  gebracht  hat. 

3.  F r  e  m  d  e  B 1  ö  c k  e  u  n  d  K 1  i  p  p  e  n.  Eine  der  auffallend- 
sten Eigenthüralichkeiten,  welche  die  Flyschbildiuigeii  darbieten, 
ist  das  Vorkommen  von  fremden  (»der  exotischen  Blöcken,  welche 
meist  aus  granitischen  Gesteinen,  seltener  aus  Serpentin,  oder 
aus  Kalk-  und  Sandsteinen  bestehen,  den  Flyschbildungen  ent- 
weder einzeln  oder  in  grösserer  Menge  beisammen  eingebettet 
sind,  und  deren  Herkunft  meistentheils  vollständig  räthselhaft 
erscheint.  Auffallend  ist  es,  dass  diese  Blöcke,  welche  oft  wahr- 
iiaft  riesige  Dimensionen  erreichen  und  meist  noch  vollständig 
eckig  sind,  fast  niemals  in  den  Sandsteinen,  sondern  fast  aus- 
nahmslos in  den  zartesten  Mergeln  des  Flysches  gefanden  wer- 
den, der  dann  in  der  Umgebung  desselben  meistens  in  der  wun- 
derbarsten Weise  geknickt,  gefaltet  und  durcheinander  gewunden 
erscheint.  Es  wurden  diese  Blöcke  in  letzter  Zeit  nach  dem  Vor- 
gehen von  Lyell,  gewöhnlich  für  eine  erratische  Erscheinung 
gehalten  und  darauf  hin  vielfach  Hypothesen  über  mehrfache, 
vordiluviale  Eiszeiten  gegründet.  Ich  kann  mich  jedoch  dieser 
Anschauungsweise  aus  vielen  Gründen  nicht  anschliessen,  sondern 
nehme  vielmehr  an,  dass  diese  Blöcke  bei  dem  Empordringen 
der  Flyschmasse  aus  der  Tiefe  mit  heraufgebracht  wurden,  wie 
ja  bekanntlich  alle  Ernptivmassen,  so  auch  die  Schlammvulkane 
bei  Eruptionen  fremde  Gesteinschollen  aus  der  Tiefe  mitbringen, 
welche  dann  in  ihnen  eingebettet  bleiben.  Gegen  die  erratische 
Natur  dieser  Blöcke  scheint  mir  vor  allen  Dingen  der  Umstand 
zu  sprechen,  dass  es  darnach  vollständig  unverständlich  Aväre, 
warum  diese  Blöcke  stets  nur  im  Flysclie  und  niemals  in  den 
normalen  Ablagerungen  derselben  Epoche  vorkommen,  wie  sich 
denn  auch  die  Spuren  dieser  supponirten  älteren  Eiszeiten  über- 
haupt in  viel  allgemeinerer  Verbreitung  bemerkbar  machen  müss- 
ten,  und  unmöglich  auf  den  Flysch  beschränkt  sein  könnten. 

Die  Literatur  über  die!^e  fremden  Blöcke  ist  ausserordentlich 
gross,  und  namentlich  kommen  die  Schweizer  Geologen  immer 
und  immer  auf  dieses  Thema  zurück.  Aber  auch  in  den  bayri- 
schen Alpen  wurden  dieselben   namentlich  durch   G um  bei,  in 


über  die  Natur  des  Flysches.  351 

den  österreichischen  durch  Hauer,  in  den  schlesischen  Karpa- 
then  durch  Ho hene*^i;er,  in  Siebenbürgen  neuerer  Zeit  durch 
Loczi  1  nachgewiesen,  und  man  begegnet  ihnen  überhaupt  fast 
überall,  wo  von  den  Flyschbilduiigen  der  Nordalpen  oder  des 
karpathischen  Gebirgszuges  die  Rede  ist.  Merkwürdig  ist  es, 
dass  in  den  Flyschoildungen  Italiens,  Griechenlands,  sowie  über- 
haupt des  Mittelnieergebietes ,  die  fremden  Blöcke  seltener  zu 
sein,  oder  auch  in  manchen  Gebieten  vollständig  zu  fehlen  schei- 
nen, sowie  es  überhaupt  den  Anschein  hat,  dass  das  Auftreten 
von  krystallinischen  Ei-uptivgesteinen  und  von  fremden  Blöcken 
im  Flysch  in  Beziehung  auf  die  Häufigkeit  des  Vorkommens  in 
nmgekehrtem  Verhältnisse  zu  einander  stehen. - 

Um  einen  näheren  Einblick  in  den  Charakter  dieses  merk- 
würdigen Pliänomens  zu  geben,  erlaube  ich  mir  im  Nachfolgen- 
den aus  der  reichen  Literatur  über  diesen  Gegenstand  einige 
Beschreibungen  besonders  prägnanter  Vorkommnisse  zu  repro- 
duciren. 

(Stil der.  L.  c.  \)ag.  123.)  Bei  Sepey,  wo  die  Flyschzone  mit  dem 
wet^tliclieu  Ende  der  fünften  Zone  zusammentriffr,  ist  auf  beiden  Seiten  der 
Grande  Eau.  und  in  dem  tiefen  Graben  bei  Aigremont,  eine  der  wun- 
derbarsten Gesteinsbildungeii  entblösst.  Ein  Conglomerat  eckiger  Blöcke, 
oft  über  2  Meter  gross,  bestehend  aus  Protogin,  Gneiss,  Talkgesteinen, 
Quarz,  von  aipinischem  Charakter  wechselt  in  mächtigen  Bänken  mit  glim- 
nierigen,  dickschieferigen  Sandsteinen  nnd  Mergelschiefern,  die  als  Stein- 
art sich  vom  Flyschgestein  nicht  unterscheiden  lassen.  Ein  Cement  des  Con= 
glomerates  ist  selten  zu  erkennen;  die  Bl«>cke  sind  wie  cyklopische  Mauern 
dicht  in  einander  gepresst,  wo  sie  mehr  anseinanderstehen  ist  Flyschsand- 
stein  eingedrungen.  Das  Vorkommen  und  die  begleitenden  Steinarten 
sprechen  dafür,  dieses  Conglomerat  dem  Flysch  beizuordnen;  auch  enthal- 
ten die  Mergelschiefer  deutliche  Fucoiden,  die  vom  Cfio)idritesinlriratn.s  üch 
kaum  unterscheiden  lassen;  zugleich  aber  scliliessen  sie  in  Schwefelkiess 
übergegangen,  doch  gut  erhaltene,  die  Schieferimg  senkrecht  durchsetzende 


>    Mittheilungen    über   die    geologischen    Ausflüge   in    das   Hegyes 
Droesaer  Gebirg.  (Földtaui  K(3zlöny.  1876.) 

2  In  neuester  Zeit  hat  Bianconi  eine  Anhäufung  von  Blöcken  von 
Serpentin,  Euphodit  und  Gabbro  beschrieben,  welche  bei  Bisano  südöstlich 
von  Bologna  den  dortigen  ArgiUf  scagliose  eingebettet  vorkommen  und 
Anlass  zu  einem,  freilich  sehr  rasch  versiegenden,  Kupferbergl)au  boten. 
(Considerazioni  siil  deposito  di  rame  di  Bisano.  Scienza  applicata.  vol.  I. 
Bologna  187G,) 

Sitzb.  d.  iiiathemnaturw.  C'l.  I.X^XV.  Hd.  I.  Abth.  17 


352  Fach  s. 

Belemnitcn  ein,  die  bis  jetzt  in  \v;ihreni,    über  Nnninmlitenkiilk  liej^enden 
Flysch  nie  gefunden  worden  sind." 

Png.  l;}0.  „Das  Habkerntlial  ist  die  beiiihnite  Laj^erstätte  lother, 
fremdartiger  Granitblöcke,  gleicher  Art  wie  diejenige,  die  wir,  von  den 
Voirons  her,  stets  als  Begleiter  des  Flysches  und  mit  Flyschbreccien,  die 
rothen  Feldsparth  enthalten ,  verwachsen  gefunden  haben.  Die  Blöcke 
liegen  meist  eutblösst  im  Thalgriinde,  oder  auf  Terrassen  der  Thalwäude, 
oft  so  dicht  gedrängt,  dass  man  mit  jedem  Schritt  anstehendes  Granit- 
gebirge  zu  erreichen  meint.  Von  gewöhnlichen  erratischen  Blöcken  unter- 
scheidet sie  nicht  nur  die  den  Alpen  ganz  fremde  Steinart,  sondern  auch 
die  starke  Abrundung,  wie  sie  an  Findlingen  in  dem  Grade  selten  oder 
niemals  vorkommt;  viele  Klafter  im  Durchmesser  haltende  Blöcke  des 
härtesten  Granites  sind  beinahe  zu  Kugeln  abgeschliffen.  Der  grosse  Block, 
auf  einer  Schutt-Terrasse  gegenilber  dem  Dorfe,  übertriflft  auch  an  Grösse 
alle  noch  vorhandenen  Findlinge.  M  u  r  c  h  i  s  o  n  schätzt  seinen  Inhalt,  wohl  zu 
niedrig,  auf  400  0.  F.;  er  mag  nahe  an  500,  d:is  Achtfache  des  erratischen 
Blockes  von  Steinhof  enthalten.  So  wie  ich  früher  den  Stammort  dieser 
Bhicke  im  Traubachgraben,  in  einem  offenbar  zur  Flyschformation  gehö- 
renden Conglomerate  hausgrosser  Elemente  gefunden  habe,  so  hat  später 
R  ü  t  i  m  e  y  r  am  Ursprung  des  Lammbachgrabens,  auf  d(.'r  Nordseite  des  Boh- 
leck, einen  zweiten  Stammort  entdeckt,  wo  die  Einlagerungen  der  Blöcke  in 
den  Flysch,  wie  es  scheint,  noch  überzeugender  au  den  Tag  tritt.  Es  drängen 
die  Blöcke  von  allen  Seiten  her  sich  um  die  Bohleck  herum  zusammen,  als 
ob  in  diesem  ganz  bewachsenen  Gipfel  der  Granitfels  zu  suchen  wäre,  des- 
sen Trümmer  wir  nun  im  Flysch  eingebacken  finden.  Mit  einer  so  einfachen 
Erklärung  verträgt  sich  aber  weder  die  grosse  Abrundung  der  Blöcke, 
noch  die  Beschaffenheit  der  die  Granite  begleitenden  Steinarten.  An  meh- 
reren Stellen,  besonders  an  der  Südseite  des  Bohleck,  werden  die  Blöcke 
von  einem  dunkelgrünen,  schuppigkörnigem  Mineral  begleitet,  das  beinahe 
an  Serpentin  erinnert.  Die  Analogie  dieses  Vorkommens  fremdartiger 
Blöcke  mit  demjenigen  der  mineralogisch  identischen  Granite,  die  am 
N.-Fusse  des  Ai)ennin  ausdemMacigno  hervorgestossen  worden  sind,  wird 
hiedurch  noch  vermehrt." 

(Kaufmann.  Über  die  Granite  von  Habkern.  Verhandl.  der  Gool. 
Reichsanstalt,  1871,  pag.  265.)  „Man  muss  vom  Bachbette  an  etwa  30Fuss 
hoch  über  eine  steile  Schutthalde  ansteigen,  erreicht  nun  anstehenden, 
schwärzlichen  Flyschschiefer  von  südöstlichem  Einfallen  und  sieht  darin 
eine  Menge  eckiger  Stücke  dicht  gedrängt,  wie  eingepfercht,  theilweise  in 
schichtenartiger  Anordnung.  Die  Stücke  sind  meist  eckig,  nussgross,  faust- 
gross,  kopfgross,  bilden  zum  Theile  auch  la genhafte  Bänke  von  i/g  bis  1 '  g 
Fuss  Mächtigkeit.  Es  sind  theils fertige  Granite,  i  theils  granitische  Breccien 


'Kaufmann  hält  nämlich  an  der  zuerst  von  Murchison  aufge- 
stellten Ansicht  fest,  dass  die  Granite  des  Flysch  durch  eine  Metamorphose 
desselben  gebildet  wurden. 


über  die  Natur  des  Flysches.  353 

theils  Coriglomerate,  theils  grüne,  coinpacte  Gesteine,  die  zwischen  Tavi- 
glianazsandstein  nnd  Spilit  zu  schwanken  scheinen.  Fast  allenthalben,  wo 
man  anschlagen  mag-,  treten  dem  Beobachter  die  Zeichen  der  granitisclien 
Metamorphose  entgegen.  An  einem  und  demselben  Stücke  gewahrt  man 
alle  Übergänge  vom  Granit  znr  Breccie  oder  vom  Granit  zum  grünen 
Gestein." 

„Dieser  vorläutigen  Mittheihing  kann  ich  noch  beifügen,  dass  Granite 
und  Granitbreccien  noch  au  mehreren  anderen  Stellen  dieser  Gegend  im 
Flysch  vorkommen,  aber  merkwürdigerweise  bis  jetzt  stets  nur  angetroffen 
wurden  im  schwärzlichen,  wildgelagerten,  oft  wellig  gewundenen,  vielfach 
zerklüfteten  und  gequetschten  weichen  Schiefer,  was  die  Vermuthung  er- 
weckt, dass  dieses  Muttergestein  das  Material  zur  granitogeuen  Infiltration 
hergebe,  dieser  molecularen  Massenbewegung  aber  auch  seine  starken 
Lagerungsstörungen  zu  verdanken  habe." 

„Dass  die  Granitblöcke  des  Habkeruthales  durch  starke  Abrundung 
sich  auszeichnen,  wie  gesagt  wird,  kann  hauptsächlich  nur  von  solchen  gel- 
ten, die  in  den  Bachbetten  als  Geschiebe  liegen.  Weitaus  die  meisten  Blöcke 
sind  scharfkantig.  So  trifft  man  im  Hinaufgehen  von  Habkern  (Schwändi) 
nach  Lombachalp  eine  zahllose  Menge  eckiger  Blöcke,  gross  und  klein, 
meist  an  der  Oberfläche  liegend,  theils  aber  auch  im  Diiuvialschutt  steckend, 
der  hier  eine  bedeutende  Mächtigkeit  und  Ausbreitung  erlangt  und  nur 
solches  Material  enthält,  wie  es  in  der  nächsten  Umgebung  anstehend  vor- 
kommt, namentlich  sehr  viel  Flysch.  Auch  der  berühmteste  aller  erratischen 
Blöcke,  der  rothe  Habkerngranit  auf  dem  Lugiboden,  ist  eckig." 

Eine  mit  den  fremden  Blöcken  sehr  nahe  verwandte  Ersehei- 
niing  scheinen  mir  die  in  der  karpathisclienFlyschzone  auftreten- 
den sogenannten  Klippenzüge  zu  bilden,  ein  deniFlysche  durchaus 
eigenthümliches  Vorkommen,  welches  bereits  vor  langer  Zeit  die 
Aufmerksamkeit  der  österreichischen  Geologen  anreg-te  und  den 
Gegenstand  zahlreicher  Untersuchungen  undDiscussionen  bildete, 
ohne  bisher  zu  einem  eigentlichen  allgemein  befriedigenden  Ab- 
schluss  gebracht  worden  zu  sein.  Das  Wesen  dieser  Erscheinung 
besteht  darin,  dass  in  den  Nordkarpathen  mitten  aus  den  Flysch- 
bildnngen  lange  Züge  von  kleinen  und  grösseren  Kalkfelsen  auf- 
ragen, welche  ganz  das  Ansehen  eines  älteren,  gleichsam  ver- 
sunkenen Gebirgszuges  darbieten,  dessen  zerrissene  Gipfel  klip- 
penartig aus  der  allgemeinen  Flyschmasse  auftauchen.  Indem 
man  nun  auch  anfangs  von  dieser  Voraussetzung  ausging,  war 
man  daher  nicht  wenig  überrascht  und  erstaunt,  als  sich  bei 
näherer  Untersuchung  herausstellte,  dass  die  meisten  der  ver- 
meintlichen Klippen  keineswegs  Theile  eines  zusannnenhängenden 
Gebirgszuges,  sondern  nur  isolirte  Blöcke  sind,  welche  vollkom- 

17  * 


354  F  u  (■  h  s. 

men  frei  in  den  zarten  Flysclinierf>eln  eing-ehettet  liegen,  die  in 
ilirer  Umgel)uni»'  stets  in  der  wiinderl)arsten  Weise  geknickt, 
gefaltet  und  durch  einander  g-ewnnden  erscheinen. 

Die  Anpassung  dieser  Krseheinnng-  ging  nnn  l)ei  den 
verschiedenen  Autoren  ziemlich  weit  auseinander. 

Stäche  hält  für  die  grösseren  Klippen  die  ursi)riingliche 
Anschauung  fest,  und  sieht  in  den  isolirten  Partien,  den  so- 
genannten ,.BIockklippen-'  nichts  anderes  als  Fragmente,  welche 
durch  die  Brandung  von  den  eigentlichen  Klippen  losgelöst  und 
in  die  damaligen  Meeressedimente  (den  Elj-^schmergel)  abgesetzt 
wurden,  i 

Neumayr  hingegen^  stellt  sich  die  Sache  so  vor,  dass  liier 
ursprünglich  im  Liegenden  des  Flysches  ein  normales  Schich- 
tungssystem harter  Kalksteine  vorhanden  gewesen  sei.  Als  nun 
später  das  ganze  Gebirg  durch  einen  gewaltigen  Seitendruck 
in  Falten  zusammengeschoben  wurde,  wären  die  spröderen  Kalk- 
steinschichten anstatt  sich  regelmässig  zu  falten,  in  einzelne 
Fragmente  zerbrochen,  und  die  einzelnen  Bruchstücke  in  die 
nachgiebigeren  Flyschmassen  hineingepresst  worden. 

Er  spricht  sich  über  diesen  Punkt,  1.  c.  pag.  529,  folgender- 
niassen  aus:  „Die  Definition  der  karparthischen  Klippen lässtsich 
nach  dieser  Erklärung  ihrer  Bildung  etwa  folgendermassen  for- 
muliren:  die  karpathischen  Klippen  sind  Trümmer  und  Reste 
eines  geborstenen  Gewölbes,  welche  als  Blöcke  oder  Schichten- 
köpfe von  Schollen  und  anstehenden  Schichtmassen  in  jüngere 
Gesteine,  von  welchen  sie  überwölbt  werden,  in  discordanterLage- 
rung  hinein-  oder  durch  dieselben  liindurchgepresst  worden  sind. ^ 

Ich  niuss  gestehen,  dass  mir  keine  dieser  Anschauungen 
den  thatsächlichen  Verhältnissen  zu  entsprechen  scheint,  dass 
ich  vielmehr  in  den  Klippen,  in  soweit  sie  Blockklippen  sind, 
nichts  anderes  als  die  bekannte  Erscheinung  der  fremden  Blöcke 
zu  sehen  im  Stande  bin,  welche  ja  so  häufig  in  den  Flyschbil- 
dungen  vorkommt  und  hier  nur  in  aussergewöhnlichem  Masstabe 
entwickelt  ist. 


1  Die  .geologischen   Verhältnisse   der  Umg-ebungen  von  Unghvär  in 
Ungarn.  (.lahresb.  Geolog.  Reiehsanst.  1871,  pag.  379.) 

2  Jurastudieu,  3.  Folge.  Der  penninische  Klippeuzug.  (Jahrb.  Geol. 
Reichsanstalt  1S71,  pag.  451.) 


über  die  Natur  des  Flysches.  355 

Würden  die  Blockklippen  in  der  That,  wie  Stäche  an- 
nimmt, Producte  der  Brandung-  sein,  so  müssten  ja  dort,  wo  die 
grossen  Blöcke  liegen,  auch  um  so  leichter  kleinere  Fragmente  hin- 
gekommen sein  oder  mit  anderenWorten,  es  müsste  sich  eine  Breccie 
oder  ein  Conglomerat  gebildet  haben,  welches  einzelne  grössere 
Schollen  und  Blöcke  einschlösse;  vollkommen  unverständlich  würde 
es  aber  sein,  wie  auf  eine  Entfernung  von  vielen  Meilen  lauter 
einzelne,  riesige,  eckige  Blöcke  mitten  in  zarten  Mergelschiefer 
hineingerathen  sein  sollten,  ohne  dass  sich  daneben  eine  Spur 
einer  Breccien-  oder  Conglomeratbildung  zeigt. 

Was  die  von  Neumayr  vertretene  Anscliauungsweise  an- 
belangt, so  scheint  mir  auch  diese  an  mehreren  schweren  Un- 
wahrscheinlichkeiten  zu  leiden. 

Vor  allen  Dingen  müsste  man  doch  glauben,  dass,  wenn 
die  Klippenbildung  wirklich  nur  auf  dem  Gegensatze  von  hartem 
und  weichem  Gestein,  so  wie  auf  einer  intensiven  Faltenbildung 
beruhen  würde,  man  dieses  Phänomen  doch  auch  sonst  sehr  häufig 
antreflfen  müsste,  da  diese  Bedingungen  sich  doch  sehr  häutig 
vereinigen.  Neumayr  scheint  das  Gewicht  dieses  Umstandes 
sehr  wohl  empfunden  zu  haben,  da  er  dieses  Bedenken  selbst  aus- 
spricht, und  für  die  karpathischen  Verhältnisse  nocli  einige 
secuudäre,  begünstigende  Umstände  geltend  zu  machen  sucht,  die 
mir  indessen  ebenfalls  keineswegs  ausreichend  zu  sein  scheinen. 
Ferner  muss  man  bedenken,  dass  ja  auch  sonst  Faltungen 
in  harten,  spröden  Kalksteinen  sehr  häufig  vorkommen,  u.  zw. 
Faltungen  jeden  Grades,  von  flachen,  wellenförmigen  Unduli- 
rungen  angefangen,  bis  zu  kurzen,  scharfen  Knickungen,  ohne 
dass  man  dabei  eine  allgemeine  Zertrümmerung  des  Gesteines 
beobachten  würde.  Würde  man  sich  indessen  eine  solche  unter 
besonderen  Umständen  auch  als  möglich  denken,  so  könnte  auf 
diesem  Wege  im  äussersten  Falle  doch  nur  ein  breecienartiger 
Trümmerwall  nach  Analogie  eines  aufgethürmten  Eisstosses  ent- 
stehen; vollkommen  unverständlich  scheint  es  mir  jedoch,  wie  auf 
diese  Art  der  Fall  eintreten  könnte,  dass  längs  gewisser  Linien 
die  verschiedenartigsten  Blöcke  im  regellosesten  Durcheinander 
jeder  für  sich  vollständig  isolirt,  in  weiche  Mergelschiefermassen 
eingebettet  werden  könne,  wie  dies  der  allgemeine  und  herr- 
schende Charakter  der  sogenannten  Klippen  ist. 


356  Fticiis. 

4.  Fossilien.  Nicht  minder  abweichend  als  wie  die  bis- 
her geschilderten  Eigenthünilichkeiten  des  Flysches  und  einzig- 
in  seiner  Art  ist  sein  Verhalten  /ii  den  Fossilien.  Allenthalben,  wo 
iil)erhaupt  Fl3'sch  vorkommt ,  enthält  er  in  unglaublicher  Menge 
und  wunderbar  schöner  Erhaltung  Fucoiden,  *  so  wie  jene  eigen- 
thümlichen,  hierog'lyphischen  Zeichnungen,  welche  wohl  mit 
Eecht  zum  grössten  Theile  als  Annelidenfährten  aufgefasst  werden. 

Wenn  nun  diese  Vorkommnisse  beweisen,  dass  sich  im 
Flysche  auch  sehr  zarte  Organismen  unddebikle  sehr  gut  erhalten 
konnten,  so  wird  es  doppelt  räthselhaft,  warum  andere  Thiere  so 
vollständig  mangein.  Es  gibt  allerdings  Punkte,  wo  auch  im 
Flysche  Reste  von  anderen  Thieren  gefunden  werden,  doch  sind 
dies  entweder  schwimmende  Thiere  wie  Fische  und  Cephalopoden 
oder  die  Reste  treten  nur  ganz  isolirt  wie  fremde  oder  erratische 
Köri)er  in  ihm  auf,  wie  die  beiden  Inoceramen  aus  dem  Flysche 
djs  Kahlenberges,  der  von  Capellini  im  Flysche  der  Apenninen 
gefundene  Hippurit  u.  dgl.  mehr, 

Bänke  und  Lager  von  Bivalven,  Brachiopoden,  Bryozoeu, 
Korallen  u.  dgl.,  welche  beweisen  würden,  dass  hier  an  Ort  und 
Stelle  durch  längere  Zeit  eine  Ansiedlung  von  Thieren  bestanden 
habe,  fehlen  vollständig  und  sind  noch  niemals  im  Flysche  nach- 
gewiesen worden. 

Es  wird  diese  Erscheinung  nur  um  so  räthselhafter,  wenn 
man  bedenkt,  dass  oft  in  ganz  geringer  Entfernung  von  Fljsch- 
bilduugen  vollkommen  gleichaltrige  Ablag-erungen  gefunden  wer- 
den, welche  eine  reiche  fossile  Fauna  enthalten. 

Betrachtet  man  die  Sache  jedoch  von  dem  in  vorliegender 
Arbeit  vertretenen  Standpunkte,  so  bietet  sieh  eine  sehr  einfache 


1  Ich  möchtt!  hier  auch  noch  auf  die  eigenthüinliche  Erhaltuiigsweise 
hinweisen,  welche  dieFucoideu  überall  im  Flysche  zeigen,  und  welche  voll- 
ständig' von  denjenigen  abweicht,  welche  man  sonst  in  g-ewohnlichen  sedi- 
mentären Bildungen  antrift't.  Die  Fucoiden  erscheinen  nämlich  nicht  auf  den 
.Schieterungsrtächen  in  gewissermassen  g-epresstem  Zustande,  sondern  sie 
haben  ihre  ursprüngliche  Stellung  und  Ausbreitung  nach  allen  Dimensionen 
erhalten,  und  durchwachsen  gleichsam  die  Flyschmergel  senkrecht  auf  die 
iSchichtungstiäche  wie  körperliche  Dendriten.  Es  macht  dies  ganz  den 
Eindruck,  als  ob  Algenrasen  mit  einem  Male  von  einem  flüssigen  Breie  um- 
flossen und  in  ihm  eingebettet  worden  wären. 


über  die  Natur  des  Flysches.  o^r>  i 

Losung-  des  Problems  dar.  Es  ist  nämlich  \on  den  Sclilanmivul- 
kanen  her  bekannt,  dass  eruptive  Massen  fast  stets  von  übel- 
riechenden, flüssigen  und  gasigen  StoHteu  begleitet  werden, 
Avelche  den  meisten  Thieren  widerwärtig  sind,  während  es  sich 
leicht  denken  lässt,  dass  Algen  und  Würmer  gegen  diese  Ein- 
flüsse weniger  empfindlich  sind  und  dort  noch  freudig prosperiren, 
wo  sich  alles  andere  Leben  sehen  zurückgezogen.  ^ 

5.  Verbreitung  und  Lagerung.  Von  ganz  besonders 
einschneidender,  ja  geradezu  massgebender  Bedeutung  zur  Ent- 
scheidung der  in  Rede  stehenden  Frage  muss  wohl  Alles  sein, 
was  sich  auf  Verbreitung  und  Lagerungsverhältnisse  der  Flysch- 
formation  bezieht.  Glücklicherweise  sind  es  aber  auch  gerade 
diese  Momente,  welche  mir  am  entscliiedensteu  und  unzweideu- 
tigsten für  die  hier  vertretenen  Anschauungen  der  eruptiven  Natur 
des  Flysches  zu  sprechen  schienen. 

Vor  allen  Dingen  muss  hervorgehoben  werden  ,  dass  der 
Flysch  vollständig  selbstständig  auftritt,  ohne  irgendwelche  be- 
stimmte Beziehungen  zu  benachbarten  älteren  Gesteinen  erken- 
nen zu  lassen. 

Wenn  mau  die  ungeheure  Entwickelung  des  Flysches  in 
den  Karpathen  und  Apenninen  ins  Auge  fasst,  so  wäre  man  in 
der  Tiuit  in  der  grössten  Verlegenheit,  wenn  mau  sich  die  Frage 
vorlegen  wollte,  woher  denn  diese  ungeheuere  Masse  von  Detri- 
tus gekommen  sei,  wenn  der  Flysch  wirklich  nur  nach  Art  der 
Molasse  oder  der  Subapenninenformation  als  ein  mechanisches 
Meeressediment  aufgefasst  werden  sollte. 

In  den  Nordalpen,  in  Istrien  und  Dalmatien  liegt  der  Flysch 
meist  auf  Kalkstein.  (Nummuliten-  oder  Hippuritenkalk.)  In  Ca- 
labrien,  Sizilien  und  Corsica  hingegen  auf  Granit  und  anderem 
krystallinischen  Urgestein.  In  beiden  Fällen  zeigt  jedoch  der 
Flysch  genau  dieselbe  Beschaft'enheit  und  übt  der  anstehende 
Kalk  oder  Granit  nicht  den  mindesten  Einfluss  auf  seine  petro- 
graphische  Zusannnensetzung  aus. 


1  Eine  ähnliche  Ansicht  wurde  bereits  von  G Um  bei  in  seiner  „Geo- 
h>gie  des  Bayrischen  Alpengebirges"  ansgespiochen ,  indem  auch  er  die 
Fossilieuannuth  des  Flysches  auf  Exhalationen  schädlicher  Substanzen 
zurückführt. 


358  Fuchs. 

Des  Weiteren  miiss  liier  iiocli  einmal  liervorgehoben  werden, 
(lass  sehr  häutig-  nnmittelbar  an  Flyschgebiete  angrenzend,  ganz 
gleichzeitige  Ablagerungen  vorkommen,  welche  sich  in  jeder 
Beziehung  vollständig  wie  ein  normales  Sediment  verhalten  und 
keine  Spur  von  Flyschmaterial  erkennen  lassen. 

Die  mächtigen  Flyschbildungen,  welche  den  grössten  Theil 
der  nördlichen  Apenninen  zusammensetzen,  sind  bekanntlich 
theils  cretaischen,  tlieils  eocänen  Alters.  Das  unmittelbar  in 
Süden  angrenzende Kalkplatcau  derTerra  d'Otranto  i^ehört  eben- 
falls zum  Theile  der  Kreide  und  zum  Tlieile  dem  Eocän  an; 
während  wir  aber  dort  eben  den  Flysch  mit  allen  seinen  charak- 
teristischen Eigenthümlichkeiten  haben,  sehen  wir  hier  ein  ganz 
gewöhnliches  Kalkplateau  mit  zahlreichen  Fossilien  ohne  irgend 
eine  Spur  abnormer  Erscheinungen. 

In  Istrien  wird  das  Nummulitengebirge  von  mächtigen 
Flyschmassen  bedeckt,  welche  angenommener  Massen  das  obere 
Eocän  repräsentiren.  In  den  benachbarten  vicentinischen  Gebir- 
gen sind  jedoch  alle  Tertiärhorizonte,  vom  tiefsten  Eocän  bis 
zum  Badner-Tegel  in  ununterbrochener  Reihentolge  mit  grossem 
Fossilienreichthum  entwickelt,  ohne  dass  irgendwo  eine  Spur  von 
wirklicher  Flyschbildung  bemerkbar  werden  würde. 

Der  Flysch  am  Nordrande  der  Aljieii  gehört  el)enfalls  theils 
der  Kreide,  theils  dem  Eocän  an  und  doch  trifft  man  allenthal- 
ben etwas  weiter  im  Gebirge  hinein,  aber  doch  in  unmittelbarer 
Nähe,  Kreide-  und  Eocänbildungen  jeglichen  Alters  in  vollkom- 
men normaler  Ausbiblung  und  mit  grossem  Fossilienreichthum, 
ohne  dass  man  irgendwo  Übergänge  oder  Zwischenformen  zwi- 
schen diesen  beiden  Arten  des  Auftretens  bemerken  könnte. 

Am  allerauÖallendsten  verhält  sich  jedoch  die  Sache  in  den 
Karpatheii.  Hier  treten  sämmtliche  Kreide-  und  Eocänbildungen 
in  zweierlei  Ausbildungsweisen  auf.  Einmal  in  normaler  Sedi- 
mentform, mit  zahlreichen  Fossilien,  mantelförmig  die  älteren 
Gebirgskerne  umsehliessend,  und  das  zweitemal  in  der  Flysch- 
form,  ohne  jegliche  erkennbare  Beziehungen  zu  den  älteren 
Bestandtheilen  des  Gebirges  in  vollkommen  selbstständiger  Weise 
den  grössten  Theil  der  Karpathen  zusammensetzend. 

Nicht  minder  abnorm  als  die  Verbreitungsweise  gestalten  sich 
auch  die  Lagernngsverhältnisse  des  Flysches.  Wer  die  geologischen 


über  die  Natur  des  Flysches.  '^^^^ 

Vei'hältiiisge  der  nördlichen  Kalkalpen  kennt,  der  weiss  doch 
was  Faltunaen,  Verwerfungen  nnd  Verschiebungen  in  einem 
Gebirge  zu  bedeuten  haben.  Alle  Fachleute  stimmen  jedoch  darin 
überein,  dass  alle  diese  Störungserscheinungen  geradezu  unbe- 
deutend sind  im  Verhältnisse  zu  denjenigen,  welche  der  Flysch 
darbietet.  In  der  That,  so  wie  man  das  Gebiet  des  Flysches  be- 
tritt, geht  der  Massstab,  n)it  dem  man  in  normalen  .^ecundären 
Formationen  die  Störungen  desGebirgsbaues  zu  erfassen  gewohnt 
war,  vollständig  verloren  und  das  ganze  Gebirge  erscheint  wie 
durch  eine  innere  in  seiner  eigenen  Masse  liegende  Kraft  oft 
bis  in  seine  kleinsten  Theile  hinein  in  einer  Weise  gefaltet^ 
gebogen,  geknickt  und  durch  einander  gewunden,  wie  man  dies 
wohl  sehr  häufig  bei  Gneissen  und  Glimmerschiefern,  so  wie 
überhaupt  bei  krystallinischen  Phylliten,  niemals  aber  bei  normalen 
Sedimentgesteinen  antrifft. 

Indem  ich  nun  im  Vorhergehenden  bemüht  war,  jenen  Com- 
plex  von  Eigenthümlichkeiten  hervorzuheben,  durch  die  sich  die 
Flyschbildungen  von  normalen  Sedimentgesteinen  unterscheiden 
und  gewissermassen  als  eine  abnorme  Gesteinsbildung  documen- 
tiren,  muss  ich  wohl  zur  Vermeidung  von  Missverständnissen 
schliesslich  noch  ausdrücklich  bemerken,  dass  ich  hiebei  aus- 
schliesslich den  Flysch  in  seiner  typischen  Entwicklung  vor 
Augen  hatte  und  dass  ich  sehr  wohl  weiss,  dass  sich  dieselbe 
nicht  unter  allen  Umständen  in  jener  absoluten  Weise  ausdrückt, 
als  es  nacli  meiner  Darstellung  vielleicht  den  Anschein  haben 
sollte. 

Vor  allen  Dingen  möchte  ich  hier  auf  die  östlichen  Kar- 
pathen  als  auf  ein  Gebiet  hinweisen,  in  welchem  die  Eigenthüm- 
lichkeiten des  Flysches  vielleicht  am  meisten  verwischt  sind, 
indem  hier  nicht  nur  stellenweise  in  ziemlicher  EntWickelung 
normale  Geröllbildungen  in  ihm  auftreten,  sondern  die  jüngsten 
Glieder  der  Formation,  die  sogenannten  Magurasandsteine,  auch 
überhaupt  bereits  vollständig  den  Charakter  einer  normalen, 
sedimentären  Sandsteinbildung  an  sich  tragen.  —  Ich  glaube 
jedoch  nicht,  dass  diese,  so  wie  ähnliche  Erscheinungen,  welche 
sich  in  kleinerem  Masstabe  hie  und  da  auch  in  anderen  Flysch- 
gebieten  zeigen,  die  im  Vorhergehenden  vertretene  Ansicht  von 
der  eruptiven  iSatiir  des  Flysches  alteriren  können. 


360  Fuchs. 

Es  ist  bereits  von  vorne  herein  an/nnebnien,  dass  die  Erup- 
tionen von  Schlanun  und  Sand  vielfach  an  Stellen  ertolgen  werden, 
wo  gleichzeitig-  auch  normale  Sedimentbildungen  im  Gange  sind 
und  es  ist  alsdann  nur  eine  nothwendig-e  Folge  davon,  dass  diese 
beiden  Bildungen  sich  in  der  mannigfachsten  Weise  durchdringen 
werden.  Andererseits  ist  es  ja  auch  möglich,  dass  das  durch 
Eruption  heraufbeförderte  Material  hinterher  durch  die  Wirkung 
des  bewegten  Meeres  eine  theilweise  Umlagerung  und  Mengung 
mit  gewöhnlichem  mechanischem  Landdetritus  erleidet. 

Ahnliche  Vorkommnisse  sind  ja  auch  bei  den  Tuffbildungen 
anderer  unzweifelhafter  Eruptivgesteine,  wie  der  l'orphyre. 
Melaphyre,  Trachyte  und  Basalte,  eine  sehr  gewöhnliche  und  all- 
bekannte Erscheinung,  indem  ja  auch  hier  sehr  häutig  unmöglich 
ist  zu  unterscheiden,  ob  man  es  noch  mit  einem  Tufte  oder  bereits 
mit  einem  gewöhnlichen  mechanischen  Sedimente  zu  thun  habe. 
In  unserem  Falle  muss  aber  diese  Schwierigkeit  noch  um  so  grösser 
sein,  als  ja  hier  das  eruptive  Material  von  vorne  herein  eine  viel 
grössere  Ähnlichkeit  mit  gewöhnlichem  Verwitterungs -Detritus 
besitzt. 


Zum  Schlüsse  gebe  ich  noch  eine  übersichtliche  Zusammen- 
fassung derjenigen  Thatsachen,  welche  mir  bei  der  Beurtheilung 
der  vorliegenden  Frage  die  ausschlaggebenden  zu  sein  scheinen: 

1.  Die  Materialien,  welche  den  Flysch  in  seiner  typischen 
Ausbildung  zusammensetzen,  sind  ausschliesslich  solche,  wie  sie 
noch  heute  aus  Schlammvulkanen  ergossen  werden,  d.  i.  ein 
zarter,  homogener  Mergel,  welcher  seinem  ganzen  Aussehen 
nach  auf  einen  ehemals  breiartigen  Zustand  hinweist,  so  wie  in 
untergeordneter  Weise  verschiedenartige  Sande,  während  alle 
reineren  Kalkbildungen,  so  wie  normale  Conglomerate,  voll- 
ständig fehlen. 

2.  Die  Mergeln  des  Flysdies  zeigen  ein  von  den  gewöhn- 
lichen, sedimentären  Mergeln  ganz  verschiedenes  Aussehen.  Sie 
bilden  entweder  dickere  Bänke,  welche  senkrecht  auf  ihre 
Schichtungsfläche  von  unzähligen  feinen  Eissen  und  Spalten 
durchsetzt  sind  (Alberese,  Ruinenmarmorl  oder  aber  sie  sind 
mehr  schieferig  und  zerfallen  dann  in  lauter  kleine,  eckige  Bruch- 


über  die  Natur  des  Flysches.  361 

Stückchen.  (ÄrgUle  scdgliose.)  Beide  Erscheinuug-eii  la.sseu  sieb 
am  einfachsten  als  Contractionserscheinung-en  bei  dem  Übergang 
aus  dem  breiartigen  in  den  festen  Zustand  erklären. 

3.  Die  Mergeln  des  Flysches  sind  sehr  hantig  von  Petroleum 
und  Gyps  durchtränkt,  von  denen  ersteres  ganz  allgemein  dem 
eruptiven  Materiale  der  Schlammvulkane  beigemengt  ist,  wäh- 
rend letzterer  sich  durch  die  Zersetzung  des  gleichzeitig  exhalir- 
ten  Schwefelwasserstoffes  secundär  bildet.  Ebenso  kommen  im 
Flysche  sehr  gewöhnlich  Verquarzungen  (Jaspis)  so  wie  Um- 
wandlungen in  Späth-  und  Brauneisenstein  vor,  welche  Erschei- 
nungen ebenfalls  auf  die  Wirkung  von  Mineralquellen  hin- 
weisen. 

4.  Die  Flyschbänke  zeigen  an  ihrer  Oberfläche  häutig 
kuchen-  oder  thauförmige,  gewundene  Unebenheiten,  welche  den 
Eindruck  eines  dicken,  geflossenen  Breies  machen. 

5.  Der  Flysch  kommt  sehr  häufig  in  Verbindung  mit 
Eruptivgesteinen,  namentlich  mit  Gabbro  und  Serpentinen  vor 
und  verhält  sich  zu  denselben  wie  eine  dazu  gehörige  Tuff- 
bildung. 

6.  Die  Fiyschmergelu  enthalten  sehr  häufig  mannigfache 
fremde  Blöcke,  welche  meist  noch  vollständig  eckig  sind,  mit- 
unter bedeutende  Dimensionen  erreichen.  Die  auf  die  Flysch- 
bildungen  der  Karpathen  beschränkte  Erscheinung  der  so- 
genannten „Klippen"  scheint  nichts  als  ein  besonderes  Vorkommen 
von  „fremden  Blöcken"  in  riesigen  Dimensionen  zu  sein. 

7.  Die  Flyschbildungeu  sind  ausserordentlich  arm  an  Ver- 
steinerungen. Mit  Ausnahme  der  allgemein  verbreiteten  Fucoideu 
und  Annelidenspuren,  kommen  in  grösserer  Menge  nur  an  ein- 
zelnen Punkten  die  Eeste  von  schwimmenden  Thieren  (Fischen 
und  Cephalopoden)  vor.  Alle  anderen  Vorkommnisse  haben  einen 
ganz  sporadischen  Charakter. 

8.  Im  Flysche  sind  noch  niemals  Kohlenflötze  gefunden 
worden. 

9.  Die  Flyschbildungeu  sind  an  keinen  bestimmten  geologi- 
schen Zeitabschnitt  gebunden,  sondern  finden  sich  in  ganz  gleich- 
bleibender Ausbildung  von  der  älteren  Kreideformafion  ange- 
fangen bis  ins  Oligocän. 


362  Fuchs.  Über  die  Natur  des  Flysclies. 

10.  Das  Auftreten  der  Flysclibildungen  ist  ein  räiunlicli  be- 
schränktes und  finden  sich  oft  in  unmittelbarer  Nähe  desselben 
Ablagerungen  desselben  Alters,  welche  reichlich  Fossilien  führen 
und  auch  sonst  ein  vollständig  normales  Ansehen  besitzen. 

11.  Die  Flyschbildungen  zeigen  überall  ausserordentlich 
gestörte  Lagerungsverhältnisse  und  namentlich  erscheinen  sie 
oft  bis  ins  Kleinste  hinein  gefaltet,  gekniciit  und  durch  einander 
gewunden. 


ImicIiS:  Di*'  PIio<  änbiidiiiHjf'ii  von  Zaiite  und  Cortu. 


a.  geWI.  .  Vri^fl  in  tiarfm  Plailtn .  1  .  Miiwaen   otlrr 

h.   IIa rif.pln tilge  iialktltine.)  afIttpesPliorani. 


Blnutp  gpetitigrr  Ttßfl. 


Blauer  ajutJngfr  TegeL 


St/itt    (jrnu.r,  frinKUniliijer  Tefffl  mit 
gelben^  feinunmliiji'n  lläiiUcn  werhifflnd , 


BUiiiei .  fniihundtßpr  T^gel. 


Statur  Ttgfl. 


^^rtv\TTV^vr^, 


matter  TegrJ 


Oifps  u  ilünnhi,ill,-',,f,r  Oijfismergrl. 


Sil/.un(jsl.,(i.l<.Ak-ad(l.\\:in;illiniit,Cl.LX\\;B(U.Al)th.IH77. 


363 


X.  SITZUNG  VOM  19.  APRIL  1877 


Das  k.  k.  Ministerium  für  Ciiltus  und  Unterriclit  theilt  das 
von  der  königl.  italienischen  Regierung  eingesendete  Programm 
des  für  den  Monat  September  I.  J.  nach  Rom  einberufenen  zwei- 
ten internationalen  meteorologischen  Congresses  mit. 

Der  Präsident  der  Organisations-Commission  des  für  die 
Zeit  der  Pariser  Weltausstellung  anberaumten  internationalen 
Oongresses  für  Botanik  und  Horticultur  ladet  die  kaiserl.  Aka- 
demie zur  Theilnahme  an  diesem  Congresse,  welcher  vom  16. 
bis  22.  August  1878  stattfinden  wird,  ein. 

Herr  Prof.  G.  v.  Niessl  in  Brunn  übersendet  eine  Ab- 
handlung: „Beiträge  zur  kosmischen  Theorie  der  Meteoriten. 
I.  Nachweis  identischer  Meteoriten-Bahnen". 

Der  Secretär  legt  folgende  eingesendete  Abhandlungen 
vor : 

1.  „Über  die  Einwirkung  alkoholischer  Atzkalilösung  auf  die 
ätherartigen  Nitrokörper",  von  den  Herren  Hauptmnnn  des 
Geniestabes  Filipp  Hess  und  Artillerie  -  Oberlientenant 
Johann  Schwab  in  Wien. 

2.  „Über  die  Anwendung  des  Mikroskopes  zu  quantitativen 
Bestimmungen",  von  Herrn  Hanns  Freiherrn  Jü ptner 
V.  J  0 11  s  1 0  r  ff. 

3.  „Über  die  Schöpfungsgeschichte  unseres  Planetensystems 
etc.",  von  Herrn  Leopold  Jedlitschka  in  Znaim. 

Herr  Prof.  Dr.  Edmund  Reitlinger  übersendet  folgende 
IV.  Mittheilung  über  die  von  ihm  und  Herrn  Alfred  v.Urbanitzky 
gemeinschaftlich  angestellten  Untersuchungen:  „Über  einige 
merkwürdige  P^rscheinungen  in  Geissler'schen  Röhren^. 

Herr  Prof.  Dr.  Friedrich  Simouy  übermittelt  von  den  unter 
seiner  Leitung  im  Jahre  1876   ausgeführten   photographischen 


364 

Gletscheraufnahmen  aus  dem  Dachsteingebiete,  eine  zweite  Col- 
lection  dieser  Landschaftsbilder  in  57  Blättern. 

Das  w.  M.  Herr  Director  v.  Littrow  bringt  zur  Kenntniss 
der  Classe,  dass  letztlich  mehrere  eine  Konietenentdeckung 
betreffende  Telegramme  bei  der  k.  Akademie  der  Wissenschaften 
eingegangen  sind. 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt 

Academie  Imperiale  des  Sciences  de  8t.  Petersbourg:  Bulletin. 

Tome  XXIII.  Nr.  2.  St.  Petersbourg,  1877;  4«. 
Accademia  Reale  deiLincei:  Atti.  Anno  CCLXXIV  1876  —  77. 

Serie  terza.   Transunti.   Vol.  I.   Fascicolo  3.   —   Febbrajo 

1877.  Roma,  1877;  4«. 
Accademia   Pontificia  de'  Nuovi    Lincei:    Atti.   Anno   XXIX. 

Sessione  5"^  del  23.  Aprile  1876,  Sessione  6'^  del  21.  Maggio 

1876  e  Sessione  7'^  del  18.  Giugno  1876.  Roma,  1876;  4^. 
Akademie,    kaiserlich    Leopoldinisch  -  Carolinisch    Deutsche 

der  Naturforscher:  Leopoldina.  Heft  13.  Nr.  5— 6.  Dresden, 

1877;  4«. 
—  Königl.  Schwedische  der  Wissenschaften:  Üfversigt  af  kongi. 

o 

Vetenskaps  Akademiens  Förhandlingar.  XXXIII  Argängen. 
Nr.  6,  7  &  8.  1876.  Stockholm,  1876;  S«^. 

American  Chemist.  Vol.  VII,  Nr.  6  &  7.  New-York,  1876, 
1877;  40. 

Archiv  der  Mathematik  und  Physik,  gegründet  von  J.  A. 
Grunert,  fortgesetzt  von  R.  Hoppe.  LX.  Theil,  2.  Heft. 
Leipzig,  1877;  8". 

Astronomische  Nachrichten.  (Band  LXXXIX.  8 — 11.) 
Nr.  2120—2123.  Kiel,  1877;  4'. 

Belt,  Thomas,  F.  G.  S.:  The  Steppes  of  Siberia.  1874;  8*^.  — 
The  Drift  of  Devon  and  Cornwall.  1876;  8^  —  Geological 
age  of  the  Deposits  containing  Flint  —  Iniplenients  at  Hoxne 
and  the  relation  that  palaeolithic  mau  bore  to  the  glacial 
period.  London,  1876;  8°.  —  On  the  Loess  of  the  Rhine 
and  the  Danube.  London,  1877;  8^ 

Bureau,  statistisches,  der  kgl.  dalm.  kroat.  slav,  Landes- 
regierung: Statistisches  Jahrbuch  für  das  Jahr  1874.  Zagreb, 
1876;  4». 


365 

Central- Com niissio  11,  k.  k.  statistische:  Statistisches  Jahr- 
buch für  (las  Jahr  1875.  1.  Heft.  Wien,  1877;  8^ 

Comptes  rendus  des  seances  de  rAcademie  des  Sciences. 
Tome  LXXXIV,  Nr.  14.   Paris,  1877;  4". 

Gesellschaft,  Natiirforschende  zu  Leipzig.  Sitzungsberichte. 
I.  Jahrgang  1874.  Leipzig,  1875;  8".  —  IL  Jahrgang  1875. 
Leipzig,  1875;  8°.  —  IIL  Jahrgang  187(i.  Leipzig,  1876; 
S\  —  Nr.  1.  Januar  1877.  Leipzig;  8". 

Helsingfors,  Universität:  Akademische  Gelegenheitsschrifteu 
pro  1875/6.  15  Stücke  8"  u.  4«. 

Institute  Essex:  Bulletin.  Volume  VIL  1875.  Salem,  Mass. 
1876;  8^ 

Jo  urnal  für  praktische  Chemie,  von  H.  Kolbe.  N.  F.  Band  XV^ 
5.  Heft.  Leipzig,  1877;  8". 

Lecoq  de  Boisbaudran,  M. :  Sur  un  nouveau  metal,  le  Gal- 
lium. Paris,  1877;  8^ 

Matton  Louis -Pierre:  Le  Bissegment,  principe  nouveau  de 
Geometrie  curviligne.  Lyon,  1876;  4^.  —  Premiere  suite  et 
Premiers  developpements  de  la  brochure  ,,Le  Bissegment". 
Lyon,  1876;  4".  —  Eeponse  ä  une  seule  et  derniere  objec- 
tion  contre  la  tendance  des  trois  brochures  sur  le  Bisseg- 
ment. Lyon,  1876;  4".  —  Resume  des  deux  premieres  bro- 
chures sur  le  Bissegment.  Lyon,  1876;  4**.  Sommaire  des 
cinq  brochures  sur  la  Quadrature  de  tous  les  Polygones 
reguliers  et  sur  le  Bissegment.  Lyon,  1877;  4».  —  Quadra- 
ture de  tous  les  Polygones  reguliers,  depuis  de  Triangle 
equilateral,  jusqu'au  Polygone  d'un  nombre  infiui  de  cotes. 
Lyon,  1877;  4P. 

Militär- Comite  ,  k.  k..  technisches  und  administratives:  Mit- 
theilungeii.  Jahrgang  1877.  2.  Hefr.  Wien,  1877;  S'\ 

Mittheilungen  aus  J.  Perthes'  geographischer  Anstalt: 
Ergänzungsheft.  Nr.  50.  (Erste  Hälfte.)  Gotha,  1877;  4«.  _ 
Inhaltsverzeichniss  von  Petermann 's  „Geographischen 
Mittheilungen-  1865—1874.  Gotha,  1877;  4".  XXIII.  Band, 
1877.  HI.  Gotha,  1877;  4». 

Nature  Nr.  389.  Vol  15.  London,  1877;  4». 

Nuovo  Cimento.  Serie  '2\  Tomo  XVI.  Novembre  e  Dicembre 
1876.  Pisa,  1877;  8o. 


360 

Obser vatoire    de    Moscoii:    Aimalcjs.    Vol.    III.    T'   lixrai.sou. 

Moseoii,  1877;  4". 
Osservatori  0  de!   R.  Collegio   Carlo  Alberto  in  Monealieri : 

Bullettiiio  iiieteorologieo.  Vol.  X.  Nr.  11  —  1'J.  30  Novembre 

e  3]  Dicembre  l<S7r);  4'\ 
Palisa,    J.:    Beschreibung-    des    Meridian  -  lustriuneutes    V(»n 

Troiigliton  &  Simms.  8-'. 
Reichsanstalt,  k.  k.  g-eolog-ische :  Verhandlungen.  Nr.  3 — 5. 

Wien,  1877;  4". 
,.Revue    politique   et   litteraire"    et   ,,Revue   scientifique   de   la 

France    et   de  TEtranger",    VP  Annee,   2'    Serie,  Nr.  42. 

Paris,  1877;  4". 
Simony,  Friedrich  Dr.  Prof.:  Geographische  Landsciiaftsbilder 

aus  dem  Dachsteingebiete  in  photographisehen  Aufnahmen. 

IL  Ahtheilnng.  Aufnahmen  von  187(3.  Wien,  1877;  Folio. 
8ocieta   Adriatica   di  Scienze  naturali  in  Trieste.  Nr.  3.  An- 

nata  IL  Trieste,  1876;  8". 

—  degli  Spettroscopisti  italiani:  Memorie.  Appendice  al  Vo- 
lume V.  Anno  1876.  Palermo  1876;  4^  —  Indice.  Vol.  V. 
anno  1876;  Palermo,  1876;  4".  —  Disp.  1'  e  2\  Geunaro  e 
Febbraro  1877.  Palermo,  1877;  4". 

Societe  Imperiale  des  Naturalistes  de  Moscou:  Bulletin.  Annee 
1876,  Nr.  3.  Moscou,  1876;  8". 

—  des  Ingenieurs  civils:  Seances  du  17  Novembre  et  du  1" 
Decembre  1876,  du  5  et  19  Janvier,  du  2  et  16  Fevrier,  du 
2  et  16  Mars  1877.  Paris,  1876—77;  8^ 

—  des  Sciences  physiques  et  naturelles  de  Bordeaux:  Me- 
raoires.  2*  Serie.  Tome  I.  3'  Gabler.  Paris  et  Bordeaux, 
1876;  8". 

Society  the  American  geographical :  Bulletin.  Nr.  3.  New- York, 

1877;  8". 
Thime,  J. :   Memoire  sur  le  rabotage  des  Metaux.    St.  Peters- 

bourg,  1877;  8". 
Wiener  Medizin.   Wochenschrift.    XXVII.    Jahrgang,   Nr.    15, 

Wien,  1877;  4". 


367 


Aus  (lern  zootomischen  Institute  der  Universität  Graz. 


Hag^«i*tia  troglod.>^tes  G08SE, 

ein  Beitrag  zur  Anatomie  der  Actinien. 
Von  Med.  Dr.  A.  v.  Heitier. 

(Mit  6  Tafeln.) 
Vorgelegt  in  der  Sitzung  am  8.  März  1877.1 

Auf  Anregung  Prof.  F.  E.  Sehulze's  unternahra  ieli  es,  im 
zootomischen  Institute  zu  Graz  einen  Repräsentanten  der  Familie 
der  Actinien  einer  histologischen  Untersuchung  zu  unterziehen. 
Ich  wurde  hiezu  noch  ermuthigt  durch  den  Umstand,  dass  in 
neuerer  Zeit  gerade  in  Bezug  auf  diese  Thierfamilie  wenig  ein- 
gehende Untersuchungen  verötfentlicht  worden  sind. 

Das  ]Material  zu  meiner  Arbeit  erhielt  ich  durch  die 
zoologische  Station  in  Triest  in  grosser  Menge,  wie  ich  es  mir 
nicht  besser  wünschen  konnte  und  fühle  ich  mich  verpflichtet, 
hiefür,  sowie  für  die  zahlreichen,  einem  Anfänger  so  noth- 
wendigen  Rathschläge  Herrn  Prof.  F.  E.  Schulze  meinen 
A'erbindlichsten  Dank  abzustatten. 


Geschichtliches. 

Nachdem  Reaumur  in  der  ersten  Hälfte  des  vorigen 
Jahrhunderts  in  den  Abhandlungen  der  französischen  Akademie 
der  Wissenschaften  über  Polypen  und  zu  gleicher  Zeit  Peys- 
sonnell  in  einem  nicht  zum  Drucke  gelangten  Manuscripte  die 
erste  Anregung  zum  Studium  der  sogenannten  Ptlanzenthiere 
gegeben,  beschäftigten  sich  bis  zum  Anfange  unseres  Jahr- 
hunderts Forscher,  wie  Forskai,  G-aernter,  Ellis,  0.  F. 
Müller  u.  A.  mit  der  Aufstellung  und  Beschreibung  verschie- 
dener neuer  Arten  von  Actinien,  ohne  jedoch  über  deren  feineren 

Sitzli.  d.  mathem.-naturw.  Cl.  LXXV.  Bd.  I.  Abth.  IH 


368  H  e  i  d  c  r. 

anatomischen  Bau  mehr  anzugeben,  als  es  bereits  Reaumur 
gethan.  Auch  die  Untersuchungen  des  Abbe  Dicqucmare 
bezeichnen  keinen  weiteren  Fortschritt  in  Bezug  auf  Anatomie 
dieser  Thiere,  wenngleich  durch  ihn  die  Kenntniss  von  deren 
Lebensäusserungen  und  Gewohnheiten  wesentlich  gefördert 
wurde. 

Cavolini  gab  durch  seine  ,,Memorie  per  servire  alla  storia 
dei  polipi  marini  1785-'  zuerst  den  Anstoss  zum  Studium  der 
feinern  Anatomie  oder  Histologie.  1809  lieferte  Spix  in  Mem. 
du  Museum  eine  Beschreibung  der  iunern  Organisation  der 
Actinien,  in  welcher,  wie  Hollard  berichtet,  ausser  schon  Be- 
kanntem, dieser  Thiergruppe  auch  ein  bisher  noch  nicht  weiter 
bestätigtes  Nervensystem  zugesprochen  wurde.  Während  sich 
nun  Lamark,  Cuvier,  Lamouroux,  Ehrenberg  etc. 
wieder  grösstentheils  mit  der  Classification  unserer  Thiere 
beschäftigten,  erschienen  1825  und  1829  Arbeiten,  welche  die 
Anatomie  der  Actinien  mit  Sorgfalt  behandelten  und  zwar  von 
Delle  Chiaje  (Memoria  suUa  storia  e  notomia  degli  animali 
senza  vertebre  1825)  und  Kapp  (Über  Polypen  im  Allgemeinen 
und  Actinien  im  Besondern,  1829),  in  welchen  wir  zwar  noch  auf 
mehrere  durch  die  damaligen  Anschauungen  beeintlusste  talsche 
Angaben  stossen,  die  aber  im  Allgemeinen  schon  eine  ziemlich 
richtige  Vorstellung  über  die  Organisation  der  Polypen  lieferten. 

In  den  zahlreichen  nun  folgenden  Bearbeitungen  einzelner 
Gattungen,  Arten  oder  auch  nur  specieller  Organe  des  Körpers 
der  Polypen,  sehen  wir  nur  einen  mit  der  Ausbildung  des 
Mikroskops  Schritt  haltenden  Fortgang  in  der  Erkennung  der 
feineren  Structurverhältnisse.  Diese  durch  partielle  Arbeiten 
gewonnenen  Resultate  tinden  wir  in  Contarini's  Trattato  delle 
Attinie  1844  und  später  in  HoUard's  Monographie  anatomique 
du  genre  Actinia  (Ann.  des  sc.  nat,  s6r.  3,  tome  XV,  1851) 
gesammelt  und  theilweise  durch  Nachuntersuchungen  bestätigt. 
Im  Jahre  1857  —  1860  erschien  Milne  Edwards'  Histoire 
naturelle  des  Coralliaires,  in  welcher  nebst  einem  Abschnitt  über 
die  Organisation,  hauptsächlich  die  Classitication  der  Polypen 
eingehend  behandelt  wird. 

In  neuerer  Zeit  haben  wir,  meines  Wissens,  ausser 
G  osse's  British  Sea-Anemones  und  Laca  ze-Duthiers'  Histoire 


Sagartia  Iruglodjiteh.  ohJ 

naturelle  du  Corail  kein  die  histologischen  Verhältnisse  der  Familie 
der  Actinien  behandelndes  Werk  zu  verzeichnen,  indem  ich 
Kölliker'slcones  histiologicae  als  eine  die  Gewebe  dieser  Thier- 
gruppe  nur  allgemein  berührende  Arbeit  nicht  hinzurechne. 

Ich  möchte  noch  bemerken,  dass  mir  keine  grosse  Auswahl 
besonders  der  englischen  und  amerikanischen  Literatur  zu 
Gebote  stand  und  glaube  ich  damit  eine  eventuelle  Nicht- 
berücksichtigung einschlägiger  Arbeiten  wohl  entschuldigen 
zu  dürfen. 


Naclifolgend  gebe  ich  ein  chronologisch  -  geordnetes  Ver- 
zeichniss  der  in  meiner  Arbeit  citirten  Werke  und  werde  ich 
statt  dieser  nur  die  jedem  beistehende  Nummer  anzugeben 
haben. 

1.  Delle  Chi  aje,  Memoria  sulla  storia  e  notoinia  degli  aniinali 
^enza  vertebre,  1825. 

2.  N.  Contariui,  Trattato  delle  Attinie,  1844. 

3.  Frey  und  Leuckart,  Beiträge  zur  Keuutniss  wirbelloser 
Thiere,  1847. 

4.  Hollard,  Note  in  Compt.  rend.  T.  XXX,  1850. 

5.  Derselbe,  Monographie  du  genre  Actinia,  Ann.  d.  sc.  nat.. 
T.  XXV,  1851. 

6.  L.  K.  Schmarda,  Zur  Naturgeschichte  der  Adria,  Denkschr.  d. 
Wiener  Akad.  math.  nat.  Cl.,  Bd.  IV,  1852. 

7.  J.Hai  nie,  Obseivations  sur  quelques  points  de  l'organis.  des 
Actinies,  Compt.  rend.,  T.  XXXIX,  1854. 

8.  M.  Edwards,  Hist.  nat.  des  Coralliaires,  1857. 

9.  Ph.  Go  sse,  The  British  Sea-Anemones  and  Corals,  1860. 

10.  C.  Claus,  Über  Pliysuphora  hydrostatica,  18G0. 

11.  Derselbe,  Neue  Beobachtungen  über  Struct.  und  Entw.  der 
Äiphonophoren,  Zeitsehr.  f.  wiss.  Zool.,  Bd.  XU. 

12.  H.  Lacaze-Duthiers,  Hist.  nat.  du  Corail,  1864. 

13.  A.  KöUiker,  Icones  histiologicae,  2,  Abth.,  1865. 

14.  C.  Möbius,  Bau,  Mechanismus  u.  Entw.  d.  Nesselkapseln,  lö66. 

15.  F.  E.  Schulze,  Cordylophnra  lacustris,  1871. 

16.  N.  K 1  e  i  n  6  n  b  e  r  g ,  Hydra,  1872. 

17.  A.  Korotneff,  Lucernaria,  1876. 

18.  H.  N.  Mosely,  On  the  structure  and  relations  of  the  Alcyon. 
Heliopora  coernlea,  philos.  trans.,  1876. 

19.  Tasc  li  enberg,  Anatomie.  Histologie  und  Systematik  der  Cyli- 
^ozoa,  Inaugural-Diss.,  1877. 

20.  A.  Korotneff,  Organes  des  sens  des  Actinies,  Arch.  de  zool. 
€xp.  et  gen.,  T.  V,  p.  203. 

18* 


•X  0  ,  Heide  r. 

Allgemeine  Beschreibung. 
Sagartia  troglodytes  zeichnet  sich  aus  durch  (iiiien  0  bis 
8  Cm.  hohen,  schUmken  Körper  mit  breiter  Basis  und  einer  mit 
zahlreichen,  j^ewöhnlicii  in  tJ  Reihen  angeordneten  Tentakeln 
besetzten  Mundscheibe,  welclie  entfaltet,  circa  G  bis  7  Cm.  im 
Durchmesser  hält.  Der  Rand  der  letzteren  ist  im  ausgestreckten 
Zustande  meist  stark  wellig  oder  zu  breiten  Falten  verzogen  und 
mit  der  letzten  Tentakelreihe  besetzt;  er  geht  direct  in  das 
Mauerblatt  über,  ohne  durch  eine  Rinne  davon  getrennt  zu  sein, 
wie  es  bei  einigen  verwandten  (Jattungen  der  Fall  ist.  —  Nach 
Gosse,  dem  ich  bei  der  Bestimmung  der  Gattung  und  Art 
gefolgt  bin,  ist  für  Sagartid  troglodytes  die  Zeichnung  der 
Tentakelbasis  charakteristisch.  Die  Bestimmung  der  Varietät 
gelang  mir  nach  Gosse  beinahe  nie  vollständig.  Die  unter- 
suchten Exemplare  näherten  sich  am  meisten  den  von  ihm 
(Nr.  9,  p.  90)  aufgestellten  «,  j3,  7,  ^  und  c.  Die  charakteristische 
Zeichnung  besteht  in  einem  mehr  minder  deutlichen,  quer  liegen- 
den lateinischen  B  oder  verkehrten  2  von  weisslich- gelber  Farbe 
auf  dunklem  bis  schwarzem  Grunde;  oft  aber  wird  die  Bestimmung 
dadurch  sehr  erschwert,  dass  das  B  in  der  übrigen  Zeichnung 
der  Mundscheibe  ganz  verwischt  wird  und  muss  man  sich  in 
diesem  Falle  durch  die  Ibereinstimmung  der  weiteren  Merkmale 
leiten  lassen.  Hiezu  gehören  nebst  dem  schlanken  Körper,  der 
breiten  Basis  und  dem  mit  Tentakeln  besetzten,  im  ausgestreckten 
Zustande  welligen  Rande  der  Mundscheibe  eine  deutliche  radiäre 
Streifung  der  Letzteren  und  die  Anordnung  der  schwach 
konischen,  mit  abgerundeter  .Spitze  endigenden  Tentakel,  von 
denen  die  längsten,  15  bis  20  Mm.  langen,  die  innerste  oder 
erste  Reihe  bilden  und  die  der  folgenden  Reihen  an  Länge 
successive  abnehmen,  so  dass  die  letzte,  äusserste  Reihe  auch 
von  den  kürzesten,  '2  bis  5  Mm.  langen  Tentakeln  gebildet  wird. 
Die  Tentakel  der  innersten  Reihe  sind  entweder  mit  mannig- 
fachen Quer-  oder  Längslinien  oder  nur  mit  unregelmässig 
zerstreuten  Pünktchen  gezeichnet  und  erscheinen  in  der  Anzah^ 
von  12  bis  18.  Zwischen  je  zwei  Tentakel  des  ersten,  sitzt  ein 
Tentakel  des  zweiten  Cyklus,  dieser  besteht  demnach,  wenn  wir 
von    einem    ersten  Cyklus  mit  12  ausgehen,     ebenfalls  aus  12 


Sagnrda  /roglod>/fei.  O  i  1 

Tentakelo.  Dieselben  haben  eine  gleiclie  Zeichnung,  wie  die  des 
ersten  Cykius,  nur  ist  sie  gewöhnlich  nicht  so  deutlich  aus- 
gesprochen. Die  Fangarme  der  dritten  Reihe  sind  so  angeordnet, 
dass  sie  den  Zwischenräumen  der  Tentakel  der  ersten  und 
zweiten  Reihe  entsprechen,  demnach  in  der  Zahl  von  24  vor- 
handen sind.  Nach  derselben  Anordnung  verdoppelt  sich  ihre 
Anzahl  in  den  nächsten  Reihen,  so  dass  die  vierte  von  48,  die 
fünfte  von  96,  die  sechste  Reihe  von  192  Tentakeln  gebildet 
wird.  Am  ausgewachsenen  Thiere  fand  ich  meist  sechs  Reihen, 
sehr  selten  fünf  oder  sieben  und  ist  das  Gesetz  in  der  Anordnung 
der  Fangarme  immer  regelmässig  ausgesprochen. 

Die  Mundscheibe,  sowie  die  Tentakel  der  Individuen,  die 
ich  aus  dem  Meerbusen  von  Triest  erhielt,  besassen  immer  eine 
zwischen  hell-  und  dunkelbraun  variirende  Grundfarbe,  die  aber 
durch  die  aufgetragene  Zeichnung  der  Radien  und  der  oft  letztere 
verbindenden  Querstreifen  oder  Punkte  und  Flecke  von  licht- 
gelber bis  weisser  Farbe  beinahe  ganz  unerkennbar  wurde. 

MundöflFnung  wird  die  im  Centrum  der  Mundscheibe  gelegene, 
das  Tliier  durch  ihre  Verläno-eruno-  in  zwei  svmmetrische  Hälften 
^heilende  Spalte  genannt,  welche  von  einer  Reihe  dicht  anein- 
anderliegender Höcker,  der  Lippe,  umrandet  wird.  Die  Zeichnung 
der  Mundscheibe  setzt  sich  bis  auf  die  Lippe  fort  und  hört  unter 
derselben  mit  einer  scharfen  Grenze  auf,  indem  das  hier 
beginnende  Magenrohr  immer  ungefärbt,  in  durchsichtigem  Weiss 
erscheint.  Gewöhnlich  ist  der  Mund  bei  entfaheter  Tentakel- 
scheibe geschlossen  und  bildet  eine  in  der  Ebene  der  letzteren 
gelegene  Spalte.  Manchmal  öffnet  sie  sich  gleichförmig  zu 
einem  kreisrunden  Loche,  durch  welches  man  in  das  cylin- 
drisch  erweiterte  Magenrohr  sehen  kann;  zu  anderen  Zeiten 
wieder  erhebt  sich  die  Lippe  10  bis  15  Mm.  hoch  über  die  Mund- 
scheibe rüsselartig  empor,  öffnet  sich  zu  einer  elliptischen  Spalte 
und  lässt  das  Magenrohr  wie  zwei  Blasen  sich  hervorstülpen, 
oder  es  werden  bei  sonst  geschlossener  Lippe  nur  die  beiden 
Enden  der  Mundspalte  geöffnet  und  dadurch  zwei  in  das  Magen- 
rolir  führende  Canäle  gebildet;  kurz,  die  mannigfachen  Formen, 
welche  die  Mundöffnung  annehmen  kann,  sind  leichter  zu  beob- 
achten als  zu  beschreiben. 


3  <  2  Heide  1-. 

Das  Mauerblatt  ist  schön  orangegelb  gefärbt,  gegen  die 
Basis  hell,  nach  oben  zu  immer  dunkler  werdend.  Auf  dem  so 
beschaffenen  Grunde  befinden  sich  in  der  oberen  Hälfte  weisse, 
je  nach  dem  Znstande  der  Ausdehnung,  in  der  sich  das  Thier 
befindet,  längliche  oder  kreisrunde  Flecke  in  Längsreihen  an- 
geordnet oder  unregelmässig  zerstreut.  In  der  unteren  Hälfte 
verschwinden  diese  Flecke  und  treten  statt  derselben  parallele 
Längsstreifen  auf,  die  bis  zum  Basalrande  reichen.  —  Die 
Körperoberfläche  ist  immer  mit  einer  dünnen  Schichte  durch- 
sichtigen, sehr  flüssigen  Schleimes  bedeckt,  welcher  die  Flimmer- 
bewegung nicht  verhindert  und  bei  anderen  (iattungeii  durch  Auf 
nähme  fremder  Körper  eine  Art  Schutzdecke  bildet.  Wird  das 
Thier  gereitzt,  so  sondert  sich  der  Schleim  stärker  ab  und  ist 
dann  oft  mit  der  Pincette  in  Fäden  abhebbar;  er  verleiht  dem 
Thiere  eine  Schlüpfrigkeit,  die  festes  Anfassen  meist  unmöglich 
macht. 

Im  ungereizten  Zustande  lauert  das  Thier  mit  mehr  weniger 
vollständig  entfalteter  Tentakelsclieibe  und  ausgestrecktem 
Mauerblatte  scheinbar  bewegungslos  auf  Nahrung.  '  Von  Zeit  zu 
Zeit  sieht  man  einzelne  Partien  des  Tentakelkranzes  sich 
plötzlich  gegen  den  Mund  bewegen  und  bald  wieder  langsam 
entfalten  oder,  wenn  der  Reiz  zu  stark  war,  auch  die  übrigen 
Tentakel  sich  einziehen;  im  weiteren  Verlaufe  contrahirt  sich 
dann  die  Mundscheibe,  und  ihr  Rand  zieht  sich  über  den  zu 
kleinen  Knöpfchen  eingezogenen  Tentakeln  und  dem  Munde  zu- 
sannnen.  Das  Thier  erscheint  nun  als  ein  bloss  vom  Mauer- 
blatt gebildeter,  bis  auf  ein  Viertel  der  früheren  Länge  ver- 
kürzter stumpfer  Kegel.  —  Zu  erwähnen  wäre  auch  die  von  mir 
oft  beobachtete,  bereits  von  Anderen  (Reaumur,  Delle 
Chiaje,  Contarini  etc.)  angegebene  Fähigkeit  der  Sagartien, 
im  entfalteten  Zustande  einzelne  Tentakel  bis  zu  einer  Länge 
von  <)  bis  lU  Cm.  auszustrecken,  während  die  übrigen  kurz 
bleiben  (Tat  III,  Fig.  8);  diese  verlängerten  Tentakel  erscheinen 
dann  beinahe  durchsichtig  und  machen   lebhafte  schlangenartige 


1  Dass  der  ganze  Körper  dabei  deunitch  für  das  freie  Auge  nicht 
waruehmbare.  aber  constante  Bewegungen  maclie,  erfuhr  ich  bei  Gelegenheit 
einer  versuchten  photdgraphischen  Aufnahme  des  Thieres,  welche  auch  bei. 
möglichst  kurzer  Exposition  immer  nur  verschwommene  Bilder  lieferte. 


Saf/drlia  tioglothites.  o75 

Beweg-img-eii.  Meist  wurden  einzelne  Fangarnie  in  dieser  Art 
ansg'estreckt,  nachdem  das  Thier  gefüttert  worden  war  und 
glaube  ich  diese  Gewohnheit  so  erklären  zu  sollen,  dass  ihr 
mehr  die  Circulation  des  Chylus  im  Körper,  als  das  Suchen 
nach  Nahrung  zu  Grunde  liegt.  —  Ich  sah  übrigens  meist  nur 
1  bis  2,  selten  bis  8  Tentakel  zu  gleicher  Zeit  in  dieser  Weise 
verlängert. 

Sngartia  trofjloflyles  bleibt,  wenn  sie  einen  passenden  Ort 
im  Aquarium  gefunden,  auf  demselben  lange,  vielleicht  die  ganze 
Lebenszeit  sitzen.  Wird  ein  Individuum,  ohne  auf  einer  Muschel- 
schale zu  haften,  ins  Aquarium  gesetzt,  so  wandert  es  einige  Tage 
langsam  umher,  bis  es  einen  detinitiven  Platz  am  Boden  oder 
an  den  Seitenwänden  in  der  Nähe  desselben  erreicht,  von  dem 
es  sich  nicht  mehr  entfernt;  meist  wurden  die  Thiere  schon  in 
der  Höhle  von  Muschelschalen  (gewöhnlich  von  Area  oder 
Austern)  sitzend  übersendet  und  blieben  auf  denselben  auch  im 
Aquarium.  Ich  kann  nicht  behaui)ten,  dass  sie  gerade  dunkle 
Winkel  lieben,  wie  Gosse  beschreibt  (welcher  der  Art  danach  den 
Namen  gab),  ich  sah  im  Gegentlieile  sehr  oft  alle  im  Aquarium 
befindlichen  Thiere  unserer  Gattung  sich  mit  ihrer  Tentakel- 
scheibe dem  Tageslichte  zuwenden  und  auch  die  einen  stabilen  Ort 
erst  suchenden  Sagartien  keineswegs  dunkle  Stellen  wählen. 

Die  Nahrung  der  Sagartien  besteht,  wenigstens  in  der 
Gefangenschaft  meist  nur  aus  mikroskopischen  Organismen,  wie 
die  Untersuchung  des  Inhalts  der  Körperhöhle  ergibt.  Wenn  sie 
Pflanzentheile  erreichen,  werden  diese  letztern  mittelst  der 
Nesselkapseln,  welche  Tentakel  und  Mundscheibe  in  so  grosser 
Menge  ausrüsten,  dass  Gosse  danach  den  Gattungsnamen  ent- 
schied ,  erfasst  und  durch  das  Magenrohr  in  die  Körperhöhle 
befördert.  Pflanzen,  wie  Ulven,  Algen  etc.  werden  sehr  bald,  wie 
zu  vernnithen  ist,  nachdem  die  daran  haftenden  thierischen  Orga- 
nismen verdaut  worden,  wieder  ausgeworfen.  Die  ihnen  von  Zeit 
zu  Zeit  im  Aquarium  verabreichte  Nahrung,  bestehend  aus  rohen 
Fleischstücken,  kleinen  Fischen,  Mollusken  etc.,  scheint  ihnen 
übrigens  sehr  wohl  zu  bekommen,  indem  sie  alle  Weichtheile  voll- 
ständig verdauen.  Ob  die  Nahrung  der  festsitzenden  Actiiiien  im 
freien  Zustande  gewöhnlich  aus  grösseren  Thieren  besteht,  muss 
erst  eine  längere  und  ausgedehnte  Beobachtung  ergeben;  ich  konnte 


'574  H  e  i  d  (■  r. 

mich  oft  ül)ei'zeug'en,  dass  ein  Paar  Palämon,  die  zu  gleicher  Zeit 
sich  im  Aquarium  befanden,  ohne  g-rosse  .Schwierigkeit  sich  vou 
der  Umarmung  der  Sagartien  mit  einer  kräftigen  Bewegung  los- 
machten, auch  wenn  der  ganze  Schwanztheil  derselben  von 
Tentakeln  umklammert  war.  —  Die  Sagartien  ziehen  sich,  an 
ihren  empfindlichen  Stellen  berührt,  sehr  rasch  zusammen  u.  z. 
schlägt  sich  immer  erst  der  Rand  der  Muudscheibe  nach  Innen 
und  dann  folgt  eine  allgemeine  Contraction  des  ganzen  Thieres. 
Nimmt  man  dieses  aus  dem  Wasser  und  reizt  es  durch  Drücken 
oder  Stossen  noch  mehr,  so  contiahirt  es  sich  bis  auf  ein  Zehntel 
seines  früheren  Volumens,  wobei  das  in  der  Körperhöhle  enthaltene 
Wasser  aus  zerstreut  über  der  01)erfläche  des  Mauerblattes  er- 
scheinenden Ötfnungen  im  Bogen  entsendet  wird ;  in  einzelnen 
Fällen  werden  auf  demselben  Wege  eine  Anzahl  von  Mesenterial- 
iilamenten  frei,  welche,  wird  nun  das  Thier  in  Ruhe  gelassen, 
durch  dieselben  Öffnungen  zurückgezogen,  oder  bei  weiterer 
Reizung  zuletzt  abgekniffen  werden  und  sich  noch  ganze  Tage 
lang  auf  dem  Boden  des  Gelasses  herumschlängeln. 

Anatomie. 

Nachdem  ich  die  äussere  Erscheinung  von  Sagartia  Iroglo- 
dytes,  die  durch  die  zahlreichen  Beschreibungen  schon  so  bekannt 
ist,  dass  sie  wenig  Neues  bietet,  kurz  geschildert,  will  ich  deren 
innere  Organisation,  soweit  ich  sie  mir  klar  machen  konnte, 
zu  beschreiben  versuchen. 

Es  war  mir  nicht  gelungen,  ein  Individuum  unserer  Art  so 
schnell  zu  tödten,  dass  es  keine  Zeit  hatte,  sich  mehr  minder 
stark  zu  contrahiren.  Selbst  auf  Injection  von  Osmiumsäure 
verkürzten  sicii  die  Septen  auf  ein  Minimum,  während  das 
Magenrohr  vollständig  ausgestülpt,  die  Lippe  zu  einer  dasselbe 
umgebenden  Blase  ausgedehnt  und  die  Mundscheibe  um  die  so 
veränderte  Lippe  zu  einem  schmalen  Bande  contrahirt  wurde. 
Die  Lagerungsverhältnisse  vverden  dadurch  bei  der  grossen 
Weichheit  aller  Organe  oft  sehr  verändert.  —  In  absolutem 
Alkohol  zieht  sich  das  Thier  ganz  zusammen,  wobei  die 
Tentakel  zu  kleinen  Knöpfchen  eingezogen,  die  Mundscheibe 
über   dem  Munde   geschlossen  wird.  —  Durch  Einträufeln    von 


Sagartia  troqtodi/tes.  ^ '  & 

Opiiiiii  in  das  Hingebende  Seewasser  (nach  Gosse)  wird 
zwar  eine  g-rosse  Unempfindliclikeit  gegen  äussere  Reize  er- 
zeugt, aber  die  Sagartie  nicht  getödtet.  —  Eben  solche  negative 
Resultate  erreichte  ich  durch  laugsames  Znfliessenlassen  von 
Mü lle r'scher  Lösung  oder  Chromsäure ;  die  Thiere  blieben  lange 
entfaltet,  endlich  aber  zogen  sie  sich  doch  zusammen,  wie  mir  schien, 
schon  desshalb,  um  die  ihnen  schädliche  Flüssigkeit  aus  ihrem 
Innern  zu  treiben.  Nur  einmal,  als  im  Winter  eine  Sendung  von 
Seethieren  auf  der  Fahrt  eingefroren  war,  war  unter  diesen 
auch  eine  todte  Sagartie  nur  halb  contrahirt  mit  weit  geöffneter 
Scheibe,  ziemlich  langen  Tentakeln  und  normal  oifenem  Munde. 
Ich  beutete  dieses  Exemplar,  nachdem  es  längere  Zeit  in  Alkohol 
gelegen,  in  jeder  Richtung  aus  und  controlirte  an  diesem  die 
durch  Schnitte  anderer  minder  günstiger  Exemplare  erhaltenen 
Bilder. 

Durch  Eröffnung  einer  in  Alkohol  gehärteten  wenigstens 
nicht  vollständig  eingezogenen  Sagartia  trogtodytes  kann  man 
die  allgemein  den  Actinien  eigenthümliche  Organisation  leicht 
erkennen.  An  einem  Längsschnitte  (Taf.  II,  Fig.  1)  sieht 
man,  dass  sich  die  Mundscheibe  direct  in  das  Magenrohr  fort- 
setzt; das  durch  diese  beiden  und  durch  das  Mauorblatt  und  die 
Fussplatte  abgeschlossene  Innere  wird  durch  die  von  der 
Körperwand  abgehenden  Septen  in  zahlreiche  Kammern,  Inter- 
septalräume  getheilt,  welche  mit  den  zwischen  Fussplatte  und 
Magenrohr  freien  Rändern  der  Septen  in  die  gemeinsame  Körper- 
höhle im  Centrum  des  Thieres  münden,  nach  oben  aber  mit  den, 
ihnen  entsprechenden  Tentakelhöhlen  communiciren.  Die  die 
Kammern  oder  Fächer  bildenden  Septen  bestehen  aus  dünnen, 
im  lebenden  Thiere  fast  durchsichtigen  Lamellen,  deren  grösste 
Anzahl  mit,  wie  wir  sehen  werden,  regelmässig  angeordneten 
Längsmuskelbündeln  versehen  ist.  An  Querschnitten  (Taf.  II, 
Fig.  3,  4),  sowie  durch  vorsichtiges  Präpariren  vom  Mauerblatt 
aus  nach  innen  überzeugt  man  sich,  dass  nicht  alle  Septen  bis 
zum  Magenrohr  reichen,  um  hier  zu  inseriren,  sondern  dass  dies 
nur  zum  Theile  der  Fall  ist,  während  sich  die  übrigen,  an  ihrem 
inneren  Rande  von  der  Mundplatte  bis  zur  Basis  frei  bleibenden 
Scheidewände  in  verschiedene  Gruppen  theilen  lassen,  welche  zu 
den   an   der  Mundplatte   befindlichen   Tentakelreihen   in    einem 


376  11  (\  i  (1  0  r. 

ganz  bestimmten  Verhältnisse  stehen.  Vom  freien  Rande  des 
Magenrohrs  nach  abwärts  sind  natürlich  alle  Septcn  an  ihren» 
inneren  Rande  frei,  von  jenem  aufwärts  fand  ich  jedoch  in  dieser 
Beziehung  eine  Anordnung,  wie  sie  im  Allgemeinen  schon 
Hollard,'  sowie  Schneider  und  Röttek  en  (Hitzber.  d.  ober- 
hess.  Ges.  f.  Nat.  u.  Heilk.  Oi essen,  1871)  gaben. 

Je  zwei  durch  die  Anordnung  der  Muskel  zusammengehörige 
.Septen  entsprechen  einem  Tentakel  und  wechseln  diese  «Septen- 
paare    in    der   Weise  miteinander    ab,   dass   zwischen  solchen, 
welche,  durch  die  ganze  Breite  der  oberen  Körperhöhle  reichend, 
ain  Magenrohre  inseriren,  andere  liegen,  welche  mit  ihrem  ganzen 
inneren  Rande   frei   in   die  Körperhöhle  hängen.   Ich  nenne  der 
Kürze  halber  die  erstere  Art  v  o  1 1  s  tä  n  d  i  g  e ,  die  letztere  unvoll- 
ständige Septenpaare,  wobei  ich   von  ihrer  Entwicklung  ganz 
absehe.    —    Bei    ausgewachsenen   Sagartien    entsprechen   allen 
Tentakeln  des  1.,  2.  und  3.  Cyklus  vollständige  (Taf.  II,  Fig.  4, 
iS'i,  So,  Ss),    denen    der    nächsten    drei   Cyklen    unvollständige 
Septenpaare  (Taf.  II,  Fig.  4,  S^,  S-,).  Letztere  reichen  nicht  alle 
gleich   weit  nach  innen,   sondern  wälirend   die   dem  4.  Cyklus 
entsprechenden  Septen  (Taf.  II,  Fig.  4,  5^)  am  breitesten  sind, 
erscheinen  die  des  5.  (iSj)  bedeutend  schmäler,  die  des  6.  kaum 
oder  nur  an   einzelnen  Stelleu   als  kleine  Falten   schwach  an- 
gedeutet.   Die    unvollständigen    Septa    versehwinden    übrigens 
ganz,  je   mehr  man   in  der  Untersuchung  nach  oben  gegen  die 
Mundplatte  fortschreitet,  so  dass  zuletzt  (Fig.  2)  nur  vollständige, 
den  Tentakeln  des  1.  bis  4.  Cyklus  entsprechende  Septenpaare 
vorhanden  sind,  von  denen  die  des  4.  Cyklus  bei  ihrem  Abwärts- 
steigen unvollständig  Averden. 

Die  Musculatur  der  Septen  ist  insoferne  nach  einem 
gewissen  Principe  angeordnet,  als  jedes  Septum  nur  auf  einer  Seite 
mit  einer  mehr  weniger  starken  Gruppe  von  Längsfaserbündeln 
versehen  ist,  während  die  andere  Seite  ganz  frei  davon  bleibt 
(Fig.  2,  3,  4,  5  und  0).  Dadurch  werden  die  zusammengehörigen 
Septen])aare  auf  Querschnitten  streng  von  einander  geschieden, 
indem  je   zwei   einem  Tentakel  entsprechende  Septen  an  ihren, 

'  Nr.  4,  \)i\^.  2. 


Sayarlia  (loglodi/li's.  o  /  < 

einander  zugewendeten  Flächen  die  Musculatur  zeigen,  während 
die  abgewendeten  Flächen  glatt  erscheinen. 

Erst  durch  Festhalten  an  diesen  Grundregeln  in  der  An- 
ordnung der  Septenpaare  werden  die  durch  Querschnitte  in 
verschiedener  Höhe  erhaltenen  Bilder  vollkommen  klar.  Be- 
trachten wir  eine  Sagartia  mit  6  Tentakelreihen,  deren  erster 
innerster  Cyklus  von  12  Fangarmen  gebildet  wird,  und  nennen 
wir  die  dem  ersten,  zweiten  etc.  Tentakelcyklus  entsprechenden 
Septen  solche  erster,  zweiter  etc.  Ordnung,  so  finden  wir  auf 
Querschnitten  folgendes  Verhalten: 

In  der  Nähe  des  Überganges  der  Mundscheibe  in  das 
Mauerblatt  (Fig.  2)  sind  nur  vollständige  Septen  vorhanden  und 
schliessen  je  zwei  solche  einen  mit  einem  Tentakel  communici- 
renden  Interseptalraum  ein.  Wir  finden  deren  in  dieser  Gegend 
96,  d.  i.  die  den  Tentakeln  des  ersten  bis  vierten  Cyklus  ent- 
sprechenden Räume.  An  den  sie  bildenden  Septen  erscheinen 
schon  die  Muskelfasern  als  kleine,  in  den  betreffenden  Raum 
vorspringende  Ballen,  u.  z.  besitzen  solche  die  Septen  der  ersten, 
zweiten  und  vierten  Ordnung,  die  der  dritten  Ordnung  erscheinen 
noch  frei  davon.  Die  Musculatur  der  Septen  erster  und  zweiter 
Ordnung  ist  am  stärksten  ausgebildet  und  reicht  am  weitesten 
gegen  die  Axe  des  Thieres,  während  die  der  Septen  vierter 
Ordnung  schwächer  und  mehr  gegen  die  Peripherie  hinaus - 
gerückt  erscheint. 

Ein  Schnitt  parallel  dem  obigen  und  etwas  tiefer  angelegt 
(Fig.  3)  zeigt  dieselben  Verhältnisse.  Alle  vollständigen  96  Septen- 
paare besitzen  hier  die  eigenthümliche  Musculatur,  die  der  Septen 
vierter  Ordnung  ist  am  schwächsten,  jene  der  Septen  erster  und 
zweiter  Ordnung  am  stärksten  entwickelt.  Zwischen  je  zwei 
vollständigen  Paaren  zeigen  sich,  vom  Mauerblatt  ausgehend, 
zwei  kleine  Falten,  die  dem  fünften  Tentakelcyklus  entspre- 
chenden, erst  hier  beginnenden  unvollständigen  Septa  fünfter 
Ordnung. 

Allfeinem  Querschnitt  zwischen  Mauerblatt  und  Magenrohr 
(Fig.  4)  sind  nur  mehr  die  Septa  der  ersten,  zweiten  und  dritten 
Ordnung  vollständig,  die  der  vierten  Ordnung  sind  zurückgeblieben 
und  bilden  mit  denen  der  fünften  das  System  der  unvollständigen 


378  H  e  i  d  e  r. 

Schoi(le\viiii(i(\  Letztere  sind  hier  schon  bedeutend  läni;er,  als 
weiter  (»l)en.  Aiioh  durch  die  Querschnitte  der  Muskeln  werden 
die  den  Tentakeln  entsprechenden  Sei)tensysteme  deutlich  hervor- 
gehoben^  indem  die  der  ersten  Ordnung,  wie  oben  schon  ange- 
deutet, durch  ihre  Stärke  autfallen  und  letztere  abnimmt,  je 
nachdem  man  in  der  Betrachtunii-  auf  die  Septen  der  zweiten  bis 
vierten  Oidnung-  übergeht. 

Die  Anordnung  in  der  Breite  der  Septen  und  der  Stärke 
der  Muskel  setzt  sich  bis  auf  die  Basis  fort;  an  einem  Quer- 
schnitte unter  dem  Magenrohre  erhält  man  demnach  dasselbe 
Bild  (Fig.  5),  w\e  oben,  nur  sind  alle  Septenräuder  nach  innen 
frei  und  mit  Mesenterialtilamenteu  und  Genitalorganen  besetzt. 
Die  letzten  beiden,  die  freien  Septenränder  bedeckenden  Organe 
füllen  die  ganze  untere  Körperliöhle  aus  und  reichen  auch  noch 
bis  in  den  Raum  zwischen  Mauerblatt  und  Magenrohr,  wo  sie  an 
den  unvollständigen  Septen  der  vierten  und  einzelnen  solchen 
der  fünften  Ordnung  erscheinen  (Fig.  4,  GMe). 

Sehr  selten  bilden  sich  auch  noch  Septen  der  sechsten 
Ordnung  zwischen  denen  der  fünften  aus  ;  ich  wenigstens  fand 
meist  schon  die  letzteren  sehr  klein  und  nur  gegen  die  Basis 
stärker  entwickelt.  Danach  entsprächen  die  Septen  fünfter 
Ordnung  dem  fünften  und  sechsten  Tentakelcyklus  und  dürften 
sich  erst  Septen  sechster  Ordnung  bilden,  wenn  eine  siebente 
Tentakelreihe  hervorsprosst,  was  bei  unserer  Sagartia  von  mir 
nur  sehr  selten  gefunden  wurde. 

Das,  wie  schon  bemerkt,  eine  Fortsetzung  der  Mundplatte 
bildende  Magenrohr,  ist  ein  in  der  Längsachse  des  Thieres 
gelegenes,  oben  mit  dem  sogenannten  Munde  beginnendes, 
cylindrisches  Rohr,  das  in  die  Körperhöhle  mit  freiem  unterem 
Rande  hinein  hängt  und  beiläufig  in  deren  halberHöhe  endigt.  An 
der  der  Leibeshöhle  zugewandten  Fläche  des  Magenrohrs  inseriren 
die  vollständigen  Septa  und  erscheinen  deren  Insertionen  auf  der 
gegen  die  Achse  des  Thieres  zugewendeten  Fläche  des  Magen- 
rohrs durch  Bindegewebsvorsprünge  des  Mesoderms  angedeutet, 
welchen  sich  das  Ektoderm  dicht  anlegt  (Fig.  4,  Mg)\  dadurch 
bekommt  das  Magenrohr  ein  längsgefaltetes  Ansehen  (Fig.  l,i%), 
welches  nur  an  den  sogenannten  Mundwinkelfurchen  verschwindet 
und  einem  glatten  Streifen  Platz  macht. 


Süfjarlia  trog/udi/tes.  'J  i  <-' 

Der  Mund  ist  eine  läng-liehe,  elliptische  Spalte,  die  von 
den  durch  die  Fortsetzur.gen  derMag-enrohrfalten  quergefurehten, 
den  Übergang  der  Mundplatte  in  das  IMagenrohr  bildenden 
beiden  Lippen  erzeugt  wird,  und  an  zwei,  die  grosse  Achse  der 
elliptischen  Spalte  verbindenden  Punkten,  den  Mundwinkeln^ 
durch  je  zwei  stärker  ausgebildete  Querfurchen  ausgezeichnet 
wird.  Diese  Falten  oder  kleinen  Höcker  (Gosse's  yonidial 
tubercles)  schliessen  eine  glatte  Grube  ein,  die  sich  am  Magen- 
rohr selbst  in  die,  oben  als  glatte,  nicht  gefurchte  Streifen 
erwähnte  Furche,  die  M  n  n  d  w  i  n  k  e  1  f  u  r  c  h  e ,  fortsetzt. 

Hollard,  sowie  Frey  undLeuckarti  geben  an,  dass 
sich  diese  einander  gegenüberstehenden  Mundwinkelfurchen  am 
unteren  Ende  des  Magenrohrs  zu  hervorrag-enden  zungenförmigen 
Lappen  fortsetzen,  was  ich  au  Sagartin  troglodytes  nicht  be- 
stätigen konnte.  —  Die  vollständigen  Septa  inseriren  am  Magen- 
rohr nicht  dessen  ganzer  Länge  nach,  sondern  lassen  in  der 
Gegend  der  Lippe  eine  Stelle  frei,  wodurch  unter  der  Lippe  ein 
von  der  Lippenwand  und  den  Septalrändern  gebildeter  Ring- 
canal  entsteht,  der  an  ausgewachsenen  Thieren,  welche  in 
Alkohol  aufbewahrt  worden  sind,  so  eng  ist,  dass  er  nur  schwer  zu 
finden  ist.  Gosse^  verlegt  an  einem  schematischen  Längsschnitt 
von  Sagartia  diese  Septendurclibohrung  zu  weit  nach  aussen 
und  zeichnet  sie  (abgesehen  davon,  dass  sie  zu  gross  ist)  so,  als 
wäre  die  Öffnung  nur  vom  Septum  allein  gebildet.  Ich  überzeugte 
mich  jedoch  an  jungen  durchsichtigen  Actinien  (Fig.  7,  Lk), 
dass  nur  der  untere  und  äussere  Rand  der  Öffnung  von  den 
Septen,  der  obere  und  innere  aber  von  der  Lippenwandung 
gebildet  wird.  Indem  im  Verlaufe  des  Wachsthums  dieser  halb- 
mondförmige Ausschnitt  der  inneren,  oberen  Ecke  jedes  voll- 
ständigen Septums  sich  mehr  and  mehr  verkleinert,  bleibt  endlich 
nur  eine  ganz  kleine  Lücke  übrig-,  welche  die  Communication 
zwischen  den  vollständigen  Interseptalräumen  in  der  Gegend  der 
Mundplatte  allein  vermittelt  und  den  Lippencanal  erzeugt 
(Fig.  1,  Lk).  Denselben  hat  Rötteken  (/.  c.)  ebenfalls  erwähnt,. 


1  Nr.  3,  pag.  3. 

2  Nr.  9,  Taf.  XI,  Fig.  1. 


:iHO  H  0  i  d  ('  r. 

ich  hin  jedöcli  der  Ansicht,    dass   der  Caual   /n  dem  Ringg-efäss 
der  Quallen  keine  morphologische  Verwandtschaft  besitzt. 

Von  einem  leberähnlichen  Organe,  wie  es  Grosse«  gerade 
in  der  Gegend  dieses  Lippencanals  beschreibt,  konnte  ich  nichts 
finden. 

Die  Tentakeln  bilden  hohle,  konische  Ansstülpungen  der 
Mundplatte  und  haben,  wie  ich  mit  der  Loupe  deutlich  sehen 
konnte,  an  ihrer  Spitze  eine  feine  Öffnung,  welche  schon 
Hollard, 2  Schmarda,3  Rapp,  Delle  Chiaje*  u,  A.  bei 
verschiedenen  Actinien  gefunden.  Nach  Schmardas  beschreiben 
solche  Öffnungen  an  der  Tentakelspitze  auch  L  e  s  s  o  n ,  R.  J  o  n  e  s 
G  r  u  b  e  und  A  g  a  s  s  i  z. 

Ein  Canalsystem ,  wie  es  Delle  Chiaje,  Contarini  u.  A. 
in  der  Leibeswand  der  Actinien  annehmen,  konnte  ich  nicht 
constatiren,  Avohl  aber  sah  ich  im  Bindegewebe  des  Mesoderms 
der  Mundplatte  und  des  Mauerblattes  zahlreiche  Lücken  und 
kleine  Öffnungen,  die  demselben  das  Aussehen  einer  spongiösen 
Substanz  verleihen  und  möglicherweise  zur  Aufnahme  und  Fort- 
führung von  Ghylusflüssigkeit  dienen  können. 

Histologie. 

Was  die  Methoden  der  histologischen  Untersuchung  betrifft, 
80  benutzte  ich,  ausser  der  directen  Untersuchung  lebenden  Gewe- 
bes, zur  Härtung  für  Schnitte  hauptsächlich  Uberosmiumsäure  in 
0-5  bis  l'07o  Lösung,  indem  ich  kleine,  etwa  linsengrosse  Stücke 
des  zu  untersuchenden  Organs  dem  lebenden  Thiere  ausschnitt 
und  sofort  in  einige  Tropfen  derselben  warf.  Nach  ungefähr  sechs 
Stunden  können  daraus  schon  sehr  feine  Schnitte  gemacht  werden. 
Länger  als  48  Stunden  in  der  Lösung  gelegene  Stücke  geben  zu 
dunkle  Schnitte,  deren  Details  nicht  mehr  vollkommen  deutlich 
erscheinen.  Man  muss  übrigens  die  Dauer  der  Einwirkung  des 
Osmiums  nach  dem  zu  untersuchenden  Objecte  bestimmen;    so 


1  Nr.  9,  pag".  XVII. 

2  Nr.  5,  pag.  269. 

3  Nr.  G,  pag.  17. 

4  Nr.  1.  pag.  232. 

5  1.  c. 


Sagartia  troglodijtes.  ool 

zeigt  ein  nur  wenige  Stunden  gehärteter  .Schnitt  die  leinen 
Flimraerhaare  des  Ekto-  und  Entoderms  sehr  schön ,  während 
die  Bindegewebs-  und  Muskelschichte  noch  ganz  hell  und 
undeutlich  von  einander  getrennt  erscheinen ;  letztere  Glewebe 
hingegen  werden  sehr  schön  dargestellt  durch  36 — 48stündige 
Einwirkung  der  Säure,  indem  dadurch  wohl  die  Flinuiiern  und 
der  äussere  Rand  der  Zellen  unkenntlich,  dafür  aber  die  Muskel- 
fasern dunkelgrau,  die  Bindegewebstibrillen  hellgrau  gefärbt 
werden.  Die  schönsten  Präparate  erhielt  ich  nach  12  bis  16  Stun- 
den; man  kann  die  Schnitte  allenfalls  noch  mit  sehr  verdünnter 
Eosanilinlösung  färben;  ich  kam  jedoch  ohne  diese  Tiuction 
immer  auch  gut  aus.  Die  Schnitte  verfertigte  ich  entweder 
in  freier  Hand,  oder  ich  fixirte  allzu  kleine  gehärtete  Stücke 
mit  Hollunderniark;  alle  Einbettungsmittel  erwiesen  sich  inso- 
ferne  als  unzweckmässig,  als  die  zarten  Zellen  dadurch  ver- 
nichtet wurden.  Aufbewahrt  wurden  die  Schnitte  in  verdünntem 
Glycerin. 

Auf  diese  Art  verfertigte  ich  die  meisten  Präparate.  Mit 
Picrocarmin  gefärbte  Schnitte  von  in  Alkohol  gehärteten  Thiereu 
benützte  ich  nur  zum  Studium  der  Lageiung  der  einzelnen 
Gewebe;  das  Entoderm  wird  durch  Alkohol  ganz  unkenntlich 
(z.  B.  Tat".  VI,  Fig.  42,  En),  das  Ektoderm  insoferne  verändert, 
als  die  Zellgrenzen  in  demselben  durch  Schrumpfung  schwer 
oder  gar  nicht  mehr  zu  erkennen  sind. 

Durch  Beobachtung  lebender  junger,  noch  durchsichtiger 
Actinien  von  2  bis  4  Mm.  Länge  gelang  es  mir,  einzelne  Fragen 
zu  beantworten,  deren  Lösung  beim  ausgewachsenen  Thiere  in 
Folge  dessen  Undurchsichtigkeit  unmöglich  schien.  Schnitte  aus 
lebenden  Thieren  lieferten  keine  Resultate,  indem  durch  die 
fortwährenden  Contractionen  jedes  kleinsten  Stückes  die  feineren 
Details  schon  während  des  Schneidens  zerstört  wurden.  —  In 
Nachfolgendem  werde  ich  auf  einzelne  Methoden  der  histolo- 
gischen l  ntersuchung  noch  zurückkommen. 


382  H  e  i  d  e  r. 


Gewebe  im  Allgemeinen. 
Binde-  und  Muskelsubstanz. 

Im  lebenden  Zustande  haben  beide  Gewebe  ein  so  gleiches 
Ansehen,  dass  eine  strenge  Trennung  schwer  möglich  ist.  Das 
Bindegewebe  zeigt  in  den  meisten  Fällen  schon  im  frischen  Zu- 
stande eine  deutliche  fibrilläre  Structur;  nur  manchmal  ist  die- 
selbe so  schwach  angedeutet,  dass  man  eine  homogene  Masse 
vor  sich  zu  sehen  glaubt,  in  welcher  sich  jedoch  durch  Tinction 
mit  Carmin  immer  mehr  weniger  deutlich  Fibrillen  darstellen 
lassen. 

Das  Bindegewebe  bildet  entweder  durch  fest  miteinander 
verkittete  parallele  Lagen  von  Fasern  ein  dem  Messer  ziemlichen 
Widerstand  leistendes  Gerüste  für  den  Ansatz  von  Muskel- 
fasern und  der  Zellen  des  Ekto-  und  Entoderms,  oder  es  sind 
feine  Fibrillen  zu  einem  Gewirre  von  nach  allen  Richtungen 
ziehenden  Fäden  aufgelockert,  wodurch  Maschen  und  Räume 
entstehen,  in  denen  oft  die  verschiedenartigsten  Zellen  liegen. 
An  letzteren  ist  besonders  das  lockere  Bindegewebe  des  Magen- 
rohrs reich;  die  hier  (Taf.  IV,  Fig.  24,  25  und  28)  sehr  leicht  zu 
findenden  und  von  mir  als  spindelförmige  Bindegewebszellen 
gedeuteten  Elemente  haben  ein  grobkörniges  Protoplasma,  in 
welchem  gewöhnlich  excentrisch  ein  homogener  Kern  liegt  und 
einen  oder  zwei,  manchmal  verzweigte  Fortsätze.  Zwischen 
diesen  Zellen  liegen  zahlreiche  dunkle  Körnchen  oft  in  Linien 
aneinandergereiht,  sowie  hin  und  wieder  grössere  Massen  einer 
dunkelgekörnten  protoplasma-ähnlichen  Substanz,  in  der  ich 
keinen  Kern  entdecken  konnte 

Im  straffen  paralielfaserigen  Bindegewebe,  wie  esKölli- 
ker^  von  den  Actinien  angibt,  fand  ich  keine  deutlichen  Zellen, 
wohl  aber  fielen  mir  oft  die  zahlreichen  zwischen  und  in  die 
Fasern  selbst  eingestreuten  Lücken  auf,  welche  dem  Mesoderm 
die  Structur  eines  cavernösen  Gewebes  verliehen  (Fig.  22  und  35). 

1  Nr.  la,  pag-.  116. 


Sdffarfin  troylodytcs.  obo 

Kalilauge  und  Essigsäure  machen  anfangs  die  Bindegewebs- 
fasern etwas  deutlicher,  lassen  sie  aber  nach  einiger  Zeit  zu  einer 
Gallerte  /erfliessen. 

Die  Muskelfasern  heben  sich  tiberall,  wo  sie  vorkommen, 
durch  ihren  schärferen  Contour  von  dem  sie  umgebenden  Binde- 
gewebe ab;    sie    bestehen   aus  sehr  langen,   nach  beiden  Enden 
sich  allmälig  verdünnenden  Spindeln,    die  so  innig  miteinander 
verbunden   sind,    dass   eine  Isolirung  einzelner  Fasern   beinahe 
unmöglich    wiid.    Mir   gelang    eine    solche    mit    verschiedenen 
Maceratiousmitteln  immer  nur  theilweise,   indem  ich  entweder 
ganze  Bündel  oder  nur  kleine  Stücke  einzelner  Fibrillen  erhielt. 
Letzteres  war  der  Fall,   als  ich  einen  feinen  Längsschnitt  eines 
mit  Osmium  gehärteten  Tentakels  14  Tage  lang  in  10 7o  Koch- 
salzlösung  liegen   liess   und   dann   vorsichtig  zerzupfte.    Die  so 
erhaltenen  Präparate   zeigten   neben  ganzen   Stücken   noch  zu- 
sammenhängender   Musculatur    einzelne    abgerissene    Muskel- 
fasern, die,  schwach  grau  gefärbt,  auf  einer  Seite  oft  einen  An- 
hang einer  feinkörnigen   farblosen  Substanz   tragen,  in  der  sich 
ein  paar  Gruppen  dunkler  Körnchen  befanden  und  welche,  an 
einem  Punkte   am   mächtigsten,   nach  beiden  Seiten  der  Faser 
sich  allmälig  verlor  (Tafel  III,  Fig.  15  n).  Dieselbe  Substanz  sah 
ich  auch  in  noch  nicht  isolirten  Stückoi  der  Musculatur  in  Form 
von    spindelförmigen ,   undeutlich  contourirten  Massen  zwischen 
den  einzelnen  Fibrillen  liegen   (Fig.  15  h).   Ich   lasse  es  dahin- 
gestellt,  welche  Bedeutung  diese  allem  Anscheine   nach   proto- 
plasmatischen Haufen  an  den  Muskelfasern  haben  und  erwähne 
nur,    dass  Untersuchungen    von   Muskelfasern    anderer   zu   den 
Coelenteraten   gehöriger  Thiere   dieselben   oder  ähnliche  Bilder 
geliefert  haben.  ' 

Gegen  Kalilauge  und  Essigsäure  zeigen  sich  die  Muskel- 
fasern sehr  resistent,  indem  sie  mit  diesen  Reagentien  höchstens 
noch  schärfer  hervortreten,  aber  nicht  verändert  werden.  —  Zur 
Auseinanderhaltung  von  Muskel  und  Bindegewebe  benützte  ich 
entweder  die  Tinction  mit  Picrocarmin  oder  die  Osmium- 
behandlung.   Durch  ersteres  wird  das  Bindegewebe  schön  roth. 


1  Brücke.  Über  die  mikioskop.  Eiern,  d.  Schirmmusk.  v.  Medusa 
aur.  Sitzber.  d.  Wiener  Akad.  d.  Wiss.  math.  nat.  Classe;  Nr.  15,  pag-.  26; 
Nr.  17,  Taf.  V,  Fig.  1,  2,  3  u.  4;  Nr.  19,  pag.  44. 

Sitzb.  d.  niathem  s  aturw.  Cl.  LXXV.  Bd.  I    Abth.  19 


;)S4  H  (■  i  (i  (•  r. 

die  Muskelsubstauz  orange  oder  rotld)rauii  gefärbt;  Osiniiun  gibt 
den  Miiskelu  eine  dunkle,  beinahe  schwarze,  dem  Bindegewebe 
eine  hellgraue  Farbe. 

Ectoderm. 

Vom  Ektoderm,  jener  Zellenlage,  die  die  ganze  äussere 
Oberfläche  des  Tiiieres  bedeckt  und  sich  über  das  Magenrohr 
bis  zu  dessen  unterem  freien  Rande  erstreckt,  möchte  ich  an 
dieser  Stelle  nur  erwähnen,  dass  die  dasselbe  zusammensetzenden 
Elemente  an  der  Mundplatte  und  am  Magenrohr  mehrere 
Schichten,  am  Mauerblatt  und  der  Basis  nur  eine  Schichte 
bilden.  Diese  letztere,  sowie  von  jenen  die  obere  Schichte  wird  von 
Zellen  gebildet,  die  im  Allgemeinen  Flimmer-,  Drüsen-  und 
Nesselkapselzellen  darstellen,  aber  an  den  einzelnen  Abtheilun- 
gen der  Körperdecke  so  wesentlich  verschieden  sind,  dass  ich 
erst  bei  der  si)eciellen  Beschreibung  der  Organe  näher  darauf 
eingehen  werde. 

Entoderm. 

Das  Entoderm  überzieht  als  einschichtige  Zellenlage  die 
ganze  innere  Oberfläche  der  Körperhöhle  und  deren  Fortsetzungen 
in  die  Tentakel.  Da  dasselbe  überall  von  so  ungemeiner  Zartheit 
ist,  dass  es  durch  Schnitte  von  lebendem  Gewebe  immer  total 
zerstört  wird,  war  es  mir  nicht  möglich,  Entodermzellen  im 
lebenden  Zustande,  also  ganz  unverändert  zu  beobachten.  Auch 
die  für  Epithelien  gebräuchlichen  Tsolirungs-  und  Macerations- 
mittel  (Chromsäure  in  verschiedenen  Lösungen,  Müller'sche 
Flüssigkeit  allein  und  in  Gemischen  mit  Chromsäure  oder 
Speichel,  Chlornatriumlösungen  in  verschiedener  Concentration, 
etc.)  leisteten  mir  in  diesem  Falle  keine  Dienste,  indem  die 
Zellen  sehr  bald  zu  einem  Brei  zerfielen.  Feine  Schnitte  von  in 
Alkohol  gehärteten  Theilen  des  Thieres  ergaben  wohl  gute 
Bilder  des  Binde-  und  Muskelgewebes,  aber  das  Ekto-  und  Ento- 
derm zeigte  sich  immer  so  geschrumpft,  dass,  besonders  in 
letzterem  auch  durch  Tinction  keine  Zellgrenzen  mehr  sichtbar 
gemacht  werden  konnten.  —  Meinen  Erfahrungen  nach  bleibt 
für  so  leicht  zerstörbare  Elemente  die  Behandlung  mit  Über- 
osmiumsäure  allein  übrig  und  genügten  mir  die  damit  erhaltenen 


Siif/aftia  troff/odi/fcn.  OoD 

Präparate,  um  mindestens  eine  allgemeine  Vorstellnng-  von  der 
Strnctur  der  einzelnen  Zellen  zu  gewinnen.  —  DiÖ  Entodernizelle 
besitzt  eine  dünne,  meist  kaum  sichtbare  Zellmembran  und 
einen  feinkörnigen  Inhalt,  der  gewöhnlich  in  der  Mitte  der  Zelle 
am  dunkelsten  gefärbt  also  am  dichtesten  ist,  und  sowohl  gegen 
die  Basis,  als  gegen  das  freie  Ende  hell  und  durchsichtig  wird. 
Besonders  in  letzterem  sah  ich  oft  wasserhelle,  blasige  Räume, 
•die  die  Zellenmembran  nach  aussen  bauchten  und  dadurch  der 
ganzen  Zelle  ein  Ansehen  verliehen,  welches  den  von  Kleinen- 
berg an  Hydra  beschriebenen^  Entodermzellen  in  gewissem 
Grade  sehr  ähnlich  war.  —  Ausser  dem  von  mir  übrigens  selten 
genau  geseiienen  Zellkern  enthält  jede  Entodermzelle  in  grösserer 
oder  geringerer  Menge  die  bekannten  Pigmentkörner  (Taf.  ITI, 
Fig.  20  u.  tf.),  jene  runden,  meist  mit  doppeltem  scharfem  Contour 
und  grobkörnigem,  bei  Sagartia  dunkelbraunem  Inhalt  ver- 
sehenen Körper,  die  nach  Kleinenberg  mit  der  Nahrungs- 
aufnahme in  Beziehung  stehen  sollen. 

Die  Entodermzellen  sind  in  den  Tentakeln  niedrig  und 
breit  (Fig.  18  u.  ff.),  in  der  Körperhöhle,  besonders  am  Magenrohr 
und  an  der  Mundplatte  (Fig.  22,  24  u.  IT.)  ungemein  lang  und 
schlank.  Das  Basalende  sitzt  dem  Gewebe  so  fcf^t  auf,  dass  eine 
Ablösung  nie  gelingt  und  die  Zelle  bei  solchen  Versuchen  immer 
in  der  Mitte  zerrissen  wird. 

Das  freie,  mit  Flimmern  versehene  Ende  fand  ich  entweder 
kugelig  hervorgewölbt  (Fig.  20,  21,  Taf.  VI,  Fig.  45)  oder  mehr 
minder  eben  (Fig.  18,  Taf.  VI,  Fig.  47),  so  dass  der  Rand  der 
ganzen  Zellgruppe  entweder  unregelmässig  ausgebuchtet  oder 
melir  geradlinig  erschien.  Die  Flimmerhaare  selbst  sind  nur 
durch  sehr  vorsichtige  Präparation  zu  erhalten.  Es  gelang  mir 
dies  in  den  seltensten  Fällen.  Sie  sind  in  den  Tentakeln  viel 
länger  (Fig.  21,  En)  als  in  der  Körperhöhle  (Fig.  47)  und  scheinen 
durch  Osmium  theilweise  verkürzt  zu  werden,  wenigstens  sah 
ich  die  Mimmern  in  gehärteten  Schnittpräparaten  nie  so  lang, 
als  an  einzelnen  zufällig  mit  den  Flimmern  abgerissenen  Stücken 
von  Entodermzellen  in  Zupfpräparaten  lebenden  Gewebes.  — 
Bei  der  Undurchsichtigkeit  von  Sagartia  konnte  ich  die  Richtung 

1  Nr.  IG,  pag.  4. 

19* 


o8()  Heide  r. 

(los  Flinimerstronies  der  Entodernizelleii  nicht  eniiren,  doch 
glaube  ich  an  jungen  Actinien  den  Körperinhalt  sich  gegen  die 
Mundscheibe  und  in  die  Tentakel  bewegen  gesehen  zu  haben. 

Ich  unterlasse  nicht,  hier  zu  erwähnen,  dass  ich  manchmal 
im  Enloderm  Nesselkapseln  eingeschlossen  fand;  dieselben 
lagen  ganz  unregelmässig  quer  oder  auch  verkehrt  mit  der 
Ausstii]])ungsstelle  nach  Innen.  Ob  man  ans  dieser  Lagerung 
schliessen  kann,  dass  diese  der  jetzigen  Annahme  gemäss,  aus- 
schliesslich dem  Ektoderm  und  den  Mesenterialtilamenten  eigen- 
thitmlichen  Körper  nur  durch  Zufall  in  die  Chyhismasse  der 
Körperhöhle  und  mit  ihr  in  oder  zwischen  die  Entodermzellen 
gelangt  seien,  sowie  dass  man  vielleicht  aus  dieser  Thatsache 
noch  einen  weiteren  Schluss  auf  die  Art  der  Resorption  der 
Nahrung  durch  das  Entoderm  ziehjn  könnte,  möchte  ich  vor- 
läufig noch  dahin  gestellt  sein  lassen. 

Nerven,,  oder  auch  nur  als  solche  allenfalls  zu  deutende 
Elemente  konnte  ich  in   keinem  Theile  von  Sagnrtia  entdecken, 
—   Während    von    den    Untersuchern   der  Actinien   nur   Spix 
(Mem.  de  Museum  1809)    in   der  Basis   ein  System   von  Fasern 
und  Ganglien  angibt,    welche    er  bestimmt  als  Nervenelemente 
erklärt,   und   Gran  dt   (Outl.  of  comp,  anat.)   im   Allgemeinen 
dies  bestätigt,  leugnen  alle  anderen  Forscher,  wie  Blain  vi  lle, 
Delle  Chiaje,    Teale,  Johns  ton,  Contarini,  Hollard, 
Gosse  etc.   mehr  oder  weniger   entschieden,  das   V^orhanden- 
sein  von  dem  Nervensystem  höherer  Tliiere  analogen  Elementen 
ab.  Ich  war  ebenfalls  nicht  im  Stande,  solche  zu  finden  und  halte 
dies  für  einen  weiteren  Beweis  für  die  Richtigkeit  der  jetzigen  An- 
schauungen, wonach  bei  den  Coelenteraten  eine  Differenzirung 
in  Muskel  und  Nerv  noch  nicht  stattgefunden  hat,  sondern  beide 
Elemente    vereint,    als    sogenannte    Neuro-Muskelzellen    vor- 
kommen. Diese  werden  natürlicher  Weise  in  den  verschiedensten 
Modificationen  bei  einzelnen  Gruppen  unseres  Typus  erscheinen^ 
wie  schon  die  in  ihren  Einzelheiten  von  einander  verschiedenen, 
im  Allgemeinen  aber  immer  auf  dasselbe  Princip  hindeutenden 
Angaben  Kleinenberg's,  Eimer's  und  Koro tneft^s  zeigen. 
In  letzter  Zeit  hat  Korotneffi  eine  Bearbeitung   der  Rand- 

i  Nr.  -20. 


Sagarllu  troglodytcs.  Oöi 

Papillen  von  Act.  mesembryanthemiini ,  auf  welche  vorher  schon 
Hollardi  sowie  Schneider  und  Röttekeu  hingewiesen, 
geliefert  und  dieselben  als  Sinnesorgane  gedeutet.  Ich  konnte 
diesen  Papillen  analoge  Organe  am  Körper  von  Sagartia  nicht 
nachweisen. 

Die  Empfindlichkeit  der  Sagartien,  wie  der  Actinien  über- 
haupt ist  nicht  an  jeder  Körperstelle  gleich  gross.  So  genügt 
schon  eine  schwache  Berührung  eines  Tentakels  oder  der  Mund- 
scheibe, um  eine  kräftige  Contraction  hervorzurufen,  während 
das  Thier  gar  nicht  reagirt,  wenn  man  bei  klaffendem  Munde 
vorsichtig,  ohne  die  Lippen  zu  berühren,  mit  einem  Stabe  in  das 
Magenrohr,  ja  bis  in  die  Körperhölile  fährt.  Ebenso  zeigt  das 
Mauerblatt  eine  im  Verhältniss  zur  Mundplatte  geringe  Sensi- 
bilität. 

Histologie  der  einzelnen  Körpertheile. 
Mundplatte  und  Tentakel. 

Um  Wiederholungen  zu  vermeiden  und  der  grösseren  Über- 
sichtlichkeit wegen,  bespreche  ich  Mundplatte  und  Tentakel 
unter  Einem,  da  letztere  nur  Ausstülpungen  der  ersteren  sind 
und,  wie  die  histologische  Untersuchung  ergibt,  bis  auf  Unter- 
schiede in  der  Mächtigkeit  der  einzelnen  Schichten,  dieselbe 
Anordnung  der  verschiedenen  Elemente  angetroffen  wird. 

Das  Ektoderm  (an  der  Mundplatte  0-2  Mm.,  am  Tentakel 
0-06  Mm.  breit 3)  kann  hier  in  zwei  Schichten,  eine  äussere 
Zellenlage  und  eine  darunter  liegende  Lage  einer  feinkörnigen 
Substanz  gesondert  werden.  Die  Zellenschichte  (an  der  Mund- 
platte 0-13  Mm.,  am  Tentakel  0-05  Mm.  breit)  besteht  aus 
dreierlei  Elementen  welche  wir,  da  sie  wesentlich  von  einander 
verschieden  sind,  gesondert  besprechen  wollen. 

An  Schnitten  fallen  vor  allem  die  Nesselkapseln  auf, 
welche  in  der  ganzen  Ausdehnung  der  Mundplatte  und  Tentakeln 
gleichmässig  vertheilt,  gerade  bei  Sagartia  in  zahlloser  Menge 


1  Nr.  5,  pag.  272. 

2  Bei  diesen  und  den  folgenden  Angaben  der  Breite  einzelner 
Schichten  ist  zu  bedenken,  dass  sie  immer  an  mehr  weniger  contrahirten 
Organen  gemacht  wurden,  demnach  nur  auf  relative  Richtigkeit  Anspruch 
machen  dürfen. 


388  Heide  r. 

vorkommen  und  einen  Haiiptbestandtheil  des  Kktodernis  bilden. 
Mei.st  kann  mau  in  der  Lagerung  derselben  zwei  Schichten 
unterscheiden  (Taf.  III,  Fig;.  20,  21),  indem  die  zu  äusserst 
liegenden  ganz  ausgebildet  und  zurAussendung  des  Fadens  bereit,, 
die  darunter  liegenden  erst  in  der  Bildung  begriifen  erscheinen. 
Die  Nesselkapseln  sind  theils  gerade,  theils  schwach  gekrümmte, 
walzenförmige  Körper  mit  abgerundeten  Enden,  deren  oberes 
etwas  spitz  zulaufend  erscheint.  Sie  sind  beiläufig  0-02  Mm.  bis 
O'Oo  Mm.  lang,  ihre  Breite  erreicht  höchstens  ein  Zehntel  der 
Länge.  Das  Innere  der  ausgebildeten,  von  einem  sehr  feinen,  oft 
gar  nicht  sichtbaren,  starren  Haut  eben  gebildeten  Kapsel  ist 
entweder  entleert  und  erscheint  dann  wasserhell  und  homogen 
(Fig.  11,  d),  oder  es  wird  von  dem  in  regelmässigen,  rechts- 
gewundeuen  Spiralen  aufgerollten  Nesselfaden  vollständig  aus- 
gefüllt (Fig.  11,  c).  Das  Object  ist  bei  Sagart ia  frngJodytes  zu 
klein,  um  mit  Sicherheit  auch  das  in  der  Achse  liegende  Gebilde 
erkennen  zu  können ;  ich  sah  hier  nur  einen  hellen  Streifen 
(Fig-.  11,  c)  oder  manchmal  zwei  in  der  Längsachse  verlaufende 
feine  Linien,  —  Es  ist  leicht,  durch  Druck  auf  das  Deckglas 
den  lebend  unter  das  Mikroskop  gebrachten  Tentakel  zur  Aus- 
sendung zahlreicher  Nesselfäden  und  ganzer  nicht  entleerter 
Kapseln  zu  vermögen.  An  solciien  Präparaten  konnte  ich  nun 
mit  ziemdicher  Leichtigkeit  die  schon  von  Mob  ins  und  Claus 
gemachten  Angaben  bestätigen. 

Während  ich  an  der  unentleerten  Kapsel  nichts  von  der 
Einstülpungsstelle  des  Fadens  bemerken  konnte,  sah  ich,  wenn 
jener  ausgesendet  war  (Fig.  13),  deutlich  dessen  Abgangsstelle 
durch  eine  scharfe  Querliuie  markirt.  Am  ausgestülpten  Faden 
konnte  ich  immer  dessen  auf  der  Nesselkapsel  aufsitzenden, 
cylindriscben,  circa  004  bis  0-05  ]\Im.  langen  Basaltheil  und  den 
darauffolgenden  dünneren  Nesselfaden  unterscheiden.  Jener 
zeigte  entweder  die  bekannten ,  etwas  schief  nach  unten  ab- 
stehenden, soviel  ich  unterscheiden  konnte,  nur  in  einer  rechts- 
gewundenen Spirale  angeordneten  Härchen  (Fig.  13,  a)  oder  er 
entbehrte  der  letzteren  und  erschien  nur  durch  abwechselnd 
dunkle  und  helle  Längslinien  eigenthümlicb  gezeichnet  (Fig.  13,  h). 
—  Nach  vorne  verjüngt  sich  der  Basaltheil  plötzlich  in  den  6-  bis 


Sdijarlia  trixjlodyteti.  »j"^' 

8mal  so  langen  Faden ,  der  meist  doppelt  contourirt  und  als 
meinen  Erfahrungen  nach,  glatte  Röhre  erschien. 

An  Zerzupfungspräparaten  Irischer,  sowie  in  Osmium 
gehärteter  Tentakel  sah  ich  beinahe  an  jeder  Nesselkapsel  ein 
mehr  minder  grosses  Stück  einer  schwach  granulirten  Substanz 
haften,  welche  sich  durch  weitere  Präparationen  als  der  Über- 
rest einer  die  ganze  Kapsel  im  normalen  Zustande  einhüllenden 
Masse  erwies.  Diese  von  L e y d i g ,  i  Clausa  und  Kefersteins 
schon  gezeichnete,  von  Gosse,*  der  sie  Peribola  nennt,  und  von 
Lacaze-Duthiers5  erwähnte  und  von  F.  E.  Schulze 
genau  beschriebene  Protoplasmahülle  (Fig.  11,  c,  20,)  zeigte 
manchmal  einem  oder  mehrere  kernartige  Gebilde  und  umgab 
die  Kapsel  in  der  Weise,  dass  diese  meist  excentrisch,  d.  h.  an 
eine  Wand  der  Hülle  zu  liegen  kam.  Sie  setzt  sich,  wenn  sie 
vollständig  erhalten  ist,  nach  oben  in  eine,  über  und  seitlich  der 
Nesselkapsel  liegende,  fein  auslaufende  Spitze  fort:  dem  von 
Leydig,  Claus  und  Schulze  bei  Coi-dylopkora  und  Hydra 
schon  angegel)enen  und  von  letzterem  Cnldocil  genannten  kegel- 
förmigen Härchen,  welches  über  der  Nesselkapsel  an  der  Ober- 
fläche des  Ektoderms  hervorragt  und  immer  so  gelagert  ist,  dass 
es  nie  direct  über  der  Nesselka|)sel,  sondern  stets  etwas  seitlich 
davon  steht  (Fig.  11,  c).  Ob  die  (nach  Gos  se^)  von  Wright 
sogenannten  und  als  Tastorgane  angesprochenen  Palpocils  mit 
diesen  Fortsätzen  identisch  seien,  will  ich  nicht  entscheiden. 

Am  unteren  Ende  verjüngt  sich  der  Körper  der  Protoplasma- 
hülle entweder  langsam  oder  plötzlich  zu  einem  feinen,  durch 
Osmium  dunkler  gefärbten  Faden,  der,  an  Tsollrungspräparaten 
mehr  weniger  lang  erhalten,  eine  oder  mehrere  Erweiterungen 
trägt  (Fig.  11,  «);  auch  an  Schnitten  von  Tentakeln  oder  Mund- 
scheibe (Fig.  20,  21,  Taf.  IV,  Fig.  22,  23)  sah  ich  diese  mit 
Knötchen  versehenen  Fortsätze  der  Nesselzellen  sehr  deutlich. 
—  Dasselbe  fand  Grob  ben    an   den  Nesselzellen  der  grossen 


1  Müller's  Archiv,  185i,  Taf.  X,  Fig.  4. 
■i  Nr.  10,  Taf.  XXVII,  Fig.  43. 

3  Zeitschr.  f.  wiss.  Zool.  XII,  4'af.  1,  Fig-.  15«. 

4  Nr.  9,  pag.  XXXVI. 

5  Nr.  12,  pag.  59. 
•3  Nr.  9,  pag.  XV. 


390  H  p  i  (l  e  r. 

Spiralzooide  von  Podocoryne  S.  \  sowie  Claus  eine  ähnliche 
Eij^cnsohait  an  den  Nesselzellen  der  Nesselknöpfe  der  Siphono- 
])hoien.  —  Taschenberg'  beschreibt  die  Nesselzellen  von 
LucenuiviK  auf  gleiche  Weise.  Seine  Vorstellung  jedoch, »  dass 
die  anfangs  in  den  unteren  Ektodernischichten  gelegenen  und 
mit  ihrer  Ausbildung-  allmälig  gegen  die  Oberfläche  rückenden 
Nesselzellen  auf  dieser  Wanderung  die  feinen  Fortsätze  des 
unteren  Endes  der  Protoplasniahülle  gleichsam  selbst  ausziehen 
und  in  keiner  Weise  irgend  eine  Bedeutung  als  nervöse  Elemente 
beanspruchen  können,  bedarf  wohl  noch  weiterer  Bestätigungen. 
Nebst  den  vollständig  ausgebildeten,  mit  Protoplasmahülle 
versehenen  Nesselkapseln  findet  man,  besonders  in  zerzupftem 
Ektoderm,  zellige  Gebilde,  welche  verschiedenen  Entwicklungs- 
stadien von  Nesselkapselzellen  entsprechen.  Zu  den  ersten  Stufen 
derselben  gehören  ineiner  Ansicht  nach  auch  ovale,  0-01  Mm. 
lange,  an  einem  Pole  zu  einer  feinen  Spitze  ausgezogene,  am 
entgegengesetzten  Ende  sich  in  einen  feinen  Faden  fortsetzende, 
schwach  granulirte  Zellen  (Fig.  11,  e,  /';  Fig.  21,  w),  deren 
grosser,  immer  am  unteren  breiteren  Ende  liegender,  heller  Kern 
meist  ein  Kernkörperchen  zeigt.  Nebst  dem  Kerne  haben  diese 
Zellen  oft  noch  ein  oder  mehrere  dunkle  Körnchen  in  ihrem  Proto- 
plasma. In  anderen  ähnlich  gebauten,  etwas  grösseren  Zellen 
(Fig.  11,  g,  h,  i),  in  denen  kein  Kern  mehr  sichtbar  ist,  kann 
man  schon  die  durch  schwache,  spiralig  angeordnete  Punkte 
oder  Linien  erkennbare  Nesselkapsel  sehen,  während  es  mir 
nicht  gelang,  die  vonMöbius*  beschriebenen  Zwischenstadien 
zu  beobachten,  nach  denen  die  junge  Nesselkapsel  aus  einer 
durch  Verdichtung  des  Inhaltes  der  Bildungszelle  entstandenen 
halbmondförmigen  Krümmung  hervorgeht, 

Drüsen.  An  Schnitten  sieht  man  die  Räume  zwischen  den 
Nesselkapseln  ausgefüllt  von  langen,  gewöhnlich  durch  die  ganze 
Breite  der  Zellenschichte  des  Ektoderms  reichenden  Zellen 
(Fig.  20,  21,  (l),  die  sich  durch  ihren  scharfen  Contour  von  der 


1  Podocoryne  Sarsii,  Wiener  akad.  Ber.,  Bd.  LXXII. 
3  Nr.  19,  pag.  35. 

3  1.  c.  pag-.  38. 

4  Nr.  14,  pag.  10. 


Sagartia  troglodyles.  6vl 

Umgebimg-  leicht  abheben,  einen  giobkörnigen  Inhalt  besitzen 
und  nach  unten  breit  abgerundet,  nach  oben  (d.  i.  gegen  die 
Oberfläche  des  Ektodernis)  mit  einer  halsartigen  Verengerung 
enden.  Einen  Kern  konnte  ich  bei  ihnen  nie  wahrnehmen.  Ihrem 
Inhalte,  wie  ihrer  Form  nach,  sehe  ich  diese  Elemente  für  ein- 
zellige Drüsen  an.  Schon  an  Schnitten,  noch  mehr  aber  an 
Isolationspräparateu  bemerkte  ich,  dass  das  untere,  meist  auf- 
getriebene Ende  ebenso,  wie  die  Nesselkapselzellen  einen  mit 
Anschwellungen  versehenen  Faden  besitze  (Fig.  12,  fs). 

Fl i  m ni  erz  eilen.  Die  dritte  Art  der  das  Ektoderm  der 
Mundplatte  zusammensetzenden  zelligen  Elemente  sind  jene 
Zellen,  welche  zwischen  Nesselkapseln  und  Drüsen  liegend,  die 
Oberfläche  der  Mundplatte  und  Tentakeln  mit  einer  Flimmerhülle 
versehen.  Dieselben  sind  ungemein  zart  und  leicht  zerstörbar; 
die  Flimmern  gehen  auch  bei  der  vorsichtigsten  Behandlung  des 
Objectes  fast  immer  zu  Grunde  und  der  freie  Hand  der  Zelle 
verwandelt  sich  auch  bei  Behandlung  mit  Osmium  meist  in  eine, 
jedes  Detail  verwischende  dunkle  Masse.  Da  die  Zelle  selbst  sehr 
durchsichtig  ist,  so  wird  sie  an  Schnitten  durch  die  über  und  unter 
ihr  liegenden  Drüsen  undNesselkapseln  ganz  unsichtbargemacht ; 
nur  an  selir  feinen  Schnitten  des  mit  aller  Behutsamkeit  in  Osmium 
nur  einige  Stunden  gehärteten  Organs  gelang  es  mir  endlich,  die 
Flimmerzellen  in  der  Mundplatte  von  Saf/artia  troglodytes  und 
im  Tentakel  einer  jungen  Actinie  darzustellen  (Fig.  14  und  30). 
—  Die  im  Allgemeinen  cylindrische,  von  äusserst  zarten  Contouren 
begrenzte  und  durch  den  Druck  der  benachbarten  Elemente  in 
ihrer  Form  beeinflusste  Zelle  besitzt  einen  feinkörnigen,  hellen 
Inhalt,  in  dem  ich  keinen  Kern  entdecken  konnte.  Der  obere 
freie  Rand  liegt  in  der  Ebene  der  Oberfläche  des  Ektoderms,  ist 
auch  bei  ganz  geringer  Einwirkung  des  Osmiums  immer  mehr 
weniger  dunkel  gefärbt  und  macht  den  Eindruck,  als  bestünde 
er  aus  einer  vom  übrigen  Zellplasma  verschiedenen,  resistenteren, 
homogenen  Masse.  Dieser  Rand  trägt  die,  im  lebenden  Zustande 
0-02  bis  0-03  Mm.  langen,  sehr  feinen,  nicht  mit  einer  Spitze, 
sondern  wie  abgeschnitten  endigenden  Flimmern;  mit  Osmium 
behandelt,  erscheinen  sie  bedeutend  kürzer,  bis  auf  ein  Zehntel 
der  natürlichen  Länge  contrahirt  und  oft  zu  einer  starren  Masse 
verklebt,    in  der   kaum  bemerkbare  Längslinien   die  Zusammen- 


392  H  c  i  (l  (•  r. 

Setzung  aus  Härchen  errathen  lassen.  —  Im  Verlauie  nach 
abwärts  verjüngt  sich  die  Zelle  allniälig  und  verschwinden  ihre 
Grenzen  in  den  gleichlörniig  granulirt  erscheinenden  tieferen 
Partien  der  Zellenlage  des  Ektoderins.  Da  mir  eine  vollständige 
Isolirung  einzelner  dieser  Zellen  nicht  gelingen  wollte,  bin  ich 
auch  nicht  im  Stande,  ihren  weiteren  Verlauf  nach  unten, 
sowie  die  Art  und  Weise  des  Ansatzes  ihrer  Basis  anzugeben; 
ich  bemerke  nur,  dass  mir  diese  an  einem  Querschnitte  der 
Mundplatte  sich  ebenfalls  in  einen  dünnen  Faden  sich  fortzusetzen 
schien.  —  Die  Flimmerzellen  des  Ektoderms  werden  auch  von 
Gosse  1  erwähnt,  aber  er  nimmt  an,  dass  dieselben  fortwährend 
abgestossen,  den  an  der  Hautobertläche  befindlichen  »Schleim 
erzeugen,  was  mir  zum  mindesten  sehr  unwahrscdieinlich  dünkt, 
wenn  auch  nicht  geleugnet  werden  kann,  dass  in  dem  von  den 
Drüsen  gelieferten  Schleime  hin  und  wieder  eine  ganz  oder 
theilweise  abgerissene  Flimmerzelle  aufgeschwemmt  sein  dürfte, 
besonders  wenn  behufs  Gewinnung  des  Schleims  an  der  Ekto- 
dermoberfläche  etwas  unzart  geschabt  würde. 

Betrachtet  man  den  Rand  eines  dem  lebenden  Thiere  ab- 
geschnittenen Tentakels  in  Seewasser  unter  dem  Mikroskop 
(Fig.  0,  10),  so  kann  man  an  demselben  mit  Leichtigkeit  zweierlei 
verschiedengestaltige  Fortsätze  unterscheiden;  die  einen  sind 
niedrig,  starr,  kegelförmig,  0-005  bis  0-006  Mm.  hoch,  fast 
wasserhell  und  erweisen  sich  als  Cnidocils  der  darunterliegenden 
Nesselkapseln;  bei  sorgfältiger  Untersuchung  und  wenn  der 
Rand  durchsichtig  genug  ist,  kann  man  auch  die  oberen  ab- 
gerundeten Enden  der  letzteren  sehen,  und  beobachten,  dass 
jedem  derselben  ein  seitlich  gestelltes  Cnidocil  entspricht.  Die 
anderen,  drei-  bis  viermal  so  langen,  dünnen,  zarten  und 
cylindrischen  Fortsätze  bewegen  sich  pendelartig  hin  und  her, 
und  sind,  wenn  auch  die  Dunkelheit  des  Tentakelrandes  es 
nicht  erlaubt,  die  Zellen  selbst  zu  erkennen,  nach  den  Ergeb- 
nissen, die  Schnitte  gehärteter  Tentakel  lieferten,  die  Flimmern 
der  oben  besprochenen  Flimmerzellen  des  Ektoderms. 

Wie  ich  mich  durch  Verfolgung  der  Bewegung  von  nur  in 
Alkohol   löslichen,    im   Seewasser   suspendirten   Anilinkörnchen 

i  Nr.  9,  \r.\g.  12. 


Sayartia  Irogludi/tes.  OJo 

an  der  ausgebreiteten  Mundscheibe  überzeugte,  geht  der  durch 
die  Flimmern  erzeugte  Strom  (wie  auch  Gosse'  angibt)  vom 
Munde  hinweg  längs  der  Radien  zu  den  Tentakeln  und  an  diesen 
aufwärts  bis  zu  deren  Spitze. 

Die  zweite  unter  den  Zellen  liegende  und  den  Raum 
zwischen  diesen  und  der  Muscularis  des  Mesoderms  erfüllende 
Lage  des  Ektoderras  zeigt  sowohl  bei  Osmiumbehandlung,  als  an 
mit  Pierocarmin  tingirten  Schnitten  in  Alkohol  gehärteter  Thiere 
immer  nur  ein  feinkörniges  Ansehen,  in  welcher  Richtung  auch 
der  Schnitt  geführt  sein  mag.  Ich  konnte  in  derselben  keine  be- 
sonderen Elemente,  weder  Zellen  noch  auf  faserige  Structur 
hinweisende  Streifen  auffinden,  nur  manchmal  erschien  die  obere 
Partie,  welche  an  die  Zellen  grenzt,  etwas  dunkler  granulirt. 

Um  diese  (in  der  Mundplatte  0-07  Mm.,  in  den  Tentakeln 
O'Ol  Mm.  breite)  feinkörnige  Scliichte  genauzustudiren,  istesnoth- 
wendig,  die  Tentakel  oder  Mundplattenstückchen  längere  Zeit, 
etwa36Stundenin  Osmium  zu  härten;  es  wird  dann  zwar  die  obere 
Zellenlage  des  Ektoderms  sehr  dunkel  und  dessen  freier  Rand 
ganz  unkenntlich,  aber  die  körnige  Structur  der  unten  liegenden 
Schichte  tritt  um  so  deutlicher  hervor  und  sieht  man  dieselbe 
dann  quer  durchzogen  von  den  zahlreichen,  mit  ganglienartigen 
Erweiterungen  versehenen  Fortsätzen  der  Nessel-  und  Drüseu- 
zellen  der  oberen  Schichte  (Fig.  20,  21,  22,  23,  i).  —  Ich  möchte 
diese,  die  Basalfortsätze  der  Ektodermzellen  umhüllende,  fein- 
körnige Substanz,  bis  ihre  Zusannnensetzung  durch  weitere 
Untersuchungen  genauer  bekannt  geworden,  Interbasal- 
sub stanz  nennen  und  damit  nur  ihre  Lage  in  Bezug  zu  den 
anderen  Schichten  bezeichnen. 

P>esondere  Pigmentzellen  konnte  ich  nirgends  finden, 
nochweniger  eine  besondere  Schichte  solcher  Zellen  im  Ektoderm 
constatiren,  wie  von  Milne  Edwards 2  und  Gosse^  geschehen 
ist.  Meines  Erachtens  wird  die  mannigfache  Färbung  und 
Zeichnung  der  Mundplatte  durch  die  verschieden  gefärbten  oder 


1  Nr.  9,  pHg.  XX. 

2  Nr.  8 ,  pag-.  (j. 

3  Nr.  9,pag-.  XII. 


Bi>4  H  e  i  (1  ('  r. 

farblos  l)leil)eiulcn  Drüsenzellen  des  Ektodenns  liervorg-chracht. 
Die  Stellen  von  durelisichtig'  brauner  Farbe  in  verschiedenen 
Tönen,  wie  sie  meist  an  den  Tentakeln  vorherrscht,  werden 
demnach  von  dem,  durch  das  farblose,  durclisiclitig-e  Ektoderm 
scheinende,  mit  braunen  Pigmentkcirnern  ertiillte  Entoderm  er- 
Tieugt,  während  die  von  gel])lichweiss  bis  dunkelbraun  g-efärbten 
Streifen  und  Punkte  der  Mundscheibe  von  in  dieser  \Yeise 
gefärbten  Drüsenzellen  hervorgebracht  werden.  Das  Durch- 
scheinen des  braunen  Entodernis  wird  auch  an  diesen  Stellen  zu 
mannigfachen  Nuancirungen  beitrag-en. 

Das  Mesoderm  derjMundplatte  (0*09 Mm.)  und  der  Tentakel 
(0-005  Mm.  breit)  wird  zusammengesetzt  von  einer  Längs-  und 
Quermuskelschichte  und  einer  diese  beiden  trennenden  Binde- 
gewebslage.  Letztere,  das  Analogon  der  bei  den  Hydroidpolypen 
sogenannten  Stützlamelle ,  ist  in  der  Mundplatte  (Taf.  IV, 
Fig.  22,  23,  h)  viel  mächtiger  entwickelt,  als  in  den  Tentakeln 
{Fig.  20,  21,  b)  und  während  sie  in  diesen  meist  homogen  er- 
scheint und  man  nur  selten  einzelne  auf  Fibrillenstructur 
deutende  Linien  bemerkt,  ist  die  Zusammensetzung  aus  Fasern 
in  der  Mundplatte,  wenn  auch  nicht  sehr  scharf,  doch  immer 
deutlich  zu  erkennen.  An  parallel  den  Radien  geführten  Schnitten 
der  Mundplatte  sieht  mau  in  deren  Bindegewebslamelle  dunkle 
schwach  contourirte  spindelförmige  Querschnitte  der  einzelnen 
dicht  miteinander  verbundenen  Fibrillen,  während  an  darauf 
senkrechten  Schnitten,  diese  grösstentheils  der  Länge  nach 
getrotfen  erscheinen.  Demnach  bestellt  das  Mesoderm  aus 
€oncentrisch  zur  Achse  des  Thieres,  respective  zur  Achse  des 
Tentakels  geordneten,  fest  miteinander  verkitteten,  platten- 
förmigen  Bindegewebsfasern,  die  im  Allgemeinen  paiallel  mit 
der  Oberfläche  verlaufen  und  nur  dort,  wo  sie  sich  mit  dem 
Bindegewebe  der  Septen  verbinden,  einen  unregelmässigeren 
und  mehr  verworrenen  Verlauf  haben.  —  In  seiner  ganzen 
Breite  ist  das  Bindegewebe  der  Mundplatte  von  zahlreichen, 
runden  oder  länglichen  Lücken  durchbrochen,  welche  eine  Art 
Canalsysteni  im  Gewebe  zu  bilden  scheinen.  Im  Bindegewebe 
der  Tentakel  konnte  ich  von  diesen  Lücken  nie  etwas  bemerken. 

Als  eine  Folgeerscheinung  des  immer  mehr  weniger 
Contrahirten  Zustandes  der  Organe  betrachte  ich  die  auf  Quer- 


Sagart ia  troglodytes.  o,)i> 

schnitten  am  oberen,  auf  Längsschnitten  am  unteren  Rande  sich 
zeigenden  faltenartigen  Erhebungen  des  Bindegewebes,  welche 
beweisen,  dass  dieses  im  Stadium  der  Contraction  auf  der 
äusseren  Fläche  zu  starken  parallelen  Längs-,  auf  der  inneren 
Fläche  zu  schwächeren  concentrischen  Querwülsten  erhoben 
wird.  —  Beide  Flächen  sind  von  einer  einschichtigen  Muskel- 
lage bedeckt,  u.  z.  sind  deren  Fibrillen  auf  der  äusseren  Fläche 
der  Länge  nach,  auf  der  inneren  der  Quere  nach  angeordnet, 
so  dass  Mundplatte  und  Tentakel  folgende  Anordnung  in  den 
Schichten  zeigen:  Auf  die  Interbasalsubstanz  des  Ektoderms 
folgt  die  Längsmusculatur  (an  der  Mundplatte  richtiger  Radiär- 
musculatur  genannt),  auf  diese  die  Bindegewebsschichte  und 
unter  letzterer  die  Ringmusculatur,  auf  welcher  direct  das  Ento- 
derm  sitzt.  Die  Längsinuskeltibrillen  sind  bedeutend  stärker, 
etwa  0-002  Mm.  im  Durchmesser  haltend,  die  Querfasern  zarter 
und  kaum  0-001  Mm.  erreichend. 

Die  feinen  Basalfortsätze  der  Ektodermzellen  kann  man 
leicht  durch  die  Interbasalsubstanz  bis  zur  Längsmusculatur 
verfolgen  ;  ob  und  wie  sie  sich  aber  mit  dieser  in  Verbindung 
setzen,  zu  entscheiden,  muss  weiteren  Untersuchungen  über- 
lassen werden,  nachdem  ich  kein  positives  Resultat  in  dieser 
Beziehung  erreichte.  In  Zerzupfungspräparaten  sah  ich  wohl 
Gruppen  von  Basalfortsätzen  von  den  Längsfibrillen  abgehen 
(Fig.  16)  und  in  anderen  Fällen  sah  ich  einzelne  Basalfortsätzcr 
die  nach  unten  mit  einer  quer  abgesetzten  Verbreiterung  endeten 
(Fig.  11,  a\  29,  b  f),  welche  den  Eindruck  erzeugte,  als  sei  die 
Zelle  hiemit  auf  der  Muskelfaser  aufgesessen;  da  es  mir  jedoch 
nicht  gelingen  wollte,  Muskelfasern  zu  isoliren,  die  noch  in  Ver- 
bindung mit  Basalfortsätzen  waren,  so  halte  ich  einen  bestimmten 
Schliiss  in  dieser  Frage  nicht  lUr  berechtigt. 

Erwähnenswerth  ist  auch  noch,  dass  ich  von  den  Spitzen 
der  äusseren  Wülste  des  Mesoderms,  also  vom  Bindegewebe 
selbst  sich  Fortsätze  in  die  Interbasalsubstanz  erstrecken  sah 
(Fig.  17.  //>),  ohne  dieselben  weiter  hinauf  verfolgen  zu  können. 

Das  Entoderm  zeigt  hier  die  schon  beschriebenen  Eigen- 
schaften. Es  ist  an  der  Mundplatte  am  Mächtigsten  (Ol  Mm.  bis 
0-15  Mm.  breit),  und  besteht  aus  meist  doppelt  so  langen  Zellen 
als  im  Tentakel   (wo   sie   0-05    bis    0-06   Mm.   erreichen).     Im 


896  H  ('  i  (1  e  r. 

Übrig-en  aber  zeigen  beide  Or;^:ine  in  dieser  Beziehung-  keine 
wesentlichen  Unterschiede. 

Indem  ich  hier  anf  die  von  Claus  >  gegebene  Histologie  des 
Stammes  von  Apoleniia  aufmei-ksam  mache,  da  mir  dadurch  die 
enge  Verwandtschaft  beider  Gruppen  der  Coelenteraten  noch 
wahrscheinlicher  geinacht  erscheint,  bemerke  ich  weiters,  dass 
unter  den  vorhandenen  und  mir  zu  Gesichte  gekommenen 
histologischen  Beschreibungen  der  Haut  von  Polypen  die  von 
Moseley  bei  Heliopora  und  von  Koro tn elf  bei  Lucernaria 
g:cgebene  noch  am  meisten  mit  der  von  mir  gelieferten  der 
Mnndplatte  übereinstimmt.  Die  Zeichnung,  welche  Moseley^ 
davon  gibt,  zeigt,  wenn  auch  grob  ausgeführt,  und  wie  es  scheint, 
etwas  schematisch  gebalten,  deutlich  die  3  Schichten  des  Ekto-, 
Ento-  und  Mesodernis.  Während  sich  in  letzterem,  ganz  abgesehen 
von  dem  bei  Saf/arfia  nicht  in  solcher  Mächtigkeit  vorkommenden 
Canalsystem  Muskeltibrillen  und  Bindegewebszellen  ohne  be- 
stimmte Anordnung  kreuz  und  quer  schneiden  und  das  Entoderm 
als  aus  neben  einander  gereihten  Kugeln  bestehend  abgebildet 
wird,  zeigen  die  Ektodermzellen  in  ihrer  Gestalt  eine  gewisse 
Ähnlichkeit  mit  den  von  mir  gefundenen  Drüsenzellen  und 
scheint  mir  in  der  zwischen  den  Ausläufern  derselben  an- 
gebrachten Schattirung  eine  meiner  Interbasalsubstanz  analoge 
Schichte  angedeutet,  wenn  auch  der  Verfasser  davon  im  Texte 
nichts  erwähnt. 

Ebenso  merkwürdig  ist  die  Übereinstimmung  in  der  Zu- 
sammensetzung des  Ektoderms  von  Lurernarui,  wie  sie  Korot- 
neffs  gibt,  mit  der  von  mir  bei  Sagftrtia  gefundenen.  Da  ich 
dessen  russisch  geschriebene  Abhandhing  nicht  zu  lesen  ver- 
mochte, musste  ich  mit  der  deutschen  Tafelerklärung  und  dem 
französischen  Auszuge  der  Arbeit,  welche  dem  Werke  bei- 
gegeben wurden,  auskommen  und  verweise  nur  auf  einige 
Figuren  in  demselben.  Taf.  V,  Fig.  1,  2,  3  werden  Muskelfasern 
abgebildet,  die  mit  dem  ihnen  anhaftenden  Protoplasmaklumpen 
bis  auf  die  Deutlichkeit   des   in  demselben  abgebildeten  Kernes 


1  Nr.  11 ,  pag-.  (j. 

2  Nr.  18,  Platte  9,  Fig.  10. 

3  Nr.  17;  — 


Sdfiartia  ti'nglodi/tes.  o,' i 

vollstäiKlig-  mit  meinem  Befunde  übereiustiiumen.  Freilich  konnte 
ich  den  Zusammenhang  dieses  Klumpens  mit  darüber  befindlichen 
Zellen  nie  bestimmt  constatiren.  Auch  in  Bezug  auf  die  Nessel- 
und  Drüsenzellen  des  Ektodernis  und  ihre  Fortsetzung-  in  feine, 
von  ganglienartigen  Knötchen  unterbrochenen  Fäden  gibt 
Korotneff  (Taf.  VI,  Fig.  2,  3,  4,  1(3,  18)  den  meinen  merk- 
würdig ähnliche  Bilder,  die  sich  nur  durch  ihre  Grösse  und 
Deutlichkeit  von  ersteren  unterscheiden. 

Die  Beschreibung-,  die  M.  Edwards*  von  der  allgemeinen 
Decke  der  Polypen  gibt,  machte  mir  den  Eindruck,  als  sei  sie 
nach  am  lebenden  Thiere  verfertigten  Schnitten  gehalten;  da 
solche  jedoch  meiner  Erfahrung  nach  in  Folge  der  geringen 
Consistenz  der  Substanz  nur  gequetschte  und  in  allen  feineren 
Details  undeutliche  Bilder  geben,  glaube  ich  die  Verschiedenheit 
zwischen  meiner  und  der  Darstellung  M.  Edwards  nur  betonen 
zu  müssen,  da  ich  der  1  berzeugung  bin,  dass  bei  den  Actinien 
die  vorherige  Härtung  den  Vorrang  verdient  vor  der  Methode, 
Schnitte  aus  frischem  Gewebe  zu  untersuchen,  welche  sonst 
bei  kleinen  Hydroidpolypen  so  grosse  Dienste  leistet.  Das  En- 
toderm  beschreibt  M.  Edwards  (p.  8)  als  aus  zwei  Schichten 
bestehend,  während  ich  in  Übereinstimmung  mit  den  neuen  Unter- 
suchungen über  die  Coelenteraten,  nur  eine  Schichte  von  Flimmer- 
zellen und  in  diese  eingeschlossen  die  Farbkörperchen  fand. 

Magenrohr. 

Wie  vorauszusetzen  war,  zeigte  das  Magenrohr  (Taf.  IV) 
als  Fortsetzung  der  Mundplatte  eine  dieser  ähnliche  Zusammen- 
setzung. Das  Bindegewebe  bildet  auch  im  nicht  contrahirten 
Zustande  Längsfalten,  die  im  Allgemeinen  den  auf  der  inneren 
Seite  befindlichen  Septeninsertionen  entsprechen.  Längsschnitte 
zeigen  demnach  eine  verschiedene  Breite,  je  nachdem  ein  solcher 
gerade  eine  Falte  oder  den  Raum  zwischen  zwei  solchen  getroffen 
und  zwar  wird  dieser  Unterschied  in  der  Magenwandstärke  nur 
durch  das  gefaltete  Bindegewebe  gegeben,  da  das  Ektoderm, 
welches  jenem    anliegt,    überall    dieselbe    Stärke    besitzt.   Das 

1  Nr.  S ,  pag-.  (). 


398  11  0  i  d  e  r. 

Magenrolir  wird  durch  dieses  Verhalten  deiitlicli  längsgevifft, 
was  man  schon  am  lebenden  Thiere  beobachten  kann. 

In  der  histologischen  Betrachtung  desselben  mit  dem  Ekto- 
derm  beginnend^  können  wir  an  diesem  (0-2  Mm.  stark)  wieder 
die  äussere  Zellenlage  und  die  unter  ihr  liegende  Interbasal- 
substanz  unterscheiden.  In  der  (circa  0-13  Mm.  breiten)  Zel- 
lenlage sind  die  Nesselkapseln  (Fig.  24,  25,  fi),  wenn  wir  die 
Lippe  nicht  in  Betracht  ziehen,  am  spärlichsten  vertreten ;  ich 
sah  zwar  solche  an  allen  Schnitten,  aber  immer  im  Vergleich  mit 
der  Mundplatte  in  bedeutend  geringerer  Anzahl.  Die  meisten  der- 
selben erschienen  homogen  dunkel  gefärbt,  nur  wenige  zeigten 
den  Spiralfaden  im  Innern,  hatten  übrigens  dieselbe  Form  und 
Grösse  wie  in  der  Mundplatte. 

Das  Ektoderm  des  Magenrohrs  besteht  hauptsächlich  aus 
Flimmerzellen  und  Drüsen.  Die  ersteren  (Fig.  24,  25,  /')  sah  ich 
an  Osmiumpräparaten  sehr  schön  als  schwach  granulirte,  gegen 
das  Mesoderni  sich  gleichmässig  verjüngende,  meist  in  eine 
Spitze  auslaufende  Zellen;  oft  konnte  ich  den  Übergang  dieser 
spitzen  unteren  Endes  in  einem  feinen  Faden  beobachten.  Der 
äussere,  quer  abgestutzte  Rand,  die  breiteste  Partie  der  Zelle 
ist  dunkler  gefärbt  und  trägt  die  Flimmerhaare,  welche  die  Ober- 
fläche des  Magens  gleiclimässig  auskleiden. 

Die  zwischen  den  Flimmerzellen  frei  bleibenden  Räume 
werden  erfüllt  von  den  einzelligen  Drüsen.  Der  grösste  Theil 
derselben  wird  durch  Osmium  gleichmässig  grünlich-grau  bis 
schwarz  gefärbt  (Fig.  24,  25,  d),  nur  hin  und  wieder  stösst  man 
auf  solche  Drüsen,  welche  das  grob  granulirte,  von  deutlichem, 
scharfen  Contour  umgebene  Innere  zeigen,  wie  wir  es  an  der 
Mundplatte  kennen  gelernt  haben.  Darnach  hätten  wir  im  Magen- 
rohr zweierlei,  durch  ihre  Reaction  gegen  Osmium  unterschiedene 
Drüsen  zu  verzeichnen;  beide  Arten  haben  übrigens  dieselbe 
keulenförmige  Gestalt,  besitzen  nach  unten  ein  breites  ab- 
gerundetes Ende,  nach  oben  einen  mehr  minder  engen  lang- 
gezogenen Hals,  der  an  der  Oberfläche  des  Magenrohrs  zwischen 
den  Flimmerzellen  mündet. 

Das  Gewebe  nimmt  unter  den  besprochenen  Ektodermzellen 
ein  schwach  granulirtes,  von  zahlreichen,  den  P)asalfortsätzen 
der   Zellen   entsprechenden  Streifen   durchzogenes  Aussehen  an 


Sagartid  froglodijfi's.  d.K' 

und  geht  eiullicli  in  die  Interbasalsubstanz  über.  Wie  j^-esag-t, 
konnte  ich  den  Znsammenhang  der  Streifen  mit  den  Flinimer- 
zellen  oft  deutlich  beobachten,  während  mir  dasselbe  mit  den 
Drüsen  oder  Nesselkapseln  hier  nicht  gelang.  —  In  dieser 
Kegion  sah  ich  meist  das  Gewebe  durch  blasige,  wasserhelle 
Räume  (Fig.  24,  hl)  unterbrochen ,  welche,  ohne  deutlichen 
Contoiir  in  der  Interbasalsubstanz  beginnend,  nach  oben  breiter 
werden  und  zwischen  den  Ektodermzellen  mit  abgerundeter, 
scharfumrandeter  Kuppel  enden.  Da  ich  in  diesen  keulen- 
förmigen Räumen  nie  einen  Inhalt  entdecken  konnte,  der  irgend 
einen  Schhiss  auf  ihre  Function  erlaubt  hätte,  will  ich  dieselben 
nur  hier  erwähnt  haben. 

Die  Inter basalsubstanz  ist  am  Magenrohr  überall 
deutlich  und  in  verschiedener  Mächtigkeit,  zwischen  0-04  bis 
0-07  Mm.  schwankend,  vorhanden.  Durch  die  eng  aneinander 
liegenden  parallelen  Streifen,  die  sie  durchziehen,  wird  ihre 
feinkörnige  Structur  oft  in  ein  scheinbar  faseriges  Gewebe 
verwandelt  (Fig.  25,  i). 

Im  Mesoderm  kann  man  zweierlei  Bindegewebsarteu 
unterscheiden.  Man  sieht  auf  Querschnitten  (Fig.  24,  J/)  die  Fasern 
von  dicht  verfilztem  Bindegewebe  über  jeder  Septeninsertion 
sich  in  zwei  Schichten  theilen,  von  denen  die  innere  glatt  weiter 
verläuft,  während  die  äussere,  sich  zu  einer  Falte  erhebend,  einen 
Raum  frei  lässt,  der  von  sehr  lockerem  Bindegewebe  ausgefüllt 
wird.  Zwischen  den,  von  den  beiden  dichtfaserigen  Binde- 
gewebsschiehten  abgehenden  und  senkrecht  auf  diese  verlaufen- 
den feinen  Fasern  innerhalb  der  Falten  lagern  die  schon  oben 
als  Bindegewebszellen  besprochenen  Elemente  und  granulirten 
Körper  in  mehr  minder  grosser  Menge  (Fig.  24,  25,  28,  z).  — 
An  der  Kuppe  jeder  Falte  des  Mesoderms  hebt  sich  auch  das 
Ektoderm  von  der  straffen  Bindegewebsschichte  in  unregel- 
mässigen Linien  ab  und  werden  die  dadurch  entstehenden 
kleineren  Räume,  welche  den  Eindruck  machen,  als  wären  sie 
durch  Abhebung  des  Ektoderms  in  Folge  der  Contraction  der 
Gewebe  erst  während  der  Härtung  entstanden  (Fig.  24,  25,  r) 
ebenfalls  durch  lockeres  Bindegewebe  ausgefüllt.  —  An  Längs- 
scimitten  wird  das  Ektoderm  vom  Bindegewebe  durch  scharf 
contourirte  feine  Linien  abgegrenzt,    die   ich  für  Längsmuskel - 

Sitzt,  d.  mathem.naturw.  Cl.  LXXV.  Bd.  I.  Abth.  20 


4U()  II  (•  i  (i  ('  r 

fasern  als  Fortsetzung  der  Musculatur  der  Mnnili)latte  halten 
möchte;  da  ich  jedoch  in  darauf  senkrechten  Schnitten  nie  mit 
Gewissheit  deren  Querschnitt  darstellen  konnte ,  lasse  ich  die 
Deutung  dieser  Linien  noch  dahingestellt.  —  An  der  Innenseite 
des  Mesodernis  ist  die  einschichtige  l^ingiuusculatur  sehr 
deutlich  auf  Quer-  und  Längsschnitten  zu  sehen  und  liefert  die- 
selhen  Bilder,  wie  an  der  Mundplatte  und  den  Tentakeln  [Fig. 
24,  25,  m). 

DasEntoderni  ist  sehr  stark  entwickelt  und  besteht  aus 
0-2  bis  0-3  Mm.  laugen,  schlanken  Zellen  (Fig.  24,  En). 

Schnitte  der  Mun  d  win  kelfurch  e  zeigen  keine  von  der 
allgemeinen  am  Magenrohr  geltenden  abweichende  Structur  und 
wird  ihr  glattes,  nicht  gefurchtes  Aussehen  dadurch  bedingt, 
dass  das  Mesoderm  an  dieser  Stelle  eine  breite  Falte  bildet  oder 
dass  hier  der  Zwischenraum  zwischen  zwei  Falten  und  demnach 
auch  zwischen  zwei  Septeninsertionen  ein  sehr  grosser  ist  und 
das  Ektoderm  glatt  darüber  wegstreicht.  Der  der  Furche  ent- 
sprechende Intersei)talraum  ist  sehr  breit,  ohne  indess  eine 
weitere  EigenthUmlichkeit  zu  zeigen.  Ich  kann  also  nicht  Hol- 
lard's  Angabe  bestätigen,  der*  von  dreierlei  Muskelzügen  im 
Gewebe  der  Mundwinkelfurchen  spricht,  sowie  andeutet,  dass 
die  Furchen  eine  Verschiedenheit  in  den  Geweben  zeigen,  ohne 
dieselbe  genau  anzugeben.  —  Ebenso  unwahrscheinlich  klingt 
Delle  C  h  i  aj  e's  ^  Behauptung  von  einer  knorpeligen  Beschaffen- 
heit der  Furchen. 

Das  Magenrohr  hängt  nach  unten  einfach  mit  freiem  Rande 
in  die  Körperhöhle,  indem  das  Bindegewebe  desselben  plötzlich 
endet  und  das  demselben  anliegende  Ektoderm  an  der  Umschlag- 
stelle ohne  Übergangsstadien  an  die  Entodermzellen  grenzt;  ich 
konnte  an  dieser  Stelle  keine  Muskelfasern  mehr  unterscheiden 
(M.  Edwards^)  und  stimme  mit  Gosse*  darin  überein,  dass 
wenigstens  Sagartin  hier  keinen  Sphinkter  besitzt. 

Die  Lippe,  die  Übergangsstelle  der  Miindplatte  ins  Magen- 
rohr,   hat,  wie  Längs-  und  Querschnitte  (Fig.  26,  27)  beweisen. 


1  Nr.  5-,  pag.  275. 

2  Nr.  1;  pag.  231. 

3  Nr.  8;  pag.  11. 

*  Nr.  9;p;ig.  XVI. 


Sagartla  troglodiites.  401 

keine  Museulatur,  entgegen  M.  Edwards,  der*  eine  Art  Lippen- 
sphinkter  der  Actinien  besclireibt.  Indem  an  der  Lippe  sich  das 
Mesoderm  zu  einem  Walle  erhebt  (Fig-.  2(5,  b),  verlieren  sich  so- 
wohl die  über  demselben  liegenden  Radial-,  als  die  darunter 
anhaftenden  Ringfasern  der  Museulatur.  Die  Falten,  welche  der 
Lippe  das  gezakte  Aussehen  verleihen,  sind  sehr  ausgebildet 
und  rühren  von  den  starken  Erhebungen  des  Mesoderms  her, 
zwischen  welchen  die  Längsmuskelfasern  der  Mundplatte  noch 
auf  eine  kurze  Strecke  sich  fortsetzen  (Fig.  27,  m),  um  endlich 
ganz  zu  verschwinden.  Die  Quermuskulatur  beginnt  unter  der 
Lippe  wieder  und  bildet  nun  die  Ringfaserschichte  des  Magen- 
rohrs. —  Das  Ektoderra  der  Lippe  ist  vom  oben  besprochenen 
des  Magenrohrs  nur  insoferne  verschieden,  als  es  eine  grosse 
Menge  Nesselkapseln  enthält. 

Das  Mauerblatt. 

Das  Mauerblatt  ist,  wenn  auch  durch  das  Bindegewebe  in 
•directer  Verbindung  mit  der  Mundplatte ,  von  dieser  hinsichtlich 
des  Ektoderras  und  der  Anordnung  der  Museulatur  so  verschieden, 
dass  man  die  zwei  Körpertheile  streng  von  einander  trennen 
kann.  Das  Mauerblatt  besitzt,  wenn  man  von  den  Septen  als 
für  sichbestehendenAbschnitten  absieht,  nur  eine  Ringmusculatur, 
die,  an  seinem  oberen  Rande  beginnend,  bis  zur  Fussplatte  ver- 
folgt werden  kann.  Wir  betrachten  demnach  das  Mauerblatt  als 
dort  beginnend,  wo  sich  die  ersten  Ringmuskelbündel  zeigen.  Es 
wird  diese  Grenze  dadurch  noch  schärfer  hervorgehoben,  dass 
an  derselben  Stelle  das  Ektoderm  der  letzten  Tentakelreihe  seine 
Nesselkapseln  verliert  und  durch  das  Verschwinden  der  Inter- 
basalsubstauz  schon  bei  oberflächlicher  Betrachtung  ein  ganz 
anderes  Aussehen  erhält  (Taf.  V,  Fig.  31).  Wie  Längsschnitte 
zeigen  (Fig.  39),  verschwindet  gegen  die  Basis  zu  die  Muscularis 
allmälig  wieder,  so  da^s  tliggelbe  in  der  Mitte  des  Thieres  am 
stärksten  entwickelt  erscheint  und  von  hier  aus  nach  beiden 
Seiten  (u.  z.  nach  unten  rascher)  an  Mächtigkeit  abnimmt.  Diese 
Mächtigkeit  wird  aber  nicht  durch  mehr  minder  zahlreiche  Lagen 
von  Muskelfasern  erreicht,  sondern  durch  grössere  oder  geringere 

'  Nr.  8-  pag.  9. 

20* 


402  H  V  i  (l  (■  r. 

Ausbildung'  in  der  Länge  und  Verzweigung  der  einzelnen  cigen- 
tliümlichen  Fiilten,  zu  weichen  die  innere  Fläeiie  des  Mesoderius 
eriioben  ist,  und  die  mit  einer  einzigen  Schichte  dicht  aneinander 
liegender  musculöser  Fasern  bedeckt  ist  (^Fig.  31,  34,  3't,  m). 
Zum  grossen  Theil  dürfte  diese  Verzweigung  auf  Rechnung  der 
Contraction  des  Thieres  zu  setzen  sein  5  nachdem  ich  aber  Unter- 
schiede in  derselben  auch  bei  anscheinend  gleiclimässig  zu- 
sammengezogenen Sagartien  constatiren  konnte,  halte  ich  die 
Ansicht  für  nicht  unberechtigt,  dass  im  lebenden,  ausgestreckten 
Thiere  die  Ringmusculatur  in  der  Mitte  des  Körpers  dadurch 
am  stärksten  entwickelt  erscheint,  dass  sie  hier  immer  zu  Quer- 
falten erhohen  bleibt,  welche  sich  gegen  den  obern  und  untern 
Rand  allmälig  abflachen. 

Das  Ektoderm  des  Mauerblattes  besteht  aus  Flinunerzellen 
und  Drüsen.  Die  Fliniui  erzellen  (Fig.  oG,  ol,f)  sind  schlank, 
sehr  hoch  und  reichen  durch  die  ganze  Schichte  bis  auf  das 
Mesoderm.  Sie  zeigen  einen  stark  granulirten  Inhalt,  dessen 
oberste  Partie  von  Osmium  dunkel  gefärbt  wird.  Der  freie, 
durch  eine  scharf  markirte  Linie  ausgezeichnete  Rand  trägt  die 
kurzen,  in  den  gehärteten  Präparaten  starr  und  borstenförmig 
erscheinenden  Flimmern.  Einen  Kern  konnte  ich  in  der  Zelle 
nicht  w'ahrnehmen,  wenn  ich  die  Fälle,  wo  einzelne  schwach 
gefärbte  und  feiner  granulirte  rundliche  Stellen  im  Zellplasma 
einen  solchen  andeuteten,  unberücksichtigt  lasse. 

Von  Drüsen  kann  man  im  Mauerblatt-Ektoderm  zweierlei 
Formen  unterscheiden.  Die  einen  sind  zwischen  den  Flinuner- 
zellen gleichmässig  vertheilt,  in  allen  Partien  der  Körperober- 
fläche vorhanden  (Fig.  35,  36,  37,  </);  sie  haben  Keuleuform, 
das  dünne  untere  Ende  ist  bis  an  die  Basis  des  Ektoderms  zu 
verfolgen,  das  obere,  breit  abgerundete  Ende  reicht  in  ver- 
schiedene Höhe,  meist  bis  zu  den  Flimmern  und  drängt  die  an- 
stehenden Flimmerzelleu  blasenartig  auseinander.  Ihr  Inhalt  ist 
schwach  grau  gefärljt  oder  zeigt  feine  Granulation,  in  der  einzelne 
grössere  Kügelchen  zu  sehen  sind.  —  Die  zweite  Art  Drüsen  ist 
von  obiger  ganz  verschieden.  Indem  sie  in  isolirten  Gruppen 
ohne  Beimischung  anderer  Elemente  im  Ektoderm  des  Mauer- 
blattes vorkonmien  und  durch  ihre  Farblosigkeit  das  Mesoderm 
weisslich  durchschimmern  lassen,  bilden  sie  jene  über  die  obern 


Sayarlin  troglodjUc^.  4Uo 

Tiwei  Drittel   des  Mauerblattes   zerstreuten   runden   oder  ovalen 
^elblichweissen  Flecke,  an  denen,  als  Sa  u gvvarzen  allgemein 
bekannt,   meist  Pflanzen    oder  Steinchen,  Muscheln  etc.    haften. 
Wenn   man   eine  Sagartia   durch  Erwärmen   des  Seewassers,   in 
dem  sie   sich    befindet^   tödtet,   so   lässt  sich   das  Ektoderm  des 
Mauerblattes   leicht   in  Fetzen  abstreifen   und  bleiben   nur  noch 
die   fester   damit   verbundenen  Saugwarzen   daran  haften.    Eine 
solche    mit    Osmium    oder    Alkohol    g-ehärtet    und    untersucht 
{Fig.  38)  erweist  sich   als   aus  zahlreichen  parallelen  Stäbchen 
zusammengesetzt,   die,    spindelförmig  und    beiderseits    ziemlich 
spitz  endend,   im  Innern  fein   gekörnt  erscheinen   und   so   dicht 
aneinander  gedrängt  sind,    dass  die  einzelnen  Elemente  nur  am 
Eande   des  Schnittes,   wo   sie  sich  isolirten,   deutlich    zu   sehen 
sind.    Am  vordem    Ende    derselben    konnte    icli   in    Folge    der 
Feinheit  desselben  keinen  Ausführungsgang  entdecken;  in  An- 
betracht der  Function  dieser  Elemente   aber  glaube    ich,    einen 
solchen  wohl  voraussetzen,  sowie  diese  als  Drüsen  ansehen  zu 
müssen,  deren  Secret  die  Eigenschaft  besitzt,  als  Klebestoff  fremde 
Körper  mit  dem  Mauerblatt  fest  zu  verbinden.    Demnach  hätte 
das  Mauerblatt   zwei    Arten   von  Drüsen,   von  denen  die  eine  in 
dessen  ganzer  Ausdehnung  zerstreut  vorkommend,  jenen  oft  das 
ganze  Thier  einhüllenden  Schleim  absondert,    und  die    andere, 
die  Saugwarzen  bildende  Art,    die  Fähigkeit  besitzt,    sich  mit 
bemerkenswerther  Kraft  durch  ihr  Secret  an  andere  Körper  zu 
kleben.  Die  Saugwarzen  sind  durch  ihre  Färbung  gekennzeichnet 
und  bilden  ganz  deutlich  abgegrenzte  Punkte  am  Mauerblatt ;  ich 
kann  also  nicht  Gosse  beipflichten,  der'  die  ganze  Muscularis 
des  Mauerblattes   als   netzförmig  angeordnet  beschreibt   und  an- 
nimmt,  dass   dessen  Maschen   zugleich   nach   aussen   als  Saug- 
warzen   wirken,    wonach    einmal    diese,    das   andere  Mal  jene 
Masche  in  Thätigkeit  trete  und  jede  Stelle  der  Oberfläche  als 
Saugwarze   funktioniren  könnte.     Hollard^   und   J.    Haime'^ 
haben  die  Saugwarzen  als  eine  mit  zwei  Lippen  versehene  Ver- 
tiefung  beschrieben    und    meinen,    dass    die    Anheftung    durch 


1  Nr.  9;  pag.  XIII. 

2  Nr.  5;  pag.  273. 

3  Nr.  7;  pag.  596. 


4()4  11  ei  (1  (■  r. 

Saugen  mittelst  Muskelzuges  statttiiulet;  da  jedoch  die  >Saug'- 
wirkniig  nach  dem  Tode  nicht  aufhört,  was  nach  dieser  Er- 
klärung- jedenfalls  geschehen  mlisste,  erscheint  die  Ansicht  der 
beiden  Forscher  unhaltbar. 

Mit  ihrer  Basis  sitzen  die  Elemente  des  Ektodcrms  direct 
auf  dem  Mesoderm.  Zwischen  diesem  und  dem  Ektoderm 
bemerkte  ich  oft  eine  feine,  homogen  gefärbte  oder  doppelt 
contourirte  helle  Linie,  die  schon  von  Kölliker*  an- 
gegebene ß{(S(')7ient  niembrant%  wobei  mir  manchmal  an  sehr 
dünnen  .Schnitten,  besonders  an  den  Saugwarzen,  eine  feine  senk- 
rechte Strichelung  der  Basis  der  Ektodermzellen  auffiel  (Fig.  35, 
38,  st). 

Gegen  die  Fussseheibe  zu,  nehmen  die  Flimmerzellen  mehr 
ab  und  verwandeln  sich  die  Schleimdrüsen  mehr  und  mehr  in 
die  spindelförmigen  Drüsen  der  Saugwarzen. 

Ob  die  Flimmerzellen  am  Mauerblatt  auch  eine  Strömung 
des  umgebenden  Wassers  erzeugen,  kann  ich  nicht  angeben. 
Anilinkörnchen  blieben  meinen  Beobachtungen  nach  ohne  Be- 
wegung, wenn  sie  darauffielen.  Es  ist  sehr  wahrscheinlich,  dass 
die  im  Verhältniss  zur  Mundplatte  immer  stärkere  Schleim- 
schichte die  Bewegungen  der  Flimmern  aufhält  oder  sehr  ver- 
langsamt. 

Das  Bindegewebe  des  Me  so  d  e  rms  zeigt  in  den  am  meisten 
nach  innen  gelegenen  Partien  eine  dichte,  fast  homogene 
Structur,  in  der  von  Faserung  meist  nichts  zu  sehen  ist  und 
verwandelt  sich  gegen  das  Ektoderm  zu,  in  ein  lockeres  und  aus 
deutlichen  parallelen  Faserzügen  bestehendes  Gewebe  (Fig.  35^ 
J/).  Die  innere  Schichte  ist  von  zahlreichen  kleinen  Lücken 
durchbrochen,  welche  sich  desto  mehr  nach  aussen  verlieren,  je 
deutlicher  die  Faserung  erscheint.  Diese  Structur  zeigt  sieb 
durch  das  ganze  Mauerblatt  und  beginnt  die  bedeutende  Auf- 
lockerung der  äusseren  Schichten  schon  gleich  am  oberen  Rande. 
Die  innere  Fläche  des  Mesoderms  ist  zu  den  schon  bekannten 
Falten  erhoben  und  von  der  Schichte  der  Quermuskelfasern 
bedeckt  (Fig.  34,  35,  m). 

1  Nr.  13;  pag.  116. 


Sayurtiu  liof/lodi/k'ti.  4UÖ 

Ot)\volil   ich  durch   das  Mauerblatt  oft  Wasserstrahlen  oder 
Mesenterialtilainente   hervorijuellen   sah,    war   es  mir  doch  nicht 
möglich,  die  hiefür  bestinnnten  Öft'nung'en  am  getödteten  Thiere 
aufzufinden.   Selbst  als  ich  das  Stück  des  iMauerblattes,  aus  dem 
ein   Mesenterialtilameut   hing,    ausschnitt   und,    nachdem    es    in 
Osmium  gelegen,  zu  Flächenschnitten  verwendete,  in  der  Hoffnung 
im  Mesenterialtilamente  eine  Art  Wegweiser  zur  Auftindung  der 
Öffnung,   durch  die   es   gedrungen,    zu  besitzen,   fand  ich,   dass 
ersteres   nur  noch    an   der  Oberfläche   haftete,   also   durch   die 
starke  Contraction  abgekniffen  war,  in  der  Substanz  des  Mauer- 
blattes  selbst  aber  nicht  die  Spur  einer  Öffnung,  überhaupt  in 
der    ganzen  Fläche,    auf   der   früher    die   Durchbohrung    statt- 
gefunden hatte,  kein  Zeichen  einer  solchen.  Ich  halte  sie  desshalb 
im  Gegensatze  zu  Gosse,  der  diese  Offnungen  i  als  präformirte 
zurComninnication  zwischen  Körperhöhle  und  äusserer  Umgebung 
dienend  beschreibt  und  Cinclides  nennt,  in  Übereinstimmung  mit 
M.  Edwards,  wenigstens  bei  Sagartla,  für  zufällige,  durch  die 
Druckdifferenz    zwischen    innen    und     aussen    rein    mechanisch 
herbeigeführte  Berstungen  der  weichen  Körperwand,  indem  das 
nur  aus  Zellen   bestehende  Ektoderm   und   das   lockere  Binde- 
gewebe des  Mesoderms   schon   einem   geringen  Drucke  ebenso 
leicht  nachgeben  und  die  innen  gelagerten  Muskelfasern  in  Form 
von    Qiierspalten    auseinander   weichen    können,    als    sie    nach 
Behebung  des  Druckes   wieder  voUkonunen  sich  aneinander  zu 
lagern   vermögen.   Für   ein   sidches  Auseinanderweichen   spricht 
auch    die    von    Gosse-    beschriebene,     liderförmige     äussere 
Mündung  dieser  Canäle,  welche  von  ihm  nur  am  lebenden  Thiere 
beobachtet,    also   nicht   weiter   histologisch    untersucht    wurden. 
Dort,  wo  die  Septen  inseriren,  ist  der  Widerstand  der  Wandung 
jedenfalls    grösser   und    der    Druck    geiinger,    es    werden    die 
Offnungen  demnach  nur  in,  den  Interseptalräumen  entsprechenden 
Linien    entstehen    und    kann    ich    diese    Angabe    Gosse's   nur 
bestätigen;  wenn  die  Cinclides  meinen  Beobachtungen  nach  auch 
nicht  so  regelmässig  in  jedem  dritten  bis  vierten  Interseptalraum 
entstanden,  so  wäre,  wenn  dies  der  Fall  sein   sollte,  auch  dieses 


iNr.  9;pag.  XXVI. 
2  Nr.  9 ;  pag.  XXVII. 


406  Heide  r. 

Factum   (liircli  die  verschiedene  Stärke  der  Septen  allenfall.s  zu 
erklären. 

Niemals  sah  ich  eine  Öffnung  im  Bereiche  einer  durch  die 
helle  Färbung  gekennzeichneten  Saugvvarze  entstehen,  welche 
Contarini  )  mit  den  Cinciidcs  zu  identiticiren  schien. 

Die  Fussplatte. 

Die  Fussplatte  oder  Basis  zeigt  auf  Schnitten  eine  Binde- 
gewebslage  als  Fortsetzung  des  Mesoderms  des  Mauerblattes, 
sowie  innen  eine  Ento-,  aussen  eine  Ektodermlage  (Fig.  39). 
Muskelfasern  konnte  ich  an  der  Fussplatte  nicht  finden.  Das 
Ektoderm  besteht  ausnahmslos  aus  jenen  l)ei  den  Saugwarzen 
des  Mauerblattes  beschriebenen,  stäbchenförmigen  Drüsenzellen, 
welche  der  äussern  Zellenlage  der  Basis  an  Schnitten  ein  quer- 
gestreiftes Ansehen  verleihen.  Fast  ganz  ebenso  beschreibt 
Taschenberg-  das  Ektoderm  der  Fussplatte  von  Lucernaria. 
Das  Secret  dieser  Drüsen  dient  zur  Anheftung  an  fremde 
Körper.  Ich  halte  diese  Erklärung  des  Kestklebens  der  Basis, 
wie  bei  den  Saugwarzen  für  angemessener,  als  wenn  man  mit 
Contarinis  und  Anderen  die  Anheftung  so  auffasst,  wie  sich 
zwei  Glasplatten  aneinanderhalten  oder  wenn  man  dieselbe 
als  Saugwirkung  ansieht,  welche  durch  Muskelzug  hervor- 
gebracht wird,  aber  nach  dem  Tode  sofort  aufhören  müsste, 
während  das  Thier,  auch  wenn  es  lange  Zeit  in  Alkohol  gelegen, 
nur  mit  grosser  Kraftanstrengung  von  der  anhaftenden  Muschel- 
schale loszulösen  ist. 

Die  Septen- 

Die  Septen  sind  dünne,  mit  Entoderm  bedeckte  Lamellen, 
deren  Quer-  und  Längsschnitte  deutlich  ihre  Zusammensetzung 
aus  im  Allgemeinen  in  querer  Richtung  verlaufenden  Binde- 
gewebsfasern zeigen.  Diese  gehen  aus  dem  Mesoderm  der  an- 
liegenden Köri)ei\vände  hervor,  indem  sie  die  Fasern  der  Ring- 
niusculatur  durchbrechen  (Fig.  22,  S);  die  Septen  sind  demnach 


1  Nr.  2 ;  pag.  8. 

2  Nr.  19;  pag.  33. 

3  Nr.  2;  png.  11. 


Sagartla  troylodyti'S.  40  < 

in  iniiig-er  Verbindung  mit  der  Körperwand  und  können  auch  als 
Fortsetzungen  desMesodenns  und  Eiitoderms  derselben  betrachtet 
werden.  Man  kann  in  der  Substanz  des  Septums  (Taf.  VI, 
Fig.  43,  S)  eine  die  Milte  einnehmende  Lage  lockern  Binde- 
gewebes unterscheiden,  welches  zu  beiden  Seiten  von  straffem, 
faserigem  Gewebe  eingeschlossen  wird,  dessen  Fibrillen  grössten- 
theils  horizontal  verlaufen.  Die  ganze  Oberfläche  des  Septums 
ist  von  Entoderm  bekleidet,  dessen  dichtgedrängte,  lange  und 
schmale  Zellen  (Fig.  45,  46,  47)  mit  ihren  Flimmern  den  Körper- 
inhalt in  Bewegung  erhalten  und  in  Folge  ihrer  Zartlieit  nur 
äusserst  schwer  vollständig  darzustellen  sind. 

An  der  Stelle  jedes  Septums,  wo  sich  dessen  Musculatur 
befindet,  erheben  sich  als  Träger  derselben  Bindegewebsfalten, 
die,  gleich  von  ihrem  Ursprünge  an  verzweigt,  endlich  zahlreiche 
dünne  Lamellen  bilden,  zwischen  denen  sich  die  Muskelfasern 
befinden.  Querschnitte  des  Septenmuskels  liefern  demnach  bei 
schwacher  Vergrösserung  (Fig.  41,  m  S)  das  Bild  eines  dem 
Septum  aufsitzenden  Strauches,  dessen  einzelne  Zweige,  vom 
Entoderm  der  Leibeshöhle  bedeckt,  in  den  Interseptalraum  ragen. 
An  Schnitten  von  in  Osmium  gehärteten  Septen  erscheinen  die 
ovalen  Querschnitte  der  Muskelfasern  dunkel,  die  Bindegewebs- 
lamellen hell  gefärbt  und  gibt  die  eigenthümliche  Anordnung 
beider  Gewebe  einer  einzelnen  Falte  bei  starker  Vergrösserung 
(Fig.  43),  besonders  an  deren  freiem  Ende  das  Bild  einer  Ähre, 
an  der  die  Querschnitte  der  Muskelfasern  die  einzelnen  Früchte, 
die  diese  einhüllenden  und  schief  abstehenden  feinen  Binde- 
gewebslamellen die  Spelzen  darstellen  können. 

Längsschnitte  der  Septenmuskel  zeigen  die  parallelen, 
mächtigen,  bis  0-005  Mm.  breiten  Fasern,  welche  manchmal 
durch  Faltung  ihrer  ganzen  Länge  nach  quergestreift  erscheinen, 
indem  dünne,  helle,  mit  breitern  dunklen  Streifen  oft  sehr  regel- 
mässig abwechseln.  Indessen  erkennt  man  bei  genauer  Be- 
trachtung leicht  die  Faltung  als  Ursache  der  scheinbaren  Quer- 
streifung (Fig.  48). 

Die  auf  diese  Art  gebauten  Muskel  sind  schon  mit  freiem 
Auge  als  vorstehende,  längsgestreifte  Wülste  an  jedem  Septum 
zu  erkennen  und  nehmen  sie,  wie  ich  schon  aufjings  bemerkte, 
nur  die  mittlere  Partie  der  Scheidewand  ein;  die  übrigen  Theile 


408  11  e  i  (1  e  r 

derselben,  sowolil  gegen  den  freien  Rand,  als  gegen  das  Maucr- 
blatt  zu  sind  gewöhnlich  frei  davon.  —  Der  Theil  des  Septums 
/wischen  Mauerblatt  und  eigentlichem  ^luskelballen  ist  übrigens 
manchmal  auf  einer  oder  beiden  Flächen  von  einer  glatten 
Schichte  von  Längsfasern  bedeckt,  die  ich  auch  -au  den  Muskeln 
rechne,  da  sie  sich  an  Querschnitten  deutlich  vom  Bindegewebe 
abheben  (Fig.  3o,  m). 

Ich  fand  am  Septum  selbst  nur  Längsmusculatur  und  kann 
die  Angaben  früherer  Untersucher  nicht  bestätigen,  welche 
mehrere  Muskelzüge  beschreiben.  So  nimmt  Hollard'  vier 
Arten  streng  von  einander  gesonderter  Muskelzüge  an  jedem 
Septum  an,  M.  Edwards-  hat  an  demselben  zwei  Systeme  sich 
schief  schneidender  Längsmuskelfibrillen,  Gosse 3  Quer-  und 
Längsmusculatur  angegeben. 

Das  Entode rm,  welches  die  Oberfläche  des  Septums  über- 
zieht, setzt  sich  auch  in  die  durch  die  Muskelfalten  gebildeten 
Vertiefungen  fort,  so  dass  die  Muskelballen  von  dessen  Zellen 
vollständig  eingehüllt  werden.  Durch  die  starke  Contraction  des 
Thieres  bei  dessen  Zerschneiden,  sowie  durch  die  Härtung  wird 
diese  Entoderndage  zu  einem  mehr  minder  unkenntlichen  Brei 
verwandelt,  der  oft,  besonders  an  etwas  dickeren  Schnitten,  die 
Deutlichkeit  des  Bildes  bedeutend  verringert. 

Der  freie,  in  die  Körperhöhle  und  die  Interseptalräume 
hängende  Rand  des  Septums  wird  von  den  sogenannten  Mesen- 
terialfi  la  nienten  eingenommen.  Es  sind  dies  weisse,  gerade 
bei  Saf/artia  in  grosser  Menge  vorkommende  Schnüre,  die,  aus 
einer  Verdickung  des  Septenrandes  hervorgehend,  theilweise  mit 
diesem  noch  in  Verbindung  stehen,  theils  auch  durch  fort- 
gesetztes Wachsthum  sich  davon  ablösend.  Schlingen  und  Knäuel 
bilden,  die  die  Körperhöle  des  contrahirten  Thieres  ott  ganz 
ausfüllen.  Der  grössere  Theil  des  Convoluts  der  Mesenterial- 
filamente  eines  Septums  liegt  an  dessen  unteren  Partien,  wenn 
jenes   nach   dem  Tode   des  Thieres  durch  die  Schwere  nach  ab- 


1  Nr.  4;  pag.  2. 
2Nr.  8;pag-.  i». 
3Nr.  9n)Hg.  XIV. 


Saguflia  troglinhites.  40& 

wäits  gesunken  war,  so  dass  nach  oben,  gegen  den  freien 
Mag-enrand,  meist  nnr  ein  gerade  verlaufendes  Mesenterial- 
filament den  Septeurand  begrenzt  und  am  Magen  mit  jenem 
selbst  endet;  dadurch  kommt  ein  Bild  zu  Stande,  wie  es  Frey 
und  Leuckarti  zuerst  geliefert  haben,  und  welches  von  hier  in 
andere  Arbeiten  über  Actinien  gewandert  ist.  Dasselbe  verleiht 
dem  an  der  Basis  liegenden  Ballen  der  Mesenterialfilamente  das 
Ausseben  einer  Drüse,  deren  Ausführungsgang  längs  des  Septen- 
randes  nach  aufwärts  steigt,  um  am  Magenrohr  zu  münden. 

Eine  dem  lebenden  Thiere  entnommene  und  mit  Seewasser 
unter  dem  Mikroskop  betrachtete  Mesenterialschuur  zeigt  noch 
lange  Zeit  eine  langsame  schlängelnde  Bewegung;  ihre  ganze 
Oberfläche  (Fig.  50)  ist  mit  Flimmerhärchen  dicht  bedeckt  und 
kann  man  während  der  durch  ihre  Bewegung  erzeugten  Drehung 
um  die  Längsachse  schon  deutlich  erkennen,  dass  nur  ein  Theil 
der  Oberfläche  in  Form  eines  Längsstreifens  mit  Nesselkapseln 
besetzt  ist.  Wrgen  der  geringen  Durchsichtigkeit  ist  es  nicht 
möglich,  am  lebenden  Mesenterialfilamente  dessen  innere  Sfructur 
zu  Studiren  und  hjiben  mir  erst  Schnitte  von  in  Osmium  gehärteten 
MesenterialschnUren  folgende  Organisation  gezeigt. 

Der  bindegewebige  Theil  des  Septenrandes  theilt  sich  vorne 
in  zwei,  nach  rechts  und  links  ragende  verdickte  Falten  (Fig.  51^ 
Fb),  wodurch  am  Querschnitt  eine  T-fcrmige  Figur  entsteht. 
Die  auf  das  Septum  selbst  senkrecht  stehende,  dem  Querbalken 
des  T  entsprechende  Lamelle,  bildet  die  bindegewebige  Achse 
(Fig.  51,  Ah)  des  Mesenterialfilaments  und  kann  man  an  dessen 
Querschnitt  eine  rechte  und  linke,  sowie  vordere  und  hintere 
Partie  unterscheiden,  indem  letztere  die  Stelle  der  Insertion  an 
das  Septum  bezeichnet.  Das  Bindegewebe  dieser  Achse  ist  meist 
so  locker  und  durchsichtig,  dass  es  erklärlich  wird,  w^enn  einzelne 
Untersucher  (Hollard,  J.  Haime,  M.  Edwards,  Gegen- 
baur)  es  nicht  gesehen  und  die  Mesenterialschnur  für  eine  hohle 
Röhre  betrachtet  haben.  Dass  letzteres  nicht  der  Fall  sei,  hat 
übrigens  schon  Leuckart  behauptet,  der  die  Mesenterialfilamente 
der  Actinien  für  solide  Cylinder  erklärte.  ^ 


1  Nr.  3;  Taf.  1,  Fig-.  1. 
■i^v.-d;  pag.  11. 


410  11  (' i  (1  e  r. 

Die  scliarf  heii'renzte  Achse  wird  von  einem  Kpitliel  mnliüllt, 
welclies,  vorne  am  breitesten  und  dit;  Nesselkapseln  enthaltend, 
sich,  allmälig"  etwas  niederer  werdend,  beiderseits  inn  die  ver- 
dickten Ränder  derselben  schläft  und  an   der  liintern  Seite  eine 
Furche   bildet,    aus   der,    mehr  weniger  lang',    die    abgerissene 
Bindegewebsfortsetzung  hervorragt.  Das  Mesenterialfilanient  hat 
demnach  im  Querschnitt  (Fig.  51)  die  Form  einer  Niere,  an  deren 
Hilus  im  lebenden  unverletzten  Thiere  das  Septum  inserirt  (JS). 
Das  Epithel  besteht  zum  grössten  Theil  aus  einzelligen  grob- 
granuli  1  ten   D  r  ü  s  e  n  z  e  1 1  e  n ,    zwischen   denen    die   F 1  i  m  ni  e  r- 
zellen  liegen;  ich  konnte  letztere  sehr  schwer  vollständig  dar- 
stellen, da  sie,  wie  Isolirungen  zeigten  (Fig.  52,  F),  nur  an  ihrem 
freien   Rande,    der   die   Flimmern   trägt,  verbreitert,  nach  unten 
sich    sehr   bald    zu    einem   feinen  Faden  verjüngen,   der  im  zu- 
sammenhängenden   Schnitte    entweder    durch     die    granulirten 
Drüsen  verdeckt  wird,  oder,  wenn  sie  einen  tiefer  nach  abwärts 
reichenden,   breiten   Zellkörper  besitzen,   so   durchsichtig  sind? 
dass  sie  ebenfalls  schwer  verfolgt  werden  können.    Die  Drüsen, 
(Fig.  51,  52,  d)  sitzen  unten  auf  einer,  der  Interbasalsubstanz 
der  Mundscheibe   sehr  ähnlichen   granulirten  Masse,   welche,   in 
den  vorderen  Partien  am  stärksten,   zugleich  mit  dem  Niedriger- 
werden des  Epithels  nach  beiden  Seiten  immer  schwächer  wird 
und   sich  gegen  die  Furche   an  der  hintern  Fläche  verliert.    In 
diese  granulirte  Substanz   geht   das   untere  Ende   der  Flimmer- 
zellen über. 

Die  beiläufig  4  Fünftel  der  vordem  Fläche  des  Epithels 
einnehmenden  Nesselkapseln  (Fig.  51,  n)  bestehen  aus 
zweierlei  Arten.  Die  eine  grössere,  0-04  Mm.  lange,  zeigt  im 
noch  nicht  entladenen  Zustande  in  der  Achse  den  beiläufig 
0'025  Mm.  langen  Achsenkörper  (Fig.  53,  (i,  h,  c),  unter  welchem 
dunklere  Linien  den  nur  in  einigen  Windungen  geschlängelten 
kurzen  Faden  andeuteten.  Meist  sieht  man  diese  Nesselkapseln 
im  Zustande  einer  theilweisen  Ausstülpung,  indem  aus  dem 
obern,  quer  abgestutzten  Ende  der,  im  Ganzen  ziemlich  undurch- 
sichtigen Kapsel  ein  bei  0-01  Mm.  langes,  cylindrisches  Stück 
des  Achsenkörpers  hervorragt,  welches  nacli  oben  ebenfalls 
quer  abgestutzt,  eine  feine  Spitze  trägt.  Das  untere  Ende  des 
Achsenkörpers   in  der  Kapsel   sell)st  war   meist  ganz  undeutlich 


Sayarlid  troglodiiies.  411 

und  sah  ich  es  nur  einige  Male  so  konisch  erweitert  (Fig.  53,  n), 
wie  Mübius  es  angibt.  Den  in  dieses  sieh  fortsetzenden  Faden 
konnte  ich  mit  meinem  Instrumente  nicht  sehen.  —  Vollständig- 
ausgestülpte Nesselkapseln  (Fig.  53,  d)  zeigten  den  diese  um 
ein  Drittel  in  der  Länge  überragenden,  durchwegs  mit  in  einer 
Spirale  angeordneten  Härchen  besetzten  und  mit  einer  feinen 
Spitze  endigenden  Nesselfaden,  während  die  Kapsel  nun  ganz 
hell  und  durchsichtig  erschien.  —  Die  zweite  Art  von  Nessel- 
kapseln ist  nur  0-03  Mm.  lang,  sehr  schmal  und  oft  etwas 
gebogen  (Fig.  54),  ihr  oberes  P^nde  knopfförmig  eingeschnürt. 
Über  das  Innere  der  unentleerten  Kapsel  konnte  ich  nichts 
Bestimmtes  eruiren,  die  entleerte  Nesselkapsel  hat  einen  zwei-  bis 
dreimal  so  langen  Schlauch  (Fig.  54,  c),  dessen  unteres  Drittel 
entweder  die  in  Spiraltouren  angelegten  Härchen,  oder  nur  die 
schon  bei  den  Nesselkapseln  der  Mundplatte  erw^ähnte  Zeichnung 
von  abwechselnd  hellen  und  dunklen  Feldern  zeigt. 

Beide,  anscheinend  in  ziemlich  gleicher  Anzahl  vorhandenen 
Arten  von  Nesselkapseln,  erscheinen  ausschliesslich  an  der 
vordem  Fläche  des  Mesenterialülaments,  indem  sie,  dicht  ge- 
drängt und  beinahe  nur  Flimmerzellen  zwischen  sich  fassend, 
sich  scharf  von  den  anliegenden  Drüsen  abheben ;  letztere 
scheinen  übrigens  auch  zwischen  den  Nesselkapseln  einzeln  vor- 
zukommen. Die  Nesselkapsel  schichte  reicht  nicht  bis  an  die 
granulirte  Schichte  hinab,  sondern  befindet  sich  zwischen  dieser 
und  jener  ein  Eaum,  der  längliche,  durch  Osmium  nicht  genau 
definirte,  dunkle  Körper  enthält,  die  ich  für  junge,  in  der  Ent- 
wicklung begritfeue  Nessel/.ellen  halten  möchte. 

Es  war  mir  ein  paar  Male  gelungen,  aus  einem,  nur  von 
wenigen  Schlingen  von  Mesenterialfilamenten  besetzten  Septen- 
rande  Querschnitte  zu  erhalten,  an  denen  deutlich  die  directe 
Fortsetzung  des  Bindegewebes  des  Septums  in  die  Achse  des 
Mesenterialfilaments  zu  verfolgen  war.  An  einem  derselben 
(^Fig.  49)  war  der  Septenrand  in  mehrere  Lamellen  getheilt, 
deren  jede  am  freien,  aufgewulsteten  Rande  das  für  die 
Mesenterialfilamente  charakteristische  Epithel  trug,  welches  sich 
gegen  das  Entoderm  des  Septums  scharf  abhob.  Ich  wage  es 
nicht,  aus  diesen  wenigen,  durch  Schnitte  von  in  Alkohol  ge- 
härteten  Septen   gewonnenen   Bildern   schon    einen   bestimmten 


412  H  0  i  d  e  r. 

Sclilnss  beziig-licli  der  Entwickliinj;-  des  Ej)itlicls,  besonders  nber 
der  Nesselkapseln  der  Mesenterialtihunente  /u  ziehen  und  möchte 
nur  erwähnen,  dass  Bilder,  wie  Fig.  49,  eine  Umwandlung  dieser 
Elemente  aus  Eutodermzellen  vermuthen  lassen,  so  unglaublich 
dieser  Vorgang  vorläufig  auch  zu  sein  scheint.  —  Dass  sieh  aus 
dem  Septenrande  mehrere  Mesenterialfilamente  zu  gleicher  Zeit 
neben  einander  bilden,  macht  die  grosse  Anzahl  dieser  Organe 
bei  Sagartia  erklärbarer. 

Den  Mesenterialtilamenten  wurden  alle  nur  mögliehen 
Functionen  zugesprochen.  Su  erklären  sie  Contarini',  Delle 
Chiaje,  Johns  ton,  Wagner,  Owen  für  Samencanäle, 
Rapp,  Cuvier,  ]{.  Jones  und  Quatrefages  für  Eierstöcke, 
T  e  a  1  e ,  E  r  d  1 ,  M.  E  d  w  a  r  d  s  tu r  Gallengefässe,  währen  d  ich 
mit  Anderen,  wie  Frey,  Leuckard  und  Schmarda  mich  der 
Ansicht  anschliessen  zu  müssen  glaube,  dass  sie,  da  Drüsen  und 
Nesselkapseln  sie  zusammensetzen,  nel)en  ihrer  Haupttiinction  als 
Secretionsorgane,  auch  noch  zur  Lähmung  oder  Tödtung  der 
Beute  und  allenfalls  zur  Vertheidigung  durch  Entsendung  nach 
aussen  dienen.  Mit  der  Anordnung  der  Drüsen  zu  runden,  langen 
Schnüren,  wird  sowohl  die  Anzahl  derselben  und  das  zu  liefernde 
Secref  bedeutend  vermehrt,  wie  auch  die  verdauende  Ober- 
fläche vergrössert,  so  dass  ein  in  die  Körperhöhle  gelangtes  Thier 
von  den  Filamenten  mitteist  der  Nesselkapseln  allseitig  umstrickt? 
auch  von  einer  grossen  Menge  Secvets  bespült  werden  wird. 

Hollard2  ist  ebenfalls  geneigt,  die  Mesenterialfilamente 
für  Secretionsorgane  zu  erklären,  nur  hält  er  sie  für  hold.  — 
Warum  Gosse  dieselben  in  zwei  Gruppen  theilt,  ist  mir  nicht 
ganz  klar.  Er  nennt  die  Mesenterialschnüre,  so  lange  sie  nicht 
ausgestossen  werden,  Craspeda,  s  die  ausgesendeten,  Äcontia,  *  in 
deren  Beschreibung  aber  ist  er  gleich  undeutlich,  d.  h.  er  nimmt 
nur  unter  dem  Deckglas  zerquetschte  Schnüre  vor  und  findet  in 
beiden  Arten  bloss  ein  Gonvolut  von  Kügelchen,  Schleim  und 
Nesselkapseln.  So  viel  ich  ihm  entnehme,  besteht  der  Unterschied 


<  Nr.  2 ;  pag.  42,  104. 

2  Nr.  5;  pag-.  280. 

3  Nr.  9;  pag.  XXIII. 

4  Nr.  Ibid.;  pag.  XXIV 


Saf/artia  frog/odi/tes.  4 1  o 

zwischen  Crmpedu  und  Äcontia  nur  darin,  dass  erstere  an  dem 
Septenrand  noch  haftende,  letztere  auf  eine  grosse  Strecke  davon 
abgelöste  Meseuterialfilaniente  sind;  es  kann  demnach  jedes 
Crdfipediim  zu  einem  Acontium  werden.  —  J.  Haime  hat  bei 
einigen  Actinien  '  dreierlei  Mesenterialtilaraente  unterschieden, 
von  denen  nur  eine  Art  zur  Entsendung  nach  aussen  bestimmt 
sein  sollte. 

Die  die  Reproduc tion sorgan e  erzeugenden  Zellen 
liegen  in  der  Bindegewebssubstanz  der  Septen,  und  zwar  in 
deren  Partie  zwischen  Muskel  und  Mesenterialfilamenten.  Da  ich 
die  Bearbeitung  von  Sagartia  zu  einer  Zeit  unternahm,  wo  keine 
Spermatozoide  erzeugt  wurden,  bin  ich  auch  nur  in  der  Lage, 
die  Ovarien  genau  zu  beschreiben.  Trotz  der  Untersuchung  zahl- 
reicher Sagartien,  gelang  es  mir  nändich  nie,  Samenfäden  oder 
solche  enth  altende  Zellen  zu  sehen,  woraus  ich  schliesse,  dass 
dieselben  nur  vorübergehend  zur  Zeit  der  Geschlechtsreife  ge- 
bildet werden;  dass  Snf/artiu  troglodytes  übrigens  Zwitter  ist, 
dürfte  nach  den  zahlreichen  Angaben  kaum  mehr  zweifelhaft 
sein  (Go  sse).~ 

Wenn  man  ein  einzelnes  Septum  ausschneidet  und  unter  der 
Loupe  betrachtet  (Fig.  40),  so  sieht  man  gegen  dessen  Rand  hin, 
an  den  Längsmuskelballen  desselben  (niS)  mit  einer  dünnen, 
durchsichtigen,  nur  von  Entoderm  bedeckten  Septenfortsetzung 
(iS'),  dem  sogenannten  Mesenterium,  geheftet  die  ovalen,  bei- 
läufig stecknadelkopfgrossen  Geschlechtsorgane  (</),  welche  an 
der  Fussplatte  beginnend  und  mehr  weniger  weit  aufwärts 
reichend,  paarweise  angeordnet  und  durch  eine  röthlichbraune 
Farbe  leicht  zu  erkennen  sind. 

Der  vordere  Rand  derselben  ist  bedeckt  von  den  Knäueln 
der  Mesenterialfilamente  {Me). 

Betrachtet  man  den  Querschnitt  eines  noch  unentwickelten 
Ovariums  (Fig.  42,  0),  so  sieht  mau  dessen  Entstehung  inner- 
halb der  Bindegewebsfasern  sehr  deutlich,  indem  sich  die 
Fasern  des  Septums  zu  polygonalen  Lücken  trennen,  in  denen 


1  Nr.  7 ;  pag.  597. 

2  Nr.  9:  n-As:.  XXI. 


414  H  c  i  <l  0  r. 

rimdliclie  Zellen  liegen.  Nach  vorne  vereinigen  sich  die  Fasern 
wieder  und  gehen  in  die  Mesenterialfilamente  über  (Me). 

Ein  entwickeltes  Ovarium  (Fig.  55)  besteht  ans  einem,  zu 
S  förmiger  Krümmung  gefalteten  Strange  von,  durch  Binde- 
gewebs/üge  umkleideten,  in  2  bis  3  Reihen  unregelmässig  neben 
einander  liegenden  Eiern.  Der  Septalrand  bildet  zwei  solcher 
Stränge,  wodurch  die  paarweise  neben  einander  liegenden  Körper 
entstehen  (Fig.  40). 

Das  von  einer  Bindegewebshülle  eingeschlossene  Ei f Ol- 
li kel  (Fig.  56)  zeigt  bei  starker  Vergrösserung  die  mächtige 
gelbbraun  gefärbte  Dottermasse  (dt),  in  welcher,  immer  excen- 
trisch,  oft  ganz  am  Rande  liegend,  sich  das  circa  0-03  Mni.  im 
Durchmesser  haltende,  polyedrische,  durch  Carmin  siel)  schön 
roth  färbende  Keimbläschen  befindet.  Dieses  besitzt  eine  doppelt 
contourirte  Membram  und  ein  excentrisch  gelegenes,  stark  licht- 
brechendes, bis  0-007  Mm.  grosses  Kernkörperchen. 

Die  männlichen  Genitalorgane  sollen  nach  den  An- 
gaben Anderer  in  ihrer  Lagerung  und  Beschaffenheit  sich  von 
den  weiblichen,  oben  besprochenen,  höchstens  durch  eine  geringe 
Farbendifferenz  unterscheiden.  An  Schnitten  erscheinen  in  den 
Bindegewebsräumen  statt  des  Eies  die  Spermatozoide. 


Sagartia  troglodifte^.  410 


Erklär  u  n  i>-   der   Tafeln. 


Zur  mikroskopischen  Untersuchung-  benutzte  ich  gTösstentheils  ein 
Instrument  von  Winkel;  theihveise  wurde  auch  ein  Guudlach  gebraucht. 
Die  beigeg'ebeuen,  eingekhimnierten  Zahlen  bezeichnen  die  lineare  Ver. 
grösserung. 

Tafel  I. 

Sagartia  troglodi/tes  in  ausgestrecktem  Zustande  auf  Area  Noae.  Ein 
junges  Individuum  in  nat.  Grösse. 

Tafel  II. 

ß  =  Bindegewebe.  —  El,  =  Ektoderm.  —  F  =  Fussplatte.  —  G  =  Genital- 
organ. —  /  =  Interseptalraum.  u.  z.  /j  ^  der  ersten, /,  =  der  zweiten 
Ordnung  etc.  —  A' =  Körperhöhle.  —  L  =  Lippe.  —  Lk  =  Lippencanal. 
—  if  =  Muskel.  —  iMn  =  Mauerblatt.  —  ßle  =  Mesenterialfilamente.  — 
Mg  =  Magenrohr.   —   ßlu  =  Mundplatte.   —   5  =  Septum,  u.  z.  -S,  =  der 

ersten,  S^  =  der  zweiten  Ordnung  etc. 
Figur  1.  Längsschnitt  durch  eine  Sagartia  mit  einem  ersten  Cj^klus  von 
12  Tentakeln,    An  der  linken  Seite    sind  die  Mesenterialfilamente 
und  Genitalorgane  weggelassen.  Rechts  ein  Septum  ersrerOrdnung, 
links  solche  zweiter  bis  fünfter  Ordnung.  Halbschematisch, 
r  igur  '1.  Querschnitt  in  der  Höhe  von  V  der  Figur  1.  \ 

Figur  3.  Querschnitt  in  der  Höhe  von  A'  der  Figur  1.  f 

TT..  ,    r\         1    -i-i.  •     1      TT-i  T  1      171-        1    >  Schematisch. 

Figur  4.  Querschnitt  in  der  Hohe  von  1  der  Figur  1.  / 

Figur  5.  Querschnitt  in  der  Höhe  von  Z  der  Figur  1.  j 
Figur  6.  Querschnitt  zwischen  Mauerblatt  und  Magenrohr.  Entoderni  weg- 
gelassen. (1:33). 
Figur  7.  Mundplatte  einer  jungen  Actinie  (1:40;. 

Tafel  III. 

b  ^=  Bindegewebe  des  Mesoderms.  —  c  =  Cnidocil.  —  rf^  Drüsenzelle.  — 
Ek  =  Ektoderm.  —  En  =  Entoderm.  —  F  ^^  Flimmern.  —  Fs  —  Zelleu- 
fortsatz.  —  Fz  =  Flimmerzelle.  —  i  =  Interb;isaisubstanz.  —  /  =  Längs- 
musculatur.  —  J/  =  Mesoderm.  -  m  =  Nesselkapsel.  —  p  =  Pigment- 
körner. —  pr  :=  Protoplasmasubstanz.  —  q  t=  Quermusculatur. 
Figur  8.  Ein  Theil  des  Tentakelkranzes  von  Sagartia  troglodytes  mit  zwei 

übermässig  verlängerten  Tentakeln. 
Figur  9.  Tentakelrand  des  lebenden  Thieres  (l:590j. 

Jiiub.  d.  mathtm.-naturw.  Gl.  LXXV.  Bd.  I.  Abth.  -21 


416  II  0  i  d  e  r. 

Fig-nr  10.  Tentakelspitze  einer  lebenden  jungen  Actinio  (1:590). 

Figur  11.  Aus  zerzupftem  Ektodenn  des  Tentakels  von  Sagartiu  iroqlo- 
djfies.  —  (t.  Nesselzelle  einer  mit  Osmium  getödteten  jungen 
Actinie  (1:630).  _  />.  ebenso  (1 :  790).  —  c.  Nesselzelle  aus  dem 
'i'entakel  einer  Sagartiu  tnu/ltidiites  (1:590).  —  d.  Leere  Nessel- 
zelle aus  dem  Tentakel  einer  Sagartia  troglodytes  (1 :  590).  — 
e  bis  /.  Entwicklungsstadien  von  Nesselzellen  aus  dem  Tentakel 
von  Sagartia  troglodgtes  (1:590). 

Figur  12.  Drüse  aus  dem  Ektoderm  eines  mit  Osmium  behandelten 
Tentakels  von  Sagartia  troglodyles.  —  a  =  Aust'ühruugsgang, 
b  =  Hals.  —  (1:590). 

Figur  13.  Entladene  Nesselkapseln  aus  dem  Tentakel.  «  =  Basaltheil  des 
Fadens  mit  Härchen-  b  =  derselbe  ohne  solche  (1:790;. 

Figur  14.  Tentakellängsschnitt  einer  mit  Osmium  getödteten  jungen 
Actinie  (1 :  790). 

Fi  gur  15.  Längsmuskelfasern  eines  mit  Osmium  gehärteten  Tentakels 
(1 :  590j. 

Figur  16.  Stück  aus  einem  mit  Osmium  gehärteten  Tentakel  (1:590). 

Figur  17.  Mesoderm  des  Tentakelquerschnittes  einer  mit  Osmium  ge- 
tödteten jungen  Actinie.  fh  =  Fortsätze  vom  Mesoderm  aus 
(l:79()j. 

Figuren  18  und  19.  Entoderm  vom  Tentakel  (1:790). 

Figur  20.  Querschnitt  und 

Figur  21.  Längsschnitt  eines  mit  Osmium  gehärteten  Tentakels  von 
Sagartia  troglodytes.  Wj  ^  Entwicklungsstadien  von  Nesselzellen 
(1:590).  In  beiden  Figuren  ist  der  äussere  freie  Kand  durch 
Osmium  unkenntlich  geworden. 

Tafel  IV. 

//  =  Bindegewebe.  —  hf  =  Basalfortsätze  der  Ektodermzellen.  —  rf  = 
Drüse.  —  £'A- =  Ektoderm.  —  £;«  ^  Entoderm.  —  i^  =  Flimmerzelle. — 
i  :=  Interbasalsubstanz.  —  iW  =  Mesoderm.  —  m  =^  Muskel.  —  n  =  Nessel- 
kapsel. —  p  ^  Pigmentkörner.  —  .S  =  Septum.  ~  z  ^  Bindegewebszelle. 
Figur  22.  Mundplatte.  Radialschnitt  und 
Figur  23.  Mundplatte,  Querschnitt    (1:520).    Li    beiden    Figuren   ist    der 

obere  freie   Rand  durch    Osmium  so  verändert  worden,  dass 

die  Flimmern  nicht  mehr  zu  erkennen  sind. 
Fignr  24.  Magenrohr,  Querschnitt^   hl  =  blasige   Räume   zwischen    den 

Ektodermzellen  (1:520). 
Figur  25.  Magenrohr,  Längsschnitt    (1:520).    —     In    beiden    Präparaten 

wurden  die  Details  des  äussern  freien  Randes   durch  Osmium 

theil weise  vernichtet. 
Figur  26.  Lippe,  Radialschnitt  und 
Figur  27.  Lippe,  Querschnitt  (1:150). 
Figur  28.  Bindegewebe  des  Magenrohrs,  Osmiumpräparat  (1:660). 


Safffirtiu  troff/odi/les.  417 

Figur  29.  Isolirte  Zellen  des  Ektoderms  der  Muiidplatte  (1:660). 
Figur  30.  Ektoderm  der  Mundplatte  (1:660). 

Tafel  y. 

h  =  Bindegewebe.  —  </  ^  Drüse.  —  Ek  =  Ektoderm.  —  En  =  Entoderra. 

—  F  =  Flinimerzelle.  —  M  =  Mesoderm.  —  m  =  Muscularis.  —  5  =  Sep- 

tum.  —  st  =  Strichelung  an  der  Basis  des  Ektoderms. 

Figur  31,  Längsschnitt  durch  den  obern  Rand  des  IMauerblattes.  In  Folge 
uer  unregelmässigen,  starken  ('ontraction  des  Thieres  wurde 
das  Mauerblatt  so  verzerrt,  dass  vom  Schnitte  auch  ein  paar 
seitlich  gelegene  Septa  getrnfifen  erscheinen.  Ek  T  r=  Ektoderm 
des  Tentakels.  —  Ek  Mn  =  Ektoderm  des  Mauerblattes  (1:260). 

Figur  32.  Querschnitt  durch  den  obern  Rand  des  Mauerblattes,  Alkohol- 
präparat; das  Entoderm  sehr  verändert  (1:150). 

Figur  33.  Querschnitt  durch  das  Mauerblatt  in  halber  Höhe  des  Thieres. 
Alkoholpräparat;  Entoderm  zu  einem  Brei  verwandelt,  m  S  ^= 
Muskelbaileu  des  Septums.  —  w  =  einschichtige  Lage  von 
Längsmuskelfasern  ausserdem  eigentlichen  Septenmuskel(l:150 ). 

Figur  34.  Längsschnitt  des  Mauerblattes  in  halber  Höhe  des  Thieres 
(1:150). 

Figur  35.  Längsschnitt  des  Manerblattes  (l:790i. 

Figuren  36  und  37.  Ektoderm  des  Mauerblattes.  Osraiumpräparat  (1 :  790. 

Figur  38.  Saugwarze  des  Mauerblattes.  Verticalsehnitt  (1:660). 

Figur  39.  Fussplatte,  Radialschnitt.  Alkoholpräparat  (1:150). 

Tafel  VI. 

f/  =  Bindegewebe.  —  d  =  Drüse.  —  Ek  =  Ektoderm.  —  En  =  Entoderm. 

—  /"  =  Fhmmerzelle.    —   </  =  Genitalorgan.   —   m  =  Muskelgewebe.  — 
Me  =  Mesenterialfilaiuente.  —  m  S  =  Muskel  des  Septums.  —  n^  Nessel- 
kapsel. —  0  =  Ovarium.  —  p  ^=  Pigmentkörner.  —  5  =  Septum. 

Figur  40.  Mesenteriallilamente  mit  dem  Genitalorgan  in  natürlicher 
Lagerung  am  Rande  eines  Septums  (1:5).  —  q  =  Querschnitt 
des  Septalmuskels.  —  fyi]  =  Querschnitt  der  Genitalorgane.  — 
5  =  die  muskelfreie  Lamelle  des  Septums  (Mesenterium). 

Figur  41.  Querschnitt  eines  Septums.  Alkoholpräparat;  das  Entoderm  zu 
einer  breiigen  Masse  verändert  (1:150). 

Figur  42.  Querschnitt  des  freien  Randes  eines  Septums  (1:150). 

Figur  43.  Querschnitt  der  Muscularis  eines  Septums.  Das  Entoderm  weg- 
gelassen. bf=  Bindegewebsfalten  (1:630). 

Figur  44.  Basis  der  Entodermzellen  eines  Septums  (1:  790). 

Figuren  45,  46  und  47.  Entoderm  der  Septen  (1:660). 

Figur  48.  Muskelfasern  der  Septen;  Alkoholpräparat  (1:660). 

Figur  49.  Querschnitt  durch  den  Rand  eines  Septums  (1:310). 

Figur  50.  Mesenterialtilament,  lebend  (1 :310). 

21  * 


H  e  i  d  e  r.   Sngartia  troglodytes. 

Mcsenterialfilanient,  Osniiumpräparat,  Querschnitt.  Ah  =  binde- 
gewebige Achse.  —  Fb  =  seitliche  verdickte  Falten  derselben. 
—  ft  =  Insertion  der  Achse  an  das  Septuni  (1 :630). 
Ans  dem  Querschnitte  eines  Mesenterialfilaments  (l:790j. 
Grössere   Nesselkapseln    der  Mesonterialtilaraente   «,  b   und   c 
noch  nicht  entladen ;  d  ausgestülpt. 

Figur  54.  Kleinere  Nesselkapseln  der  Mesenterialfilamente.  (Beide  Figuren 
1 :  790.) 

Figur  öf).  Ovariumquerschnitt.  Alkoholpräparat  (1:150;. 

Figur  56.  Eifollikel.  dt  =  Dotter.    —  k  =  Keimbläschen.  —   A' =  Fleck 
in  demselben.  (1:  630). 


418 

F 

i  g  u  r 

51 

1^ 

i  g  11  r 

52. 

F 

igur 

53, 

Heider:  Sa(|ai'lia  ti'oijlodytes. 


T.'i 


^Wii  , ,  lim 

WWh' 


Gezv-VerflithvOr  JKatzmam  i,- 1,  tr  <■     q,    *  j     i      ■ 

IVK.Hut  iiütaatsdruckerei. 

Silzuiujsb.,l.k.Akad.d.\V.inath.nat.(l.LXXV.  Bd.r.Abni.J877. 


Iloitlcr:  Sai|arli:i   li'i)i|lo(lylos. 


K.k,Hof-u.SlaalsämckiirBi 


Silzum)sb.il.k..Vl;aa.d.W.mani.n;it.n.I.XXA'.  Bd.I.Vblh.lSr 


Fxa.9 


Heidep:  Sagaviia  iroglo^'tcs. 


Taf.lII. 


i  Fig.  12. 
1> % 


Gei.TVerf.litiuvDÜ  Uoitmann 


X.k.Eof-u.Staatsäruckerei. 


Sitzungsb.d.k.AIv-ad.d.W.math.nat.Cl.  LXXV.  Bd.I.Abth.  1877. 


Heider :  Sagartia    U-ojjlodj'les . 

Fii[.  22. 


Ek     < 


Till-.  I\'. 


Fig.  25 


■1 


..Ä%|f-^^X_ 


H^    li 


(" 


Fi..j.20  » 


c  ;- 


%:\ 


.  .     > 


Ä^ 


V'^^'" 


^// 


„V/t  ■: 


Fiy.28 


»   \" 


V^ 


Ek 


S  Ku       ,. 


.l^vi^'V' 


#^0 


WlltlMlllt    '^ 


niMMi 


/-xaA-'-v 


V^ 


Ell 


Fig.  27. 


J««*   '^" 


■SÄ/:    i^e^ 


uei.7,V«tf-Ulh.v.Cr  JJeiBnOTr. 


'^I»»^ 


/£■  M»P 


K.k .  Hof  -  u.SualstoclieKi- 


Sil'/im(|sh.(l.k.Ak:ul.<l.A\'.matli.nat.('J.LXXV.  Bd.I.Abl1i.l877. 


Iluid«'!-:  Sniiavlia    iiocjlodyles. 


■l;ii:\ 


f<*'''*?>y| 


j^^ZS 


S  H 

C»ST.l»tf.Mi.v.Ii;j.aiHmsar 


K.k.Bof-u.I)iaat5drucker''i 


Sil/.unqsli.(l.k.Akail.(l.W.iunl1i.nn1.('l.I.XXV.  B<l.l-Ablli.l87 


Heider:  Siujavlia  lrü(|lodytes. 


Tnr.\l 


Fijj.'iSA 


»!!  rVirf.iillxD;  JHntnMnn 


¥fe«l» 


K.k.Hof-u.Staatsdruckerei 


SilÄiiii(|sb.d.k..\lv'ad.(l.W.math.nat  .Cl. LXXA'.  Bd.I .  Ablh.  1877. 


419 


Arbeiten  aus  dem  zoologisch-vergleichend-anatomisclien 
Institute  der  Universität  Wien. 


VII.  Beobachtungen  über  Gestaltung  und  feineren  Bau  der  als 
Hoden  beschriebenen  Lappenorgane  des  Aals. 

(Mit    1    Tafel.) 

Von  Sig'innud  Freud,  stud.  med. 

(Vorgelegt  in  der  Sitzuns  am  15.    März  1877.) 

In  den  Monaten  März  und  September  des  Jahres  1876 
liabe  ich  in  der  zoologischen  Station  zu  Triest  auf  Anregung 
nieines  Lehrers,  des  Herrn  Professors  Claus,  die  Geschlechts- 
organe des  Aals  untersucht,  über  welche  einige  Zeit  vorlier 
Dr.  Syrski  eine  zu  neuen  Untersuchungen  anregende  Mit- 
theilung gemacht  hatte.  Diejenige  Jahreszeit,  welche  von  den 
Autoren  als  die  Laichzeit  des  Aals  bezeichnet  wird  —  von 
October  bis  Januar  —  konnte  ich  nicht  in  Triest  zubringen. 
Herr  Professor  Claus  hat  aber  in  den  letztgenannten  Monaten 
eine  grössere  Menge  von  Aalen  aus  Triest  kommen  lassen  und 
sie  mir  zur  Untersuchung  im  zoologisch  -  vergleichend  -  anato- 
mischen Institut  übergeben.  Dafür,  wie  für  die  anderweitige 
Unterstützung  bei  der  Ausführung  dieser  Arbeit,  sei  mir  gestattet, 
Herrn  Prof.  Claus  aufs  Wäimste  zu  danken. 

Ich  habe  im  Ganzen  etwa  400  Aale  untersucht,  die  zwischen 
200'"'"  und  650""Mang  waren ;  doch  betanden  sich  unter  dieser 
Anzahl  nur  wenige  Thiere  kleiner  als  250"""  oder  grösser  als  480""", 
denn  ich  war  nicht  im  Stande  mir  hinreichend  viele  winzige 
Thierchen  zu  verschätzen  und  habe  andererseits  die  Unter- 
suchung von  Aalen,  deren  Länge  einen  halben  Meter  über- 
schritt, bald  aufgegeben,   weil   ich  bei  keinem   dieser  grossen 


420  FIMMUI. 

TliitM-e  das  von  Syrski  beschriebene  Organ  .'luftiuden  konnte. 
Der  Triester  Markt  bot  mir  auch  die  Gelegenheit  36  Exemplare 
des  Meeraals  (Cunr/rr  vulgaris)  auf  ihre  Geschleehtsoi'gane  zu 
untersuchen;  es  ist  inirabernicht  geglückt  ein  dem  Syrski'schen 
Organe  des  Aals  analoges  Organ  l)eim  Conger  aufzufinden. 

Dr.  Syrski  hat  in  einer  Abhandlung  „über  die  Repro- 
ductionsorgane  der  Aale^^  (Sitzungsberichte  der  Wiener  Akademie 
Bd.  LXIX.,  I.  Abth.)  angegeben,  dass  bei  kleinen  und  mittel- 
grossen Aalen  anstatt  der  Ovarien  ein  paariges  Organ  gefunden 
wird,  das  aus  einer  Reihe  von  Läppchen  besteht,  und  das  er  für 
den  lange  gesuchten  Hoden  der  Aale  erklärte. 

Es  fehlte  aber  d e r  N a c h weis  \ o n  S ]> e r m a t o z o e n 
und  war  überhaupt  keine  Rücksicht  auf  den  histo- 
logisch e  n  Bau  der  L  a  p  p  e  n  o  r  g  a  n  e  genommen,  so  dass 
die  vom  Entdecker  gegebene  Deutung  als  Hoden  durchaus  nicht 
unanfechtbar  zu  sein  schien.  Besonders  nahe  lag  für  den  Leser 
der  Syr  ski'schen  Mittheilung  die  Vermuthung,  dass  das  Lappen 
organ   doch   nichts    anderes    als    ein    moditicirter  Eierstock  sei. 

Es  knüpfte  sich  auch  ein  so  grosses  Interesse  an  die 
Frage  nach  den  Geschlechtsorganen  des  Aals  und  waren  so  viele 
Bemühungen  den  Hoden  mit  Sicherheit  nachzuweisen  missglüekt. 

Wenn  ich  daher  auch  nicht  erwarten  konnte,  durch  ein- 
gehendere Untersuchung  Jenes  Organs,  die  seit  Jahrhunderten 
schwebende  Frage  in  Erledigung  zu  bringen,  so  schien  es  doch 
angezeigt,  die  anatomischen  Angaben  von  Syrski  einer  Nach- 
untersuchung zu  unterwerfen  und  Einiges  über  den  feineren 
Bau  des  Lappenorgans  in  Erfahrung  zu  l)ring<n. 

Meine  Untersuchungen  führen  mich  nun  dazu  die  Angaben 
Syrski's  fast  durchgehends  zu  bestätigen.  Die  histologische 
Untersuchung  des  Lappenorgans  macht  es  mir  aber  nicht  möglich, 
der  Meinung,  dass  dieses  der  Hoden  des  Aals  sei,  entschieden 
beizupflichten  oder  sie  mit  sichern  Gründen  zu  widerlegen. 

Im  Folgenden  will  ich  nun  das  Lappenorgan  nach  seinen 
anatomischen  und  histologischen  V' erhältnissen  beschreiben  und 
mit  dem  Ovarium  vergleichen.  Die  anatomische  Beschreibung 
kann  nichts  wesentlich  Neues  zu  dem  von  Syrski  Mitgetheilten 
hinzufügen. 


Beobachtungen  über  die  Lnppenorgane  des  Aals.  421 

Das  Laypenorgan  des  Aals  liegt  jederseits  in  dem  Winkel, 
wo  sich  dieKückwand  der  Leibesliöhle  mit  den  Seitenwänden  der- 
selben vereinigt,  in  seltenen  Fällen  ist  es  weiter  medianwärts 
gerückt  und  sitzt  dem  Peritonialüberzug-e  der  Schwimmblase 
auf.  Seine  paarigen  Antheile  ziehen  durch  die  ganze  Länge 
der  Leibeshöhle  und  erstreckten  sich  weithinein  in  die  caudale 
Fortsetzung-  derselben.  Das  rechte  Lappenorgan  beginnt  etwas 
weiter  vorne  und  reicht  zur  Ausgleichung  weniger  weit  nach 
hinten  als  das  linke.  Bis  zur  Aftergegend  verlaufen  das  rechte 
und  das  linke  Lappenorgan  parallel  ,  von  da  ab  nähern  sie  sich 
einander  innner  mehr,  bis  sie  im  caudaleu  Antheil  der  Leibes- 
höhle median  neben  einander  zu  liegen  konnnen  und  nur  durch 
eine  dünne  Scheidewand,  die  hinter  der  Afterötfuung  beginnt, 
und  die  caudale  Leibeshöhle  in  zwei  Theile  theilt,  getrennt 
werden.  Genau  die  nämliche  Lage  im  Eumpf  und  im  Abdomen 
haben  auch  die  beiden  gekrausten  Blätter,  die  man  seit  Rathke 
mit  Sicherheit  als  die  Ovarien  des  Aals  kennt. 

Jedes  Lappenorgau  besteht  aus  einem  schmalen  bandartigen 
Streifen  und  aus  den  Läppchen,  welche  dieser  an  seinem  freien 
Ende  trägt.  Die  Läppchen  sind  derb  und  Aveisslich,  die  grössten 
finden  sich  im  vordersten,  die  kleinsten  im  Caudaltheil  des 
Organs.  Die  einzelnen  Läppchen  decken  sich  manchmal  mit 
kleinen  Partien  ihrer  anstossenden  Flächen;  zwischen  zwei  gut 
eutw^ickelte  grössere  Lappen  schiebt  sich  oft  ein  kleinerer  ver- 
kümmerter ein.  Der  Caudaltheil  des  Organs  besteht  nicht  mehr 
aus  einer  einfachen,  sondern  aus  einer  doppelten  Reihe  von 
Läppchen,  von  denen  die  äussere  Reihe  in  der  Continuität  des 
Organs  liegt,  die  innere  aber  das  darstellt,  was  Syrski  p«\s 
uccessoria  oder  pars  recurrens  genannt  hat.  Die  jffn's  accessoria 
fehlt  oft  auf  einer  oder  auf  beiden  Seiten,  häutiger  auf  der  rech- 
ten, weil  d;is  rechte  Lapi)enorgan  nicht  soweit  nach  hinten  als 
das  linke   reicht. 

Auch  der  Eierstock  hat  eine  piirs  acces.soria.  Im  caudaleu 
Theil  der  Leibeshöhle  kann  zu  jedem  Blatt  des  Ovariums  ein 
zweites  inneres  Blatt  hinzutreten.  Man  sieht  die  pars  accessoria 
des  Eierstockes  aber  nicht  so  leicht  wie  die  des  Lappenorgans, 
weil  die  beiden  Blätter  des  Ovariums  an  ihren  breiten  Flächen 
mit  einander  verklebt  sind.    In    seltenen    Fällen   kann   man   die 


422  Freud. 

Doppel blättng:keit  des  Ovariiinis  aiicli  in  der  Leibeshöhle  selbst 
auffinden. 

E  i  n  vv  e  s  e  n  1 1  i  c  h  e  r  U  n  t  e  r  s  c  h  i  e  d  d  e  s  L  a  ])  p  e  n  0  r  g-  a  n  s 
vom  Eierstock  liegt  darin,  d  a  s  s  das  e  r  s  t  e  r  e  der 
Wandung  eines  L  ä  n  g  s  c  a  n  a  1  s  aufsitzt,  welcher  n  u  r 
/ngleieh  mit  dem  Lappen  organ  vorkommt  und  den 
weiblichen  Aalen  immer  fehlt.  (S  y  r  s  k  i) 

Dieser  Längscanal  folgt  durchaus  dem  Verlaufe  des  Lappen- 
organs. Er  beginnt  blind  dort,  wo  jederseits  das  Lappenori:an 
beginnt  und  reicht  mit  demselben  bis  hinter  den  After.  Ich  fand 
seine  Wände  jedesmal  aufeinander  liegen,  so  dass  sein  Lumen 
geschlossen  war,  und  er  keinerlei  Inhalt  führte.  Er  steht  mittelst 
einer  dreieckigen  Ausbuchtung  in  der  Gegend  des  Afters  in 
offener  Communication  mit  der  Leibeshöhle,  denn  man  kann  ihn 
mit  Leimmasse  füllen,  wenn  man  durch  den  porus  f/enifalis  des 
unversehrten  Thieres  injicirt.  Syrski  erklärt  diesen  Canal  für 
das  Vns  def'erens. 

Man  kann  natürlich  nichts  Endgiltiges  über  denselben  aus- 
sagen, bevor  die  Natur  des  Lappenorgans  sichergestellt  ist, 
denn  er  scheint  eine  bestimmte  Beziehung  zum  Lappenorgan  zu 
besitzen.  Ich  will  bemerken,  dass  ich  keine  Oetfnungen  finden 
konnte,  die  aus  den  Läppchen  in  diesen  Längscanal  führen. 
—  In  Betreff  der  Angaben  über  die  Einfachheit  des  porus  geni- 
talis und  das  Vorkommen  einer  >^palte  zwischen  Mastdarm  und 
Hals  der  Harnblase  muss  ich  Syrski  beistimmen.  Ich  habe 
mich  überzeugt,  dass  beim  Conger  diese  Verhältnisse  die  näm- 
lichen sind. 

Den  erwähnten  Längscanal  konnte  ich  aber  nur  bei  Thieren 
darstellen,  wo  das  Lappenorgan  gut  entwickelt,  die  einzelnen 
Läppchen  breit,  weisslich  und  vollkommen  von  einander  geson- 
dert waren.  Diesen  am  meisten  vorgeschrittenen  Zustand  des 
Lappenorgans  habe  ich  nur  bei  den  grösseren  Aalen    etwa   von 

400'"'"    bis    430 '    und    zwar   häufiger  im    September    und    den 

folgenden  Monaten  als  im  März  angetroifen.  Währenddes  ganzen 
Zeitraumes  meiner  Untersuchungen  fand  ich  aber  bei  kleineren 
Aalen  Formen  des  Lappenorgans,  die  ich  als  minder  entwickelte 
ansehen  muss,  und  bei  denen  ich  mich  vergebens  bemühte,  den 
Längscanal  aufzufinden. 


Beobachtiing-en  übor  die  Lappenorgane  der  Aals*.  423 

Das  unentwickelte  Lappenorgan  ist  ein  schmales  Bändchen, 
(las  nur  sehr  selnver  in  situ  7A\  sehen  ist.  Die  einzelnen  Läppchen 
sind  nicht  weisslich^  sondern  hyalin-  oder  röthlichgran  von  den 
reichen  Blutgefässnetzen,  die  sie  führen,  sie  sind  ferner  dünner 
und  schmäler  als  die  entwickelten  Lappen  und  lassen  zwischen 
sich  grössere  oder  kleinere  Strecken  des  ungelappten  freien 
Eandes  des  Organs.  Je  kleiner  das  ganze  Lappenorgan  ist,  desto 
undeutlicher  heben  sich  die  einzelnen  glashellen  Läppchen  von 
dem  freien  Rande  des  Organs  ab,  desto  seichter  werden  die 
Einkerbungen  zwischen  ihnen ;  bei  kleinen  Aalen  von  200" " 
sind  die  Läppchen  ganz  unkenntlich  geworden:  der  freie  Rand 
des  schmalen  Bändehens,  als  welches  das  Lappenorgan  nun 
erscheint,  zeigt  eine  schwach  wellige  oder  gar  vollkommen 
geradlinige  Begrenzung.  (Fig.  1.)  Im  letzteren  Falle  verdient  das 
Lappenorgan  seinen  Namen  nicht  mehr,  es  hat  sein  charak- 
teristisches Aussehen  eingebüsst  und  unterscheidet  sich  wenig 
von  einem  schmalen,  undeutlich  gekrausten,  hyalinen  Ovarium, 
wie  man  es  bei  200"""  grossen  Aalen  tinden  kann. 

Das  „krausen-'  oder  manchettenförmige  Aussehen  des 
Eierstocks  beruht  nämlich  auf  der  Bildung  von  Querfalten  auf 
der  äusseren  von  der  Leibeshöhle  abgekehrten  Fläche  des 
Organs  und  ist  nur  der  Anfang  einer  complicirten  Falten-  und 
Nebenfaltenbildung  daselbst,  die  gleichen  Schritt  mit  der  Reife 
des  Organs  hält.  Wie  die  Lap])ung  des  Lappenorgans ,  so 
scheint  die  Quertaltung  des  Eierstocks  bloss  ein  Wachsthiims- 
vorgang  zu  sein  und  einem  frühen  Zustand  des  Organs  abzu- 
gehen. 

Obwohl  also  die  kleinsten  Ovarien,    die  man  bei  Thieren 

von  200 findet,  immer  noch  zwei  bis  drei  Mal  breiter  sind  als 

die  kleinsten  ungelappten  Formen  des  Syrski'schen Organs  bei 
gleich  grossen  Thieren,  so  muss  man  doch  zugestehen,  dass  das 
Aussehen  des  unentwickelten  Lappenorgans  sich  dem  eines 
ganz  unreifen  Ovariums  so  sehr  nähert,  dass  bei  der  Identität 
aller  topographischen  Verhältnisse  beider  Organe  nur  mehr  die 
histologische  Untersuchung  entscheiden  kann,  ob  das  Lappen- 
organ ein  Organ  sui  generis  oder  eine  Modification  des  Eier- 
stocks ist,  die  sich  aus  einem  sehr  frühen  Zustand  des  letzteren 
entwickelt. 


424  Freud. 

Die  mikroskopische  Untersucliiuig'  des  Laiijx'iiorgans  macht 
eine  solche  Beziehung-  zum  Ovarium  sehr  unwahrscheinlich.  In 
Bezug  auf  den  feineren  Bau  unterscheidet  sich  die  nngelappte 
Form  des  Syrski'schen  Organs  nicht  wesentlich  von  den 
Formen  mit  deutlichen^  aber  noch  schmalen  und  hyalinen  Lappen. 
Ich  will  darum  eine  der  letzteren  Formen  zum  Ausgangsi)unkt 
der  Beschreibung  nehmen. 

Das  Lappenorgan  kehrt  eine  Fläche  derLeibesli»)hle  zu,  eine 
andere  liegt  der  Seitenwand  derselben  an.  Von  der  ersteren, 
der  inneren  Fläche  treten  die  reichlichen  Blutgefässe  in  das 
Organ  ein,  die  sich  zu  einem  capillaren  Kranz  an  dem  freien 
Bande  des  Organs  auflösen.  Auch  das  wellige  Bindegewebe  des 
Peritonäums  rückt  auf  der  inneren  Seite  weiter  gegen  den  Rand 
des  Organs  vor  als  auf  der  äusseren,  wo  die  zelligen  F^lemente 
freiliegen.  Man  kann  daher  beim  Lappenorgan,  wie  beim  Ovarium, 
das  auch  seine  Gefässe  an  der  Innenseite  empfängt  und  aus- 
schliesslich auf  seiner  äusseren  Fläche  Falten  bildet  (daher  sich 
diese  beim  reifen  Ovarium  sammtartig  anfühlt),  die  äussere 
Fläche  „Keimseite-'  und  die  innere  Fläche  „Bl  utg  efäss- 
seite"  nennen. 

Beide  Seiten  des  Lai)iienorgans  w^erden  bedeckt  von  einem 
Plattenepitelium,  das  sich  in  das  Peritouealepitel  fortsetzt,  aber 
kleinzelliger  und  leichter  zur  Anschauung  zu  bringen  ist  als 
dieses.  Die  einzelnen  Plattenepitelien  sind  polygonal,  mit  grossen 
ovalen  oder  polygonalen  Kernen,  strecken  sich  aber  an  manchen 
Stellen  und  zwar  besonders  an  den  Rändern  der  Läi)pchen  und 
am  angehefteten  Rand  des  Organs  in  die  Länge  und  ziehen  sich 
zu  Spindelzellen  aus.  (Fig.  2.) 

Auf  der  äusseren  Fläche  des  Organs  sind  sie  zu  eigenthünb? 
liehen  sternförmigen  Figuren  angeordnet.  Das  Epitel  des  Eier- 
stockes ist  dem  eben  beschriebenen  sehr  ähnlich.  Unterhalb  des 
Epitels  tindet  sich  ein  bindegewebiges  Maschenwerk,  das  je 
nach  der  Reife  des  Organs  eine  mehr  oder  minder  complicirte 
Ausbildung  erreicht  hat.  und  in  den  Lücken  dieses  Gerüstes 
Zellen,  die  ich  als  die  wesentlichen  und  charakteristischen 
Elemente  des  Lappenorgans  betrachten  muss. 

Diese  Zellen  sind,  frisch  untersucht,  ganz  durchsichtig,  wie 
die  frischen  Eizellen;  nach   Behandlung-  mit  Reagentien  werden 


Beobachtungen  über  die  Lappenorg-ane  des  Aals.  425 

sie  granulirt,  sie  haben  einen  g-rossen,  rundlichen,  g-ewöliulieh 
sich  stärlver  imhibirenden  Kern ,  welcher  constant  ein  sehr 
dunkles  Kernkörperchen  zeigt. 

Die  Zellen  selbst  sind  kleiner  als  die  Eizellen  und  auch 
sonst  leicht  von  diesen  zu  unterscheiden,  sie  sind  rundlich,  wenn 
sie  einzeln  in  den  Maschen  des  C4erüstes  liegen,  dagegen  kubisch 
wenn  sie  zu  mehreren  in  einer  Gewebslücke  beisammen  liegen 
und  sich  gegenseitig  abge})lattet  haben.  Für  gewöhnlich  sind  die 
Grenzen  der  Zelle  durch  scharfe  Contouren  gegeben,  es  kommen 
aber  Zellen  vor,  denen  diese  abgehen.    (Fig.  3  d.) 

Diese  Inhaltszellen  des  Lappenorgans  charakterisircn  sich 
durch  mancherlei  Eigenschaften  als  jugendliche  und  wenig  resi- 
stente Elemente.  Sie  sind  sehr  empfindlich  gegen  Reagentien, 
schwer  in  unveränderter  Form  zu  conservireu,  sie  geben  auch  bei 
denselben  Methoden  nichtdurchwegs  dieselben  Bilder.  Ich  konnte 
Zellen  mit  hellen  Kernen  isoliren,  während  gewöhnlich  die  Zell- 
kerne ein  dichteres  Gefüge  als  der  Zellenleib  zu  haben  scheinen. 
Mitunter  ergaben  sich  aus  kleinen  Läppchen  Zellen,  die  wenig 
Ähnlichkeit  mit  der  Mehrzahl  der  Inhaltszellen  zu  haben  schie- 
nen. Sie  zeigten  eme  sehr  stark  glänzende  Kerncontour  und 
anstatt  des  so  charakteristischen  dunkeln  Kerukörperchens  den 
Kern  erfüllt  von  einer  dunkeln  fein  granulirten  Masse,  die  noch 
durch  einen  hellen  Hof  von  der  Kerncontour  geschieden  war. 
(Fig.  4  a,  b.) 

Ich  glaube  nicht,  dass  diese  Zellen  eine  besondere  Art  aus- 
machen, die  man  von  den  anderen  Elementen  des  Lappenorgans 
abtrennen  sollte;  ich  vermuthe  vielmehr,  dass  unbemerkt  ge- 
bliebene Veränderungen  in  der  Stärke  der  Reagentien  und 
gewisse  Zustände  der  Zellen,  welche  die  Eigenthümlichkeit 
haben  die  Kerne  in  Mitleidenschaft  zu  ziehen  und  ihr  Aussehen 
zu  verändern,  diese  abweichenden  Bilder  hervorgebracht  haben. 

In  ganz  kleinen  Lappen  habe  ich  einige  Male  Zellen  in 
sehr  geringer  Menge  gefunden,  welche  durch  ihre  Grösse  und 
ihr  Aussehen,  besonders  durch  einen  Kranz  von  hellen  Kügelchen 
in  der  Peripherie  des  Kernes  ganz  dieselben  Bilder  wie  mittel- 
grosse und  kleine  Eizellen  gaben,  (Fig.  4  c.)  Ich  enthalte  mich 
einer  Deutung-  dieser  sehr  seltenen  Elemente. 


426  F  r  e  u  d. 

Die  Inlialtszellen  liegen,  wie  erwähnt,  in  den  Lücken  eines 
bindegewebigen  (ilerüstes.  Dureli  Zerzii])fungen  ganz  kleiner 
Läppchen  oder  durch  die  Betrachtung  der  Partien  eines  Lappen- 
organs, die  sich  zwischen  den  Läppchen  befinden,  kann  man 
sich  überzeugen,  dass  dieses  Gerüste  aus  Zellen  und  deren  ver- 
schieden gestalteten  Ausläufern  besteht,  neben  denen  dickere 
Bindegewebsfasern  vorkommen. 

Die  Zellen  tragen  die  Charaktere  von  Bindegewebsköri»ern 
an  sich :  sie  sind  unregelmässig,  halbmondförmig,  dreikantig, 
mitunter  sternförmig,  gewöhnlich  aber  spindelförmig,  zeigen 
einen  nicht  granulirten,  sich  stark  färbenden  Kern,  der  meist 
die  Gestalt  der  Zelle  bestimmt  und  von  einem  schmalen  Saum 
umgeben  ist,  welcher  in  die  faserförmigen,  gewöhnlich  leisten- 
und  plattenförmigen  Fortsätze  ausläuft.  Durch  diese  Leistchen, 
die  oft  absonderlich  geformt,  geknickt  und  mit  Einlagerungen 
von  glänzenden  kleinen  Körpern  versehen  sind,  verbinden  sich  die 
Zellen  mit  einander  und  stellen  Rahmen  —  mitunter  scheint  es, 
sogar  geschlossene  Räume  her,  —  in  denen  die  Inhaltszellen  liegen. 
(Fig.  4  ./,  y,  f.) 

Von  letzteren  erhält  num  oft  Bilder,  die  auf  Proliferations- 
zustände  schliessen  lassen.  Es  ist  vielleicht  kein  Gewicht  darauf 
zu  legen,  dass  man  in  den  unreifsten  Läppchen  und  gegen  den 
freien  Rand  auch  etwas  grösserer  Lai)pen  die  Inhaltszellen 
gewöhnlich  einzeln  in  den  Lücken  des  bindegewebigen  Zelhjn- 
netzes  trifft,  dagegen  im  Innern  der  kleineren  Läjipchen  und  in 
älteren  Läppchen  überhaupt  in  einem  Maschenraum  zwei,  drei 
oder  mehr  Inhaltszellen  antrifft,  die  ganz  das  Ansehen  von 
Spaltungsproducten  tragen.  (Fig.  3  a,  b.)  Man  sieht  aber  auch 
oft  in  einer  Lücke  anstatt  einer  einzigen  Zelle  ein  kleines 
Häufchen  von  Kernen  im  Protoplasma  eingebettet,  welches  keine 
Zellgrenzen  erkennen  lässt,  (Fig.  3  c.)  und  dann  andere  Stellen, 
wo  sich  um  einige  dieser  Kerne  schon  Zellgrenzen  gebildet 
haben,  während  andere  noch  frei  im  Protoplasma  liegen.  Endlich 
ist  anzuführen,  dass  die  Inhaltszellen  an  Grösse  ab-  und  an 
Zahl  zunehmen,  je   grösser  und  reifer  das  Lappenorgan  ist. 

Eine  solche  Proliferation  der  Inhaltszellen  verbunden  mit 
Wucherung  des  Gerüstes  scheint  den  Vorgang  der  Läppchen- 
bildung auszumachen.    In  den  kleineren  aber  gut  gesonderten 


Beobachtungen  über  die  Lappenorgane  des  Auls.  427 

Lappen  sind  die  Maschenräunie  weiter  geworden,  das  Gerüste 
zeigt  sich  derber,  aus  Platten,  dicken  Fasern,  Spindelzellen  be- 
stehend, die  Inhaltszellen,  die  keine  neuen  Charaktere  zeigen, 
liegen  in  Haufen  beisammen.  (Fig.  5  hz).  Von  der  Fläche  besehen, 
zeigen  die  Läppchen  das  facettirte  Aussehen,  das  Svrski 
beschrieben  hat;  die  Facetten  entsprechen  Anhäufungen  von 
Zellen,  die  unmittelbar  unter  dem  Epitel  liegen,  die  Scheide- 
wände der  Facetten  entsprechen  dem  bindegewebigen  Gerüste. 
Ein  frisches  Läppchen  zeigt  sich  ausserdem  mit  Fettkörnehen 
erfüllt,  die  die  Zellen  oft  verdecken  können.  Ebenso  kann  das 
reiche  Blutgefässnetz,  dessen  Capillaren  überall  mit  den  Balken 
des  Gerüstes  verlaufen,  die  Ansicht  der  Zellen  im  frischen 
Zustand  stören. 

Li  den  grossen,  dicken  und  weisslichen  Lappen  ist  das 
Gerüste  noch  mächtiger  geworden  und  gibt  dem  Gewebe  trotz 
seines  Zellenreichthums  grosse  Derbheit  und  Festigkeit.  Vom 
freien  Rand  des  Lappens  haben  sich  Dissepimente  hinein  gebil- 
det, die  Inhaltszellen  sind  bedeutend  kleiner  geworden,  sie 
liegen  nicht  mehr  unregelmässig  durch  das  Gerüste  zerstreut, 
sondern  haben  eigenthümliche  Zellstränge  entstehen 
lassen,  welche  am  Rande  des  Lappens  durch  die  erwähnten  Dis- 
sepimente getrennt  sind,  einen  sehr  unregelmässigen  Verlauf 
durch  den  Lappen  nehmen  und  in  dessen  Innerem  mit  einander 
vielfach  anastomosiren.  Ein  Lumen  schliessen  die  Zellstränge 
nicht  ein,  sie  sind  durchaus  solide;  ob  ihnen  Schläuche  von  einer 
membruna  pnypria  ausgekleidet  entsprechen :  dies  zu  ent- 
scheiden, ist  mir  nicht  geglückt. 

Ich  zweifle  nicht,  dass  mit  der  zuletzt  beschriebenen  Form 
die  Entwicklung  des  Lappenorgans  nicht  abgeschlossen  ist, 
aber  ich  kann  keine  Mittheilung  über  die  weiteren  Schicksale 
desselben  machen,  denn  es  ist  mir  nicht  gelungen,  einen  reiferen 
Zustand  des  Lappenorgans  zu  erhalten.  Ich  bedaure  dies  umso- 
mehr,  als  unsere  jetzigen  Kenntnisse  vom  Lappeuorgan  einen 
sicheren  Ausspruch  über  dessen  Natur  nicht  zu  rechtfertigen 
s-cheinen. 

Wenn  man  sich  zu  orientiren  sucht,  was  sich  mit  einiger 
Wahrscheinlichkeit  über  das  Lappenorgan  sagen  lässt,  so  ergibt 
sich  Folgendes:  Die  Meinung,  dass  das  Lappenorgan  eine  Modi- 


428  Freud. 

fication  des  Ovarinms  ist,  welche  von  einem  frühen  Entwicklungs- 
ziistand  des  letzteren  ausgeht,  ist  zwar  nicht  völlig  auszii- 
schliessen,  denn  es  ist  ja  nicht  g-elnngen  nachzuweisen,  dass 
die  erste  Anlage  beider  Organe  schon  eine  verschiedene  sei ;  sie 
ist  aber  gar  nicht  wahrscheinlich,  denn  soweit  das  Lappenorgan 
in  seiner  Entwicklung  zurückverfolgt  worden,  hat  es  sich  als 
diflferent  vom  unreifen  Ovarium  erwiesen.  Es  fehlen  auch  alle 
Übergänge  zwischen  entwickelten  Formen  des  Lappenorgans 
und  des  Ovariums,  vielmehr  entwickelt  sich  das  Lappenorgan 
zu  einem  ganz  anderen  Typus  als  der  Eierstock.  Hier  werden 
die  Zellen  grösser,  ohne  wie  es  scheint,  sich  zu  vermehren, 
bleiben  in  Reihen  angeordnet ;  dort  hingegen  proliferiren  die 
Zellen,  werden  kleiner  und  ordnen  sich  endlich  zu  anastomo- 
sirenden  Strängen.  Für  die  Hodennatur  des  Lappenorgans 
spricht  der  histologische  Bau  nicht  direct,  denn  ein  binde- 
gewebiges Gerüste  und  rundliche  Zellen  in  dessen  Maschen, 
die  proliferiren,  sind  Restandtheile,  welche  vielen  jugend- 
lichen Organen  zukommen  mögen.  Die  mikroskopische  L^nter- 
suchung  des  Lappenorgans  spricht  aber  auch  nicht  gegen  die 
Auffassung,  dass  das  Lappenorgan  der  Hoden  der  Aale  sei, 
denn  das  Lappenorgau,  wie  es  Syrski  bei  bis  430'"'"  grossen 
Aalen  gefunden  hat,  stellt  sich  als  ein  unreifes  Organ  heraus, 
und  jene  Veränderungen  der  Zellen,  welche  zur  Spermatozoen- 
bildung  führen,  könnten  noch  bei  weiterer  Reife  auftreten.  Die 
beständige  Proliferation,  die  Verkleinerung  der  Zellen  und  ihre 
Anordnung  zu  Strängen:  diese  Vorgänge  in  dem  Lappenorgau 
des  Aals  scheinen  der  Meinung,  dass  das  Lappenorgan  der  Hoden 
sei,  die  ja  von  Syrski  durch  anatomische  Gründe  gestützt  ist, 
wenigstens  nicht  zu  widersprechen. 

Es  würde  sich  dann  thatsächlich  so  verhalten,  wie  v.  Sie- 
bold es  in  seinem  Buch  über  dieSüsswasserfische  Mitteleuropa's 
ausgedrückt  hat  „dass  die  Aale  nicht  im  Geringsten 
für  das  Fortpflanzungsgeschäf  t  v  orb  ereit  e  t  in  das 
Meer  hinaustreten.'' 

Es  wäre  dann  auch  der  Ausspruch  von  Syrski,  dass  bei 
den  Aalen  Dimorphismus  herrsche,  indem  die  Weibchen  grösser 
seien  als  die  Männchen,  einzuschränken;  es  lässt  sich  dies 
höchstens  von  den  nicht  geschlechtsreifen  Thieren  sagen,    denn 


Beobachtungen  über  die  Lappenorgane  des  Aals.  429^ 

selbst  wenn  man  zugibt,  dass  das  Lappenorgan  der  Hoden  ist^ 
80  bat  docb  niemand  ein  reifes  Lappenorgan  und  ein  reifes 
Aalmänneben  gesehen. 

Syrski  bat  aucb  angegeben,  dass  die  Aale,  welche  das 
Lappenorgan  besitzen,  grosse  Augen  haben.  M.  C.  Dareste 
hat  (in  einer  Mittheihing,  die  ich  aus  den  Annais  nat.  History^ 
Vol.  16,  Nr.  96  kenne)  hinzugefügt,  dass  diese  kleinen  Aale 
mit  grossen  Augen  in  Frankreich  als  Varietät  pimperneau 
unterschieden  werden .  und  dass  es  von  dieser  Varietät  auch 
solche  gebe,  die  Ovarien  und  kein  Lappenoi'gan  besitzen, 
er  hat  darauf  die  Meinung  gegründet,  dass  die  Aalvarietät 
pimperneau  beiderlei  Geschlechter  besitze  und  fruchtbar  sei, 
und  dass  die  anderen  Aalvarietäten,  die  bloss  Ovarien  haben, 
die  Eier  nicht  zur  Entwicklung  bringen  und  steril  bleiben. 

Ich  muss  gestehen,  dass  mir  die  Schlüsse,  die  Dareste 
gezogen  hat,  wenig  zwingend  erscheinen.  Weder  er  noch  Sy  rsk  i 
liaben,  so  viel  icli  weiss,  Messungen  mitgetheilt,  aus  denen 
hervorgehen  würde,  dass  die  Aale  mit  Lappenorganen  grosse 
Augen  haben.  Ich  habe  in  Triest  gegen  50  Aale,  theils  Weibchen, 
theis  solche  mit  Lappenorgan,  gemessen  und  niemals  gefunden, 
dass  zwischen  dem  Vorhandensein  oder  Fehlen  des  Lappen - 
Organs  und  der  —  relativen  oder  absoluten  —  Grösse  des  Auges  ein 
Zusammenhang  bestünde;  ich  darf  also  behaupten,  dass  auch 
bei  Aalen  mit  kleinen  Augen,  die  also  nicht  zur  Varietät  pimper- 
neuu  gezählt  werden  können,  das  Lappenorgan  vorkommt  und 
damit  fällt  (iie  Unterscheidung  der  Aale  in  sterile  und  frucht- 
bare Varietäten. 

Um  anschaulich  zu  machen,  dass  die  Grösse  der  Augen  wohl 
von  anderen  Dingen  als  von  der  Anwesenheit  des  Lappenorgans 
beeinflusst  wird,  theile  ich  die  Messungen  der  Kövperlänge  des 
Kopfes  und  des  horizontalen  Durchmessers  des  Auges  von  drei 
Aalen  mit,  die  alle  drei  das  Lappenorgan  besassen  und  alle  gewisse 
sehr  auffallende  ^lerkmale,  ^  mit  einander  gemein  hatten. 


1  Diese  Merkmale  sind:  8ehr  dunkle,  ius  Grünliche  oder  Bläuliche 
spielende  Färbung  des  Rückens,  tief  schwarze  Brustflossen,  wenig  steiler, 
geradliniger  Abfall  des  Kopfes  zur  «chnauze,  grosse  Deutlichkeit  der 
Seitenporen  amKopfe.  Ich  habe  auch  Aale  von  solchem  Aussehen  gefunden., 
die  Ovarien  hatten. 


480  B^reiicl. 

A  H  (' 

Körperliin-e 350 390 430'"" 

Von  der  Sclinauzenspitze  bis  zum  Kienienloch    42        47         42 
Horizontaler  Diirclnnesser  des  Auges     ...       8  9  6 

Das  Thier  C  hatte  also  trotz  seiner  bedeutenden  Körj)er- 
läng-e  relativ  r-  ',  'iSolut  kleine  Augen  und  zwar  relativ  kleinere 
Augen  als  die  meisten  Aahveibohen. 

Dareste  bat  allerdings  auch  seine  Untersclicidung  der 
Aale  in  grossäugige  fruchtbare  und  kleinäugige  sterile  darauf 
basirt,  dass  die  ersteren,  die  pimperneau,  sich  nur  an  den 
Flussmündungen  aufhalten,  während  die  letzteren  in  die  Flüsse 
selbst  aufsteigen.  Ich  habe  über  die  Thatsache  selbst  keine 
Erfahrung,  möchte  es  aber  für  gewagt  halten,  Unterscheidungen 
von  Varietäten  auf  Verhältnisse  wie  Körperlänge,  Aufenthalt 
und  Dimensionen  des  Auges  zu  gründen,  welche  theiis  mit  dem 
Alter,  theiis  individuell  und  physiologisch  variiren  können. 


V'i'oml :  rbei'  das  Syrsldsche  Organ  et(\ 


Kit}.  1. 


^"2. 


p.E, 


Fijj.ö. 


sp.  E. 


'&B' 


^.  '>'' 


^c 


r-^---^ 


/^' 


^^C 


Fig/i. 


a 

\^1 


1\K 


Fig.ö. 


sp 


..:® 


i'''v,  DJ  J.Heitsmann. 


^."k.Hof-Ti  StaatsirucKei' 


Sil/.inujsb.d.k.Akad.fl.W.inntli.nnt.Cl.  hXXV.  Bd.r.Ablli.  187 


Beobachtuug-en  über  die  Lappenoigane  des  Aals.  431 


Erklärung  der  Abbildungen. 


Fig.  1.  Die  hauptsächlichsten   Formen   des   Lappen org-ans.  Schematische 
Zeichnung. 

A  Lappenluses  Organ. 

B  Organ  mit  schmalen  hyalinen  Läppchen. 

C  Entwickeltes  Lappenorgan. 

Fig.  2.  Epitelien   des  Lappenorgans  isolirt  aus  Müller'scher  Flüssigkeit. 
jj.  E.  polygonales  Epitel. 
sp.  E.  Spindelzellen-Epitel. 

Fig.  3.   Inhaltszellen  und  Bindegeweoskörper  des  Lappenorgans  isolirt 
aus  Müller'scher  Flüssigkeit.  Vergrössert  gezeichnet  nach  Ha  r  t  n.  Yg, 
a  drei  Inhaltszelleu 

h  zwei  Zellen  von  Bindegewebskörpern  umringt. 
c  Kerne  in  feinkörnigem  Protoplasma  von   Bindegewebskörpern 

eingeschlossen. 
d  zwei  Bindegewi^bskörper  miteinander  verbunden,  deren leisten- 

förmige  Fortsätze  eine  Zelle  einrahmen. 
e  ßindegewebszelle  mit  grossem  Protoplasmasaum, 
/■  Bindegewebszelle  mit  ringförmiger  Leiste. 
g  Bindegewebskörper  mit  leistenförmigem  Fortsatz. 
k  Ungewöhnliche    Form    der  Verbindung  zweier  Bindegewebs- 
körper durch  ein  geknicktes  Leistchen. 
Fig.  4.   Ungewöhnliche  Zellen  aus  einem  kleinen  Lappen,    a  und  b  isolirt 
aus   Müller'scher   Flüssigkeit,    c  isolirt   aus   Überosmiumsäure.    Die 
Zellen  von  spindelförmigen  Körpern  umgeben. 
Fig.  5.  Ansicht  eines  Stückchen   vom  freien  Rande   des  Lappenorgans 
zwischen  zwei  kleinen  Läppchen. 
sp.  Spindelzellen. 
b.  Bindegewebskörper. 
z.  Zellen  des  Lappenorgans. 
hz.  Zellen  des  Lappenorgans  in  Hänfehen  angeordnet. 


^jfZb.  d.  inathem.-naturw.  C).  LXXV.  Bd.  I.  Abth. 


22 


432 


XI    SITZUNG  VOM  26.  APRIL   1877. 


Das  c.  M.  Herr  Prof.  Ad.  Lieben  übersendet  eine  In 
seinem  Laboratorium  ausg-efiiln-te  Arbeit  des  Herrn  Dr.  Z.  H. 
Skraup:  „Zur  Kenntniss  der  Eisencyanverbindungen",  welche 
das  8uperferrideyankaliiim  zum  Gegenstande  hat. 

Herr  Prof.  Rieh.  Maly  in  Graz  übersendet  eine  Abhand- 
lung, betitelt:  „Über  ein  neues  Derivat  des  Sulfoharnstoflfes  : 
Die  Sulfh  y  da  ntoYn  säure  oder  Sulfoearbamide  ssig- 
säure*^. 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  Vikt.  v.  Lang  legt  eine  Abhandlung 
vor,  betitelt:  ..Theorie  der  Circularpolarisation",  in  welcher  die 
vom  Verfasser  vor  Kurzem  gegebene  Theorie  der  Doppelbrechung 
auch  auf  circularpolarisirende  Medien  ausgedehnt  wird. 

Das  w.  M,  Herr  Director  v.  Littrow  theilt  mit,  dass  der 
kais.  Akademie  von  Herrn  E.  Block  in  Odessa  am  20.  April 
nachträglich  (siehe  Anzeiger  vom  19.  April)  folgendes  Tele- 
gramm : 

„Komet  10.  April  ungefähr  00900  03807,  der  Ort  ist  nur 
durch  Alignement  eingetragen", 
als  von  hier  aus  am  20.  telegraphisch  verlangte  Ergänzung  einer 
brieflichen  Notiz  des  Herrn  Block  vom  17.  April  zuging,  wonach 
er  am  10.  April  nahe  an  7  Cassiopeae  einen  bei  Herschel  nicht 
vorkommenden  Nebel  in  den  Dien'schen  Atlas  einzeichnete  und 
erst  am  16.  bestimmt  als  Kometen  erkannte. 

Das  w.  M.  Herr  Prof.  E.  Suess  legt  eine  Abhandlung  des 
Dr.  A.  Bittner  vor,  betitelt:  „Über  Phymutocarcinus  speciosus 
Keuss". 

Herr  Prof.  Toula  überreicht  als  weitere  Mittheilung  über 
seine,  im  Auftrage  der  hohen  kaiserl.  Akademie  unternommenen 
geologischen  Untersuchungen  im  westlichen  Theile  des  Balkan, 


433 

eine  Abhandlung-  unter  dem  Titel:  „Ein  geologisches  Profil  von 
Osmanieh  am  Arcer,  über  den  Sveti  Nikola -B  alkan,  nach 
Ak-Palanka  an  der  Nisava." 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt; 

Academie  Royale  de  Relgique:  Bulletin.  46"  annee,  2'  serie, 

tome  43.  Nr.  2.  Bruxelles,  1877;  8". 
Akademie,  k.  k.  der  bildenden  Künste :  Geschichte.  Festschrift 

zur   Eröffnung   des    neuen   Akademie  -  Gebäudes   von   Carl 

V.  Lützow.  Wien,  1877;  4'^. 
Akademija  Jugoslavenska  znanosti  i  umjetnosti:  Rad.  Knjiga 

XXXVIII.  U  Zagrebu  1877 ;  8^ 
Annales   des  mines.  VIP  Serie.   Tome  X.  5' Livraison.  Paris, 

1876;  8". 
Anstalt,  königl.  ungar.  geologische:    Mittheilungen  aus  dem 

Jahrbuche.  VI.  Band,  3.  Heft.  Budapest,  1876;  8'^. 
A  potheker- Verein,    allgem.  österr. :    Zeitschrift    (nebst    An- 
zeigen-Blatt). 15.  Jahrgang  Nr.  8—12.  Wien,  1877;  4». 
Eartoli  Adolfo  :  Sulla  seusibilitä  dell'  Occhio.  Pisa,  1876;  8**. 

—  Spiegazione  di  aleuni  fatti  relativ!  alla  teoria  del  Magne- 

tismo  di  rotazione.  Pisa,  1875;  8**. 
Bibliotheque    Universelle    et    Revue    Suisse:    Archives    des 

Sciences  physiques  et  naturelles.  N.  P.  Tome  LVIII.  Nr.  231. 

Geneve,  Lausanne,  Paris,  1877;  S^. 
Bolroni,  Pompeo  Dr.:  Sul  Cholera  con  riguardo  speciale  dell' 

Igiene  publica  e  Polizia  sanitaria,  Padova,  1877;  8'\ 
Burmeister,  H.  Dr.:   Description  physique  de  la  Republique 

Argentine.  Tome  I  et  IL  Paris,  1876;  8'\ 
Comptes  rendus   des    seances  de  1' Academie   des   Sciences. 

Tome  LXXXIV.  Nr.  15.  Paris,  1877;  4^ 
D'Arbois  de  Jubainville:  Les  premiers  Habitants  de  l'Europe. 

Paris,  1877;  8^ 
Gesellschaft,  gelehrte  estnische  zuDorpat:  Sitzungsberichte. 

1876.  Dorpat,  1876;  12^ 

—  königl.   der  Wissenschaften   und   der  G.  A.  Universität  zu 
Göttingen:  Nachrichten.  Nr.  1—9.  Göttingen,  1877;  12". 

—  k.  k.  geographische,   in  Wien:    Mittheilungen.    Band   XX 
(neuer  Folge  X),  Nr.  3.  Wien,  1877;  8*>. 

22  * 


434 

Halle,  Universität:  Akademische Gelegenlieitsschritteii pro  J876> 
Halle,  1876;  40  &  8". 

Marburg,  Universität:  Akademische  Gelegenheitsschriften  pro- 
1875/6.  4«  &  8». 

Ministere  de  Tlnstniction  publique  et  des  Beaux  Arts:  Rap- 
ports sur  le  Service  des  Archives,  de  la  Bibliotheque  Natio- 
nale et  des  Missions  pendant  l'annee  1876.  Paris,  1876;  4". 
Inventaire  general  et  methodique  desManuscrits  fran^ais  de 
la  Bibliotheque  Nationale  par  Leopold  Delisle.  Tome  I. 
Theologie.  Paris,  1876;  4». 

National- Museum,  ungarisches  /u  Budapest:  Termeszetrajzi 
füzetek.  I.  Band,  1.  Heft.  Budapest,  1877;  S^. 

Nature.  Nr.  390.  Vol.  XV.  London,  1877;  4^ 

„Revue  politique  et  litteraire'*  et  „Revue  scientifique  de  la 
France  et  deTEtranger".  VP  Annee,  2^  .Serie,  Nr.  43.  Paris,^ 
1877;  4^ 

Societe  geologique  de  France:  Bulletin,  o^  Serie.  Tome  V% 
Nr.  2.  Paris,  1877;  8". 

—  mathematique  de  France:  Bulletin.  Tome  V,  Nr.  2.  Paris, 
1877  ;  8^ 

Verein  für  Landeskunde  von  Nieder-Osterreich:  Blätter.  Neue 
Folge.  X.  Jahrgang.  Nr.  1—12.  Wien,  1876;  8«.  —  Topo- 
graphie von  Nieder-Osterreich.  H.  Band,  1.  u.  2.  Heft.  Wien, 
1876;  4«^. 

—  der  cechischen  Chemiker :  Listy  Chemicke.  L  Jahrgang,  1877. 
Nr.  5—7.  Prag,  1877;  8". 

—  militär  -  wissenschaftlicher  in  Wien:  Organ.  XIV.  Band.. 
Separat-Beilage  zum  1.  Hefte.  Wien,  1877;  8".  —  XIV.  Bd., 
2.  u.  3.  Heft.  Wien,  1877;  8*^. 

Wiener  Medizin.  Wochenschrift.  XXVII.  Jahrgang,  Nr.  16. 
Wien,  1877;  4«. 


435 


Über  Phymatocarcinus  speciosus  Reuss. 

Von  Alexander  Bittner. 

(Mit  1  Tafel.) 

Unter  voranstehendem  Namen  wurde  von  Professor  Reuss 
im  LXIII.  Bande  der  Sitzungsberichte  der  k.  Akademie  der 
Wissenschaften,  I.  Abtheiiung-,  Jahrgang  1871  ein  sehr  schön 
erhaltener  Cephalotborax  eines  knrzschwänzigen  Krebses 
Ijeschrieben,  welcheraus  demLeithakalkconglomerate  des  Rauck- 
stallbrunngrabens  bei  Baden  stammte.  Dieses  Stück,  Privateig:en- 
■thum  des  Herrn  Gonvers  in  Wien,  war  bisher  ein  Unicum 
geblieben,  nicht  nur  in  seiner  Art,  sondern  was  die  g-esammte 
Brachyurenfauna  der  sonst  an  Organismen  aller  Ordnungen  so 
reichen  österreichischen  Miocänablagerungen  anbelangt.  Vor 
kurzem  jedoch  hatte  Herr  Professor  Dr.  Rudolf  Hörn  es  in  Graz 
die  Freundlichkeit,  mir  mehrere  Brachyurenreste  aus  dem 
Leithakalke  von  Gamlitz  in  Steiermark  zur  Bestimmung  zu  über- 
geben und  es  stellte  sich  heraus,  dass  dieselben  mit  der  Krabbe 
von  Baden  identisch  seien.  Es  ist  dieser  Umstand  wohl  von 
einigem  Interesse,  denn  er  zeigt,  dass  Phymatocnrcinus  speciosus 
Reuss,  der  erste  und  einzige  aus  dem  Wiener  Becken  bekannte 
Brachyure,  auch  wohl  noch  an  anderen  Localitäten  in  den  alters- 
gleichen Schichten  zu  erwarten  und  ein  recht  häufiger  Bewohner 
•des  miocänen  Meeres  gewesen  sein  möge.  Da  diese  Art  nun  in 
Gamlitz  gar  nicht  selten  vorzukommen  scheint  und  die  heute 
vorliegenden  Stücke  eine  ziemlich  wesentliche  Ergänzung  zu  der 
Reuss'schen  Darstellung  zu  liefern  im  Stande  sind,  so  möge 
es  gestattet  sein,  etwas  näher  auf  ihre  Beschreibung  einzu- 
gehen. 

Was  zunächst  das  Gestein  anbelangt,  in  welchem  die 
Garalitzer  Krabben  eingebettet  sind,  so  ist  dasselbe  von  mehr 
mergeliger  als  kalkiger  Beschaftenheit  und  wird  von  zahlreichen 


436  Bittner. 

Nulliporentriininiern  erfüllt.  Es  gehenabevleidcrso  viele  Kluft-  und 
Rutsclifläclien  durch  dasselbe,  dass  grössere  organische   Reste 
gewiss  sehr  schwer  in  vollständiger  Erhaltung  daraus  zu  gewinnen 
sind.    Daher  kommt  es  auch,    dass  die  Krabben,    die  an  dieser 
Localität  durchaus    nicht  selten    zu  sein   scheinen,    mehr  oder 
weniger  fragmentarisch   oder   doch   verschoben    und   verdrückt 
erscheinen.    Einzelne    Sclieerenglieder   sind   häutiger  und  zwar 
solche  von  mehreren   Arten.    Schon  Professor  Reuss    erwähnt 
1.  c.  pag.    1   Bruchstücke  von  Scheerentingern,    die   dem  Gen. 
Scylla  Deh.  angehören  mögen,  aus  dem  Leithakalke  von  Gam- 
litz  und  pag.  2  von  ebendaher  einen  sehr  schadhaften  Cephalo- 
thorax,  der  sich  in  der  Sammlung  des   Hof-Mineralien-Kabinets 
befindet  und  (nach  seiner  völlig  glatten  Oberfläche,    seinem  un- 
gezähnten Vorderseitenrande,    an  dem    nur  eine  Abbruchsteile 
eines  Zahns  oder  Höckers,  da  wo  er  mit  dem  Hinterseitenrande 
zusammenstösst,    bemerkbar  ist,    und   der    ganzen    Gestalt   zu 
urtheilen)  wohl  einem  Carpilius  angehört  haben  möchte.    Auch; 
kleinere    Portunidenscheeren  i    liegen   in   derselben  Sammlung, 
sowohl  von  Gamlitz  als  von  Pols  bei  Wildon.    Ferner  befindet 
sich  ebenda   ein   Stück   sandigen   Tegels  von   St.  Florian,  auf 
welchem  ein   von   der    Schale   entblösster  Cephalothorax  eines 
Catometopen  liegt,  der  unzweifelhaft  dem  Gen.  yiacrophfhnbnus 
zuzuzählen  sein  dürfte.  Endlich  fand  sich  beim  Herauspräpariren 
der  hier  zu  beschreibenden  Phymatocarcinusreste  ein  sehr  kleiner 
nur  3  Mm.  laiiger  Cephalothorax,    der,    nach  Gestalt   und  Lobu- 
lirung,  einer  Art  aus  dem  Gen.  Titunocdrcinus  A.  Edw.  zuzu- 
schreiben ist. 

So  wenig  auch  diese  Reste  zu  einer  genaueren  Determi- 
niruiig  und  Beschreibung  zu  verwenden  sind,  so  zeigen  sie  doch, 
dass  auch  für  die  Kunde  der  brachyuren  Krebse  in  unseren 
Miocäuablagerungen    mit    der    Zeit    etwas    zu    erwarten    sein 

wird. 

Um  nun  zur  Beschreibung  der  Phymatocarcinusreste  übeV- 
zugehen,  so  sei  gleich  hier  erwähnt,  dass  das  von  Professor  Reuss 
beschriebene  Exemplar  nur  ein  Steinkern  ist,    eine  Tliatsache, 


1  Im  JahrbiK'lie  dei   geol.  Reiclis*;iii8t;ilt  1860,    Verh\  pag.  139  er- 
wähnt .Stäche  einer  Liipoa-artigen  Krabbe  von  Tscbatesoh  in  Kraiu. 


über  Phyiiiai.ocarviniis  speciosus  Henss.  4b7 

deren  Erwähnung  man  in  der  Reuss'schen  Beschreibung  ver- 
misst.  Würde  man  nur  ein  Schalenexeniplar  mit  der  R  e  u  s  s'schen 
Abbildung  zu  vergleichen  haben,  so  wäre  es  wohl  sehr  gewagt, 
die  Identität  beider  behaupten  zu  wollen,  da  aber  unter  dem 
mir  vorliegenden  Materiale  ausser  einem  mit  völlig  unversehrter 
Schale  erhaltenen  Individuum  noch  zwei  andere  sich  befanden, 
welche  nur  theilweise  noch  die  Schale  besassen,  und  ich  ander- 
seits durch  die  Zuvorkommeniieit  des  Herrn  Gonvers  Gelegen- 
heit hatte,  das  Reuss'sche  Original  vergleichen  zu  können,  so 
musste  jeder  Zweifel  an  der  Identität  des  Gamlitzer  und  Badener 
Vorkommens  schwinden. 

Der  Kopfbrustschild  ist  sehr  breit,  in  transversaler  Rich- 
tung ziemlich  flach,  in  longitudinaler  Richtung  dagegen  um  sehr 
viel  stärker  gewölbt,  insbesondere  aber  im  vorderen  Drittel 
ausserordentlich  stark  herabgebogen,  die  Stirn-  und  Leber- 
gegend daher  steil  abschüssig.  Die  Vorderseitenränder  mit- 
sammt  der  Stirn  bilden  einen  Bogen,  der  mehr  als  die  Hälfte 
einer  Ellipse  beträgt,  die  Stirn  selbst  ist  ziemlich  breit,  sie 
nimmt  fast  den  fünften  Theil  jenes  Bogens  ein  ;  ihre  Mitte  ver- 
längert sich  in  zwei  stumpfe  Lappen,  die  durch  eine  ziemlich 
breite  und  flache  Rinne  getrennt  werden.  Gegen  die  Augen- 
höhlen hin  tritt  der  Stirnraud  zurück  und  die  Innern  Orbital- 
winkel springen  kaum  vor.  Der  Supraorbitalrand  bildet  einen 
vollkommenen  Halbkreis  und  ist  wulstig  aufgetrieben.  Deutliche 
Einschnitte  besitzt  er  nicht.  Die  Augenhöhle  selbst  (im  Lichten 
gemessen)  erreicht  kaum  mehr  als  ein  Drittel  der  Stirnbreite. 
Die  Vorderseitenränder  erreichen  eine  Länge,  auf  welche  sich 
(vom  Extraorbitalvvinkel  an  gerechnet)  die  Stirnbreite  genau 
zweimal  auftragen  lässt.  Die  Hinterseitenränder  sind  nur  halb 
so  lang  als  die  Vorderseitenränder  und  stark  concav.  Der 
Hinterrand  ist  fast  völlig  geradlinig  und  gleicht  an  Länge  dem 
Hiuterseitenrande.  Es  folgen  hier  die  genaueren  Maasse  des  mit 
der  Schale  erhaltenen  (zugleich  des  grössten)  Exemplares:i 


»  Da   ein  Vergleich  der  Reuss'schen  Maasse  zeigt,   dass  diese  und 
die  hier  gegebenen  differiren,  so  erlaube  ich  mir  die  von  Reu  ss  gegebenen 
nach  dem  Originale  zu  corrigiren.  Bei  diesem  beträgt: 
(rrösste  Breite 35    Mm. 


488 


B  i  t  t  II 


Orösste  Breite  (am  drittletzten  Seiteiiraiidzahne 

gemessen) 41     Mm. 

Stirnhreite  (zwischen  den  Infraorbitalwinkeln)    .  1 1       r 

Durchmesser  der  Augenhöhle -*       r 

Breite   des   Cephalothorax   zwischen   den  beiden 

letzten  Vorderseitenrandzähnen     ....  32       ,, 

Hinterrand 12 

Länge  des  Cephalothorax 27       „ 

Verhältniss  der  Länge  zur  Breite 1    :     1-52  ,, 

Die  ganze  Oberfläche  des  Cephalothorax  ist  mit  gerun- 
deten bis  halbkugeligen  Erhöhungen  bedeckt  und  zwar  so,  dass 
jede  der  deutlich  und  scharf  begrenzten  Regionen  deren  mehrere 
grössere  besitzt,  an  und  zwischen  welche  sich  fast  allseitig 
kleinere  anlegen,  so  dass  die  ganze  Oberfläche  von  Furchen 
und  vertieften  Linien  durchzogen  ist,  wie  von  ebensovielen 
Schnittlinien  sich  gegenseitig  durchdringender  grösserer  und 
kleinerer  Kugelsegmente.  Die  Anordnung  der  hauptsächlichsten 
dieser  Höcker  ist  folgende: 

Das  Stirnfeld  besitzt  deren  vier  von  flacher,  wenig  her- 
vortretender (xcstalt,  von  denen  die  äusseren  am  Stirnrande 
selbst  neben  den  Orbitalwinkeln,  die  inneren  aber  ein  wenig 
weiter  nach  rückwärts,  zu  beiden  Seiten  der  breiten  Stirnfurche 
liegen,  welche  Furche  selbst  zwischen  jenen  Höckern  zwei 
hintereinander  stehende  kaum  merkbare  unpaare  Hervorragungen 
(im  Steinkerne  sind  sie  deutlicher)  zeigt.  Hinter  diesem  Frontal- 
felde liegt  eine  sehr  deutlich  hervortretende  Furche  oder  Rinne, 
die  sich  beiderseits  in  derselben  Breite  fortsetzt  und  dergestalt 
einen  gleich  breiten  Zwischenraum  zwischen  dem  Fronto-Orbital- 
und  Anterolateralrande  einer-  und  der  Scheibe  des  Schildes 
andererseits  herstellt.  Aber  auch  diese  Rinne  ist  nicht  glatt  und 


Läag-e 23     Mm. 

Stirnbreite 9-5    „ 

Durchmesser  der  Orbita  .  .    3-r>7  „ 

Läiiffedes  Hinterraiuies  .  .  1(» 
Die  abweichende  Angabe  der  Augenhöhlenbreite  bei  Reiiss  (6  Mm.) 
beruht  auf  der  Undeutlichkeit  der  Erhaltung  des  Originals  in  dieser  Ge- 
gend; die  falsche  Angabe  der  Länge  (IS-j  Mm.)  kann  nur  einem  Irrthum 
zugeschrieben  werden. 


über  I'/iipnatocorciniis  speciofUts  Reuss.  439 

eben,  sondern  wird  von  einer  Anzahl  kleinerer  Wölbnng'en  er- 
füllt, die  gegen  die  Stirn-  und  Augenreg'ion  in  einf:ieher  Reihe 
stehen  und  als  Dependenzen  der  Seheibenhöcker  anzusehen  sind, 
während  sie  in  der  Seitenrandgegend  zweireihig  angeordnet  er- 
seheinen und  zum  Theil  als  Satelliten  der  Seitenrandzähne,  zum 
Theil  als  solche  der  Scheibenhöcker  gelten  müssen.  Daraus  geht 
von  selbst  hervor,  wo  der  tiefste  Theil  dieser  Rinne  verläuft. 

Die  Gastralregion  zeigt  zunächst  hinter  den  Stirnhöckern 
zu  beiden  Seiten  der  Mittelfurche  eine  sehr  starke  Hervorragung, 
die  wohl  als  dem  Epigastralfelde  entsprechend  zu  deuten  sein 
wird  (Reuss  sieht  darin  den  Postfrontalhöcker);  daran  schliesst 
sich  rückwärts  und  seitlich  das  grosse  scharf  umgrenzte  Proto- 
gastralfeld,  durch  eine  Längsfurche  in  zwei  rückwärts  etwas  cou- 
vergirende  Kücken  getheilt,  deren  jeder  vier  grosse  Höcker 
trägt,  um  welche  sich  einige  kleinere  in  den  Furchen  selbst 
liegende  finden.  Zwischen  den  beiderseitigen  Protogastralfeldern, 
bis  zum  hinteren  VAide  der  Epigastralia  reichend,  schiebt  sich 
die  lange  spitze  Zunge  des  Mesogastralfeldes  ein,  die  sich  hinter 
der  Protogastralregion  zu  einer  unregelmässig  fünfeckigen  Figur 
erweitert.  Die  Mesogastralzunge  besitzt  vier  Höcker  in  einer 
Längslinie,  die  beiden  vorderen  sehr  klein,  der  dritte  grösser, 
der  vierte  am  grössten  und  zwischen  diesem  und  dem  dritten 
noch  zwei  sehr  kleine  flache  Wölbungen  nebeneinander.  Dann 
folgt  an  der  Stelle,  wo  die  Zunge  sich  in  das  eigentliche  Meso- 
gastralfeldverbreitert,eine  flacheRinne  und  in  dieser  vier  schwache 
Hervorragungen  in  Querreihe  und  hinter  dieser  wohl  auch  noch 
eine  fünfte  unpaare.  Hierauf  folgen  die  nebeneinander  stehenden 
zwei  breiten  und  flachen  Mesogastralhöcker,  selbst  wieder  unter- 
abgetheilt,  und  hinter  ihnen  abermals  eine  Furche,  in  welcher 
man  in  querer  Richtung  sechs  schwache  Höckerchen 
bemerkt,  von  denen  die  beiden  mittleren  etwas  grösser  sind. 
Diese  Furche  mnss  als  die  Abgrenzung  gegen  die  Urogastral- 
region  angesehen  werden,  welche  vorn  zwei  grössere  seitliche 
und  zwis  hen  diesen  zwei  kleinere  unpaare,  nach  rückwärts 
aber  in  der  Gastrocardiacalfurche  eine  aus  5 — 6  sehr  schwachen 
Erhebungen  gebildete  Querreihe  besitzt.  Die  von  Reuss  ange- 
gebenen beiden  nach  vorn  gerichteten  Poren  seitlich  vor  dem 
vordersten  unpaaren    Höcker   des   Urogastralfeldes   zeigen   die 


44U  Bittner. 

nanilitzer  Steinkerne  ebenfalls.  Dass  dieselben  nic.lit  dureli  das 
Aiisl'allen  vorhanden  gewesener  Borsteniiaare  entstanden  sein 
können,  ist  klar;  aber  diese Vermutliung  Reuss'  lässt  wohl  dar- 
auf schliesson,  dass  er  den  ihm  vorliegenden  Rest  keineswegs 
für  einen  blossen  .Steinkern  erkannt  habe.  Diese  beiden  poren- 
artigen Eindrüeke,  welche  man  auf  der  Oberfläche  fast  eines 
jeden  Brachyurencephalothorax  deutlich  wahrnehmen  kann,  sind 
oifenbar  nichts  anderes  als  die  äusseren  Andeutungen  von  Vor- 
sprüngen der  festen  Schale,  die  im  Inneren  den  Mandibular- 
muskeln  zum  Ansätze  dienen. 

Die  Hepaticalregion  theilt  sich  wieder  in  drei  verschiedene 
Felder,  ein  inneres  mit  zwei  Höckern,  ein  von  diesem  durch  eine 
breite  Furche  getrenntes  äusseres  mit  einem  grossen  Höcker, 
hinter  dem  noch  ein  weit  kleinerer  steht,  und  ein  vorderes  Feld, 
welches  von  dem  inneren  nicht  scharf  getrennt  ist,  mit  nur  einem 
Höcker.  (Reuss  scheint  diesen  vorderen  Hepaticalhöcker  gänz- 
lich übersehen  zu  haben.) 

Die  Branchialgegend  ist  sowohl  von  der  Leber-  und  Proto- 
gastral-,  als  von  der  Meso-  und  Cardiacalgegend  durch  eine 
sehr  stark  ausgeprägte  Furche  geschieden,  die  insbesonders  da 
wo  sie  aus  der  transversalen  in  die  longitudinale  Richtung  um- 
biegt, also  an  der  Spitze  der  Protogastralloben,  sehr  breit  und 
tief  wird.  An  dieser  dreieckig  erweiterten  Stelle  steht  in  ihrer 
Tiefe  selbst  ein  ganz  schwaches  Höckerchen.  Nicht  so  deutlich 
ist  die  Scheidelinie  zwischen  der  vorderen  und  der  hinteren 
Branchialgegend  ausgedrückt.  Als  die  Grenze  dieser  beiden  Re- 
gionen muss  man  eine  Furche  betrachten,  welche  als  directe 
Fortsetzung  der  Gastrocardiacalfurche  in  mehrfacher  Bogen- 
krümmung  nach  Aussen  verläuft.  Die  vordere  Branchialgegend 
zerfällt  ihrerseits  wieder  in  drei  Felder,  von  denen  das  äusserste 
zwei  sehr  grosse,  den  benachbarten  Seitenrand/.ähnen  entspre- 
chende, das  mittlere  drei  ebenfalls  sehr  grosse  im  Dreieck  ge- 
stellte und  das  innerste  drei  etwas  kleinere  Höcker  besitzt;  von 
diesen  drei  letztgenannten  ist  insbesondere  der  vorderste  stark 
abgetheilt,  so  dass  er  wie  aus  zwei  Erhebungen  zusammenge- 
setzt erscheint.  Das  mittlere  und  innere  Anterobranchialfeld  sind 
durch  eine  Rinne  getrennt,  welche  ganz  geradlinig  von  der  hin- 
teren Spitze  der  Protogastralregion  zum  letzten  Seiteurandzahne 


über  P/ii/iiuitoctircinKs  speciosus  Rens  s.  441 

verläuft  und  besonders  in  ihrer  vorderen  Hälfte  scharf  hervor- 
tritt, während  sie  innerhalb  der  hinteren  Branchialregion  an 
Deutlichkeit  verliert.  Nach  aussen  von  dieser  Furche  besitzt  die 
Posterobranchialgegend  nur  mehr  einen  Höcker,  nach  innen  da- 
geg:en  (abgesehen  von  den  Randhöckern)  noch  acht,  und  zwar 
sämmtlich  von  geringerer  Grösse  und  derart  in  zwei  g'leichge- 
staltete,  gleichgrosse  und  fast  gleichschenkelige  Dreiecke  ge- 
ordnet, dass  zwei  solche  Höcker  die  Basis,  einer  die  Mitte  und 
einer  die  Spitze  je  eines  dieser  Dreiecke  bilden,  und  dass  die 
Spitze*  des  äusseren  von  beiden  gerade  nach  aussen,  die  des 
inneren  aber  gerade  nach  vorn  gekehrt  ist. 

Die  Cardiacalregion  bildet  ein  ziemlich  gleichseitiges  Drei- 
eck mit  nach  rückwärts  gewendeter  Spitze,  welches  von  neun 
bis  eilf  Höckern  geringerer  Grösse  dergestalt  bedeckt  ist,  dass 
vier  davon  die  vordere  Seite,  zwei  dicht  nebeneinander  stehende 
die  Spitze,  einer  die  Mitte  und  vier,  von  denen  die  beiden  hinteren 
sehr  schwach  entwickelt  sein  können,  den  noch  übrigen  Raum 
der  Seiten  einnehmen.  Eine  tiefe  Grube  schliesst  diese  vordere 
Herzgegend  ab,  jenseits  welcher  die  Bianchiocardiacalfurchen 
abermals  weit  auseinander  treten,  so  dass  aus  einer  Reihe  von 
sieben  Höckern,  die  fast  geradlinig  ein  kurzes  Stück  von  dem 
Hinterrande  auftreten,  die  drei  mittelsten  zwischen  beide  Fur- 
chen zu  liegen  kommen,  und  also  der  Metacardiacalregion  ange- 
hören, die  sich  weiter  nach  rückwärts  über  die  gesammte  Breite 
des  Hinterrandes  erstreckt.  Es  folgt  aber  vordem  eine  Furche, 
und  dann  erst  der  mit  einer  aus  circa  zwölf  kleinen  Höckerchen 
gebildeten  Leiste  verzierte  Hinterrand. 

Zwischen  dem  äusseren  Höcker  der  vorletzten  Reihe  und 
dem  letzten  Vorderseitenrandzahne  zählt  man  noch  fünf  rand- 
ständige Höcker,  welche  die  Metabranchialregion  nach  aussen 
begränzen  und  einen  stark  gekrümmten  Bogen  bilden.  Als  letzter 
Vorderseitenrandzahn  dürfte  derjenige  zu  bezeichnen  sein,  welcher 
in  die  Verlängerung  der  vom  Hinterende  des  Protogastrallobus 
zwischen  dem  mittleren  und  inneren  Anterobranchialfelde  ver- 
laufenden Furche,  oder  ein  wenig  nach  auswärts  von  dieser  zu 
liegen  kommt.  Derselbe  liegt  dem  Unterrande  des  umgebogenen 
Theiles  der  Branchialregion  am  nächsten  und  überragt  noch  den 
Rand  des  Cephalothorax,  während  der  hinter  ihm  folgende  bereits 


442  B  i  1 1  n  e  r. 

Stark  unch  einwärts  gerückt  erseheint;  aiieli  liegt  in  ilun  die 
Grenze  zwiselien  der  convexen  Kriunmiuif?  der  Vorder-  und  der 
■conenven  Krlimmung  der  Hinterseitenränder.  Mit  Einschluss 
dieses  erwälinten  Zahnes  sind  sechs  Vorderseitenrandzähne,  den 
f'xtraorbitalwinkel  nicht  mitg-erechnet,  vorhanden.  (Würde  man 
mit  Dana  von  der  Fünfzahl  ausgehen  und  am  äusseren  Augen- 
Avinkel  selbst  zu  zählen  beginnen,  so  käme  der  letzte  8eitenrand- 
7ahn  um  zwei  weiter  nach  vorn  zu  liegen  ,  an  die  Stelle  der 
g-rössten  Körperbreite.) 

Die  Vorderseitenrandzähne  sind  insgesammt  stumpf  und 
von  etwa  zitzenförmiger  Gestalt.  Der  hinterste  ist  ziemlich  klein 
und  einfach,  der  nächst  folgende  schon  bedeutend  kräftiger  und 
am  Hinterrande  von  einem  kleinen  Nebenhöcker  begleitet,  der 
tiritte,  dem  äussersten  hinteren  Höcker  der  Anterobranchialregion 
entsprechende,  ebenso  gebildet,  aber  noch  etwas  stärker,  der 
vierte  von  dreilappiger  Gestalt  und  daher  von  der  grössten 
Breite,  der  fünfte,  welcher  dem  äusseren  hinteren  Hepatical- 
höcker  entspricht,  ist  ebenfalls  noch  dreilappig,  aber  schon  ge- 
ringer an  Grösse,  der  sechste  (vorderste)  ist  nur  mehr  schwach 
entwickelt  und  erscheint  einspitzig,  im  Steinkerne  aber  zwei- 
spitzig;  von  ihm  ans  wendet  sich  der  Rand  nach  abwärts  und 
verläuft  parallel  unter  dem  Infraorbitalrande  und  von  diesem  nur 
durch  eine  schwache  Furche  getrennt,  zur  Mundgegend.  Knapp 
unter  dem  äusseren  Augenwinkel  tritt  er  noch  als  schwaches 
Zähnchen  liervor,  im  Übrigen  bildet  er  nur  mehr  eine  granulirte 
Leiste.  Die  Unterseite  ist  im  Bereiche  der  Vorderseitenränder  glatt, 
unterhalb  der  Hinterseitenrandzähne  dagegen  noch  schwach 
granulirt. 

Es  sei  noch  einmal  hervorgehoben,  dass  diese  grossen 
Höcker  von  noch  zahlreicheren,  in  den  Furchen  vertheilten 
schwächeren  Erhebungen  umgeben  werden,  ja  dass  sie  selbst 
wieder,  wenigstens  die  stärkeren  von  ihnen  (und  diese  liegen  in 
der  Mesogastral-,  Hepatical-  und  vorderen  Branchialgegend) 
durch  feinere  Furchen  unterabgetheilt  sind.  Die  Anordnung 
und  Zahl  aller  dieser  Hervorragungen  ist  bei  sämmtlichen  mir 
vorliegenden  vier  Exemplaren  bis  in  das  kleinste  Detail  genau 
dieselbe,  daher  als  äusserst  constant  und  für  die  Art  charak- 
teristisch zu  betrachten. 


über  Phyinatocnrcittus  «ptciusiis-  Reu  SS.  443 

Die  gesammte  Oberfläche  der  .Schale  ist  äusserst  fein  netz- 
artig granulirt  und  zeigt  insbesondere  in  den  Furchen  eine  An- 
zahl grösserer  dunkler  Punkte,  welche  wohl  Ansatzstellen  haar- 
artiger Gebilde  gewesen  sein  mögen. 

Aus  der  vorangehenden  Beschreibung  und  einer  Vergleichung 
derselben  mit  der  von  Professor  Reuss  gegebenen  dürfte  sich 
wohl  die  vollkommene  Identität  der  Gamlitzer  Keste  mit  dem 
Badener  Exemplare  ergeben  und  eine  Beschreibung  der  Gam- 
litzer Steinkerne  wäre  hier  umsoweniger  am  Platze,  als  sie 
nur  eine  Wiederholung  des  bisher  gesagten,  und  der  Reuss'schen 
Beschreibung  sein  könnte.  Die  geringen  Differenzen  und  einige 
unbedeutende  Unrichtigkeiten  in  der  Reuss'schen  Beschreibung 
die  zum  Theil  auf  Rechnung  des  Erhaltungszustandes  zu  setzen 
sind,  wurden  bereits  oben  bemerkt.  Es  wäre  nur  noch  hinzuzufügen,, 
dass  bei  den  Gamlitzer  Steinkernen  die  Oberfläche  der  säulen- 
artigen Höcker  nicht  so  flach  ist,  wie  bei  dem  Badener  Originale,, 
was  wohl  von  einer  geringen  Abreibung  des  letzteren  herrührt. 
Auch  zeigt  sich  erst  am  Steinkerne  deutlicher,  dass  der  Supra- 
orbitalrand  zwei  Fissuren  besitzt,  beide  in  der  gegen  aussen 
liegenden  Hälfte.  An  der  Oberfläche  der  Schale  tritt  nur  die 
innere  etwas  merkbarer  hervor. 

Die  merkwürdige  und  auffallende  Verschiedenheit  in  der 
Sculptur  der  Oberfläche  der  Schai.  <  iner-  und  des  Steinkernes 
andererseits  steht  wohl  im  Zusam'ne'ihange  mit  der  eigenthüm- 
lichen  Bildung  der  Schale  selbst.  Ihr  Aussehen  ist  an  der  Ober- 
fläche weiss  und  kreidig.  An  etwas  angegriftenen  Stellen  be- 
merkt man,  wie  zunächst  die  Oberfläche  der  stärksten  Höcker 
gelitten  hat.  Sprengt  man  ein  Stück  der  Schale  ab,  so  zeigt  sich, 
dass  dieselbe  aus  drei  erkennbaren  Lagen  besteht,  einer  kreidigen 
weissen  äusseren,  einer  eben  solchen  inneren,  die  meist  noch  in 
den  Furchen  des  Steinkernes  haften  bleibt,  und  einer  mittleren,, 
welche  am  stärksten  ist.  Diese  mittlere  Schichte  bildet  aber  kein 
zusammenhängendes  Ganzes,  sondern  ist  von  zahlreichen 
grösseren  und  kleineren  Otfnungen  mit  zugerundeten  Rändern, 
welche  Oifnungen  den  Höckern  entsprechen,  netzförmig  durch- 
brochen und  insbesondere  an  den  Rändern  der  grössten  Säulen 
aufgebogen,  als  habe  sie  auch  über  diese  hinüber  sich  wölben 
wollen.  Dadurch  entsteht  nun  ein  unregelmässiges  Maschenwerk 


444  Hittucr. 

welches  aus  im  Qncrsclinitte  ,i;enindeteu,  vielfach  verzweigten 
soliden  Stäben  gebildet  ist,  und  dieses  Maschenwerk  füllt  die 
Vertiefungen  zwisciien  den  Säulen  des  Steinkerns  aus.  Die  Unter- 
fläche dieser  Netzscliiclit  ist  völlig  glatt,  die  Oberfläche  dageg-en 
von  zahllosen  kleinen  H()ckerchen  rauh.  Einzelne  Fetzen  dieser 
Schale  flndct  man  hie  und  da  isolirt  im  (icstein,  und  könnte  sie 
dann  leicht  bei  oberflächlicher  Betrachtung  für  Bryozoen,  etwa 
der  Gattung  Rctepora  halten.  Dieses  Gitterw'Crk  liegt  übrigens 
nirgends  an  die  Säulen  des  Steinkernes  an,  sondern  diese  sind 
von  der  weissen  kreidigen  Schicht  umgeben,  deren  untere  Lage 
also  hier  mit  der  oberen  communicirt.  Ein  Verticaldurchschnitt 
dieser  Schale  würde  also  beiläuflg  das  in  Fig.  )\  dargestellte  Bild 
geben.  Ob  diese  auttallende  Structur  etwas  Ursprüngliches  oder 
ob  sie  ganz  oder  theilvveise  der  Verwitterung  und  dem  Fossili- 
sationsprocesse  zuzuschreiben  sei,  wage  ich  nicht  zu  entscheiden. 
Der  Umstand  aber,  dass  die  gegen  die  Säulen  gekehrten  Ränder 
der  Maschen  völlig  glatt  und  gerundet  sind  und  die  ganze  sonder- 
bare Verschiedenheit  in  der  Oberfläciienform  des  Steinkernes 
gegenüber  der  Aussenseite  der  Schale,  scheint  wohl  eher  zu 
Gunsten  der  ersteren  Ansicht  zu  sprechen. 

Von  Extremitäten  sind  zunächst  die  ScheerenfUsse  zu  er- 
wähnen. Von  der  rechten  Körperseite  ist  ein  Oberarm  da  ;  derselbe 
hat  eine  sehr  breite  und  kurze  Form.  Die  Breite  (respective  Höhe) 
desselben  an  der  Einlenkungsstelle  des  Vorderarmes  gemessen 
beträgt  12  Mm.,  die  Länge  des  unteren  Randes  kaum  11  Mm. 
Die  Gestalt  ist  wie  gewöhnlich  eine  dreikantige  und  es  sind  an 
dem  Exemplare  nur  die  Aussen-  und  die  Unterseite  sichtbar. 
Die  obere  Kante  ist  äusserst  scharf.  Die  Aussenseite  ist  auf  der 
Mitte  ziemlich  glatt ,  gegen  die  Kanten  zu  aber,  insbesondere 
gegen  die  obere  höckerig;  besonders  starke  Höcker  stehen 
an  den  distalen  Enden  der  beiden  Kanten  selbst.  Das  distale 
Ende  ist  auf  dieser  Fläche  übrigens  durch  eine  Furche  abge- 
grenzt und  von  einer  granulirten  Randleiste  eingefasst.  Den 
Höckern  der  Schale  entsprechen  im  Steinkerne  genau  so  wie  am 
Cephalothorax  stärkere  und  spitzere  Hervorragungen.  Die  untere 
Fläche  des  Oberarmes  ist  glatt  und  eben,  mit  sehr  starkem,  die 
Hälfte  der  Länge  erreichendem  Gelenksausschnitt  für  den 
Vorderarm. 


über  Pliyinatocarcinus  speciosus  Reu  SS.  445 

Der  Vorderarm  ist  kurz,  von  gerundetem  Querschnitt,  innen 
fast  glatt,  aussen  mit  mehreren  unregelmässigen  Längsreihen 
grösserer  und  dazwischen  mit  kleineren  Tuberkeln  besetzt.  Der 
stärkste  Höcker  steht  am  Oberrande  nahe  dem  Carpus. 

Der  Carpus  ist  etwas  länger  und  bedeutend  l)reiter  als  der 
Vorderarm,  massig  comprimirt  und  an  seiner  Aussenfläche  eben- 
falls mit  Längsreiheu  von  grösseren  Tuberkeln,  insbesondere  in 
der  oberen  Hälfte,  besetzt.  Die  grössten  davon  stehen  am  Ober- 
rande selbst  und  zwar  diesmal  am  proximalen  Ende  desselben. 
Die  Innenfläche  ist  an  der  unteren  Hälfte  glatt.  Die  Finger  sind 
nur  t'ragmentär  erhalten;  der  bewegliche  besitzt  mindestens  zwei 
Keiheu  grosser  spitzer  Höcker,  die  eine  an  der  oberen  Kante.  Es 
ist  kaum  zu  bezweifeln,  dass  die  rechte  Seheere  bedeutend 
stärker  war  als  die  linke,  denn  von  den  eilf  Oarpalieu,  die  mir 
vorliegen,  gehören  acht  zurrechten  Seheere  und  von  diesen  sind 
sechs  grösser  und  unverhältnissmässig  robuster  gebaut  als  jedes 
der  drei  übrigen  der  linken  Seite  angehörigen  Carpalia.  Die 
Länge  des  grössten  Carpale  der  rechten  Seite  (an  der  unteren 
Kante  gemessen)  beträgt  15  Mm.,  die  Länge  des  grössten  der 
linken  Hand  dagegen  nur  11  Mm. 

Von  den  Gangfüssen  sind  nur  zwei  Fragmente  vorhanden. 
Das  eine  ist  ein  Schenkel  der  rechten  Seite,  der  zum  Durch- 
schnitte ein  gleichseitiges  Dreieck  mit  sehr  spitzem  ungleichem 
Winkel  (der  oberen  scharfen  Kante  entsprechend)  hat.  Diese 
Kante  ist  mit  gegen  das  distale  Ende  an  Stärke  zunehmenden 
spitzen,  dünnen  Stacheln  besetzt.  Die  Aussenseite  ist  gegen  die 
Unterkante  hin  stark  gekörnelt,  die  Innenseite  glatt.  Das  zweite 
Fragment  ist  eine  Schiene  der  linken  Seite.  Ihr  Querschnitt  ist 
elliptisch,  ihre  Aussenseite  mit  spitzen  Höckern,  ihre  obere 
Kante  mit  zwei  Reihen  langer  Dornen  besetzt. 

Von  den  Mundwerkzeugen  und  vom  Abdomen  ist  leider 
gar  nichts  erhalten,  was  umsomehr  zu  bedauern,  als  eine  Kennt- 
niss  von  der  Beschaifenheit  der  Kieferfüsse  zur  endgiltigen  Ent- 
scheidung der  systematischen  Stellung  dieses  Fossils  sehr 
erwünscht  wäre.  Dass  eine  solche  Verwandtschaft  sehr  intimer 
Art  zum  Genus  Daira De Hudn {Lagostoma  M.  Edw.)  besteht,  hat 
schon  Reuss  hervorgehoben.  Die  hier  mitgetheilten  neuen 
Daten  bestätigen  diese  abermals,  und  zwar  in  dem  Maasse,  dass 


446  Bittnor. 

Phymatocarcinus  speeiosus  lieuss  wohl  unbedenklich  in  das 
Genus  Dairu  eingereiht  werden  könnte,  auch  ohne  dass  das 
charakteristische  Merkmal  dieser  Gattung,  der  scharfe  Ausschnitt 
im  Vorderrande  des  dritten  Gliedes  der  äusseren  Kieferfüsse 
nachgewiesen  worden  wäre.  Denn  in  der  That,  vergleicht  man 
z.  B.  die  Abbildung  von  Daira  L'ario/osu  Fabr.  spec.  bei  Dana 
tab.  X.  Fig.  4,  so  zeigt  sich,  dass  bis  auf  ein  etwas  anderes 
Veriiältniss  der  Länge  zur  Breite  (1:1-4  bei  Daira  varioloxa 
gegenüber  1  :  1-52  bei  Phymatoc.  speciosus)  und  bis  auf  geringe 
Abweichungen  in  der  Ornamentirung  der  hintersten  Regionen 
und  in  der  Bezahnung  der  Seitenränder  eine  \  erschiedenheit 
zwischen  den  vergleichbaren  Theilen  der  genannten  Arten  nicht 
besteht.  Es  ist  also  wohl  /u  hoffen,  dass  sich  in  Zukunft  auch 
das  für  Daira  ausschlaggebende  Merkmal  an  Phymatocarcinus 
wird  nachweisen  lassen. 

Noch  auf  eine  andere,  möglicherweise  bestehende  nahe 
Verwandtschaft  aber  sei  es  erlaubt,  zum  Schlüsse  hinzuweisen. 
Diese  scheint  sich  herauszustellen  gegenüber  dem  Phlyctetwdes 
depressus  A.  E  dw.  vom  Monte  Grumi  im  Vicentinischen.  (Hist. 
nat.  d.  Ornst.  podophth.  foss.,  pag.  367,  tab.  XXXIII.  2.) 
Es  lässt  sich  nicht  verkennen,  dass  diese  allerdings  ungenüi^end 
bekannte  Art,  die  in  wesentlichen  Merkmalen  von  den  beiden 
anderen  Ph/yctenodes -  Arten  abweicht,  gerade  in  diesen  Merk- 
malen eine  ganz  auffallende  Annäherung  an  Phymatocarcinus 
und  Daira  zeigt. 


über  Phyniatocarcinits  speciosus  Reuss.  447 


E  r  k  1  ä  r  u  n  g  der  T  a  f  e  1. 


Fig.  \a.  Phiimotocarcinus  speciosus  Reuss.  Mit  wohlerhaltener  Schale.  In 
natürlicher  Grösse.  Der  rückwärtige  Theil  nach  Steinkernen  ergänzt. 

„        Ib.  Stirnansicht  desselben  Exemplares. 

„        Ic.  Seitenansicht      „  ,. 

„  2.  Loses  Schalenfragment  von  unten  gesehen,  um  die  Gitterstriictur 
der  Mittelschicht  zu  zeigen. 

„        3.    Idealer  Durchschnitt  durch  die  Schale. 

„       4.    Oberarm  der  rechten  Seite,  Aiisseufläche.  Steinkeru. 

„       5.    Schalenoberfläche  des  Vorderarmes  und  Carpus. 

„  6.  Carpus  der  linken  Seite  mit  z.  Th.  erhaltenem  beweglichem  Finger. 
Schalenoberfiäche. 

„        7.    Hand  der  linken  Seite.  Steinkern. 

„       8.    Carpus  der  linken  Hand.  Innenseite.  Steinkern. 

„       9.    Schenkel  eines  Gangfusses  der  rechten  Seite.  Steinkern. 

„      10.    Schiene  eines  Gangfusses  der  linken  Seite.  Steinkeru. 

Das  sämmtlicheMateriale  istEigenthum  der  k.  k.  geologischen  Reichs- 
anstalt. 


Sitzb.  d.  mathem.-naturw.  Cl.  I.XXV.  Bd.  T.  Abth.  23 


Biüiier  :  Phvmatocarcinus 


PhymMtocarciniis  speciosus  R-eiiis,. 


lld.ßcl|öim  ■n..d.ITat.^ez.u.lit\  K.k.Hof-u.otaatsdnickerei 

Sitzuiigsb.d.k.Akad.d.W.matli.nal.Cl.  LXXV.  Bd.I.Abtli.l87r. 


SITZUNGSBERICHTE 


DER 


ummm  iiiüiiE  üer  wissisceÄFTi 


MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE  CLASSE. 


LXXV.  Band. 


ERSTE   ABTHEILUNG. 


5. 


Enthält  die  Abhandlimg-en  aus  dem  Gebiete  der  Mineralogie ,  Botanik, 
Zoologie,  Geologie  iind  Paläontologie. 


l 


451 


XIL   SITZUNG  VOM  11.   MAI   1877 


Die  Direction  der  k.  k.  Staats-Unterrealschule  im  V.  Bezirk 
in  Wien  und  die  Direction  der  mährisch-schlesischen  Forstschule 
in  Eulenberg-  danken  für  die  Betheilung-  mit  dem  akademischen 
Anzeiger. 

Das  c.  M.  Herr  Prof.  L.  v.  Barth  übersendet  zwei  in  seinem 
Laboratorium  vollendete  Arbeiten. 

Die  eine :  „Über  die  Einwirkung-  von  Brom  auf  das  Tria- 
midophenol  bei  Gegenwart  von  Wasser",  ist  von  Dr.  H.  Weidel 
und  Dr.  M.  Grub  er  ausgeführt. 

Die  zweite  Abhandlung  von  Dr.  H.  Weidel  und  M. 
v.  Schmidt  betrifft:  „Eine  Modificatiou  der  Schwefelbestim- 
mung- von  Sauer". 

Der  Secretär  legt  folgende  eingesendete  Abhandlungen 
vor : 

1.  „Über  Brechung  und  Reflexion  unendlich  dünner  Strahlen- 
systeme an  Kugelflächen",  von  Herrn  Prof.  F.  Lippich 
in  Prag. 

2.  „Über  die  Discriminante  der  Jacobi 'sehen  Covariante", 
als  Nachtrag-  einer  früheren  Abhandlung,  von  Herrn  Dr. 
B.  Ig-el  in  Wien. 

3.  „Über  die  stationäre  Strömung  der  Elektricität  in  einer 
Platte  bei  Verwendung-  geradliniger  Elektroden" ,  von 
Herrn  Dr.  Max  Margule  s  in  Wien. 

Ferner  legt  der  Secretär  ein  versiegeltes  Schreiben  zur 
Wahrung-  der  Priorität  von  Herrn  Prof.  Dr.  A.  Frisch  in  Wien  vor. 

Das  w.  M.  Herr  Dr.  Boue  hält  einen  Vortrag-  über  die  tür- 
kischen Eisenbahnen  und  ihre  grosse  volkswirth- 
sc haftliche  Wichtigkeit,  besonders  für  Osterreich 
und    U  n  g  a  r  n ,     namentlich     ü  1)  e  r     die     d  i  r  e  c  t  e    n  a  c  h 

24* 


452 

Constuuti  iiopel  und  die  nach  Salonik  von  Wien  über 
Pest. 

Das  w.  M.  Herr  Hofratli  Bill  rotli  legt  eine  Ahliandlung  des 
Herrn  Prof.  Dr.  A.  Frisch  in  Wien:  ;,Uber  den  Einfluss  niederer 
Temperaturen  auf  die  Lebensfcähigkeit  der  Bacterien",  vor. 

Herr  Prof.  Dr.  H.  W.  Reichardt  legt  eine  Abhandlung  vor, 
betitelt:  „Beitrag  zur  Kryptogamenflora  der  Hawaiischen  Inseln". 

Herr  stud.  techn.  Ludwig  G rossmann  in  Wien  legt  eine 
Abhandlung  vor,  betitelt:  „Theorie  und  Lösung  der  irreductiblen 
transcendenten  Gleichungen". 

An  Druckschriften  wurden  vorgelegt: 

Aeadeniia,  Real  de  Ciencias  medicas,  tisicas  y  naturales  de 

la   Habana:    Anales.    Entrega  CLI   &   CLH.    Tomo   XHL 

Febrero  15  &  Marzö  15.  Habana,  1877;  S". 
Academie   des  Sciences  et  Lettres  de  Montpellier:  Me'moires 

de  la  section  des  Sciences.   Tome  VL  —  1"  Fase.  Annee 

1875.  Montpellier,  1876;  4".  Tome  VIU  —  HP  &  IV^  Fase. 

Annee  1875.  Montpellier,  1876;  4". 
Accademia,  Reale,  dei  Lincei:  Atti.  Anno  OCLXXIV  1876  — 

1877.  Serie  terza.  Transunti.  Vol.  L  Fase.  IV.  ^larzo  1877. 

Roma,  1877;  4'^. 
Akademie,  Kaiserlich  Leoi)oldinisch-(Jaro1iuisch-Deutsche,  der 

Naturforscher:  Leopoldina.  Heft  XIIL  Nr.  7—8.  April  1877. 

Dresden;  4". 
—  Königl.  der  Wissenschaften  zu  Berlin.  Aus  den  Abhandlun- 
gen: Über  die  Krystallisation  des  Diamanten  von  Alexander 

Sadebeck.  Berlin,  1876;  4^ 
American  Chemist.  Vol.  VII,  Nr.  8.  Whole  Nr.  80.  New  York, 

February,  1877;  4". 
Astronomische  Nachrichten.  Bd.  89  —  12—16.  Nr.  2124 — 

2128.  Kiel,  1877;  4". 
Ateneo  Veneto:  Atti.  Serie  II.  Vol.  XIL  Anno  accademico  1874 

—75.  Punt.  H.  e  IH.  Venezia,  1875;  8«^. 
Comitato,    R.    (Jeologico,    d'Italia:  Bollettino.   Nr.  11    e    12. 

Novembre  e  Dicembre  1874.  Roma,  1874;  4*^. 
Comptes  rendus  des  seances  de  TAcademie  des  Sciences.  Tome 

LXXXIV,  Nrs.   16  &  17.  Paris,   1877;   4».   —   Tables  des 


453 

Comptes  rendus   des  seances  de  l'Academie  des  Sciences. 
Deuxieme  seinestre  1876.  Tome  LXXXIII.  Paris;  4*^'. 
Gesellschaft,   Deutsche  Chemische:  Berichte.   X.  Jahrgang. 
Nr.  7.  Berlin,  1877;  8». 

—  Geographische  in  Bremen:  Deutsche  geographische  Blätter. 
Jahrgang  I.  Heft  1.  Bremen,  1877;  8*'. 

—  k.  k.  der  Ärzte  in  Wien:  Medizinische  Jahrbücher.  Jahr- 
gang 1877.  2.  Heft.  Wien,  1877;  8^ 

—  der  Wissenschaften,  königl.  böhmische:  Jahresbericht,  aus- 
gegeben am  12.  Mai  1876.  Prag,  1876;  8".  —  Sitzungs- 
berichte. Jahrgang  1876.  Prag,  1877;  8*^.  —  Abhandlungen 
vom  Jahre  1875  &  1876.  VI.  Folge.  VHI.  Band.  Prag, 
1877;  8». 

—  österr.,  für  Meteorologie:  Zeitschrift.  XII.  Band.  Nr.  8  &  9. 
Wien,  1877;  4^ 

—  k.  k.  mährisch-schlesische,  zur  Beförderung  des  Acker- 
baues, der  Natur-  und  Landeskunde  in  Brunn.  LVI.  Jahr- 
gang 1876.  Brunn;  4^*. 

G  e  w  e  r  b  e  -  V  e  r  e i  n ,  n.-ö. :  Wochenschrift.  XXXVIII.  Jahrgang. 

Nr.  15-18.  Wien,  1877;  4". 
Giessen,  Universität:   Akademische  Gelegenheitsschriften  im 

Jahre  1876.  Giessen;  8''. 
Ingenieur-   und  Architekten- Verein,   österr. :   Wochenschrift. 

H.  Jahrgang.  Nr.  15—18.  Wien,  1877;  4". 
Jahresbericht  über  die  Fortschritte   der  Chemie  für   1875. 

2.  Heft.  Giessen,  1877;  8«. 
Landbote,    Der  steierische.    10.   Jahrgang,   Nr.  2 — 9.    Graz, 

1877;  4^ 
Mitth eilungen    aus    J.    Perthes'    geographischer    Anstalt. 

Ergänzungsheft  Nr.  51    (2.   Hafte).    Gotha,    1877;   4'\    — 

XXIII.  Band,  1877.  IV.  &  V.  Gotha,  1877;  4^'. 
Moniteur    scientitique    du    D'°"'    Quesneville.    2V   Annee, 

3"  Serie.  Tome  VIL  425'Livraison.  Mai  1877.  Paris,  1877  ;  4^ 
Nature.  Nr.  391—392.  VoL  XV  &  XVL  London,  1877;  4». 
Osservatorio   del   R.   CoUegio   Carlo   Alberto  in  Moncalieri: 

Bollettino  meteorologico.  Vol.  XI,  Nr.  1.  Torino,  1877;  4». 
Pulkowa,  Nicolai-Hauptsternwarte:  Jahresbericht  von  1875  & 

1876.   St.  Petersburg,    1875—76;    8^.   —   Hilfstafelu   zur 


454  ^ 

Berechnung'  der  Polaris- Azimute  von  Eugen  Block.  St.  Pe- 
tersburg. 1875;  4".  —  Declinaisons  moyennes  corrigees 
des  Jfitoils  print'ipales  pour  l'epoque  1845,  par  Magnus 
Nyren.  8t.  Petersbourg,  1875;  4". 

Radcliffe  Observatory,  Oxford:  Eesults  of  Astron omieal  and 
geological  Observations  in  the  Year  1874.  Vol.  XXXIV. 
Oxford,  1876;  8». 

Reichsanstalt,  k.  k.  geologische:  Jahrbuch.  Jahrgang  1877. 
XXVII.  Band,  Nr.  1;  Jänner,  Februar,  März.  Wien,  1877; 
80.  —  Verhandlungen.  Nr.  6.  1877.  Wien ;  8».  —  Abhand- 
lungen :  Geologie  der  Kaiser  Franz  Josef-  Hochquellen- 
Wasserleitung,  von  Felix  Karr  er.  Wien,  1877;  4". 

„Revue  politique  et  litteraire"  et  „Revue  scientifique  de  la 
France  et  de  l'Etranger".  VP  Annee,  2'  Serie,  Nr.  44  & 
45.  Paris,  1877;  4". 

Schneider  Ernest:  Der  Distanzmesser.  Wien,  1877;  8°. 

Societe  des  Ingenieurs  civils:  Memoires  et  Conipte  rendu  des 
travaux.  oSSerie.  30'  Annee,  1".  Cahier.  Paris,  1877  ;  8'^. 

—  Entomologique  deBelgique:  Compte  rendu.  Serie  2.  Nr.  37. 
Bruxelles,  1877;  8^ 

—  Geologique  de  France:  Bulletin.  3*^  Serie,  Tome  IV.  1876. 
Nr.  9.  Paris,  1875—76;  8". 

Society,  The  Royal  Astronomical :  Monthly  Notices.Vol.  XXXVII. 

Nr.  5.  March,  1877;  S^. 
Strassburg,  Universität:   Akademisclie  Gelegenheitsschriften 

pro  1873,  1875  &  1876.  40  Stücke;  8". 
Verein    der   Freunde    der   Naturgeschichte    in    Mecklenburg:: 

Archiv,  30.  Jahr  (1876)  Neubrandenburg,  1876;  8". 

—  Naturhistorisch -medicinischer,    zu    Heidelberg:    Verhand- 
lungen. Neue  Folge.  I.  Band.  5.  Heft.  Heidelberg,  1877;  8". 

Wiener  Medizin.  Wochenschrift.  XXVII.  Jahrgang,  Nr.  17— 18. 
Wien,  1877;  4^ 


455 


Über  die  türkischen  Eisenbahnen  und  ihre  grosse  volkswirth- 
schaftliche  Wichtigkeit,  besonders  Einiges  für  Österreich  und 

Ungarn. 

Von  dem  w.  M.  Dr.  A.  Boue. 

In  meinem  letzten  Vortrag-  im  Juli  des  vorigen  Jahres  habe 
ich  die  Gelegenheit  gehabt,  auf  die  AViclitigkeit  der  correcten 
Darstellung  der  Terrainplastik  für  EisenbahntraceUj  besonders 
für  jene  in  noch  wenig  bekannten  Ländern  ,  hinzudeuten. 
Daraufkam  in  meine  Erinnerung  eine  Scheda'sche  Karte  mit 
einem  vorläufigen  Entwurf  einiger  möglichen  Eisenbahnen  in  der 
Centraltürkei.  Ich  bildete  mir  irrthümlich  ein,  dass  diese  Trace 
von  Herrn  Ingenieur  Pres  sei  herrühre.  Doch  dieser  Letztere  war 
ganz  in  seinem  Rechte,  als  er  nämlich  mir  bemerkte,  dass  er  nur 
für  das  gut  stehe  was  von  ihm  selbst  herstamme,  und  ich  mich 
einer  Übereilung  schuldig  gemacht  liatte,  als  ich  diesem  Ent- 
wurf seinen  so  weltbekannten  Namen  hinzufügte.  * 

Diese  wohlverdiente  Rüge  verschaffte  mir  aber  das  Glück, 
eine  Einsicht  in  der  so  ausgedehnten  Kenntniss  des  Herrn  Pr  es  s  el 


1  Dieser  Fall  erinnert  mich  an  etwas  Ähnliches,  durch  welches  ich, 
ohne  im  Mindesten  es  zu  woUen,  den  seligen  tüchtigen  Paläontologen 
Oppel,  sowie  vielleicht  auch  gar  den  berühmten  Hiraalaya- Reisenden, 
Herrn  Hermann  v.  S  c  h  1  a  g  i  n  t  w  e  i  t  ärgerte.  Durch  mir  ganz  unbekannte 
Gründe  hatte  mein  unvergesslicher  College,  der  selige  Dr.  H  örnes,  sich 
irrthümlich  eingebildet,  dass  in  der  Beschreibung  und  m  den  Zeichnungen 
gewisser  Flötzpetretacte  des  Himalaya  eine  solche  Art  von  Irrthum  sich 
eingeschlichen  hätte,  dass  Oppel  fälschlich  Alpenpetrefacten  mit  einigen 
indischen  vor  sich  gehabt  hätte.  Nun,  in  diesem  Punkte  hat  Hörne  s  sich  nur 
durch  die  accurate  Identität  gewisser  Gattungen  sowie  sie  einschliessender 
Felsarten  täuschen  lassen.  In  meinem  Eifer  für  den  Fortschritt  und  die 
Irrthumsberichtigungen  griff  ich  diese  Neuigkeit  leider  auf  und  erfuhr 
wieder,  dass  ich  meine  Voreiligkeit  vernünftiger  hätte  zügeln  sollen. 


45G  Rone. 

nicht  mir  für  den  gTössten  Tlieil  der  europäischen  Türkei, 
sondern  auch  in  die  viel  nn1)ckannteren  und  besonders  abseits 
gelegenen  asiatischen  Provinzen.  Es  wird  wohl  kaum  Jemand 
geben,  welcher,  wie  Herr  Pressel,  so  viele  und  ausführliche, 
mit  aller  wissenschaftlichen  Genauigkeit  bearbeitete  Eisenbahn- 
tracepläne  über  jene  ausgedehnten  Länder  gemacht  hat. 
Man  möge  nur  unter  seinen  Berichten  lesen:  „Rapport  ä  Edhem 
Pascha,  ministre  des  travaux  publics  sur  les  chemins  de  fer  de  la 
Roumelie-Constantinople  1874,  4»,  75  S.  mit  2  Karten. 

Wer  aber  Derartiges  hat  verfertigen  können,  hat  mittelst  der 
besten  technischen  Mittel  nicht  nur  für  die  Belebung  des  Han- 
dels, des  Volkswohlstandes  und  der  allgemeinen  Civilisation 
tüchtig  gewirkt,  sondern  auch  für  physikalische  Geographie  und 
Geologie  einen  Schatz  von  Erfahrungen  eingestreut. 

Was  fördert  eigentlich  das  Eisenbahn -Ingenieurwesen? 
Erstlich  eine  gute  geographisch -topographische  Karte,  dann 
besonders  ein  ganz  ausführliches  Bild  der  Terrainplastik  mit 
ihrer  physikalischen  Geographie  und  Geologie.  Dazu  kommen 
weiters  alle  Arten  von  statistischen  Details  und  endlich  die 
strategischen  und  internationalen  Nothwendigkeiten. 

Wenn  uns  aber,  als  Geologen,  letztere  Kenntnisse  grössten- 
theils  fremd  bleiben ,  so  muss  der  Ingenieur  auf  unsere  Hand, 
sowie  auf  das  Besprochene  sich  stützen ,  um  seinen  Zweck  ganz 
zu  erreichen.  Kennen  wir  ein  Land  und  seine  Plastik  genau,  so 
muss  unsere  Wissenschaft  zu  den  für  Eisenbahntraceu  vernünf- 
tigsten Plänen  führen.  So  z.  B.,  als  wir  mit  unserem  unvergess- 
lichen  Professor  Riepl  im  Jahre  1821,  wo  nur  die  Linzer-Pferde- 
balin  nach  Böhmen  existirte  ,  die  günstige  Lage  von  Osterreich 
für  Eisenbahnanlagen  besprachen,  da  frug  mich  mein  Freund, 
wohin  würden  Sie  die  nordböhmische  und  galizische  Bahn  führen? 
Damals  mit  Mähren's  und  Schlesien's  Plastik  eben  bekannt, 
k(»nnte  ich  nur  den  durch  die  Natur  gegebenen  leichtesten  und 
zur  Ausführung  am  wenigsten  kostspieligen,  nämlich  das 
Marchtlial,  ihm  zur  Antwort  geben.  Auf  den  directen  Weg  von 
Wien  nach  Brunn  kannte  ich  ja  die  vielen  Hiigelu  und  Einschnitte. 
Weiters  war  es  uns  leicht  ,  bei  Lundenburg  die  einstige 
Abzweigung  der  ijöhniischen  und  schlesisch-galizischen  Bahn 
zu  erkennen  u.  s.  w. 


üb.  d.  türk.  Eisenbahnen  u.  ihre  volkswirthschaftl.  Wichtigkeit.     457 

WeDu  v\ir  Geologen  alle  beide  soweit  vorauseilen  konnten, 
blieb  es  meinem  Freunde  überlassen,  die  weitere  Detailtrace 
auszuklügeln,  namentlich  durch  seine  selbständige  Kenntniss  der 
Lage  einiger  besonderer  Mineralschätze,  vorzüglich  der  Kohle, 
des  Eisens  und  anderer  Erze,  sowie  der  metallurgischen  Hütten, 
dann  durch  das  ethnographische  und  statistische  Detail  jener  zu 
durchschreitenden  Länder.  Vergessen  wir  nicht,  dass  Riepl 
15  Jahre  warten  musste,  bis  er  die  endliche  Ausführung  seiner 
für  Österreich'«  Wohlstand  so  wichtigen  Pläne  mit  seinem  ihm 
eigenen  Enthusiasmus  erleben  konnte  und  doch  steht  sein  Stand- 
bild noch  nicht  neben  dem  von  Res  sei,  vor  jener  durch  Kaiser 
Franz  gegründeten  Schule ,  welcher  Osterreich  die  meisten 
seiner  hervorragenden  Gelehrten  dankt.  ^ 

Als  ich  für  die  europäische  Türkei  mich  nur  als  Geognost 
wagte  ,  die  beste  Eisenbahntrace  anzugeben,  so  musste  ich 
mich  natürlicherweise  ganz  vorzüglich  nach  der  Terrainplastik 
richten.  Aber,  wie  schon  gesagt,  mittelst  dieser  Kenntniss  allein 
kann  nicht  immer  wie  im  eben  erwähnten  Falle,  die  Geologie 
einen  sichern  Pfad  für  die  Ausführung  einer  Eisenbahn  geben.  So 
zum  Beispiel  fallen  daselbst  zwei  Hauptfactoren  in  Berück- 
sichtigung, nämlich  die  verchiedene  Länge  der  verschiedenen 
Trace,  die  gegenseitigen  Kosten  ihrer  Ausführung.  dieConcurrenz 
anderer  Communicationsmittel,  sowie  endlich  politische  oder 
strategische  Rücksichten. 

Durch  solche  Ursachen  erklären  sich  die  Differenzen 
zwischen  der  angenommenen,  und  unserer  vorgeschlagenen  Trace 
in  den  Jahren  1840  und  1852.  Wir  müssen  nur  die  praktische  Vor- 
trefflichkeit unserer  Wissenschaft  hoch  preisen,  wenn  wir  in  den 
Hauptrichtungen  der  türkischen  Bahnen  vollständig  mit  den 
Resultaten  eines  so  eminenten  Eisenbalmerbaiiers  als  Herrn 
P  r  e  s  s  e  1  zusammentreffen.  Wenn  auch  manche  unserer  als  geniein- 


1  Ohne  einen  Tadel  gegen  meinen  verehr  testen  Freund,  Dr.  Stur  aus- 
zusprechen, aber  nur  um  die  leider  öftere  zufällige  Vergesslichkeit  der 
Menschen  für  verstorbene  ,  verdienstliche  Männer  zu  beweisen,  mag  das 
Fehlen  des  Namens  Riepl  in  einer  Aufzählung  der  Geologen  Steiermarks 
durch  Stur  dienen  .Mein  Freund  übersah  ihn  zufälligerweise  imd  ärgerte 
sich  selbst  darüber. 


458  B  ()  II  6. 

niitzig-  und  wiclitii;'  crkaiiiiteii  Traeen  noch  iiiclit  jetzt  ausgeführt 
wurden,  so  nahm  Herr  Pres  sei  sie  doch  in  seinen  allg-emeinen 
Linien  aul,  wie  seine  Generalkarte  es  hinlänglich  beweist.  Aasser- 
deni  war  Herr  Pre  ssel  in  der  Ansführnng  seiner  Pläne  ganz  und 
gar  nicht  alleiniger  Herr,  sondern  im  Gegentheil  nicht  nur  oft 
durch  knauserige  Geldgründe,  sowie  durch  wissenschaftlich 
unvollständige  Grillen  geplagt. 

Sprechen  wir  erstlich  von  den  Hauptadern  des  Eisenbahn- 
verkehrs von  Wien  oder  Pest  nach  Constantinopel  sowie  nach 
Salonik.  Der  erste  Weg  war  und  konnte  nur  derjenige  sein, 
welcher  von  uralten  Zeiten  der  gewöhnlichste  war.  Da  finden 
sich  für  den  Geographen  und  Geologen  alle  natürlichen  Zeigefinger 
für  eine  Trace  der  kürzesten  zu  überfliegenden  Entfernung. 
Wenn  ich  aber  in  Thracien  anstatt  der  jetzigen,  im  Thale  bleibenden 
Trace  einen  etwas  längeren  und  kostspieligeren  auf  der  Anhöhe 
vorschlug,  so  war  ich  dazu  durch  einige  statistische  Daten 
bewogen  und  berücksichtigte  nicht  den  Hauptpunkt  scheinbar  in 
der  jetzigen  Lage  der  Türkei  namentlich  dieNothwendigkeit  der 
grössten  Wohlfeilheit.  Nur  zu  wünschen  blieb  es  übrig,  dass  die- 
sem Princip  nicht  zu  streng  hätte  gefolgt  sein  sollen,  und  den 
Geldgeber-Profit  zu  Liebe  die  Eisenbahn  nur  auf  diese  Art  gebaut 
wurden,  dass  ihre  Dauer  die  gewöhnlich  in  Europa  nament- 
lich angenommene  möglichst  nicht  erreiche.  Ich  erlaube  mir 
diese  Bemerkung,  weil  ich  glaube,  meine  Türken  zu  kennen, 
welche  oft  technisch  sehr  wenig  dauernde  Werke  errichten,  um 
nur  scheinbar  alles  Mögliche  geleistet  zu  haben.  So  zum 
Beispielwaren  die  für  die  Durchreise  des  Sultan  Mahmnt  erbauten 
Brücken  und  tlieilweise  selbst  die  Strassen  nur  sehr  kurze  Zeit 
überdauernde  Werke. 

Wenn  ich  weiter  die  Möglichkeit  von  E i  s e n b ah u  e n  durch 
die  Terrainplastik  am  Meere  eben  sowohl  südlich  des 
Eh 0 dop,  sowie  längs  der  albanesischen  Küste  von 
Anlona  über  Duratzo  bis  nach  Scutari  erwähnte,  so  berück- 
sichtigte ich  nicht  als  Geognost,  dass  das  Meer  schon  daselbst 
Verbindungen  genug  gebe,  obgleich  in  den  civilisirtesten  Ländern 
sich  manchmal  neben  einer  Wasser-Communication  eine  Eisenbahn 
rentirte.  So  zum  Beispiel  längs  der  Garonne,  wo  Eisenbahn-,  Fluss- 
iind  sogar  Canal- Verbindung  stattfinden  u.  s.  w.    Mir  schienen 


üb.  d.  türk.  Eisenbahnen  ii.  ihre  volkswirthscliaftl.  Wiclitigkeit.     459 

aber  in  Albanien  die  Anlagen  von  Eisenbahnen  tief  im  Lande 
viel  länger  und  kostspieliger  als  jene  an  der  Küste  zu  sein.  So 
zum  Beispiel  von  Arta  über  Janina,  Premeti,  Berat,  Elbassau, 
durch  das  Ischimi  -  Thal  nach  Scutari  mit  vier  oder  selbst  fünf 
Wasserscheiden.  Ausserdem  liegen  längs  der  Küste  die  wich- 
tigsten Handelsstädte.  Kein  Eisenbahn- Ingenieur  scheint  auch 
bis  jetzt  weder  die  möglichen  a  1  b  a n  e  s  i s c h  e n  Eisenbahnen 
noch  die  mace  do  nisch- albanische  längs  des  Bistritza 
und  Devol  studirt  zu  haben.  (Siehe  meine  Trace  in  Viquesner.s 
Atlas.)  Ähnliche  Betrachtungen  berühren  auch  den  Nutzen 
einer  Eisenbahn  durch  ganz  Dalmatien,  weil  daselbst 
die  Meeresverbindungen  vorhanden  sind  und  Dalmatien  eine 
Eisenbahn  besonders  brauchen  wird,  wenn  das  Hinterland  aus 
seiner  Wildheit  herausgetreten  sein  wird,  dann  wird  jenes  Land 
blühen  und  sich  rentiren.  (Siehe  Herrn  H.  v.  Stern ek's  geogra- 
phische Verhältnisse  und  Communicationen  in  Bosnien  und  dei* 
Herzegowina,  1877.) 

Auf  der  anderen  Seite  wurde  mir  die  Freude  zu  Theil,  meinen 
vorgeschlagenen  Plan  einer  Bahn  von  der  Central-Türkei 
über  Alt-Serbien  nach  Scutari  in  Albanien  unter  den 
erkannten  Möglichkeiten  oder  Nützlichkeiten  in  der  türkischen 
Eisenbahntrace  des  Herrn  Press el  zu  bemerken.  Doch  wann 
wird  einmal  die  Zeit  und  das  viele  dazu  nothwendige  Geld 
kommen,  denn  es  wird  doch  in  allen  Fällen  ein  schweres  Stück 
Arbeit  sein,  ob  man  nun  von  dem  Verbitzathale  nur  längs  dem 
Drim  oder  theilweise  durch  die  Miredita  oder  das  Djoska-  und 
Fanti-Matithal  oder  durch  das  felsige  Saphuscharethal  von  Spuss 
aus  sich  durcharbeitet,  stets  harte  Felssprengungen,  sogar 
Tunnels  wird  es  da  geben.  Solche  Rücksichten  liegen  aber  ausser 
dem  Bereiche  des  Geologen,  weicher  nur  die  Terrain-  und  Fluss- 
plastik sein  Studium  nennen  darf. 

Dieses  führt  mich  wieder  zu  zwei  Bahnprojecten,  welche 
alle  beide  kostspielig  wären  und  einige  strategische  Zwecke 
verfolgen.  Namentlich  die  Eisenbahn  von  Dubnitza  und 
Kosten dil  oder  von  Rad pmir  nach  Uskub  oder  besser 
präcisirt  nach  Kapetanhan  auf  den  Vardar. 

Die  Türken  halten  erstaunlich  darauf  und  doch,  wenn  sie 
auf  diese  Art   die  Salonik  -  Mitrovitzabahn   mit   der  Sofia  nicht 


460  B  0  u  c. 

verciiiig-t  wünschten  ,  dachten  sie  nur  an  Bosnien  und  Nord- 
Albanien  und  verg-assen  g-änzlich  auf  Mittel-  und  Süd- Albanien, 
indem  sie  das  prächtige  B  ecken  des  T s  c h  e  r  n  a  ■  V o  d  a  oder 
des  Karasu  oder  die  Ebene  von  Perlepe ,  Bitoglia  und  Florina, 
der  Sitz  des  Kumeli-Valesi  und  seiner  immer  bedeutenden 
Trujjpenanzahl  mit  dem  Vardar-Thal  oder  dem  grossen 
fruchtbaren  Becken  des  obern  und  mittlem  Vardar,  der  Ptschinja, 
der  Bregalnitza  (oder  von  Uskub,  Köprili,  Istib)  nie  in  Verbin- 
dung zu  setzen  suchten. 

Dieses  bleibt  doch  sehr  ])rakticabel,  obgleich  mehr  als  eine 
einfache  Thal-Sohlbahn  dazu  nothwendig  wäre. 

Die  andere  kostspielige  Bahn  wäre  die  D  i  a  g  o  n  a  1  c  d  u  r  c  h 
Bosnien  von  Mitrovitza  an  mit  verschiedenen  Varianten  in 
Trace  und  Mündungen ,  in  Slavonien  und  Croatieu.  Über  diese 
verbietet  die  jetzige  politische  Ungewissheit  etwas  aphoristisch 
zu  melden.  Scheinbar  kann  man,  nach  dem  Ausspruch  der 
Techniker,  hinzufügen,  dass,  solange  Serbien  von  Bosnien  getrennt 
bleibt,  der  Eisenbali nstraug  nicht  in  den  Thälern  auf  der  bosnisch- 
serbischen Grenze,  sondern  dann  fast  nur  von  Mitrovitza  längs 
der  Ibar  über  Rojai  herunter  zum  Sim-Thale  bei  Bielopolie 
gefühlt  werden  kann. 

Wenn  Herr  Fr  es  sei  für  meinen  Vorschlag  einer  Bahn 
von  Trn  nach  Bresnik  und  Grlo  und  von  da  nach 
Pirot  oder  Scharkoe  wohl  die  mögliche  Ausführung  zugab, 
so  erwähnte  er  dagegen,  dass  die  vielen  Schluchten  daselbst  die 
Kosten  erhöhen  würden,  indem  ausserdem  Sotia  mit  Köstendil 
durch  eine  Abzweigung  der  Eisenbahn  von  Fhilippopoli  nach 
Pirot  verbunden  sein  würde.  Doch  würde  diese  Frage  vorzüg- 
lich iii  Berücksichtigung  kommen,  wenn  sein  Plan,  eine  Eisen- 
bahn längs  dem  Strymou  von  Kosten  dil-Dubnitza 
nach  Sc  res  einmal  an  die  Zeit  kommen  würde. 

Solche  coinmerciell  nützliche  Unternehmungen  würden  viel 
Geld  kosten,  aber  wie  im  Centralbalkan  würden  grosse  Wälder 
dadurch  ihren  Wertli  bekommen.  Darum  ist  es  auch  sehr  zu 
bedauern,  dass  der  Plan  des  Herrn  Pres  sei  von  Adrianopel 
nach  Janboli  und  Sli ven  (Islimnie)  zu  bauen  nicht  in 
Ausführung  kam.  Der  hohe  Balkan  hinter  Islimnie  wn-d  von 
dichten  Wäldern  bedeckt. 


üb.  d.  türk.  Eiseubnhnen  u.  ihre  volkswii-tliscbaftl.  Wichtigkeit.     461 

Da  wir  von  der  nord(")stlichen  Türkei  jetzt  sprechen,  so 
können  wir  nns  nur  wundern,  dass  die  E  i  s  e  n  b  a  h  n  R  u  t  s  c  li  u  k- 
V  a r n a  ,  n  i  c h  t  Sc h u m  1  a  die  g-rösste  türkische  Festn ng^ 
Bulgariens  berührte.  Nur  brav  Dummheiten  befehlen,  scheint  in 
Stambul  noch  nicht  ausser  Mode. 

Von  der  anderen  Seite  suchen  die  Türken  noch  immer,  um 
von  Adrianopel  nach  Schumla  direct  oder  durch  Aidos  zu 
g-elang-en,  sowie  auch  die  Verbindung  von  Sofia  mit 
Widdin  durch  die  Schluchten  des  Isker  oder  mit  Übersteigung 
ziemlich  grosser  Höhen  und  durch  Tunnels  zu  bewerkstelligen. 
Endlich  wären  in  der  Türkei  schon  jetzt  wahrscheinlich  sich 
rentirende  Zweigbahnen  angezeigt,  wie  die  zur  Verbindung  der 
blühenden  Städte  von  Kalofer,  Kezanlik ,  Eski-Sagra  und 
Kirklisse  mit  Adrianopel  u.  s.  w. 

Würde  es  uns  erlaubt  sein,  auf  strategische  Bahnen  zu 
deuten  ,  so  würden  wir  fragen,  ob  neben  der  Donau  eine  Ver- 
bindungsbahn  zwischen  den  Hauptfestungen  längs 
dieses  Flusses  nicht  im  jetzigen  Augenblick  von  grösstem  Nutzen 
gewesen  wäre. 

Zum  Schluss  meiner  Bemerkungen  komme  ich  wieder  zu  der 
so  natürlichen  Eisenbahnverbindung  zwischen  Wien 
oder  Pest  mit  Salonik  und  dieser  nicht  mit  dem  Umweg  von 
Nisch  nach  Mitrovitza,  sondern  auf  dem  geraden  Weg  herauf 
längs  der  grossen  serbischen  Morava,  dann  längs  der  bulgarischen 
Morava  bis  über  Vranja  und  von  da  über  die  niedrige  Wasser- 
scheide der  Moravitza  und  Gomela,  Ivieka  nach  Kumanovo  bis 
zum  Kapetanhan  im  Vardarthale  bei  der  Vereinigung  der 
Ptschanya  mit  letzterem  Fluss. 

Wissen  denn  diejenigen,  welchen  die  Bestimmung  der  Rich- 
tungen der  künftigen  Eisenbahnen  zufällt,  nicht,  dass  es  von 
Wien  n  a  c  h  S  a  1 0  n  i  k  n  u  r  z  w  e  i  lange,  w  e  n  i  g  g  e  n  e  i  g  t  e 
S  t  e  i  g  u  n  g  e  n  g  i  b  t ,  dass  man  nur  e  i  n  e  W  a  s  s  e  r  s  c  h  e  i  d  e 
zu  übersteigen  hat,  und  dass  diese  durch  Herrn  Pres- 
se 1  a  1  s  z  u  d  e  r  H  ö  h  e  oder  selbst  unter  d  e  r  H  ö  h  e  der 
Scheidewand  bei  u  n  s  e  r  m  R  e  k  a  w  i  n  k  e  1  angenommen  ist  ? 
Ist  es  möglich,  dass  eine  solche  Gelegenheit  nicht  sobald  aus- 
gebeutet wurde,  und  alle  politischen  Verhältnisse  bei  Seite 
gelassen ,   ein    solcher  für    Ungarn    und    Osterreich   mit    Gold 


462  p,..ur. 

l»('l»tlasterlerWeg-  durch  alle  iiiögliclie Mittel  iiiclit  zurAiisfülirnng- 
kainV  Kein,  mir  sclieiiit  es  eine  unmög-lich  bleibende  Anomalie  yai 
sein,  (lass  diese  schöne,  von  mir  seit  40  Jahren  gemachte  Traee, 
dann  im  Jahre  1852  durch  mich,  und  im  Jahre  18G7  durch  Herrn 
Consul  V.  Hahn  wieder  aufgewärmten,  endlich  gänzlich  durch 
uusern  wackern  Pres  sei  befürworteten  Plan  in  dem  Ministerial- 
Archiv  noch  lange  verschlossen  bleibt.  Durch  diesen  neuen  Aus- 
fuhrweg bekämen  wir,  und  besonders  Ungarn,  ein  zweites  Triest, 
welches  vielleicht  das  erstere  bald  selbst  verdunkeln  würde, 
l'ngarn's  Agriciütural-  und  Erzschätze  würden  in  kurzer  Zeit  in 
jenem  herrlichen  Lande  Industrien  der  verschiedensten  Art 
hervorrufen  und  beleben,  dann  österreichische  und  besonders 
ungarische  Producte  würden  endlich  in  Ooncurrenz  mit  England  und 
Frankreich,  wenigstens  anfangs,  für  manche  unserer  industriellen 
tüchtigen  Arbeiten  treten,  wenn  namentlich  die  Frachtkosten  dazu 
billig  gestellt  würden.  Mit  der  Belebung  unserer  Industrie  und 
unseres  orientalischen  Handels  könnten  wir  hoifen,  s])äter  in  der 
europäischen  Türkei  in  Mode  zu  kommen,  und  dadurch  bald  unsern 
Markt  im  Orient  und  in  Afrika  erweitert  und  erhöht  zu  sehen. 
Österreich  hätte  nie  den  Bau  der  türkischen  Eisenbahn  vom 
Meere  aus  nach  dem  Innern  erlauben  sollen ,  oder  konnten  denn 
andere  Nationen  mehr  Gewicht  und  mehr  Einfluss,  als  wir,  die 
unmittelbaren  Nachbarn  der  Türkei,  in  jenem  Lande  geniessen,  wo 
niedrige  Käutlichkeit  jetzt  leider  zu  herrschen  ])flegt?  Auf  der 
andern  Seite  wird  Niemandem  zugemuthet  werden  können  ,  den 
albernen  Popanz  des  russischen  Eintiusses  mit  den  vermeinten 
thönernen  Stützen  in  jene  Schlachtlinie  der  Volkswirthschaft 
hineinbringen  zu  wollen ;  denn  es  ist  weltbekannt,  dass  dieser 
Österreich  zugefügte  Schabernack  nur  von  den  lieben  englischen 
und  französischen  Kaufleuten  herstammt.  Und  doch  ist  glück- 
licherweise die  Zeit  vorbei,  wo  ich  vor  40  Jahren  die  kläglichen 
Lamentationen  der  österreichischen  Beamten  in  der  Türkei  in 
meinem  Werke  einschalten  konnte,  welche  die  meisten  die  unzu- 
längliche Unterstützung  ihrer  Regierung  offenherzig  anerkannten, 
um  gegen  die  heillosen  Intriguen  einiger  fremden  Völker  sieg- 
reich zu  bleiben.  Wir  waren  damals  noch  nicht  von  dem  chine- 
sischen Abs])errungssystem  und  der  heiligen  Allianz  heraus- 
gekommen.   Schlug  sich   Don  Quixotte  gegen  Mühlenflügel,  so 


üb.  d.  tüik.  Eisenbahnen  u.  ihre  volkswirthschaftl.  Wichtigkeit.      4G3 

wehrte  man  sich  damals  gegen  das,  was  theilweise  wenigstens 
Phantome  waren,  welche  doch  jetzt  fast  allerorts  Realitäten 
Platz  gemacht  haben. 

Endlich  die  Eisenbahnlinie  Wien -Salonich  würde  uns  die 
slavisch-griechische  Türkei  zu  Freunde  machen  und  wir  würden 
nicht  die  Schande  erleben,  durch  eine  hinterlistige  egoistische 
Handelspolitik  von  weit  von  uns  wohnenden  Völkern  zu  unserem 
grössten  Schaden  unsere  Länder  verarmen  anstatt  bereichern 
zu  sehen,  so  dass  wir  selbst  von  immerwährendem  Deticit  hören 
müssen.  Es  würde  sich  vielleicht  auch  zeigen,  dass  Ungarn's  Budget 
auch  wieder  bald  geregelt  sein  könnte,  und  das  alte  magyarische 
Adage:  ^^Extra  Unguriam  si  est  vita  non  est  ita^'-  würde  eine 
ganze  Wahrheit  werden  und  kein  Trugbild  nur  wie  jetzt  sein, 
denn  in  Fett  nur  ersticken  war  nie  gesund.  Doch  um  zu  diesem 
Eldorado  zu  gelangen,  muss  Osterreich  nicht  erlauben,  dass  in 
einem  Krieg  in  der  Türkei  das  Land  in  eine  Wüstenei  durch 
Racen- Würger,  Religionskriege  und  Raubvölker  verwandelt  werde. 

Jetzt  bitten  wir  jeden  Unpartheiischen,  zu  urtheileU;  welcher 
ungeheure  Unterschied  zwischen  jener  Wien  directe  Salonik 
leicht  ausführbaren  Bahn  und  die  schwierige ,  kostspielige, 
selbst  für  Österreich  theilweise  sehr  unproductive,  diagonal 
bosnische  Bahn  vorhanden  sei !  Letztere  ist  vielmehr  eine  türkische 
strategische,  zu  gleicher  Z'^it  vielleicht  eine  englische  gerade 
Linie  nach  Indien.  Doch  auch,  wenn  man  will,  würde  sie  eine 
möglichst  civiüsatorische  für  das  arme,  vernachlässigte  und  arg 
])edrückte,  christliche,  bosnische  Volk  sein.  Einiger  Nutzen  für 
Österreich  wird  wohl  daraus  entstehen,  aber  die  Wien-Saloniker- 
Bahn  wird  als  Weltbahn  fast  eben  so  wichtig  als  die 
von  Wien  nach  Constantinopel,  besonders  für  die 
Donau -Einwohner  werden.  Sie  wird  zu  allen  Jahreszeiten 
eine  leicht  befahrene  bleiben,  indem  die  Bosnische  im  Winter 
manchen  Unterbrechungen  ausgesetzt  wurde. 

Salonik  wird  gewiss  einmal  eine  grosse  Stadt,  weil  sie 
gegenüber  Egypten  und  Syrien  sowie  der  künftigen  Alexandretto- 
Aleppo-Bagdad-Babn  liegt.  Wie  St.  Francisco's  Lage  zum  Stillen 
Meer  und  dem  inneren  Amerika,  wie  ihre  Terrainplastik  die  grosse 
Ebene  hinterMeer  und  Hügel  sie  zu  einer  Millionstadt  prädestinirt, 
so  hat  die  Natur  ungefähr  in  einer  bescheideneren  Weise  Salonik 


4G4  Bouö.  Über  die  tiirkisclien  EisiMibaliiifii  etc. 

mit  seinein  fiacheu  fruchtbaren  Terrain  und  seinen  prächtigen 
benaclibarten  gesegneten  Gegenden  ausgestattet.  Zu  erwähnen 
brauchen  wir  nur  folgendes  Paradiesisches,  namentlicli  das 
scliöne  Vodena  sammtMaglenitza-Thal,  die  blühenden  griechisch- 
zinzaren  Städte  Veria  u.  s.  w.,  der  prächtige  Olymp  und  das 
idyllische  Thal  derTempe;  zudem  prangen  von  der  andern  Seite 
der  in  der  Chalcis  bewaldete  Athos  und  das  majestätische 
Becken  von  Seres,  ein  östliches  Prachtgegenstück  zu  Bitoglia's 
westlicher  Ebene  mit  seiner  hohen  Pyramide  des  Peristeri  oder 
Sua-Gora,  eine  jetzt  schon  bestehende  Goldgrube  der  durch 
Natur-  und  künstliche  Bewässerung  erhöhten  Landwirthschaft. 
Die  Pest-Saloniker  Bahn  würde  gar  keinen  Tunnel  und  nur 
4  bis  5  Hauptbrücken  benöthigen. 


465 


Geologische  Untersuchungen  im  westhchen  Theile  des  Balkan 
und  in  den  angrenzenden  Gebieten. 


IV.  Eiu  geologisches  Profil  von  Osmanieh  am  Arcer,  über 
deu  Sveti-Nikola-Balkau^  nach  Ak-Palauka  au  der  Msava. 

Von  Franz  Toula. 

(Mit  einer  geologischen  Kartenskizze  und  acht  Tafeln.) 
(Vorgelegt  in  der  Sitzung  am  26.  April  1877.) 

1.  Von  der  Grenze  der  sarmatischen  Bildungen  bis  Belograd^ik. 

In  meiner  letzten  Mittheilung-  i  habe  ich  die  Verbreitung  der 
sarmatischen  Ablagerungen,  in  dem  von  mir  bereisten  Gebiete 
darzustellen  gesucht,  und  bin  dabei  bis  zu  den,  im  westlichen 
Donau-Bulgarien  als  Unterlage  derselben  auftretenden  Gesteinen 
gekommen. 

Hinter  Vlachoviti  kamen  wir  auf  Sandsteine  von  granitischem 
Aussehen,  die  man  förmlich  als  regenerirte  Granite  bezeichnen 
könnte,  da  sie  aus  Quarz,  wenig  Feldspath  und  Glimmerschüpp- 
chen  bestehen.  Aber  schon  früher,  auf  der  linken  Thalseite  des 
Wasserrisses  beiBulgarisch-Rakovica  fanden  wir  im  Bachbette  ein 
graues,  grobkörniges  aus  Quarz  und  weissem  Glimmer  bestehen- 
des klastisches  Gestein  mit  kalkigem  Bindemittel. 

Diese  Gesteine  Hessen  uns  die  Nähe  des  granitischen 
Grundgebirges  vermuthen,  das  wir  auch  alsbald,  in  Wasser- 
rissen am  Wege  nach  Rabis,  noch  vor  dem  Kabisberge,  auftreten 
sahen. 

Es  ist  dies  ein  sehr  grobkörniger,  glimmerarmer  Granit, 
von  grauer  Färbung,  der  hier  am  Bache  auf  weite  Erstreckung 


1  Geologische  Untersuchungen  im  westlichen  Balkan.  3.  Die  sarma- 
tischen Ablagerungen  zwischen  Dou;iu  und  Tiniok.  Vorgelegt  in  der 
Sitzung  d.  math.  natiir.  Classe  am  1.  März  1877. 

Sitzb.  d.  mathem.-naturw.  Cl.  LXXV.  Bd.  I.  Abth.  2Ö 


466  T  ()  u  1  :i. 

entblösst  ist  und  in  .grossen  Blöcken  auftritt,  über  luid  zwischen 
welchen  das  Wasser  liinfliesst ;  ein  Gestein  von  ung-enieiner 
Festigkeit,  so  dass  es  schwer,  war  Probestücke  los  zu  bringen. 
Der  orthoklastische  Feldspath  kommt  in  grossen  Tafeln  vor  und 
auch  der  Quarz  tritt  in  g-rösseren  Stücken  auf;  beide  sind  auf 
das  Innigste  verbunden. 

Dieses  Gestein  hat  hier  eine  weite  Verbreitung,  wie  schon 
ans  der  Thatsache  hervorgeht,  dass  wir  es  auch  auf  der  Strecke 
zwischen  Rabis  und  Belogradcik  in  ganz  ähnlicher  Ausbildung 
an  der  Stelle,  wo  von  der  Strasse  nach  Vidin  der  Weg  nach 
Rabis  abzweigt,  antrafen.  Hier  ist  es  ein  Granit,  der  aus  licht- 
grau  gefärbtem  Quarz ,  wasserhellem  Feldspath  (Orthoklas) 
und  lichtgrünlicli  gefärbtem  Glimmer  besteht.  Der  letztere  ist 
jedoch  sehr  verwittert  und  tritt  gegen  die  beiden  anderen  Ge- 
mengtheile  zurück. 

Das  Gestein  ist  vielfach  zerklüftet;  die  beiden  Hauptrich- 
tungen der  Zerklüftung  verlaufen  hora  5  und  hora  1 1  (also  0. 15°  N. 
und  S.  15°  0.).  Die  ersteren  Klüfte  sind  fast  vertical,  während 
die  letzteren  nahezu  horizontal  liegen.  Diesen  Zerklüftungen  ent- 
sprechen hin  und  wieder  Gänge  von  grobkörnigem,  weissgefärb- 
tem  Granit,  welcher  gleichfalls  glimmerarm  ist. 

Dieses  Granit  -  Grundgebirge  bildet  vor  Rabis  die  Unter- 
lage, auf  welcher  sich  der  aus  weissem,  stellenweise  fast 
krystallinisch  aussehendem  Kalk  bestehende  Berg  von  Rabis, 
die  Magura  oder  der  Pilav  bair  („Reis  -  Haufen")  genannt, 
erhebt. 

Es  ist  dies  ein  mit  Kalkblöcken  übersäter,  fast  völlig  kah- 
ler, nur  stellenweise  auf  den  Abhängen  und  oben,  auf  einem  viel 
zerrissenen  Plateau,  mit  niederem  Gestrüppe  bewachsener,  nur 
etwa  100  Meter  über  der  Umgebung  aufragender  Kalkberg,   der 


Der  Berg  von  Rabis.  die  Masiira  oder  der  Pilav  bair. 


Geologische  Untersuchung'en  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.     46  i 

sich  aber  trotz  seiner  g-ering-en  Höhe  doch  recht  autfallend 
abhebt. 

Das  Gestein,  aus  welchem  der  Berg  aufgebaut  ist,  besteht 
wie  gesagt  aus  einem  lichten,  halb-krystalliuisch  aussehendem 
Kalke,  der  von  0.  nach  W.  streicht  und  mit  20"  nach  Süden  ein- 
zufallen scheint.  Die  Lagerungsverhältnisse  Hessen  sich  nicht 
mit  voller  Sicherheit  bestimmen. 

Gegen  Osten  hin  tritt  an  der  Strasse  ein  röthlichg;rauer,  sehr 
feinkörniger,  fast  dichter  Kalk  auf,  der  zahlreiche  Belemniten 
und  Ammoniteu  enthält,  Reste,  die  keine  nähere  Bestimmung 
zulassen.  Diese  Sehieliten  streichen  von  Osten  nach  Westen, 
wie  dies  auch  bei  dem  weissen  Hangendkalk  des  Berges  der 
Fall  zu  sein  scheint,  stehen  jedoch  fast  vertical  und  zeigen,  be- 
sonders an  der  Quelle  nördlich  von  Rabis  (Vrlo  radisko),  die 
deutlichen  Spuren  eines  Einsturzes,  indem  hier  die  Schichten 
wie  durcheinander  geworfen  erscheinen.  Aus  dem  Schutt  und 
Blockmaterial  dieser  Verwerfung  quillt  das  Wasser  einer  Quelle, 
welche  zeitweilig  mit  ganz  ansehnlicher  Gewalt  und  grosser 
Wassermenge  erodirend  in  dem  gegen  Südost  massenhaft  ange- 
sannnelten    Schuttmaterial    auttritt,    wie    die    tiefe  Schlucht  auf 


Ei'osious-Schlucht  im  N.  W.  von  Rabis  (bei  Vrlo  radisko). 

1.  Eine  etwa  1  Meter  mächtige  Krnrae  auf  mergeliger  Unterlage. 

2.  Lehm  mit  Einlagerungen  von  Schotter,  geschichtet. 

3.  Ungeschichtete  Gerolle. 

4.  Grauer  Sand  mit  Gerollen,  geschichtet. 

5.  Weissget'ärbter  Sand. 

6.  Gelber  Sand. 

7.  Weisser  Mergel. 

Bei  X  eine  Verwerfuugskluft. 

25* 


4G8  'r  o  u  1  u. 

(las   Deutlichste    erkennen    lässt,    in    weicher    das  Wässerchen 
abfiiesst. 

Die  Schlucht  ist  eng  und  hat  eine  Tiefe  von  etwa  20  Meter. 
Sie  zeict  an  der  Eintrittsstelle  des  kleinen  Quellabflusses  einen 
ausnehmend  schönen  trichterförmigen  Scblott,  der  nacli  vorne 
durch  einen  breiten  Spalt  geöflnet  ist,  durch  den  das  Wasser  in 
die  Schlucht  eintritt.  Diese  ist  von  steilen  Wänden  begrenzt. 
Am  Grunde  liegen  grosse  Blöcke  von  Kalktutf  in  Menge  herum. 
Es  scheint,  dass  das  Wasser  eine  Zeit  lang  unterirdisch  abge- 
flossen ist. 

Indem  weissen  Kalk  des  Rabisberges  fanden  sich,  besonders 
am  westlichen  Gipfel,  mehrere,  freilich  nicht  auf  das  Beste  erhal- 
tene Versteinerungen,  welche  mich  vermuthen  lassen,  dass  wir 
es  hier  mit  tithonischen,  den  Stramberger  Kalken  entsprechenden 
Schichten  zu  tliun  haben,  für  welche  Meinung  auch  die  petrogra- 
phische  Beschatfenheit  der  Gesteine  sprechen  würde.  Es  lässt 
sich  hierüber  kein  sicheres  ürtheil  abgeben,  da  die  vorgefundenen 
Versteinerungen  spärlich  sind. 

Es  fanden  sich  einige  Reste  von  Brachiopoden,  Nerineen 
und  Korallen,  nebst  einem  kleinen  glatten  nicht  näher  zu  bestim- 
menden Pecten. 

Von  Brachiopoden  erhielt  ich  beim  Zerschlagen  einiger 
Handstücke,  Bruchstücke  von  einer  Terebratula. 

Auch  eine  Rhynchonella  liegt  in  Bruchstücken  vor. 
Von  Nerineen  fanden  sich  zwei  verschiedene  Formen: 
1.  Ein  kleines  Exemplar  (Taf.  VII,  Fig.  6;  11  Millimeter 
lang,  6-3  Millimeter  breit),  kurzspindelig  und  zierlich 
gefaltet,    die    sich    auf  das   Beste   mit  der    von   Prof. 
Peters     (die    Nerineen     des    ob.    Jura    in    Osterr., 
Taf.  II,  Fig.  8  und  9)  abgebildeten  JSerinea  Staszycii 
Zeuschn.  sp.  vergleichen  lässt,  wenngleich  auch  die 
von  Dr.  Zittel  (Gastropoden  der  Stramberger  Schichten, 
pag.  343,  Taf.  41,  Fig.  4  bis  9)  als  Itieria  Austriaca 
bezeichnete  Form  recht  ähnlich  ist. 
Da  nur  ein  einziges  Exemplar  dieser  Art  gefunden  wurde, 
ist  es  schwer   eine   sichere  Entscheidung  zu   treften,    obwohl  es 
höchstwahrscheinlich  ist,  dass  wir  es  mit  einer  zu  Nevinea  (Itieria) 
Staszycii  Zeuschn.  gehörigen  Form  zu  thun  haben. 


Geologische  Uutersiicliungen  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.      469 

Unter  den  Kreide-Neriueen  ist  die,  welche  Pictet  und  Cam- 
piclie  von  8aint  croix  abbildeten  (Description  des  Fossiles  du  terr. 
cretace  de  Saint  croix,  IL  Band,  pag.  224,  Taf.  LXIII,  Fig-.  6 
und  7)  und  als  Nerinea  (Itieria)  cyathus  beschrieben  die  Ein- 
zig:e,  die  einigermassen  ähnlich  ist,  sie  stammt  aus  der  untersten 
Eta£:e  des  Neocom,  dem  Yalangien,  (dem  calcaire  roux),  ist 
aber  eine  viel  grössere  Form. 

2.  Ein  zweites  SchalenbruchstUck   (Taf.  VII,  Fig-.  7)  zeigt 

die  Faltung  recht  gut,  wonach  wir  es  zu  Nerinea  Morenna 

d'Orb.  stellen  müssten. 

Von  den  Korallen  ist  eine 

Thamnastra'ü 
noch  am  besten  erhalten,  sie  erinnert  an  die  vonQueustedt 
als  Astrea  conßuens  bezeichnete  Form  von  Nattheim  (Petrefacten 
K.,  Taf.  75,  Fig.  1),  welche  neuerlichst  von  Becker  (Paläeon- 
tographieaXXIBd.  Taf.  40,  Fig.  10)  als  Thamnastred  discreyans 
bezeichnet  wurde.  Au  den  vorliegenden  Bruchstücken  lassen 
sich  am  Längsbruche  nahestehende  parallele  Leisten  verfolgen, 
die  durch  zahlreiche  zarte,  horizontale  Leistchen  gekammert 
erscheinen. 

Ausserdem  fanden  sich  einzelne  Durchschnitte,  welche  an 
MooitUvdJfiti  fffspar  H  a  i  m  e  (^=  AnthophijJhon  ohcom'nnn  Gold  f.) 
erinnern,  sowie  auch  kleinere  Kelchdurchschnitte  von  Thecos- 
milien. 

An  einem  stark  ausgewitterten  Stücke  ist  die  vordere  Kelch- 
wand entfernt,  so  dass  die  centrale  Achse  sichtbar  wird,  die 
ganz  kleine  blasige  Hohlräume  enthält. 

Die  Septa  lassen  3  Cjklen  deutlich  erkennen;  von  diesen 
reichen  die  beiden  ersten  bis  nahe  zum  Centrum  des  Kelches, 
eine  Scheidewand  scheint  querüber  gegangen  zu  sein,  ganz 
ähnlich  so,  wie  es  Quenstedt  bei  Litliodendron  dianthus 
(Petref.  Kunde,  II.  Aufl.,  pag.  785)  angibt.  Viele  Ähnlichkeit  hat 
Ph(cophyUl((  (^7)rugosa  Becker  (Korallen  der  Nattheimer  Schich- 
ten 1.  c.  pag.  140,  Taf.  38,  Fig.  9). 

AndieserStelle  möchte  ich  auf  die ,. weissen  zuckerkörnigen"* 
Kalke  hinweisen,  welche  Herr  Dr.  Tietze  am  Stol  nördlich 
von  Saitsar  in  Serbien,  kolossale  Felsraauern  bildend,  unmittelbar 


470  T  ()  11 1  a. 

auf  Granit  laj;:eni(l  angctroifeii  hat.  '  Sie  stimmen,  wie  ich  mich 
an  Stücken,  die  sich  in  der  Sammlung  der  k.  k.  geologischen 
Reichsanstalt  befinden,  überzeugen  konnte,  in  petrographischer 
Beziehung  auf  das  Beste  mit  den  weissen  Kalken  des  Babisberges 
übereiu,  und  auch  die  am  Stol  gefundeuen  Terebrateln  und 
Korallen  scheinen  für  die  Übereinstimmung  beider  Gesteine  zu 
sprechen. 

Diese  Ül)ereinstimmung  wird  noch  vermehrt,  wenn  man  die 
stratigraphischen  Verhältnisse  mit  in  Betracht  zieht.  Der  blen- 
dend weisse  Kalk  des  Rabisberges  liegt  nämlich,  wenigstens  im 
westlichen  Theile,  unmittelbar  auf  krystallinischen  Gesteinen, 
während  im  östlichen  Theile  ein  etwas  älteres  Gestein  (wahr- 
scheinlich oberer  Malm)  zu  Tage  tritt.  Doch  sind  leider  gerade  in 
diesem  Theile  die  Lagerungsverhältnisse  sehr  gestört. 

Herr  Dr.  Tief  ze  ninnnt  für  jene  weissen  Kalke  ähnlieh  so 
wie  für  gewisse  äquivalent  Kalke  bei  Maidan pek  in  Serbien 
und  l)ei  Weitzenried  im  Banate  senones  Alter  an,  was  jedoch 
mit  den  Vorkommnissen  am  Kabisberge  nicht  übereinstinmit,  da 
die  letzteren  älter  sein  dürften. 

Petrographischsehr  ähnlich  sind  auch  die  weissenNerineen- 
Kalke  von  Balaii  und  Hagymar,  ^  wo  neben  viel  grösseren  Arten 
auch  die  Nerinea  Sttiszyzü  Zeuschn.  angeführt  wird.  Hier 
spielt  freilich  das  Vorkommen  von  grossen  Schalen  die  als 
Diceras  Lucil  Defr.  bestimmt  wurden,  eine  Hauptrolle,  wesshalb 
ich  auch  eine  Parallelstellung  hier  nicht  näher  eingehen  will,  um- 
somehr,  als  ich  auf  ähnliche  Gesteine  bei  einer  andern  Gelegen- 
heit wieder  zurückkommen  werde.  — 

Was  die  geologische  Beschaffenheit  der  kurzen  Strecke 
zwischen  Kabis  und  Belogradcik  anbelangt,  so  ward  mir  dieselbe 
zum  grossen  Theile,  bei  Gelegenheit  eines  Ausfluges,  den  ich 
von  dem  letzteren  Städtchen  aus  nach  Norden  hin  unternahm, 
recht  klar.  Es  ergab  sich  dabei,  dass  das  verliältnissmässig  nur 
wenig  iindulirtc,  mit  sanft  geböschten  Hügeln  bedecktes  Terrain 
aus  krystallinischen    Gesteinen  bestellt,    also   eine   Fortsetzung 


«  Geologische  Notizen  aus  deiu  noidüstlicheu   Serbien  Jalirbiicli  d. 
k.  k.  geol.  R.  A.  1870  (XX.  Bd.)  pag.  579-583  u.  pag.  597. 

2  V.Hauer  und  Stäche:  Geologie  von   .Siebenbürgen,  pag.  308. 


Geologische  Unteisiichungeu  im  we^itl.  Tlieile  d.  Balkan  etc.     471 

bildet  des  Vorkommens  von  granitischeu  Gesteinen  im  Nord- 
westen vomEabisberg-e.  Kurz  vor  Rabis,  im  Norden  dieses  Dorfes, 
zieht  sich  jedoch  offenbar  eine  Verwertiing-slinie  hin. 

Bei  jenem  Austiuge  fand  ich  numittelbar  vor  den  Schranken 
des  Städtchens,  „bei  der  ersten  Brücke",  ein  diinnschieferiges 
gneissartiges  Gestein,  das  mit  Quarzlagen  wechselt  und 
von  einem  etwa  einen  Meter  mächtigen  Gang  von  Granit  durch- 
setzt ist.  Dieser  letztere  hat  eine  röthliche  Färbung  und  besteht 
aus  grauweissem  Quarz,  fleischrothem  Orthoklas  und  sehr  wenig 
Glimmer. 

Die  gneissartigen  Schiefer  sind  weissglimmerig  und  unge- 
mein verwittert.  Sie  streichen  hör.  7 — 8  (0.20°  S.)  und  fallen  steil 
(mit  63°)  nach  Süden  ein. 

Auch  hier  haben  wir  es  mit  einer  Verwerfungslinie  zu  thun. 
Belogradcik  liegt  auf  der  Höhe  und  unmittelbar  bei  den  letzten 
Häusern  beginnt  der  Steilabhang. 

2.  Die  Dyas-Formation  bei  Belogradcik. 

Einer  der  Gesprächsstoffe  bei  meinem  Besuche  iniKonak  des 
Pascha's  von  Vidin,  ))etraf  ein  Kohlenvorkommen  bei  Belograd- 
cik, für  welches  sich  der  Pascha  lebhaft  interessirte. 

Einer  der  ersten  Ausflüge,  die  ich  von  Belogradcik  aus  unter- 
nahm, war  daher  in  die  romantische  Schlucht  südlich  von  dem 
Städtchen  gerichtet,  wo  kaum  2  Kilom.  vom  Beginn  des  jähen 
Absturzes,  im  Wasserriss  eines  kleinen ,  der  Steikovca  Ejeka 
zufliessenden  Baches,  unmittelbar  an  der  Strasse,  die  Schürfungen 
mit  der  grössteu  Sorglosigkeit,  unmittelbar  unter  dem  Strassen- 
niveau  ausgeführt  wurden. 

Der  Stollen  zieht  sich  schlecht  gezimmert  unter  die 
Strasse  hin.  Freilich  war  er  bei  meinem  Besuche  erst  wenige 
Meter  tief. 

Das  Kohlenflötz  ist  am  Eingange  in  den  Stollen  30 — 50  Cm. 
mächtig  und  theilt  sich  weiterhin  in  drei  ganz  schwache  Lagen, 
die  zwischen  harten,  etwas  bituminösen  Thonmergeln  liegen,  und 
dünne,  sandige  Zwischenmittel  zeigen.  Es  streicht  bor.  7  —  8  und 
fällt  steil  nach  Süden  ein  (mit  65—70°). 


472 


Toula. 


Auffallend  ist  die  Übereinstimmimg  der  Lagerung-  mit  der, 
der  gneissartigen  Schieter  auf  der  Höhe  bei  Belogradcik. 

Fig.  3. 


Scliichtenfolge  an  der  Westseite  gegen  die  .Strasse  zu. 

1.  Grauwackenartige  Conglomerate  und  etwas  feiner  körnige  Sand- 
steinbänke. 

2.) 

.3  }  Dunkle  Tlionmergel,   spiegelkliiftig,  in  dünneren  und  dickeren 

Bänken. 

4.  Sehr  feinkörnige,  lichte  Quarzsandsteine. 

5.  Die  Kohlenschichte,  auskeilend  zwischen  dunklen  Thonmergeln 
und  mit  sandigen  dünngeschichteten  Zwischenlagen. 

6.  Sandige  thouige  Mergellager. 

7.  Weisser  feinkörniger  Quarzsand. 

8.  Harte  düuugeschichtete  Tlionmergel. 

9.  Gelblicher  Sand. 

10.  Breccienartige  Grauwacke. 

Vorstehende  Skizze,  die  an  Ort  und  Stelle  angefertigt  wurde, 
gibt  eine  Vorstellung  von  den  Lagerungsverhältnissen. 

Auch  zwischen  9  und  10  finden  sich  einige  Kohlenspuren. 

über  dem  steilaufgerichteten  Schichtensystem  liegen  in 
horizontaler  Lagerung  braunrotlie  Sandsteine  und  Conglomerate. 

Die  Schichten  der  einander  schräg  gegenüber  liegenden  Auf- 
schlüsse (mau  vergleiche  Fig.  3  mit  Fig.  4)  scheinen  sich  nur 
theilweise  zu  entsprechen,  und  zwar: 

die  Schichte  4  von  der  Ostseite,  der  Schichte  1  von  der 
Westseite ; 

die  Schichte  3  von  der  Ostseite,  der  Schichte  2—4  von  der 
Westseite ; 


Geologische  Untersuchuugen  im  westl.  Theile  d.  Ballvan  etc.     473 

die  Schichte  1  und  2  von  der  Ostseite,  der  Schichte  5  und  6 
von  der  Westseite. 

Fig.  4. 


-  -\\ 


Schichteureihe  an  dei  Ost.seite 


1. 

2, 

3, 

4 

5 

6, 

7 

8 

9 

10 

gefärbte 

liegend 


Sandig-mergeliges  Gestein  (licht  gefärbt). 
Kohle  mit  sandigem  und  mergeligem  Zwischenmittel  0-3  Meter. 
Grünlich  gefärbte,  sehr  feinkörnige  Sandsteine  mit  Concretionen. 
Granwackenartige,  sehr  feste  Gesteine. 
Grünliche  Sandsteine. 

Mergeliges  Gestein.  Verschiedenfarbig:  grauweiss,  roth,  graugrün. 
Thoniges  Gestein  mit  kohliger  Substanz. 

Weiche,  sandig-thonige  Schichte,  von  graugrünlicher  Färbung. 
Pflanzentuhrende  Schichte.  Sandsteine,  ähnlich  wie  3  und  5. 
Conglomerate.     Nussgrosse,    ja    faustgrosse    GeröUe    mit   roth 
m  sandigem  Bindemittel,    discordant  auf  den  übrigen  Schichten 


Nach  Osten  hin  wurde  im  Streichen  des  kohlenführenden 
Gesteines  (1  und  2  auf  Fig-.  4)  ein  13  Meter  tiefer  Schacht  abge- 
teuft, um  so  auf  die  Kohle  zu  treffen,  ohne  dass  das  Unternehmen 
von  Erfolg  g-ekrönt  gewesen  wäre. 

Man  fand : 

7  Meter  tief  Gerolle  und  rothen  Sand  (Schutt), 

3  „  weit  durchfuhr  man  dunkel  gefärbte  harte  Mergel 
und  traf  weiterhin  auf  dünugeschichteten  lichten  Sandstein  und 
Schieferthon,  der  anhält  und  Kohle  tührt,  freilich  nur  in  ganz 
unbedeutenden  S))uren. 

Allem  Anscheine  nach  bildet  die  Kohle  nur  kleine  linsen- 
förmige Einlagerungen  in  dem  lichten  feinkörnigen  Sandstein. 


474  T  o  u  I  a. 

Die  Kohle  ist  eine,  in  wnrlelig:c  Stückchen  zerfallende 
Schwarzkolile,  ist  sehr  bituminös  nnd  brennt  sehr  gut  mit  stark 
rnssender  Flamme. 

In  der  Kohle  selbst  wurde  ein  Stück  der  Chayrinliaut  von 
Xenacuntlius  g-efunden. 

In  dem  Hangendsandsein  (Schichte  9)  fanden  sich  folgende 
zum  grössten  Theile  minder  gut  erhaltene  Pflanzenreste. : 

Oilaniite.s  cfr.  dubius  Brongniart. 

—  hifractus  var.  D  ü  r  r  i  G  u  t  b  i  e  r. 

Annularia  spec.  ind. 

OdoHtopferis  ohtusUoba  N  a u  m  a  n  n. 

CyidJieites   cfr.  arborescens  B  r o  n  g  n  i  a  r  t. 

Alefhopteris  (C(dlipteris)  (ßlifas  v.  (1  utbier  sp. 

Tceniopteris  abnormis  Gutbier. 

Walchla  pfnifonnls  S  ch  1  o t h. 

Es  sind  dies,  mit  Ausnahme  des  Cxlantitcx  cfr.  (Inhins,  der 
der  Jüngeren  Steinkohlenformation  angehört,  durchaus  für  die 
untere  Abtheilung  der  Dyas  bezeichnende  Formen.  Und  zwar  liegen 
dieselben  in  Deutschland  theüs  im  Brandschiefer  ( Xenacanthiis 
Cyatheitis  arborcscens,  Älethopteris  gigns)  theils  in  den  Roth- 
ligend-Conglomeraten  und  Sandsteinen  (Odo7itopteris  obtiisiluba, 
Alethopleris  gigns  und  Wa/chia  p'niif'ormia)  oder  in  den  unter- 
dyadischen  Thonsteinen  (CgtithcUes  arborescens,  Tueniopteris 
abuormh).  Daraus  geht  hervor,  dass  die  pflanzenführenden 
Schichten  mit  Kohleneinschlüssen  bei  Belogradcik,  der  unteren 
Abtheilung  der  Dyas  angehört  und  zwar  der  Beschaffenheit  der 
Kohle  nach  zu  urtheilen,  dem  unteren  Rotliliegenden.  Wir  haben 
es  eben  mit  dem  Walcliiensandstein  (Ludwig),  und  mit  einem 
ganz  unbedeutenden  Brandscliieferflötze  zu  thun. 

Nach  den  Aufzeichnungen  meines  Begleiters,  des  Herrn  Assi- 
stenten Josef  Sz  omb  athy,  der  unter  der  Führung  des  Herrn 
Marian  N.  Moranski  aus  Bukarest,  (des  Aufsehers  bei  den 
Kohlenschürfungen  von  Belogradcik),  einen  Ausflug  nach  Stei- 
kovce  zu  einem  Kohlenausbiss  an  derSteikovcaKjeka  unternahm, 
lassen  sich  die  Verhältnisse  an  dieser  Localität  in  Kürze  wie 
folgt  darstellen. 

Die  Steikovca  RJeka  konnut  aus  Westen  und  fliesst  etwa 
drei    Kilometer   südlich   von    Belogradcik   nach    Südosten    und 


Geologische  Unteisuclinngen  im  westl.  Tlieile  <l.  Balkan  etc.     475 

weiterhin  ostwärts  zum  Lom.  Steikovce  selbst  liegt  in  etwa 
7  Kiloni.  Entfernung-,  westlich  von  Belogradcik. 

Die  Grundlage  des  ganzen  Terrains  wird  von  alten  (paläo- 
zoischen, '?)  kalkigen  und  schieferigen  Gesteinen  (phyllitähnli- 
chen  Thonschiefern)  gebildet,  deren  bald  dünnere,  bald  mäch- 
tigere Schichten  bei  verschiedenen  Streichungsrichtungen  stets 
steil  aufgerichtet  sind.  Diesen  Gesteinen  ist  ein  Complex  von 
Mergeln,  Schieferthonen  und  Sandsteinen  mit  dünnen,  nicht  abbau- 
würdigen Kohlenlagen  concordant  eingelagert.  Sonst  liegt  überall 
der  rothe  Sandstein  und  darüber  grauer,  dichter  Kalk,  discordant^ 
in  fast  horizontalen  Schichten,  über  den  Thonschiefern. 

Bis  zu  dem  Tschitiik  von  Steikovce  bemerkte  Herr  Szom- 
bathy  nur  die  rotlien  Sandsteine  und  Conglomerate  auf  den 
Thonschiefern  aufliegend.  Weiterhin  waren  die  südlichen  Höhen 
von  den,  gegen  das  Thal  des  Baches,  also  gegen  Norden  hin,^ 
abgebrochenen,  grauen  Kalkbänken  gebildet,  ganz  ähnlich  so 
wie  es  am  Vensac  und  dem  kleinen  Stoloviberge  östlich  von 
Belogradcik  der  Fall  ist.  Die  unteren  Tlialgehänge  bestehen 
ebenso,  wie  in  dem  vorher  erwähnten  Vorkonmien  bei  Belograd- 
cik, aus  rotliem  Conglomerat. 

Das  unserer  Localität  zunächst  gelegene  Vorkommen  dyadi- 
scher  Pflanzen,  liegt  in   der  Gegend   von  Reschitza  im  Banat.  ' 

Fiff.  5. 


Kohlenansbiss  bei  Steikovce  am  Bachbette,  westl.  von  Belogradcik. 


1} 


Sandige  Kalkschiefer  8t.  9"  fallen  nach  SW  mit  05°. 


o.  Thonschiefer,  etwas  graphitisch  mit  Spiegelklüften  und  dünnen 
Zwischenlagen  von  Sandstein. 

4.  Kohlenflötz,  an  den  Grenzen  mit  dünnen  thonigen  Lamellen, 
40  Centimeter  mächtig. 

.'i.  Sehieferiger,  gliuimer-  und  (juarzreicher  Sandstein. 

ti.  Blöcke  aus  rothem  Conglomerate. 


1  Bergrath  Stur:  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Dyas-  und  Stein- 
kohlenforniation  im  Banate.  Jahrbuch  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  1870 
(XX.  Bd.j  pag.  18Ö  — -iOit. 


470  T  o  ;i  1  ;i. 

Die  ersten  Pflanzenreste  hat  daselbst  J.  K  u  tl  e  r  n  a  t  s  c  h  (1 854) 
gefunden,  ohne  eine  sichere  Deutung-  ihres  Alters  vorzunehmen. 
Rerg-rath  Foetterle  hat  (1860)  grössere  Aufsammlungcn  ge- 
macht, welche  von  Herrn  Bergrath  Stur  in  der  citirten  Arbeit 
eing-ehend  bearbeitet  wurden. 

Die  Gesteine  der  Steinkohlent'onnation  bilden  im  Banat  die 
Unterlage  einer  mächtigen  Ablagerung  eines  rothcn  Sandsteines, 
mit  Einlagerungen  von  dunklen  Scliieferthonen,  Die  untere  Lage 
dieses  Schieferthons  führt  ein  3'  mächtiges  Flötz  (im  Karasthaie 
bei  Goruja  aufgeschlossen),  die  zweite  Schieferthonlage  lieferte 
bei  Gerlistye  Spuren  von  Pflanzen,  darüber  lagert  die  obere 
Etage  des  rothen  Sandsteines,  „vorherrschend  aus  grellrothen 
Sandsteinen  und  g:limmerreichen  Schiefern"  bestehend,  an  ein- 
zelnen Stellen  über  1000'  mächtig.  Die  reichste  Ausbeute  an 
Pflanzen  lieferten  die  Aufschlüsse  bei  Goruja  und  bei  Cudanovec. 

Von  den  bei  Goruja  stammenden  sieben  Arten  stinmien  3 
ndt  Vorkommnissen  von Belog;radcik  überein  und  zwar:  Wulchia 
p'miformis  Schi.,  Ofioufopfcris  ohtuailnha  Na  um.,  Aleth^pteris 
(ftgas  Gutb.  — Ausserdem  gibt  Herr  Bergrath  Stur  an:  Annularhi 
cdrinata  Gutb.  (beiBelogradcik  nur  in  einem  nicht  ganz  sicheren 
Stückchen  vorhanden),  Hymenophyllites  erosa  Morr..  JSeuro- 
pteris  cordatii  Brongn.  und  Älethnpteris  pinnatifidu  Gutb. 

Als  bemerkenswerth  verdient  auch  des  Vergleiches  weg'en 
hervorgehoben  zu  werden,  dass  im  Val  Trompia  das  Rothliegende 
ndt  Pflanzenversteinerungen  nachgewiesen  wurde  ',  unter  wel- 
chen sich  auch  die  Wdickia  i)i7iif'or))tis  Schloth.  vorfindet.  Die- 
selben finden  sich  in  schiefrig  sandigen  Zwischenlagen  des 
Verrucano,  der  auf  den  vom  Prof.  Suess  als  Casanaschiefer 
bezeichneten  Thonglimmerschiefern  auflag-ert  und  von  den  Trias- 
bildungen überlagert  wird. 

Die  petrographische  Beschaftenheit  des  Verrucano  stimmt 
iiuf  das  Beste  mit  den,  beiBelogradcik  die  romantischen  Seenerieu 
bildenden  rothen  Sandsteinen  ü))erein.  Es  ist  (Suess  1.  c.  115) 


1  Prof.  Eri.  Suess:  Über  das  Rothliegende  im  Val  Trompia. 
iJitzungsbenclite  der  k.  Ak.  d.  Wissensch.  18G9,  LIX.  Bd.,  I.  Abtli.,  pag. 
107—111». 


Geolog'ische  Untersuchiuigen  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.     4  m 

ein  rothes  Conglomerat  vod  Gerollen  kiystallinisclier  Felsarten, 
mit  zahlreichen  Gerollen  von  weissem  Quarz.  Der  Verrucano 
im  Val  Trompia  ist  grob  geschichtet  und  in  Pfeiler  zerklüftet, 
ganz  so  wie  es  auch  in  Belogradcik  der  Fall  ist.  Der  wesent- 
lichste Unterschied  beider  Vorkommnisse  besteht  nun  aber 
darin,  dass  bei  Belogradcik,  zwischen  den  pflanzenführenden 
sandigen  Schiefern  mit  dem  Braudschieferflötz  und  den  rothen 
Sandsteinen  und  Conglomeraten,  eine  auflallende  Discordanz. 
besteht. 

Diese  drei  südlichen  Localitäten  des  pflanzenführenden 
Rothliegenden,  zeigen  überdies  die  grösste  Übereinstimmung 
mit  dem  mitteleuropäischen  Rothliegendeu  in  Sachsen,  Schlesien 
und  am  Südfusse  des  Riesengebirges  in  Böhmen,  aber  auch  mit 
den  Vorkommnissen  von  Rossitz  und  Lissitz  in  Mähren  und  von 
Zöbing  in  Niederösterreich. 

Die  pflanzenführenden  Gesteine  von  Füntkirchen  hingegen  * 
gehören  einer  höhereu  Etage  an.  Mit  ihren  Einschlüssen 
stimmen  auch  auf  das  Überraschendste  die  Pflanzen  überein,, 
welche  Gümbel  jüngst  in  den  weissen  Sandsteinen  (Ulimanien- 
sandstein) des  oberen  Grödeuer  Sandsteines,  bei  Neumarkt  in 
Südtirol,  entdeckt  hat.  ^ 

Erwähnt  zu  werden  verdient,  dass  an  beiden  Stellen  das 
Hangende  der  Schichten  mit  oberdiadischen  Pflanzen,  Schichten 
der  unteren  Trias  bilden  (in  SUdtirol  die  Seisser-Schichten,  bei 
Fünfkirchen  der  Buntsandstein  mit  Myophoria  costata ,  auf 
welche  Verhältnisse  ich  später  an  einer  anderen  Stelle  noch 
zurückkommen  werde. 

Im  südlichen  Theile  des  Banater  Gebirgsstockes  hat  Herr 
Dr.  T  i  e  t  z  e3  einen  schmalen,  in  meridionaler  Richtung  verlaufen- 


1  0.  Heer:  Über  permische  Pflanzen  von  Fiinfkirchen  in  Ungarn. 
(Mitth.  aus  dem  Jahrb.  der  konigl.  uug.  geol.  Anst.  V.  Bd.,  1876,  Tat".  XXI 
bis  XXIV). 

2  Dr.  W.  Gümbel:  Vorläufige  Mittheihing  über  das  Vorkommen 
der  Flora  von  Fünfkirchen  im  sogen.  Grödner  Sandst.  Südtirols.  Verhau  dl. 
d.  k.  k.  geol.  K.  A.  1877,  pag.  23. 

3  Dr.  E.  Tietze:  Geol.  u.  paläont.  Mitth.  aus  d.  südl,  Theile  des 
Banater  Gebirgsstockes,  Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  E.  A.  187z,  XXII  Bd.,  pag. 
47  — .00. 


478  Toula. 

den  Zii.i;-  von  bunten  C'onglonieraten,  P()i)liyrtutt'en,  rotlien  Sand- 
steinen und  Schiefern  zwischen  dem  Lias-Sandsteine  einerseits 
und  den  Schicliten  der  Steiukohlenformation  oder,  in  den  meisten 
Füllen,  den  krystallinischen  Gesteinen  andererseits  angetrotten, 
und  ist  g-eneig't.  diel)unten  Rreccien  undCongloraerate,  sanniitden 
damit  verbundenen  Porpliyrtotfen,  der  permisolien  Gruppe  zuzu- 
recliuen,  die  grellrothen  Sandsteine  hingegen  ,.für  untere  Trias 
zu  nehmen'-. 

Bergratli  Stur  in  seiner  Geologie  der  Steiermark  (1871, 
pag.  112)  bemerkt  über  den  mächtigen  versteinerungsleeren 
Sandstein,  dass  eine  sichere  Altersbestimmung  desselben  nicht 
durchführbar  sei,  gibt  jedoch  zu,  dass  Manches  zu  Gunsten  der 
Annahme  spricht,  dass  man  es  hiebei  mit  Gesteinen  permischen 
Alters  zu  thun  haben  könne.  Es  kommt  dabei  sowohl  die 
petrograi)hische  Beschafiienheit  des  rothen  Sandsteines,  die  an 
das  Rothliegende  erinnert,  als  auch  die  unmittelbare  l'l»er- 
lag-eruug  durch  Werfener  Schiefer  in  J^etracht. 

Prof.  Peters  '  spricht  die  Meinung  aus,  dass  die  rothen 
Sandsteine  des  Bihargebirges  in  Siebenbürgen,  des  FUnfkirchner 
Gebirges  und  desBanates  gleichalterig  seien  und  es  würde  daraus 
hervorgehen,  dass  sie  entweder  dem  Bothliegenden  oder  dem  Bunt- 
sandsteine oder  beiden  zug-leich  entsprechen.  Dabei  muss  betont 
werden,  dass  auch  die  oben  erwähnte  Stur'sche  Abhandlung 
für  die  oberste  und  mäclitigste  der  drei  Sandsteinlagen,  keine 
Altersbestimmung  sicher  stellt.  Nur  soviel  ist  sicher,  dass  diese, 
stellenweise  über  lUOO'  mächtigen  Massen  von  vorherrschend  aus 
gelbrothen  Sandsteinen  und  Schiefern,  jünger  sind  als  die  pflanzen- 
führenden Schichten,  Da  diese  letzteren  imBanate,  wie  auch  bei 
Beiogradcik,  dem  unteren  Rothliegenden  entsprechen,  so  können 
wir  es  in  den  Hangendsandsteinen  mit  Äquivalenten  des  oberen 
Rothliegenden,  des  Zechsteines,  oder  der  unteren  Trias- 
Etage,  dem  bunten  Sandsteine  oder  Werfener  Schiefer  zu  thun 
haben. 

In  Bezug  auf  die  Altersbestimmung-  des  Grödner  Sand- 
steines wurden  erst  neuerlichst  die  Andeutungen  Stach  e's  über 


«  Geolog.    uihI    miuer.-il.    Studien    aus    dem   südöstl.    Ungarn    etc. 
Sitzungsberichte  18G2.  46.  Bd. 


Geologische  ünteisiicluuigen  im  westl.  Tiieile  d.  Balkan  etc.     471' 

seine  Zug-ehörig-keit  zur  alpinen  Perm  -  Formation ,  durch 
Gümbel's  oben  ang:eführte  Pflanzenfunde,  glänzend  bewahr- 
heitet. 

Ist  die  Altersbestimmung  aber  in  so  lange  gekannten  und 
so  eingehend  studirten  C4egenden  nicht  mit  voller  Sicherheit 
durchführbar  gewesen,  so  wird  es  nicht  Wunder  nehmen,  wenn 
es  auch  mir,  bei  der  Altersbestinnnung  der  rothen  Sandsteine 
und  Conglomerate,  welche  discordant  über  den  Kohle  führenden 
Walchien  -  Sandsteinen  und  den  azoischen  Schiefern  folgen,  ' 
schwer  wird,  einen  bestimmten  Ausspruch  zu  thun.  Die 
besagte  Discordanz  scheint  einen  Anhaltspunkt  gewähren  zu 
wollen,  doch  sind  ja  auch  an  anderen  Orten  zwischen  der  Kohle 
führenden  Rothliegendschichte  und  den  Haugendsandsteiuen 
Discordanzen  nicht  selten.  Herr  Tietze  (Geol.  pal.  Mittb. 
aus  dem  Südost.  Theile  des  Banater  Gebirgsstockes ,  Jahr- 
buch 1872,  pag.  50)  hat  vielleicht  das  Richtige  getrotfen,  in 
dem  er  die  fraglichen  grellrothen  Sandsteine  für  untere  Trias 
erklärt,  die  Conglomerate  und  Breccien  aber  der  permischen 
Gruppe  zurechnet;  es  ist  dies  ein  Vorgang,  wie  er  neuer- 
lichst auch  von  Böckh  für  Fünfkirchen  eingescblagen  wurde. 

Bekanntlich  hat  auch  v.  Höchste  1 1  e  r  die  Frage  offen 
gelassen,  indem  er  (die  geol.  Verhdlg.  des  östl.Theiles  dereurop. 
Türkei,  I.  Abth.,  Jahrb.  1870,  pag.  416)  von  den  rothen  Con- 
glomeraten,  Sandsteinen  und  sandigen  Mergeln  am  südöstlichen 
Eingange  in  die  Iskerschlucht  bei  Sotia,welchepetrographischmit 
den  Gesteinen  bei  Belogradcik  auf  das  Vollkommenste  überein- 
stimmen, anführt,  dass  ,.der  petrographische  Charakter  durchaus 
an  Rothliegendes  erinnert,  während  andere  Gründe  mehr  für 
untere  Trias  sprechen". 


1  Über  die  discordante  Auflagerung  der  rothen  (unter  triadischen) 
Sandsteine  auf  die  azoischen  Schiefer  vergleiche  man  auch  v.  Hoch- 
stetter:  Geol.  Verhältn.  d.  ö.  Türkei  (II.  Abth.,  Jahrb.  1872,  pag.  447). 
In  d.  Koniavo  Planina,  auf  der  Strasse  von  Köstendil  nach  Radomir,  sowie 
im  Brdo  Gebirge  (1.  c.  I.  Abth.,  1870),  zwischen  Samakov  und  Sofia.  Im 
letzteren  Falle  sind  sie  überdies  steil  aufgerichtet.  Im  Karadsa  Dagh  (\.  c. 
I.  Abth.,  pag.  428)  liegen  sie  auf  Granit. 


480  T  o  11  1  n. 

Das  Mitvorkommcn  der  plattigen  Kalke  der  unteren  Trias, 
an  mehreren  später  noch  aiislülirlich  zu  besprechenden  Stellen, 
so  /.  P).  beim  Übergange  über  den  Berkovica  Balkan  (auf  der 
Strasse  von  Sofia  nach  Berkovce),  in  der  Isker-Schlucht  bei 
Obetnja,  beiTrn  und  in  der  Stuma-Schlucht  bei  Pernek,  bestim- 
men mich,  den  ganzen  Complex  von  braunrothen  Conglomeraten, 
Sandsteinen  und  sandigen  Mergeln  der  unteren  Trias  zuzu- 
rechnen, (1.  h.  mit  den  Werfener  Schiefern  oder  wohl  besser 
mit  der  ausseralpinen  Buntsandstein -Formation  in  Parallele  zu 
stellen.  Die  Concordanz  in  diesen  dyado- triadischen  Ablage- 
rungen, sowie  die  Schwierigkeit  die  Grenze  zwischen  beiden  zu 
bestimmen,  sind  nur  ein  Beweis  mehr,  für  den  stellenweise 
continuirlichen  Übergang  der  Formationen:  ebenso  wie  es 
Permö-carbon- Ablagerungen  gibt,  existiren  auch  nothwendiger 
Weise  permo- triadische  Bildungen  und  diese  fraglichen  rothen 
Sandsteine  erscheinen  als  derartige  Verbindungsglieder  der 
beiden  Formationen. 

2.  (i)  Die  Fossilreste  aus  dem  unteren  Rothliegenden  von 
BelogradÖik. 

1.  Xenucanthus  spec. 

TmI'.  III,  Fig.  1  a,  h. 

Von  diesem  bezeichnenden  Placoiden  liegt  aus  der  Kohle 
von  Belogradcik  ein  Stück  der  Chagrinhaut  vor.  Die  abge- 
rundet, vieleckigen  Körner  sind  deutlich  erkennbar  und  stim- 
men in  Form  und  Grösse  ganz  gut  mit  der  kleinen  Abbildung 
überein,  die  Gcinitz  (Dyas,  pag.  23,  Taf.  XXIII,  Fig.  (3),  vom 
Xenacuntkus  Deckeni  Goldf.  sp.  gegeben  üat.  Der  Durchmesser 
der  kleinen  Placoidschüppchen  beträgt  im  Mittel  0-5  Mm. 
Xenncunthiis  Decheni  ist  nach  G ein itz  leitend  für  die,  dem 
unteren  Rothliegenden  angehörigen  Kalkschiefer  von  Ruppersdorf 
und  für  die  Brandschiefer  zwischen  Trautenau  und  Hohenelbe 
in  Böhmen,  sowie  von  Klein  -  Neundorf  bei  Löwenberg  in 
Schlesien  und  Salhausen  bei  Oschatz  in  Sachsen,  eine  Angabe, 
welche  auf  das  Beste  mit  dem  Vorkommen  bei  Belogradcik 
übereinstinmit. 


Geologische  Untersuchungen  inj  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.     481 

2.  Calamites  d.  duhius  Brongniart. 
Taf.  III,  Fig.  2.  3. 

Brongniart,  Histoire  des  vegetaux  fossiles,  Tat".  18,  Fig.  1  und  3. 

Es  liegen  mehrere  Stücke  eines  Calaniiten  vor,  den  Herr 
Bergrath  D.  Stur,  der  die  Güte  hatte,  die  von  mir  bei  Belog'radcik 
aufgeliindenen  spärlichen  Pflanzenreste  durchzusehen,  als  wahr- 
scheinlich zu  Calamites  dubins,  einer  Art  aus  der  jüngeren  Stein- 
kohlenformation, gehörig,  bezeichnete.  Das  eine  der  Stücke 
zeigt  ein  Gelenk  (Fig.  3).  Die  derben  Rippen  sind  auf  dem  einen 
Theile  etwas  stärker  als  auf  dem  daran  stossenden  Gliede  und 
laufen  in  spitze  Enden  aus.  Die  Glieder  sind  auf  jeden  Fall 
ziemlich  lang,  denn  eines  meiner  Stücke  zeigt  auf  5  Cm.  Länge 
keine  Gelenkspur.  Der  Schaft  dieses  Stückes  ist  dabei  2Q  Mm. 
breit  und  entfallen  auf  diese  Breite  35  Rippen ,  während  bei 
Calamites  inf'rnctax  v.  Gut  hier  etwa  44  Rippen  auf  derselben 
Breite  stehen.  Noch  gröber  sind  die  Rippen  bei  dem  in  Fig.  2 
abgebildeten  Stückchen.  Nahe  steht  auch  Calamites  gigas 
Brongn. 

3.  Calamites  infractusv.  Gut  hier  \'av.  Dilrrl 

Geinitz. 

Taf.  III,  Fig.  4. 

1849.  CaUuniicx  Üürriy.  Gutbier,   Die  Verst.  d.  Zechst,  und  Bothliegendcn. 

Taf.  I.  Fig.  6. 
1862.        —        inf racfMs  vnr.  Düri-i  Gein\tz,  Dyas,  pag.  135. 

Von  einer  ungemein  zart  gestreiften  Oalamitenform  liegen 
mehrere  Bruchstücke  vor,  welche  auf  das  Beste  mit  der  citirten 
von  Gutbier  aus  dem  Thonsteine  von  Rüdigsdorf  bei  Kohren 
stammenden  Art  übereinstimmen,  welche  von  Geinitz  (1.  c.) 
als  eine  Varietät,  zu  Calamites  inf'rartus  Gutb.  gestellt  wurde. 

4,  Annularia   spec,  ind. 

Taf.  III.  Fig.  5. 

Auf  einem  kleinen  Gesteinstückchen  liegen  mehrere  kleine, 
liniale  in  der  Mitte  etwas  verbreiterte   Blättchen,    die  mit   sehr 

Sitzt,  d.  mathem.  naturw.  Cl.  I.XXV.  Bd.  I.  Abth.  26 


482  Toni:.. 

verschmälerter  Basis  iiiil'  derselben  Höhe  ent.sprinfien.  Es  sind 
nur  sechs  solche  Blättchen  erhalten.  Sie  sind  12 — 18  Mm.  lani^' 
und  an  der  breitesten  Stelle  1  Mm.  breit.  Höchst  wahrscheinlich 
haben  wir  es  mit  einem  zu  Anindiiriu  ('<nin((tii  v.  Gutbier 
gehörigen  Fossil  zu  thun.  (Versteinerung-en  des  Rothlieg:enden, 
pag.  9,  Taf.  II,  Fig.  3—8.) 


5.  Odoiitopteris  obtuslloba  Naumann. 

Taf.  III,  Fig.  G. 

184'J.  OdiiDtopteri.s  ulituailohd  Gutbier,  Veisteinerungen  desKotiilieg-endcn 

pag-.  14,  Taf.  VIII,  Fig.  9—11. 

1858.  —  —         Geinitz,     Die    Loitijfl.    des    Rothliegenden, 

pag.  11. 

1862.  -  —         Geiuitz,  Dyas,  pag.  137,  Taf.  XXVIII,  Fig.  1 

bis»  4,  Taf.  XXIX,  Fig.  1—4,  8—10. 

Von  dieser  in  dem  Walchien-Sandsteine  in  der  Wetterau, 
im  Schiefe rthon  von  Saalhausen  und  im  erhärteten  Rothliegenden 
von  Ihlefeld  so  häutigen  Art  liegen  zahlreiche  Fiederblättchen^ 
sowie  auch  die  stark  gestreiften  Spindelstücke  vor.  Diese  Reste 
stimmen  auf  das  Beste  mit  den  von  Geinitz  gegebenen  Ab- 
bildungen überein.  Auch  mehrere  Fiederchen  sammt  der  Spindel 
sind  erhalten. 

Alle  nur  vorliegenden  Stücke  sind  an  der  Basis,  weil  von 
der  Nähe  der  Spindel  stammend,  etwas  eingezogen.  Die  Nervatur 
ist  ganz  schön  zu  beobachten  und  zeichnet  sich  durch  ungemeine 
Zartheit  aus.  Eines  der  Blättchen  ist  auftallend  gross,  so,  dass 
man  versucht  ist,  an  die  Basalliederchen  zu  denken,  die  Geinitz 
(Dyas,  Taf.  XXIX,  Fig.  1  und  10)  abbildet. 

Die  von  A.  Brongniart  aus  der  Steinkohle  von  Terrassen 
im  Departement  de  la  Dordogne.  unter  dem  Namen  Odontopterh 
ohdfsa  angegebene  Art  (Hist.  des  Veget.  foss.  I,  pag  255  Tat.,  78, 
Fig.  l-'))  stimnd  mit  der  dyadischen  Form  aus  dem  Rothliegenden 
von  Deutschland  so  gut  überein,  dass  nicht  leicht  ein  Zweifel 
über  die  Identität  der  beiden  Formen  aufkommen  kann.  Die 
beiden  Figuren  4  und  4«  bei  Gein  itz  zeigen  die  besagte  Über- 
einstimmung wohl  weniger. 


Geologische  Untersuchungen  im  westl.  Tiieile  d.  Balkan  etc.     483 

Auf  einem  und  demselben  Stücke  mit  Walc/iia  phti/ormis 
lieii't  auch  eines  von  den  grösseren  Fiederblättchen  gut  erhalten 
vor,  ähnlich  wie  sie  Gein  itz  (1.  c.  Taf.  XXVIII,  Fig.  1)  abbildet. 
Auch  Stücke  der  Spindel  mit  seitlichen  spitzen  Blattschuppen 
sind  erhalten,  die  an  den,  von  Geinitz  (Djas,  Taf.XXX,  Fig. 2) 
aus  den  grauen  Schieferthonen  der  unteren  Dvas  von  Naumberg 
in  der  Wetteran  abgebildeten  Fossilrest  erinnern. 

Dieses  Fossil  ist  auch  bekannt  aus  dem  Rothliegenden  von 
Zöbing  inNiederösterreich  und  aus  der  Umgebung  von  Reschitza 
im  Banat  (Bergrath  D.  Stur,  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Dyas- 
und  Steink.-Form.  im  Banat,  Jahrb.  d.  k.  k.  geol.  R.  A.  1870, 
pag.  188  ff".). 


6*.  Cyatheltes  cfr.  ctrhorescens  Brongniart  sp. 
Taf.  III.  Fig.  7. 

1«28.  Hccuplfri.s  en/jurenci'u»-  B  ronguiart,  Hist.  des  Veg.  foss.  I,  pag.  310, 

Taf.  CII  und  cm,  Fig.  1. 
I84y.  —  —  V.  (i  u  t  b  i  e  r.  Verst.  des  Zechstein  u.  Rothl., 

II.  Heft,  pag.  16,  Taf.  II,  Fig.  9. 
18G-f.  Ciiatlieües  urhoresceus  Ueiuitz  Dyas  pag.  140. 

Nur  ein  kleines  Fiederchen  ist  erhalten,  welches  aber  recht 
gut  mit  der  Brongniart'schen  Abbildung  von  Cyatheites 
urborescens  übereinstimmt,  dieser  aus  der  untersten  Steinkohle 
bis  in  die  untere  Abtheiluiig  der  Dyas  aufsteigenden  Art.  Auf 
den  kleinen  alternirenden  Fiederblättchen  ist  nur  ein  scharf 
markirter  (vertiefter)  Mittelnerv  erkennbar,  während  an  den 
Seiten,  nur  unter  der  Lupe,  wenig  vertiefte  Seitennerven  ange- 
deutet sind. 

Aus  den  Braudschiefern  kennt  man  diese  Art  von  Hohenelbe; 
und  Ottendorf  am  Südfusse  des  Riesengebirges,  von  Klein-Neun- 
dorf  und  Lauban  in  Schlesien  und  aus  dem  bunten  Thonstein  von 
Reinsdorf  bei  Zwickau. 

Herr  Bergrath  Stnr  citirt  CyutheUcs  arhorescens  aus  den 
Schichten  der  productiven  Steinkohlenformation  im  Banale  (1.  c. 
pag.  195  ff.). 


26 


484  T  o  11 1  a. 

7.  AIrt/iopferis  (CallfpterlsJ  (jlijas  v.  Gut  hier  sp. 
'I^af.  III,  Fig.  8. 

]>^49.  t'eioptcris  ffi</(if-  v.   Gutbitn-,    Verst.   des  Rotlil.,  (»aj^.    1 1,   Tjif.    VI' 

Fig.  1^3. 
ISb^.  Altthop/cn'ti  (/i(/os  (J  eioi tz,  LeitpH;iiizeii  <1.  Rotliliegendeii  n.  Zcclist. 

pag.  12,  ThI  I,  Fig.  2—4. 
1862.        —  —     Geinitz,  Dyas,  pag.  141." 

1870.        —  —     Stur,  Beitr.  zur  Kenntn.  d.  Dyas  und  Steink.  F.  im 

Bannt,  .rahibuch  1870,  pag.  192. 

Von  dieser  schönen  Art  liegt  nur  ein  Fiederstiick  mit  nur 
vier  Fiederblättclien  auf  jeder  Seite  vor,  das  sich  aber  sicher 
bestimmen  Hess.  „Fiederchen  gross,  gleichbreit,  stumpf,  flach- 
gewölbt, gedrängt....  Nervchen  gebogen,  gegabelt"  (von 
Gutbier,  1.  c.  pag.  14).  Gutbier  gibt  diese  Art  an  den  Dyas- 
conglomeraten  von  Lichttanne  bei  Zwickau,  Geinitz  aus  den 
Brandschiefern  von  Weissig  bei  Pillnitz  und  von  Burgstädtel 
östl.  von  Dresden. 

Herr  Bergrath  Stur  citirt  diese  Art  von  Goruja  am  Karas  im 
SW.  von  Reschitza  im  Banat. 

8.   Taeniopterls  nbfiorniis  v.  Gut  hier, 

1819.  Taeiüo/ß/crix  ahnonuls  v.  Gut  hier.  Verst.  d.  Rotlil.,  pag.  17,  Tat".  VII,. 

Fig.  1—2. 
1858.  —  —         Geinitz,  Leitpfi.  d.  Zeehbt.  u.  Rothl.,  pag.  14. 

1862.  —  —  —         Dyas,  142. 

Auch  von  dieser  Art  liegt  nur  ein  einziges  Stückchen  eines 
einfachen  Wedels  vor,  zu  dem  der  sehr  starke,  feingestreifte 
Mittelnerv,  und  die  zarten  langen,  rechtwinkelig  auf  den  Mittel- 
nerv stehenden  Seitennerven  erkennbar  sind,  so  dass  über  die 
Zugehörigkeit  zu  der  citirten  Art  kein  Zweifel  bestehen  kann. 
Tneniopteris  (ihiinrnna  ist  aus  den  bunten  unterdyadischen  Thon- 
steinen  von  Planitz  bei  Zwickau,  und  aus  dem  thonigen  Kalk- 
schiefer von  Ober-Kaluc  bei  Hohenelbe  bekannt. 

f>.    IVaU'hia  plnlfornils  v.  Schlot  heim. 
Tat'.  III,  Fig.  y. 

1820.  Liii-opmliolitcs-  /nniformin  v.  Schlotli.  Flora  der  Vorwelt,  Tat'.  XXIII, 

Taf.  XXV. 


Geologische  Uiitersiiclmqgfn  im  westl.  Tlieile  d.  Balk;m  etc.     485 

l>^i9.  Lycopodiolitek-  pimformis  \.    (iutl)ier,  \'erstein.    des   Rothliegenden. 

pag.  23,  Tat".  X,  Fig.  o  — 7. 
isfjB.  Walchia  —         Geinitz,   Leitpti.  d.  Rothl,  pag.  17,  Tat'.  II, 

Fig.  lU-13. 
18ij2.  —  —         Geinitz,Dyas,  143,  Tat.  XXIX,  rig.5, 8,  7, 

Taf.  XXX,  Fig.  1 ;  Taf.  XXXI,  Fig.  2-10. 
1S69.  —  —         Suess,     Über    das    Rothliegende    im    Val 

Trompia.  Sitzungsber.,  pag.  IIG. 
1«70.  —  —         «tur,  1.  c.  pag.  1!>1  ti'. 

Ausser  einer  ürösseren  Anzahl  kleiner  Zweig:stiickclien 
liegen  auch  zwei  gut  erlialtene  Stäinnichen.  mit  einer  grösseren 
Zahl  von  wohl  entwickelten  Zweigchen  vor,  die  am  besten  mit 
der  langblättrig-en  Form  aus  dem  Schieferthon  von  Saalhausen 
übereinstimmen,  die  von  Gut  hier  (1.  c.)  Taf.  X.  Fig.  6,  abge- 
bildet wurde.  Die  Zweige  sind  gerade  ausgestreckt,  die  Blättchen 
lang,  spitz  und  leicht  sichelförmig  gebogen.  Das  Vorkommen 
dieser,  im  unteren  Eothliegenden  fast  nirgends  fehlenden  Pflanze, 
ist  für  die  sandigen  Schiefer  von  Beiogradcik  ungemein  be- 
zeichnend. 

Neben  dem  abgebildeten  Stücke  liegt  ein  ganz  gut  erhaltenes 
Wedelspitzclien  von  Of/ottfopteris  obtnsilohn.  (Fig.  9  a.') 

Aus  dem  Banale  bekannt  von  Goruja,  Cudonovec,  Lupak 
und  Karasova.  Prof.  Suess  fand  diese  Art  auch  in  dem  Roth- 
liegenden im  Val  Trompia. 


3.  Die  Triasformation  bei  Belogradöik. 

fAui  Wege  auf  die  8tolovi  Planina.) 

Im  Nordosten  von  Beiogradcik  zeigt  sich  eine  interessante 
Aufeinanderfolge  der  Schichten. 

Zuerst  kommt  man  über  Sandsteinschutt,  ein  Material, 
welches  durch  Verwitterinig  des  rothen  Sandsteines  entstanden 
ist,  aber  auch  ganz  weisse  und  sehr  feinkörnige  Blöcke  enthält. 
Darüber  folgt  eine  Kalkmasse,  welche  nach  allem  Anzeichen  als 
herabgebrochen  aufzufassen  ist,  und  mehrere  übereinander 
liegende  Schichten  erkennen  lässt,  und  zwar: 


486  Toula. 

1.  Eine. Schichte  stark  sandigen  Kalkes  mit  vielen  Oiinoiden 
Stielgliedern ; 

2.  ein  etwas  sandiger  Kalk  niil   Wa/t/hcittutf  vaff/aris,  Lima 

Kti'iuta,  Retz'ui  tri(/onr//(i.  Spirif'cn'na  fiKf/i/is etc.,  welcher 
überlagert  ist  von  einem  körnigen  Kalk  ohne  Fossilreste. 
Darüber  folgen 
o.  diinnplattige,  lichtgraue  und  knollige  Kalke. 
Diese  Schichten  streichen  hör.  7  und  fallen  nach  S.  mit  40°. 
Weiterhin  kaum  hundert  Schritte  von  den  ersterem  Voikonnnen 
entfernt,    treten   die    Kalke    in    ganz   ähnlicher  Weise    wieder 
hervor,   streichen  jedoch   hier  nach  hör.  9  und  fallen  etwa  30° 
nach  Nord,  also  gegen  den  Berg  ein.  Hier  zeigen  sich: 

4.  ein  Brachiopoden  (Widdheimia ,  Spiriferina) -führender 
Kalk,  der  von  einem  dünnplattigen,  knolligen  Kalke 
von  licht-graulichweisser  Farbe,  dicht  und  splittrig, 
weissaderig  und  arm  an  Versteinerungen,  überlagert  ist^ 
(also  offenbar  den  Schichten  2  und  3  entsprechend),  der 
seinerseits  wieder 

5.  eine  Decke  aus  grauem,  dichtem  Kalk  erkennen  lässt,  der 
einer  höheren  Etage,  von  viel  jüngerem  Alter  angehören 
dürfte. 

Weiterhin  linden  sich  sodann: 

6.  sandige  Kalke,  die  fast  ausschliesslich  aus  gross- 
gliederigen  Crinoiden  besteht  (Entrochns  silesiacna, 
EnlrocIuiK  lilii/'ormis   und  Entrochns   cfr.  Schlnthcimi ). 

Kaum  30  ."Schritt  davon  tritt 

7.  ein  grauer,  sandiger  Kalk  mit  Spuren  von  Gastropoden 
auf.  Crinoiden  führende  Kalkbänke  von  8  —  24  Ctm. 
Mächtigkeit  wechseln  mit  solchen  von  7 — 15  Mm.  Dicke 
ab.  (Auch  dieseVorkommen  dürften  den  Schichten  2  und 
3  entsprechen.) 

Darauf  folgen : 

S.  Bänke   von    sandigem    Kalk,    fast    nur   aus    Wnidheimia 

ludgaris    in    versidiiedenen    Varietäten   bestehend   (wie 

Schichte  Nr.  4.) 

Hierauf  folgen  am  Wege  die  rotlien  Conglomerate,  welche 

ihrerseits    von    weissen     feinkörnigen    Sandsteinen    überlagert 

werden;    so  dass  hier  die   Kalke  mit  den  Versteinerungen   des- 


Geologische  Untersucliungen  im  westl.  Theile  il.  Balkan  etc.     48  7 

iiDteren  alpinen  Muschelkalkes  (Recoaro-  od.  Vingloria-Kalkes) 
unter  den  Sandsteinen  und  Cong'lomeraten  zu  liegen  scheinen. 

Weiter  oben  am  Berghange  zeigen  sich  jedoch  graue,  sandige 
Kalke,  von  ganz  ähnlichem  Aussehen  wie  die  der  Schichten  2 
und  3,  4  und  7,  wenngleich  an  dieser  Stelle  keine  Spur  von  Ver- 
steinerungen autgefunden  werden  konnten.  Diese  Kalke  liegen 
auch  flacher,  als  die  unteren,  streichen  hör,  lUund  fallen  ganz  flach 
nachNorden  ein.  Hier  dürften  wir  es  erst  mit  anstehenden,  unge- 
störten Schichten  zu  thun  haben. 

Zwischen  dem  kleinen  Stolovi  und  dem  Vensac  tritt  ein 
gelblich  gefärbter  geschichteter  Dolomit  zu  Tage,  der  scheinbar 
unter  dem  rothen  Sandsteine  liegt,  in  der  That  aber  einer  Unter- 
lage des  Muschelkalkes  entspiechen  dürfte.  (Siehe  weiter  unten.) 

Die  Strasse  zieht  sich  nun  eine  Strecke  weit  im  Streichen 
dieser  Schichte  hin,  doch  trifft  man  (nordwärts)  nicht  weit  davon, 
trotz  der  Steigung  der  Strasse,  wieder  auf  die  Sandsteine,  auf 
welchen  hier  vollkommen  concordant  eine  etwa  50  Meter 
mächtige,  steil  abstürzende  Kalkmasse  aufriiht,  die  mit  ihren 
verticalen  Abstürzen  jenen  Gebirgscharakter  bedingen,  den  die 
Bewohner  dieser  Gegenden  als  die  Stolovi  (Stuhlberge)  be- 
zeichnen, eine  Bergform,  die  hier  zu  Lande  ungemein  häufig 
aultritt. 

Diese  Hangeudkalke  haben  im  Allgemeinen  eine  grau- 
weisse  Farbe  mit  dunklen  Flecken  an  einzelnen  Stellen,  sind 
fast  vollkommen  dicht  und  so  vielfach  zerklüftet,  dass  es  schwer 
wurde  ein  Handstück  zu  lormatisiren  ;  sie  enthalten  eine  Unmasse 
von  Hornsteinknollen,  von  denen  manche  in  ihrer  Form  einiger- 
massen  an  die  Spongiten  der  Kreidete »rmation  (Siphonia) 
erinnern,  doch  ist  nichts  Deutliches  gefunden  worden.  Nur  einige 
Belemniten-Bruchstücke  wurden  angetroffen. 

Ein  besser  erhaltenes  derartiges  Bruchstück,  das  auch  die 
Alveolen-Höhle  erkennen  lässt,  schliesst  sich  in  seiner  gedrun- 
genen Form  und  der  deutlich  erkennbaren  Abplattung  von  vorne 
nach  rückwärts,  an  die,  von  Zitte  1  (Cephalopoden  der  Stram- 
berger Schichten)  als  Belemnites  ensif'er  Oppel  (l.c.Taf,  I,  Fig. 9 
bis  11),  conophorus  Oppel  (I.  c.  Taf.  I,  Fig.  1 — 3)  und  Belem- 
nites fitrdufjiilatus  Oppel,  z.  B.  von  Strambeig  angeführten 
Arten   an,  welche   wieder  am   nächsten    dem    Belemj/ites   hitus 


48S  Toiila. 

Blv.  und  (lein  Belemnitrs  ronlrua  Blv.  \erv\'andt  sind.  Am  walir- 
sclieinliclisteii  ist  es,  dass  wir  es  mit  einer  Form  aus  der  Heihe 
des  helcninitc'H  latus  Blv.  (Quenstedt,  ("epliahtpoden. 
Tat".  XXX,  Fig-.  13.  14)  zu  tlinn  haben. 

Ausserdem  fand  sieh  nur  noch  eine  nicht  sicher  /u  be- 
stimmende RhijJichoveUd. 

Es  folgt  sonach  hier  über  den  untertriadischen  Sandsteinen 
und  dem  Muschelkalk  der  obere  Jura  (Malm).  Immerhin  ist  es 
aber  möglich,  dass  wir  es  in  dem  weissen  feinkörnigen  Sand- 
stein, mit  einer  zwischen  der  unteren  Trias  und  dem  Malm 
liegenden  Etage  zu  thun  haben,  doch  ist  es  mir  nicht  möglich, 
darüber  eine  sichere  Angabe  zu  machen. 


Beim  Besuche  der  Fes  tungsfel  s  en  trafen  wir,  beiden 
letzten  Häusern  am  Fusse  der  Felsen,  eine  Bank  ungemein  grob- 
körniger Conglomerate,  mit  wohlabgerundeten  Gerollen  und 
Geschieben  von  Faust-  bis  Kopfgrösse,  die  vorwaltend  aus  licht 
gefärbtem  Quarz  bestehen  und  durch  ein  feinkörniges  rothes, 
feinsandiges  und  kalkhaltiges  Bindemittel  verkittet  sind;  darüber 
folgen  in  fast  horizentaler  Lagerung  die  grob-  aber  gleichköruigen 
rothen  Sandsteine  in  dicken  Bänken,  zwischen  welchen  hie  und 
da  Schichten  von  ganz  feinkörnigen  Sandsteinen  auftreten. 

Auf  einem  gelben,  ungemein  feinkörnigen,  dünuplattigen 
Sandsteine,  den  wir  in  grossen  losen  Platten  neben  dem  Brunnen 
in  der  Festung  antrafen,  liegt  der  Abdruck  der  linken  Schale  eines 
grossen,  Peeten-artigen  Fossils  vor.  Dasselbe  ist  45  Mm.  lang 
und  38  Mm.  breit.  Der  Erhaltungszustand  lässt  \'ieles  zu  wünschen 
übrig,  doch  scheinen  die  Ohren  nicht  scharf  abgesetzt  gewesen  zu 
sein.  Die  Schale  war  mit  ungemein  zarten  Radialstreifen  versehen, 
so  dass  etwa  160  derselben  über  die  Schalenoberääche  und 
gleichmässig  auch  über  die  Ohren  hinziehen.  Diese  werden  von 
fast  gleich  starken  und  ebenso  nahe  stehenden  concentrischen 
Linien  durchkreuzt,  wodurch  eine  überaus  feine  Gitternng  ent- 
steht, ähnlich  so  wie  sie  Be necke  bei  seinem  Pecten  dolomiticus 
(über  einige  Muschelkalk-Ablagerungen  in  den  Alpen,  pag.  11, 
Taf.  I,  Fig.  18)  beschrieben  hat,  einer  Form,  welche  in  den 
Schichten  mit  An'ni/a  Venetiana  Ha  ner,  Myophorhi  vnlgarls  und 


Geologische  Untersucliuugen  im  westl.  Tlieile  d.  Balkan  etc.      489 

Naticella  costuta  unweit  Kaltem  bei  Bozen  gefunden  wurde. 
PJei  Pecteu  reticidatni^  Schloth.  (Gold f.  Pect,  gerni.  i)ag.  43, 
Taf.  LXXXIX.  Fig.  2)  sind  die  Radialtalten  viel  stärker  als  bei 
unserem  Fossil,  es  erinnert  dasselbe  vielmehr  an  g:ewisse  jüng-ere 
Formen,  so  an  die  liassische  Art,  welche  Gold  f.,  1.  c.  XCI, 
Fig-.  5,  als  Pecten  comatus  Münst.  abbildet,  oder  noch  mehr  an 
die  Gitterung,  wie  sie  bei  Pecten  lens  auftritt,  dessen  linke 
Sehale  auch  durch  ihre  allgemeine  Form  ähnlich  wird.  Wir 
dürften  es  hier  mit  einer  neuen  Art  zu  thun  haben,  doch  erlaubt 
das  mang-elhafte  Material  keine  nähere  Bestimmung. 

In  demselben  Gestein  tinden  sich  ausserdem  nur  proble- 
matische lang-stengelige  Gebilde,  die  keine  nähere  Deutung 
zulassen.  Sie  sind  abgerundet-kantig-  und  in  der  Mitte  gefurcht; 
mehrere  scheinen  an  derselben  Stelle  zu  entspringen.  Vielleicht 
haben  wir  es  mit  Pflanzenstengeln  zu  thun,  ähnlich  denjenigen 
wie  sie  Prof.  Giimbel  (Verhandl.  d.  k.  k.  geol.  R.  A.  1877, 
Kr.  1,  pag.  24)  au  den  pfianzenführenden  Schichten  des 
Grödner  Sandsteines  anführt. 

Bergrath  Stur  erwähnt  in  seiner  Geologie  der  Steiermark, 
pag.  111,  das  Vorkommen  von  röhrenartigen  Ausfüllungsmassen, 
die  man  vielleicht  als  Reste  von  Pflanzeustengeln  deuten  könnte, 
in  dem  rothen  Sandsteine  der  Bucht  von  GoUrad. 

Ob  diese  Steinplatten  aus  grösserer  Entfernung  hergebracht 
wurden  oder  ob  sie  etwa  einer  dünnplattigen  Zwischenschichte 
in  den  rothen  Sandsteinen  entspricht,  war  nicht  zu  eruiren, 
obwohl  das  Letztere  nicht  unwahrscheinlich  ist. 


Zwischen  die  auf  das  Abenteuerlichste  zerklüfteten  Sand- 
steinfelsen sind  die  Festungswerke  hineingebaut. 

Ein  richtiges  Bild  von  der  Felsformation  im  Gebiete  der 
rothen  Sandsteine  und  Conglomerate  gibt  die  beifolgende,  nach 
einer  von  Herrn  Szombathy  an  Ort  und  Stelle  aufgenommenen 
Skizze,  angefertigte  Zeichnung  der  Schlucht  im  Süden  von 
Belogradcik.  (Taf.  1.) 

Eine  \'orstellung  aus  den  abenteuerlichen  Erosiousformen 
des  rothen  Oonglomerates  dürften  auch  die  folgenden  getreuen 


400 


T  o  n  I  a. 


Abbildungen   von  zwei   besonders   auffallenden   Felsen    an    der 
westlichen  Seite  der  Strasse  geben. 


Fig.  <;. 


Auf  der  höchsten  Spitze  der  Festungsfelsen,  die  man  nicht 
ohne  einige  Kletterkiinste  erreicht,  fanden  sich  Kalkstücke,  die 
beim  Zerschlagen  eine  Menge  von  Versteinerungen  des  Muschel- 
kalkes lieferten.  (^Man  vergl.  die  im  Nachfolgenden  gegebene 
Beschreibung  der  Petrefactenfunde.") 

Von  diesem  hohen,  eine  herrliche  Eundschau  gewährenden 
„Lugaus",  ergibt  sich  die  in  nachfolgender  Skizze  dargestellte 
Ansicht  der  die  Aussicht  im  Osten  versperrenden  kalkgekrönten 
Berge,  der  Stolovi,  deren  höchsten  direct  in  Osten  liegenden 
man  nur  als  .,Vensac"  bezeichnete. 


Fis:. 


I . 


^T^-^^      Snn,l.-ttetn. 


Ansicht  der  Stolovi  (.Stiihlbergej,  vom  luichstenFestinigsfelsen  aus  gesehcü. 
*  Fnndsrelle  der  Muschelkalk-Versteinerungen. 


(4eologische  Untersuchungen  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.     491 

Der  Abhang-  ist  mit  Schutthalden  bedeckt  und  mit  Gestrüpp 
bewachsen,  zwischen  welchem  allenthalben  die  Sandsteinbänke 
in  ihrer  grellrothen  Färbung  deutlich  hervortreten,  und  förmlich 
stufenartig  über  einander  liegen,  so  dass  wir  schon  bei  diesem 
Anblicke  an  Abstürze  und  Verwerfungen  dachten,  wofür  wir  bei 
dem  schon  geschilderten  Aufstiege  zum  kleinen  Stolovi  die 
weiteren  Beweise  erhielten. 

Vollkommene  Klarheit  erhielten  wir  jedoch  erst  bei  unserem 
zweiten  Besuche  des  Terrains  auf  der  Heimreise. 

Auf  der  gut  geführten  neuen  Hauptstrasse  von  Belogradcik 
nach  Vidin,  kamen  wir  zuerst  durch  die  rothen  Sandsteine  und 
Conglomerate  hindurch,  welche  sich  am  westlichen  Fusse  der 
Stolovi  eine  Strecke  weit  nach  Norden  hinziehen  und  Absetzungen 
der  vSchichten  an  vielen  Stellen  erkennen  lassen,  in  einer  Deut- 
lichkeit, die  nichts  zu  wünschen  übrig  lässt. 

Besonders  schön  zeigen  sie  sich  bei  der  ersten  Karaula,  wo 
der  Muschelkalk  plötzlich  bis  an  die  Strasse  herabtritt  und  flach 
nach  Südost,  also  gegen  den  Berg  einfällt. 

Hier  zeigt*  sich  auch  die  Auflagerung  der  plattigen  Muschel- 
kalkbänke  auf  die  grellrothen  Sandsteine  sehr  schön,  besonders 
bei  dem  kleinen  Han,  rechts  (östlich)  von  der  Strasse,  während 
nach  Westen  hin  die  Hügel  aus  den  abgestürzten  Sandsteinen 
zusammengesetzt  und  von  tiefen  nach  Westen  verlaufenden 
Wasserrissen  vielfach  durchzogen  sind. 

Die  schön  gescliichteten,  licht  gelblichgrau  gefärbten  Kalke, 
sind  überaus  reich  an  Entrochiten,  {^Entrochns  cfr.  si/esiacus  ist 
besonders  vorwaltend),  enthalten  aber  auch  Reste  von  Brachio- 
ißoäen  (Spiri/'erina  fragifiti  und  Waldheimui  vulgaris).  Sie  lassen 
schwache  Thonmergel-Zwischenlagen  erkennen,  werden  ungemein 
dünnplattig  und  zeigen  stellenweise  eine  knollige  Oberflächen- 
beschaflenheit.  Sie  streichen  hora  3  und  fallen  mit  nur  10° 
Neigung  gegen  Osten  ein.  Durch  viele  Verwerfungen  werden 
Abstufungen  gebildet,  über  welche  die  Strasse  hinführt. 

Auf  diese  Weise  entstehen  Terrain  stufen  von  auffallender 
Regelmässigkeit,  die  sich  schematisch  und  doch  den  Verhält- 
nissen auf  das  Beste  entsprechend,  durch  die  kleine  Skizze 
(Fig.  8)  darstellen  lassen. 


492 


St:/uiJJ  ^\ 


i=Plum^rK.'l^ 


ivt/u  /••  wiuMrii 


Als  Unterlag-e  der  plattigeii  Crinoiden-Kalke  zeigt  sich  an 
einer  Stelle  ein  zelliger  dolomitisclier  Kalk  (Zellenkalk-  ^Raucli- 
waeke^O-  Ks  ist  wohl  dieselbe  Bildung,  die  im  Vorhergehenden 
in  der  Einsattlung  zwischen  dem  Vensac  und  dem  kleinen  Stolovi 
angegeben  wurde. 


Im  Nachfolgenden  gebe  ich  die  Beschreibung  der  in  der 
Umgebung  von  Belogradcik  g-el'undenen  Fossilreste  aus  dem 
Muschelkalke, 

3.  ü)  Muschelkalk-Fossilien. 

Haurichthy.s  spec.  fclV.  apicfilis  Ag.; 

Tat"  IV,  Fig.  1. 

Nur  ein  einziges,  aber  woiil  erhaltenes  Zälmclien  liegt  vor. 
Es  ist  4  Mm.  lang  und  an  der  Basis  1-5  Mm.  dick,  und  liegt  im 
Innern  der  Klappe  von  Retzm  frigouefla  aut  demselben  Stücke 
mit  einem  ganz  kleinen  Exemplare  von  Lima  striata.  Das  Zähn- 
chen ist  schlank,  die  dunkel  gefärbte  Zahnbasis  ist  gestreift,  die 
lichter  gefärbte  Schmelzsubstanz  der  spitzkegelförmigen  Krone 
zeigt  tiefe  Furchen  in  geringer  Anzahl,  von  welchen  nur  einzelne 
bis  zur  S])itze  reichen.  Die  Krone  ist  spitzer  als  bei  allen  bisher 
abgebildeten  Formen.  Da  Saurichthys  in  Deutschland  im  Haupt- 
muschelkalk und  in  der  Lettenkohle  vorkommt,  ist  das  Auftreten 
bei  Belogradcik  in  den  Schichten  mit  Retzia  triiioneUn  nicht 
uninteressant. 

Es  liegt  auch  ein  etwa  5  Cmt.  langes  Knochenstück  vor,  das 
man  vielleicht  für  ein  Rippenstück  von  AW/?«.s^r/ir//s  deuten  könnte. 

Dasselbe  hat  einen  clliptisclien  Querschnitt  (5  Mm.  u.  -3  Mm, 
Durchmesser)  und  nimmt    nach   dem   einen   Ende   hin   rasch  an 


Geologisclie  Unteisucliungen  im  westl.  Theile  il.  Baikau  etc.      49li 

Dicke  ab.  Das  Stück  ist  nur  wenig  gekrümmt,  und  liegt  in  der 
Sehieiite  4  neben  Widdheimia  vulgaris. 

Von  Gastropoden  liegt  ausser  einigen  undeutlichen  Durch- 
schnitten von  kleinen 

2.   TurbonUla- 

artigen  hochgewundenen  Schalen  nichts  Neniienswerthes  vor. 

Einer  davon  ähnelt  der  Turhotülla  dubia  Münst.  (Sehau- 
roth,  Krit.  Verz.,  Taf.  III,  Fig.  5.) 

Auch  fanden  sich  einige  Steinkerne,  welche  an  Naticella 
costatn  erinnern. 

Von  myacitesartigen  Bivalven  liegen  mehrere  Stücke  vor. 
Eines  derselben  zeigt  den  ümriss  von 

3.  AiioplopJiora  miisculoldes  v.  Schloth.  sp. 

(v.  Alberti,  Übersicht  über  die  Trias,  Taf.  11,  Fig.  6),  ein 
anderes  erinnert  an  Anop/ophoru  Ft(ssaf'usis  W  i  s  m.  sp.  (Albert  i, 
I.e.  Taf.  III,  Fig.  10).  Beides  sind  Formen,  die  für  die  untere 
alpine  Trias  bezeichnend  sind. 

4.  Area  friaslna  Römer. 

ISbl.  Ana   Irinsina  F.Römer,  Palaeontographica,    I.   pjig.   41ö,   Taf.  36, 

Fig.  U_16. 
185»J.    —  —       Giebel,  Muschelkalk  v.  Lieskau,  pag.  4(3,  Taf.  IV, 

Fig.  8. 
1864.    —  —       V.  Alberti,  Übersicht  üb.  die  Tiias  pag.  99. 

Von  dieser  Art  liegen  nur  zwei  Steinkerne  vor,  an  denen 
nur  die  hintere  grössere  Hälfte  erhalten  ist.  Von  dem  breiten 
Wirbel  zieht  sich  in  der  Breite  zunehmende,  die  bezeichnende 
Einsenkuug  zum  Stirn rand  hinab.  Die  Schale  ist  stark  gewölbt 
und  zeigt  eine  Kante,  die  am  Wirbel  beginnt  und  bis  zur  hinteren 
Ecke  verläuft.  Der  hintere  Rand  steigt  schief  an.  Die  Stücke 
stimmen  recht  gut  mit  den  von  Lieskau  citirten  Abbildungen 
überein. 


494  T  o  u  1  ;». 

/f.   IJtna  sti-itita  v.  Schlot  h.  sj». 

l«:^0.  l'liaiiiiic-i  Kiiialiis  Sc  li  I  o  t  h.  Petretaktoiikiiinlf'. 

1844.  Iaiiiii  striain  Goldfnss,  Tat".  (',  Fig.  1. 

1859.    —         —     Schau loth,  Krit.  VorztMcliui.ss  pag-.  ;U0,  Taf.  II,  Fig.  S. 

18«H.    —         —     V.  Alberti  Übersiclit. 

\  Uli  dieser  in  den  tieferen  Seliieliten  des  Muschelkalkes  von 
Kecoaro,  neben  Pecten  Alberti  und  Waldhcimia  riilgarif  vorkom- 
menden Art,  liegen  aus  den   tieferen  Schichten  (Nr.  2)  mehrere 
zerdrückte  Exeuiphire  \  or  and  /war  auf  demselben  Stücke  mit 
Waldheimid  rii/(/uris,  Retzia  frif/o/i/'/lii  und  SuKricIttys  spec. 

Die  Wölbung  der  Schale  ist  a  erschieden,  die  'd'd  —  36  Ri})i)en 
fciind  .scharf  ausgesprochen,  gerundet  und  etwas  eng-e  stehend. 
Im  unteren  Muschelkalke  von  Recoaro  und  bei  Marcbeno  im  Val 
Trompia  vorkommend,  liegt  dieses  Fossil  in  der  ausseralpinen 
'i'rias  liiiuptsächlich  im  Haupt-Muschelkalke. 

(i.  Pecten  dLscite^  v.  Schlot  heim  sp. 
Taf.  IV,  Fig.  2. 

1H"2'2.  Pcc/ni  (Usriics  v.  Schlotli,  Nachträge.  Taf.  of),  Fig.  3. 
185(j.      —         —       Giebel,  Muisclielkalk  v.  Lieskau,  Taf.  11,  Fig.  o  u.  8. 
1859.      —         —       v.  Schauio tli,  Krit.  Verzeichniss  27,  Taf  II,  Fig.  (j. 
18(j4.      -  —       V.  Alberti.  Überbl.  über  die  Trias,  pag   7o. 

^'on  dieser  kleinen,  fast  kreisrunden,  für  den  Muschelkalk 
so  bezeichnenden  Art,  liegen  einige  Exemplare  vor.  Die  Schalen 
sind  glatt  und  zeigen  leiclite  Auswachsstreifen,  sie  ist  in  der 
Wirbelgegend  gewölbt,  im  allgemeinen  auffallend  flach,  in  der 
Nähe  der  Seiteiiriinder  sogar  leicht  muldenförmig  vertieft;  der 
Wirbel  ist  vorgezogen,  die  Ohren  sind  ziemlich  gleich,  recht- 
winkelig und  scharf  abgesetzt. 

Diese  Form  ist  für  die  ganze  Scbichfenreihe  des  Muschel- 
kalkes bezeichnend,  die  südalpinen  Vorkommnisse,  im  Vicentini- 
schen  bei  Recoaro,  liegen  im  unteren  Muschelkalke  (Recoarokalk 
nach  Stur)  und  zwar  sowohl  in  der  Bank  mit  Encrinus  gracUiü  als 
auch  in  dcrKrachiopodenschichte.  Auch  aus  dem  unteren  Muschel- 
kalk von  Fünfkirchen  bekannt  und  zwar  neben  Retzia  trigonelhi 
und  Waldheimid  vii/girris.  Findet  sich  auch  schon  im  Werfener 
Schiefer  im  Val  Sugana. 


Geologische  Uutersucluuigeii  im  westl.  Theile  d.  Balkim  otc.      495 

Neben  dieser  glatten  Form  liegt  aber  auch  ein  starker  und 
gleiclimässig  gewölbter  Pecteu  vor,  der  mit  deutlichen,  ja  trotz 
seiner  Kleinheit  ziemlich  groben  Radialrippen  versehen  ist. 
Auch  Anw^achsstreiten  sind  vorhanden.  Er  ist  >  erlängert  kreis- 
rund, die  Ohren  sind  weniger  scharf  abgesetzt.  Die  Rippen 
stehen  ziemlich  gedrängt,  aber  nicht  sehr  regelmässig,  und  wer- 
den gegen  den  Wirbel  zu  schwächer.  Gegen  den  Stirnrand 
schalten  sich  Zwischenrippen  ein.  Es  sind  die  Eigenschaften, 
die  für 

7.  Pecteti  ißlonotis)  Albertl,  Goldfuss  sp., 
Taf.  IV,  Fig.  8. 

bezeichnend  sind.  Man  vergl.  Goldfuss  Prtref'arf«  yernKiniue 
(Taf.CXX,  Fig.  6,v.  Alberti.  Übersicht  über  d.  Trias,  pag.  70, 
oder  Gi  ebel,  Lieskau,  i)ag.  22,  Taf.  II,  Fig  16  u.  19).  Die  von 
Giebel,  Fig.  16,  abgebildete  Form  stimmt  recht  gut  tiberein. 
Nach  Schauroth  tritt  diese  Art  auch  bei  Recoaro  auf  und  zwar 
schon  in  der  untersten  gelben  Kalklage  mit  Posidonomya  Claras. 
(Kl it.  Verz.,  pag.  311.) Prof  F.  Römer,  Ober-Schlesien  Taf.  10, 
Fig.  10  u.  11. 

Unser  Stück  ist  nur  6  Mm.  lang  und  5  Mm.  breit. 

Beide  Pectenarten  fanden  sich  auf  dem  höchsten  Punkte  der 
Festungsfelsen,  über  dem  rothen  Sandstein. 

8,  Ostrea  decenicostata  Münst. 

Taf.  IV,  Fig.  4. 

1841.  Go  Idt  uss,  Petref.  germaniae,  III.  Bd.,  Taf.  LXXII,  Fig.  4. 

1856.  Giebel,  Lieskau,  Taf.  II,  Fig.  4,  5. 

1864.  V.  Alberti,  Übersicht  üb.  d.  Trias,  pag.  64. 

Von  dieser  Ostrea  liegen  ausser  mehreren  undeutlichen 
Abdrücken  auch  zwei  deutlich  erkennbare  Exemplare  vor.  Wie 
gewöhnlich  sind  es  die  linken  Klappen,  die  an  der  starken  Wöl- 
bung und  den  wenigen,  aber  hohen  und  scharfen  Falten  erkennbar 
sind.  Die  Länge  überwiegt  autfallend.  Die  Länge  beträgt  28  Mm., 
die  Beite  18  Mm. 

Wurden  in  der  Schichte  Nr.  4  gefunden. 


490  T  .)  u  1  a. 

9.    Uet^la  trigonella  v.  Sehl  (•  t  li  eirn  spec, 

Taf.  IV,  Fig-.  :>. 

1S2().    Ti'ii'hriiiuliles  iiiyoncllug  Schloth.,  Petref.  271,  z.  Th. 

lH5o.   Spiriyera  iritjoiieUa  8cliaurot  h,  Recoaro,  pag.  505,  Taf.  1.  Fig.  7. 

lHt;4.   Kctua  iriiiiirielltt  \.  XXhüYti,  ÜlKTsiclit üb   d.  'i'rifis,  pag.  l.')H. 

Von  diesem  aiisg'czeiohncten  Leitfossil  des  Muschelkalkes 
liegt  nur  eine  kleine  Klappe  vor,  die  von  der  Innenseite  sichtbar 
ist.  Am  Schnabel  zeigt  sich  die  kurze,  dreieckige  Platte,  welche 
auch  noch  die  Ansätze  der  beiden  seitlichen  Hörncr  erkennen 
lässt.  Von  den  Spiralen  ist  nichts  erhalten.  Die  beiden  mittleren 
und  die  zwei  an  den  Seitenwänden  auftretenden  scharfen  Rippen 
zeigen  sich  als  tiefe  Rinnen.  Die  Breitendimension  ist  auffallend 
gross. 

Die  Breite  beträgt  '22  Mm.,  während  das  Exemplar  nur  15 
Mm.  lang  ist. 

Die  Retzld  truioneUd  ist  im  unteren  Muschelkalk  der  Alpen 
sowohl  im  Recoarokalk  als  aucli  im  Reiflingerkalke  häufig. 

Findet  sich  in  Ober-Schlesien  vom  unteren  Wellenkalk  an 
bis  in  die  Schichten  von  Mikolschütz,  fehlt  aber  hier  dem  oberen 
Muschelkalk,  während  sie  andererseits  auch  im  Kalke  von  Fried- 
richshall noch  gefunden  wurde.  Findet  sich  auch  im  unteren 
Muschelkalke  Ungarn'«,  bei  Köveskällya  und  Fünfkirchen. 

10.  Spirifer'ina  Mentxeli  Dun k er 

\'6b\.  Spirifer   Menheli    D  unk  er    Palaeoiitographica    1.    Bd.,    pag.    287, 

Taf.  XXXIV,  Fig.  17  —  19. 
1855.        —  —        Schanroth,  Recoaro,  pag.  29,  Taf.  I,  Fig.  8. 

ISbii.  Spirifcrina     —        S  u  e  s  s  in  Zepharovich  :  Die  Halbinsel  Tihany  etc., 

Sitzungsberichte  d.  Ak.  d.  W.  in  Wien. 
1870.        —  —        F.Römer,Geol.v.Ob.-8chlesien,Taf.ll,Fig.21,22. 

Ein  einziges  Stückchen  (die  Schale  ist  12  Mm.  breit  und 
II  Mm.  lang)  und  zwar  eine  grosse  Klappe  wurde  gefunden, 
welche  eine  deutliche,  von  stumpfen  Kanten  begrenzte  Area 
erkennen  lässt,  in  deren  Mitte  sich  ein  grosses  dreieckiges  Loch 
befindet.  Die  Medianleiste  ist  deutlich  zu  erkennen. 

Nagy  Väszduy  und  Köveskällya  sind  die  östlichsten  Loka- 
litäten dieser  Art.    Ist  ausserdem  bekannt  aus  dem  Wellenkalk 


I 


Geologische  Untersuchung-en  im  westl.  Theile  d.  Baikau  etc.      497 

von  Ober- Schlesien  (Tavnowitz)   und   dem   unteren  Muschelkalk 
von  Recoaro. 

11,  HpiHferina  fi'dgills  v.  Schloth.  sp. 

Taf.  IV.  Fig.  G. 

182-2.  Terebralulhen  frag'dis  v.  .Schloth,  Nachtr. 

\'6?>-i:.  Delthyris  —     Zenker,  Jahrb.  für  Mineral.,  pag.  391,  Taf.  5, 

Fig.  t-4. 

ISöö.  Spirifer  —     Sc hauroth  Recoaro,  pag.  28. 

l>^b(y.  Spin'ferina  —     8uess,    Tihany    a.   Plattensee    etc.    Sitzungs- 

berichtes, XIX  Bd. 

1864.  —  —     V.  Alberti.  Übersicht  pag.  157. 

Es  liegen  mehrere  Exemplare  von  jüngeren  Individuen  vor. 
Das  grösste  und  besterhalteudste  Stück  hat  eine  in  der  Wirbel- 
gegend etwas  gedrückte  grosse  Klai)pe.  Sie  misst  circa  15  Mm. 
in  der  Breite  und  lässt  im  Ganzen  nur  10  sehr  scharfe  Rippen 
erkennen. 

In  den  Südal})en  tritt  dieses  Fossil  als  Begleiter  der  Retzia 
fn'f/oru'l/a  auf.  Findet  sich  sowohl  im  Wellenkalke  von  Deutsch- 
land als  auch  in  den  Kalksteinen  von  Friedrichshall.  Das  öst- 
lichste Vorkommen  war  bisher  Köveskallya  am  Plattensee  in 
Ungarn.  Beim  Aufstieg  zum  kleinen  Stolovi  fand  sich  dieses 
Fossil  in  mehreren  Exemplaren  in  der  Schichte  Nr.  6  neben  zahl- 
losen Entrochiten. 

1*2.   Waldhelmia  imlijdvls  Schloth.  sp. 

Taf.  IV.  Fig.  7  «,  b,  c 

1>>22.  Terebratula  viilffuri.s    Schloth  ei  in,  Nachträge   pag.    275,   Taf.   37. 
Fig.  5—9. 

1855.  —  , —       v.  Sc  hauroth,  Recoaro,  jiag.  25. 

1856.  —  —       Giebel,    Muschelkalk    v.    Lieskau    Taf.    VI, 

Fig.  10,  11. 
1859.  —  —       V.  Schau  roth,  Krit.  Verz.   15,  Taf.  I,   Fig.  9 

bis  13;  Taf.  II,  Fig.  11. 
18ß4.  Waldheimia  vulgaris  v.  Alberti,  Übersicht,  pag.  151,  Taf.  V,  Fig.  4, 

Dieses  Fossil  ist  neben  den  Entrochiten  weitaus  das 
häutigste  Vorkommen  bei  Belogradcik  und  zwar*  sowohl  in  den 
Schichten  4  und  8  beim  Aufstieg  zum  kleinen  Stolovi,  als  auch  von 

-Sjtzb.  d.  mathem.-naturw.  Cl.  LXXV.  Bd.  I.  Atth.  27 


498  T  o  u  1  ii. 

der  Höhe  der  Fcstunysf'elsen.  Es  erfüllt  ganze  Kalkl)änke  und  zeigt 
dieselbe  Variabilität  der  Form  wie  an  den  anderen  Fundorten. 

Hauptsäehlicli  sind  es  drei  Varietäten,  die  bei  Belogradeik 
vorkommen, 

1.  Tat'.  TV,  Fig'.  7  n,  eine  Form  mit  fast  ebener,  kleiner 
und  stark  aufgeblähter  grosser  Klappe.  Schliesst  sich 
am  nächsten  an  die  typische  Form  an.  Die  kleine  Klappe 
hat  einen  eiförmigen  Umriss. 

2.  Taf.  IV,  Fig  7  h.  In  der  Schichte  mit  Litna  striata  findet 
sich  die  typische  Waldheimia  vulgaris  Schloth.  s]).  An 
einem  Bruchstücke  eines  besonders  grossen  Exemplares 
ist  der  mittlere  Stirnrandlappen  angedeutet  und  zeigen 
sich  deutliche  Anwachsstreifen.  Beide  Klappen  sind  bei 
den  liieher  gehörigen  Exemplaren  flach  gewölbt,  die 
grosse  Klappe  nur  etwas  stärker. 

3.  Taf.  IV,  Fig.  7  c.  Beide  Klappen  sind  auffallend  stark 
aufgebläht,  die  kleine  Klappe  zeigt  einen  fast  kreis- 
förmigen Umriss. 

Diese  Form  schliesst  sich  am  nächsten  an  tue  von  Scliau- 
roth  (Krit.  Verz.  pag.  18,  Taf.  I,  Fig.  12)  als  Terehratula  quin- 
(juanguhtta  und  umygildloidcs  bezeiclineten  Formen  an,  doch 
fehlt  jede  Andeutung  des  biplicaten  Charakters.  Trotz  ihrer  auf- 
fallenden Schalenform,  möchte  ich  dieses  Fossil  nur  als  eine 
Varietät  der  ty))ischen  Wnldheimia  vulgaris  auflassen. 

Die  beiden  ersteren  Formen  gehen  ganz  deutlich  in  einander 
über  und  zeigen  beide  die  Depression  in  der  Medianlinie  der 
kleinen  Klappe.  Die  Medianlinie  der  kleinen  Klappe  lassen  alle 
Exemplare  erkennen ,  ebenso  sind  die  beiden  seitliehen  Zahn- 
stützen angedeutet. 

Die  starkgewölbte  extreme  Form  herrscht  über  die  übrigen 
weitaus  vor. 

Sowohl  im  Reeoaro kalke,  als  auch  im  Keiflinger  Kalke  in 
Osterreich  viel  verbreitet.  Das  örtlichste  Vorkommen  ist  Nagy 
^'aszony  in  Ungarn. 


Geologische  Untersuchimgen  im  westl.  Theile  d.  Balkau  etc.     499 

IS.  Cidarfs  transversa,  H.  v.  Meyer. 

Taf.  IV.  Fig.  8. 

iHöl.  Cidaris  transversa  H.  v.  Maj^er,  Palaeout.  I,  Taf.  iy2,  Fig.  28—30. 
1S51>.      —  —         Schauroth,  Krit.  Verz.  13,  Taf.  I,  Fig.  s. 

1S64.      —  —         V.  Aberti,  Übers,  üb.  d.  Trias,  pag.  55. 

1S70.      —  —         F.  Römer,  Ober-Sclilesieu,  Taf.  11,  Fig.  15,  IG. 

Nur  eiiiBruchstückchen  dieses  durch  seine  seitliehen  dornen- 
ähnlicheu  Fortsätze  leicht  kenntlichen  Fossils  liegt  aus  der 
Schichte  Nr.  4  vor. 

14.  Cidaris  spec. 

Taf.  IV.  Fig.  9. 

Auch  ein  glatter  Cidaritenstacliel  liegt  in  mehreren  Exem- 
plaren vor,  nur  ein  Stück  ist  Jedoch  etwas  besser  erhalten.  Der- 
selbe ist  14  Mm.  hing  und  hat  2 — 2-5  Mm.  Durchmesser.  Die 
(Gestalt  ist  walzlicli,  keulenförmig  und  erinnert  etwas  an  den  von 
Giebel  (^Muschelkalk  von  Lieskau,  Tat'.  II,  Fig-.  11),  als  Cidaris 
subnodosa  H.  v.  Meyer  abgebildeten  Stacliel,  unterscheidet  sich 
jedoch  durch  das  Fehlen  der  seitlichen  Hervorragungen  und 
Anscliwellungen. 

Der  Gelenkskopf  ist  stumpf,  konisch,  die  Gelenksfläche  breit, 
eine  nur  wenig  tiefe  Einschnürung  trennt  den  Gelenkskopf  von 
der  etwas  platt  gedrückten  dicken  Stachelwalze. 

Entrochiten. 

In  grosser  Häufigkeit  fanden  sich  einige  verschieden  be- 
schaffene Formen  von  Crinoidenstielen  und  einzelne  Entrochiten 
vor,  so  dass  manche  Bänke  fast  nur  aus  ihnen  bestehen.  Es 
Hessen  sich  ohne  grosse  Schwierigkeit  drei  (resp.  fünf)  ver- 
schiedene Formen  unterscheiden. 

1.  Mehrere  längere  Stiele,  einen  von  30  Mm.  Länge,  (Taf.  IV, 
Fig.  10),  mit  fast  gleich  hohen  Gliedern  von  auffallender  Höhe, 
möchte  ich  für  übereinstimmend  mit 

27* 


500  T  0  11 1  a. 

15*  JEncrinus  (JEntrochns)  lilnfontiis  Ljiiii. 

(man  vergl.  Goldfuss.  Petr.  g-erm.  1,  \m^.  177,  Taf.  53),  oder 
als  dieser  Art  doch  überaus  nahe  stehend  annehmen. 

Die  einzelnen  Stiele  zeig'en  verschiedene  Verhältnisse;  so 
beträgt 

bei     8  Mm.  Durchmesser  die  Höhe  der  Glieder  3-5  Mm., 
^    7-5     „  ,,  kommen  6  Glieder  auf  14  Mm.  Länge 

.,       5     „  „  beträgt  die  Höhe  der  Glieder  1^-5  Mm. 

Von  Girren  ist  nirgends  eine  Spur  zu  sehen,  die  Gelenksflächen 
sind  mit  ziendich  groben  Gelenkstrahlen  versehen.  Das  in 
Fig.  10,  b  abgebildete  Stückchen  aus  der  Kegion  des  Stieles 
mit  ungleichen  Gliedern  stammend,  zeigt  die  glatte  mittlere 
Fläche,  die  kurzen  nur  nahe  am  Rande  stehenden  Strahlen  und 
den  wulstig  übergewölbten  äusseren  Rand.  Derartige  Stiel- 
glieder liegen  mehrere  vor.  Das  in  Fig.  10  (i  abgebildete  Stück 
stammt  aus  der  unteren  gleichgliederigen  Partie  des  Stengels. 
Hierher  dürfte  auch  das  in  Fig.  10  c  dargestellte  Stielglied 
zu  stellen  sein.  Es  hat  nur  4-5  Mm.  im  Durchmesser  und  ist 
dabei  3  Mm.  hoch.  Der  centrale  Canal  ist  ebenfalls  wie  bei 
EucrinuH  /i/ü/hrniifi  kreisrund  und  sehr  eng.  Auf  der  Gelenks- 
fläche aber  zeigten  sich  um  den  Gentralcanal  herum,  10  gleich 
starke  ganz  kurze  Strahlen,  welche  von  den  28  kurzen  und 
kräftigen  Randleistchen  durch  eine  glatte  und  wenig  vertiefte 
Region  geschieden  sind. 

Encrinn^  UliiformU  wird  sowohl  von  Schauroth  (1855^ 
Recoaro,  pag. 22)  als  auch  von  Bey  rieh  aus  den  südlichen  Kalk- 
alpen angeführt.  Unter  den  St.  Cassianer  Formen  steht  Encrinus 
cassianus  Laube  (Fauna  d.  Seh.  v.  St.  Cassian  I,  Taf.  VIII,  a, 
Fig.  1—6,  sehr  nahe. 

16.  EJiitrochiis  cii:  Schlothe Imi  Qwenat. 

2.  (Taf.  IV,  Fig.  11.)  Neben  Encrinus  Uliiformis  liegen  auf 
denselben  Gesteinstücken  sehr  flache  und  auffallend  niedrige 
Glieder,  mit  zierlicher  Gelenksflächen-Sculptur.  Um  den  ziemlich 
grossen  centralen  Ganal  herum  erheben  sich  fünf  breite  und  ober- 
flächlich glatte  Strahlen,   welche  bis  nahe  an  den  Rand  reichen, 


Geologische  Untersuchungen  im  westl.  'l'heile  d.  Balkan  etc.     501 

in  dessen  Nähe  i;robe  und  kurze  dlelenksstralilen  stehen.  Es  ent- 
steht dadnreh  eine Zeichnmig-ähnlieli der,  weU^he  Henecke  (ül)er 
eiuig-e  Musehelkalk-Ablag-erung-en  der  Alpen  1868,  pag-.  41,  Tai".  IV, 
Fig.  12),  als  Eittrochuft  Sifesiacns  Beyr.  besehreibt  und  abbildet. 
Nur  verl)reitern  sieh  hier  diese  Strahlen  gegen  die  Peripherie  hin, 
während  sie  sicli  bei  unseren  Stücken,  in  dieser  Richtung'  etwas 
Terjlingen.  Beyrich  beschreibt  in  seiner  classischen  Abhand- 
lung über  die  Crinoiden  des  Muschelkalkes,  die  füufstrahlige 
Zeichnung  auf  den  unteren  Gliedern  des  Encrinus  /ilnforniis 
(siehe  Goldfuss  L  c.  Taf.  LIIl,  Fig.  8,  a),  hebt  aber  dabei 
hervor,  dass  Glieder  mit  einfach  fiinfhippigem  Stern  sehr  selten 
sind.  Goldfuss  bildet  diesen  Stern  als  aus  fünf,  fast  kreis- 
förmigen Lappen  bestehend,  ab,  während  bei  unseren  Stücken 
die  Begrenzung  geradlinig-  ist. 

Auch  V.  Schauroth  erwähnt  eine  ähnliche  Zeichnung 
der  Gelenksflächen  bei  seinem  Encrinus  petilactiiiun  (Krit.  Verz. 
pag.  287,  Taf.  I,  Fig.  3,  a,  h)  und  meint,  dass  alle  Stielglieder 
mit  einem  fünfstrahligen  Stern  nur  den  Nahrungscanal  zu 
Encrinus  pcntacfinus  gehören  dürfte.  Beyrich  dagegen 
(Crinoiden  d.  Muschelkalkes)  vereinigt  die  Schauroth'sche 
Form  mit  Encrinus  Schlotheimi ,  Quenstedt  (^Wiegman  n's 
Archiv  1835,  Taf.  II,  Fig.  1),  dieser  dem  Encrinus  liliiformis  so 
nahe  verwandten  Art.  Wir  haben  es  hier  vielleicht  mit  einer 
neuen  Art  zu  thun ,  die  sich  jedoch  einzig  auf  Stielgdieder  nicht 
begründen  iässt,  wesshalb  ich  das  Fossil  einstweilen  als  E?itroc/ms 
cfr.  Schlotheimi .  Q neust,  sp.  (vielleicht  nov.  spec.)  bezeich- 
nen will. 

Hier  möchte  ich  noch  eines,  nur  in  einem  einzigen  Stiel- 
gliede  vorliegenden Entrochiten  gedenken  (Taf.IV,  Fig.  12).  Der 
Durchmesser  beträgt  5  Mm.,  der  Umriss  ist  kreisförmig,  die 
Gelenksfläche  ist  mit  feinen  Kadialstreifen  versehen,  der  Ceutral- 
canal  aber  zeigt  durch  Al)\vitterung  einen  pentagonalen  Umriss 
nnd  hat  1  Mm.  im  Durchmesser. 

Unter  den  verwandten  Formen  steht  Encrinus  vuriuns 
Münster  (Laube,  1.  c.  Fig.  15 — lii)  am  nächsten. 


502  T  o  u  1  a. 

17,  JEntrochuci  cfr.  Slle.slacus  Beyr. 

3.  Taf.  IV,  Fig.  lo.  Diese  dritte  Form  ist  durcli  ungemein 
niedere  Stielglieder  bei  grossem  Durchmesser  ausgezeichnet. 

Bei  dem  einen  der  Stücke  entfallen  auf  14  Mm.  Länge 
18  Stielglieder,  bei  11-5  Mm.  Durchmesser; 

bei  einem  anderen  kommen  auf  19  Mm.  Länge  17  Stiel- 
glieder bei  7-5  Mm.  Durchmesser; 

bei  einem  dritten  aber  auf  18  ^\m.  Länge  15  Stielglieder  bei 
11  Mm.  Durchmesser. 

Die  übrigen  Eigenschaften  sind  bei  allen  übereinstimmend 
dieselben.  Die  Gelenksflächen  sind  eben  und  mit  sehr  feinen 
Gelenksstrahlen  verschen,  deren  etwa  40  im  Umkreise  stehen. 
Jeder  dieser  Strahlen  zeigt  überdies  eine  feine  mittlere  Rinne, 
so  dass  es  aussieht  als  ob  er  aus  je  zwei,  nahe  aneinander 
gerückten  paarigen  Strahlen  bestünde.  Der  Centralcanal  ist 
enge  und  kreisrund.  Am  ähnlichsten  sind;  die,  von  Beyr  ich 
(1.  c.  pag.  46)  als  Entrochus  SiJesiacus  bezeichneten  Entrochiten, 
von  welchen  er  sagt,  dass  man  sie,  wenn  sie  im  Jura  lägen  zu 
Apiocrmus  rechnen  würde.  Ganz  denselben  Eindruck  machen 
unsere  Stiele,  die  sehr  zahlreich  sind;  so  stehen  unter  anderen 
drei  dicke  Stiele  unmittelbar  neben  einander.  (Taf.  IV,  Fig.  14.) 

Bekannt  wurde  Entrochns  S/letilacua  Beyr.  zuerst  von 
Kamin  bei  Beuthen  in  Schlesien  (Quenstedt  in  Wiegmann's 
Archiv,  Bd.  II,  Taf.  IV,  Fig.  3).  Quenstedt  führt  die  besagten 
vielstrahligen  Entrochiten  aus  dem  schlesischen  Muschelkalke, 
.,deren  Gelenksflächen  die  Zeichnung  der  Apiocrinitenstiele 
haben",  als  ,^\ie\\ek'ht  zum  Encrinif es  Schlot hehni  i^ehlm^'^  an 
(1.  c.  228)  und  fügt  hinzu,  es  sei  dies  nur  eine  Verrauthung,  auf 
welche  wenig  Gewicht  zu  legen  sei.  —  Später  wurden  ähn- 
liche Stielglieder  auch  im  Vicentinischen  gefunden  und  von 
Schauruth  unter  dem  Namen  „Eticrinns  (?)  radiatus''  ange- 
führt. Benecke  bezeichnet,  wie  schon  erwähnt,  mit  dem  Namen 
Entrochns  Silesincns  (Muschelkalk- Ablagerungen  in  den  Alpen, 
pag.  4,  Taf.  IV,  Fig.  12,  a,  b)  eine  der  von  Schauroth'schen 
Formen  sehr  nahe  stehende  mit  strahligen  Gelenksflächen  und 
zahlreichen  Wirteluarben,     während    an    unseren    apiocriiiiten- 


Geologische  Untersuchungen  im  westl.  Theile  d.  Balkan,  etc.     50o 

artigen  Eiitrochiten  keine  Spur  des,  bei  Form  Nr.  2  erwähnten 
Sternes  nnd  auch  keine  Wirtelnarben  zu  erkennen  sind,  wodurch 
fi'ie  umsomehr  an  den  echten Entrochus  Süesu(cus  Bey  r.  erinnern, 
wie  er  beispielsweise  auch  von  Prof.  F.  Römer  (Geologie  von 
Ober- Schlesien,  Tat".  II,  Fig.  9,  10)  abgebildet  wurde. 

Von  den  Crinoiden  aus  den  St.  Cassianer  Schichten  stehen 
die  mit  Radialstreifen  versehenen  Entrochiten  des  Encrinus 
(franulosns  Müns  t.  (Laube,  St.  Cassian  I,  Taf.  VIII  a,  10  a,  6,) 
am  nächsten. 


^ 


hr  :r     -^ 


^^ 


w 


Saurichthys  spec 

Turhonitla  spec 

Anoplophora  spec 

Area  iriasina  Römer 

Lima  striata  v.  Schlot h.  spec.  , 
Pecten  discites  v.  Schloth.  spec. 

Pecteii  Albevti  (jn)\Ai. 

Ostrea  dcceincostata  ^i\\\i8ti\  .  . 
Retzia  triyonella  v.  Schloth.  sp. 
Spiriferina  Mentzeli  Dww^ev  .  . 
—  f>'fiyilis  V.  Schloth.  sp.  . 
Waldheimia  vulgaris  Schloth.  sp. 
Cidaris  transveraa  H.  v.  M.    .    .    . 

Cidaris  spec 

Entrochus  lilUforinia  L, am.  .  .  . 
Eiilrochns  et".  Schlotheinii  Q  u  e  n  s  t. 
Entrochus    cf.    Silesiacits    Beyr. 


4- 


-t- 


-+- 


-+- 


Nach  dem  vorstehenden  Schema  ergibt  sich,  dass  fast  alle 
am  Westfusse  der  Stolovi  gesammelten  Fossilien,  sowohl  im 
Wellenkalke,  als  auch  im  oberen  oder  Hauptmuschelkalk  (Fried- 


504  T  <>  11 1 .1. 

richshaller  Kalk  nach  v.  Alberti)  vorkommen.  Auffallend  ist 
dabei  die  grosse  Übereinstimmung-  der  Vorkommnisse  von  Relo- 
gradeik  mit  jenen  von  Keooaro  und  zwar  ist  es  vornehmlich  die 
obere  bra('hioi)0(lenreiche  Seliichte  ( nach  ftt  u  r  dem  oberen  Wellen - 
kalke  bei  Würzburg  entsprechend),  mit  welcher  die  grösste  t'ber- 
einstimmung-  zu  bestehen  scheint.  Die  für  die  untere  Etage  des 
Muschelkalkes  von  Recoaro  so  bezeichnende  EnrrinKs  fp-acilis 
v.  Buch,  fehlt  jedoch  ebenso,  wie  auch  die  für  jene  Brachiopoden- 
bänke  so  bezeichnenden  Pflanzenreste,  wofür  jedoch  einige  For- 
men auftreten,  welche  für  den  ausseralpinen  Hauptmuschelkalk, 
(den  Friedrichshaller  Kalk  V.  Alberti's)  bezeichnend  sind,  so: 
der  Zahn  von  Saurichthys,  der  Saurierkuochen,  Cidaris  trans- 
versa,  Eiifrnchus  Schlotthehnl  und  Enfrochvs  Silesiacvs. 

An  dieser  Stelle  möchte  ich  auch  noch  auf  die  Lagerungs- 
verhältnisse hinweisen,  wie  sie  bei  Fun fkir eben  in  Ungarn 
bestehen,  da  dieselben  eine  grosse  Ähnlichkeit  mit  jenen  be 
Belogradcik  haben. 

In  der  letzten  Publication  über  die  permischen  Pflanzen  von 
Fünfkirchen,  ^  werden  dieselben  (nach  Böckh)  folgendermassen 
angegeben : 

Über  den  pflanzenführenden  Schichten  (einem  bräunlich- 
gelben Sandstein  mit  Schieferthon  Zwisclienmittel)  folgen  braun- 
rothe,  grobe  Conglomerate  und  darüber  rothe  Sandsteine  in 
beträchtlicher  Mächtigkeit,  also  ganz  ähnlich  wie  bei  Belogradcik, 
nur  dass  bei  Fünfkirchen  die  Dyaspflanzen  wie  schon  erwähnt 
Avurde,  einer  höheren  Stufe  angehören,  und  zu  oberst  rothe  an 
Werfener  Schiefer  erinnernde  Gesteine  in  bedeutender  Mächtig- 
keit folgen.  (Herr  Böckh  citirt  daraus  eine  Myoj)Iioria.) 

Im  Hangenden  stellen  sich  sodann  Dolomite  ein.  (Vielleicht 
den  dolomitischen  Gesteinen  entsprechend,  die  ich  in  der  Senke 
zwischen  dem  Vensac  und  dem  nördlichen  kleinen  Stuhlberge 
gefunden  habe.) 

Darüber  liegen  dunkle  Kalke  mit  Myophoria  cosfata  Zenk, 
ßIo{/io/a  triguefeiSeeh.,  GerviUiavnitiloides  Schlth.  und  andere 


<  Dr.  0.  Heer:  Mittli.  ;ms  dem  Jalirbucli  d.  köuigl.  uug-.  geol.  Gesell- 
schaft, V.  Band,  1.  Heft. 


Geologische  Uuteisiichimg-eii  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.      50o 

Formen  des  deutschen  Eöth  (eine  Schichte,  welche  bei  Belo- 
gradcik  nicht  entwickelt  zu  sein  scheint),  ^  und  erst  hierauf  lie£:en 
die  echten  Muschelkalke. 

Das  Vorkonnnen  der  freilich  nicht  näher  bestimmbaren  Reste, 
in  den  plattigen  Sandsteinen  beim  Festung-sbrunnen,  legt  es  auch 
für  Belogradcik  nahe,  die  Grenze  zwischen  Dyas  und  Trias  ober- 
halb der  braunen  Conglomerale  zu  ziehen,  wie  dies  Herr  Böckh 
bei  Fünfkirchen  angenommen  hat. 


4.  Von  BelogradÖik  bis  nach  Oupreu. 

Die  rotlien  Sandsteine  von  Belogradcik  halten  nur  etwa 
4  Kilom.  weit  südwärts  an,  erstrecken  sich  westwärts  bis 
gegen  die  serbische  Grenze  und  im  Osten  nach  einer  Angabe  von 
Kanitz  (Donau-Bulgarien  u.  d.  Balkan  I,  pag.  196)  bis  an  den 
Hau  von  Falkovce  (im  SO.  von  Belogradcik  am  Lom  gelegen). 
Wie  schon  im  Vorhergehenden  erwähnt  wurde,  liegt  am  Nord- 
rande dieser  Bildimg  der  Steilabhang,  den  die  ganz  gut  gebaute 
Strasse  in  mehreren  Wendungen  bewältigt. 

Weiterhin  nach  Süden  tritt  nun  sofort  eine  völlige  Änderung 
des  landschaftlichen  Charakters  ein,  die  Berge  werden  au  l)eiden 
Seiten  der  Strasse  rundrückig  und  bestehen  aus  verschieden- 
artigen krystallinischen  Schiefergesteinen. 

BeimMirkae-Hau,  dort  wo  der  Weg  nach  Steikovce  abzweigt, 
ist  es  ein  Phyllit-Gneiss  der  mit  Thonschiefern  wechselt  und  die 
unmittelbare  Unterlage  des  rotlien  Sandsteines  bildet,  nach  Osten 
hin  aber  auch  die  Fortsetzung  der  steil  abgestürzten  Kalk- 
bänke trägt. 

Diese  Schiefergesteine  streichen  nahezu  von  West  nach  Ost 
(hora  5)  und  fallen  mit  75°  nach  Süden  ein  und  sind  von  vielen 
weissen  Quarzitgängen  durchzogen. 

Im  Bachbette  der  Steikovca  Rjeka  fanden  sich  ausser  vielen 
QuarzgeröUen,  die  zum  grössten  Theile  den  rothen  Conglomeraten 


1  Hiebe!  möchte  ich  der  Parallele  wegen,  einer  späteren  Ausführung 
vorgreifeud,auf  das  Vorkommen  von  hellgelben,  mürben  Sandsteinen  auf  der 
Passhöhe  des  Berkovica  Balkan  hinweisen,  in  welchen  die  ßh/ophoria 
contata  Zenk.  in  ungemeiner  HäuHgkeit  sich  findet. 


5()()  r  0  u  1  a. 

entstammen  dürften,  noch  viele,  aus  einem  Gablno  artigen 
Gesteine  bestehende  Gerolle,  deren  Bedeutung-  aus  dem  Folgen- 
den klar  werden  wird. 

Weiterhin  tinde  ich  in  meinen  Aufsclireibungen  verzeichnet: 

Gneissartige  Quarzitschiefer,  die  von  weissen  Quarzgängen 
durchschwärmt  werden.  Während  sie  auf  der  rechten  Thalseite  der 
Steikovca  Rjeka,  hora  .5,  streichen  und  nach  Norden  mit  65°  ein- 
fallen, fallen  sie  kurz  darauf  auf  der  linken  Thalseite  steil  nach 
Süden  ein.  ganz  ähnlich,  wie  die  vorher  erwähnten  Thonschiefer. 

Hierauf  kamen  wir  am  linken  Ufer  an  gneissartigen  Gesteinen 
vorbei,  welche  hora  3  (NO.)  streichen  und  mit  65°  nach  N.  ein- 
fallen. Sie  dürften  den  vorhin  am  rechten  Ufer  angetrottenen 
Gesteinen  mit  gleicher  Lagerung  entsprechen.  Diese  Gesteine 
bezeichnete  ich  an  Ort  uud  Stelle  als  Ph^'llitgneisse,  da  sie  mich 
in  der  That  lebhaft  an  gewisse  Gesteins-Einlagerungeu  in  den 
alpinen  Phylliten  (z.  B.  auf  der  Brennerlinie)  erinnerten,  eine 
Ähnlichkeit,  die  bald  noch  mehr  verstärkt  wurde. 

Auf  den  Schichttlächen  sind  sie  seidenglänzend.  Besonders 
schön  ist  dies  an  der  Stelle  der  Fall,  wo  der  Fahrweg  nach  Lom 
abzweigt,  und  die  Hauptstrasse  die  Steikovce  EJeka  verlässt, 
unj  dem  von  Vrbova  kommenden  l)ach  aufwärts  zu  folgen. 

Auf  dieser  Strecke  treten  zuerst  talkreiche  Phyllitgneisse 
und  sehr  schön  gefältelte  Phyllite  auf,  ganz  ähnlich  jenen,  welche 
im  Ptlerschthale  am  Brenner  vorkommen.  Hier  wie  dort  sind  sie 
auf  das  Mannigfaltigste  gebogen,  in  oft  sehr  enge  Falten  gelegt. 
Sie  sind  blaugrau  gefärbt,  auifallend  hart  und  enthalten  sowohl 
Quarzknauern  als  auch  Bänder  und  Schnüre  von  weissem  Kalk. 

Bald  stellen  sich  zuerst  vereinzelte  chloritische  Lagen  ein, 
welche  immer  häufiger  werden,  bis  endlich  reiner,  schön  dunkel- 
grün gefärbter,  dünnplattiger  Chloritscliiefer  allein  vorherrscht 
und  auch  eine  Strecke  weit  anhält. 

In  den  Schuttkegeln  der  von  Norden  her  einmündenden 
Wildbäche  finden  sich  die  lichtgrauen  Hornsteinkalke  derStolovi- 
berge  sehr  häufig,  sie  liegen  in  grossen  eckigen  Blöcken  allent- 
halben herum  und  verkünden  eine  Änderung  des  Gesteinscharak- 
ters. Aber  auch  die  rothen  Conglomerate  sind  häufig.  Bei  dem 
kleinen,  zu  Vrbova  gehörigen  SchäfVrliütten,  zeigen  die  Chlorit- 


Geolo^'-ische  Untersuch unfien  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.      507 

schiefer  westöstliehes  Streichen,  sind  stark  gefaltet  und  liegen 
ganz  flach. 

Uniiiittelbar  darauf  erreichen  die  schon  angekündigten  Kalke 
die  Strasse,  die  von  hier  bis  Vrbova  eine  enge  Kalk  Schlucht 
zu  passiren  hat. 

Thonschiefer  bilden  das  unmittelbar  Liegende  dieser,  durch 
Fossilientührung  ausgezeichneten  Kalklbrmation. 

Die  ersten  Bänke  desselben  streichen  hora  10  (von  SO.  nach 
NW.)  und  fallen  mit  nur  \S°  nach  SW.  ein. 

Die  Jura-Formation  von  Vrbova. 

Über  den  Thouschiefern  folgen: 

1.  In  15—30  Ctm.  mächtigen  Bänken,  geschichtet,  ein  ver- 
steinerungsloser ungemein  harter  Quarzsandstein,  der  hora  9 
bis  10  streicht  und  mit  16°  nach  Süden  einfällt,  im  Ganzen  etwa 
2  Meter  mächtig. 

2.  blaugraue,  sehr  fossilienreiche  Sandsteine  von  gröberen 
Korne,  circa  einen  Meter  mächtig.  In  dieser  Schichte  fanden  sich 
die  im  Folgenden  besprochenen  Fossilien: 

Beleninltes  cfr.  canaliculatits  Schloth. 

Pecten  deniissus  Phil. 

Pecteu  spec.  (cfr.  Pecten  Buchi  Iv<)m.). 

Monotls  elegatis  Gold  f. 

Lima  (Plagiostonni)  spec. 

Ostvea  spec. 

Pinna  ("P) 

Es  sind  dies  Reste,  welche  zwar  keine  ganz  sichere  Alters- 
angabe zulassen,  aber  mit  grosser  Wahrscheinlichkeit  den 
Schluss  erlauben,  dass  wir  es  hier  mit  mittlerem  Dogger  zu 
thun  haben  dürften. 

3.  Darüber  liegt  eine  nach  oben  zu  sehr  dünnschiefrig  werdende 
Lage  von  Sandstein,  von  blaugrauer  und  nach  oben  graubrauner 
Färbung,  der  in  seinem  Korne  an  den  Sandstein  Nr.  2  erinnert, 
aber  ungemein  stark  verwittert  ist.  Hierin  fanden  sich  ganz 
unbedeutende  Spuren  einer  sehr  bituminösen  kohligen  Substanz ; 
aber  auch  Belemniten-Durchschnitte  sind  nicht  selten.  Diese 
Schichte  ist  wohl  10  Meter  mächtig  und  bildet  mit  den  beiden 
unterliegenden  Schichten  eine  Terrainstufe,  in  welche  der  Bach 


sein  Bett  eingerissen  hat  und  endlich  wie  über  eine  natürliche 
Wehre  abstürzt. 

4.  Etwa  80  Schritte  vor  dem  kleinen  Wassersturz,  treten  in 
concordanter  Auflag-erunf;-,  grünlichbraune  Thonmerg-el  auf,  die 
etwas  sandig  sind,  und  auf  den  Schiclittiächen  ])flanzenstengel- 
artige  Gebilde  und  concentrische  oder  wellige  Furchen  zeigen. 

Diese  mergeligen  Gesteine  sind  dünn  geschichtet,  wechsel- 
lagern jedoch  mit  dickeren  und  festeren  Bänken.  Die  letzten 
sind  äusserlich  braun,  im  Innern  aber  blaugrau  gefärbt,  und 
vielfach  in  Blockform  abgesondert. 

Weiterhin  werden  die  dickeren  und  zugleich  festeren  Bänke 
immer  härter  und  härter,  die  Zwischenmittel  aber  immer  dünn- 
plattiger  und  nehmen  gleichfalls  an  Härte  zu. 

Die  einzelnen  Platten  werden  immer  inniger  zusammenhän- 
gend, so  dass  endlich  auch  diese  plattigen  Zwischenmittel  sich 
als  dichte  Kalke  präsentiren,  die  nur  eine  leichte  parallele  Strei- 
fnng  erkennen  lassen. 

Der  ganze  durch  allmälige  Übergänge  innig  zusammen- 
hängende Complex  bildet  oifenbar  ein  Ganzes,  und  ist  der  ver- 
schiedene Charakter  des  Gesteines  durch  Verwitterungsvorgänge 
zu  erklären.  In  diesen  Schichten  fanden  sich  canalifere  Belem- 
niten-  und  einzelne  Ammoniten-Abdrücke. 

5.  Wieder  concordant  darüber  folgen  nun  liornsteinreiche 
Kalke  in  ganz  ähnliche ni  Aussehen  wie  auf  den  Stolovibergen 
bei  Belogradcik,  aber  sehr  reich  an  Petrefacten.  Das  Gestein  ist 
in  Bänke  von  ziemlich  gleicher  Mächtigkeit  abgesondert,  welche 
wieder  die  abwechselnde  Folge  von  dickeren,  (bis  0-3  Meter 
mächtigen),  dichten  und  dünnplattigen  Lagen  zeigen.  Die 
Schichtflächen  sind  höckerig,  der  Kalk  graublau  gefärbt.  Die  in 
einem  Zeitraum  von  wenigen  Stunden  gesammelten  Fossilien  sind 
die  folgenden: 

Spheiiodus  macev  Q  u  e  n  s  t.  sp. 

LepldotHs  inaof'ljmis  W  a  g  n  e  r  (=  Sphwrodusfiigas  A  g.). 

Belenmites  cfr.  tieniisulcatus  M  ü  n  s  t  e  r. 

Aspfdoceras  orthocera  d'O  rb.  sp. 

Verfsphlncte.s  polyplocits  Rein.  sp. 

—  cfr.  eoluhrhnis  Kein.  sp. 

—  spec.  ind. 


Geologische  Untersuchiuig-eu  im  westl.  Theile  d.  B:ilkau  etc.     50*J 

Siinoeevas  DouhUerl  d'Orb.  sp. 
Oppelki  JSolbeini  Opp.  s]). 

—       cotnpsa  Opp.  sp. 
Fiiylloceras  tortisuleatum  (VOib.  sp. 

—  Isotf/puni  Ben  ecke.  sp. 
Aptyclius  cfr.  latus  Park. 

—  Btilgaricus  nov.  sp. 

—  spec. 

Bhynchouella  Agassizl  Z  e  u  s  c  h  n  e  r  sp. 
—  sparsicosfafa  Q  u  e  n  s  t  e  d  t. 

Collyvites  Ind.  cfr.  Vevueuill  Cottean. 

Von  den  genannten  Arten  sind  mit  Ausnahme  des  Simoceras 
Doublieri  d'Orb.  der  bisher  mir  aus  dem  französischen  Jura  als 
Seltenheit  bekannt  war,  alle  übrigen  aus  den  Schichten  mit 
Asp'ulocerns acanthicum  bekannt,  so  dass  es  wohl  keinem  Zweifel 
unterliegt,  dass  wii-  es  in  den  w^ohlgeschichteten  Kalken  der 
Vrbovaschlucht,  mit  dieser  durcliProf.  Neu m  ayr's  g-rosse  Arbeit 
berühmt  g-ewordenen  Etage  zu  thun  haben. 

().  Darüber  liegen  sodann  graue  mergelige  Gesteine  mit 
dunklen  Flecken. 

Das  ganze  Schichtensystem  ist  vollkommen  concordant  auf- 
gebaut, aucli  die  obersten  Lagen  streichen  hora  0 — 10  (SO. — NW.) 
und  fallen  nach  Südwest,  also  gegen  den  Hauptkamm  des  Gebir- 
ges ein. 

Sobald  man  die  Kalkpforte  passirt  hat,  kommt  man,  an  dem 
DorfcVrbova  vorbei,  in  eine  von  NW.  nach  SO.  verlaufende  Thal- 
weitung. 

In  dieser  liegen,  im  frischen  Zustande  grünlich -.graue, 
sandige  und  etwas  glimmerige  Thonmergel,  in  stellenweise  sehr 
gestörten  Lagerungsverhältnissen.  Sie  sind  tief  hinein  verwittert, 
in  Folge  dessen  gelbbraun  und  sehr  mürbe.  Gleich  am  Ausgange 
der  Kalkschlucht  fand  ich  in  diesen  Mergeln  ganz  kleine  Helem- 
niten  mit  kreisrundem  Querschnitt  {Belemnites  minimus  Lister?) 
und  kleine,  schlecht  erhaltene,  aber  an  der  faserigen  Schalen- 
structur  sicher  erkennbare  Inoceramen,  die  mit  groben  concen- 
trischenFalten bedeckt  sind.  Auch  fanden  sich  einige  undeutliche 
Bivalven,  in  einem  dünnplattigen  glinnuerigen  Sandstein.  Wir 
haben  es  hier  offenbar  mit  Schichtender  mittleren  oder 
oberen  K  r  e  i  d  e f  o  r  m  a t  i  o  n  zu  thun. 


510  Ton  1.1. 

Aus  (lieser  Thalumlde  nach  Noiflosteii  blickend,  hat  man 
den  Anblick  einer  ganzen  Kette  von  Kalkbergen,  die  spitz  aut- 
ragend nach  Südost  alhnäliger  abdachen,  während  sie  nach 
Korden  viel  Jäher  abstürzen. 


A'h' 


Ansicht  der  Kette  von  Kalkbergeu. 

Die  vorhin  erwähnten  sandig-en  Kreidemergel  zeigen  vor 
Cupren  ein  Streichen  von  NO.  nach  SW.  Sie  halten  bis  zum 
unmittelbaren  Beginn  des  Dorfes  an  und  sind  hier  vielfach  von 
Wasserrissen  durchfurcht. 

4.  ti)  Fossilien  des  mittleren  Doggers  in  der  Schlucht  von 

Vrbova, 

1.  Belenmltes  cfr.  cftufillcnlatus  Schloth. 
Tat".  VIT.  V\g.  1. 

In  dem  harten  feinkörnigen  Sandsteine,  der  am  Bachbette 
der  Vrbova-Schlucht  auftritt  und  die  natürliche  Wehre  bildet,  ist 
neben  den,  im  Nachfolgenden  zu  besprechenden  Pecten-Arten, 
vor  allem  ein  Belemnit  in  grosser  Zahl  eingeschlossen. 

Die  Gesteinsbeschaffenheit  bringt  es  mit  sieh ,  dass  kein 
einziges  Exemplar  los  gebracht  werden  konnte,  sie  sind  auf  das 
Innigste  mit  dem  Gesteine  verwachsen,  und  wurden  fast  in  allen 
Fällen  mitten  durchgespalten.  Vorwaltend  sind  es  kleine 
Exemplare  mit  sehr  schlanker  Scheide,  von  fast  gleichmässiger 
Dicke  mit  scharfer  Spitze.  Nur  an  einem  einzigen  grösseren 
P^xemplare  ist  im  Querbruche  der  Canal  an  der  vorderen  Seite 
ersichtlich.  Fast  alle  Längsbrüche  lassen  die  langen  Alveolen 
erkennen.  Die  Scheidewände  sind  zumeist  verkiest  und  stehen 
sehr  gedrängt,  so  dass  auf  eine  Länge  des  Phragmoconus  von 
5  Mm.  nicht  weniger  als  22  Scheidewände  entfallen.  Die  ausser- 


Geolog-ische  Untersuchung-eu  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.      511 

ordentlich  schön  erhaltene,  verhältnissmässig-  grosse,  kugelige 
Embrionalzelle  am  Ende  der  Alveole  lässt  mich  mit  ziemlicher 
Sicherheit  vermuthen,  dass  wir  es  hier  mit  BelemtiiteH  cmuilicu- 
hitus  Schloth,  zu  thun  haben.  (Man  vergl.  Quenstedt. 
Oephalopoden,  pag.  43G,  Taf.  29,  Fig.  1 — 7)  und  zwar  stimmt 
die  in  Fig.  7  gegebene  Abbildung  eines  Exemplares  aus  dem 
Stonesfieldslats  (,,üh(^v  Amnionlfes  ParkhisoniWegend'-^)  am  besten 
überein,  um  so  mehr  als  dies  Bild  einer  Jugendform  entspricht, 
und  wir  es  auch  mit  solchen  zu  thun  haben. 

Einer  der  Durchschnitte  ist  20  Mm.  lang  und  o-5  Mm.  dick ; 
ein  anderes  grosses  Stück  lässt  auf  ein  Exemplar  von  ähnlicher 
Grösse  schliessen  wie  es  Quenstedt  (1.  c.)  Fig.  4  ablnldet. 

2,  Peeten  deniissiis  Phill. 

Taf.  VII    Fig.  2. 

1H44.      —  -       Goldt.  Petr.  geriu.,  pag.  74,  Taf.  XCIX,  Fig.  2. 

1859.      —  —       Q  u  e  u  s  t..  Jura,  pag.  353,  Taf.  48,  Fig.  (j,  7. 

1867.      —  —  —         Petrefactenkiinde,  pag.  *i03. 

Ein  glatter,  dünnschaliger  Peeten  liegt  in  zahlreichen 
Stücken  theils  mit,  theils  ohne  Schale  erhalten  vor,  der  sich  am 
besten  mit  Peeten  demissus  Phill.  identiticiren  lässt,  wie  er  sich 
schon  in  den  Eisenerzen  von  Aalen  findet,  der  aber  bis  in  die 
7  Kalke  hinaufreicht. 

Die  glatte  Oberfläche  zeigt  unter  der  Loupe  eine  ungemein 
zarte  concentrische  Anwachsstreifung.  Dieselbe  ist  nur  etwas 
wellig  und  ziehen  ganz  zarte  fast  unkenntliche  Radialstreifen 
darüber  hin,  die  auf  der  Innenseite  und  auf  den  Steinkernen 
noch  am  deutlichsten  hervortreten.  Die  Ohren  sind  klein,  gleich 
gestaltet,  der  Schlossrand  lässt  den  bezeichnenden  stumpfen 
Winkel  erkennen. 

Die  aus  Deutschland  bekannten  Formen  von  Peeten  demissus 
sind  auffallend  breit,  unsere  Stücke  neigen  mehr  zu  der  typischen, 
englischen  Form,  von  der  schon  Quenstedt  das  Vorwalten  der 
Länge  hervorhebt. 

Eines  unserer  Exemj)lare  zeigt  bei  30  Mm.  Länge,  eine 
grösste  Schalenbreite  von  25  Mm. 


r)12  Toula. 

3,  Pecten  spec.  (eir.  JPecten  BiicJii  Rönier.^ 
Tat".  VII.  Flg.  3. 

In  einigen  Klappen  liegt  ein  von  dem  vorherrschenden  ver- 
schiedener Prcfcn  vor,  welcher  in  die  Fornireihe  des  Pecten  lens 
gehören  dürfte,  wenngleich  bei  dem  schlechten  Erhaltungs- 
zustände der  Schale  die  charakteristische  Pnnktirnng  nicht 
erkennbar  ist. 

Die  Schale  ist  eiförmig,  gegen  den  Schlossrand  zungen- 
förmig  ausgezogen.  Ungemein  feine  concentrische  Anwachs- 
streifen werden  von  viel  gröberen,  soweit  die  Schaleurudimente 
es  erkennen  lassen,  bogenförmig  nach  aussen  gekrünniiten 
Radialstreifen  durchkreuzt,  ähnlich  so  wie  es  Römer  (Oolith- 
Gebirge  Taf.  XIII,  Fig.  8)  angibt.  Die  bogenförmige  Krümmung 
der  Radialstreifen  ist  ganz  ähnlich  wie  es  Loriol  (Etage  jur. 
super,  de  la  Haute  Marne,  pag.  389,  Taf.  XXII,  Fig.  12,  13) 
bei  Pecten  Buehi  Römer  (^Nachträge  zu  d.  Petref.  d.  Oolith 
Geb.,  pag.  27)  angibt.  Das  Bissusohr  der  rechten  Klappe  ist 
gross  und  zeigt  am  Steinkern  parallele  Anwachsstreifen.  Der 
Form  nach  ist  es  ganz  ähnlieh  der  Abbildung  in  Quenstedt's 
Jura  Taf.  89,  Fig.  4. 

Die  fehlende  Punktirung  würde  auf  einen  Vorläufer  des 
Pecten  Buchi  Römer  hinweisen. 

4.  Jlonotis  elegans  Gold  f. 

Taf.  VII.  Fig.  4. 

1840.  Aviciila  eleyans  Goldf.,  Petref.  germ.  Taf.  117,  Fig.  8. 

18.5S.  Monods  elcgaus  Qiienstcdt,  Jura,  pag.  3.')?,  Taf.  49,  Fig.  11 — 13. 

Eines  der  vorliegenden  Stücke  gleicht  auf  das  Beste  der  von 
Quenstedt  abgebildeten  Form  aus  dem  braunen  Jura  ^  und 
zwar  der  als  ohtoiuja  bezeichneten  Varietät  (Fig.  12);  es 
kommen  aber  auch  breitere  Stücke  vor,  die  sich  an  die  als 
tolnnda  (Fig.  13)  unterschiedene  Varietät  anschliessen.  Die 
linke  Schale  ist  stark  gewölbt  und  mit  ziemlich  gleich  starken 
Radialrippen  versehen,  über  das  hintere  Ohr  ziehen  die  Radial- 
streifen gleichfalls  hin.  MonotU  eiegans  ist  ein  Vorläufer  der  in 


Geologische  Untersuchuuj<eu  im  wostl.  Tlieile  d.  Balkan  etc.     513 

mittlerer  brauner  Jura  so  häutigen,  als  Monotis  echinata 
(=  Monotis  decussata  Münster^  bezeichneten  Art,  und 
schliessen  sich  beide  Formen  enge  aneinander.  (Quenstedt 
Jura,  Taf.  51,  Fig.  5). 

Es  liegt  auch  eine  ungemein  stark  gewölbte  Schale  vor,  die 
sich  durch  das  stark  entwickelte  vordere  Ohr  als  eine  rechte 
Klappe  zu  erkennen  gibt,  dieselbe  ist  sehr  stark  gewölbt  und  lässt 
unter  der  Loupe  eine  zarte,  etwas  wellige  Streifung  erkennen. 
Der  Steinkern  dieser  Schale  ist  in  Taf.  VII,  Fig.  5  als  Avicula 
spec.  abgebildet. 

o.  Lima  (Plaglostoina)  sp.  (cfr.  seniicirciilavis  Goldf.), 

184:0.  Lima  aemicircularis  Goldf.,  Petr.  germ.  II,  Taf.  101,  Fig.  6. 
1858.  Plagiostoma  semicirculare  Qiienst.,  Jura,  Taf.  59,  Fig.  11. 

Ein  Schalenbruchstück  einer  kleinen  Lima  liegt  vor,  welche 
mit  ihren  zahlreichen  feinen  Radialstreifen  und  der  noch  feineren 
Punktirung  an  die  citirte  Form  erinnert.  Unter  der  Loupe  sind 
auch  hier  sehr  feine  Anwachsstreifen  zu  erkennen. 

6*.  Östren  spec. 
Austern  fanden  sich  in  ziemlicher  Anzahl,  sowohl  ganz 
kleine,  als  auch  solche  bis  zu  75  Mm.  Grösse.  Erwähnenswerth 
ist  eine  grosse,  knotig-runzelige  Form,  deren  stark  ausgeprägte 
Knoten  in  Reihen  stehen,  ähnlich  etwa  wie  bei  mancher  Trigonia 
doch  verschmelzen  sie  in  undulirte  Kämme. 

7.  Puma.  (?) 

Schliesslich  wäre  noch  das  Vorkommen  von  dicken  schwarz- 
gefärbten  Schalenstücken  mit  fein  faseriger  Struktur  zu  erwälnien  ; 
die  seidenglänzenden  Fasern  stehen  senkrecht  auf  der  Oberfläche. 
Ein  4Mm.  dickes  Stück  lässt  mehrere  übereinander  liegende 
et'va  0-5  Mm.  dicke  Lamellen  erkennen. 

Vielleicht  haben  wir  es  mit  Bruchstücken  einer  dickschaligen 
Pinna  zu  thun. 

4,  h)  Fossilien  aus  dem  oberen  Jura  der  Schlucht  vor  Vrbova. 
1.  Sphenodus  niucer  Quenst.  sp. 
Taf.  V.  Fig.  1. 
1834  Sphenodus  longidens  Agassiz  Recherche  Poiss.Taf.37,Fig. 24 — 27. 
1858.  Oxyrhina  mucer  Quenstedt,  Jura,  pag.  783,  Taf.  96,  Fig.  45,  46. 

Sitzt),  d.  mathem.-naturw.  Cl.  I.XXV.  Bd.  I.  Abtli.  28 


514  Teil  1h. 

LS(j7.   Sftherodus  maeer  Quo  nsti'(\t,  rotrofactonkiindi',   II.    Aufl.,  p.ig.  24, 
Tat".  1.'),  V\g.  1«. 

Ein  kleiner  Zahn  ohne  Basis  lie^t  vor,  der  auf  das  Beste 
mit  dem  von  Quenstedt  aus  dem  weissen  Jura  £  von  Schnait- 
lieim  abf^^ebildeten  Zähnehen  übereinstimmt.  Die  von  Zittei 
^;Ältere  Tithonbildungen,  pag.  143,  Tat".  25,  Fig.  3,  4)  als 
Sphenodtiü  inipressiis  beschriebenen  Formen,  sind  grösser  und 
nähern  sieh  noch  mehr  dem  Sphenodus  /ouqidens  Ag.,  dasselbe 
ist  auch  bei  dem  als  Spheaodus  titlioiiicus  Gemmellaro  — 
(Studj  paleont.  sulla  tauna  de!  calcare  a  Terebratula  janitor  del 
Nord  di  Sicilial86S_1876,  Partei,  pag.  8,  Tat.  II,  Fig.  28—41) 
—  der  Fall. 

Der  Krümmung  nach  zu  urtheilen  ist  das  Zähnchen  nahe 
an  der  Basis  abgebrochen. 

Von  der  Spitze  zieht  eine  ungemein  teine  Rinne,  in  der 
Mitte  der  stärker  gewölbten  Seite  hinab. 

Das  Zähnchen  aus  der  Vrbova-Schlucht  ist  12  Mm.  lang, 
4  Mm.  breit,  3  Mm.  hoch. 

2.    LepUlotiis  maocirnus  Wagn. 

(SphwrodusgigasAg.) 

Taf.  V,  Fig.  2. 

1834.  i!iph(frodi/.s  ijigait  Agass.,  Recherche  Poiss.  Foss.  II,  Taf.  73.  Fig.  85. 

1858.  —  —     Quenstedt,  Jura,  pag.  740,  Taf  96,  Fig.  5— 10. 

1859.  —  —     Thurmauu    uud    Etallon,      Lediea    BnoitnitaiHi, 

pag.  431,  Taf.  61,  Fig.  17,  18,  19. 
1863.  Lepidoiiis  nia.riiuiis  Waguer,  Abhandl.  Miiuch.  Ak.  IX,  8,  pag.  19. 
1870.  —  —       Zittei,  ältere  Tithoubild.  pag.  140,  Taf  25,  Fig.  1. 

Nur  ein  einziger  Zahn  wurde  in  den  Kalken  der  Vrbova- 
Schlucht  gefunden.  Er  zeigt  einen  elliptischen  Umriss  und  lässt 
eine  ganz  kleine  Erhöhung  in  der  Mitte  der  flachen  Krone 
erkennen.  Die  dunkle,  dicke  Schmelzschichte  überzieht  auch 
noch  den  kurzen  dicken  Stiel.  Die  von  Quenstedt  abgebildeten 
Exemplare  stammen  aus  dem  weissen  Jura  s  von  Schnaitlie  i  m. 

Prof.  Zittei  führt  diese  Art  aus  den  älteren  Tithon- 
bildungen von  Rogoznik  und  aus  dem  Oiphiakalk  von  Trient 
an.  Auch  Gemmellaro  bildet  {\.  c.  pag.  1,  Taf.  I,  Fig.  1—6) 
Zähne  aus  den  Tithon -Schichten  l»ei  Palermo  als  Pycnodns 
pjfrif'ornn's  ab,  die  dem  Spho'odus  gigas  sehr  nahe  stehen. 


Geologische  Untersuchungeu  im  westl.  Theile  d.  Baikau  etc.     ol5 

Dimensionen:  Grösserer  Durchmesser  der  Krone  5-2  Mm., 
Kleiner  „  „        ,,      4-8     ,, 

Höhe  ,,       „      2        ,, 

3.  Belemnltes  cfr.  semisulcatus  Münster. 
Tat".  V.  Fig.  3. 
1830.  Bern,  zur  näii.  Keuutu.  d.  Belemniteu,  5,  Taf.  I,  Fig.  1—8,  15. 

Nur  ein  abgewittertes  Bruchstück  eines  schlanken  ßelem- 
niten  liegt  vor,  welches  am  wahrscheinlichsten  zu  der  ange- 
führten Species  zu  stellen  sein  dürfte.  An  der  vorderen  Seite  ist 
der  tiefe  Canal  deutlich  erkennbar.  Durch  die  Form  des  Quer- 
schnittes erinnert  das  vorliegende  Stück  an  Belemnites  hastafus 
iinpressci'  Qnenstedt  (Ce])halopoden,Taf.  29,  Fig.  36).  Ahnliche 
Reste  werden  an  den  Südalpen  (von  Benecke)  und  von  Gyill- 
kos-kö  und  Csofranka  in  Siebenbürgen  (Neumayr)  angegeben. 

Breite  des  Querschnittes  7-5  Mm. 

Höhe  desselben  7  Mm. 

4.   Aspidoeevas  ortJiocera  d'Orb.  sp. 

Taf  VI,  Fig.  1. 

d'Orbiguy,    Paleoutologie  iVauQaise  Terr,  jur.,  Bd.  I,  pag.  556,  Taf.  1*18. 

Es  liegt  nur  ein  stark  abgewittertes  Exemplar  eines  Cycloten 

vor,  der  eine  Reihe  von  starken  spitzen  Knoten  auf  der  Mitte  der 

Seiten  trägt. 

Die  allgemeine  Form  der  Schale,  bei  welcher  die  Breite  der 
Windungen  ihre  Höhe  übertrifft,  der  auffallend  tiefe  Nabel,  der 
die  innere  Windungen  gut  hervortreten  lässt  und  wenigstens 
noch  eine  Andeutung  von  Knotung  zeigt  ,  lassen  es  fast 
zweifellos  erscheinen,  dass  wir  es  hier  mit  der  citirten  Art  aus 
dem  Kimmeridgien  zu  thun  haben.  1^'Orbigny  führt  diese  Art 
an  von  Gye  sur  Seine  und  von  Cirey  le  chateau.  (Haute-Marne.) 
Dimensionen :  Durchmesser  65  Mm. 

Höhe  des  letzten  erhaltenen  Umganges  24  Mm., 
der  nächst  innere  Umgang  hat  circa  14  Mm. 
Höhe  und  22  Mm.  Breite. 

5.   Perisphinctes  polyplomis  Rein.  sp. 
Taf.  V,  Fig.  4. 
1818.  Nautiltift  polyplnois  Rein.  Nautilus  et  Argon.  Pag.  61,  Taf.  2,  Fig.  13 
und  14. 

28* 


516  Touhi. 

18">i^'.  Amnnmilcti    pobiplucus  jutraholia  Q  neust.,  Jura.    pag.    GU-i,   Taf.   75. 

Fig.  -l-l. 
1 873.   Perisp/t  indes  poli/plocns  N  c  ii  in.,  Scliicliteu  des  Aspidocerns  aeanthicniu, 

pag.  18-2,  Taf.  XXXIV,  Fig.  2. 

Ein  ziemlieh  gut  erhaltenes  Exemplar  eines  polyploken 
Ammoniten  liegt  vor,  welches  noch  am  besten  mit  der  von  Prof. 
Neumayr  abgebildeten  Form  übereinstimmt.  Es  zeigt  den 
weiten  Nabel,  die  allraälige  Windung-S7Ainahme  und  die  Bünde- 
lung der  geraden  Rippen  wie  sie  von  Neumayr  für  die  im 
östlichen  Theile  des  mediterranen  Jura  vorkommenden  Formen 
als  bezeichnend  hervorgehoben  wurde.  Diese  Art  wird  aus  den 
östlichen  Localitäten  der  Acanthicus-Schicliten  citirt  von  Gyil- 
kos-kö  in  Siebenbürgen  und  von  Steyerdorf  im  Banat. 

Unser  Exemplar  hat  einen  Durchmesser  von  85  Mm. 

6*.    Perisphlnctes  cfr.  coluhvinns  Rein.  sp. 
Taf.  V,  Fig.  5. 

1818.  Nautilus     colubrimis  Rein.,  Naut.  et  Argon.  Fig.  72. 

I^i-Ti.  Atiunoiütes        —         Quensteclt,  Ceplialopoden,  pag.  1(J3,  Taf.  12^ 

Fig.  10. 
ISlO.  P,'ri.sphincies    —         Zittel,    Untertitlion,    pag.    107,   Taf.    9   (33), 

Fig.  6,  Taf.  10  (34),  Fig.  4—6. 
1873.  —  —         Neumayr,  Scliicliteu  m.^ÄjpiW.  rtrc<///A.,pag.  177. 

Aus  der  Formenreihe  des  Perisphmctes  biplecc  liegt  aus  der 
Vrbova-Sclilucht  ein  Bruchstück  vor,  welches  in  Bezug  auf  die 
Schalenform  am  besten  mit  der  citirten  Art  übereinstimmt, 
besonders  mit  dem  vonQuenstedt  abgebildeten  Exemplar. 
Von  der  Lobenzeichnung  ist  nur  der  erste  grosse  Laterallobus 
mit  seinen  drei  Spitzen  wohl  erhalten,  er  erinnert  recht  lebhaft 
an  die  Zeichnung  des  Ammonites  biplex  bifurcatufi  Quenstedt, 
(^Cephalopodeu,  Taf.  12,  Fig.  11.) 

Auch  diese  Form  wird  von  Neumayr  aus  Ost-Sieben- 
bürgen in  den  Acanthicus  -  Schichten  angegeben.  Die  von 
E.  Favre  (Mont.  des  Voirons,  pag.  31,  Taf.  III,  Fig.  1—3)  als 
Ammonites  plicutilis  d'Orb.  angeführte  Form  steht  sehr  nahe, 
vielleicht  noch  näher,  aber  scheint  die  (ebenda,  pag.  33,  Taf.  III, 
Fig.  6,  7)  als  Ammonites  Prahiirei  hQ^Qhx'iQhQWQ  Form  zustehen. 

Unser  Exemplar  hat  einen  Durchmesser  von  iS'o  Mm. 


Geolog-ische  Untei-suchung-en  im  vvestl.  Theilo  d.  Baikau  etc.     517 

7.  Perisphinctes  sp.  ind. 

Hier  möchte  ich  auch  eine  sehr  evolute  ,  sehr  allmälig 
zunehmende  Form  anführen,  deren  scharfe  Rippen  sich  nahe 
der  Externseite  gabehi  und  zwar  so,  dass  2  oder  3  Rippen  über 
die  Externseite  hinüber  ziehen.  An  der  Theilungsstelle  tritt  eine 
schwache  Verdickung-  der  Rippen  auf.  Auf  den  inneren  Um- 
g-äng-en  sind  nur  die  einfachen  ungetheilten  Rippen  sichtbar. 
Auch  diese  Form  schliesst  sich  wohl  am  nächsten  ^n  Perisphincteft 
cobibvinKs  Rein.  sp.  an. 


Auch  einige  undeutliche,  sehr  flache  Exemplare  von 
Ammoniten  liegen  vor,  die  mich  in  Bezug;  auf  die  allgemeinen 
Verhältnisse  derRippung-  und  die  Schalenform  etwas  an  die,  von 
Gemellaro  als  Perisphinctes  Boccoui  erinnern  (Alcune  fau. 
Giuresi  e  lias.  1874,  3.  Foss.,  pag.  117,  Tat".  XIV,  Fig.  2),  doch 
scheint  auch  der  Perisphinctes  rotimdtis  Sow.,  wie  ihn 
d'Orbigny  (Paleont.  fran^.,  Jura,  T;.f.  216,  Fig.  4—6)  abbildet, 
nahe  zu  stehen. 

8.  Slmoceras  Douhllevl  d'Orb.  sp. 
Tnf.  V,  Fig-.  6. 

1847.  Amiiioiiifei.  boublleri  d'Orb.,  Paleont.  tVangaise  Tert.  jur.,  I.  pag.  572. 
1875.  -  —  —      E.  Favre  Voirous,  Taf.  IV,  Fig.  2. 

Zwei  Stücke  liegen  vor,  welche  ich  dieser  Art  zurechnen 
möchte.    Eines  davon  ist  ziemlich  gut  erhalten. 

Es  zeigt  den  flachen,  scheibenförmigen  evoluten  Bau  des 
Gehäuses,  die  ungemeine  alhnälig  zunehmenden  Windungen 
und  die  scharf  ausgeprägten  Rippen.  Die  letzteren  zeigen  die 
nahe  an  der  Externseite  eintretende  Zweitheiluug,  die  etwas 
unregelmässig  A'Or  sich  geht,  so  dass  sich  einzelne  in  zwei, 
andere  in  drei  Äste  gabeln,  während  dazwischen  hie  und  da  eine 
auch  imgetheilt  bleibt;  auf  der  Höhe  der  Exteruseite  zeigt  sich 
auch  das  bezeichnende  glatte  Band.  Das  abgebildete  Exemplar 
lässt  bei  einem  Durchmesser  von  38  Mm.  fünf  Umgänge  erkennen. 

Diese  Art  führt  d'Orbigny  aus  dem  Oxfordien  an,  neben 
Amm.  tatriciis,  tortisuJcntus,  coriUdas,  plicatilis  und  anderen. 


518 


9.   Oppelfa  Holbeinf  Oppel  sp. 
Tat.  V.  Fi^^  7. 

18G3.   Aninniiiiten  Hollirini  Opi)el,  Paläoiit.  Mitth.,  pag.  213. 

1865.         —         /"A'.c/«««/' sp.  Benecke,  über  Trias  und  Jura  in  den  Süd- 

aliien,  i)ag.  191,  Tat'.  10,  Fig.  1. 
1S7(».   Opiielid  //(*///('/«/■  Zittel,  Paiäont.  Mitth.,  II.  Bd.,  ältere  cei)liaIoi)oden- 
fiihrende  Tithonbild.,  pag.  189. 

1872.  —  —       Gemellaro,  Fauna  giur.   di   Sicilia,   )»ag.  3ö,  VI, 

Fig.  1. 

1873.  —  -       Neumayr,   Schiciiten    ni.   Anpif/omas    uiutil/iinmi, 

pag.  1G6,  Taf.  XXXIIl,  Fig.  1. 
1875  r?)  Aiiiiiionili'n  /tc'.viiosus  E.  Fa\'re  Mont.  de«  Voiions,  'l'af.  I,  Fig.  13. 

Nur  ein  einziges,  aber  verliältnissmässig  gut  erhaltenes 
Exemplar  Hess  sich  aus  einem  Gesteinstiieke  herauspräpariren, 
an  dem  sich  sowolil  die  fiexuose  Rippung,  als  auch  die  Marginal- 
knoten  und  die  Lobenzeiclmung  erkennen  lassen. 

Die  Knoten  stehen  bei  diesem  Exemjjlare  in  ziemlich 
gleichen  Abständen  von  einander.  Zwischen  je  zwei  derselben 
liegen  drei  oder  vier  Rippen  ganz  ähnlich,  wie  dies  bei  der  von 
Be necke  gegebenen  Abbildung  der  Fall  ist. 

DieAbbiklung  in  Neumayr's  Abhandlung  zeigt  viel  unregel- 
mässiger gestellte  Knoten.  Der  Verlauf  der  Lobenlinie  stimmt, 
soweit  sie  sich  verfolgen  lässt,  ganz  gut  mit  der  von  Quenstedt 
(Jura,  Taf.  LXXIV,  Fig.  7)  von  Ammonites  flemioHm  gegebenen 
Zeichnung  überein,  die  sich  freilich  wieder  ungemein  ähnlich  wie 
bei  Oppelia  compsa  Oppel  sp.  verhält. 

Diese  Art  ist  bis  nun  bekannt:  aus  dem  Diphyakalke  von 
.Südtirol,  aus  Schwaben,  Franken  und  der  westlichen  Schweiz, 
(Zone  des  Amm.  tenuilohntufi  Opp.),  aus  Siebenbürgen,  (Neu- 
mayr citirt  sie  von  Gyillkos-kö  und  Csofranka),  von  Czorstyn 
im  südlichen  Klippenzuge  der  Karpathen,  von  St.  Agatha  im 
Salzkammergute.  Sie  scheint  auch  in  den  Voirons  vorzukommen. 

10.    Oppefia  conipsa  Oppel  sp, 

18t)3.  Ammoniten  coinpmin   Oppel,    Paläont.   Mitth.,  pag.  215,   Taf.   LVII, 

Fig.  1. 
1865.  —  —         Benecke,    Über  Trias  und  Jura  in  d.  Südali)en, 

pag.  168. 


Geologische  Untersuchungen  im  west!.  Theiie  d.  Balkan  etc.     ol9 

1870.  Oppelia  coiupsa  Zittel.  Untertithon. 

3873.         —         —      Neumayr.  Schichten  mit  Asp.  ucantliicuin,  \yA^.  167. 

Ein  grosses,  stark  abgevvittertes  Exemplar,  160  Mm.  im 
Durchmesser.  Es  zeigt  die  flache  Form  des  Gehäuses  den  engen 
Nabel  imd  die  an  der  Externseite  stehenden  stumpfen  Knoten, 
die  für  diese  Art  so  bezeichnend  sind.  Diese  Art  ist  für  die  Zone 
des  Ämmonites  tenuüobatus  in  der  mediterranen  Jura-Provinz 
bezeichnend.  Findet  sich  aber  auch  im  Tithon  von  Sudtirol  und 
im  Central-Apennin.  Aus  den  Acanthieus-Schichten  führt  sie 
Prof.  Neumayr  an:  aus  den  Südalpen,  aus  Siebenbürgen  und 
aus  den  Karpathen. 

11.  Phylloceras  tortlsiilciituni  d'Orb.  sp. 

1840.  Amiiiuniics  iurtisiilcitt)t>s    d "  0  r  b.    Cei)h.    Cret.,    jiag.    Itj3,    Taf.    LI, 

Fig.  4~H. 
I87U.  Phi/lloceraa  (ur/isiilculinn  Zittel.  Untertithon,  42,  Taf.  I  1 25),  Fig.  14. 

1871.  —  —  Neum,  Phylloceraten,  pag.  344,  Taf.  XVII, 

Fig.  10. 

1872.  —  —  Neumayr.      Schichten      mit     Aspidoceias 

acanthicum,  pag.  1*34. 
1875.  Aintnonites  torlisuk-utus    E.  Favre,  Montagnes  des  Voirons,  pag.  22, 

Tat.  II,  Fig.  4. 

Unter  allen  in  der  Sclduclit  gefundenen  Formen,  ist  diese 
in  der  oberen  Abtheilung  des  mediterranen  Jura  so  verbreitete 
Art  die  häutigste  und  ganz  sicher  bestimmbar.  Es  finden  sich 
ebensowohl  fiache  Formen  mit  stark  gewölbter  Externseite,  als 
auch  solche  von  grösserer  Dicke  und  flach  gewölbter  Extern- 
seite. 

Prof.  Dr.  Neumayr  führt  diese  Art  in  Ost-Siebenbürgen 
als  besonders  häutig  an. 

12.  Phylloceras  cfr.  isotypiun  Benecke  sp. 

Taf.  VI,  Fig.  2. 

1865.  Animonitfs  isotypun  Bonecke.  Trias  und  Jura  in  Sudtirol,  pag.  184, 
Taf.  VII,  Fig.  1-2. 

1871.  Hif^lloverus  isoif/pum  Neumayr,  Phylloceraten,  pag.  314,  Taf.  XIll, 

Fig.  3. 

1872.  —  —         Gemellaro.    Fauna    giur.    di   Sicilia,  pag.  30, 

Taf.  VI II,  Fig.  1. 


520  T  o  u  1 H. 

1873.  Phyllocerns  isotypiim  Neuniayr,  Schicht  mit  ^6^.  acantkicum,  pag.  18. 
1875.  Amvionites  isnlypus  E.  Favre,  Mont.  des  Voirons,  Tat".  II,  Fig.  1,  '2. 

Von  dieser  für  die  »Scliicliteii  mit  Asp.  acmifhicmn  so 
bezeichnenden  Form  liegt  ans  derVrbova-Schlncht  vor  Tschnpren 
(Cupren)  ein  ziemlifh  gut  erhaltenes  Exemplar  vor.  Die  Loben- 
zeiehniing  stinnnt  recht  gut  mit  der  von  Prof.  Neumayr 
gegebenen  Abbildung  (nach  einem  siebenblirgischen  Stücke), 
nur  erscheint  sie  etwas  weniger  einfacher.  Unser  Exemplar  lässt 
die  lange  Wohnkammer  deutlich  erkennen,  obwohl  es  ein  ver- 
hnltnissmässig  kleines  Exemplar  ist.  Der  Durchmesser  des 
etw;is  verdrückten  Stückes  dürtte  etwa  55  Mm.  betragen  haben. 

13.  Aptychiis  cfr.  hims  Park. 

Tat".  VI,  Fig.  2. 

1811.   Trif/oiicli/f^--  lata  Parii,  Orgaiiic  remains,  III,   pag.   186,  Taf.  XIII, 

Fig.  9. 
184;i.  Apiyrliiia  Uuus  Qiienstcdt,  Cephalop.,  Taf.  XXII,  Fig.  17. 
1858.         —        IcH'vis  latus  Queutst.,  Jura,  pag.  622,  Taf.  LXXVII,  Fig.  8. 
1862.         —        laitis  0  p  p.,  Paläont.  Mitth.,  pag.  256,  Taf.  LXXII,  Fig.  1,  2. 
1875.        —  —     P  i  11  e  t,  L  e  m  e  n  c,  pag.  28,  Taf.  III. Fig.  7—  9, Taf.  VI, 

Fig.  5. 
1875.         —  —     E.  Favre,    Mont.   des  Voirons,  pag.    47,  Taf   VII, 

Fig.  1-3. 

Diese  in  den  obersten  Etagen  der  schwäbischen  weissen 
Jura  so  überaus  häufige  Form  liegt  in  einem  ziemlich  voll- 
ständigen Bruchstücke  vor.  Es  zeigt  alle  Eigenschaften  dieser 
bezeichnenden  dickschaligen  Form.  Die  groben  Poren  der  tiach- 
gewölbten  Oberseite,  die  grobe  concentrische  Streifung  der 
concaven  Seite  und  den  Abfall  an  den  Seiten. 

Die  Schale  erreicht  nahe  dem  Kande  7  Mm.  Dicke,  während 
diese  gegen  den  Wirbel  hin,  an  der  medianen  Seite,  nur  noch 
3  Mm.  beträgt. 

Auf  der  Bnichtläche  lässt  sich  die  Lamellenstructur  dci- 
Schale  erkennen. 

14.  Apti/c/ms  biUyariciis  nov.  sp. 

Taf.  VI,  Fig.  3. 
Ein  grosses   Exemplar   von   G4  Mm.    Länge    und    50  Mm. 
grösster  Breite,   welches  sich  in  IJeziiü,-  auf  die  Form  der  Schale 


Geologische  Untersuchungen  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.     521 

enge  an  den  Apfychus  latus  Park,  und  den  Äptychus  hopJiciis 
0  p  ]).  anschliesst,  wie  diese  von  0  pp  e  1  (Palnont.  Mittli.,  pag-.  256, 
Taf.  72,  Fig,  1  und  pag.  259,  Taf.  73,  Fig.  4—5)  charakterisirt 
wurden. 

Die  Besohaffenheit  der  sehr  flaeli  vertieften  Innenseite 
bildet  den  Unterschied  von  diesen  beiden  Formen.  Längs  des 
Medianrandes  verläuft  nändich  eine  schmale  Furche,  in  welcher 
die  concentrischen  Streifen  einen  Bogen  beschreiben.  Diese 
Streifung  ist  überaus  zart,  so  dass  etwa  acht  Streifen  auf  1  Mm. 
zu  stehen  kommen.  In  ziemlich  gleichen  Abständen  zeigen  sich 
wulstartige  Erbebungen,  die  mit  den  Streifen  parallel  verlaufen 
und  besonders  an  abgewitterten  Theilcn  scharf  hervortreten.  In 
Bezug  auf  die  schmale  Einsenkuiig  am  medianen  Rande  zeigt 
auch  Aptychns  aporus  Oi)i)el  (1.  c.  pag.  258,  Taf.  73,  Fig.  1 
bis  4),  einige  Ähnlichkeit,  unterscheidet  sich  aber  schon  diu-ch 
seine  viel  bedeutendere  Länge.  Die  drei  nahestehenden  Arten 
stammen  alle  aus  den  lithographischen  Schiefern  vonSolenhofen. 

15.  Aptychus  spec. 
Taf.  VI.  Fig.  f). 

Von  einem  impricaten  Aptychen,  der  an  Aptychus  lumel- 
/os^^s]^arkinson  (Org.  Remain,III,  Taf.  XIII,  Fig.  11)  erinnert, 
liegen  mehrere  Stücke  vor.  Eines  derselben  zeigt  die  groben 
Rippen  wie  sie  Quenstedt  bei  dem  grösseren  Stücke  seines 
typischen  Aptychus  lamellosus  angibt.  An  abgewitterten  Theilen 
tritt  eine  dichtstehende  Punktirung  auf.  Ein  kleineres  Stück 
erinnert  lebhaft  an  den  Aptychus  Beyrichi  0])\).,  wie  er  von 
Zittei  (Stramberger-Schicliten  Taf.  I,  Fig.  IG)  oder  neuerlichst 
von  Ernst  Favre  (Voirons, Taf.  VII,  Fig.  10  und  11)  abgebildet 
wurde.  Ein  weiteres  Stückchen  ist  auf  dem  Steinkern  eines  sehr 
involuten  nicht  näher  bestimmbaren  Ammoniten  aufgewachsen. 

Aptychus  Beyrichi  0  p p  e  1  wird  auch  von  G  e  m  m  e  11  a  r  ( > 
(1.  c.  pag.  25,  Taf.  III,  Fig.  17  und  18)  aus  dem  Tithon  von  Nord- 
Sicilieu  angeführt. 

16.   Hhynchonella  Agassizi  Z  e  u  s  c  h  n  e  r  sp. 

Taf.  II,  Fig.  6. 
1846.   Terehratiila  Agassizi  Zeuschne  r.  Nove  lub. niedokl.opisane  gatunki 
pag.  ^G,  Taf.  11,  Fig.  21—25. 


522  Foiila. 

1870.  R/ii/nrhoncl/a  Agnsnizi  Zitte\.    Die    Fanna    d.    alt.  Tithcmbildungen 
pag-.  -ifW;,  'l'af.  XXXVIII,  Fig  :54— 37. 

Diese  kleine  Rhynclionella  liegt  in  einem  gut  erhaltenen 
Kxemplare  vor.  Der  Urnriss  ist  abgerundet,  dreiseitig,  die 
grösste  Breite  liegt  in  der  Nähe  des  fast  geraden  Stirnrandes. 
Die  von  Zittel  (1.  c.)  gegebene  Abbildung  stimmt  recht  gut 
überein.  Das  deutliche  Deltidium,  die  feine  Streifung  der  fase- 
rigen und  abblätternden  Schale,  die  Andeutung  einer  Vertiefung 
auf  der  kleinen  Klappe,  sind  deutlich  erkennbar.  Die  Deltidium- 
platten  reichen  bis  zum  oberen  Rande  der  ziemlich  grossen 
Schnabelötfnung,  die  ganz  nahe  an  den  Schnabelrand  der  kleinen 
Klappe  hinantritt. 

Diese  Art  ist  nach  Zittel  bei  Rogoznik  häufig,  seltener  bei 
Zorstyn  und  Biela  voda,  sehr  selten  im  Diphyakalke  von  Trient 
und  im  rothen  Marmor  vom  Haselberge  in  Bayern. 

Länge  10-5  Mm., 

Breite  am  Stirnrand  lU-.ö  Mu;., 

Dicke  6  Mm. 

17.   Rhynchonella  cfr.  sparsicosta  Q  u  e  n  s  t.  sp. 

Tat".  VI,  Fig-.  (J. 

1858.     irn-liiaiiila    luriuuisa    .sjHirsit-n.yt/i    Quenst..  Jura,  Tat".    LXXVIII, 

Fig.  2U-23. 
1858.  Rliiiitrlidiuila  spumicosiu  Opp«'!.,  Jura,  pag.  'i')'^^. 

1871.  'rrrchriiliäct      Mnjnchitnelln)    lacunona    nparaicDnio   Q  u  e  n  s  l.    Brachio- 
podnt,  I'af.  XXXIX,  Fig.  92-94. 

187:5    lUiiiiH-lioiidla  spaiKuoüta   Neuraayr,    Schicht,    des  Asp.  aranthicHin, 
pag.  -208  (68). 

Zwei  P^xemplare  liegen  in  Bruchstücken  vor,  die  der  citirten 
Art  zum  Mindesten  sehr  nahestehen.  Beide  sind  sehr  aufgebläht. 
Die  grössere  Klappe  zeigt  den  tiefen  Sinus  und  ist  etwas  unsym- 
metrisch, ähnlich  so  wie  esNeumayr  von  der  BliynchoneUa 
Gemellaro  {}.  c.  pag.  209,  Taf.  XLIII,  Fig.  9)  beschreibt,  es 
zieht  nändich  nur  über  die  eine  Seite  eine  Falte  hin.  Die  kleine 
Klappe  ist  gegen  den  Schnabel  hin  stark  vorgezogen.  Auf  dem 
kleineren  Exemplare  zeigen  sich  in  der  Höhe  des  Schnabels  zwei 
seichte  Furchen. 


Geologifsche  Untersuchunj^en  im  westl.  Theile  d   Balkan  etc.     b'Io 

18.  Collyrites  ind.  (conf'r.  Verneui/i  Cotteau^. 

1H7().  Colli/ri/rs  Vrrnenili  Cotteau  Zittel,  Altere  Tithonbildiinj;.    \rdg.  272, 
Taf.  XXX IX,  Fig.  7  u.  8. 

Ein  nur  an  der  Unterseite  erkennbarer,  abgevvitterter  Echi- 
niden-Steinkern  liegt  vor,  der  in  seinem  Umriss  an  die  citirte 
Art  erinnert.  Leider  ist  die  Stelle,  wo  sich  die  Afterötfnnng  befindet, 
abgebrochen. 

Die  vom  centralen  Munde  ausstrahlenden  schmalen  Ambu- 
laralfelder,  sind  in  der  Nähe  der  Mundöffnung  etwas  vertieft, 
zwischen  ihnen  sind  vereinzelte  Stachelwarzen  erkennbar,  in 
dem  gegen  die  AfterölTnung  hinziehenden  medianen  Inter- 
ambulacralfelde  ist  eine  Erhöhung  angedeutet,  ähnlich  so  vt'ie 
bei  der  citirten  Art. 

5.  Von  Cupren  über  den  Sveti  Nikola-Pass  bis  Ak-Palanka. 

An  der  linken  Thalseite  tritt  unmittelbar  bei  Oupren  das  alte 
Gebirge  wieder  hervor  und  zwar  sind  es  hier  gefältelte  chlori- 
tischeThonschiefer  mit  vielen  Calcitgängen  und  von  Kalk  erfüllten 
Nestern.  Dieses  Gestein  steht  am  Mühlbache  von  Cupren  an, 
streicht  von  Nord  nach  Süd  und  fällt  nach  West  ein. 

In  den  Bachgeschieben  herrschen  dioritartige  Steine  vor,  die 
vorwaltend  aus  grüner,  kurzsäuliger  Hornblende  bestehen,  es  ist 
ein  Gestein,  welches  vielfach  an  die  Uralit-Porphyre  erinnert. 
Es  ist  dies  dasselbe  Gestein,  welches  schon  unter  den  Bach- 
geschieben der  Steikovca-Rjeka  erwähnt  wurde.  Dadurch  wird 
es  klar,  dass  diese  Felsart,  welche  wie  wir  sofort  sehen  werden, 
eine  hochwichtige  Rolle  beim  Aufbau  des  mächtigen  Sveti-Nikola 
spielt,  offenbar  von  dort  weit  nach  Nordwest  anhält  und  viel- 
leicht einen  grossen  Theil  der  serbisch-bulgarischen  Grenzberge 
zusammensetzt.  Die  ersten  Anzeichen  dieses  weitausgedehnten 
Grüusteingebietes  fanden  wir  schon  in  den  grossen  Geröll- 
blöcken von  diabasartigem  Aussehen  im  Bachbette  bei  Rakovica 
(m.  vgl.  Mitth.  Nr.  3). 

Überhalb  Oupren  stellt  an  der  rechten  Thalseite  Glimmer 
gneiss  an,  des  hora  4 — 5  streicht  und  mit  30°  südwärts  einfällt; 
er  enthält  viel  weissen  Feldspath. 


524  T  (.  u  i  ;i. 

Don  üaeli  durchschneidet  eine  circa  6  Meter  mäclitii;e  P)lock- 
schuttmasse,  die  wieder  vorherrschend  aus  dem  erwähnten 
dioritisclien  Gesteine  besteht. 

Hier  beginnt  nun  das  eigentliche  Diorit-Gebiet.  Es  ist  ein 
ganz  ausgezeichnetes  krystallinisches Massengestein,  von  grobem 
Korne,  wie  Granit  in  grosse  Blockmassen  zerklüftet,  und  von 
Gängen  eines  feinkörnigen  dioritischen  Gesteins  durchsetzt. 

Vor  der  letzten  zu  Belogradcik  gehörigen  Karaula  („Belo 
gradcik-Karaula  am  Nordabhang  des  Sveti  Nikola",  951  Meter 
hoch)  werden  die  krystallinischen  Schiefer  abermals  lierrschend. 
Zuerst  sind  es  dUnnplattige,  weisse,  überaus  feinkörnige  quar 
zitische  Schiefer  mit  lebhaft  glänzenden  Schichtfiächen,  hierauf 
folgen  phyllit artige  und  c hl ori tische  Schiefer,  die  mit 
Quarzitschiefern  wechsellagern.  Besonders  die  Chlorit- 
schiefer  sind  vielfach  zerklüftet,  so  dass  es  fast  unmöglich  war, 
ein  Handstück  zu  schlagen. 

Diese  Gesteine  halten  noch  eine  Strecke  weit  nach  aufwärts 
an,  sodann  wird  aber  gegen  die  Passhöhe  zu  ein  ausgezeich- 
neter Granitporphyr  vorherrschend,  in  dem  die  Einsattelung 
verläuft. 

Dieser  Granitporphy r  besteht  aus  zahlreichen  grossen 
Feldspath  -  (Orthoklas)  -  Krystallen,  viel  schwarzem  Glimmer, 
hie  und  da  etwas  grünlichem  Chlorit  und  grauem  Quarz.  Seine 
Färbung  ist  lichtröthlich,  die  Absonderung  ganz  so  wie  allent- 
halben in  Granitgebieten,  In  dicken  Bänken  und  grossen  Block- 
massen von  wollsackartiger  Form. 

Nesterweise  enthält  das  Gestein  ein  feinkörniges,  dunkel 
gefärbtes,  granitisches  Gemenge,  in  welchem  besonders  der 
Biotit  vorwaltet. 

Auf  der  Passhöhe  ersieht  man  auf  das  Deutlichste  die  räum- 
lich verhältnissmässig  geringe  Ausdehnung  des  Granites,  gegen- 
über dem  im  Allgemeinen  grau  gefärbten  Diorit.  Dieser  letztere 
setzt  offenbar  die  l)ei(len,  den  Pass  begrenzenden  hochaufragen- 
den Bergzüge  zusannnen. 

Die  höchste  Spitze  liegt  von  der  Einsattelung  ostwärts,  — 
sie  wurde  mir  bei  unserer  Hinreise  als  Mali-Oervica,  der  weniger 
hohe  Gii)fel  im  Westen  als  Utschkulak  bezeichnet.  —  Erstere 
dürfte    die    Passhöhe    iloOO  Meter)   noch   um   etwa  oOO   Meter 


Geologische  Uutersucluiiigeu  im  westl.  Theile  d.  Balkan  etc.       525 

überragen.  Im  Westen  von  dem  zuletzt  geiianuten  Gipfel  liegt 
eine  etwas  höhere  Einsattelung.  Soweit  dürfte  der  Granit  reichen. 

Der  Diorit  aber  bildet  wie  gesagt,  das  vorherrschende 
Gestein.  Die  daraus  bestehenden  Bergzüge,  besonders  der  west- 
liche, sind  vollkommen  kahl  und  auf  ihren  Abhängen  über  und 
über  mit  Schutt  und  Blockwerk  bedeckt. 

Der  Granit  hält  am  steilen  Südhange  des  Passes  bis  zur 
ersten,  auf  halber  Höhe  zwischen  Janja  und  der  Passhöhe  gele- 
genen Karaula  an.  Auch  hier  ist  er  in  dicken  Bänken  abgeson- 
dert und  bis  tief  hinein  verwittert. 

In  der  Nähe  dieses  anstehenden  Granits  fanden  sich  Stücke 
von  chloritischem-  und  Phyilit-Gneiss  in  grosser  Zahl,  und  bald 
tritt,  wenn  auch  nur  zuerst  auf  ganz  geringer  Ausdehnung  in  der 
Sclducht,  rechts  seitwärts  von  der  Strasse,  gefältelter  Thon- 
schiefer  auf.  (Ganz  ähnlich  dem  am  Nordfusse  an  derTheilungs- 
stelle  der  Strasse  zwischen  Belogradcik  und  Vrbova.) 

Sodann  folgt  das  dioritische  Gestein  in  geringer  Aus- 
dehnung. 1 

Bei  Janja  aber  tritt  dann  wieder  der  Granitporphyr  auf, 
dessen  braun  gefärbter  Grus  die  Berggehänge  bedeckt. 

Weiterhin  bestehen  beide  Thalseiten,  die  nahe  aneinander 
treten,  aus  den  vielfach  gefältelten Thonschiefern,  echten,  seiden- 
glänzenden  Phylliten  mit  grossen  Knauern,  Adern  und  Schnüren 
von  Quarz.  Sie  streichen  hora  9 — 10  und  sind  vertical  auf- 
gerichtet. 


1  Vom  Sveti-Nicola  („Westseite")  wird  iu  einer  Notiz  (Verhaadl. 
1868,  pag.  407)  über  einige  Gesteinstücke,  die  Herr  Kauitz  gesammelt, 
ein  feinkörniges  diorltisches  Gestein  und  ein  pistacitreiches  qiiarzitisclies 
.Schiefergestein  erwähnt.  Von  der  „Ostseite"  wird  ein  Amphihol-Andesit 
mit  dunkler,  fast  schwarzer  Hornblende  (Gamsigradit  von  Breithaupt) 
verwitterten  grünlichen  Feldspathausscheidungen  und  einer  dunkel  violett- 
grauen, felsitischen  Gruudmasse  angeführt,  der  mit  dem  von  Breithaupt 
als  „Timazit"  beschriebenen  Trachyt  von  den  Ufern  des  Timok  die  grösste 
Ähnlichkeit  haben  soll.  —  Leider  erlauben  die  Fundortaugabeu  keinen 
sicheren  Schluss  auf  die  genauere  Lage  der  Localitäten  zu  ziehen,  noch 
weniger  aber  ist  es  möglich  über  die  Art  des  Auftretens  sich  ein  Bild  zu 
verschaffen.  Dem  letzterwähnten  Gesteine  entsprechen  wohl  die  im  Nach- 
stehenden erwähnten  Araphibol  reichen  Steinblöcke. 


526  '1'  <>  u  1  ;( 

Aber  iiocli  einmal  tritt  am  Baelie  nnd  reehts  von  der  Strasse 
in  einer  niederen  Kupix'  i>ro'.)körnif?er  Granit  hervor,  der  von 
Gänjj,-en  eines  feinkörnigen  dioritartigen  Gesteines  (Diorit- 
Aplianit)  durehzogen  ist.  Im  Haelie  fanden  sieh  aneh  Blöeke  von 
Amphiholit  mit  langsäuligeni  Ani])hibol  und  wenig  Feldspatli. 

Nun  stellt  sich  .aber  in  der  Thalenge  vor  Rerilovce  eine 
eigenthümliohe  Sehichtenreihe  ein.  In  rascher  Aufeinanderfolge 
reihen  sich  in  fast  Aerticaler  Sehichtenstellung  folgende  Gesteine 
aneinander: 

1.  Ein  granwackenartiger  Quarz-Sandstein  von  grauer 
Färbung. 

2.  Thonschiefer  (phyllitartig)  mit  ganz  aussergewöhn- 
lichem  Quarzreichthum.  Seine  Schichten  streichen  ganz 
wie  vorhin  hora  U — 10. 

o.   Quarzit  mit  talkigem  Zwischenmittel,  braun  verwitternd . 

4.  Feinkörnige  sandige  Schiefer  von  grünlicher  Färbung. 
(Streichen  hora  9—10,  fallen  nach  N.  mit  84°.) 

5.  Darauf  folgt  wieder  ein  granwackenartiger  Sandstein 
(wie  1)  und  darüber 

6.  wieder  Thonschiefer  (wie  2"). 

Wir  dürften  es  hier  mit  einer  paläozoischen  Schichtenfolge 
7A\  thnn  haben,  wohl  analog  derjenigen,  über  welcher  l)ei  Belo- 
gradcik  die  Kohle  führenden  Sandsteine  und  Thonmergel  liegen. 

Es  wird  diese  Analogie  noch  dadurch  vermehrt,  dass  man, 
nachdem  die  Enge  oberhalb  Rerilovce  passirt  ist,  —  den  Aus- 
gang bilden  Quarzsandsteine  (ähnlich  wie  bei  1  und  5)  —  als- 
bald die  rothen  Sandsteine  und  Conglomerate  in  zahl- 
reichen Blöcken  herumliegen  sieht. 

Auf  der  linken  Tlialseite  unmittelbar  unterhalb  Berilovce 
stehen  die  rothen  Sandsteine  an,  und  halten  bis  gegenüber  von 
Vrtoca  an.  Der  steil  aufragende  Gipfel  von  Berilovce  nach  SO., 
der  mit  vielen  Zinken  aufragt,  erinnert  in  seiner  Formation  leb- 
liaft  an  die  Steingebilde  von  Belogradcik.  (Es  wird  Babin-Zub, 
der  Grossmutterzahn  genannt.)  Die  Sandsteine  an  der  Strasse 
sind  thcils  grobkörnig  wie  bei  Belogradcik,  theils  ungemein 
feinkörnig  und  dünn  geschichtet.  Die  letzteren  zeigen  hie  und 
da  unregelmässige  Wülste  auf  den  Scliichtflächen. 


Geologische  Uiitersucliuu^^en  im  westl.  Theile  d.  Baikau  etc.      52  7 

Am  rechten  Tlialabhaiige  treten  tiberall  Griismassen  auf, 
ganz  ähnlich  wie  dies.'  r  Granitgebiete  so  bezeichnend  ist;  die 
Berge  sind  rnndrückig. 

Gegenüber  von  Hinova  stehen  nnmittelbar  am  Flusse  die 
ersten  Kalke  südlich  vom  Haiipt-Gebirgskamme  au.  Es  sind 
dichte,  graue,  vielfach  zerklüftete  Gesteine,  welche  hier  nur  Spuren 
von  Versteinerungen  enthalten.  Nur  eine  einzige,  besser  erhaltene 
Terebratel  wurde  autgefunden.  ' 

Die  Lagerungsverhältnisse  sind  nicht  deutlich  zu  erkennen, 
doch  dürften  diese  Kalke  gleichaltrig  sein  mit  jenen  dichten 
Kalken,  die  das  Kalkthor  bei  dernahenKalniakaraula  bilden.  Es 
ist  dies  an  jener  Stelle,  wo  die  Strasse  nach  Ak-Palanka  gegen 
Süden  umbiegt. 

Auf  diesem  Kalke  liegen  hier  mergelige  (i esteine,  die  unge- 
mein reich  sind  an  Orbitolinen  (Patellinenj,  Spongiten  und 
Korallen.  Einzelne  Korallenstöcke  erreichen  ganz  bedeutende 
Grössen. 

Diese  Mergelbänke  streichen  hora  7,  sind  zum  Theil  steil 
aufgerichtet  und  mannigfach  gekrümmt,  das  Fallen  ist  zumeist 
südwärts.  Sie  scheinen  den  grauen,  dichten  Kalken  eingelagert  zu 
sein,  so  dass  diese  noch  zu  derselben  Etage  gehören  dürften, 
wenn  man  nicht  sackartige  Ausfüllungen  zwischen  älteren  Riffen 
annehmen  will,  was  immerhin  nicht  unniöylich  wäre.  Die  Alters- 
bestimmung wäre  mit  Hinsicht  auf  die  Thatsache,  dass  an  ande- 
ren Localitäten  die  Orbitolinen  in  sehr  verschiedenalterigen  Eta- 
gen auftreten,  —  so  z.  B.  im  oberen  Neocom  oder  nach  anderer 
Auffassung  im  unteren Gault  der  Nordalpen  und  in  den  Perte  du 
Rhone,  oder  in  der  cenomaneu  chloritischen  Kreide  des  südlichen 
Frankreich,  oder  in  den  ober- cretacischen  (losau-Schichten,  — 
nicht  mit  Sicherheit  festzustellen.  Wir  haben  es  hier  wahr- 
scheinlich mit  einem  Analogen  der  Orbitolinen-Schichten  der 
Steyerdorfer  Gegend  zu  thun,  die  wir  nach  v.  Hauer  dem 
obersten  Neocomien  zuschreiben  müssten. 


1  Sie  steht  der  Terebratidubiplicataii  ow.  sehr  uiihe  und  ist  eine  kleine, 
aber  auftalleud  breite  Form,  deren  Faltung- erst  gegen  den  Stnnraudzu  deut- 
licher hervortritt.  —  Nach  diesem  einzigen  Funde  Hesse  sich  freilich  kein 
ganz  sicherer  Schluss  auf  das  Alter  des  betreffenden  Kalksteines  ziehen. 


528  Toula. 

Diese  Etage  ist  sehr  reich  an  Fossilien  (^man  vei-jL;!.  weiter 
unten  5  (t)'^  es  konnten  in  der  kurzen  Zeit  unseres  Aufenthaltes 
folgende  P^onnen  g-esammelt  werden  : 

OrMtoliita  lenticularis  Blum.  s.  h. 

OrhitoUna  hulfjarlca  Desh.  h. 

Oi'hitolina  concava  var.  (nov,  si)?")  h. 

Spoiiijld  i'oJa  Mich. 

CrdticAilarla  (ScypJUa)  buUjarlca  nov.  sp. 

Holocystis  sitnilis  nov.  spec. 

TrochosiiUlia  sp. 

Actinavaea  (Agavlcia)  sp. 

LohophyUia  cfr.  llequienU  Mich. 

Heptoinulticrescis  cfr.  sponyloUles  d'Orb.  nach  Mich. 

Hadiopora  hiiUfOsa  d'Orb. 

Ostrea  cfr.  dUuviaiui  Lin. 

TevebratuUna  sp. 

Terebrirostra  fi\). 

jVatica  spec. 

Diese  Fossilien  sprechen  nun  dafür,  dasswir  es  mit  Schichten 
zu  thun  haben,  die  dem  mittleren  Gault  zuzuschreiben  sind.  Es  ist 
diese  Annahme  in  bester  Übereinstimmung  mit  der  von  H och- 
st etter,  in  seiner  bahnl)rechenden  Arbeit  über  die  geologischen 
Verhältnisse  des  östlichen  Theiles  der  europäischen  Türkei 
ausgesprochenen  Meinung,  wonach  die  türkischen  (balkanischen) 
Orbitolinen,  der  mittleren  Kreide  zuzurechnen  sind. 

Über  diesen  Orbitoliten-  Korallen-  und  Spongiten- Mergeln 
folgen  von  der  Stelle  an,  wo  die  Strasse  nach  Pirot  gegen 
das  Thal  derTemska  hin  abzweigt,  Sandsteine  von  bräunlicher 
P^ärbung,  die  leicht  spaltbar  sind  und  auf  den  Schichtflächen  sehr 
viele  Glimmerschuppen  enthalten;  sie  erinnern  an  gewisse 
Varietäten  der  Karpathen- Sandsteine,  und.  halten  beinahe  eine 
Wegstunde  weit,  bis  über  Isvor  an.  Bald  horizontal  liegend,  bald 
mehr  oder  weniger  steil  aufgerichtet  und  verschieden  einfallend, 
schwankt  das  Streichen  im  Grossen  und  Ganzen  zwischen  engen 
Grenzen.  (Das  mittlcie  Streichen  kann  mit  liora  7  angenom- 
men werden).  Ahnliche  Gesteine  werden  wir  noch  an  anderen 
Stellen  zu  besprechen  haben,  (so  z.  B.  an  der  Temska,  nord- 
westlich von  Scharkiöi  (Pirot)  und  im  Osten  von  Trn. 


Geologisclie  Untersuchungen  im  westl.  Tlieile  d.  Balkan  etc.      529 

Oberhalb  Isvor  stehen  düunplattige,  sandige  Mergel  au,  die 
auf  wohlgeschiehteten  grauen,  weissaderigen  Kalken  (analog 
jenen  an  dem  Felsenthore  bei  der  Kalnia-Karaula)  aufruhen  und 
damit  wechsellagern.  Auch  hier  treten  in  den  Mergelbänken 
Orbitolinen  und  Korallen  neben  anderen  Fossilresten  auf.  Hier 
ist  das  Streichen  hora  10,  das  Fallen  nach  N.  mit  35°.  Die 
Unterlage  für  dieses  Schichtensystem  bildet  im  Südwesten  ein 
Kalkterrain  von  ganz  anderem  petrographischen  und  land- 
schaftlichen Charakter.  Wie  mit  einem  Schlage  sieht  man  sich 
aus  einem  waldbedeckten  Landstriche  auf  eine  steinige,  fast 
vollkommen  sterile  Plateaufläche  versetzt,  Avelche  alle  Eigen- 
schaften der  Karst-Plateau's  zeigt.  Doline  folgt  auf  Doline. 

Beim  Anstieg  zu  diesem  Kalkplateau  kommt  man  zuerst 
über  Korallenkalke  mit  röthlich  gefärbten  Kalkmergel  -  Ein- 
lagerungen und  hierauf  im  Liegenden  derselben  auf  graue,  dichte 
Nerineenkalke.  DiePetrefacten-EinschlUsse  ragen  an  den  stärker 
abgewitterten  Stücken  über  die  Gesteins-Oberfläche  heraus. 

Dieses  Terrain  hat  besonders  nach  Westen  hin  eine  weite 
Verbreitung.  Von  den  zahlreichen  ausgewitterten  Fossilresten  ist 
eine  Nerineii  als 

Xerinea  (Itieria)  cfr.  StaszyMi  Z  e  u  s  c  h  n  e  r, 
(Taf.  VII,  Fig-.  9), 
bestimmbar.   Die  von  Zittel  (ältere  Tithonbildungen,  Taf.  40, 
Fig.  22)  abgebildete    typische  Form  würde  recht  gut  überein- 
stimmen. 

Ausserdem  ist  nur  noch  eine  tief  genabelte 

Delphlnula  spec.  ind. 

(Taf.  VII,  Fig.  8i, 

erkennbar,    welche   an  gewisse  Formen   aus   dem    Nattheimer 

Korallenkalk   erinnert.    Das   Gewinde  unseres   Exemplares    ist 

kurz,    die  grosse   letzte  Windung  ist  mit  scharfen  Spiralstreifen 

versehen,  die  Mündung  ist  frei  und  fast  kreisrund,  der  Nabel  ist 

tief  und  weit.  — 

Von  der  nahe  der  Plateauhöhe  (am  Südabhang)  stehenden 
Isvor-Karaula  nach  Südwesten  hinabsteigend,  kommt  man  zuerst 
auf  dunkel  graue  Kalke  mit  weissen  Kalkspathadern  und  sodann 
an   graue,  etwas    oolithische  Kalke,  die   auf  den   abgewitterten 

Sitzb.  d.  mathem.-naturw.  CJ.  LXXV.  Ed.  I.  Abth.  '^9 


530  Touhi. 

(beim  Verwischen  braun  werdenden)  Schichtenflächen  über  und 
über  bedeckt  sind  mit  Fossih-esten,  von  welchen  folgende  bestimmt 
werden  konnten :  (Man  vergleiche  weiter  unten  5  h.) 

Ostrea  spec.  (^cfr.  O.  serrata  Goldf.) 

JRhynchonella  cfr,  niultlforniis  Rom, 

Heteropora   (Multizonopora?)  Isrorlana    nov.    sp. 

Ceriopora  (Cerioccifva?)  spec. 

Peltastes  cfr.  stelltilatus  A  g. 

Stacheln  von  Diaderna  und  Cldui'is. 

Pentao'inus  sj!.  (aus  der  Forraenreihe  des  Pentacrinns 
asfralis  Q  u  e  n  s  t.) 

In  einem  wohl  derselben  Etage  angehörigen  mergeligen 
Kalke  fanden  sich  neben  zahlreichen  Bryozoen  die  Reste  eines 
kleinen  Krel)ses,  den  ich  (unter  5  c.)  als 

Pi'osopon  inflatuni  nov.  sp. 
beschreibe. 

Die  Bryozoenkalke  streichen  hora  10—11  (S.  20°0)  und 
fallen  nach  NO.  unter  die  Kalke  mit  Nerinea  cfr.  Staszyzii  ein. 

Die  dichten  splitterigen  Nerineen  -  Kalke,  oberhalb  Isvor, 
erinnern  lebhaft  an  die  Gastropoden  führenden  Kalke  von 
Möttling  (Draschiza)  und  Neustadtel  in  Unter-Krain  an  der 
croatischen  Grenze.  Dr.  Stäche  führt  (Verhandl.  der  k.  k.  geol. 
R.  A.,  1858,  pag.  72)  daraus  Nerineen,  Turritellen,  Actäonellen, 
Sealarien  u.  s.  w.  an.  Die  Stellung  dieser  Kalke  innerhalb  der 
Kreide  blieb  damals  noch  zweifelhaft.  Aber  auch  die  Stellung 
der  Nerineen-Kalke  bei  Isvor  ist  nicht  ganz  sicher  zu  deuten. 

Wir  haben  es  hier  mit  einer  Discordanz  zu  thun ;  die  unter- 
halb der  Isvor-Karaula  auftretenden  etwas  oolithischen  Bryozoen- 
Kalke  hal)en  ein  ganz  anderes  Verflachen  als  die  darüber 
auftretenden  Ncrineen-Kalke. 

In  dem  auf  Tafel  II  gegebenen  Idealprofil  habe  ich  die 
ersteren,  gestützt  auf  die  vorkommenden  Fossilreste  als  dem 
Neocomien  moyen  der  französischen  Geologen  entsprechend,  auf- 
gefasst  und  die  Nerineen-Kalke  als  dem  Urgonien  zugehörig, 
betrachtet. DieFrage,  ob  dieNerineen-Kalke  und  die  petrographisch 
an  einzelnen  Stellen  recht  ähnlichen  Kalke  mit  Caprotinen,  dem 
Alter  nach  in  IJbereinstimmung  stehen,  bin  ich  nach  meinem 
bisher   aufgearbeiteten  Materiale   nicht   in  der  Lage,    sicher   zu 


Geologische  Untersuchungen  im  westl.